UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.100 -1,2%  MDAX 33.891 -0,5%  Dow 34.484 -1,9%  Nasdaq 16.136 -1,6%  Gold 1.775 -0,5%  TecDAX 3.839 -0,1%  EStoxx50 4.063 -1,1%  Nikkei 27.822 -1,6%  Dollar 1,1340 0,0%  Öl 70,6 -4,0% 

Neue Zeit - neuer Thread

Seite 1 von 30
neuester Beitrag: 29.11.21 23:18
eröffnet am: 20.08.13 17:09 von: kirschlichkeit Anzahl Beiträge: 738
neuester Beitrag: 29.11.21 23:18 von: hzenger2020 Leser gesamt: 194379
davon Heute: 39
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  

55 Postings, 3025 Tage kirschlichkeitNeue Zeit - neuer Thread

 
  
    
3
20.08.13 17:09
Hallo Zusammen,

habe die All for One Steeb AG schon seit gut 5 Jahren im Blick.
Nicht nur als Aktionär, sondern auch als SAPler - also einer aus der Branche :)

Zwischenzeitlich ist die All for One Steeb ein völlig neues Unternehmen geworden. Hat absolut nichts mehr mit den verstaubten Zeiten von AC-Service zu tun.
Der Zukauf diverser Unternehmen (Steeb von SAP, OSC, Orga von Fiducia) stärkt die Geschäftsbereiche SAP-Lizenzen, Consulting und nicht zuletzt Outsourcing.

Dazu kommen ausgeprägte Aktivitäten im Bereich Cloud Solutions - Business by Desigen läuft nach anfänglichen Schwierigkeiten seitens SAP nun auch sehr gut an. Dies beschert durch die Softwaremiete auch langfristige Einkünfte für die All for One Steeb.
Aus dem eigenen RZ werden Dienste wie Managed Mail, VMware Cloud, etc. verkauft. Sicher ist hier auch ordentlich Potenzial vergraben, diese Dienste den bestehenden SAP-Outsourcing Kunden zur Verfügung zu stellen.

Speziell im Bereich Outsourcing bzw. Managed Services wird massiv wiederkehrender Umsatz aufgebaut. Selbes gilt auch für den Bereich SAP-Lizenzen.
Im Jahresbericht und in sonstigen Zahlenmeldungen werden diese beiden Bereiche aber immer zusammengefasst - ist zwar schade, aber so is es halt: wiederkehrende Umsätze.

'Nebenher' werden auch die Aktivitäten in der Schweiz stark vorangetrieben. Bisher hört man zwar keine Erfolgsmeldungen, aber am Schweizer Markt ist die All for One Steeb schon länger bekannt - und wie die Schweizer so sind, könnte eine Branch im eigenen Lande sicher hilfreich sein um sich besser zu positionieren.

Die Integration der Steeb gilt längst als abgeschlossen.
OSC arbeitet weiterhin eigenständig.
Und die Orga von Fiducia ist wohl eine rein technische Integration der im RZ geleisteten Diesnte. Das Geschäft war ja absolut identisch zum Bereich Managed Services der All for One Steeb.

Natürlich haben wir mit einem Freefloat von nur um die 20% keine großen Volumina zu erwarten - etwas schade, denn das würde dem Kurs imho noch weiter auf die Sprünge helfen.

Dividende gibts ja seit kurzem auch - für ich persönlich immer was schönes.

Resüme:
Trotz des guten Kursanstiegs seit Anfang 2009 glaube ich an eine gute starke Zukunft der All for One Steeb.
Die Bekanntheit im Markt steigt rapide an - das sorgt für zahlungskräftige Kunden und gute Mitarbeiter.


So, was haltet ihr von der aktuellen Lage - und wie schätzt ihr die Zukunft ein?
Bin gespannt auf eure Meinungen!


Viele Grüße,
Kirschlichkeit
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
712 Postings ausgeblendet.

104249 Postings, 7932 Tage Katjuschana dann kann man ja wohl hoffentlich im September

 
  
    
27.08.21 16:53
eine Vollzugsmeldung erwarten.

-----------
the harder we fight the higher the wall

742 Postings, 490 Tage moneymakerzzzerklärt evtl den upmove

 
  
    
27.08.21 17:20
die letzte woche. schön :) danke für die Info!  

104249 Postings, 7932 Tage Katjuschana ja, oder halt einfach nur

 
  
    
27.08.21 17:41
Zufall

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
chart_free_allforonegroup.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_free_allforonegroup.png

158 Postings, 529 Tage hzenger2020A4O

 
  
    
27.08.21 19:33
Leider schwang im Unterton durchaus auch Unsicherheit mit. Man erwartet Closing im September, ist scheinbar aber auch nicht sicher, dass es bis dahin notwendigerweise klappt.

Zu SNP Polen wurde noch gesagt, dass sie rund 20 Mio. Umsatz bei 1 Mio. EBIT machen. Man könne selbst aus diesem Service-Geschäftsmodell höchstens 7% EBIT bei sehr guter Auslastung herausholen, daher ist das Service Business für SNP nicht interessant. Durch Rise with SAP erhöht sich der Margendruck noch erheblich weiter.

All for One sollte hier bessere Möglichkeiten haben, SNP Polen vermehrt auch für deutsches Business zu nutzen. Aber ich denke im ersten Jahr wird man auch Anlaufkosten haben, auch wenn es die Kapazitätsauslastung in der Transformation sofort etwas entspannen dürfte, wodurch man hoffentlich die Kosten durch Freelancer reduzieren kann.  

742 Postings, 490 Tage moneymakerzzzAktie extrem stark gegen den Markt

 
  
    
03.09.21 18:32
die letzten 2 Wochen. Kennt man gar nicht mehr :) Kommt endlich die Übernahme von SnP und dann noch ein nicht ganz so vorsichtiger Ausblick auf 2022 mit den Zahlen wirds hier evtl. schon dreistellig :)  

704 Postings, 1968 Tage GaaryA4O

 
  
    
24.09.21 10:59
In diesem E-3 Interview erklärt Martin Finkbeiner, Senior Director Technology Consulting bei All for One Group, wie die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen funktioniert und welchen Mehrwert Kunden daraus generieren.

E-3: Warum hat sich All for One für SNP als strategischen Partner entschieden?
Martin Finkbeiner, All for One: Weil die Datentransformations-Plattform CrystalBridge und die selektive Datenmigration ? auch Bluefield-Ansatz genannt ? weltweit marktführend sind. Die Erfahrung und das Know-how von SNP in der tabellenbasierten Datentransformation sind wirklich einzigartig. Darüber hinaus ergänzen wir uns einfach ideal. SNP hat die Software und die Vorgehensweise. Wir übersetzen den SNP-Ansatz in ein mittelstandsgerechtes Angebot und erbringen die Dienstleistung für unsere Kunden.

E-3: Gibt es schon erste gemeinsame Projekte?
Finkbeiner: Ja, natürlich. Wir haben gemeinsam schon über ein Dutzend Projekte erfolgreich umgesetzt. Darunter sind auch einige spannende Leuchtturmprojekte ? zum Beispiel die Migration auf SAP S/4 Hana der Cleanpart Group. Wir arbeiten sehr erfolgreich zusammen und schaffen für unsere mittelständischen Kunden viel Mehrwert.

E-3: Welchen Mehrwert sehen Sie durch einen tabellenbasierten Migrationsansatz?
Finkbeiner: Das Spannende am Bluefield-Ansatz von SNP ist, dass er die Daten und das Customizing trennt. Denn viele SAP-Kunden wollen zwar zurück in den Standard, aber dabei auch Notwendiges und Bewährtes in die Zukunft mitnehmen. Und das sowohl bei den Daten als auch beim Customizing und Configurations. Und genau dies ist mit der Vorgehensweise von SNP eben möglich. Wir haben viele Mittelständler, die sagen: Endlich können wir unser System aufräumen ? sowohl in den Daten als auch im Customizing ? und dabei genau so weit gehen, wie wir wollen.

E-3: Warum adressieren Sie den Mittelstand mit einem softwarebasierten Ansatz? Ist das nicht viel zu komplex?
Finkbeiner: Ganz im Gegenteil: Dieser Ansatz ist gerade für den Mittelstand geeignet, der begrenzte interne IT-Ressourcen hat. Denn damit können wir die Migration teilautomatisiert und somit äußerst effizient durchführen. Es ist die Grundlage für eine industrialisierte Transformation nach S/4 ? für unsere Conversion Factory. Außerdem gibt es noch ein weiteres starkes Argument: Für die Anzahl der zu migrierenden SAP-Systeme gibt es mit dem klassischen Consulting-Ansatz gar nicht genügend SAP-Berater. In den nächsten Jahren müssen Tausende Kunden auf S/4 und Hana migrieren.

E-3: Viele Kunden planen die S/4-Umstellung erst spät. Sehen Sie die Gefahr eines generellen Beratungsengpasses am Markt?
Finkbeiner: Ja, natürlich. Wir sehen das schon jetzt, und in Zukunft erst recht. Deshalb setzen wir ja auch auf die Partnerschaft mit SNP und den softwarebasierten Ansatz. Denn so können wir einen hohen Automatisierungsgrad bei der S/4-Umstellung anbieten. Und zwar mit wenig Aufwand auf unserer Seite, aber auch auf Kundenseite. Darüber hinaus beabsichtigen wir, unsere eigenen Kapazitäten für das Projektgeschäft zu erweitern, und wollen dafür das Data Transformation Center -Europe von SNP in Polen übernehmen. Kurzum: Wir bauen auf den softwarebasierten Ansatz, das DTC und unsere Beratungsleistung ? und führen all dies in unserem Conversion/4-Angebot zusammen.

E-3: Warum sollte ein Kunde jetzt nach S/4 migrieren?
Finkbeiner: Warum denn nicht? Aus unserer externen Sicht spricht nichts dafür zu warten ? außer gegebenenfalls interne Gründe der Kunden. S/4 ist in SAP-Anwenderunternehmen ein zentrales Kernelement für die Digitalisierung. Alle Innovationen der SAP finden in S/4 Hana statt. Unser Grundgedanke lautet ?Keep the core clean? ? also in den Standard zu gehen und von der SAP-Innovationsstrategie zu profitieren. Wir von All for One haben ein mittelstandsgerechtes Conversion/4-Angebot entwickelt, mit dem sich kontinuierliche Innovationen umsetzen lassen.

E-3: Was macht All for One zu einem Triple-Winner, wie man kürzlich lesen konnte?
Finkbeiner: Unser Conversion/4-Ansatz kommt bei unseren Kunden, Mitarbeitern und unseren Geschäftspartnern an. Das freut uns natürlich sehr und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir haben für unseren Ansatz in kurzer Zeit drei Nominierungen erhalten: SAP hat uns den Pinnacle Award in der Kategorie ?SAP S/4 Hana Movement? ? als global führender Partner ? vergeben, Microsoft hat uns als Partner of the Year Finalist in der Kategorie ?SAP on Azure? ausgezeichnet und die Analysten von ISG als ?Leader Germany? in der Kategorie ?SAP S/4 Hana Ecosystem?. Das Triple macht uns natürlich ein wenig stolz und ist gleichzeitig Ansporn, weiter für den Mittelstand zu liefern.

E-3: Vielen Dank für das Gespräch.

https://e-3.de/snp-und-all-for-one-partner-fuer-den-mittelstand/  

15100 Postings, 5943 Tage ScansoftKlingt fast so, als ob

 
  
    
24.09.21 11:11
das deutsche SNP Beratungsgeschäft auch bald bei A4O landen wird.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

558 Postings, 4465 Tage HandbuchSNP Polen

 
  
    
29.09.21 15:56
Wenn die Übernahme noch im September 2021 vollzogen werden soll, dann wird es langsam knapp...  

32 Postings, 488 Tage AktienFundiSNP Polen

 
  
    
1
30.09.21 10:27
Ich denke, man wartet den „richtigen“ Zeitpunkt ab. Am morgigen Freitag gibt es ein großes SAP Event bei der All for One. Vielleicht ist dann der richtige Zeitpunkt, ohne es aber wirklich genau zu Wissen oder Hoffnungen wecken zu wollen. Könnte aber m.M. nach gut passen. Ehrlich gesagt, es wird auch langsam Zeit.

Was ich aus Vorstands Interviews lese ist das, dass der Kauf von SNP Polen der Anfang einer Conversion Factory in Polen sein soll. Also Polen danach massiv ausgebaut werden soll. Ferner wird bereits in SNP Polen / AFO Teams zusammengearbeitet.  

Was lange währt, wird dann hoffentlich auch gut. Aber es wird Zeit das dort offizielle neue Informationen kommen. Interessant wird dann auch der Ausblick sein. Heute endet das Geschäftsjahr, es wird wohl ein Geschäftsjahr, welches im Ergebnis ähnlich dem Rekord Jahr 2018 sein wird.  Mit dem Erwerb von SNP Polen und mit den Themen Conv/4, IoT, Cloud wird sich Umsatzseitig im nächsten Jahr einiges bewegen.

Das Ergebnis wir m.M. nach durch Integrationskosten & Ausbau der Kapazitäten & Änderung SAP-Geschäftsmodell nicht proportional steigen. Da bin ich nicht euphorisch. Die Veränderung des SAP-Geschäftsmodell verlagert einiges an Ergebnis in die Folgejahre. Aber ein Rekordergebnis wird es wohl (auch bei defensiver Betrachtung), im nächsten Geschäftsjahr werden. Sogar sehr deutlich.

Diese Verlagerung in die Folgejahre, ein rollierendes System, kommt dann Jahr für Jahr zum Tragen und führt automatisch zur Erhöhung der Marge.  Auch die Stundensätze werden steigen. Das sieht man bereits im SAP Geschäft. Ressourcen werden knapp, Stundensätze steigen und es werden nicht mehr alle Projekte angenommen. Zumindest bei den führenden Häusern, zu denen ich die AFO zähle. Was eine 5% oder 10% Erhöhung der Stundensätze (das ist nicht unüblich) bedeuten würde, kann man sich schnell ausrechnen. Natürlich muss man Gehaltssteigerungen dagegen rechnen, umso wichtiger wird ein Mix aus DE und PL Teams werden, denn die Lohnqoute ist in PL bekanntlich sehr viel geringer. Diesen Mix kann man skalieren und ist in der Preisgestaltung recht variable.

Da warten wir mal auf Freitag. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
 

104249 Postings, 7932 Tage KatjuschaFast in letzter Minute

 
  
    
30.09.21 16:46
Scheint man aber doch etwas Redebedarf gehabt zu haben.

100% Übernahmen dann also in den nächsten Jahren, aber 51% garantieren ja zumindest schon mal die Umsätze vollständig.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

158 Postings, 529 Tage hzenger2020A4O

 
  
    
2
30.09.21 19:21
Wenn man im abgeschlossenen GJ auf ca. 2,80 beim EPS kommt, sollte das bereinigte EPS (nach PPA) auf ca. 3,30 kommen. Somit steht die Aktie zum heutigen Schlusskurs in etwa auf KGV 20 für das vergangene GJ.

Nächstes Jahr dürfte man aufgrund der nach wie vor großen Neueinstellungen und der Übernahme von SNP Polen deutlich zweistellig wachsen. Perspektivisch dürfte auch die derzeit schwache Marge von 5,5% wieder Richtung der erhofften 7% gehen.

Zudem: da die gerade begonnene S/4 Welle ein starkes Zusatzgeschäft über viele Jahre bringt, sollte All for One auf absehbare Zeit auch ein echter "low risk" Wert sein, da die Transformationsarbeit eine sehr gute Auslastung der Berater garantieren sollte.

Selbst wenn der Weg zurück zu besseren Margen Sisyphos-Arbeit sein dürfte, sollte die Profitabilität sehr gut sein, wenn die "Transformation-Factory" erstmal skaliert ist. Zudem wird man davon profitieren, dass auch die Berater der deutschen Konkurrenz ausgelastet sein werden. Denn wenn in einer Industrie die Kapazität stark ausgelastet ist, gibt es nur ein Ventil um das aufzulösen: Die Preise müssen steigen.

Daher: What's not to like?  

15100 Postings, 5943 Tage ScansoftHigh Performance Wert

 
  
    
01.10.21 09:34
ist mir lieber als low risk Wert:-)
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

104249 Postings, 7932 Tage Katjuschachart

 
  
    
01.10.21 12:18
hmmm, Aufwärtstrend ist jetzt leicht gebrochen. Kann aber noch Fehlsignal sein, wenn es jetzt wieder hoch drehen würde. Unten sollte dann bei 64,2 und 64,8 ? ne Unterstützung aus 200TL und alten Verlaufshoch liegen.

Fundamental gehe ich fürs neue Geschäftsjahr von einem EPS bei 3,6 ? aus, also KGV von 18,7 aktuell.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
chart_year_allforonegroup.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_year_allforonegroup.png

15100 Postings, 5943 Tage ScansoftEndlich wird mal zugekauft

 
  
    
01.10.21 14:47
11 Mill. EUR Umsatz mehr ist gar nicht mal so übel. Hoffentlich geht es in diesem Rythmus weiter.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

742 Postings, 490 Tage moneymakerzzzhatte katjuscha ja recht

 
  
    
01.10.21 16:15
mit dem kleine Zukauf. hoffen wir mal der rest der annahmen kommt auch so ;)  

104249 Postings, 7932 Tage Katjuschamacht dann mit SNP zusammen knapp 25 Mio ?

 
  
    
01.10.21 16:24
aufs organische Wachstum oben drauf.

Meine EPS-Schätzung würde ich aber erstmal beibehalten.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

158 Postings, 529 Tage hzenger2020A4O

 
  
    
14.11.21 16:16
Das Mittelstandsforum musste Covid-bedingt leider auf Mai 2022 verschoben werden. Demnächst steht dann die Präsentation auf dem Eigenkapitalforum an. Vermutlich wird kurz davor dann das Jahresergebnis 20/21 präsentiert und der Ausblick auf 21/22 bekannt gegeben. Die Stellenanzeigen sind derzeit auf einem All-Time High. Das beschleunigt die Fähigkeit organisch zu wachsen, wird aber in diesem Tempo sicher auch anfangs etwas zulasten der Marge gehen.  

4422 Postings, 4347 Tage JuliettePrognose 2021/22:

 
  
    
1
15.11.21 09:43
Umsatz zwischen 430 Mio. und 450 Mio. EUR sowie einem EBIT in einer Spanne von 24 Mio. und 26 Mio. EUR  (Vorläufige Zahlen GJ 2020/2021: Umsatz: 372,9 Mio. EUR,  EBIT: 20,6 Mio. EUR)

Das bedeutet ein ca. 20%iges Wachstum bei Umsatz und EBIT für das Geschäftsjahr 2021/22. Nicht schlecht!


https://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...sjahr-prognose/?newsID=1487349  

104249 Postings, 7932 Tage KatjuschaMarge lag etwas unter meiner Erwartung, aber

 
  
    
2
15.11.21 09:58
Okay, wenn die neue Vorstandsprognose für 21/22 am oberen Rand erreicht wird, dann liegt man voll auf Kurs.
Hatte im August ja 490 Mio Umsatz bei 7% Marge in 22/23 geschätzt. Das sollte dann zumindest beim Umsatz realistisch bleiben. Bei der Marge hoffe ich dass man noch vorankommt. Unter 6% zu bleiben, kann nicht das Ziel bleiben.
-----------
the harder we fight the higher the wall

158 Postings, 529 Tage hzenger2020AFO

 
  
    
1
15.11.21 10:35
Meine Erwartungen sind hier aktuell voll erfüllt. Umsatzwachstum ist knapp 20% und EPS-Wachstum über 20%. Durch weitere Übernahmen, den Zwang zur Digitalisierung und die Conversion-Welle dürfte das über viele, viele Jahre weitergehen. Die Aktie steht derzeit auf KGV 21-22. Wenn man um PPAs bereinigt (rein buchhalterische Abschreibungen im Zusammenhang mit Übernahmen), wie das die meisten anderen IT Dienstleister machen, stehen wir eher bei KGV 18-19. Ich denke, es gibt auf dem deutschen Kurszettel aktuell kaum eine IT Aktie mit so günstiger Bewertung bei so absehbarem Wachstum.  

32 Postings, 488 Tage AktienFundiPrognose und Aussichten

 
  
    
3
15.11.21 11:28
Die Prognose finde ich gut und wenn es so eintrifft, ist die AFO auf dem richtigen Weg. Oft (wenn man Sondersituationen  wie die Pandemie weglässt, die keiner in der Form erwarten konnte) wurden die Prognosen in der Vergangenheit meist schwäbisch gewählt, um sie dann etwas  zu übertreffen. Das wäre ein starkes Zeichen.

Die Marge wird zwangsläufig steigen. AFO hat die Preisliste für Beratungstage zum Geschäftsjahreswechsel erhöht. Die Nearshore Kapazitäten werden aufgebaut (Polen, Türkei) um einerseits überhaupt noch Personal zu bekommen, anderseits wiederkehrende Aufgaben der Conversion Fabrik margenoptimiert durchführen zu können. Das wird aber nicht alles kurzfristig funktionieren.

Systemhäuser wie die AFO arbeiten bereits in Vollauslastung. Es werden nicht mehr alle Projekte genommen und teilweise können neue Projekte erst in 3 oder 4 Monaten gestartet werden, da kein Personal vorhanden ist. Da liegt derzeit eine der größten Herausforderungen. Mitarbeiterbindung, Ausbau der Kapazitäten, Automatisierung erhöhen und eine Projektbesetzung mit einem guten Mix aus DE und Nearshore Kapazitäten entwickeln. Der Bedarf durch Einstellungen in DACH mit netto 150 Leuten im vergangenem Geschäftsjahr scheint bei weitem nicht zu reichen. Deshalb möchte man die Kapazitäten in PL und der Türkei signifikant erhöhen. Teilweise verdoppeln.

Zudem erwarte ich noch einen Zukauf in 2021, der noch nicht berücksichtigt ist. Die Ankündigung ist mehrmals getroffen worden und wird im Cloud Bereich sein. Wahrscheinlich eher überschaubar, aber sinnvoll, um auch hier Skaleneffekte nutzen zu können.

Was ich hinsichtlich Umsatzes und EBIT nicht einschätzen kann ist aktuell SNP Polen. Das was SNP in seinem Geschäftsbericht ausweist und was auf der polnischen SNP Poland Seite steht unterscheiden sich erheblich. Während der SNP Konzern 22,6 Mio. Euro für 2020 ausweist, weist SNP Polen 131 Mio. Poln. Zloty (28 Mio. Euro) aus.  Da scheinen erheblich Innenumsätze von 5,5 Mio. Euro zu sein. Wenn man die 27% Steigerung im Q1 - Q3 2021 hochrechnet, müsste SNP Polen in 2021 ca. 166 Mio. Zloty, also 35 Mio. Euro Umsatz machen. Die Innenumsätze zwischen SNP Konzern und SNP Polen werden in Zukunft als Außenumsätze dargestellt.  Die Umsätze wird es in Zukunft noch geben, da der SNP Konzern das Datencenter genauso nutzen wird, wie bisher. Auf jeden Fall scheint das Wachstumspotential dort recht hoch zu sein. Und das schon bevor AFO dort jetzt massiv die Nearshore Kapazitäten nutzen möchte. Wenn sich das, so wie beschrieben darstellt, dann ist das ein Meilenstein in der Entwicklung der AFO.

Ich bin da sehr optimistisch gestimmt.
 

3426 Postings, 7979 Tage fwsDie Bewertung ist für ein IT-Unternehmen ...

 
  
    
1
15.11.21 14:01
... immer noch äußerst günstig. Falls der obere Rand der Prognose erreicht wird - denke davon sollte man in 2021/22 wohl mindestens ausgehen - wird All for One heute mit etwas weniger als dem 0,8-fachen Umsatz bewertet. Üblich ist in der IT-Branche eher das doppelte KUV, was dann auch für die AfO-Aktie eine Kursverdoppelung bedeuten würde - also runde 140 Euro.



 

158 Postings, 529 Tage hzenger2020A4O

 
  
    
22.11.21 20:50
War zufällig hier jemand für die EKF-Präsentation von AFO angemeldet oder hatte ein One-on-one?

Ich hätte nach dem guten Ausblick eine stärkere Marktreaktion erwartet. Das Eigenkapitalforum scheint da leider auch nichts bewirkt zu haben. Scheinbar ist das Vertrauen des Marktes in die Aussagen des Vorstands leider weiter im Keller. Das ist nach der jahrelangen Stagnation bei den Earnings zwar nachvollziehbar. Andererseits hat man zuletzt ja nun wirklich alle Hebel Richtung Wachstum umgelegt.  

158 Postings, 529 Tage hzenger2020Empfehlung Vorstandswoche

 
  
    
29.11.21 23:18
Die Vorstandswoche empfiehlt in ihrer heutigen Ausgabe A4O zum Kauf, auf Basis eines Interviews mit Herrn Land. Der größte Teil der Argumentation ist hier gut bekannt. Ein paar Ausschnitte:

- Laut Herrn Land wird 2027 visibler und die Unternehmen sehen, dass freie Kapazitäten am Markt zur Umsetzung der Migration immer geringer werden.
- Mehr als 90% der Bestandskunden haben die Umstellung noch vor sich. Zusätzlich zu den Bestandskunden dürfte All for One durch Conversion/4 in erheblichem Maße Neukunden gewinnen. Laut Herrn Land kamen 50% der Migrationen in 2020/21 von Neukunden. Wenn dies so weiter gehen sollte, gibt es hier also auch ein enormes Potenzial für Marktanteilsgewinne.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
28 | 29 | 30 | 30  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben