WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Seite 14 von 567
neuester Beitrag: 25.04.21 10:33
eröffnet am: 16.06.15 09:36 von: hgschr Anzahl Beiträge: 14167
neuester Beitrag: 25.04.21 10:33 von: Lealyloa Leser gesamt: 3989943
davon Heute: 516
bewertet mit 49 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 11 | 12 | 13 |
| 15 | 16 | 17 | ... | 567  Weiter  

264 Postings, 1474 Tage Frau OttilieOk

 
  
    
21.02.19 19:00
Bisschen Verspätung hatte der Zug, aber Hauptsache, er rollt nun endlich los! Juppie ; -)))  

4846 Postings, 4559 Tage BirniAussage Braun

 
  
    
2
21.02.19 19:16
Wirecard-Chef per "FAZ": Aktienkurs wird sich bald erholen. Sehen keine Auswirkungen auf das Geschäft. Es läuft weiterhin sehr stark. Haben keinen Schutz von der Bafin angefordert. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com

https://news.guidants.com/#!Ticker/Feed/?Ungefiltert  

22407 Postings, 7050 Tage harry74nrwGewinnmitnahmen wird es immer geben

 
  
    
1
21.02.19 19:26

und das ist auch gut so.

Bald is Wochenende

 

4846 Postings, 4559 Tage BirniBlackRock spielt doppeltes Spiel

 
  
    
1
21.02.19 20:09
Fast 3% Aktien verliehen.
Nur wenig verkauft.
Für mich Verbrecher.  

868 Postings, 5251 Tage VolkswirtWirecard-Geschäft trotz Kursschwankungen

 
  
    
2
21.02.19 20:23
https://www.ariva.de/news/...-kursschwankungen-weiterhin-sehr-7427163


FRANKFURT (dpa-AFX) - Die jüngsten Kursschwankungen beim Zahlungsdienstleister Wirecard (Wirecard Aktie) haben nach Einschätzung von dessen Chef keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft. "Es läuft weiterhin sehr stark?, sagte Vorstandsvorsitzender Markus Braun der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe). Er sei sich sicher, dass der Aktienkurs dies bald widerspiegeln werde.

Der Wirecard-Chef rechnet mit einer Kurserholung, sobald die Vorwürfe rund um die fehlerhafte Buchung von Umsätzen voll und abschließend aufgeklärt sind. Zwar wollte er auf die externe Untersuchung durch eine Kanzlei nicht vorgreifen, hält aber eine rasche Veröffentlichung des Berichts für möglich. Die interne Untersuchung habe ergeben, dass an den Vorwürfen nichts dran sei.

Wirecard prüft rechtliche Schritte gegen die britische Wirtschaftszeitung "Financial Times", die nach Darstellung von Braun in mehreren Artikeln den Eindruck eines großen Bilanzskandals erweckt habe. "Wir müssen untersuchen, ob die Darstellung in den Artikeln stark übertrieben war", so Braun. Er trat dem Eindruck entgegen, von der Finanzaufsicht Bafin Schutzmaßnahmen gegen die Kursschwankungen gefordert zu haben. Für die hohen Kursverluste der Wirecard-Aktie gebe es keine fundamentalen Gründe, sagte Braun./he/fba  

4846 Postings, 4559 Tage BirniBraun sagt wie es ist, Kurs wird sich erholen.

 
  
    
22.02.19 05:53
Das wissen auch die Verbrecher und Abzocker.
Es geht nur darum, zu verunsichern und möglichst billig an die Aktien dieses hervorragend geführten Unternehmens zu kommen.
Vielleicht wird sogar eine Übernahme im Hintergrund vorbereitet.
Lasst Euch nicht abzocken und behaltet Eure Aktien.  

7716 Postings, 1998 Tage hardylein@Birni

 
  
    
1
22.02.19 06:28
leg dich doch noch mal hin.  

2549 Postings, 5577 Tage rotsGuten und grünen Morgen

 
  
    
22.02.19 06:34
Die Frage kam schon auf, weiß jemand ob WC auch an den ApplePay Zählungen profitiert? Danke vorab  

681 Postings, 2160 Tage Gipfel71In den letzten 3 Wochen

 
  
    
22.02.19 06:36
Ist es Freitags zum Teil heftig nach unten gegangen um am Montag wieder heftig zu steigen.
Mal sehen wie es heute kommt  

4846 Postings, 4559 Tage BirniKurzfristig ist egal

 
  
    
1
22.02.19 06:39
Es spielt für mich keine Rolle, was kurzfristig passiert.Nächstes Jahr wieder über 200, das zählt.
Viel Spaß beim traden. Ich bleibe einfach investiert.  

1241 Postings, 2761 Tage hgschrInterview

 
  
    
2
22.02.19 08:40
Für mich ist das Interview nicht durchweg positiv. Herr Braun bemerkt darin, was aus seiner Sicht fundamental ist. Das wären z.B. Korrekturen von Prognosen, oder tatsächliche Bilanzfälschungen. Und im weiteren Verlauf bestätigt er, dass die internen Untersuchungen keine fundamentalen Themen  aufgedeckt hätten. Das bedeutet, dass durchaus einige Luftbuchungen stattgefunden haben könnten.  Aus meiner Sicht ist die FT im Besitz einer Dokumentation von potentiellen Ereignissen/ Buchungen, die der whistleblower in einer ersten Bestandsaufnahme mit der Kanzlei angegeben hat. Sicher wurde ihm nach seinen Aussagen eine Kopie der Dokumentation überlassen.
Dass die Aufarbeitung so lange dauert, ist für mich nicht nachvollziehbar und ist auch daher kritisch zu sehen, dass der whistleblower durch den Zeitaufwand derart unzufrieden wurde, dass er sich befleissigt sah, weiteren Stellen (FT) den Bericht zur Verfügung zu stellen. Die Inhalte von 30 Seiten saugt sich ausser Zatarra niemand aus der Luft. Irgendetwas unbedeutendes wird da schon dran sein. Allerdings sollten kleinere "Anpassungsbuchungen" nicht zu Vertrauensverlust führne. So was macht jede Gesellschaft.  

2971 Postings, 2447 Tage zwetschgenquetsche.Den Wermutstropfen sehe ich eher bei der FAZ

 
  
    
9
22.02.19 10:31
wieder fängt gibt es den Punkt: "Ihr Geschäftsmodell versteht man nicht. Es ist unklar, wie Sie Geld verdienen".

Wenn ich er wäre, hätte mit einer Gegenfrage geantwortet: "Ach ja, was verstehen Sie denn nicht?"

Dieses ständige Getue der Journalisten, Wirecard sei eine Blackbox ist auch eine Form der Panikmache. Sollen sie doch sagen, was sie nicht verstehen.

Und wenn sie Wirecard nicht verstehen, wie kann die Journalistenschar dann Google/Apple-Pay, Paypal, SumUp/Square, Visa und Mastercard verstehen?
Warum äußern sie sich nie bei diesen Firmen a la "Viel zu undurchsichtig", "Schwer zu verstehendes Geschäftsmodell" usw.

Es ist doch so einfach:
Sie bekommen einen kleinen Prozentsatz von den abgewickelten Transaktionen, darüber hinaus kostet die Installation/Nutzung der Wirecardsuite etwas, und auch Boon gibt es kostenpflichtig. Als ob die ganze Schar an Wirtschafts-/Finanz- und Digitaljournalisten noch nie etwas von Provisionszahlungen, Lizenz/Abo/Subscription/SaaS-Gebühren usw. gehört hätte...
Lächerlich!  

7716 Postings, 1998 Tage hardylein@Zwetschge

 
  
    
22.02.19 10:34
du besserst dich!  Wieder toll auf den Punkt gebracht!  

276 Postings, 4649 Tage Neckarzwetschenquetsche

 
  
    
22.02.19 10:48
hardylein hat sich offenbar verschrieben,er meinte: zwetschgenzwetschge "du hast dich
n i c h t verbessert: wieder toll auf den Punkt gebracht."  

612 Postings, 3422 Tage Biker 20#337

 
  
    
4
22.02.19 14:40
es  ist  auch so  dass  WC den  Händlern die  Zahlung  garantiert. Für das  Risikomanagement verlangt WC  auch  eine  Gebühr.

wenn ein Händler in Asien über das Internet Waren  nach  Deutschland verkauft,   bist  als Händler  doch  froh  du  kannst über eine Plattform die Zahlungen abwickeln bei der  der Plattformbetreiber  die  Zahlung  garantiert.

Die  meisten Ärzte  machen das  doch  auch.  Ihre  Kundenabrechnungen  sind   meistens  auch Extern ausgelagert .

Factoring Unternehmen machen auch  nichts  anderes.

Die  Journalisten welche  WC  Geschäftsmodell nicht  verstehen, verstehen das  von Visa  und Mastercard  auch  nicht.. Nur das  traut  sich  keiner  zu  sagen.

WC  macht doch  nichts  andres.




 

2971 Postings, 2447 Tage zwetschgenquetsche.Stichwort Longinvestment

 
  
    
21
22.02.19 16:19
Stepsis Beitrag im Byblos-Thread nehme ich mal zum Anlass grundsätzlich und auch ein bisschen mit Bezug auf Wirecard zu Longinvestments zu schreiben.
Denn fairerweise muss man einem Longie wie Stepsi die generelle Hausse gleichermaßen dagegen wie zu Gute halten. Man kann auch Longie von Rohrkrepierern sein! Oder zumindest sehr lange Seitwärtsbewegungen und Phasen von Ungewissheit miterleben, z.B. MyHammer oder Evotec oder Steinhoff (lasst da mal Longies 2025 zu Wort kommen...). Ein Longie ist nicht unbedingt der bessere, bzw. besser Bescheid wissende Aktionär, sondern oft einfach nur faul und desinteressiert ("liegen lassen") und ein Glückspilz, weil die generellen Markttreiber der Börse intakt sind.
Nun zum aber, und Stepsi und jeder andere Longie wird selber wissen, inwiefern die folgenden Eigenschaften auf ihn zutreffen:
Longies helfen ihrem Glück durch den langen Zeithorizont/Haltedauer ordentlich auf die Sprünge. Denn nur wer lange hält, kann Verlustphasen aussitzen, warten, bis es wieder hoch geht, und die längste Zeit einer Haussephase miterleben (Gewinne laufen lassen). Trader können zwischenzeitlich eine bessere Performance haben als Longies, aber eben nur zwischenzeitlich, da sie (Selbstbetrügern außen vorgelassen) in Verlustphasen eher aussteigen, dafür aber auch durch ihre Handelsaktivität ihre Gewinnphase begrenzen. Sie können somit kein Polster angelaufender Gewinne aufbauen mit z.B. +400%, wodurch sich temporäre Kurseinbrüche von -50% locker wegstecken lassen. Auch Dividenden nehmen sie selten mit und lassen sich den "Zinseszinseffekt" des Dividenden-(Re-)Investings entgehen.
Ferner sind Longies deswegen long, weil sie ihr Einkommen nicht aus dem Börsenhandel beziehen. Das macht sie unabhängiger und ruhiger. Zudem setzen sie auf Branchen, die entweder noch eine goldene Zukunft vor sich haben (Wirecard) oder deren Zukunft vermutlich genauso rosig aussehen wird, wie ihre Vergangenheit (z.B. Pharmaaktien, die braucht es ja immer). Klar, manches braucht seine Zeit, aber dafür ist man ja long. Weitsichtiges Gespür haben die meisten Longies, wohingegen ihnen soetwas wie Narzissmus, Angeberei oft fehlt. Diese Eigenschaften weisen aber viele Trader auf, denn sie geilen sich ja daran auf, hier und da schnell Geld zu verdienen. So, wie manche dauerhaft in den Spiegel schauen oder auf Instagram posten, schauen andere in ihr Depot und posaunen herum.

Und Longies, die durchaus ein Faible für das Börsengeschehen und ihre Investments haben (ist ja nicht bei jedem Privatanleger so) entwickeln zwangsläufig ein profundes Wissen darüber, worauf es bei den Unternehmen ankommt und wie sie funktionieren. Sie schauen sich nicht nur die klassischen Kennzahlen wie EK-Quote, Mitarbeiter-, Umsatz- und Gewinnentwicklung, Verschuldungsgrad, Liquiditätsgrade an (kann ich für Laie nur von abraten. Wer Buchhaltung und Bilanzierung nicht ausführlich unterrichtet bekam und solche Kennzahlen nur abfragt, statt in Zusammenhänge zu verstehen wird damit auch nicht glücklich oder informiert), sondern sie wissen, auf welchen Treibern der Geschäftserfolg als Solches fußt. Bei Wirecard ist der, bereits 2010 abzusehende Trend, dass immer mehr digital wird, auch die Bezahlung. Und im Laufe der Jahre kam z.B. noch die Aspekte "Skalierung" und "Perpetuum Mobile-Charakter von Datenfirmen" hinzu. Wer bei Drillisch einstieg konnte erahnen, dass das Internet bzw. der Internetzugang immer wichtiger werden würde. Also das Datenvolumina, sowie die Tarifpreise wichtig werden würde. Denn will man etwas massentauglich machen, muss der Preis erschwinglich sein. Und einem Longie sind dann auch recht schnell solche, eher hintergründigen Dinge klar:
Zu Drillisch: "Doppelter Umsatz mit demselben Datenvolumen", d.h. man bietet seinen Kunden für z.B. 15? im Monat 5GB Datenvolumen an. Diese werden aber nur zu 80% (4GB) ausgeschöpt. Bleiben also 1GB bezahltes, aber ungenutztes Datenvolumen. Dieses wiederum kann man mit Sonderaktionen/-preisen anbieten und den Tarif diesmal für 12? anbieten, was wiederum neue Kunden anzieht. Und schon bezahlen 2 Kunden einen Gigabyte. Und wer dann noch weiß, dass Telkos, also auch Drillisch Dividende zahlen, kann als Aktionär ebenfalls doppelt, eigentlich dreifach profitieren von und mit ein- und demselben Unternehmen: Kursgewinne, Dividende plus "Zinseszinseffekt" wenn man die Dividende wiederanlegt. Darüber hinaus zeichnete Drillisch ein absolut fähiges, mutiges/visionäres und stark incentiviertes Management aus sowie gesunde generelle Markt-/Zukunftstreiber.
Zu Wirecard: Die Parallelen sind verblüffend mit Drillisch - lediglich die Geschäftstätigkeit ist eine andere. Aber für die galt und gilt: Mit ein- und denselben Daten, kann viele Produkte anbieten. So etwas wie "Economies of Scale und Scope", wie bei den Telkos, finden sich ja sogar noch stärker in der IT.

Und wer sich vor, aber vor allem während seines Investments mit seinen Investments beschäftigt, und das tun ja Longies, der kann auch geduldig, mitunter auch genügsam die inhärenten Börsenturbulenzen verfolgen.
Man muss kein Nerd sein, um Wirecard technologisch zu verstehen. Und auch kein langjähriger Wirtschaftsprüfer, um Wirecard buchhalterisch zu verstehen. Das wäre zu viel des Guten. Ein Aktionär soll ja nicht besser sein, als das Management! Es reicht das Große Ganze und vor allem zu wissen, was man nicht weiß und was man nicht wissen muss. Mich, aber da bin ich alleine auf weiter Flur, interessiert soetwas wie ein KGV überhaupt nicht. Ich habe entweder einzeln oder in Kombination genügend Wissen, Sitzfleisch und Geld, um sich nicht den Kopf darüber zu zermatern, ob die Aktie nun fair bewertet sei oder nicht. Mit den drei Eigenschaften des Vorsatzes lässt sich das gut kompensieren. Ein Depot ist meiner Meinung nach wie ein Hausbau. Irgendwo ist immer etwas Pfusch ;-), ganz fertig ist man eh nie, und Geld kostet es auch immer (zumeist aber mit wertsteigerndem Ergebnis) und sich das Mauern, Fliesenverlegen etc. selbst beizubringen und sich in diverse Baugesetze und Fertigungsweisen einzulesen gehört ebenfalls dazu.

Macht was Ihr wollt, ich lasse Wirecard noch Jahre liegen. Allein durch die Kursgewinne werden sich Longies hier wahlweise ein neues Auto, eine neue Küche, einen ganze Inneneinrichtung, eine Weltreise, ein neues Haus oder alles zusammen gönnen können sowie ein ansehnliches Erbe hinterlassen.

Das Wirecard darüber hinaus ein Top-Dividendenwert ist möchte ich nicht unerwähnt lassen. Klar, die Dividendenrendite ist mau, aber das ist dem hohen Kurswachstum geschuldet. Nicht allein einer niedrigen Auszahlungsquote. Wirecard zahlt, und das ist für ein Wachstumsunternehmen schonmal sehr ungewöhnlich und deswegen umso besser, eine Dividende, zudem seit mehreren Jahren und absolut wie relativ steigend. 20ct ist für den, der bei 5? einstieg, ein ganz gutes Verhältnis. Auch bei 40? und mehr. Wer 100.000, 10.000, 1.000 oder 100 Aktien besitzt, erhält zumindest schonmal pro Jahr 20.000, 2.000, 200 oder 20? an Bruttodividende. Das reicht je nachdem für einen Urlaub, für die Zinsaufwendungen (wer Aktien auf Kredit kauft), Depotgebühren, Transaktionsgebühren und einige weitere Wirecardaktien und zwar von Wirecard bezahlt! Und in z.B. 5 oder 10 Jahren, könnte die Dividende bei 1? liegen. Dies ist bei den o.g. Einstandskursen also noch viel besser.

Wer auch immer Ihr seid, ob Student, Rentner, Angestellter mit 10 Jahren Berufserfahrung, Beamter mit 30 Jahren Berufserfahrung, Mitarbeiter bei Wirecard, Börsenblättchenredakteur oder Daytrader: Kommt auf die Longieseite!

In diesem Sinne noch einige interessante Links, die wichtigsten zuerst, da sie über die allg. Haltedauer in diversen Ländern gehen:
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...ang-16049340.html
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...pot-16035620.html
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...esten-kommentar-16047958.html
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...eberhaupt-nicht-16051565.html
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...der-16045276.html
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...ersengeneration-16027747.html

Und wer sich über den Premiumzugang beschweren will, dem sage ich: Gönn dir den mal. Es lohnt sich. Bei der FAZ mehr, als bei anderen Wirtschaftspublikationen.  

3135 Postings, 4245 Tage Ghost013a@zwetschgenq.

 
  
    
22.02.19 16:55
Fantastisch, Danke.  

2971 Postings, 2447 Tage zwetschgenquetsche.Mit Bargeld gehts schneller

 
  
    
1
22.02.19 17:02
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...-schneller-geht-16036867.html

Endlich ist auch per Studie meine eigene Erfahrung bestätigt worden: An der Ladenkasse gehts mit Bargeld oft schneller! Schließlich wird Bargeld nicht nur von arthrose-geplagten Rentnern benutzt!

Und circa 2 Jahren, wenn Mobiles Bezahlen tatsächlich Eingang ins Bezahlverhalten gefunden hat, wird die Studie wieder anders aussehen :-)  

4877 Postings, 1930 Tage Goldjunge13Braun solte als Vertrauens Beweis selbs Aktien

 
  
    
1
22.02.19 17:05

6200 Postings, 5093 Tage bernd238Jetzt keine Aktien kaufen!

 
  
    
22.02.19 17:11
Bitte jetzt keine Aktien von WC kaufen, kauft erst, wenn der Kurs bei 150 steht!
Dann verkaufe ich nämlich meine!
Die meisten Analysten werden das genauso sehen und schreien erst wieder bei 150 "einsteigen"  

1241 Postings, 2761 Tage hgschrPost 341

 
  
    
1
22.02.19 17:26
Wie immer toll von Zwetchge.
Gibt aber auch noch Ergänzungen. Longie sein mit hohen Gewinnen und Verzicht auf Traden hat mehrere positive steuerliche Aspekte. War es nicht so, dass Aktiengewinne aus Aktienkäufen vor 2012? dann steuerfrei sind, wenn die Aktien 5 - 10 Jahre gehalten werden. Stepsi und Ihre Gewinne bleiben daher steuerfrei. Wenn Sie die Gewinne nun steuerfrei realisieren würde, dann wieder einstiege, dann wären in Zukunft Steuern fällig.
Allgemein bezogen auf heutige steuerliche Situation: Verkaufe ich, so zahle ich 25 % + Soli auf Gewinne.
Warte ich mit dem Verkauf bis zum Renteneintritt und verkaufe sukzessive, könnte ich die Gewinne in die Einkommensteuererklärung aufnehmen lassen, statt die o.a. Pauschalsteuern zu zahlen.  So kann eine geringere Steuerlast resultieren.  

1061 Postings, 2889 Tage darotehgschr

 
  
    
2
22.02.19 17:30
vor 2009 ist steuerfrei. Noch. Wer weiß schon  was die in Berlin in Zukunft noch so planen.:-)  

2709 Postings, 3635 Tage Kasa.dammzwetschgenq Nein, mit Bargeld

 
  
    
1
22.02.19 18:17
geht es nicht schneller. Die Studie ist von 2017/18. Mit dem Handy dauert meine Zahlungen max. 3 sec., selbst gestoppt.
Keine karte, keine pin. wie bei EC oder andere Karten.  

2971 Postings, 2447 Tage zwetschgenquetsche.dies drückt sich indirekt

 
  
    
1
22.02.19 18:34
in meinem Statement: "Und [in] circa 2 Jahren, wenn Mobiles Bezahlen tatsächlich Eingang ins Bezahlverhalten gefunden hat, wird die Studie wieder anders aussehen :-)"

-> Dann wird Mobile Payment das schnellste Zahlungsmittel sein. Wenn nicht, dann wäre ja jede Innovation von unserem Innovationsführer obsolet und "keinen Cent wert" ;-)

Aber nur unter der Voraussetzung, dass es wirklich "fully digital" ist, wie bei dir, Kasa.damm.

Bislang sind ja "Brückentechnologien" verbreitet, also, dass man die Karte in einen ans Handy steckenden Dongel stecken muss oder das man irgendwie ein gewisses "Zutuen" nötig ist, z.B. das Handy entsperren, nah genug ans Lesegerät rangehen, Handy überhaupt aus der Tasche rausholen etc.

Und wer ein Kassensystem in den letzten Jahren angeschafft hat, gibt das nicht so schnell auf. Wer sich einmal für was entschieden hat, rüstet nicht glech wieder auf. Eine "fully digital"-Welt wird noch Jahre brauchen und wenn hier 80-jährige unterwegs sind, glaube ich kaum, dass die noch einen allgegenwärtigen Zustand erleben werden, wo es in Supermärkten keine Kasse mehr gibt, sondern wo alles über Sensoren, Kameras und den diversen Wearables getrackt und bezahlt wird.  

12273 Postings, 2101 Tage USBDriverBei der Dividende braucht es 1000 Jahre bis man

 
  
    
22.02.19 18:43
Sein Geld wieder zurück hat. Das ist mir viel zu teuer.  

Seite: Zurück 1 | ... | 11 | 12 | 13 |
| 15 | 16 | 17 | ... | 567  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben