UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 12.595 1,6%  MDAX 24.979 1,4%  Dow 31.038 0,2%  Nasdaq 11.853 0,6%  Gold 1.739 -1,5%  TecDAX 2.929 2,9%  EStoxx50 3.422 1,9%  Nikkei 26.108 -1,2%  Dollar 1,0183 0,0%  Öl 99,9 -4,7% 

JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)ELL.

Seite 1 von 357
neuester Beitrag: 06.07.22 18:52
eröffnet am: 31.01.08 12:15 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 8907
neuester Beitrag: 06.07.22 18:52 von: kauser Leser gesamt: 2886241
davon Heute: 142
bewertet mit 24 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
355 | 356 | 357 | 357  Weiter  

17100 Postings, 6199 Tage Peddy78JETZT aber (Royal Dutch) S(c)H(n)ELL.

 
  
    
24
31.01.08 12:15
News - 31.01.08 12:03
Shell verbucht Rekordgewinn

Der Ölgigant Royal Dutch Shell hat im vergangenen Jahr kräftig von den hohen Rohölpreisen profitiert. Shell verbuchte allein im vergangenen Quartal einen Gewinn von mehr als 8 Milliarden Dollar. Da die Benzinpreise gleichzeit ständig gestiegen sind, steht der Ölriese jetzt wegen seiner enormen Gewinne in der Kritik.



HB DEN HAAG. Das niederländisch-britische Unternehmen Royal Dutch Shell steigerte den Überschuss im Vergleich zum Vorjahresquartal um 60 Prozent auf 8,5 Milliarden Dollar (5,9 Milliarden Euro). "Das ist angesichts sinkender Raffinerie-Margen und steigender Kosten ein zufriedenstellendes Ergebnis", sagte Finanzchef Peter Voser am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen. Damit schließt der Konzern das gesamte Jahr 2007 mit einem Überschuss von 31,3 Milliarden Dollar ab.

Vorstandschef Jeroen van der Veer wies Kritik an derartigen Gewinnen bei gleichzeitig steigenden Benzinpreisen zurück. Shell verdiene vor allem bei der Förderung und nicht an den Zapfsäulen, wo auch hohe Steuern abgezweigt würden, betonte er. Außerdem investiere sein Unternehmen allein in diesem Jahr rund 33,3 Milliarden Dollar unter anderem in neue Technologie.

Die Öl- und Gasproduktion ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück. Im Durchschnitt produzierte Shell im vergangenen Jahr täglich umgerechnet 3,44 Millionen Barrel Öl (1 Barrel = 159 Liter), 2006 waren es 3,65 Millionen Barrel. Finanzvorstand Voser sagte für 2008 einen weiteren leichten Rückgang voraus.

Bemerkbar machen sich vor allem Sicherheitsprobleme im Niger-Delta, die Shell dort an der Ölförderung hindern. Im Gegensatz zu früheren Jahren will Shell die wichtige Angabe über seine Ölreserven erst im März bei der Vorlage des Jahresberichts geben. Dies sei eine Anpassung an die Praxis der anderen Ölkonzerne, sagte van der Veer. Shell zahlt seinen Aktionären für das vierte Quartal eine Dividende von 0,36 Dollar, damit ergibt sich eine Jahresdividende von 1,44 Dollar je Anteil. Für das erste Quartal 2008 kündigte Voser eine Dividende von 0,40 Dollar an.





Quelle: Handelsblatt.com



News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
RDS 'A' 'A' ORD EUR0.07 1.767,00 -1,28% London Dom Quotes
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
355 | 356 | 357 | 357  Weiter  
8881 Postings ausgeblendet.

1315 Postings, 5258 Tage oranje2008@ Sylar88

 
  
    
24.06.22 10:03
Deine Ausführung zeigt eigentlich nur eins: Das ist fern der Realität. <16 EUR...das kann natürlich passieren, aber da muss es nochmal einen globalen Schock à la Corona geben  

511 Postings, 137 Tage Anonym123aktienkurs

 
  
    
24.06.22 10:19
prinzipiell wird auch Shell bei einem Gesamtmarkrutsch korregieren. Das ist logisch, da alle Marktteilnehmer ihr Geld im Gießkannenprinzip aus den Markt ziehen.

Für Shell selbst hat das keine wirklichen negativen Konsequenzen. Die Haupteinnahmequelle ist Öl und Gas. Mir fällt hier kein realistisches Szenario ein, wo Ölmajors mittelfristig Einnahmeverluste haben könnten. Solange der Krieg geht, solange bleiben die Notierungen sehr hoch. Nach Beendigung des Krieges ist dann die Frage, wie Russland steuert, aber da das mit Wirtschaftsaufschwung einhergeht, würde ich hier ebenfalls keine großen Preissenkungen erwarten. Das wird erstmal im hohen zweistelligen Bereich bleiben.

Für Shell selbst bedeutet das, man wird weiter einen free Cashflow von mehreren Milliarden PRO MONAT!!! ausweisen.
Bedeutet, theoretisch kann Shell jeden Monat für mehrere Milliarden Aktien zurückkaufen, weil das Geld einfach übrig ist nach Investitionen und Geschäftsbetrieb.
Ich persönlich erwarte eine weitere Beschleunigung des Aktienrückkaufprogranms, da es bei KGV von 4 und KUV von 0,5 einfach Sinn macht. Man ist (auch im Vergleich zu anderen Ölmajors) dermaßen unterbewertet das man hier weiter Aktien von Markt nehmen wird.

In meine Augen, aufgrund des extrem hohen Cashflows, eine der sichersten Anlagen im Aktienbereich.  

529 Postings, 527 Tage Waldemar Cierpinsk.Quartalszahlen im August

 
  
    
24.06.22 11:48
Bis dahin wird nicht viel passieren.

Kursrückgänge nutzen und Dividende genießen.

Shell garantiert tiefen gesunden Schlaf!

Einen  besseren Rebstock sucht man aktuell vergeblich.

Eingedenk vergangener Leiden dann wieder ?Himmlisches Entzücken? im August!

Bringt mir den Gewinn nach Shiraz!

Beste Grüße herzlichst euer Waldemar Cierpinski  

529 Postings, 527 Tage Waldemar Cierpinsk.28.07. 2022 Quartalszahlen

 
  
    
1
24.06.22 12:03

214 Postings, 5251 Tage chuchoMeinung...

 
  
    
24.06.22 18:46
Shell hat in diesem Jahr bereits ca. 300.000.000 eigne Aktien zurückgekauft und kauft zur zeit ca. 4.000.000 Stück täglich. Was glaubt Ihr, wieviel Aktien muss Shell noch kaufen, damit sich das nachhaltig im Kurs spiegelt?  

511 Postings, 137 Tage Anonym123@chucho

 
  
    
4
24.06.22 18:56
in den letzten knapp 2 Jahren ist der Kurs um 200% gestiegen.
Seit Beginn des Aktienrückkaufprogranms gibt es konstant Kurssteigerungen. Das ganze TROTZ Corona-Krise das Gesamtjahr 2021 und TROTZ Krieg im Jahre 2022 und TROTZ Wirtschaftskrise und TROTZ Währungskrise.

Wie nachhaltig soll es denn deiner Meinung nach sein? So wie bei den Techwerten, bei den E-Commerce, bei den asiatischen Aktien, bei den Wasserstoffexplorer?
ALLES ist teilweise deutlich abgestürzt.
Und hier wird ernsthaft gefragt, wann es bei Shell nachhaltig mal steigt?

Kann ich echt nicht ernst nehmen sowas.  

214 Postings, 5251 Tage chuchoDas freut mich für dich.

 
  
    
25.06.22 13:25
Aber nicht alle Aktionäre von Shell hatten das Glück für 10 Euro gekauft zu haben wie du. Nochmal, herzlichen Glückwunsch! Ich bin leider bedeutend länger bei Shell investiert und habe den Abstieg bis auf 10 runter mitgemacht. Warum ist die Aktie denn so stark gefallen? Weil Shell die Dividende plötzlich um sagenhafte 66% gekürzt hat. Die Kollegen in den USA, Chevron und Exxon z.B., haben ihre Aktionäre nicht so behandelt was sich deutlich im Kurs widerspiegelt. Daher versucht nun Shell durch ein wirklich grosses Aktienrückkaufprogramm den entstandenen Schaden zu mindern. Aber wie man am Aktienkurs sieht ist der entstandene Vertrauensbruch noch nicht wieder hergestellt. Daher war meine Frage, wie ich meine, berechtigt. So, das wars und nochmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Investment. Leider fehlte es mir an Courrage, bin aber überzeugt davon den glücklichsten Moment im Leben eines Aktionäre auch bei diesem Investment bald zu erleben: Seinen Einstandkurs wiederzusehen.  

511 Postings, 137 Tage Anonym123@Chuco

 
  
    
2
25.06.22 13:43
beim derzeitigen Kurs dürfte es praktisch niemanden in der gesamten Unternehmensgeschichte geben (Ausnahme die, die vor 3 oder 4 Wochen kauften) die inkl. Dividende im Minusbereich sind mit der Anlage!

Der Anstieg ist seit knapp 2 Jahren gewaltig im Chart und kontinuierlich. Mittlerweile wie gesagt 200% plus.

Also nochmals meine Frage: Wo ist das Problem? Es steigt doch seit 2020 stark und konstant für einen Global Player.
Die Dividenden werden erhöht, die Schulden verringert und die Aktienrückkaufprogranme immer größer.
Es wird zwangsläufig somit immer weiter steigen, solange Öl - und Gaspreise hoch sind. Der Kalkulationsansatz für konstante Rückkäufe und Dividendensteigerungen liegt bei 60$ pro Barrel.
Es ist fraglich ob wir überhaupt in den nächsten Jahren jemals so tief fallen (und selbst wenn, bei den Werten steigen ja ebenfalls wie gesagt Dividenden und das ARP).

Das Ungleichgewicht beim Kurs mit den Amerikanern hängt ein wenig davon ab, das dort die Energiewende nicht so radikal ist und zudem die Dividende höher ist. Aber bedenke, jede Aktie die ich bei tiefen Kursen zurückkaufen kann, hilft mir später umso mehr für Wachstum pro Share und Risikominimierung.

Bei tiefen Kursen und hohen Cashflow ist jeder dumm, der nicht massiv Aktien zurückkauft. Mir wäre es sogar lieb, wenn Shell die Dividende bei derzeitigen Cashflow komplett vorübergehend streicht und alles in Aktienrückkaufprogranme investiert. Damit stellst du das Unternehmen bei allen KPIs pro Share excelent auf.
Wenn der Kurs dann oben ist mit wenigen shares, kannst du komplett drehen und eine massive Dividende pro share zahlen, obwohl Shell insgesamt weniger ausschüttet.  

45 Postings, 513 Tage TommyOh852nd quarter

 
  
    
1
27.06.22 17:59
Ölpreis average weit über 100$. Zahlen sollten ein Fest werden.  

186 Postings, 771 Tage kauserKursverlauf

 
  
    
30.06.22 05:24
Eigentlich ist mir der kurzfristige Kursverlauf nicht wichtig, da ich langfristig investiert bin. Aber wundern tut man sich doch...Brent ging die letzten Tage wieder Richtung 120 USD und Shell bewegt sich kaum.

Man muss sicher auch auf Futures usw schauen (nicht nur auf den aktuellen Ölpreis) und Rezession ist ein großes Thema...aber klein wenig mehr Bewegung hätte ich da schon erwartet.  

87 Postings, 1080 Tage miki999Kurs

 
  
    
01.07.22 12:15
Die angst von Recesion ist auch bei Shell und co. da,deswegen der kurswiederstand nach oben aber auch nach unten;)
In dieser marktsituation,global etc.brauchen wir werte die handfest sind und in zukunft gebraucht werden.
Energie werden wir brauchen,auch öl.Alles was in die kategorie"auch ohne kann man leben"fält,jetzt, finger weg.
Mein grosvater wahr bei Ölmultis investiert,hat nicht falsches gemacht in gegenteil
Gruss aus Bosnien
Bitte nicht vergesen Q2 bei Shell😎😎😎😎😎😎😎😎
 

Clubmitglied, 10109 Postings, 3038 Tage Berliner_heue super news

 
  
    
05.07.22 16:28
betr. Katar Kooperation ... und was macht die Aktie?  

263 Postings, 2323 Tage Seb2207Die macht was

 
  
    
1
05.07.22 16:29
Der Ölpreis heute macht...  

1069 Postings, 648 Tage BalkonienStellungnahme

 
  
    
05.07.22 18:05
Kartellamt?  

299 Postings, 2732 Tage Buggi62Sukzessive raus aus Ölwerten

 
  
    
1
05.07.22 18:52
Öl hat mittel bis langfristig keine Zukunft mehr. Ich werde über die nächsten Monate meine Ölwerte verkaufen und verstärkt in nachhaltige Werte investieren. Z.b. Nextera und Nibe sowie diverse US Versorger. Wie gesagt Shell kann noch steigen wird aber mit dieser Krise seine Höchstkurse dann gesehen haben.  

2041 Postings, 5337 Tage Floyd07#8897

 
  
    
1
05.07.22 18:58
Das dachte man in der Pandemie auch, und siehe da, die Ölwerte erholten sich prächtig. Insofern gilt es, Ruhe zu bewahren und jetzt nicht mit Verlusten zu verkaufen, zumal der Aktienmarkt allgemein hart getroffen wird.  

299 Postings, 2732 Tage Buggi62In 15 Jahren nix verdient

 
  
    
05.07.22 19:15
Schaut euch einfach mal nur den Chart der letzten 15 Jahre an. Außer Dividende Zugewinn= 0. da gibt es solidere Werte mit denen man mehrere 100Prozent gemacht hat ohne Bauchschmerzen.  

1302 Postings, 5235 Tage S2RS2#8899

 
  
    
05.07.22 20:31
Schon mal auf der Unternehmensseite nachgeschaut, was Shell denn so macht? Also neben Gas & Oil?
Ich lese von Investitionen in Erneuerbaren Energien wie Windkraftparks in den Niederlanden, Auf- und Ausbau der H2 Infrastruktur in Europa, SAF (Sustainable Aviation Fuel) uvm.
Aus diesem Grund ist es eindeutig kein Grund, in ein Unternehmen zu wechseln, welches kein bewährtes, krisensicheres Geschäftsmodell hat. Aber das muss eben jeder selbst wissen, in welches Fahrwasser er/sie sich denn künftig begeben möchte.  

1069 Postings, 648 Tage BalkonienDer link zur vermutenden kursbeeinflussung

 
  
    
05.07.22 20:34

528 Postings, 2067 Tage Sylar88Blödsinn

 
  
    
05.07.22 21:09
Mit Shell und BP hat man guten Gewinn machen können. Muss halt rechtzeitig verkaufen und abwarten auf tiefere Kurse. Die Dividende macht die Firmen nicht interessant für mich. Bis ich den Gewinn draußen hätte müsste ich 15 Jahre + investiert sein. Da gibt es bessere Investments. Aber bei 10-14 hat man gut kaufen können. Habe damals bei 16 Euro begonnen und immer weiter gekauft und dann halt am Weg nach oben verkauft.
Kurz- und Mittelfristig sind die beiden Unternehmen kein Fehler, aber auf 20 Jahre betrachtet habe ich meine Zweifel ob sie auch bei erneuerbaren Energien Topplayer werden bzw. sie damit soviel verdienen können.
Nur meine Meinung dazu.  

1302 Postings, 5235 Tage S2RS2@Sylar88

 
  
    
1
06.07.22 10:00
Kursbeeinflussend dürfte folgende Meldung gewesen sein:
https://de.investing.com/news/stock-market-news/...citi-432SI-2272902

"Kurz- und Mittelfristig sind die beiden Unternehmen kein Fehler, aber auf 20 Jahre betrachtet habe ich meine Zweifel ob sie auch bei erneuerbaren Energien Topplayer werden bzw. sie damit soviel verdienen können."

Meine persönliche Einschätzung:
- Öl- und Gaspreise bleiben mittelfristig auf hohem Niveau (80 USD+), Gewinnaussichten für BP und Shell bleiben entsprechend gut
- Aktienrückkäufe und eine Dividende von 3-4% dürften über Jahr(zehnt)e hinweg die Dividende absichern, im künftigen Energiemix (überwiegend erneuerbare Energien in Europa, Gas/Oil im Osten der Welt und Amerika) dürften gute Renditen erzielt werden können.
Die Marke von 30 EUR könnte also auch nach einem Absacker in Richtung 20 EUR mittelfristig erreichbar sein.  

186 Postings, 771 Tage kauserSehe ich ähnlich

 
  
    
06.07.22 12:25
30 EUR oder mehr halte ich auch für einen Kurs, der fair wäre. Sehre es im Prinzip ähnlich wie meine(e) Vorredner :)

Momentan spricht für mich vieles dafür, dass der Ölpreis in den nächsten Jahren auf hohem Niveau (80 USD oder mehr) verharren wird. Zwischenzeitliches Absacken darunter halte ich zwar für möglich (Rezession, neue Lockdowns im Falle neuer Virusvarianten), würde aber davon ausgehen, dass das dann nur ein temporäres Phänomen wäre. Insgesamt ist die Ausgangslage für Öl und Gas gut. Die Politik hat viel dafür getan, dass die Erschließung neuer Vorkommen weltweit eingedämmt wurde und somit (ungewollt?) die Basis für hohe Ölpreise gelegt. Für Shell spricht dann auch noch, dass man im Westen vermutlich in den nächsten Jahren weit weniger Öl und Gas aus Russland importieren wird/darf.

Hinsichtlich erneuerbarer Energien sehe ich für Shell auch gar keine so schlechten Chancen. Durch das Tankstellennetz ist man schon mal für Ladestationen attraktiv. Gerade in den Innenstädten ist Raum allgemein knapp - daher macht es Sinn, die steigende Nachfrage verstärkt über Lademöglichkeiten bei Tankstellen zu decken. Und sollte sich Wasserstoff noch durchsetzen (vielleicht im Bereich von LkWs etc.) wären ebenfalls bestehende Tankstellen für mich sinnvolle Orte, an denen man ?den Stoff? beziehen kann :) Und da momentan alles, was noch keine schwarze Zahlen schreibt, bewertungstechnisch in den Boden gerammt wird, könnten sich ggf. auch attraktive Übernahmemöglichkeiten für Shell im Bereich Erneuerbare bieten. Was man dann daraus macht (Integration ins Unternehmen), steht natürlich auf einem anderen Papier, da ist dann das Management gefragt.

Alles nur meine persönliche Meinung und somit keine Beratung oder Handlungsempfehlung :)  

Clubmitglied, 10109 Postings, 3038 Tage Berliner_S2RS2

 
  
    
06.07.22 17:44
" nach einem Absacker in Richtung 20 EUR mittelfristig erreichbar sein" das sieht genau so aus. wenn die WTI Sorte auf 80$ runtergeht, könnten wir noch viel tiefer fallen (sogar 16? würden mich nicht mehr wundern). dann kann man wieder massiv kaufen.  

299 Postings, 2732 Tage Buggi62Öl bleibt auf lange Sicht

 
  
    
1
06.07.22 17:44
die Haupteinnahme von Shell. Der Wert ist leider viel zu zyklisch um vernünftig hier investiert zu sein. Heute weitere 50% meiner Shell Werte verkauft und in solide Werte wie Coloplast und Nextera gesteckt. Hier spielt in den nächsten Jahren die Musik. Öl bis Ende des Jahres sicher deutlich  unter 80 und Shell bei 15?.  

186 Postings, 771 Tage kauser@Buggi

 
  
    
06.07.22 18:52
Mich würde interessieren, auf Sicht von wie vielen Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren du investierst. Ich persönlich investiere stets mit langfristiger Perspektive, verkaufe äußerst selten.

Daher ist mir der Kurs am Jahresende auch schnuppe. :) Wenn der Kurs tatsächlich (wg. Rezession o.Ä.) so weit abrutschen sollte, ist das in meinen Augen aber eher eine Chance, nochmal aufzustocken. Mal aktuelle globale Risiken wie Rezession und Kursprognose außenvor: Siehst du langfristig (also auf Sicht von Jahren oder gar Jahrzehnten) keine guten Perspektiven für Shell & Co.? So schwer wie es wegen der Debatte um den Klimawandel geworden ist, neue Ölfelder zu erschließen, sehe ich gute Chancen, dass der durchschnittliche Ölpreis in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten sehr ordentlich sein wird und für gute Cashflows sorgen kann.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
355 | 356 | 357 | 357  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben