UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1006 von 1053
neuester Beitrag: 29.11.20 18:32
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 26308
neuester Beitrag: 29.11.20 18:32 von: Aktienwelt Leser gesamt: 5533754
davon Heute: 5377
bewertet mit 67 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 1004 | 1005 |
| 1007 | 1008 | ... | 1053  Weiter  

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasVom Öl zum Wasserstoff:

 
  
    
17.10.20 12:31

6039 Postings, 1013 Tage na_sowas30 Seiten Energie, für ein shit Wetter Wochenende

 
  
    
1
17.10.20 12:35
Der Übergang von fossilen Brennstoffen zu sauberer Energie erfordert eine rasche Weiterentwicklung verschiedener erneuerbarer Energietechnologien, eine schnelle Skalierung ihrer Einsatzbereitschaft und eine deutliche Verbesserung der Gittersysteme!

https://www.capgemini.com/wp-content/uploads/2020/...rgy-report-1.pdf  

13 Postings, 551 Tage KALLE81Termine

 
  
    
17.10.20 17:06
Hallo
ich bin auf der suche nach einem Terminlichen Zeitstrahl für dieses Jahr.
Wie zb: Quartalszahlen, Konferenz usw...
also keine Auflistung der Projekte.
Kann hier jemand darauf antworten?
Wäre echt genial
Danke schönes WE
Ps. @PROBOY du bist nicht gemeint 😂  

140 Postings, 711 Tage Der_Falke..... alles auf der Homepage

 
  
    
17.10.20 18:02

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasWie grüner Wasserstoff billig genug werden kann,

 
  
    
3
18.10.20 13:06
um mit fossilen Brennstoffen zu konkurrieren!

Forschungsnachrichten

Ingenieure von UNSW Sydney haben die Zahlen zu den Produktionskosten für grünen Wasserstoff geknackt, um zu zeigen, dass Australien in der besten Position ist, um die Revolution des grünen Wasserstoffs mit seiner großen solaren Ressource und seinem Exportpotential zu nutzen.

Die Forscher identifizierten die Schlüsselfaktoren, die erforderlich sind, um die Kosten für grünen Wasserstoff zu senken und mit anderen Methoden zur Herstellung von Wasserstoff unter Verwendung fossiler Brennstoffe wettbewerbsfähig zu werden.

In einem heute in  Cell Reports Physical Science veröffentlichten Artikel zeigen die Autoren, wie verschiedene Faktoren die Kosten für die Erzeugung von grünem Wasserstoff durch Elektrolyse unter Verwendung eines speziellen Sonnensystems und ohne Verwendung von zusätzlichem Strom aus dem Netz beeinflussen.

Ohne Strom aus dem Netz, das überwiegend aus fossilen Brennstoffen gespeist wird, wird bei dieser Methode Wasserstoff mit nahezu null Emissionen erzeugt. Netzfrei zu sein bedeutet auch, dass ein solches System an abgelegenen Orten mit guter, jahrelanger Sonneneinstrahlung eingesetzt werden kann.

Die Forscher untersuchten eine Reihe von Parametern, die den Endpreis für grüne Wasserstoff-Energie beeinflussen könnten, darunter die Kosten für Elektrolyseure und Photovoltaik-Solaranlagen (PV), die Effizienz des Elektrolyseurs, das verfügbare Sonnenlicht und die Größe der Anlagen.

In Tausenden von Berechnungen mit zufällig zugewiesenen Werten für verschiedene Parameter in verschiedenen Szenarien stellten die Forscher fest, dass die Kosten für grünen Wasserstoff zwischen 2,89 USD und 4,67 USD pro Kilogramm (4,04 AUD bis 6,53 AUD) lagen. Es war möglich, noch niedriger zu werden, sagten die Forscher, mit vorgeschlagenen Szenarien, die sich 2,50 USD pro Kilogramm (3,50 AUD) näherten. Ab diesem Zeitpunkt beginnt grüner Wasserstoff mit der Produktion fossiler Brennstoffe wettbewerbsfähig zu werden.

WARUM EINE PREISREIHE?

Der Co-Autor Nathan Chang, Postdoktorand an der School of Photovoltaic Renewable Energy Engineering der UNSW, sagt, ein häufiges Problem bei der Schätzung der Kosten für die Entwicklung von Technologien sei, dass Berechnungen auf Annahmen beruhen, die möglicherweise nur für bestimmte Situationen oder Umstände gelten. Dies macht die Ergebnisse für andere Standorte weniger relevant und berücksichtigt nicht, dass sich die technologische Leistung und die Kosten im Laufe der Zeit verbessern.

"Aber hier erhalten wir nicht nur eine einzige berechnete Zahl, sondern eine Reihe möglicher Zahlen", sagt er.

"Und jede einzelne Antwort ist eine Kombination vieler möglicher Eingabeparameter."

?Zum Beispiel haben wir aktuelle Daten zu den Kosten von PV-Anlagen in Australien, aber wir wissen, dass sie in einigen Ländern viel mehr für ihre Anlagen bezahlen. Wir haben auch gesehen, dass die PV-Kosten jedes Jahr sinken. Wir haben also niedrigere und höhere Kostenwerte in das Modell aufgenommen, um zu sehen, was mit den Kosten für Wasserstoff passieren würde.

?Nachdem wir all diese unterschiedlichen Werte in unseren Algorithmus eingegeben und eine Reihe von Preisen für Wasserstoff-Energie erhalten hatten, sagten wir:? Okay, es gab einige Fälle, in denen wir uns diesem Wert von 2 USD (2,80 AUD) pro Kilogramm näherten . Was war es an diesen Fällen, die es so niedrig gemacht haben? '?

Der Co-Autor Dr. Rahman Daiyan vom ARC-Schulungszentrum für globale Wasserstoffwirtschaft und der School of Chemical Engineering der UNSW sagte, dass bei der Untersuchung der Fälle, in denen sich die Kosten pro Kilogramm 2 US-Dollar näherten, bestimmte Parameter aufgefallen seien.

?Die Kapitalkosten von Elektrolyseuren und ihre Effizienz bestimmen nach wie vor die Lebensfähigkeit von erneuerbarem Wasserstoff?, sagt er.

?Ein entscheidender Weg, um die Kosten weiter zu senken, wäre die Verwendung billiger Katalysatoren auf Übergangsmetallbasis in Elektrolyseuren. Sie sind nicht nur billiger, sondern können sogar Katalysatoren übertreffen, die derzeit im kommerziellen Einsatz sind.

"Studien wie diese bieten Inspiration und Ziele für Forscher, die in der Katalysatorentwicklung arbeiten."

DAS ALLES SUMMIERT SICH

Das System- und Kostensimulationsmodell selbst wurde von dem Studenten Jonathon Yates erstellt, der die Möglichkeit erhielt, im Rahmen des Stipendienprogramms Taste of Research der UNSW an dem Projekt zu arbeiten.

?Wir haben reale Wetterdaten verwendet und für jeden Standort die optimale Größe der PV-Anlage ermittelt?, sagt er.

?Wir haben dann gesehen, wie dies die Wirtschaftlichkeit an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt verändern würde, an denen solarbetriebene Elektrolyse in Betracht gezogen wird.

?Wir wussten, dass jeder Standort, an dem ein solches System installiert werden würde, anders sein würde - unterschiedliche Größen erfordern und unterschiedliche Kosten für Komponenten tragen müssen. Wenn diese mit Wetterschwankungen kombiniert werden, haben einige Standorte ein geringeres Kostenpotenzial als andere, was auf eine Exportmöglichkeit hinweisen kann. ?

Er verweist auf das Beispiel Japans, das keine große solare Ressource besitzt und dessen Größe möglicherweise begrenzt ist.

?Im Vergleich zu den weitläufigen Outback-Regionen Australiens, in denen viel Sonnenlicht vorhanden ist, besteht möglicherweise ein erheblicher Kostenunterschied?, sagt Yates.

VORAUSSCHAUEN

Die Forscher sagen, dass es nicht weit hergeholt ist, sich vorzustellen, dass Wasserstoff-Großkraftwerke in den nächsten Jahrzehnten billiger werden als Anlagen mit fossilen Brennstoffen.

?Da die PV-Kosten sinken, verändert sich die Wirtschaftlichkeit der solaren Wasserstoffproduktion?, sagt Dr. Chang.

?In der Vergangenheit wurde die Idee eines ferngesteuerten solarbetriebenen Elektrolysesystems als viel zu teuer angesehen. Aber die Kluft verringert sich jedes Jahr, und an einigen Standorten wird es eher früher als später einen Übergangspunkt geben. ?

Dr. Daiyan sagt: ?Mit technologischen Verbesserungen der Elektrolyseureffizienz, der Erwartung niedrigerer Kosten für die Installation dieser Systemtypen und der Bereitschaft von Regierungen und Industrie, in größere Systeme zu investieren, um Skaleneffekte zu nutzen, rückt diese umweltfreundliche Technologie näher wettbewerbsfähig sein mit der alternativen Produktion von Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen. ?

Laut Yates ist es nur eine Frage der Zeit, bis grüner Wasserstoff wirtschaftlicher wird als Wasserstoff, der mit fossilen Brennstoffen hergestellt wird.

?Wenn wir die Kosten für Wasserstoff anhand der Prognosen anderer Forscher zu Elektrolyseur- und PV-Kosten neu berechnen, können die Kosten für grünen Wasserstoff bis 2030 auf 2,20 USD pro kg (3,08 AUD) sinken, was gleich oder billiger ist als Die Kosten für fossilen Brennstoff produzierten Wasserstoff.

"In diesem Fall ist Australien mit seiner großen solaren Ressource gut aufgestellt, um davon zu profitieren."

https://wattsupwiththat.com/2020/10/17/...-compete-with-fossil-fuels/  

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasBayern / Norwegen / NEL

 
  
    
6
18.10.20 13:10
Strategie und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Bayern und Norwegen.

Die norwegisch-deutsche Handelskammer wird am 22.10. ein digitales Herbsttreffen zwischen Norwegen und Bayern abhalten. Thorsten Herbert von NEL ist Teil der Podiumsdiskussion.

"Ursprünglich sollte das diesjährige Herbsttreffen in München stattfinden. Aufgrund der aktuellen Situation mit Covid-19 haben wir beschlossen, das Treffen digital zu organisieren - aber den Fokus weiterhin auf Bayern zu richten. Die Geschäftsbeziehungen zwischen Norwegen und Bayern sind seit langem eng. Auch die Zukunft "bietet viele spannende Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in verschiedenen Sektoren. Sowohl Bayern als auch Norwegen investieren jetzt in Wasserstoff. Daher möchten wir in diesem Jahr sowohl die Wasserstoffstrategie Norwegens als auch Bayerns untersuchen, um die Möglichkeit einer weiteren geschäftlichen Zusammenarbeit zu prüfen."

https://norwegen.ahk.de/no/veranstaltungen/...hen-bayern-und-norwegen  

133 Postings, 739 Tage Weitsicht12@na_sowas

 
  
    
3
18.10.20 17:23

einfach nochmals ganz großen Dank für die "7-Tage-Rundum-Info-Betreuung". Die kommenden Wochen / Monate werden äußerst spannend. Die Unsicherheit in Zusammenhang mit der Entwicklung in den USA, Corona und andere Schauplätzen, wird die Kursverläufe (wie immer in diesen Situationen) bestimmen. Unsicherheit mögen die Börsen wie der Vampir den Knoblauch. Die "Kriegskasse" (im wahrsten Sinne des Wortes) sollte ausreichend bestückt sein. Sich Immer an den Weisheiten der "wahren Legenden" orientieren, nach dem Motto "Hirn statt Gier" Noch einen schönen Sonntag an alle.

 

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasHydrogenPro......Bericht zum Börsengang

 
  
    
1
18.10.20 18:59
Auszug:

Als Lieferant von Elektrolyseanlagen gehört Hydrogenpro zur selben Branche wie der Börsenfavorit Nel. Lunde glaubt jedoch nicht, dass sie sich gegenseitig in die Beine laufen werden.

- Ich denke, wir und Nel und andere Unternehmen in dieser Branche konkurrieren hauptsächlich mit Wasserstoff, der aus fossilen Quellen hergestellt wird, sagt er.

Das Unternehmen hat keine Pläne, wie Nel eigene Elektrolyseure herzustellen. Stattdessen investiert Hydrogenpro im Auftrag anderer Akteure in die Planung und den Bau größerer Anlagen zur Wasserstoffproduktion.

- Hydrogenpro wird die Anlagen entwickeln und sie dann von Energieunternehmen oder Industrieunternehmen übernehmen. Dann fahren wir mit dem nächsten Projekt fort, sagt Vorstandsvorsitzender Walter Qvam in Hydrogenpro zu E24.

- Neu ist jetzt, dass große Industrieanlagen entwickelt werden, die viel mehr Wasserstoff produzieren, als wir bisher erwartet haben. Es ist eine enorme Kompetenz, solche Einrichtungen in Bezug auf Sicherheit und Management zu entwerfen und zu bauen und alles miteinander zu sprechen. Das ist die Kernkompetenz von Hydrogenpro, sagt er.

https://e24.no/boers-og-finans/i/GaG81B/...gg-en-fantastisk-interesse  

141 Postings, 578 Tage Silver15Hübsche News von Carlsberger ;)

 
  
    
1
18.10.20 22:19

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasWenn man bedenkt das NEL 20% an Everfuel hat

 
  
    
2
19.10.20 06:11
sind das großartige Nachrichten.
Wie man an HydrogenPro sieht suchen Investoren zur Zeit nach solchen Investments.

*******

An der Osloer Börse bestehen weiterhin erneuerbare Barrieren. Øystein Stray Spetalen gehört zu den Investoren, die dem Wasserstoffunternehmen Everfuel, das die Zulassung zum Handel am Merkur-Markt beantragt hat, Geld zuführen werden.

https://www.dn.no/bors/merkur-market/everfuel/...-mot-bors/2-1-895388

Und Spetalen war der erste große Investor beim Börsengang von NEL......Bis er 2017 alles verkauft hatte, wohl etwas früh ;-)
Man kennt sich also......  

44 Postings, 232 Tage megaheftigWie ist denn der Stand

 
  
    
2
19.10.20 07:03
beim Yara-Projekt? Läuft das noch? Umstellung der Düngemittelherstellung auf Wasserstoff. Bei der Umstellung der Stahlherstellung auf Wasserstoff gabs ja erste Erfolge. Wenn ich mich richtig erinnere stand in einer Präsentation vor ca. 2 Jahren, dass die Umstellung der Stahlindustrie den 800-fachen und die Umstellung der Düngemittelherstellung den 2800-fachen Wert ggü. dem Aufbau der Tankstellen hat.

Gedanklich waren für mich die Tankstellen immer "nice to have" aber die (Wasserstoff-)Bombe platzt doch eigentlich erst noch oder liege ich da falsch!? Deswegen versteh ich auch auch nicht wieso alle ständig raus und rein gehen.  

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasNochmal zu NEL/Everfuel

 
  
    
19.10.20 07:26
Hier die Vereinbarung aus 2019 der beiden, für die neu investierten.

https://news.cision.com/nel-asa/r/...s-and-service-agreement,c2882090  

6039 Postings, 1013 Tage na_sowas@megaheftig

 
  
    
3
19.10.20 07:28
Am 3.12. hat Yara womöglich dazu etwas zu verkünden.

ESG Investor Seminar
 

2310 Postings, 4952 Tage borntofly@megaheftig

 
  
    
3
19.10.20 08:20
Hier soll es ja ?Investoren? geben die nehmen Ihre Gewinne oder Verluste - je nachdem wann sie müssen - mit, wenn sie auf die Toilette gehen. ;-)  

6042 Postings, 3295 Tage DA_BUADeshalb auch die Shortattacke

 
  
    
19.10.20 09:14
mit wenigen Stücken kurz gedrückt, dann sollte es nun wieder aufwärts gehen.  

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasPR von NEL zu Everfuel

 
  
    
19.10.20 09:51
Pressemitteilung: Everfuel erwägt die Privatplatzierung und Notierung auf dem Merkur-Markt

Everfuel A / S (Everfuel), ein Minderheitsunternehmen von Nel ASA (Nel), erwägt eine Privatplatzierung und die Zulassung zum Handel am Merkur-Markt, der Teil der Osloer Börse ist.

"Wir freuen uns über die positive Entwicklung, die Everfuel in den letzten anderthalb Jahren erzielt hat, und angesichts der Pläne des Unternehmens für weitere Erweiterungen in naher Zukunft sehen wir diese Entwicklung als sehr positiv an", sagt Jon André Løkke.  CEO von Nel.

Nel ist mit 19,9% an Everfuel beteiligt und hat sich bereits verpflichtet, Anteile an der Privatplatzierung in Höhe von rund 0,8 Mio. EUR zu zeichnen.

Link zur vollständigen Pressemitteilung von Everfuel:

https://www.everfuel.com/wp-content/uploads/2020/...verfuel_Final.pdf  

6973 Postings, 7456 Tage ByblosDiese ständigen Shortattacken nerven ab

 
  
    
2
19.10.20 10:19
und darum werde ich mich beim nächsten Hüpfer nach Oben wohl verabschieden.
Es kommen gute Nachrichten, die eigentlich den Kurs beflügeln sollten, doch statt dessen wird wie wild geshorted. Wiederlich. Kein Bock mehr drauf, weil es bestimmt ewig so weiter gehen wird, weil NEL gut ist und die Shorties so sicher in beide! Richtungen wetten und Geld verdienen können.

Shortselling gehört verboten! Aber unsere Politik bekommt nichts auf die Reihe. Warum wohl!?

Meine Meinung, keine Handelsempfehlung !  

242 Postings, 175 Tage FS001Update 19.10.2020 die "20 größten NEL Aktionäre"

 
  
    
2
19.10.20 10:24
Anteilsverhältnisse für die "20 größten Anteilshalter" mit CLEARSTREAM bzw. 15 größten Aktionäre ohne Clearstream und doppelte Nennung.
(Angaben von NEL ASA, Quelle: nelhydrogen.com/investor-relations/)
Gesamt-Aktienanzahl NEL ASA: 1,407,050,000 (Stand 07.09.2020)

Wie am 28.09.2020 (#24491) und am 13.10.2020 (#24958) berichtet wurde, sollte Morgan Stanley & Co. International plc mit >5% NEL-Anteile halten. Die Position der 1 Meldung (#24491) wurde kontinuierlich innerhalb einer Woche abgebaut und wurde am 12.10.2020 nicht mehr erwähnt (siehe #24887).

In der 2. Meldung hieß es, dass  Morgan Stanley & Co. International plc von 0,51% auf 6,84% dessen Beteiligung aufgestockt hat. (https://newsweb.oslobors.no/obsvc/...hmentId=206353&obsvc.item=1)

Was bei mir zu der Frage führt, warum Morgan Stanley & Co. International plc am 12.10.2020 bzw. am 09.10.2020 nicht mehr von NEL in der Liste der "20 largest shareholders" mit 0,51% angeführt wird; da zu dessen Zeitpunkt die 3 "kleinsten" shareholder mit 0,46% bzw. 0,5 % angegeben worden waren (???)!

Nun soll - wahrscheinlich - Morgan Stanley & Co. International plc "indirect" 96.283.243 Aktien halten, was einer Beteiligung von 6,84% entspricht.  NEL erwähnt aber nur 30.606.433 Aktien (2,17%) in der Liste der "20 largest shareholders".
Also sehr vage und zeitlich sowie zahlenmäßig sehr unzuverlässig die NEL Angaben zu den "20 largest shareholders"! SCHADE, ich halte die Angaben für sehr interessant und wichtig!
Ebenfalls erstaunlich ist, die unterschiedliche Angabe der im Umlauf befindlichen Aktien: im Disclosure werden 1,407,443,488 Aktien (total) angegeben aber NEL gibt auf deren Internet-Seite 1,407,050,000 Aktien an ;; also knapp 400.000 Aktien weniger(?).

"Klein"Aktionäre und Institutionen halten 657.723.798 Aktien (46,73%) über die CLEARSTREAM BANKING S.A.; was eine Veränderung von ca. -5.8 Mio Aktien bedeutet ;; beachtlich, ob diese Anteil alle von Kleinaktionären verkauft wurden.

Größter Anteilseigner ist:
-  "STATE STREET BANK AND TRUST COMP" ca. 37,6 Mio. Aktien mit 2,68% (Veränderung: ca. -0,7 Mio)      gefolgt von
- "JPMORGAN CHASE BANK, N.A., LONDON" ca. 30,9 Mio. Aktien  mit 2,20% (Veränderung: ca. -0,4 Mio)       und
- THE BANK OF NEW YORK MELLON SA/NV ca. 30,7 Mio Aktien mit 2,18 % (Veränderung: ca. +0,3 Mio Aktien),
-  SIX SIS AG mit 1,55% (ca. 218 Mio Aktien, ca. -0,2 Mio. Aktien)
- "FOLKETRYGDFONDET" mit 1,54% (ca. 21,6 Mio Aktien, ca. -2 Mio Aktien)  


#24491
https://www.ariva.de/forum/...s-norwegen-562634?page=979#jumppos24491
#24958
https://www.ariva.de/forum/...s-norwegen-562634?page=998#jumppos24958
#24887
https://www.ariva.de/forum/...s-norwegen-562634?page=995#jumppos24887  
Angehängte Grafik:
20201019_anteileverhaltnis_nel.png (verkleinert auf 32%) vergrößern
20201019_anteileverhaltnis_nel.png

136 Postings, 317 Tage Sonnenstrahl@FS001

 
  
    
1
19.10.20 10:37
Was du anzeigst sind ja nicht di Eiegntümer, sondern die Verwahrstelen, also die jeweilige Entität, wo die Aktien im Depot liegen, vereinfacht ausgedrückt. Cleastream besitzt vermutlich selber keine einzige Aktie von NEL, das ist insbesondere die Summe der Kleinanlegeranteile bei ihren Hausbanken, die das alles über Clearstream abwickeln.
Von daher, wenn Morgan Stanley die Anteile über irgendwelche Fonds gekauft hat, wer weiß, wo diese Anteile liegen, BYM oder State Street oder ??
 

12 Postings, 193 Tage Megadave@Byblos

 
  
    
2
19.10.20 10:51
Der Kleine Byblos möchte bitte von seiner Mutti aus Spielwarenabteilung abgeholt werden!
Spaß bei Seite. Dieses ständige Gejammer nervt deutlich mehr ab.
Warum macht man sich nicht einfach stillschweigend vom Acker und gut ist? Entweder Du glaubst an Dein Invest oder eben nicht. Die Aussicht auf Erfolg/Misserfolg kannst Du gern für Dich selbst aus dem doch sehr gutem Infofluss des Forums zusammenreimen. Leider gehen oftmals wertvolle Neuigkeiten durch solch sinnfreie Beiträge unter.
In dem Forum soll es doch um Informationsaustausch zur Fa. NEL ASA gehen. Deine Info trägt leider 0 (Null) Mehrwert zu Sache bei. Im Gegenteil, hier werden Leute zusätzlich verunsichert. Hab zwar nicht Psychologie studiert. Ich stelle mir dennoch ernsthaft jedesmal die Frage, was derartige Charaktere antreibt. Narzissmus, Gier nach Aufmerksamkeit? Erzähl mir mehr!

Ich sag an der Stelle schon mal leb wohl!  

6039 Postings, 1013 Tage na_sowasEverfuel

 
  
    
1
19.10.20 12:04
Milliardenverkäufe sind das Ziel: Das dänische Wasserstoffunternehmen wird 200 Mio. DKK für das Wachstum des Umsatzes mit grüner Energie für Busse, Lastwagen und Taxis aufbringen

"Jacob Krogsgaard startete zusammen mit drei anderen Ingenieurstudenten das Wasserstofftechnologieunternehmen H2Logic, das 2015 für ein Viertel an das börsennotierte norwegische Unternehmen Nel verkauft wurde Vor etwas mehr als einem Jahr investierte er eine halbe Hundert Millionen Kronen, um Hauptaktionär der neuen Firma Everfuel zu werden, die grünen Wasserstoff als Kraftstoff in Bussen, Taxis und Lastwagen verkaufen wird,
und jetzt muss Everfuel einen echten Schub bekommen mit der Verwirklichung der ehrgeizigen Ziele eines Milliardenumsatzes im Jahr 2030 und Investitionen von mehr als 10 Mrd. DKK in den nächsten zehn Jahren zu beginnen.

Everfuel wird 200 Mio. DKK durch Notierung am Merkur-Marktplatz der Osloer Börse sammeln. kr. (290 Mio. NOK) neues Kapital. Insgesamt wurden bereits etwas mehr als 80 Mio. DKK zugesagt. kr. von drei sogenannten Eckpfeilerinvestoren, während sich die EF Holding mit Jacob Krogsgaard als 90-prozentigem Aktionär, einem internationalen Investor und Nel, einem Minderheitsaktionär, zum Kauf von Aktien für insgesamt rd. 60 Millionen kr.
Im Zusammenhang mit Emissionen und Garantien wird Everfuel mit 880 Mio. DKK bewertet. kr.

Everfuel mit Sitz in Herning und einem Spin-off des Wasserstoff-Technologiekonzerns Nel besitzt und betreibt eine Infrastruktur für die Produktion, Verteilung und Betankung von grünem Wasserstoff. Mit anderen Worten, die gesamte Wertschöpfungskette bis z. Garage einer Stadtbusgesellschaft, in der die Busse betankt werden.
?Erneuerbare Energien konkurrieren jetzt voll und ganz mit fossilen Energien. Gleichzeitig sind die Technologien, die erforderlich sind, um die Wasserstoff-Wertschöpfungskette von der Produktion bis zur Betankung sicher und skalierbar miteinander zu verbinden, heute ausgereift und können europaweit eingeführt werden. Dies bedeutet, dass jetzt die Zeit für ein Unternehmen wie Everfuel gekommen ist ?, erklärt Jacob Krogsgaard.

Er gibt an, dass die Hauptkunden in einer Reihe europäischer Länder im Bus-, LKW- und Taxibetrieb tätig sind. Everfuel hat aber auch ein schnell wachsendes Interesse an emissionsfreien Lösungen für Warenlieferungen, Züge, Schiffe, Privatwagen sowie eine Reihe von industriellen Zwecken.
Wenn die Kapitalbeschaffung auf Merkur Markets vollständig gezeichnet ist, sinkt der Anteil der EF Holding von 80 Prozent. auf etwa 67 Prozent.
"Wir haben Merkur Markets gewählt, da die Osloer Börse zur Energiebörse in Skandinavien wird und ich den Markt und die Investoren kenne", erklärt Jacob Krogsgaard, der auch erklärt, dass Everfuel mit seinen ehrgeizigen Zielen dies zu einem späteren Zeitpunkt brauchen wird zusätzliches Kapital aufnehmen.
Für die nächsten zehn Jahre rechnet das Unternehmen mit einem Eigenkapital von rund 20 Prozent. der erwarteten Investitionen von mehr als 10 Mrd. DKK. kr. (1,5 Mrd. EUR.)
Merkur Markets ist ein Handelsplatz ohne die strengen Anforderungen der Osloer Börse. Everfuel hat Norwegian Spare Bank 1 Markets als Berater eingesetzt. "

https://borsen.dk/nyheder/virksomheder/...200-mio-for-at-naa-mia-salg  

62 Postings, 122 Tage Steinmätzchen@ Megadave

 
  
    
19.10.20 12:19
Die einzige wert -volle Neuigkeit ist ein steigender Kurs, falls man nicht gerade auf einen fallenden Kurs gesetzt hat. Der Rest sind Puschnachrichten, die Einfluss haben könnten, oder auch nicht, oder nur kurzfristig.  

107 Postings, 312 Tage FrankenbeutelStahlindustrie

 
  
    
19.10.20 14:21
Salzgitter stellt auf Wasserstoff um.

https://www.welt.de/sponsored/kfw/...-die-Klimabilanz-verbessern.html

Weiß jemand, woher der Elektrolyseur kommt?  

107 Postings, 312 Tage Frankenbeutel...

 
  
    
1
19.10.20 14:23
Siemens Gas und Power, steht sogar im Artikel...  

Seite: Zurück 1 | ... | 1004 | 1005 |
| 1007 | 1008 | ... | 1053  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fjord, Mickymaus007, tolksvar, Vestland