UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.813 0,2%  MDAX 25.837 0,1%  Dow 31.097 1,1%  Nasdaq 11.586 0,7%  Gold 1.811 0,0%  TecDAX 2.895 0,3%  EStoxx50 3.448 -0,2%  Nikkei 25.936 -1,7%  Dollar 1,0430 -0,5%  Öl 111,5 -3,0% 

WKN 524960 - flatex geht an die Börse

Seite 112 von 124
neuester Beitrag: 01.07.22 13:17
eröffnet am: 16.06.09 18:36 von: Limitless Anzahl Beiträge: 3076
neuester Beitrag: 01.07.22 13:17 von: lehna Leser gesamt: 910349
davon Heute: 230
bewertet mit 26 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 110 | 111 |
| 113 | 114 | ... | 124  Weiter  

1123 Postings, 4987 Tage siachzurzeit kein Kauf

 
  
    
19.05.22 08:29
zyklische Branche
- Durch Zinserhöhungen Aktien tretem in hintergrund
- hoher Inflationsdruck ( suchen nach Sicheren Hafen)
- hohe Abhängigkeit vonGro0aktionäre und hohe Vergütung und Marketingkosten
- variabler  Kundenstamm und unsichere Einnahmen
- niedrige Profitabilität Gewinn stagniert
- hohe Bewertung -
- hohen Aktienverlust Siehe Kurs
- Übernahme keine Chance

Es gibt operativ und Fundamental  kein Kaufansatz. EIn Kauf drängt sich nicht auf.

Die Aktie wird weiter fallen.
 

418 Postings, 2696 Tage jake001@siach, #2776

 
  
    
1
19.05.22 09:03
Das sind doch mal Argumente. Ob man die genau so wertet, sei jedem selbst überlassen. Aber zumindest mal etwas Substanz im Post.  

5040 Postings, 5838 Tage albinoLachen ist gesund und....

 
  
    
19.05.22 10:37
......der Spruch  "durch Zinserhöhungen treten Aktien in den Hintergrund" ist der Brüller.

Demnächst bekommt man bei der Bank statt Minuszinsen vielleicht 0,5 % Zinsen auf das Guthaben.
Und diese Wahnsinnsverzinsung soll die Anleger aus Aktien flüchten lassen?
Wenn man 0,5 % Guthabenzinsen bei der Bank bekommt, aber die Inflation 7 % im Jahr beträgt, wie hoch beträgt der Wertverlust des angelegten Kapitals?
Vor dem Hintergrund einer galoppierenden Inflation und immer noch mickrigen Guthabenzinsen sind Investments in solide Aktien unentbehrlich.
FlatexDEGIRO ist auf diesem Kursniveau spottbillig.    

5457 Postings, 3285 Tage dlg.hiäch

 
  
    
3
19.05.22 10:40
Jake, na ja, er hat es zwar mal versucht, aber das sind für mich auch wiederum leere Worthülsen, die in keinster Weise begründet werden. Und damit fast genauso nutzlos wie seine sonstigen Postings.

Beispiele:

Warum ist ein hoher Inflationsdruck negativ für die Aktie? Oder bezieht flatex Rohstoffe für sein Produkt?

Flatex hat im letzten CC davon gesprochen, dass sie von steigenden Zinsen profitieren würden (ein 100bps Shift = 20 Mio mehr Erträge wenn ich das richtig in Erinnerung habe)

Woran will man eine hohe Bewertung festmachen? An dem 8er KGV für das nächste Jahr bei einer erwarteten Gewinnverdreifachung innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre? Wenn ich so eine Floskel mit ?hohe Bewertung? raushaue, dann muss ich doch mal eine Begründung liefern! ZB mit historischen KGVs oder Vergleich mit Wettbewerbern, etc.

Warum soll eine Übernahme keine Chance haben?

Was ist gemeint mit ?variabler Kundenstamm?? ?Die Kundenbindungsrate lag zum Ende des ersten Quartals bei rund 99,5 Prozent.? lautet Flatex.

Sorry, das gibt vllt Punkte auf den Rechnweg, ist inhaltlich aber der gleiche Mumpitz wie früher.  

6941 Postings, 4490 Tage Neuer1Dlg

 
  
    
19.05.22 11:41
#2779
Da kann man nur zustimmen.
Es werden teilweise einfach negative Punkte angeführt ohne einen definitiven Hintergrund.
Man könnte meinen, dass  Flatex die einzige  Aktie ist, die nach unten rauscht.
Und hohe Bewertung......wenn ich mir Aktien aus dem Bereich Wasserstoff oder Lithium ansehe, da sehe ich so etwas.
Zuerst Corona, nun der Ukrainekrieg, da sehe ich den Grund für den momentanen Kursrückgang.  

1401 Postings, 3979 Tage G.MetzelAlso

 
  
    
2
19.05.22 12:44
Inflation ist prinzipiell schädlich für quasi alle Unternehmen, die an Endkunden verdienen, dazu brauchts keine Rohstoffe oder ein physisches Produkt. Bei realem Kaufkraftverlust durch Inflation wird der Konsum (da zähle ich kostenpflichtige Handeslaktivitäten mal dazu) nun mal in der Breite zurückgehen. Auch durchschnittliche Depotgrößen und Verwahrentgelte könnten zurückgehen, wenn der Effekt länger anhält. Wechselbereitschaft der Kunden würde dann steigen, ein Preiskampf mit Margendrück anstehen.

Die letzteren Argumente allerdings im Konjunktiv, bin ja kein Hellseher.

Ob steigende Zinsen den Effekt ausgleichen können/könnten muss man halt abwarten. So langsam nähern wir uns schon einem Kursbereich, bei dem ich Lust auf antizyklisches Aufstocken bekomme.  

5457 Postings, 3285 Tage dlg.G.M.

 
  
    
2
19.05.22 13:13
@G.Metzel, ja natürlich wird die Inflation letzten Endes jeden Bürger und jedes Unternehmen dieser Welt treffen. Da besteht doch gar kein Dissenz.

Aber in Bezug auf Aktienanlagen meint man doch in Bezug auf die Inflation die folgenden Kernrisiken:
a) Zinserhöhungen der Zentralbanken, höhere Refinanzierungskosten (trifft auch Flatex nicht zu bzw man profiertiert von einem Zinsanstieg)
b) Diskontierung der zukünftigen Gewinne; betrifft eher die sehr hoch bewerteten Tech-Werte mit erwarteten hohen Gewinne erst in den ?outer years? und nicht 8er KGV Unternehmen
c) Stark gestiegene Rohstoffpreise und Energiekosten, die man nicht an den Kunden weitergeben kann
d) (etwas themenfremd) Fehlende Komponenten aufgrund der global Zuliefererkrise; dürfte Flatex vllt mit Ausnahmen von Servern auch nicht so belasten

Anders ausgedrückt: wenn Du mich fragst, welche Branchen besonders unter der Inflation leiden, dann landet ein Wertpapier-Broker nicht auf meiner Top 20 Liste (auch wenn höhere Stromkosten bei Flatex Servern anfallen dürften). Dann kämen bei mir eher Beispiele wie chemische Industrie, Abnehmer von Weizen, Schmierstoffe, produzierende Unternehmen allgemein, etc. in den Sinn ? aber nicht ein Broker, bei dem Kunden mit 50k Depotvolumen 5,90 Euro für einen Trade bezahlen. Daher ist es mE nicht richtig, das Thema Inflation gerade bei Flatex als Problem zu sehen, das betrifft hauptsächlich andere Unternehmen.

Dass die zurückgehenden Depotvolumen ihren negativen Spuren hinterlassen, da bin ich ganz bei Dir.  

1401 Postings, 3979 Tage G.Metzel@dlg

 
  
    
19.05.22 13:41
D'accord. Als "besonders inflationssensibel" hätte ich Broker auch nicht eingeschätzt. In deinem #2779 hatte sich das halt zunächst so gelesen, also wäre Inflation schlichtweg ein non-Faktor. Das sehe ich wie gesagt nicht so.

Ob es jetzt viel zu sagen hätte sei dahingestellt, aber wäre schon interessant zu wissen, wie sich Broker bzw. Unternehmen mit hohem Brokerage-Anteil in der letzten Phase eines Zins- bzw. Inflationsanstieges im Euroraum verglichen mit der restlichen Finanzbranche oder dem Markt allgemein geschlagen haben. Also von etwa 2002/3 bis ca 2008/9 als die Inflation von ~1,1 auf ~2,6 und der Leitzins von ~2 auf ~2,8 stieg.

Flatex gabs da noch nicht in der jetzigen Form, welche Unternehmen könnte man da nehmen?  

418 Postings, 2696 Tage jake001@#2783

 
  
    
19.05.22 14:02
Aber was würde dir das sagen?
Ich glaube, da sind noch andere Faktoren einzubeziehen und zu wichten ... reichlich vorhandenes Geld aufgrund von laxen Kreditvergaben hat da vlt mehr Gewicht als die Inflation. Erstes hat man sofort in der Hand und auf dem Konto, zweites spürt man vielfach nicht oder nur über sehr grosse Zeiträume.

Grade im Casino (Aktienmarkt) werf ich meine Chips doch auf den Tisch, ohne Chips geht das nicht.  

22037 Postings, 7534 Tage lehna#81 Jep, G.Metzel

 
  
    
19.05.22 14:04
Es juckt einen schon in den Pfoten, bei Flatex mal wieder eine Kauforder zu platzieren.
Seit die 15 mit Hurra niedergewalzt wurde, ist die Herde allerdings verdammt misstrauisch und Big Boys mauern bisher, wollen also billiger rein.
ariva.de
Zudem gut möglich, dass das Rudel 2022 wegen dem Gemetzel im Osten wieder mal Sell in May and go away spielen will.
In dem Fall würde Flatex auch weiter verbilligen, da die Baisse nun mal die Baisse nährt...

 

5457 Postings, 3285 Tage dlg.L&S

 
  
    
1
19.05.22 18:05
Frischer Kommentar von L&S:

"Auch in den ersten Wochen des zweiten Quartals 2022 verzeichnen wir ein hohes Niveau der Anzahl der Geschäfte wie auch des Handelsvolumens, jedoch im Vergleich zum ersten Quartal 2022 abnehmend. Wir schauen positiv in die Zukunft, dennoch ist eine Fortschreibung der starken Handelsaktivitäten und des Ergebnisses aus der Handelstätigkeit auf das gesamte Geschäftsjahr 2022 nicht möglich. Denn die Unsicherheiten an den Märkten, gerade ausgelöst durch den Krieg in der Ukraine und den sich im Zuge dessen verhärtenden Fronten in der Energiepolitik, nähren Zweifel der Anleger, was sich auch an den Entwicklungen der internationalen Indizes ablesen lässt. Zudem ist die Entwicklung der Zinspolitik der internationalen Notenbanken zu beobachten.?"

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...achbesetzt/?newsID=1578043  

1123 Postings, 4987 Tage siachfinger weg

 
  
    
20.05.22 14:25
meiner Ansicht nach stehen die Marktverwerfungen erst am Anfang. Alles wird weiter fallen. langlaufende Staatsanleihen könnten einen gewissen Schutz bieten und dadurch Aktien und Edelmetalle bei Zinserhöhung~ Kryptowährungen sieht ich erst mal extreme Verluste.

aggressiv aktien abbauen und gewinne einsammeln.

Schwachen handel schwächt flatex langfristig. Kurse von 30 sind in der fundamentanalyse nicht drinnen  

239 Postings, 878 Tage JBelfortSo so

 
  
    
1
20.05.22 23:24
Jetzt laufen alle Kleinanleger in Staatsanleihen LOL. In die 10 yr Bunds mit 1% yield? Bei 5% Inflation weiß ich nicht wo da der Schutz ist, denn  real ist man dann immer noch negativ.

Die Kunst liegt eher darin jetzt die Spreu vom Weizen zu trennen. Viele Techwerte, die nur auf Luftschlössern gebaut waren, haben 80% und mehr an Wert verloren. So lange der Makro Trade läuft wird es schwer für gute Firmen, sich dem zu entziehen. Aber sobald wieder auf Basis fundamentals investiert wird, steigen profitable und Cash generierende Unternehmen, die human bewertet sind, besonders stark. Aussitzen und sich nicht die Hosen machen, wenn die Märkte weiter sinken. Wer nicht mit WPK unterwegs ist, brauch sich kurzfristig wenig Sorgen machen. Und diejenigen die Traden,  nicht jammern mit pippi in der Hose. Gutes Nervenkostüm empfohlen.  

5457 Postings, 3285 Tage dlg.LV

 
  
    
24.05.22 15:20
Was mich in der Tat beeindruckt, ist, dass selbst auf dem jetzigen Level immer noch die Short-Positionen ausgebaut werden. Während Voleon schon am Abbauen ist, haben alleine gestern Arrowstreet, Blackrock und Capital Fund Management ihre Position um 0,36% der ausstehenden Aktien (knapp 400k Aktien) erhöht. Sell side super-bullisch mit Kurszielen jenseits der 20/30er Marke, aber die LVs bauen die Shorts bei 13 Euro aus. Worauf setzten die LVs was die sell side nicht auf dem Schirm hat? Selten so eine deutliche Diskrepanz gesehen, die ich mir kaum erklären kann. Ich hoffe nur, dass das gut ausgeht...  

418 Postings, 2696 Tage jake001marktbreit

 
  
    
24.05.22 18:26
Ich kann siachs Arumentation ja eigentlich nie Folgen, aber es ist schon wahr. Wenn alles fällt, fällt alles.
Wenn die Anlegerstimmung einmal so im Eimer ist, fällt es marktbreit.

Selbst wenn TAG Immo sehr konservativ ist, fällt trotzdem um 13%.
Selbst wenn FTG super Aussichten hat in turbulenten Zeiten, fällt trotzdem.
Selbst wenn Gold ein sicherer Hafen ist, fällt das trotzdem, wenn es zum Nachschiessen der Forderungen gebraucht wird.

Dass ich den Ausstiegszeitpunkt verpasst habe, kann ich ja schon nicht mehr leugnen. Ich bin ja noch immer zu feige zum Verkaufen, weil ich zu feige bin, den Einstiegszeitpunkt zu verpassen. Denn dann hätte ich wohl auf ganzer Linie versagt. Und die MotleyFool-Filterblase sagt mir: Bloss nicht im Tief verkaufen, bloss nicht jetzt. Du verpasst den Einstieg!  

418 Postings, 2696 Tage jake001PS

 
  
    
24.05.22 18:27
Ich kauf dann mal n Ofen, da kann ich im Sommer das Bier in Schatten stellen und im Winter die wertlosen Wertpapiere in Wärme umwandeln.  

10871 Postings, 4686 Tage Raymond_Jamesleerverkäufer sind psychologische fallensteller

 
  
    
24.05.22 18:53

sie merzen die im markt vorhandenen klein- und kleinstanleger aus, die meist keine investoren sind, sondern in aktienkurse (statt in aktien) "investieren"; damit tragen die leerverkäufer zu einer gesunden marktbereinigung bei und verschaffen den investoren ausgezeichnete kaufgelegenheiten 

2022-05-23
Arrowstreet Capital, Limited Partnership: 0,91% <--0,80%
BlackRock Investment Management (UK) Limited: 0,62% <--0,50%
Capital Fund Management SA: 0,63% <--0,50%
https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/to_nlp_start

 

1123 Postings, 4987 Tage siachja

 
  
    
25.05.22 12:25
brutal jetzt deutlich unter 13 klar fundamental abzuwarten.  Rezession ~ zinsangst ~
krieg~
u.sw kurziel 9 Euro
 

6941 Postings, 4490 Tage Neuer1Siach

 
  
    
25.05.22 12:46
Kannst du die Begründung für dein Kursziel einstellen.
Wäre nett, damit auch andere von deinem Wissen profitieren können.  

1123 Postings, 4987 Tage siachsteht

 
  
    
25.05.22 12:57
Doch drinnen.

Quartalszahlen
~Rezession
~zinnserhöhung
~ krieg
~ abnehmen von trades
~ marketingkosten
~ fundamentanalyse
~ und vorallem Kursverluste seit eine Jahr.
 

5457 Postings, 3285 Tage dlg.Raymond

 
  
    
2
25.05.22 13:53
Raymond, Dein Posting habe ich irgendwie nicht verstanden bzw. das war nicht die Botschaft, die ich senden wollte. Für mich sind das keine ?Fallensteller? und die ?merzen? auch nichts aus. Ich glaube auch, dass denen die Privatanleger ziemlich egal sind - die wollen mit ihrem Short Geld verdienen und das tun die gerade sehr gut. BSP: Voleon fängt mit seinem Short im Dezember bei 20 Euro an (obwohl 90% der sell side auf ?buy? ist und covert gerade bei 13 Euro; da kann ich nur sagen ?chapeau?, die haben ein gutes Händchen bewiesen. Eine gestellte Falle kann ich da nicht erkennen.

Voleon kann ich gut verstehen, deren Trade ist aufgegangen. Aber mir fällt es schwer zu verstehen, warum selbst bei 13 Euro noch LVs ihre Positionen ausbauen (bei Voleon im Dezember war das für mich noch einigermaßen nachvollziehbar). Die Gerüchte über eine Übernahme und die sehr guten Q1-Zahlen stören die scheinbar auch nicht.

In den vergangenen Jahren habe ich so etwas schon einige Male erlebt, dass die sell side extrem bullish war, gleichzeitig aber starke LV Positionen aufgebaut wurden. Und dabei saß das ?smart money? zum Schluss bei den LVs. Und ich überlege, was ich hier übersehe bzw. übersehen könnte und was deren Short Case ist. Ist flatex für die einfach ein Derivat auf den Gesamtmarkt, gehen die von reduzierten Trades aus oder geringerer Bestandsprovision auf das Kundenvolumen? Sehen die eine Abkehr der Kunden von der Börse (so wie nach dem Telekom-Debakel damals) oder Rückkehr zu Zinsprodukten, die erstmals wieder positive Zinssätze zeigen (Realzins eine ganz andere Sache, ich weiß)?  

1123 Postings, 4987 Tage siachboooh

 
  
    
25.05.22 15:05
Auf flatex ist verlass wette tagestiefskurse . aggressiv verkaufen.  Nur meine Meinung und auch vom Markt denn die Aktie fällt
kz 9 Euro fundamental richtig  

10871 Postings, 4686 Tage Raymond_Jamesbehavioral finance

 
  
    
25.05.22 15:27

DLG.: die psychologie der märkte, speziell der klein- und kleinstanleger, ist ein klavier, auf dem die leerverkäufer gut zu spielen wissen

 

5040 Postings, 5838 Tage albinoBei den derzeitigen Ramschkursen....

 
  
    
1
25.05.22 15:35
....lauten die Devise der langfristig orientierten Investoren:  Aufstocken.
Wer das nicht will, der kann sein Geld gerne zu Minuszinsen aufs Sparbuch legen.  

1123 Postings, 4987 Tage siachdie

 
  
    
25.05.22 15:38
aktien im Hoch verkaufen und trend beachten von kurshoch ist noch keiner arm geworden. kz 9 Euro.  Es,gibt soviele Aktien die enorm steigen. stemm dich nie gegen den Markt  

Seite: Zurück 1 | ... | 110 | 111 |
| 113 | 114 | ... | 124  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben