UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Nächste Runde! Evergreen Solar und Quad Furnace...

Seite 3 von 4
neuester Beitrag: 30.12.08 23:54
eröffnet am: 13.09.07 18:45 von: Röckefäller Anzahl Beiträge: 95
neuester Beitrag: 30.12.08 23:54 von: Röckefäller Leser gesamt: 15263
davon Heute: 3
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 Weiter  

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerTrickse, ...

 
  
    
10.12.07 17:02
wenn erst Mal neue News anstehen, dann möcht ich mal die Kurssprünge erleben ;)

Baufortschritt in Devens sieht auf jeden Fall sehr vielversprechend aus!
-----------
Cu
Röckefäller

2 Postings, 4802 Tage kirchenmaus123Neues UBS Kursziel

 
  
    
13.12.07 16:09

December 13, 2007

Alternative Energy Stocks Get Favorable Research (AMSC, CLNE, ESLR, FSLR, ITRI, SPWR)

Evergreen Solar (ESLR) started as Buy with a $20 target at UBS  

5570 Postings, 5207 Tage skunk.worksEvergreen

 
  
    
14.12.07 06:29
Evergreen Solar Inc. (ESLR US)

surged $2.59, or 17 percent, to $17.70

after the official close of U.S. exchanges.

The maker of solar-power panels said it signed an agreement to purchase refined silicon from France's Silicium de Provence S.A.S. for 10 years beginning in 2010. With the contract, Evergreen will have enough silicon, the main component in most solar-power panels, to produce 1,000 megawatts of modules by 2012, the company said.  

991 Postings, 5413 Tage marco1972hat gerade mal jemand RT

 
  
    
14.12.07 09:33

627 Postings, 5545 Tage Trickse@Röckefäller

 
  
    
14.12.07 10:46
Na dann mal los!!! :o))))))))))))

Aktuell bei 11,68 EUR.

Yeah!  

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerDa werden noch einige ANALysten Anpassungen machen

 
  
    
14.12.07 11:31

UBS - Evergreen Solar "buy"

07:51 14.12.07

Rating-Update:

Zürich (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der UBS stufen die Aktie von Evergreen Solar (ISIN US30033R1086/ WKN 578949) in einer Ersteinschätzung mit "buy" ein. Das Kursziel werde bei 20 USD gesehen. (14.12.2007/ac/a/u)



Ich denke da müssen Einige bald Ihr Kursziel erhöhen! Nicht unbedingt UBS, aber die anderen Konsorten, die auf HOLD stehen, denn mit Silizium-Versorgungsvertrag bin ich mir sicher, daß ESLR seinem Konkurrenten FSLR bald in Nichts mehr hinterherhinkt!

Meine 52-Wochen sind im Januar um, nachdem ich Anfang diesen Jahres nochmal nachgelegt habe.

Endlich klingeln die Kassen und die nächsten Jahre noch viel mehr! ESLR macht mich reich!

Jawoll, soviel Schmerz und jetzt der Lohn dafür! Cool!

Cu
Röckefäller
-----------
Cu
Röckefäller

627 Postings, 5545 Tage TrickseMein Optimismus

 
  
    
14.12.07 14:42
ist noch etwas verhalten, obwohl ich heute schwer begeistert bin. Ich träume ja davon, dass die so loslegen (träum weiter ;o)) wie Solarworld. Wenn das der Fall wäre, würde ich mir nach Verkauf mal ne Auszeit nehmen.

Beobachten wir das Ding weiter. Verkaufen werde ich vorerst nicht, obwohl es mit der zweiten  Immobilienkrise in den USA kritisch werden könnte. Da sollte man möglichst vorher abstossen.  

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerImmer mit einem Auge draufschauen,

 
  
    
14.12.07 17:33
ob sich was tut! Vor allem das negative Terrain!

Cu
Röckefäller
-----------
Cu
Röckefäller

93 Postings, 4738 Tage ProfiTrader1Evergreen sieht nicht mal schlecht aus

 
  
    
14.12.07 18:19

268 Postings, 5439 Tage Alpha145@ ProfiTrader: ach!?

 
  
    
14.12.07 23:04

1170 Postings, 6227 Tage andy1964It Is Just the Beginning (siehe Link)

 
  
    
18.12.07 13:13

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerEvergreen Solarmodule für den Westerwald...

 
  
    
2
20.12.07 17:06
17.12.2007

Evergreen Solar: 3.000 Solarmodule für den Westerwald

Der in Deutschland heimisch gewordene Fotovoltaik-Hersteller Evergreen Solar (Thalheim) kann sich über ein weiteres Großprojekt freuen: Zirka 3.000 Solarmodule aus den Produktionsbetrieben in Sachsen-Anhalt gingen soeben in Ransbach-Baumbach, Westerwald, ans Netz. Und zwar auf dem Dach einer dort ansässigen Blumentopffabrik. Die Fotovoltaik-Anlage erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 4.700 Quadratmetern und hat eine Leistung von 523 kWp.

Der Solarstrom wird über eine eigens eingerichtete Trafostation in das Netz des örtlichen Energieversorgers eingespeist. Dadurch kann der Jahresstrombedarf von etwa 100 Einfamilienhäusern gedeckt werden. Die komplette Anlage wurde in nur sechs Wochen installiert. Ursprüngliche Planungen gingen von einer dreimonatigen Montagezeit aus.

Realisiert wurde das Projekt von Mike Lorenz. Der Elektromeister und Solarteur hat schon einige Renommee-Referenzen mit Evergreen Solar-Produkten umgesetzt ? jüngst etwa die Installation des Bürger/innen-Solardachs auf dem Dach der Beruflichen Schulen in Gelnhausen. Derzeit betreut und überwacht er über 120 Anlagen. Beeindrucken kann das neueste Projekt auch in punkto Energiebilanz und Umweltfreundlichkeit, so die Evergreen Solar: Die CO2-Ersparnis lässt sich auf rund 370.000 Kilogramm pro Jahr beziffern.

Zudem hätten die Betreiber auf den Einsatz von besonders Energie effizienten Solarmodulen geachtet: Evergreen Solar stellt die Siliziumscheiben für seine Wafer nicht durch Sägen, sondern durch ein selbst entwickeltes und patentiertes Schmelzverfahren (String Ribbon?-Technologie) her. So könne mit wesentlich geringerem Ressourcen- und Energieaufwand produziert werden, meldet Evergreen Solar. Die niederländische Energy Research Foundation (ECN) fand nach Angaben von Evergreen Solar heraus, dass der so genannte ?carbon footprint?, also die Menge Kohlendioxid, die bei der Herstellung eines Produkts anfällt, bei Evergreen Solar-Modulen deutlich kleiner ist als bei Modulen aus herkömmlicher Produktion.

Quelle: Evergreen Solar
-----------
Cu
Röckefäller

627 Postings, 5545 Tage Trickse"Aktien sind derzeit zu niedrig bewertet"

 
  
    
1
20.12.07 18:21
SZ 20.12.07 (Anm. Trickse: siehe besonders letzten Absatz)

Die Grande Dame der Wall Street über die weitere Entwicklung der amerikanischen Börsen, richtige und falsche Prognosen, die Grenzen der Macht bei der Notenbank - und die Kluft zwischen Washington und dem Rest der USA in Umweltfragen.

Abby Joseph Cohen, 55, gilt als eine der einflussreichsten Frauen an der New Yorker Wall Street. Die Ökonomin startete ihre Karriere bei der US-Notenbank Federal Reserve.

Sie sagte zu Beginn der neunziger Jahre als eine der ersten den spektakulären Boom der Aktienkurse bis zur Jahrtausendwende voraus. Heute ist Cohen oberste Investment-Strategin bei Goldman Sachs in New York.

SZ: Ähnelt die Situation nicht eher derjenigen am Ende des Internet-Booms?

Cohen: Der Unterschied bei den Aktienbewertungen ist dramatisch. Der S&P-500-Index liegt heute ungefähr gleich hoch wie Ende 1999. Der Gewinn pro Aktie aber ist seither um 75 Prozent gestiegen, entsprechend niedriger ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Und die amerikanische Volkswirtschaft ist größer als 1999.

SZ: Sie haben den Ruf, immer optimistisch zu sein. Viele werfen Ihnen heute noch vor, dass Sie den Zusammenbruch der Internet-Blase nicht erkannt haben. Macht Ihnen das zu schaffen?

Cohen: Das ist weitgehend ein Mythos. In Wirklichkeit haben wir unseren Kunden im März 2000 und damit genau zum richtigen Zeitpunkt geraten, Aktien zu verkaufen. Wir sagten klar, dass Teile des Marktes, besonders Technologie- und Telekom-Aktien dramatisch überbewertet waren. Einige Medien haben damals die beginnende Marktschwäche sogar auf die Empfehlungen von Goldman Sachs zurückgeführt. Nein, damals lagen wir genau richtig. Falsch lagen wir Sommer 2001, weil wir die schrecklichen Dinge nicht vorausgesehen haben, die kommen sollten.

SZ: Zurück zur Gegenwart: Viele Banken haben ihre Bücher noch nicht bereinigt. Niemand weiß, wie viele faule Kredite in den Büchern stehen.

Cohen: Die nächsten Monate werden mit Sicherheit eine sehr verwirrende Zeit werden. Aber da sollte man genau hinsehen. Nach den neuesten Bilanzierungsvorschriften müssen amerikanische Unternehmen ihr Vermögen zum ?fairen Wert? verbuchen und deshalb häufig neu bewerten. Dies wird zu erheblichen Schwankungen in den ausgewiesenen Ergebnissen führen. Im dritten Quartal wurden die Ergebnisse der Finanzinstitute um 40 Prozent gekürzt, die Zahlen im vierten Quartal werden nochmals hässlich werden. Das bedeutet aber auch, dass dann, wenn sich die Lage 2008 beruhigt hat, die Zahlen möglicherweise schnell wieder besser werden.

SZ: Grundlage Ihrer optimistischen Prognose ist eine niedrige Inflation. Aber wie zuverlässig ist diese Annahme? Im November sind die Verbraucherpreise in den USA um 4,5 Prozent gestiegen.

Cohen: Wir glauben tatsächlich, dass die Talsohle in der Entwicklung der Inflation vor zwei Jahren erreicht wurde; jetzt geht der Trend nach oben.

SZ: Kein Grund, pessimistisch zu sein?

Cohen: Der Anstieg wird moderat sein, und man muss ihn von den November-Zahlen trennen, die auf die hohe Rohstoffpreise zurückzuführen sind. Die machen aber in den USA nur zehn Prozent der Produktionskosten aus. Worauf es ankommt, sind die Arbeitskosten, auf die zwei Drittel aller Kosten entfallen. Derzeit steigen die Löhne um 3,5 bis Prozent; das ist mehr als die Inflationsrate, was bedeutet, dass der Lebensstandard der Arbeitnehmer steigt. Auf der anderen Seite ist die Arbeitsproduktivität aber ebenfalls gestiegen, und zwar um drei Prozent. Die Unternehmer müssen also netto nur 0,5 bis ein Prozent mehr für die Arbeit bezahlen, und das ist das richtige Maß für den inflationären Druck in der Volkswirtschaft. Die Zahlen werden irgendwann steigen, aber nur sehr langsam. Das heißt auch: Die Notenbanken müssen sich noch nicht um die Lohninflation kümmern und können sich auf die akuten Probleme auf den Finanzmärkten konzentrieren.

SZ: Der frühere Notenbankpräsident Alan Greenspan sagt, dass die dämpfende Wirkung der Globalisierung auf die Inflation nachlässt und das Geschäft der Notenbanken schwieriger wird.

Cohen: Ich habe die Frage mit Greenspan diskutiert und stimme ihm vollkommen zu. Wir sollten nur nicht erwarten, dass auf absehbare Zeit Teuerungsraten zurückkehren, die auch nur annähernd denen der siebziger Jahre ähneln.

SZ: Eine weitere Grundlage für Ihren Optimismus ist die amerikanische Notenbank. Hat die Fed denn überhaupt noch die Macht, die Dinge zu verändern? Das viele Geld, das sie vorige Woche in das System gepumpt hat, scheint niemanden zu beeindrucken.

Cohen: In der Tat ist die Aufgabe der Notenbank in den letzten Jahren schwieriger geworden. Kredit kommt nicht mehr wie früher überwiegend aus dem Bankensystem, die Finanzwelt ist viel komplizierter. Allerdings sitzen in der Fed rund um ihren Präsidenten Ben Bernanke auch sehr fähige Leute, die die Situation begriffen haben. Es stimmt, in der vergangenen Woche gab es bei den Anlegern eine gewisse Verwirrung über die Kommunikation der Fed, aber man muss das längerfristig sehen. Das Entscheidende war, dass die großen Notenbanken eng zusammengearbeitet haben, das ist ein ungeheuer wichtiges Signal für die Märkte in Bezug auf die Verfügbarkeit von Liquidität. Ich bin zunehmend zuversichtlich: Wenn 2008 begonnen hat, werden alle merken, dass die Notenbanken das Richtige getan haben.

SZ: Welche Auswirkungen wird die Präsidentschaftswahl in den USA auf Wirtschaft und Finanzmärkte haben?

Cohen: Das ist schwer zu sagen. Nur einige Beobachtungen: Wer auch immer Präsident wird, muss das Gesundheitssystem sanieren. Drei der führenden Kandidaten, Hillary Clinton, Barack Obama und Mitt Romney, haben dazu ganz ähnliche Vorschläge vorgelegt. Die Demokraten bekennen sich außerdem dazu, das Defizit im Bundeshaushalt anzugehen. Das dritte Thema ist Handel. Keinen der führenden Kandidaten kann man als Protektionisten im traditionellen Sinne beschreiben. Und selbst die so genannten Protektionisten wollen nicht Einfuhren begrenzen, sondern hauptsächlich zusätzliche Märkte für unsere Exporte öffnen.

SZ: In ihrer Jahresprognose spielt die Klimapolitik eine zentrale Rolle. Warum?

Cohen: In Amerika haben Unternehmen, Anleger und Bürger den Ernst der Lage verstanden. Hier hat sich eine große Kluft aufgetan zwischen der Regierung in Washington und dem Rest des Landes. Ich weiß, dass das jenseits unserer Grenze viele überrascht. Aber insgesamt 18 US-Bundesstaaten haben Klimagesetze erlassen, die härter sind als das Protokoll von Kyoto. Jedes US-Unternehmen, das in einem Land arbeitetet, das Kyoto ratifiziert hat, muss sich auch an Kyoto halten. Vor allem aber haben wir bei dem Thema inzwischen eine kritische Masse erreicht ? bei der Menge der Bürger, die das Problem verstehen, aber auch bei den Aktionären. Vier Billionen Dollar an Aktienkapital sind heute in den Händen von Investoren, die sich verpflichtet haben, die Klimafrage auf die Tagesordnung ihrer Firmen zu setzen. Wir haben festgestellt, dass ?grünere? Firmen häufig ein höheres Kurs-Gewinn-Verhältnis aufweisen als andere. Deshalb ist das ein Thema für die Finanzmärkte. Die in der vergangenen Woche auf Bali erreichten Beschlüsse gehen in die richtige Richtung, und der nächste US-Präsident wird die Chance haben, noch mehr zu verändern.


Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung gibt sie einen optimistischen Ausblick auf das kommende Jahr: Die befürchtete Inflation bleibt aus, die Aktienkurse werden steigen, die Turbulenzen auf den globalen Finanzmärkten ebben ab.

SZ: Frau Cohen, werden die USA in eine Rezession rutschen?

Abby Joseph Cohen: Nein.

SZ: Eine überraschend klare Auskunft.

Cohen: Das bedeutet nicht, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession gleich Null ist, wir halten nur eine Verlangsamung des Wachstums für größer als eine Rezession.

SZ: Warum? Die Immobilienkrise ist doch noch längst nicht vorüber.

Cohen: Es stimmt, dass es Schwächen im Wohnungsbau und in manchen Bereichen des privaten Konsums gibt. Diese Schwächen werden aber ein Stück weit durch andere Sektoren ausgeglichen. Der Export wächst um zehn bis zwölf Prozent jährlich, die meisten Unternehmen sind in guter Verfassung und investieren in Ausrüstungsgüter und neue Gebäude. Zwar sinken die Ausgaben für neue Wohngebäude um 15 Prozent, der Gewerbebau aber steigt um ebenfalls 15 Prozent. Darin sind kommunale Ausgaben für Schulen und Straßen enthalten. Der zweite Faktor, der dazu beiträgt, eine Rezession zu vermeiden, ist die Notenbank. Die Federal Reserve hat in den vergangenen Wochen bewiesen, dass sie aufpasst und das Vertrauen der Menschen stärken will.

SZ: Aber könnte nicht das Schlimmste der Krise noch kommen? Die Immobilienpreise sind immer noch viel zu hoch.

Cohen: Wichtige Bedenken in Bezug auf den Immobilienmarkt sind ja schon in den Aktienkursen enthalten. Ja, die Preise für Wohnimmobilien werden weiter sinken, vor allem in bestimmten Gemeinden, aber das ist bereits berücksichtigt. Wir rechnen für 2008 mit einem Wirtschaftswachstum von nur noch 1,8 Prozent; das ist weniger als andere Institute schätzen. Trotzdem glauben wir, dass Aktien zu niedrig bewertet sind.

SZ: Eine mutige Prognose.

Cohen: Sehen Sie sich die Unternehmensgewinne genau an. Zwar wird das vierte Quartal besonders bei einigen Finanzfirmen schrecklich werden, insgesamt rechnen wir aber damit, dass die Gewinne im nächsten Jahr mit einem einstelligen Prozentsatz steigen. Für 2008 gehen wir von einem Gewinn pro Aktie von 95 Dollar aus. Aktien werden derzeit zum 15-Fachen des Gewinns gehandelt. Normal wäre bei der niedrigen Inflation ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 oder 19. Das bedeutet also Potential nach oben. Nach unserer Einschätzung wird der faire Wert des S&P-500-Index der 500 größten amerikanischen Aktiengesellschaften Ende 2008 bei 1675 Punkten liegen, derzeit haben wir ungefähr 1455 Zähler. Den angemessenen Wert für den Dow Jones schätzen wir auf 14.750 Punkte; derzeit liegen wir hier bei gut 13.000 Zählern.  

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerTrickse! Generell interessantes Posting, vor...

 
  
    
20.12.07 19:31
allem, weil dort auch andere Aspekte beleuchtet werden, die eine Rezession verhindern können, wie z.B. der steigende Exportanteil!

Danke für's Reinstellen. Sollte Zuversicht geben. Im Übrigen deckt sich dies auch mit Aussagen von FTN Midwest Securities, die den S&P nach Ihrem Modell bei ca. 1800 Punkten in 2008 sehen!

Na dann, hoffen wir mal, daß die Subprimekrise bald nur noch in schlechter Erinnerung ist und die Kurse wieder kontinuierlich ansteigen ;) Dieses Gependel nervt gewaltig!

Cu
Röckefäller
-----------
Cu
Röckefäller

627 Postings, 5545 Tage TrickseAls Ergänzung SZ 21.12.07

 
  
    
21.12.07 09:08
Nein, ich mache jetzt keinen Talk aus dem Thread, aber ich fand die info noch interessant, weil es noch einmal die Richtung verdeutlicht, in die die USA auch ohne Bush geht:

Schwarzenegger will gegen EPA klagen
"Wissenschaft und Öffentlichkeit auf unserer Seite"

Nach der Abweisung seines Klimaschutz-Gesetzes will der kalifornische Gouverneuer Arnold Schwarzenegger gegen die US-Umweltbehörde EPA klagen. Schwarzenegger kritisierte die Entscheidung der Bundesbehörde scharf.
                              §
Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat eine baldige Klage gegen die die US-Umweltbehörde (EPA) angekündigt, die dem Kampf des Westküstenstaats gegen Autoabgase einen Dämpfer versetzt hat.

"Ich habe keinen Zweifel an unserem Sieg, weil das Recht, die Wissenschaft und der Wunsch der Öffentlichkeit nach politischer Führung auf unserer Seite sind", erklärte Schwarzenegger am Donnerstag. Werde jetzt nicht aggressiv genug vorgegangen, sei dies "unentschuldbar".

Die EPA hatte am Mittwoch einen Antrag Kaliforniens abgelehnt, im Alleingang eine Verringerung der Abgaswerte für Autos durchzusetzen. Schwarzenegger will dabei die Autoindustrie zwingen, den Schadstoffausstoß bis 2016 um rund 30 Prozent zu senken.

Kalifornien, häufig Vorreiter in Umweltfragen, wollte als erster Staat ein solches Gesetz einführen. 16 US-Bundesstaaten haben ähnliche Pläne.

Die Klage solle binnen drei Wochen bei einem Berufungsgericht in der Hauptstadt Washington eingereicht werden, hieß es weiter. "Ich bin äußerst enttäuscht über die Entscheidung der EPA, den Wunsch von Millionen von Menschen in Kalifornien und 16 anderen Staaten zu blockieren, die von uns ein entschlossenes Vorgehen gegen die Erderwärmung verlangen", hieß es in der Mitteilung Schwarzeneggers, der wie US-Präsident George W. Bush Republikaner ist.

EPA-Chef Stephen Johnson verwies in seiner Entscheidung auf ein neues Energiegesetz, das eine Drosselung des Benzinverbrauchs vorsieht. Es solle keine "verwirrende Flickarbeit" einzelner Staaten geben, sagte er.

In dem neuen, erst am Mittwoch unterzeichneten Energiegesetz hatten die USA zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren die Richtlinien zum Benzinverbrauch verschärft. Demnach muss bis 2020 der Durchschnittsverbrauch der Wagen um 40 Prozent gesenkt werden.  

1170 Postings, 6227 Tage andy1964Unloved Stocks Ready to Shine (Link)

 
  
    
1
21.12.07 19:04

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerNach Heilig Abend heute noch mal 10% oben drauf...

 
  
    
1
26.12.07 19:29
und schwups ist ESLR bei ca. 12,50? !!! Sie wächst und gedeiht ;)
Über 9 Millionen Stücke heute schon gehandelt! Da geht den Shorties der Ar..h auf Grundeis ;)

Cu
Röckefäller
-----------
Cu
Röckefäller

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerThink beyond...

 
  
    
26.12.07 19:30

1170 Postings, 6227 Tage andy1964Solar Stocks Rally on High Expectations

 
  
    
26.12.07 20:02

1170 Postings, 6227 Tage andy1964Da freue ich mich

 
  
    
26.12.07 20:15
doch das ich letzte woche nochmal "günstig" zugekauft habe.
Auf an die 20$ Marke.
Gruß Andy  

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerEvergreen Solar Closes At New High...

 
  
    
27.12.07 21:15

(RTTNews) - Evergreen Solar (ESLR) gapped open higher on Wednesday morning and gradually climbed through the trading day, building off gains made during the previous session.

The stock broke resistance and closed the day at a new high, up $2.29 at $18.84.

For comments and feedback: contact editorial@rttnews.com



Das war gestern und heute fast wieder das gleiche Volumen und wir halten uns nach der Feiertagsrakete wirklich gut! Die 20 USD kommen spätestens Anfang Januar!

Cu
Röckefäller
-----------
Cu
Röckefäller

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerNetter Chart! Hat zwar etwas gedauert, aber ...

 
  
    
27.12.07 21:18
jetzt ;)

ariva.de

-----------
Cu
Röckefäller

627 Postings, 5545 Tage TrickseYippieh!!

 
  
    
28.12.07 12:24

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerSchlussstand 2007 ...

 
  
    
28.12.07 17:56
in Devens!!!

-----------
Cu
Röckefäller
Angehängte Grafik:
eslr.jpg
eslr.jpg

4930 Postings, 5889 Tage RöckefällerDevens progress faster than expected...

 
  
    
28.12.07 18:58



The company also announced its Devens, Mass. facility was progressing faster than expected, with management contending it will be able to deliver its first shipment of solar panels by the summer of 2008, a quarter ahead of its previous estimate.

http://www.forbes.com/2007/10/26/...equities-cx_cg_1026markets41.html


Voraussichtlich ein Quartal früher Produktion in Devens mit Quad Furnace ;)
Erklärt sicher auch den Kurszuwachs!


-----------
Cu
Röckefäller
Angehängte Grafik:
logo.gif
logo.gif

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben