UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.462 1,6%  MDAX 29.750 1,1%  Dow 33.213 1,8%  Nasdaq 12.681 3,3%  Gold 1.854 0,2%  TecDAX 3.179 2,7%  EStoxx50 3.809 1,8%  Nikkei 26.782 0,7%  Dollar 1,0735 0,0%  Öl 118,8 1,0% 

BMW 2.0

Seite 1 von 165
neuester Beitrag: 27.05.22 18:32
eröffnet am: 15.01.11 18:08 von: mamex7 Anzahl Beiträge: 4108
neuester Beitrag: 27.05.22 18:32 von: atitlan02 Leser gesamt: 948975
davon Heute: 124
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
163 | 164 | 165 | 165  Weiter  

3659 Postings, 4713 Tage mamex7BMW 2.0

 
  
    
18
15.01.11 18:08
Dieser Tread sollte jedem dazu dienen durch Call- und Short News
den Kurs von BMW transparenter zu machen.
Das Geschäft mit Autos boomt. Weltweit wurden 2010 mehr als 60 Millionen Fahrzeuge verkauft, ein Plus von 12 Prozent zu 2009.
In Russland, Brasilien, Indien und China ist die Nachfrage nach Neuwagen groß,
wie lange noch ?

Es gibt auch andere einschätzungen:
Peking begrenzt die Zahl der Autos in der Stadt. Nur jedes zehnte wird noch zugelassen. Eine Wachstumsbremse auch und vor allem für die deutschen Autobauer. Vertreter von Audi, BMW,Daimler ...  versuchen dennoch jede Aufregung zu vermeiden. Für die Automobil-Industrie war China zuletzt der wichtigste Wachstumsmarkt.

Immer größer, immer breiter, immer schwerer: Nach 50 Jahren ist dieser Trend gebrochen. Die Autos haben ihr Limit erreicht - und werden künftig wieder kleiner. Schuld sind die verstopften Megastädte.
http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/...ss-abspecken/50214046.html

ANALYSTEN Ziele abgegeben Januar 2011:
-Credit-Suisse-Experten 70,00 Euro
-Independent Research, Sven Diermeier 65 Euro
-UBS 60 ?
-Berenberg Bank erhöht Kursziel für BMW auf ?67. Buy.
-Barclays erhöht Kursziel für BMW auf ?71. Overweight.
-equinet Accumulate ?60

http://www.finanznachrichten.de/...bmw-auf-71-euro-overweight-322.htm
http://www.finanznachrichten.de/...l-fuer-bmw-auf-67-euro-buy-322.htm
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/...ag-stuft-bmw-auf-neutral
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/...mbh-stuft-bmw-auf-halten
http://www.finanznachrichten.de/...cus-list-bmw-durch-porsche-016.htm
http://www.godmode-trader.ch/nachricht/...-stuft-BMW-ab,a2378629.html

Wer sollte von den Analysten recht behalten in den nächsten Monaten, wir werden sehen...
Was meint Ihr, lohnt sich der einstig hier bei 60 Euro ?
Ich denke BMW-Put Optionsscheine (bei einem KURS über 60 Euro) dürften hier sehr interessant werden.
Meine einschätzung (unter anderem)  folgt diesen Artikeln:
http://www.autogazette.de/unternehmen/301063.html
http://www.focus.de/finanzen/news/...chwaecht-sich-ab_aid_587190.html
http://de.reuters.com/article/companiesNews/...ase,a2433836,b117.html

Um den KGV besser errechnen zu können sind folgende zahlen interessant:

Gewinn pro Fahrzeug 2010 ca. 2300 Euro

http://www.welt.de/wirtschaft/article10989793/...rzeug-verdienen.html
http://www.focus.de/finanzen/news/porsche_aid_123118.html
http://www.bild.de/BILD/auto/2010/07/21/...ersteller-bmw-hyundai.html

BMW St 602,0 Mio. (Stand: 18.08.10)
BMW Vz 52,2 Mio. (Stand: 18.08.10) Info www.ariva.de

2010 hatte BMW einen KGV von 13,09
http://www.boersen-zeitung.de/...p?l=0&li=5&isin=DE0005190003

Wie geht es weiter mit BMW, werden die Aussichten 2011-2012 erfüllt ?

Euere Meinung ist gefragt!
-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
163 | 164 | 165 | 165  Weiter  
4082 Postings ausgeblendet.

2085 Postings, 715 Tage Micha01@ewiger

 
  
    
25.05.22 09:58
Ob hier wer was manipuliert und mit welchem Ziel kann ich nicht beurteilen.

Aber die Aussage hier ist unglücklich.
"Laut dem letzten Quartalsbericht sind ca. 20 % weniger Autos als im Vorjahresquartal produziert worden. Allmählich schlägt die Beschaffungskrise voll durch. Bis jetzt konnte das durch den Verkauf teurerer Autos und den höheren Wieder-Verkaufswert  der Leasingrückläufer ausgeglichen werden. Aber diese Effekte werden immer weniger."

Die Beschaffungskrise ist seit 2021. Ja sind weniger verkauft worden sicherlich noch weniger in Q2 2022 weil in D Fabriken stillstanden (Kabel Ukraine) und China die Produktion aufgrund Corona eingestellt wurde. In Q3 und Q4 wird dies sicherlich wieder aufgeholt werden. I4 und IX sind ausverkauft und die sind sehr teuer. So lange ein Nachfrageüberhang ist, bleiben die Leasingrückläufer und die Verkaufspreise hoch - so kann es sein das diese Effekte weniger werden, aber dafür werden wieder mehr Autos verkauft...
2022 und 2023 wird für die ganze Branche top werden. Die Preiserhöhungen vom Frühjahr greifen ja erst jetzt... Ab 2024 könnte es ggf. zu einem weltweiten Angebotsüberhang kommen - da wird es Premium wohl weniger treffen als den Massenmarkt.  

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimist@Micha01

 
  
    
1
25.05.22 10:29
Man muß doch lediglich den Quartalsbericht Q1/2022 unvoreingenommen lesen:

1. Produktion:
Q1 2021: 669118
Q1 2022: 541776
Bis jetzt konnte der Umsatzrückgang durch höhere Verkaufspreise / Leasingrückläufer ausgeglichen werden. Dieser Effekt wird aber in den nächsten Quartalen immer weniger.

2. Versorgungsengpass - Zitat aus dem Quartalsbericht Q1 2022:
"Wie im BMW Group Bericht 2021 prognostiziert, wird von einer anhaltend
hohen internationalen Nachfrage nach Halbleitern und damit verbunden
einer weiter angespannten Versorgungssituation ausgegangen. Hier
besteht wie auch schon im Vorjahr das Risiko von Lieferengpässen bei
Halbleiter-Komponenten, die für die eigene Produktion bestimmt sind.
Aktuell wird mit einer ersten Entspannung der Situation frühestens im
Laufe des zweiten Halbjahres 2022 gerechnet."

Natürlich muss BMW die Misere vorsichtig formulieren.
Aber aus dieser Formulierung geht klar hervor, daß BMW selber mindestens für dieses Jahr extreme Probleme sieht.

3. Nachfrage / Angebotsüberhang
Warum geht jeder davon aus,  daß ausfallende Geschäfte in dieser Branche nachgeholt werden?
Die durchschnittliche Haltedauer in Deutschland beträgt meines Wissens 8 Jahre. Wenn ein Käufer jetzt notgedrungen länger fahren muss weil er kein Auto bekommt, wie groß wird die Wahrscheinlichkeit wohl sein das er das nächste Auto nur 6 Jahre fährt?
Es wird keine Nachholeffekte geben.

4. Allgemeine Nachfrage
Der Markt wird seit Jahren kleiner. Und jetzt drängt nicht nur Tesla massiv in den Markt sondern auch diverse chinesische Marken.

5. China
was wird wohl BMW machen, wenn sich China abschottet?
Sind ja bloß 40 % aller produzierten Wagen die in China verkauft werden.

6. Mercedes verabschiedet sich evtl. vom Massenmarkt. Es gibt Bestrebungen die A/B Klasse ohne Nachfolger auslaufen zu lassen. Was wird wohl BMW machen?

7. Spannend bleibt auch die E-Mobilität. Wenn in Europa wirklich das Verbrennerverbot durchgesetzt wird, schwächt das natürlich die deutsche Autoindustrie.
Man braucht schlicht und ergreifend viel weniger Know How einen E-Motor zu wickeln als einen BenzinMotor zu entwickeln. Das spielt natürlich in die Karten von China.

8. In Zukunft wird weniger die Hardware (also das Auto selber) als die Dienstleistung (also die Software) wichtig sein. Und da haben Google und Apple technologisch einerseits die Nase vorne, auf der anderen Seite viel mehr Geld als die deutschen Autohersteller.

Fazit:
Auch ich bin in BMW investiert, weil ich zumindest gute Chancen auf einen Kurs von 130 bis 140 ? sehe in den nächsten 1 bis 2 Jahren sehe.
Ich bin aber nicht so blauäugig wie @atitlan02 der lediglich das KGV, also eine Kennzahl aus der Vergangenheit sieht.  
Die Risiken habe ich oben beschrieben.
 

337 Postings, 292 Tage atitlan02#4085 warum stets bei BMW

 
  
    
25.05.22 12:21
deine Schwarzmalerei???

Genau wie die 'Analysten'..

Das hat mittlerweile schon mehrere Jahre  System.

Wäre  BMW am Markt sehr hoch bewertet, und hätte eine schwierige Kapitalstruktur  (wie insbesondere GM und Ford),  ja dann konnte so was Sinn machen..

Es ist daher reine Basche (i.e. Täuschung) was du hier stets versuchst

FAKT aber ist.
BMW könnte schon enormen Produktionsausfälle meistern mit so einem Cash Berg, und sicherlich auch viel besser als die Wettbewerber.
Bei welcher Krise hatten Produktionsausfälle überhaupt zu Verlustgeschäfte geführt?
Es gibt bei breit gestreuten Autobauer wie die Deutschen eben eine Menge Schrauben woran man notfalls drehen kann.

Selbst wenn man das going concern einfach so komplett einstellen würde , die Mitarbeitern abfinden würde  und danach alles abwickeln würde , dann wäre der aktuellen Marktwert immer noch ein totaler Witz, alleine schon von wegen der Mega Flotte der Leasing sparte.  

9 Postings, 679 Tage xaleobiARP

 
  
    
25.05.22 12:28
Möchte hier nicht zwischen die Fronten geraten, nur kurz zur Klarstellung zum Thema Aktienrückkaufprogramm ;)

Auf der HV wurde ein ARP beschlossen (siehe Top 8, 10% des Grundkapitals).

https://www.bmwgroup.com/content/dam/grpw/...oads/de/2022/hv/D4.4.pdf  

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimist@xaleobi

 
  
    
25.05.22 12:42
Das ist nur halb richtig.
Ein Aktienrückkaufprogramm muss unter anderem von der HV genehmigt werden.
Das ist auf der HV erfolgt.

Aber:
1. das ist lediglich die Genehmigung Aktien zurückzukaufen, ob es gemacht wird entscheidet der Vorstand.  Es muss nicht zurück gekauft werden.
2. Jetzt kommen wir zum springenden Punkt, der ist entscheidend weswegen ich diesen Punkt abgelehnt hatte: es wird nicht bestimmt, daß die Aktien eingezogen werden müssen und sich damit die Anzahl der Aktien verringert. Es kann auch folgendes passieren - Zitat:
"Die Aktien können für die Zwecke von Mitarbeiteraktienprogrammen der
Gesellschaft oder eines Konzernunternehmens verwendet werden, indem die
eigenen Aktien Personen zum Erwerb angeboten oder übertragen werden, die in
einem Arbeitsverhältnis mit der Gesellschaft oder einem Konzernunternehmen
stehen."
Es kann also sein, daß die Aktien in einem Bonusprogramm an die Mitarbeiter verteilt werden.
In der Regel müssen die dann ein paar Jahre gehalten werden bevor sie von den MA verkauft werden dürfen. Danach sind sie wieder normal im Umlauf.
Das Ganze kann also auch nichts anderes als ein Bonusprogramm für die MA sein, für die Aktionäre muss sich nicht unbedingt etwas ändern.  

9 Postings, 679 Tage xaleobiARP

 
  
    
25.05.22 12:55
absolut richtig was du sagst. Habe mir die HV und die Conference Calls mit den Analysten von Hr. Dr. Peters angehört. Er hat hier explizit offen gelassen ab welchen Niveaus sie aktiv am Markt kaufen werden. Bei der Verwendung im Anschluss wie du schon beschrieben hast dann eben die Möglichkeiten der Mitarbeiterbeteiligung, als Akquisitionskomponente oder Einzug der Aktien. Was sie klar kommuniziert haben, hier wird nicht operativ unterinvestiert um Aktien zurückzukaufen. In Kombination mit der historischen Ausschüttungsquote zwischen 30% bis 40% finde ich die Möglichkeit des ARP aber sinnvoll. Hatte eure Diskussion nur so verstanden dass die Genehmigung der HV so nicht erwähnt wurde, daher die Ergänzung.  

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimist@xaleobi

 
  
    
25.05.22 13:43
ok, danke für die Info.
Ich hatte lediglich online angestimmt.
Für die Analysten Calls hatte ich leider keine Zeit.

Ich bin in der jetzigen Zeit eher spektisch was Aktienrückkäufe anbelangt.
Natürlich sollte und wird zum Zeitpunkt des Aktienrückkaufs darauf geachtet, noch genügend Geld zum Investieren zu haben.
Das setzt aber implizit trotzdem voraus, daß die Geschäfte nicht einbrechen.
Denn dann fehlt das Geld auf einmal.
Wir werden sehen was gemacht wird.  

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimistnatürlich abgestimmt ...nicht angestimmt

 
  
    
25.05.22 13:45

9 Postings, 679 Tage xaleobiARP

 
  
    
25.05.22 22:42
sehe ich wie du, hatte auf jeden Fall das Gefühl dass das ARP bewertungssensitiv gemacht werden wird und bis zu 10% des GK sind mE auch zu hoch um hier nur auf Mitarbeiteraktien zu schielen. Zumal BMW 2005 den Weg über Aktienrückkäufe inklusive Einzug der Aktien schonmal gegangen ist.

Eine Info noch da ich das hier auch schonmal gelesen habe. In dem Call wurde auch nach Hedges, bzw. langfristigen Rohstofflieferverträgen gefragt. Lt. dem Vorstand wird es im GJ 2022 maximal ein mittlerer dreistelliger Mio-Betrag sein, ansonsten sind sie entweder gehedged oder mit langfristigen Lieferverträgen inkl. Preisgarantien ausgestattet.  

337 Postings, 292 Tage atitlan02ARP ..

 
  
    
27.05.22 09:47

und was für ein FAKE das ist

hatte ich hier im Januar oder Februar sogar prognostiziert das bei BMW zum HV wohl ein ALIBI ARP verkündet werden wird.

Einstufung UBS..

neure Analyten nach sovilen jahren ....??
Komisch, hatte ich deren Patrick Hummerl doch vor kurze komplett zerlegt (#4066)

Ich bin mir sicher UBS (und andere Banken deren Analysten so die bei BMW vorgegangen sind), würden jede Sammelklage von Aktionäre verlieren. Es würde ein Skandal von Müchen nach Tokyo erzeugen was das abgegangen ist. 


Die Schweizer Großbank UBS hat BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. Nach dem Preissprung im März hätten viele Rohstoffpreise zuletzt wieder nachgegeben, was das Risiko für rohstoffpreisbedingte, deutlichere Rückgänge der Gewinnmargen für die Autobauer reduziere, schrieb Analyst Juan Perez-Carrascosa in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Zudem reichten die Erhöhungen der Verkaufspreise durch die Hersteller wohl aus, um den Rohstoffkostendruck auf die Margen auszugleichen - zumindest kurzfristig.

 

337 Postings, 292 Tage atitlan02ich muss da wo ich schon eine Menge

 
  
    
27.05.22 09:50
Rechtschreibefehlern habe (Deutsch ist schwierig für Niederländer),  fortan zumindest besser auf Tippfehler achten.. werde es versuchen  

337 Postings, 292 Tage atitlan02interessant UBS hat ihren wohl am schlimmsten

 
  
    
27.05.22 10:55
gerankten Analysten einfach die grotesken Hummel 'Analysen' übernehmen lassen (Tesla P=150*E /  BMW P=1,5*E). Das passe  :)  
Angehängte Grafik:
2022.jpg
2022.jpg

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimistbei geringeren Gaslieferungen droht .....

 
  
    
27.05.22 11:27
Produktionsstop, Quelle:
https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/...stillstand/28366978.html

Wenn die Zahlen stimmen, sollten die Autohersteller mal mit dem Energiesparen anfangen.
Zitat aus dem Artikel:
"Rund 37 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs entfallen auf unseren Industriezweig"
In Deutschland werden nach dieser Quelle
https://agsi.gie.eu/#/historical/DE
ca. 995 TWh Energie an Gas benötigt.
37 % davon sind ca. 368 TWh.
Wenn die Anzahl der produzierten Autos nach dieser Seite
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...tschland-seit-1990/
stimmen sollte, würde es bedeuten das ein Auto in der Herstellung mehr Energie als danach im Einsatz benötigt.


 

337 Postings, 292 Tage atitlan02also noch mehr Gefahren am Horizont

 
  
    
27.05.22 12:36
ich werde sofort hinschmeißen :)  

9 Postings, 679 Tage xaleobiAW: bei geringeren Gaslieferungen droht .....

 
  
    
1
27.05.22 12:46
finde die Zahlen auch ziemlich hoch, spannend auf alle Fälle. Was das Risiko mE aber einigermaßen mitigiert, BMW produziert nur knapp 1/3 der Fahrzeuge in Deutschland und hat in der Vergangenheit auch schon gezeigt dass relativ flexibel über die Standorte etwaige Engpässe aufgefangen werden können. Und kann man jetzt gut oder schlecht finden, Kurzarbeit müsste mE für den Fall auch weiter bestehen. Und auf der aktuellen Bewertung ist für mich persönlich auf jeden Fall genug Margin of Safety, selbst wenn ich auf die Ergebnisse Q1/2021 - Q1/2022 Abschläge vornehme. Lassen wir uns überraschen:)



 

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimist@xaleobi

 
  
    
27.05.22 13:19
naja, wenn ein drittel in Deutschland gefertigt werden wären das ca. 800.000 Autos.
Ich weiss nicht einmal ob man kurzfristig Kapazitäten ins Ausland verlagern kann - z.B. wegen anderer Produktionsstrassen.  
Selbst wenn gibt es sicherlich keine freien Kapazitäten für 800.000 PKW.

Das betrifft natürlich nicht nur BMW sondern alle deutschen Hersteller und vermutlich auch viele Zulieferer.

Wenn man die ganzen Risiken zusammen betrachtet, wundert es mich nicht das die Analysten BMW im Schnitt mit lediglich gut 100 ? bewerten.
 

2916 Postings, 3460 Tage WasserbüffelAlso nach KGV ist BMW vermutlich die zweitpreis

 
  
    
27.05.22 15:11
werteste Aktie Deutschlands.

TTM KGV demnach bei 2,69
Quelle :
https://finance.yahoo.com/quote/BMW.DE?p=BMW.DE&.tsrc=fin-srch

Das bereinigte KGV liegt natürlich noch viel tiefer, ungefähr bei 1.
Vermutlich ist BMW beim bereinigten KGV die preiswerteste Aktie Deutschlands, vielleicht sogar auch von Europa und vielleicht auch sogar weltweit.

Beim KGV ist nur noch Klöckner preiswerter, die haben sogar ein KGV von 1,86
Klöckner ist in erster Linie ein Stahlhändler mit ca. 1,2 Mrd. Euro Marktkapitalisierung
und ca. 8 Mrd. Euro Umsatz.
Gewinn in 2021 ca. 600 Mio. Euro.
Klöckner ewirtschaftet ca. 50% der Umsätze in den USA.

Quelle :
https://finance.yahoo.com/quote/KCO.DE?p=KCO.DE&.tsrc=fin-srch  

2916 Postings, 3460 Tage Wasserbüffelsehe ich auch so, dann müssten alle Autobauer

 
  
    
27.05.22 15:20
nur ein 2 er KGV haben.
Jedoch hat Atitlan ja zutreffend analysiert, dass BMW im Vergleich zu weltweiten Autobauern absurd niedrig bewertet ist.
Und selbst wenn man BMW nur mit deutschen Autobauern vergleicht, dann ist BMW immer noch absurd niedrig bewertet.

Jetzt kann man sagen, o.k. die Welt geht morgen unter wir haben kein Strom mehr und keine Gas mehr.
Dann haben alle Firmen ein Problem und nicht nur BMW.

Auch Daimler, Mercedes, VW, BASF (die brauchen viel Gas), Continental, Covestro haben dann alle ein Proble, weil alle Strom und Gas brauchen.

 

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimist@Wasserbüffel

 
  
    
27.05.22 15:25
Das sehr niedrige KGV bestreitet ja auch niemand.
Aber das ist auch nur ein Kennzeichen unter sehr vielen.
Risiken habe ich ja hinreichend geschildert, das letzte Mal in #4085.

Was ich jetzt schreibe soll keine Handlungsempfehlung sein, jeder ist für sich selber verantwortlich:
natürlich kann man in seinem Depot BMW haben, warum auch nicht - habe ich ja auch.
Aber warum gehen die Leute mit Scheuklappen vor den Augen durch die Welt?
Man muss sich doch nur die Weltgeschichte ansehen, nur als Bsp. jetzt den Krieg in der Ukraine.
Ist es wirklich so schwierig zu erkennen das Rheinmetall nach der Ankündigung des 100 Mrd Paketes vielleicht ein Kaufkandidat ist?
Na gut, wenn jemand keine Rüstungsindustrie im Depot haben will dann halt folgendes:
Ukraine und Rußland fallen wegen dem Krieg als Weizenexporteur aus. Ist es dann so abwegig auf Düngemittelhersteller und Chemie wie Nutrien und Bayer zu setzen?

Mir kommt es so vor das viele den Hirngespinsten von @atitlan02 nacheifern und eine viel zu sehr in BMW investiert sind weil sie lediglich das KGV von BMW berücksichtigen. Dafür lassen sie dann echte Chancen die monatlich auftauchen einfach liegen.
 

2085 Postings, 715 Tage Micha01@ewiger

 
  
    
27.05.22 15:30
ja und? gibt viele Bräute da draussen.
Wenn man in einem diversifiziertem Portfolio aber ein Autohersteller haben möchte, scheint zumindest BMW das am niedrigsten bewertete mit wohl sehr starkem Potenzial.

Dein Düngemittel und Chemie kannste auch beim Gasstop vergessen... also so what?

 

2916 Postings, 3460 Tage Wasserbüffel@ewiger Optimist

 
  
    
1
27.05.22 15:54
Ja, das sehe ich ähnlich wie du, man sollte sich natürlich auch andere Aktien anschauen, die zwar deutlich teurer sind, aber aktuell viel Momentum haben aufgrund von bestimmten Ereignissen.

Ich habe beispielsweise auch eine K+S gekauft, aufgrund des knappen Weizen und Düngers.

Atitlan sagt ja auch nicht, dass jetzt jeder unbedingt BMW kaufen muss.
Er hat festgestellt, dass BMW aktuell und auch schon längere Zeit sehr preiswert sind.
Klar sind die Risiken für Autobauer jetzt höher als vor 6 Monaten.
Jedoch ist BMW mittlerweile über 100 Jahre alt und hat schon viele Krisen überstanden.
Auch diese Krise wird BMW überstehen.

Atitlan trägt halt verschiedene Fakten zusammen und stellt dann Thesen oder Hypothesen auf.
Ob diese richtig sind oder nicht, wird man hoffentlich irgendwann sehen.
Ich kann vielen Schlussfolgerungen sehr gut folgen, weiß aber auch nicht zu 100% warum dwer Kurs bei BMW so absurd niedrig ist.

Atitlan schaut sich ja nicht nur den Kurs an, sondern auch die Kursziele an und hier kann ich seiner Logik sehr gut folgen.

Ich würde als Analyst in etwa so vorgehen.
Peergroup hat ein KGV von sagen wir mal 7.
BMW sollte dann auch ein KGV von ca 7 haben, somit meinetwegen Kursziel 180 Euro.

Dann haben wir jetzt Risiken wegen Gasmangel wegen Russland.
O.k., dann kürzen wir aufgrund dieser Risiken das Kursziel um 25% auf 135 Euro.
Wenn die Krise vorbei ist, dann wird das Kursziel natürlich wieder erhöht auf 180 Euro.

Das Kursziel ist jetzt jedoch niedriger als vor 6 Jahren und das obwohl es fundamental viel besser läuft bei BMW.
Das Geld liegt ja auf dem Konto.

Man muss immer Risiken einpreisen, jedoch haben nicht alle Risiken eine Eintrittswhrscheinlichkeit von 100%.

Aktuell habe ich keine BMW Aktien, momentan interessiert mich nur die Analyse von Atitlan und der teilweise recht konstruktive Gedankenaustausch zu BMW.

Ich kenne Atitlan aus dem BVB Forum, dort fand ich seine Thesen auch sehr interessant und ich glaube mittlerweile leider (Leider, weil es traurig ist, wie die Kleinanleger vielleicht veräppelt werden)
dass viele seiner Thesen richtig sind oder zu großen Teilen richtig sind.

Er setzt sich sehr intensiv mit dem Thema auseinander und muss deswegen zwar nicht recht haben,
bei vielem sagt mir der gesunde Menschenverstand, so könnte es zumindest sein.

Beim BVB hat man in meinen Augen zum Beispiel eine ziemlich dumme Kapitalerhöhung gemacht.
Es kann natürlich sein, dass wir hier noch 2 Jahre, 5 Jahre oder 10 Jahre weiterhin Witzkurse bei BMW sehen werden.

Leider ist ein niedriges KGV keine Gewähr für steigende Kurse.
Wie gut Deutschland beim Thema Anlegerschutz aufgestellt ist, mussten ja leider viele beim Thema Wirecard erfahren.

Wie konnte eine Firma in den DAX aufgenommen werden,
die anscheinend nie richtig geprüft worden ist?

Wenn so etwas wie Wirecard in Deutschland passieren konnte, dann halte ich vieles für möglich.
Bei BMW ist es natürlich genau umgekehrt.
Silber wird wie Abfall bewertet.

Bei Wirdecard wurde Dreck wie Gold bewertet.  

1089 Postings, 1570 Tage ewigeroptimist@Micha01

 
  
    
27.05.22 16:06
Zitat von Ihnen:
"Dein Düngemittel und Chemie kannste auch beim Gasstop vergessen... also so what?"

bei Nutria habe ich aber bereits weit über 30  % Gewinn (vor Steuer) realisiert.
In nicht einmal einem Monat.
In diesem Zeitraum ist BMW dagegen gefallen.
Genau das ist der Unterschied.


 

337 Postings, 292 Tage atitlan02@ Wasserbüffel #4105

 
  
    
27.05.22 17:54
top Zusammenfassung, ich danke dir

Bei das so von dir errechnete kz (kgv 7 finde ich zwar niedrig aber vertretbar) dann dazu noch über 40 Euro pro Aktie an Barmittel addieren.  

337 Postings, 292 Tage atitlan02@wasserbüffel

 
  
    
27.05.22 18:32
es gibt eben gewissen Unternehmen wo die Hauptpaktionäre das spielen mit der Aktie für sich selbst eben lukrativer finden als das Wohlbefinden ihres Unternehmens, dazu  das Unternehmen wenn's gut laufe (bzw irgendwann anfängt gut zu laufen), unter aller Sau Bewertung schlucken versuchen.

* BVB
Sie wie der  imo volkommen korrumpierte Katastophenmanager Watzke da immer weiter machen darf .. allemal logisch.
Auch KEs zu überzogenen Billigpreise oder damals  das umsonst verschenken von Lewandowski an Bayern. .
Bei der BVB hat es Beispiele/ Entscheidungen ohne Ende gegeben   die man nicht nachvollziehen konnte... allerdings sehr wohl wenn man irgendwann anfängt ein bisschen über der Tellerrand zu denken.

Watzke hatte zur Zeit  damals gekämpft wie ein Löwe gegen eine einigermaßen fairen Bewertung der BVB Aktie und natürlich auch die BVB grottenschlecht geführt.
Als jemandem damals schrieb.. er ist alt und wohl schnell weg, hatte ich etwa geschrieben: "vergiss es Watzke ist überwichtig für den "aus Echte Liebe" Großaktionär (Strippenzieher) Geske".
Die Analysten hatten der BVB als die Erfolge 2011 gekommen sind (es gab sogar 5 Siege in Reihenfolge ggü BM) plötzlich auch nicht mehr  bewerten wollen im Bezug zu der erneut an der Börse gekommene Branchenfüher MANU (zu ca 2 Milliarde Euro !! bzw das 15 Fache den damaligen Marktbewertung der CL Finalisten BVB).
Es stank da alles auch ohne Ende.
Damals hatte meine 'Analyse der Analysten' dazu geführt dass die beide Herrschaften zurück gezogen wurden.

* QSC / heute Q-Beyond noch so einer Firma , habe ich zuletzt ein paar mal erwähnt

* WireCard

* Und so wie Analysten hier bei BMW vorgehen, so dreist habe ich es noch gar nicht erlebt.
dazu die tagtägliche extrem Deckelung an der Börse, und und und (30+ indizien)  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
163 | 164 | 165 | 165  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben