UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 15.587 0,8%  MDAX 34.358 0,6%  Dow 35.295 1,1%  Nasdaq 15.147 0,6%  Gold 1.768 -1,6%  TecDAX 3.726 0,4%  EStoxx50 4.183 0,8%  Nikkei 29.069 1,8%  Dollar 1,1601 0,0%  Öl 84,9 1,0% 

Die Klimakatastrophe: höchste Zeit, sie abzuwenden

Seite 4 von 13
neuester Beitrag: 10.08.21 01:26
eröffnet am: 16.09.20 04:10 von: Weckmann Anzahl Beiträge: 302
neuester Beitrag: 10.08.21 01:26 von: mod Leser gesamt: 27271
davon Heute: 24
bewertet mit 20 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 13  Weiter  

3449 Postings, 707 Tage Aktiensammler12Weckmann,

 
  
    
4
17.09.20 07:57
hast ja recht. Nur interessiert dies auf der ganzen Welt keine S..

Die Menschheit wächst und wächst, somit auch der Müll, Emissionen usw. Hingegen schrumpft der Wald da eben viele Menschen, viel Platz benötigen.
Umweltbewusstsein gibt es nur in Nordeuropa ansonsten 0,0 auf der ganzen Welt...

Lebe danach aber mach Dir keine Hoffnungen denn die wird es mit dem Faktor Mensch nicht geben...  

35002 Postings, 4007 Tage NokturnalAlso weniger Bier trinken findet schon mal nicht

 
  
    
2
17.09.20 07:58
statt...dann müsste ich ja diesen Staat und seine Bevölkerung nüchtern ertragen.
Weniger Auto....wäre ich dabei....wenn man nicht, beschissener Weise noch auf Arbeit müsste....ich arbeite zwar dran das dies bald ein Ende hat...aber es zieht sich noch.
TV wird komplett ignoriert....passt also
Internet....kann man, will ich aber nicht.
Fleischkonsum...hab ich um 50% reduziert....wegen der Gesundheit.

Mhm...die Liste ist recht kurz irgendwie.  

14581 Postings, 1559 Tage goldikEtwas Lesefutter, dauert 5min...

 
  
    
2
17.09.20 10:01

ARD-Meteorologe im Interview
Karsten Schwanke zum Klimawandel: Ich sehe sehr viele rote Warnlichter

Von Elke Schröder

ARD-Meteorologe Karsten Schwanke: "Wir müssen das Leben, so wie wir es gewohnt sind, komplett ändern."


Über das Wetter zu reden, ist für den Diplom-Meteorologen Karsten Schwanke nicht nur ein emotionales Thema, sondern auch ein politisches im Hinblick auf den Klimawandel. Warum der Small Talk über das Wetter nicht aussterben wird, welche Folgen für unseren Alltag durch die globale Erwärmung uns erwarten, darüber spricht der ARD-Wettermoderator im Interview mit unserer Redaktion:

Herr Schwanke, ist die Zeit des unverfänglichen Small Talks über das Wetter angesichts des Themas Klimawandel vorbei?

Nein, niemals. Wetter wird immer ein Smalltalk sein. Wir leben mit dem Wetter jeden Tag: Wir sind dem Wetter täglich ausgesetzt auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, wenn wir das Wochenende, unsere Freizeit planen. Jeder Mensch hat eine Meinung zum Wetter. Ich bin fest davon überzeugt, dass das auch in 200 Jahren noch so sein wird.

Wir haben dieser Tage wieder eine Wärmewelle mit über 30 Grad. Erleben wir hier den Klimawandel über das Wetter?

Das kommt immer mal wieder vor, dass wir im September die 30-Grad-Marke knacken. Doch 34 Grad wie am Dienstag ist alles andere als normal. Den Klimawandel werden wir immer über das Wetter erleben. Das macht es auch so schwer, jedes Wettererlebnis einzuordnen: Ist das der Klimawandel oder noch nicht? Streng wissenschaftlich genommen, dürfte ich nicht sagen, dass das Wetter in dieser Woche der Klimawandel ist. Aber dann könnte ich mich in 100 Jahren immer auf diese Ebene zurückziehen und sagen: Das ist nur das Wetter, und der Klimawandel ist ein dreißigjähriger Durchschnitt. Nur: Das ist nicht fassbar. Wir erleben das Wetter und natürlich ist auch diese kleine Hitzewelle ein Ausdruck des Klimawandels, weil vor 100 Jahren vielleicht in der ähnlichen Wettersituation, die Temperatur nicht so hochgegangen wäre, sondern nur auf 29 Grad. Das macht unter anderem den Klimawandel aus.

Gerade ist ein riesiger Eisbrocken vom größten Gletscher Grönlands abgebrochen. Wie bewerten Sie diese Nachricht im Zusammenhang mit der Erderwärmung?

Die Gletscherforscher sagen, die Geschwindigkeit, mit der das grönländische Inlandeis schmilzt, ist an der oberen Kante dessen, was uns die pessimistischsten Klimaszenarien zeigen. Das sollte uns zu denken geben: Diese Eisschmelze läuft schneller, als die Klimaforscher es prognostiziert haben. Das ist das Drama, denn wir werden die Hitze und die Dürre jetzt schon bekommen. Der Meeresspiegelanstieg, der aus dieser Hitze, der aus dieser Eisschmelze hervorgeht, braucht länger, aber anscheinend ist auch der im riesigen Tempo unterwegs.

Dürre, Hitze, Starkregen: Gab es 2020 bereits Wetterereignisse in Deutschland, die Sie überrascht haben?

Nein. Zehn Tage einen halben Meter Schnee, so wie 1978/79, in Norddeutschland im nächsten Winter - so etwas würde mich überraschen. Das kann passieren, aber die Wahrscheinlichkeit dazu nimmt rapide ab. Es wird immer seltener, dass wir vor allem in der Norddeutschen Tiefebene einen schneereichen oder kalten Winter bekommen. Das, was wir jetzt erleben, spricht alles die gleiche Sprache: Es wird wärmer. Im Norden, Richtung Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, gab es noch keine 40 Grad. Das werden wir in den nächsten Jahren bekommen. Die Frage ist nur wann. Die Dürreperioden nehmen zu. Starke Niederschläge auf der anderen Seite. Dürreperioden betreffen uns vor allem auch in Europa. In anderen Regionen fällt deutlich mehr Regen. Eine warme Atmosphäre kann mehr Wasser speichern, deshalb nehmen weltweit auch Niederschläge zu. Letztlich überrascht mich das nicht mehr. Es ist erwartbar.

Worauf müssen wir uns einstellen?

Die Hitze, auf die wir nicht vorbereitet sind, ist das eine. Trockenheit ist das andere. Das nächste ist das Absterben unserer Wälder - deutschlandweit. Unsere Bäume haben massiv Probleme. Ich mache mir wie die Wissenschaftler große Sorgen: Welche Bäume sollen wir anpflanzen, damit wir in 50 bis 80 Jahren einen gesunden Wald in Deutschland haben? Diese Frage ist eine der schwierigsten Fragen, die es zu beantworten gilt. Der Klimawandel in Deutschland bedeutet mehr als ein paar Grad höhere Temperatur: Es wird unsere Landschaft rapide verändern.

Wie sieht es mit städtebaulichen Lösungen aus, beispielsweise begrünte Dächer?

Das wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten das ganz große Thema sein. Wir müssen zum einen das Stadtgrün vermehren: Die Parkanlagen vergrößern und alle Flachdächer müssen grün werden. Doch dieses Stadtgrün muss zum anderen auch bewässert und grün erhalten werden, denn nur so sichert es unser Überleben in der Hitze: Das kühlt die Nächte. Das kühlt die Hitzespitzen tagsüber. Nun haben wir es in diesem Sommer erlebt, dass etliche Gemeinden quer durch Deutschland Wasser rationieren mussten. Wir müssen uns also Gedanken machen über Wasserspeicher, Rückhaltebecken, wo wir den Regen der Wintermonate sammeln, um die Parkanlagen gießen zu können.

Nun haben sich gerade viele Menschen in der Corona-Krise einen Pool für den eigenen Garten angeschafft.

Im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland steht nichts von Pools, aber es steht darin, dass wir das Leben der Menschen sichern müssen. Wir müssen das Leben, so wie wir es gewohnt sind, komplett ändern. Wir werden unseren Alltag neu denken müssen. Die Bewässerung des Pools wird vermutlich eine Preisfrage werden. Wahrscheinlich wird sich das nicht mehr jeder leisten können, so leid es mir tut. Ich gönne es jedem, der einen Pool hat, das Planschvergnügen und die Abkühlung. Ich habe keinen, ich freue mich über eine kalte Dusche in dem Moment, die dauert fünf Minuten.

Um die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, will die EU-Kommission bis 2030 nicht 40 Prozent an CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 einsparen, sondern 55 Prozent oder mehr. Unionspolitiker warnen vor Folgen für Industrie und Arbeitsplätze. Was meinen Sie zu den Plänen?

Wenn wir das Pariser Klimaabkommen einhalten wollen, dann reichen diese 55 Prozent nicht. Von daher ist es nicht über das Ziel hinausgeschossen, wenn ich das internationale Völkerrecht ernst nehme. Wir haben einen international gültigen Vertrag unterschrieben. Punkt. Der Klimawandel wird uns herausfordern. Das ist kein Spaziergang. Was die Wirtschaft angeht, reden wir aber immer mit gespaltener Zunge: Wir gucken einerseits auf 7000 Mitarbeiter in der Bergbaubranche, da wird wahnsinnig viel Geld fließen, damit alle beruhigt sind. Um es klar zu sagen: Ich finde es richtig, dass wir uns um diese strukturelle Umgestaltung einer Industrielandschaft kümmern. Aber als in der Windenergiebranche, die nicht gewerkschaftlich stark organisiert und eingebunden ist, hunderttausend Arbeitsplätze innerhalb der letzten vier Jahre verlorengingen, hat niemand aufgeschrien. Ich bin überzeugt: Je schneller wir uns auf diese Umgestaltung der Gesellschaft, auch der Wirtschaft einstellen, desto leichter wird es uns fallen. Diejenigen, die mit neuen klimafreundlichen Geschäftsideen vorangehen, werden die Gewinner sein. Doch solange wir die alte Industrie pampern, wird sich nichts ändern.
Warum sprechen Sie von Klimawandel und nicht von Klimakrise?

Ich bin vorsichtig, überall die Alarmanlagen auf Rot zu stellen, denn was machen wir, wenn es in zwanzig oder dreißig Jahren noch schlimmer wird? Was kann nach Klimakrise als Steigerungsform noch kommen? Ich bin deshalb mit dem Wort Krise vorsichtig, aber ich sehe sehr viele rote Warnlichter um mich herum, was den Klimawandel angeht. Der zweite Punkt ist, wenn wir nur die Alarmsprache verwenden, dann verschrecken wir auch ganz viele Menschen, die sich dann in ihr Schneckenhaus zurückziehen.

 

35002 Postings, 4007 Tage NokturnalARD Meteorologe.....

 
  
    
17.09.20 10:10
das ist wahrscheinlich ähnlich sinnvoll als würde ich einen TAZ Journalisten zu Asylfragen befragen.  

657 Postings, 1361 Tage x lesley xAktiensammle

 
  
    
3
17.09.20 10:32
"...hast ja recht. Nur interessiert dies auf der ganzen Welt keine S.."

Das stimmt schlichtweg nicht.

" ...Umweltbewusstsein gibt es nur in Nordeuropa ansonsten 0,0 auf der ganzen Welt...""

Das ebenfalls nicht. Selbst in Nordeuropa findet man Klimawandelleugner und Menschen mit einem relativ gering bis nicht ausgeprägten Umweltbewusstsein.

 

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenNIX Halbwahrheiten, vega! Volle Wahrheit!

 
  
    
2
17.09.20 10:33

Amazonas und Co müssen weichen um das Waschtum der Menschheit zu gewährleisten!

Berge müssen gerodet werden um die Bedürfnisse der Menschheit zu gewährleisten!

Das Meer muß daran glauben, um die Ware von einem Ende zum anderen Ende zu bringen!

Die Stratosphäre muß daran glauben, um die Menschen von einem Ende zum anderen Ende zu bringen!


Die städtischen Müllberge und die städtische Kanalisation werden es dir zeigen!


vega,  dass ist die volle Wahrheit!

 

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenVoller Ariva Translat!

 
  
    
1
17.09.20 10:35

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenDer Klimawandel ist eine grüne Sache!

 
  
    
17.09.20 10:38

Man sieht es am e Vehicle!

Die Herstellung von Elektroautos emittiert CO2, verbraucht Rohstoffe und schädigt Ökosysteme. Wie alles, was wir produzieren. Ist das ein Grund, sich gleich wieder vom E-Auto zu verabschieden?

https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/...n-lithium-kobalt/


Ich sage ...... JA

 

117895 Postings, 8026 Tage seltsamund Amazonas und Co müssen nicht weichen,

 
  
    
3
17.09.20 10:41
weil paar Indianer/Eingeborene keine Platz zum leben hätten, sondern weil andere, mächtige, NOCH reicher sein wollen.
Und, ja, ich denke, wir sind zuviel Menschen auf der Erdenkugel. Und ich meine damit nicht, wir sollten die vorhandenen "abschaffen", aber wir sollten klug mit den Vorräten umgehen, um allen ein würdiges Leben bieten können. Leider ist der Mensch nun mal eine egoistische Kreatur. Ergo bleibt es nicht aus, daß er sich abschaffen wird.  

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenvega!

 
  
    
17.09.20 10:42

Brandenburg prüft Tesla-Antrag für weitere Rodung von Wald

https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/...ung-von-wald-1029593938

Hier liegt der Hase begraben!

 

14581 Postings, 1559 Tage goldikNö ,der Hund!

 
  
    
2
17.09.20 10:45

14581 Postings, 1559 Tage goldikDer Hase liegt nämlich im Pfeffer !

 
  
    
1
17.09.20 10:45

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenDen Hund habe ich wegen dem Wort....

 
  
    
17.09.20 10:48

"Köterrasse", absichtlich in Hase umgewandelt!


Du vastehn?

 

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenDer goldik ist imma für Scherze zu haben!

 
  
    
1
17.09.20 10:51

657 Postings, 1361 Tage x lesley xwaschlappen tesla rodung

 
  
    
4
17.09.20 10:51
Man kann es nicht oft genug wiederholen: Diese Kiefernschonungen haben kaum einen ökologischen Mehrwert. Wenn die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen durch sinnvolle Mischwaldbildung genutzt werden =  win win, weil auch vor dem Hintergrund des Klimawandels robuster.  

14581 Postings, 1559 Tage goldikUm noch "einen draufzusetzen..."

 
  
    
2
17.09.20 10:53

10:33
#82

"Amazonas und Co müssen weichen um das Waschtum der Menschheit zu gewährleisten!

Berge müssen gerodet werden um die Bedürfnisse der Menschheit zu gewährleisten.."

Wenn Amazonas und Co weichen, kann  "die Menschheit" aber nicht mehr "Waschen"cool 

..und Berge werden natürlich nicht gerodet,höchstens Wälder...


im Metphern -Wald verlaufen?

 

10506 Postings, 1383 Tage AgaphantusTesla und der Wald

 
  
    
5
17.09.20 11:00
sage mal so, aus den Bilder und Berichten ist dort wohl überwiegend Nadelwald so wie x_lesley_x schon erwähnt hat. Bei einer vernünftigen Abwägung und einem schlauen Umweltamt, könnte Tesla dass mit einem langfristigen und höherem Ausgleich z.B. 1:3 und Mischwald genehmigt bekommen. Auch wenn es Schutzbereiche sind. Diese muss er dann neu und höherwertiger an anderer aber in der Nähe anlegen. Evtl. sogar Umsiedlungen vornehmen.

Trinkwasserschutz ist jedoch noch höher zu werten. Hier ist natürlich auf die Dichtheit der Oberflächen zu achten, außerdem ist zu prüfen, dass er sauberes Dachflächenwasser wieder zur Versickerung bringt.

Schlimmer finde ich da schon Coca Cola oder Nestle, die täglich tausende Liter aus dem Grundwasser abpumpen, nur damit wir Wasser in Flaschen kaufen. Hier würde ich jede Genehmigung verweigern oder auf ein Minimum begrenzen.
Mit einem weiteren Brunnen bei Lüneburg will der Getränkehersteller Coca-Cola perspektivisch seine Fördermenge in der Region verdoppeln. Gegen die Grundwasser-Entnahme gibt es Protest.
 

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenDanke für die genderreiche Aufklärung, goldik

 
  
    
17.09.20 11:30
Wie könnte man den Satz "Ganze Landstriche werden gerodet" um nicht in den Wald zu fallen, gender konform, umschreiben? *Grins  

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenDer Baum und besonders sein Wurzeln....

 
  
    
17.09.20 11:45
haben einen gro?en Einfluß für uns so wichtigen Ökosystem. Was macht das grüne Männlein? Es vernichten es um den sogenannten Wohlstand und den sozialen Frieden nicht zu gefährden.

Gender konform würde man das wie folgt "translaten" Herr goldik?



 

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenTut mir leid...

 
  
    
1
17.09.20 11:49
goldik, aber die Smartphon Taster machen  mir immer unangenehme Fehler!

Danke für dein Verständnis  

14581 Postings, 1559 Tage goldik"Witz" nicht verstanden? dann wird´s "schwer"...

 
  
    
1
17.09.20 11:52
Eigentlich gings nur um die "Druckfehler"...  

28197 Postings, 3185 Tage waschlappenEgal welcher Baum....

 
  
    
17.09.20 12:00
seine Wurzeln halten das Ökosystem in der Waage!

Die Menschheit, besonders das Grün geprägte kapiert es nicht, gell Wecki!  

10506 Postings, 1383 Tage Agaphantus39 Zentimeter

 
  
    
2
17.09.20 16:55
"Ergebnisse für Antarktis unterschiedlich

Mit Blick auf die Antarktis waren die Computersimulationen dagegen weit weniger übereinstimmend. Die Vorhersagen reichten von minus 7,8 Zentimeter bis plus 30 Zentimeter bei einem gleichbleibenden CO2-Ausstoß. Das bedeutet, dass einige der Modelle davon ausgehen, dass bei einer Erwärmung der Ostantarktis dort so viel Schnee fällt, dass dies den Beitrag der vor allem im Westen des Kontinents stark schmelzenden Eismassen ausgleicht."  

117895 Postings, 8026 Tage seltsamkönnten wir uns also darauf einigen:

 
  
    
2
17.09.20 17:29
keiner hat eine Ahnung, was morgen wirklich passieren wird.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 13  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben