UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.706 -0,3%  MDAX 35.011 -0,3%  Dow 35.491 -0,7%  Nasdaq 15.598 0,3%  Gold 1.800 0,1%  TecDAX 3.814 -0,9%  EStoxx50 4.221 -0,1%  Nikkei 28.866 -0,8%  Dollar 1,1605 0,0%  Öl 83,0 -1,4% 

Biopetrol-Wachstums- Thread 2006 $ o. T.

Seite 1 von 12
neuester Beitrag: 07.02.07 18:17
eröffnet am: 08.02.06 11:48 von: SolarBull Anzahl Beiträge: 297
neuester Beitrag: 07.02.07 18:17 von: franzl1 Leser gesamt: 36425
davon Heute: 2
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10 | 11 | 12 | 12  Weiter  

1610 Postings, 5859 Tage SolarBullBiopetrol-Wachstums- Thread 2006 $ o. T.

 
  
    
9
08.02.06 11:48
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10 | 11 | 12 | 12  Weiter  
271 Postings ausgeblendet.

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerDanke franzl1,

 
  
    
17.11.06 12:49
das ist aber was ich gemeint habe:

21. November Veröffentlichung der Q3-Zahlen 2006 mit Conference Call für Analysten  

2414 Postings, 6909 Tage duffyduckdas ding weiß auch nicht was es will o. T.

 
  
    
17.11.06 19:16

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerJa sehr volatil das Teil,

 
  
    
20.11.06 15:12
mal hoch mal runter immer so um die 9 Euro, dabei könnte man genausogut bei 15 stehen.

Vielleicht stärken die Quartalszahlen morgen eine Tendenz in die eine oder andere Richtung.  

2414 Postings, 6909 Tage duffyduckich glaube das halt mitlerweile der

 
  
    
20.11.06 16:12
ölpreis auch wieder eine rolle spielt.
solange die wetterfrösche weiter einen warmen winter vorhersagen werden wir nicht steigen können! oder?  

1894 Postings, 5734 Tage Fintelwuselwixhört sich doch gut an...

 
  
    
21.11.06 08:44
DGAP-News: BIOPETROL INDUSTRIES AG deutsch  

07:35 21.11.06  

BIOPETROL INDUSTRIES wächst bei Umsatz und Ertrag

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

BIOPETROL wächst bei Umsatz und Ertrag

- Umsatzplus von fast 70 %
- EBIT wegen Anlaufkosten für neues Werk auf Vorjahresniveau
- Positiver operativer Cashflow
- Gesamtkapazität soll auf 1 Mio. t steigen

Düsseldorf, 21. November 2006 – Die BIOPETROL INDUSTRIES AG hat in den
ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006 (30.9) den Konzernumsatz um
knapp 70 % auf 97,1 Mio. € gesteigert. Das Rohergebnis stieg um knapp 32 %
auf 12,5 Mio. €, der Konzernperiodenüberschuss um 18 % auf 2,7 Mio. €. Das
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieb mit 4,0 Mio. € auf
Vorjahresniveau, trotz hoher Anlaufkosten für das neue Werk in Rostock. So
hat der Biodieselhersteller frühzeitig Personaleinstellungen vorgenommen,
um den reibungslosen Produktionsstart im Dezember sowie eine möglichst
schnelle Vollauslastung für Rostock zu gewährleisten.

'Wir sind insgesamt mit dem Verlauf des dritten Quartals zufrieden', so
Klaus-Ulrich Henschel, Chief Executive Officer der BIOPETROL INDUSTRIES AG.

BIOPETROL stockt Plan-Kapazität auf

Der Umsatzzuwachs bis zum 30.9. resultiert aus der Erweiterung der
Biodieselanlage in Schwarzheide von 100.000 auf 150.000 t pro Jahr. Mit der
Inbetriebnahme des Werkes Rostock wird die Gesamtkapazität der Gruppe Ende
November auf zunächst 300.000 t und ab 2007 auf über 350.000 t pro Jahr
steigen. Weiteres Wachstum wird aus einem bereits in Auftrag gegebenen Werk
in Rotterdam/Niederlande (400.000 t Kapazität) kommen, das im dritten
Quartal 2007 in Betrieb geht. Ferner plant die die BIOPETROL-Gruppe den
Ausbau der Kapazität am Standort Rotterdam auf 650.000 t pro Jahr.

'Ab dem Jahr 2008 werden wir ca. 1 Mio. t Biodiesel pro Jahr produzieren
können und damit über eine starke Marktposition verfügen. Mit großen,
leistungsfähigen Anlagen an logistisch erstklassigen Standorten in
unmittelbarer Nähe zur Mineralölindustrie und mit Anbindung an Pipelines,
Tiefseehäfen, Bahnlogistik und das europäische Autobahnnetz erschließen wir
uns neue Absatzmärkte', so CEO Henschel.

Wachstum im dritten Quartal

Im dritten Quartal 2006 setzte BIOPETROL rund 34,8 Mio. € um, ein Plus von
rund 37 % zum Vorjahresquartal. Durch die störungsfreie kontinuierliche
Produktion konnte der Absatz auf 39.814 t Biodiesel (Vorjahr: 29.147 t)
gesteigert werden. Der wesentliche Teil des Umsatzes entfällt mit rund 91 %
auf Biodiesel, weitere 5 % auf Pharmaglycerin. Der Rest betrifft
Pflanzenöle und andere Kuppelprodukte.

Die Vorlaufkosten zur Inbetriebnahme des Werkes in Rostock schlagen sich
vorrangig in einem deutlichen Anstieg der Personalkosten auf 1,1 Mio. €
(Vj: 0,5 Mio. €) nieder. Trotz der Anlaufkosten stieg das operative
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 3 % auf 2,0 Mio. € im dritten
Quartal.

Operativer Cashflow steigt deutlich – solide Bilanzstruktur

Der operative Cashflow hat im dritten Quartal um rund 6 Mio. auf rund 11
Mio. € zugenommen (Vj: minus 0,037 Mio. €). Die Bilanzsumme stieg vor allem
durch Investitionen und ein erhöhtes Geschäftsvolumen auf 81,3 Mio. € (Vj:
71,3 Mio. €). Die Eigenkapitalquote liegt bei 80,9 % (Vorjahr: 88,7 %).
Trotz Investitionen in Höhe von 3,6 Mio. € überstiegen die liquiden Mittel
mit 16,8 Mio. € zum 30. September 2006 den Wert zum Quartalsbeginn
(30.6.2006: 14,5 Mio. €).

Ausblick:

Einweihung und Inbetriebnahme des Werkes in Rostock finden am 7. Dezember
statt. Im ersten Quartal 2007 ist Baubeginn für das Werk in Rotterdam. Die
verstärkte Nutzung von Größen-Skaleneffekten in Einkauf, Vertrieb und
Produktion verbessern die Wettbewerbsfähigkeit und zielen auf eine
zunehmende Verbesserung der Bruttoergebnismarge. Mit Produktionsbeginn in
Rostock werden auch dort Deckungsbeiträge erwirtschaftet. Der neue
Standort im Hafen von Rostock eröffnet zusätzliche logistische Optionen
für die Ausweitung des Vertriebs in die europäischen Märkte. Dies ist
insbesondere vor dem Hintergrund eines schwieriger werdenden deutschen
Absatzmarktes von herausragender Bedeutung.

Der ausführliche Quartalsbericht (Q3 zum 30. September 2006) ist in
deutscher und englischer Sprache auf der Homepage des Unternehmens
www.biopetrol-ind.com veröffentlicht.

Kontakt

Karl Steinle
Telefon +49 (0) 69 58997-306
Mobil +49 (0) 173 6659838
Mail: karl.steinle@biopetrol-ind.com

--------------------------------------------------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

Zum Unternehmen:

Die BIOPETROL INDUSTRIES AG mit Sitz in Zug (Schweiz) produziert und
vertreibt mit ihren deutschen und schweizer Tochtergesellschaften Biodiesel
und Pharmaglycerin von höchster Qualität. Zu den Kunden zählen
Mineralölindustrie und -handel, große Flottenbetreiber, öffentlicher
Nahverkehr sowie Land- und Bauwirtschaft. Darüber hinaus wird die Pharma-
und Kosmetikindustrie mit Pharmaglycerin beliefert.

Aktuell stellt die BIOPETROL INDUSTRIES AG in Schwarzheide rund 150.000 t
Biodiesel sowie 30.000 t Pharmaglycerin pro Jahr her. Anfang Februar 2006
wurde in Rostock der Grundstein für einen weiteren Standort gelegt. Dort
werden ab Dezember 2006 jährlich 150.000 t und in der zweiten Ausbaustufe
200.000 t Biodiesel hergestellt. Im niederländischen Rotterdam baut
BIOPETROL ein Werk mit einer Produktionskapazität von 400.000 t Biodiesel
und 60.000 t Pharmaglycerin pro Jahr. Bis Ende 2007 soll die
Jahreskapazität auf 750.000 t Biodiesel verfünffacht werden. Weitere
Planungen sehen den Ausbau der Kapazitäten in Rotterdam auf 650.000 t
Biodiesel und damit eine Gruppenkapazität von 1 Mio. Jahrestonnen vor.

Disclaimer

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine
Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von
Wertpapieren dar. Diese Mitteilung und die darin enthaltenen Informationen
sind nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb der
Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien oder Japan
bestimmt.




(c)DGAP 21.11.2006

 

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerWeiss nicht duffyduck,

 
  
    
21.11.06 08:48
ob wirklich alles nur vom Ölpreis abhängt. Immerhin gibt es mittlerweile Beimischungsverpflichtungen, außerdem sind die Märkte bei weitem noch nicht erschlossen. Ich glaube fest daran, dass der Ölpreis irgendwann in der Hintergrund tritt, ja faktisch schon uninteressant ist, aber rein zu Spekulationszwecken missbraucht wird. (Man muss sich ja auch fragen warum die Gaspreise mit dem Ölpreis steigen und fallen obwohl das eine nichts mit dem anderen zu tun hat).

Bei Biopetrol läuft jedenfalls alles nach Plan und wie vorgesehen, was dies für Auswirkungen auf den Kurs hat, ist schwer zu sagen, wir werden es in den nächsten Wochen sehen. Man muss aber immer bedenken: Börsenteilnehmer handeln zunehmend irrational.


21.11.2006 07:38
DGAP-News: BIOPETROL INDUSTRIES AG (deutsch)

BIOPETROL INDUSTRIES (Nachrichten/Aktienkurs) wächst bei Umsatz und Ertrag

BIOPETROL INDUSTRIES AG / Quartalsergebnis/Sonstiges

21.11.2006

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------- -------

BIOPETROL wächst bei Umsatz und Ertrag

- Umsatzplus von fast 70 % - EBIT wegen Anlaufkosten für neues Werk auf Vorjahresniveau - Positiver operativer Cashflow - Gesamtkapazität soll auf 1 Mio. t steigen

Düsseldorf, 21. November 2006 - Die BIOPETROL INDUSTRIES AG hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006 (30.9) den Konzernumsatz um knapp 70 % auf 97,1 Mio. EUR gesteigert. Das Rohergebnis stieg um knapp 32 % auf 12,5 Mio. EUR, der Konzernperiodenüberschuss um 18 % auf 2,7 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieb mit 4,0 Mio. EUR auf Vorjahresniveau, trotz hoher Anlaufkosten für das neue Werk in Rostock. So hat der Biodieselhersteller frühzeitig Personaleinstellungen vorgenommen, um den reibungslosen Produktionsstart im Dezember sowie eine möglichst schnelle Vollauslastung für Rostock zu gewährleisten.

'Wir sind insgesamt mit dem Verlauf des dritten Quartals zufrieden', so Klaus-Ulrich Henschel, Chief Executive Officer der BIOPETROL INDUSTRIES AG.

BIOPETROL stockt Plan-Kapazität auf

Der Umsatzzuwachs bis zum 30.9. resultiert aus der Erweiterung der Biodieselanlage in Schwarzheide von 100.000 auf 150.000 t pro Jahr. Mit der Inbetriebnahme des Werkes Rostock wird die Gesamtkapazität der Gruppe Ende November auf zunächst 300.000 t und ab 2007 auf über 350.000 t pro Jahr steigen. Weiteres Wachstum wird aus einem bereits in Auftrag gegebenen Werk in Rotterdam/Niederlande (400.000 t Kapazität) kommen, das im dritten Quartal 2007 in Betrieb geht. Ferner plant die die BIOPETROL-Gruppe den Ausbau der Kapazität am Standort Rotterdam auf 650.000 t pro Jahr.

'Ab dem Jahr 2008 werden wir ca. 1 Mio. t Biodiesel pro Jahr produzieren können und damit über eine starke Marktposition verfügen. Mit großen, leistungsfähigen Anlagen an logistisch erstklassigen Standorten in unmittelbarer Nähe zur Mineralölindustrie und mit Anbindung an Pipelines, Tiefseehäfen, Bahnlogistik und das europäische Autobahnnetz erschließen wir uns neue Absatzmärkte', so CEO Henschel.

Wachstum im dritten Quartal

Im dritten Quartal 2006 setzte BIOPETROL rund 34,8 Mio. EUR um, ein Plus von rund 37 % zum Vorjahresquartal. Durch die störungsfreie kontinuierliche Produktion konnte der Absatz auf 39.814 t Biodiesel (Vorjahr: 29.147 t) gesteigert werden. Der wesentliche Teil des Umsatzes entfällt mit rund 91 % auf Biodiesel, weitere 5 % auf Pharmaglycerin. Der Rest betrifft Pflanzenöle und andere Kuppelprodukte.

Die Vorlaufkosten zur Inbetriebnahme des Werkes in Rostock schlagen sich vorrangig in einem deutlichen Anstieg der Personalkosten auf 1,1 Mio. EUR (Vj: 0,5 Mio. EUR) nieder. Trotz der Anlaufkosten stieg das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 3 % auf 2,0 Mio. EUR im dritten Quartal.

Operativer Cashflow steigt deutlich - solide Bilanzstruktur

Der operative Cashflow hat im dritten Quartal um rund 6 Mio. auf rund 11 Mio. EUR zugenommen (Vj: minus 0,037 Mio. EUR). Die Bilanzsumme stieg vor allem durch Investitionen und ein erhöhtes Geschäftsvolumen auf 81,3 Mio. EUR (Vj: 71,3 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote liegt bei 80,9 % (Vorjahr: 88,7 %). Trotz Investitionen in Höhe von 3,6 Mio. EUR überstiegen die liquiden Mittel mit 16,8 Mio. EUR zum 30. September 2006 den Wert zum Quartalsbeginn (30.6.2006: 14,5 Mio. EUR).

Ausblick:

Einweihung und Inbetriebnahme des Werkes in Rostock finden am 7. Dezember statt. Im ersten Quartal 2007 ist Baubeginn für das Werk in Rotterdam. Die verstärkte Nutzung von Größen-Skaleneffekten in Einkauf, Vertrieb und Produktion verbessern die Wettbewerbsfähigkeit und zielen auf eine zunehmende Verbesserung der Bruttoergebnismarge. Mit Produktionsbeginn in Rostock werden auch dort Deckungsbeiträge erwirtschaftet. Der neue Standort im Hafen von Rostock eröffnet zusätzliche logistische Optionen für die Ausweitung des Vertriebs in die europäischen Märkte. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund eines schwieriger werdenden deutschen Absatzmarktes von herausragender Bedeutung.

Der ausführliche Quartalsbericht (Q3 zum 30. September 2006) ist in deutscher und englischer Sprache auf der Homepage des Unternehmens www.biopetrol-ind.com veröffentlicht.

Kontakt

Karl Steinle Telefon +49 (0) 69 58997-306 Mobil +49 (0) 173 6659838 Mail: karl.steinle@biopetrol-ind.com

-------------------------------------------------- -------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

Zum Unternehmen:

Die BIOPETROL INDUSTRIES AG mit Sitz in Zug (Schweiz) produziert und vertreibt mit ihren deutschen und schweizer Tochtergesellschaften Biodiesel und Pharmaglycerin von höchster Qualität. Zu den Kunden zählen Mineralölindustrie und -handel, große Flottenbetreiber, öffentlicher Nahverkehr sowie Land- und Bauwirtschaft. Darüber hinaus wird die Pharma- und Kosmetikindustrie mit Pharmaglycerin beliefert.

Aktuell stellt die BIOPETROL INDUSTRIES AG in Schwarzheide rund 150.000 t Biodiesel sowie 30.000 t Pharmaglycerin pro Jahr her. Anfang Februar 2006 wurde in Rostock der Grundstein für einen weiteren Standort gelegt. Dort werden ab Dezember 2006 jährlich 150.000 t und in der zweiten Ausbaustufe 200.000 t Biodiesel hergestellt. Im niederländischen Rotterdam baut BIOPETROL ein Werk mit einer Produktionskapazität von 400.000 t Biodiesel und 60.000 t Pharmaglycerin pro Jahr. Bis Ende 2007 soll die Jahreskapazität auf 750.000 t Biodiesel verfünffacht werden. Weitere Planungen sehen den Ausbau der Kapazitäten in Rotterdam auf 650.000 t Biodiesel und damit eine Gruppenkapazität von 1 Mio. Jahrestonnen vor.

Disclaimer

Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Diese Mitteilung und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien oder Japan bestimmt.

DGAP 21.11.2006 -------------------------------------------------- -------

ISIN CH0023225938

AXC0010 2006-11-21/07:35


 

1894 Postings, 5734 Tage Fintelwuselwixyupp, zieht an....

 
  
    
21.11.06 09:08

2414 Postings, 6909 Tage duffyduckversteh den kursverlauf nicht

 
  
    
21.11.06 11:26
wäre ja eh alles in plan

 

1894 Postings, 5734 Tage Fintelwuselwixich versteh das auch nicht mehr

 
  
    
21.11.06 11:32
dachte echt heute könnte sie mal durchstarten......nerv!!  

2414 Postings, 6909 Tage duffyduckder absturz war schon krass

 
  
    
21.11.06 12:32
danach bin ich erstmals eingestiegen und seitdem warte ich auf steigende kurse
dachte mit der steigerung könnten wir schön langsam auf die 15 zugehen  

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerIch habe gerade vorhin

 
  
    
21.11.06 12:45
von der Irrationalität der Börsenteilnehmer gesprochen, also darf man sich nicht wundern, wohl aber ärgern.

Jedoch ist meine Erfahrung die, dass die Einpreisung der heutigen Meldung erst in den nächsten WOCHEN erfolgen wird, nicht heute und auch nicht morgen - so dass man erst dann sagen kann ob diese meldung gut oder schlecht war (für den Kurs).

Leider weiss ich nicht in welche Richtung es gehen wird.

Aber ich bin eher hoffnungsvoll und sehe das Positive heute - Das Handelvolumen von Biopetrol ist heute deutlich höher als in den vergangenen Wochen, folglich besteht Kaufinteresse...  

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerSchade, der Tag fing so vielversprechend an,

 
  
    
05.12.06 11:32
bis diese bescheuerte Kaufempfehlung kam.

Die Actien-Börse - Biopetrol ein erster Kauf

10:22 04.12.06

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Anleger sollen erste Käufe in der Biopetrol-Aktie (ISIN CH0023225938/ WKN A0HNQ5) tätigen, raten die Experten von "Die Actien-Börse".

Biopetrol wolle in den kommenden zwei Jahren die Produktion von Biodiesel auf 1 Mio. Tonnen ausweiten. Das würde der höchsten Kapazität für Biodiesel in Europa entsprechen. Bis 2010 solle in der EU der Anteil der Bio-Kraftstoffe von 2% auf 5,75% am gesamten Kraftstoffverbrauch erhöht werden.

Biopetrol weise nun nach dem Absturz des Kurses von 30 Euro auf rund 9 Euro eine Börsenbewertung von 335 Mio. Euro auf. Damit sei nach Einschätzung der Experten die "Euphorie" aus dem Titel raus. Für das nächste Jahr würden die Experten einen Umsatz zwischen 150 und 160 Mio. Euro für wahrscheinlich halten. Dies entspreche einem Umsatzmultiple von zwei.

Für die Experten von "Die Actien-Börse" ist die Biopetrol-Aktie ein erster Kauf. Das Ziel sehe man bei 12 Euro und eingegangene Positionen sollten bei 8 Euro abgesichert werden. (Ausgabe 48 vom 02.12.2006) (04.12.2006/ac/a/a)
 

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerIst das der endgültige Durchbruch?

 
  
    
08.12.06 14:59
BIODIESEL IM JAGUAR
Charles will Öko-Prinz werden

Der britische Thronfolger will sein Leben so umgestalten, dass er weniger Kohlendioxid-Spuren hinterlässt. Prinz Charles stellt seine Häuser auf erneuerbare Energien um und plant, seine Autos nur noch mit Biodiesel zu betanken.
ANZEIGE

London - Prinz Charles will zu seinen zahlreichen Terminen im Jahr 2007 umweltverträglicher reisen: "Im kommenden Februar werden wir den Terminkalender durchgehen und schauen, was wir tun können, um unsere Kohlenstoff-Fußspur zu verringern", sagte eine Sprecherin des britischen Thronfolgers am Donnerstag in London. "Wann immer möglich, werden wir weniger auf Hubschrauber und Charter-Flugzeuge zurückgreifen und mehr auf Auto, Linienflüge und Zugfahrten setzen."

Grüner Prinz: Charles will künftig ökologisch korrekt reisen
Großbildansicht
Getty Images

Grüner Prinz: Charles will künftig ökologisch korrekt reisen
Die Autos des Prinzen - ein Jaguar und mehrere Land Rover - würden auf Biodiesel umgerüstet. Auch die Stromversorgung seiner Häuser in London und auf dem Land sollen auf alternative Quellen umgestellt werden. In seinen Landhäusern in Highgrove (Südengland) und Birkhall (Schottland) werden bereits Kessel installiert, die mit Holzchips arbeiten - sogenannte Pellets.

In seinem nächsten jährlichen Rechenschaftsbericht, der im kommenden Sommer fällig wird, sollen erstmals auch die durch Charles' Aktivitäten verursachten Umweltbelastungen ausgewiesen werden und zudem Wege aufgezeigt werden, wie sie verringert werden können.

Prinz Charles engagiert sich schon seit langem für ökologische Landwirtschaft auf seinen Gütern. Wegen seiner grünen Einstellung wurde er von der Boulevardpresse auch als Verrückter dargestellt, der mit Pflanzen redet. Doch Öko ist längst zu einem Markenzeichen vieler Schöner und Reicher geworden - auch in den USA. Filmstars steigen demonstrativ ins Hybridauto und kaufen konsequent in Biosupermärkten ein.

Britische Umweltaktivisten begrüßten die neuen Äußerungen von Prinz Charles und verwiesen auf die Regierung von Tony Blair, die angeblich zu wenig gegen den Klimawandel macht. "Unsere Regierung wird die Meinung des kommenden Königs in Zukunft kaum ignorieren können", sagte Sian Berry von der Green Party.

Charles begründete sein Engagement bei einem Vortrag für die von ihm initiierte Accounting for Sustainability Group, die sich der Nachhaltigkeit beim Wirtschaften verschrieben hat. "Wir verbrauchen de Ressourcen unseres Planeten so schnell, dass wir im Prinzip auf Kredit leben." Die Kinder und Enkel müssten diese Schulden wieder zurückzahlen, sagte er weiter, und man schuld es ihnen, dass man etwas tue, bevor es zu spät ist.

hda/AP

 

101 Postings, 5412 Tage brouserbiopetrol

 
  
    
03.01.07 01:12
hallo an alle, seit ihr eingeschlafen oder interessiert ihr euch nicht mehr für biopet? bin leider dick im minus nachdem die aktie damals so abgestütrtzt ist, aber ich denke es geht wieder aufwärts, was haltet ihr denn davon? könnte 2007 wieder ein besseres jahr für biodiesel hersteller und vor allem für biopetrol werden?  

2568 Postings, 5828 Tage franzl1Auf jeden Fall werden Biospriterzeuger 2007

 
  
    
03.01.07 08:47
eine gute bis überdurchschnittliche Performance aufweisen.
Also Daumen hoch!

Keine Kaufempfehlung.

mfg  

809 Postings, 6474 Tage Unbedarfterklärung...

 
  
    
03.01.07 17:32
...für den abrutsch kurz vor ende des xetra-handels?  

47 Postings, 5412 Tage sfblesiBiopetrol kommt immer mehr nach oben

 
  
    
1
03.01.07 19:01
Ich kaufe und verkaufe Biopetrol nach dem Absturz auf unter 6,93 Euro. Die Aktie geht kurzfristig um ca. 0,50 euro nach oben und danach so ca. 0,30 nach unten. Die Zeiträume sind dabei aber nicht konstant. Zwischendurch gab es - wie bei vielen Aktien - die bekannte Korrektur nach unten. Davon hatte sich Biopetrol schneller erholt als die Solarstrom-Aktien. Inzwischen ist Biopetrol bei ca. 9,30 Euro. Das ist immerhin ein Anstieg um 34%. Sicherlich geht es weiter so, nachdem die Produktionskapazitäten durch das neue Werk in Rostock erweitert wurden. Vorher gab es nur die kleinere Produktionsanlage in Schwarzheide neben der BASF. Dann kommt später noch Rotterdam dazu. Außerdem müssen jetzt ab 1.1.2007 4,4% Biosprit beigemischt werden. 2009 soll der Anteil laut Bundeskabinettsbeschluss auf  5,7% und ab 2010 auf 6% steigen.  

1610 Postings, 5859 Tage SolarBullwird eigentlich mal wieder Zeit

 
  
    
19.01.07 17:34
dass sich hier mal wieder etwas tut, wie seht ihr die Sache?  

2568 Postings, 5828 Tage franzl1Kann nur eines sagen, dass ich hier long bin. mfg o. T.

 
  
    
1
19.01.07 17:36

1610 Postings, 5859 Tage SolarBullRT 8,58 o. T.

 
  
    
19.01.07 18:11

809 Postings, 6474 Tage Unbedarftgenau

 
  
    
1
19.01.07 18:11
...Kursziel von 8,50 EUR ist erreicht. Nachdem die ihren deal gemacht haben, sollte es jetzt wieder nach oben gehen ("in einer kraftvollen Bewegung")  

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerZur Info

 
  
    
1
25.01.07 21:38
(DAS INVESTMENT) Von einem Richtungswechsel in der US-Klimapolitik würde die alternative Energiebranche in Europa stark profitieren. Das meint zumindest Rainer Baumann, Manager des SAM Sustainable Leaders Fund (WKN: A0B L0T), im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com. Am Mittwoch hatte US-Präsident George W. Bush den globalen Klimawandel erstmals als ernsthaftes Problem erwähnt. Einen Tag vor Bushs Rede hatten zehn US-Konzerne gemeinsam mit Umweltorganisationen schärfere Umweltgesetze gefordert.

?Da zeichnet sich ein langsamer Richtungswechsel ab?, kommentiert Baumann die aktuellen Entwicklungen in der US-Klimapolitik.
Anzeige
Hier Klicken!
Dem Präsidenten gehe es vor allem darum, die US-Wirtschaft vom Öl unabhängiger zu machen. Eine umweltfreundlichere Politik sei dabei nur ein angenehmer Nebeneffekt. Die seit November 2006 bestehende demokratische Mehrheit im Parlament werde den Umweltschutz aber bewusst vorantreiben.

Text zur Anzeige gekürzt. Gesamtes Posting anzeigen...

?Von dem steigenden Umweltbewusstsein der Amerikaner werden europäische Unternehmen kurzfristig massiv profitieren?, sagt Baumann. Der Grund: Alternative Energien sind in Europa weiter erforscht und entwickelt als in den USA. Vor allem Deutschland gehört in den Bereichen Solarenergie, Windenergie und Biogase zur Weltspitze. Daher habe die Fondsgesellschaft SAM alternative Energiehersteller aus Europa gegenüber US-Werten stark übergewichtet: Beim Smart Energy (WKN 913 257) machen europäische Werte derzeit rund 55 Prozent des Portfolios aus, US-Werte etwa 38 Prozent.

Präsident Bush will erreichen, dass die US-Bürger in den nächsten zehn Jahren 20 Prozent weniger Benzin verbrauchen als bislang vorhergesagt. Daher erwartet Baumann zunächst Gewinnzuwächse für europäische Hersteller von Biodiesel. Zwar gibt es auch in den USA Anbieter, die Biokraftstoffe produzieren. ?Allerdings sind das Biokraftstoffe der ersten Generation aus Mais, die inzwischen nicht mehr zeitgemäß sind?, sagt Baumann. Zum Beispiel werde für den Maisanbau umweltschädlicher Kunstdünger verwendet. Europäische Hersteller erzeugen Biokraftstoffe inzwischen aus Cellulose, einem Abfallprodukt von Holz.

?Inwiefern die USA diesen Technologierückstand aufholen können, bleibt abzuwarten?, sagt Baumann. In jedem Fall werde es mehrere Jahre dauern, bis die US-Unternehmen den Bedarf an erneuerbaren Energien selbst stemmen können.

INFO: Die Züricher Sustainable Asset Management (SAM) wurde 1995 als einer der ersten Vermögensverwalter für nachhaltiges Investment gegründet. Zudem verwaltet die SAM sechs Fonds, die auf Nachhaltigkeit setzen. Dabei investiert das Unternehmen auch in alternative Energien. (Quelle: DER FONDS)  

1509 Postings, 5854 Tage Stock FarmerWeitere Info

 
  
    
07.02.07 10:31
Man beachte :"Die fehlende Differenz von 10 Gramm soll durch die Beimischung von Biokraftstoffen und andere Technologien wie spritsparende Reifen erzielt werden"

Der Artikel: http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID6385904_,00.html
07.02.07

Grenzwerte für CO2-Ausstoß
EU lässt Autobauern beim Klimaschutz mehr Spiel

Autoauspuff (Foto: dpa) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Derzeit liegt der Durchschnittsausstoß der Wagen in Europa bei 161 Gramm je Kilometer. ]
Über mehrere Wochen hatte sich der Streit um das Thema Klimaschutz im Straßenverkehr in Brüssel hingezogen. Heute nun wird die EU-Kommission ihr Strategiepapier zur Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen bis 2012 vorlegen. Zwar wird darin der von Umweltkommissar Stavros Dimas geforderte Grenzwert von maximal 120 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro gefahrenem Kilometer weiter auftauchen.

Dennoch ist die Vorlage ein Teilerfolg für die Autoindustrie. Denn dank ihrer Lobbyarbeit wird ihnen nach einem kommissionsinternen Kompromiss nur eine Reduzierung auf 130 Gramm pro Kilometer abverlangt werden. Die fehlende Differenz von 10 Gramm soll durch die Beimischung von Biokraftstoffen und andere Technologien wie spritsparende Reifen erzielt werden. Zuletzt lagen die Emissionen in Europa bei durchschnittlich 161 Gramm.

EU-Industriekommissar Günter Verheugen (Foto: AP) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Setzt sich für die Belange der Autobauer ein: EU-Industriekommissar Günter Verheugen]
Damit müsse das Klimaschutzziel nicht allein von den Autoherstellern erbracht werden, sagte der deutsche Industriekommissar Günter Verheugen am Dienstag in Brüssel: "Dieser 'integrierte Ansatz' ist der Versuch, Umweltschutz mit Wachstum und Arbeitsplätzen zu vereinen." Der ursprüngliche Vorschlag aus Brüssel war auf Protest der deutschen Autoindustrie gestoßen, die Verständnis bei Verheugen und Bundeskanzlerin Angela Merkel gefunden hatte. In einem Brief an die Kommission drohten die Konzernchefs mit dem Abbau von Arbeitsplätzen.
Kritiker sprechen von "faulem Kompromiss"

Grüne und Umweltverbände sprechen von einem faulen Kompromiss, nachdem die Selbstverpflichtung der europäischen Autobauer auf einen Grenzwert von 140 Gramm im Jahr 2008 allgemein bereits als gescheitert gilt. Der alternative Verkehrsclub Deutschland warnte die Regierung davor, "den falschen Argumenten der deutschen Autohersteller nachzugeben".

Verheugen wies den Vorwurf zurück, die Branche habe trotz der Selbstverpflichtung zur Senkung der CO2-Emissionen einseitig auf große Autos gesetzt. Die Hersteller seien den Wünschen der Verbraucher gefolgt, "und ihre Entscheidung war sehr klar: Sie bevorzugen größere Autos", sagte Verheugen.  

35 Postings, 5950 Tage schwarzAnstieg bei EOP Biodoesel

 
  
    
07.02.07 18:15
EOP Biodiesel ist in den letzten Tagen deutlich gestiegen, ohne dass es eine spezielle Meldung gab.
Wenn der Grund , die derzeitige CO2-Diskussion ist, sollte Biopetrol in den nächsten Tagen nachziehen. War jedenfalls in der Vergangenheit häufig so,dass beide Werte "parallel" liefen.

Schöne Grüße
Schwarz
 

2568 Postings, 5828 Tage franzl1Ja, sie liegen gut, in meinem Depot. mfg o. T.

 
  
    
07.02.07 18:17

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10 | 11 | 12 | 12  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben