UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Nationalismus stoppen

Seite 1 von 988
neuester Beitrag: 24.09.21 11:48
eröffnet am: 09.08.17 01:22 von: Zürngott 2 Anzahl Beiträge: 24696
neuester Beitrag: 24.09.21 11:48 von: boersalino Leser gesamt: 2336961
davon Heute: 1174
bewertet mit 64 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
986 | 987 | 988 | 988  Weiter  

16553 Postings, 4750 Tage ulm000Nationalismus stoppen

 
  
    
64
21.01.17 20:16
Nach der gestrigen katastrophalen Trump-Rede muss eigentlich jedem überzeugten Demokraten mulmig geworden sein, dass dieser Typ nun der mächtigste Mann auf der Welt ist. Ein Typ bei dem Ignoranz, geschürter Hass und Halbwahrheiten ganz oben auf der Agenda stehen ist ein gefährlicher Typ und wenn man sich dann noch anschaut welcher rechtsgesinnter Mainstreet sich heute in Koblenz getroffen hat und mit Parolen nur so um sich geschmissen haben (z.B. "Gestern ein neues Amerika, heute Koblenz und morgen ein neues Europa" von diesem Holländer Geert Wilders), dann wird es langsam Zeit, dass jeder freiheitsliebende Demokrat diesen Nationalisten die Stirn zeigt. Sei es im Internet, sei es in normalen Gesprächen/Diskussionen mit Verwanden, Freunden und Bekannten, aber auch auf Demonstrationen. Man sollte, NEIN man muss eigentlich diesen Nationalisten mittlerweile zeigen, dass sie nicht das Volk sind. Wenn man das nicht tut, dann meinen diese selbstherrlichen Nationalisten wirklich sie seien das Volk.

Wohin Nationalismus hinführt das haben uns der 1. Weltkrieg und der 2. Weltkrieg gezeigt. Wer möchte seinen Kinder/Enkel eine Welt hinterlassen in der Andersdenkende und Ausländer geschasst werden und wo es nur eine Frage der Zeit ist wann es zu einem ganz großen Krieg kommen wird ?

Sehr, sehr positiv ist, dass sehr iele Amerikaner heute Flagge zeigen gegen diesen Trump und gehen auf die Strasse um gegen die ?Trumpsche Plattform für Hass und Bigotterie? zu demonstrieren:

http://www.faz.net/aktuell/politik/...ieren-gegen-trump-14714828.html
("Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump")

Ich denke die Zeit ist nun wirklich gekommen um generell diesen aufkeimenden Nationalismus ganz energisch anzukämpfen und zu zeigen dass das europäische Nationalismus-Establishment um die Le Pen, dem Hölländer Wilders, dem Italiener Salvini und der Petry nichts anderes sind als reine Schaumschläger.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
986 | 987 | 988 | 988  Weiter  
24670 Postings ausgeblendet.

55223 Postings, 4857 Tage FillorkillToleranz ? Yurx gestern 18.07

 
  
    
5
23.09.21 12:13
'Zitat fill: Insofern halte ich die Möglichkeiten dafür, andere 'mitnehmen' zu können, für streng limitiert.
Da bin ich anderer Meinung, das tönt etwas intolerant für mich. Das könnte man dann ja auch auf Leute aus anderen Kulturkreisen zB verwenden'

Ich bin Mitglied in der Rogers-Schule. Rogers war ein Psychologe und Philosoph, dessen 'nondirektives' Beziehungsmodell auf der Einsicht basiert, dass es unmöglich sei, andere (nachhaltig) zu überzeugen, zu lenken oder zu manipulieren. Es bliebe nur sie in ihrem Sosein bedingungslos zu akzeptieren. Der Weg zu einer echten Verhaltensveränderung öffne sich erst dann, wenn 'der Klient' sich inneren Konflikten ausgesetzt sieht, die er auf sich selbst gestellt nicht mehr bewältigen könne.

Die Aufgabe 'des Therapeuten' bestünde in dem Fall jedoch nicht darin, anstelle des Klienten aber für diesen eine Lösung auszuarbeiten, sondern ihm mittels gewisser Gesprächstechniken eine Aussenansicht seiner Erfahrungs- und Erlebniswelt zu präsentieren. Er lerne dadurch sich selbst anders wahrzunehmen, was die Primärbedingung dafür sei, sein Verhalten nachhaltig verändern zu können.

Daraus folgt für mich persönlich zwingend, auch einen Neofaschisten, einen revoltierenden Kleinbürger, einen Islamisten oder wen auch immer in seinem Sosein bedingungslos zu akzeptieren. Befindet der sich in einem inneren Konflikt, ist er also bereits 'unterwegs', wird er für eine therapeutische Intervention im obigen Sinne erreichbar, was allerdings ein Minimum an Leidensdruck vorraussetzt. Vorher nicht.

Die bedingungslose Akzeptanz eines Charakters oder einer Mentalität gilt jedoch nur ihrem Denken und Empfinden, nicht jedoch für ihr Verhalten und potentielles Verhalten anderen gegenüber. Einen Psychopathen und potentiellen Amokläufer in seinem Sosein zu akzeptieren fällt auch mit einer realistischen Einschätzung des Risikos zusammen, das von ihm für andere ausgeht oder ausgehen kann. Dieses Risiko gilt es herausnehmen oder zu minimieren, ihm also die Waffen aus der Hand zu nehmen und Gefährdete zu schützen. Direktiv, und ohne Diskussionsangebot.
-----------
a la primera línea en pandemia

16553 Postings, 4750 Tage ulm000Netzfund - Querdenker Demo

 
  
    
3
23.09.21 12:46
Stimmt das, dass es mittlerweile beim Corona Virus eine Mutation gibt, die einem zum Brüllaffen mutieren lassen kann ? Bin ja keine Verschwörungsanhänger ala Great Reset, QAnon oder sonstigen Blödsinn was aus der Rechtsaußen- oder Quederdenkerszene so den ganzen Tag kommt. Darum frage ich.

Link zum Bildanhang:

https://www.facebook.com/1410430882398652/photos/...4145937788847934/

 
Angehängte Grafik:
afd898.jpg
afd898.jpg

2494 Postings, 1340 Tage yurxUlm

 
  
    
1
23.09.21 17:19
Angesichts solcher Wut und Angst und Überzeugung doch recht vieler Leute.
Wie auf dem Bild zu sehen. Wie viele sind es, die sich da so sicher sind, dass ihnen geschadet werden soll.

Man kann die nicht alle impfen. Das wäre Gewalt. Das würden die ein Leben lang ev. als Albtraum in Erinnerung haben, als Gewalt des Staates, den sie dann hassen werden für immer.

Irgendwie muss man doch einen Freiraum lassen, finden für Impfskeptiker mAn. angesichts des Widerstandes.
3 G und gratis Tests.? Man kann solche Wut mAn nicht ignorieren. Das kann eben ausarten in so Ereignissen wie in dem Tankstellenshop.

Wer von der Schädlichkeit so überzeugt ist, dem kann das auch schaden. Das ist so fest nun verankert bei manchen, die sind dann eben die, welche fill. wie er oben schreibt, wohl auch in Ruhe lassen würde..?



 

16553 Postings, 4750 Tage ulm000Man kann solche Wut mAn nicht ignorieren

 
  
    
4
23.09.21 18:40
Naja es gibt in Deutschland über 20.000 Reichsbürger und die sind in dieser Querdenkerszene voll mit dabei und die sind wütend auf das heutige Deutschland, denn für die ist Deutschland eine GmbH. Die Bundesrepublik ist nicht mit dem Deutschen Reich identisch und daher ist für die tausenden Reichsbürger das heutige Deutschland völker- und verfassungsrechtlich illegitim und de jure nicht existent. Zudem ist nach der Reichsbürger Ideologie das Deutsche Reich immer von Alliierten besetzt und befindet sich seit Hitler nach wie vor im Kriegszustand, da ein Friedenvertrag fehlt. Tja das sind Eins zu Eins die Forderungen aus der Querdenkerszene.

Und nun yuruz wie will man mit solchen Leuten reden ? ich seh da nicht mal ansatzweise eine Grundlage dazu.

Einer der großen "Führer" der Impfgegner/Querdenkerszene ist Reiner Fuellmich, der sich vor 4 Wochen zum deutschen Bundeskanzler gekürt hat In einer grosteken pseudo-staatsmännischen Ansprache an die Querdenkerszene:

https://www.youtube.com/watch?v=jOg2Jdg8egY

Tja soll man diesem Typ den Freiraum geben Bundeskanzler zu sein oder soll die neue Regierung ihm einen Ministerposten anbieten ?

In Deutschland gibt es doch zig Gruppierungen die wütend sind:

- Linksextreme - davon gibt es rd. 30.000 in Deutschland

Sollen wir in Deutschland nun den Kommunismus einführen ?

- Rechtsextreme - davon gibt es r. 28.000 in Deutschland ?

Sollen wir bei uns nun wieder einen Hitler an der Macht haben oder sollen wir "nur"unsere Geschichtsbücher umschreiben u.a. dass es den Holocaust nie gegeben hat und dass Hitler ein netter Mensch war und Deutschland gerettet hat ?

Das sind mal nur die 4 wohl größte Gruppierungen, die wütend auf das heutige Deutschland sind. Wie viel Freiräume soll man denen alle geben ?
 

16686 Postings, 3992 Tage fliege77wurde der Kriegszusstand

 
  
    
2
23.09.21 18:50
1945 denn nicht mit einer Unterschrift von Keitel und Dönitz  in einer Kapitulationsurkunde rechtskräftig beendet?  

2494 Postings, 1340 Tage yurxUlm

 
  
    
3
23.09.21 21:10
Es geht ja darum, dass viele Angst haben vor dieser Impfung.
Echte Angst auch. Auch in der Schweiz gibt es Demos.

Nicht nur um die Reichsbürger oder Extremisten geht es.
Es geht um Menschen.

Es geht doch um einen körperlichen Eingriff, der nichts garantieren kann, der auch die Fähigkeit anzustecken nicht wegbringt, das weiss man nun, auch Nebenwirkungen haben kann usw. Und die Krankheit nicht wegbringen wird, die Impfung wahrscheinlich auch nicht sehr lange wirkt.
Die Krankheit ist auch nicht für alle gleich gefährlich. Jetzt sollen aber auch die Kinder geimpft werden.
Man kennt die Zukunft nicht, niemand kennt die. Bald kann es Mutationen geben, gegen die es keine Impfung gibt. Langzeiterfahrung hat man auch nicht. Die Idee, dass man nun alle Menschen auf der Welt impfen muss und die Krankheit dann weg sei, an die glaube ich auch nicht. Und ein drittes Mal will ich mich auch nicht so schnell impfen lassen.

Einige sind wohl am durchdrehen und beschäftigen sich nur noch damit. Ich kenne ein paar Leute, die sich nicht impfen lassen wollen. Das sind keine Extremisten. Bisher geht das wegen der 3G Regel hier und den Gratistests.

Wer all diese Leute auch instrumentalisiert und manipuliert spielt keine Rolle. Es sind wohl eben ua diese Kreise welche du nennst. Sie benutzen das als Instrument zur Destabilisierung und Verunsicherung. Leider ist dagegegen kein Kraut gewachsen. Und für Argumente gibt es dann Gegenargumente und für Fackten auch Gegenfackten. Habe ja da mitdiskutiert bei den Impfskeptikern.

Viele glauben nun, dass ihnen diese Impfung schaden zufügen soll und haben Angst davor.
Alleine auf ariva sind es  wohl recht viele.
Da geht es doch um nachvollziehbare Angst.  Also geht es auch um einen menschlichen Umgang damit, oder soll man den Verschwörungstheorien in die Hände spielen. Damit sie sich weiter spinnen können.

Dazu muss man wahrlich nicht extrem sein, um die Angst zu haben. Angesichts der Geschichten die kursieren.

Ich hatte ehrlich gesagt auch Angst und suchte das Gespräch mit einem Arzt bevor ich es tat.

Erst die Zeit bringt manche Antworten. Ich stolperte über die Schweinegrippe Impfksmpagne beim googeln nach Informationen für die Diskussion mit den Skeptikern. Doch darüber schrieb ich dann nix.
Denn da wurde behördlich gepfuscht und Dinge verschwiegen und es kam zu massiven späteren Nebenwirkungen hauptsächlich bei Kindern in Schweden. Einen nachweislichen Nutzen brachte die Impfung aber nicht, las ich in einem Artikel. Es sei ein grosser Skandal in Schweden gewesen und der Staat zahlte auch Entschädigungen. In D wurden auch Leute geimpft, doch viel weniger.



 

1704 Postings, 553 Tage Fritz PommesUlm und yurx

 
  
    
5
23.09.21 21:37
Die Angst vor (Neben- und Auswirkung einer Impfung) ist per se erst mal verständlich.
Und WEIL ich  alters- und gesundheitsmässig zu einer gefährdeten Personengruppe gehöre, hab ich das Gespräch zu und mit meinem Hausarzt gesucht.

Und der hat sich die Zeit genommen und meine (unsere) Fragen detailliert beantwortet.
Erst wollte er mich zu einer Impfung mit Astra Zeneca bewegen - hab ich abgelehnt, WEIL es mir nicht sicher genug war.

Dann allerdings wurde ich aus der Hausarztpraxis angerufen und mir die Impfung mit Biontech garantiert. Darauf bin ich "eingestiegen" und rückwirkend bin ich darüber froh.

Nebenwirkungen hatte ich nicht. Und über das "gebärfreudige" Alter bin ich auch raus. Diese Angst hat mich also auch nicht geplagt.

F.P.  

863 Postings, 142 Tage UnzenhamsterIch persönlich halte

 
  
    
23.09.21 22:01
absolut nichts von der Hysterie, geimpft, oder nicht geimpft! Man sollte hier seitens des Staates nicht Verfassungswidrig eingreifen und auch wirklich jedem Individuum freistellen, wie, wann und warum der eigene Körper über die Interessen von den sogenannten Experten in der Medizin, oder des Staates, das Impfverfahren über das eigene Wohl stellt. Sei es mal nur die Angst vor einer Nadel, es ist nicht Rechtens einen Menschen zu zwingen etwas zu tun, was er nicht möchte. Punkt!!  

7414 Postings, 5499 Tage VermeerWer bei der Impfung so ein Theater macht

 
  
    
6
23.09.21 22:33
kann dann aber vernünftigerweise gar keine medizinische Behandlung oder Medikamente in Anspruch nehmen! Es ist ja nicht zu sehen, dass anderes an möglichen Auswirkungen und Fantasiepotenzial weniger hergibt.
Habt ihr damals den Witz vom Postillion mitbekommen: Zahnarzt wundert sich, dass Leute vor der Impfung Verschwörung wittern -- er baut doch schon seit Jahren bei den Zahnfüllungen Überwachungselektronik ein, denn da hat man ja schließlich riesig Platz dafür. In so Zähnen kann er ganze Festplatten verbauen...

Ich habe früher für mich eine Grippeimpfung immer abgelehnt, aber bei Corona war doch klar, dass man da Impfungen braucht. Wo soll ich mich aufregen?

Ich glaube schon, der Impfaufstand liegt an einer besonderen Bereitschaft wütend zu werden, nicht an einem besonderen Auslöser. Das erste mal in Erscheinung getreten ist so ein Wutzirkus bei Stuttgart21, seither wiederholt es sich regelmäßig bei diesem oder jenem.  

1581 Postings, 4204 Tage 38downhill"... und ein einheitliches Volk gab es nie."

 
  
    
4
23.09.21 22:52
danke yurx. Ich habe eben erst die letzten beiden Tage nachgelesen und Kompliment and alle : hier kann ja diskutiert werden.
Hallo Fillorkill, darf ich - Ihr verzeiht die Personalisierung - vermuten : Du lebst großstädtisch sozialisiert, sprich in einer "bubble", in der Dir der lokale vermutlich-Nazi eher selten in der Kneipe gegenübersitzt?
Ich lebe ja auf´m Dorf, sprich die nächsten beiden "Großstädte" sind je ca. 80 km in zwei verschiedene Richtungen weg, was wiederum dazu führt, dass ich schon öfters mal in Kleinstadtneipen abends noch ein Bier trinke, in denen die Kundschaft dann weit weniger "vorsortiert" ist als in der Großstadt. Und dann sitzt man im Zweifelsfall halt schon mal auch mit dem bekanntermassen rechtsradikalen Idioten, den man noch aus Schultagen kennt am Tisch und freut sich nicht darüber.
Aber bislang nie habe ich in so einer Situation meinen Baseballschläger ausgepackt und ihn dem Nazi gegenüber über den Schädel gezogen, weil der ja vermutlich das gleiche auf dem Nachhauseweg mit irgendeinerm Nichtbiodeutschen machen würde.
Aber eigentlich immer nutze ich solche Gelegenheiten linke Wahrheiten am Tisch zu prolamieren. Bisher habe ich dafür noch nicht mal auf die Schnauze bekommen.  Aber sprich, ich bin da eher bei Katjuscha - und das auch ganz ohne eine grosse Ahnung von Ostdeutschland zu haben,  von den Leuten am jeweiligen Kneipentisch dürften jeweils mehr über meine - vermutlich für sie fremden - Ansichten nachgedacht haben als über das dumpfe Gestammel des ortsüblichen Neonazis. Und dabei dürfte ich ein einfacheres Umfeld erlebt haben als Katjuscha.
Grüsse in die Runde, 38dh  

55223 Postings, 4857 Tage Fillorkill"vorsortiert"

 
  
    
1
23.09.21 23:03
Da ist nichts 'vorsortiert', sondern das ist einfach nur eine empirische Realität. Wie schon mal berichtet, kommen 'das Volk', 'die Bürgerlichen' oder 'die Konservativen'  in meiner Wohn- und Arbeitsumgebung auch nicht in Spurenelementen vor. Ich kenne sie nur etwas näher durch dieses Forum hier. Auch AFD-Wahlplakate muss man nicht suchen, denn es hängt weit und breit kein einziges.  
-----------
a la primera línea en pandemia

55223 Postings, 4857 Tage FillorkillImpfung wahrscheinlich auch nicht sehr lange wirkt

 
  
    
3
23.09.21 23:11
'Es geht doch um einen körperlichen Eingriff, der nichts garantieren kann, der auch die Fähigkeit anzustecken nicht wegbringt, das weiss man nun, auch Nebenwirkungen haben kann usw. Und die Krankheit nicht wegbringen wird, die Impfung wahrscheinlich auch nicht sehr lange wirkt.'

Das ist leider vollkommener Nonsense, Yurx. Die RNA-Impfe erzeugt coronaspezifische Antikörper, die sukzessive wieder abgezogen werden, wenn keine Infektion eintritt. Tritt sie ein, wenn der Titer gegen 0 tendiert, werden Antikörper aus dem Immungedächtnis, dem der Bauplan ja vorliegt, reproduziert. Ein schwersymptomatischer Verlauf ist - in Abhängigkeit von den individuellen Immunbedingungen - damit weitestgehend ausgeschlossen. Für immer.  
-----------
a la primera línea en pandemia

1581 Postings, 4204 Tage 38downhilltja fillorkill, in der kleinstadt,

 
  
    
3
23.09.21 23:24
die ich dann am häufigsten aufsuche, machen die Afd-Plakate gefühlt ein Viertel der Wahlwerbung aus. Jedenfalls wenn ich "die Basis" mit der AFD zusammenzähle. Unterschiedliche Welten halt...  

2494 Postings, 1340 Tage yurxWutbürger

 
  
    
3
24.09.21 08:36
Zitat: Ich glaube schon, der Impfaufstand liegt an einer besonderen Bereitschaft wütend zu werden, nicht an einem besonderen Auslöser. Das erste mal in Erscheinung getreten ist so ein Wutzirkus bei Stuttgart21, seither wiederholt es sich regelmäßig bei diesem oder jenem.

Es war ja vor Covid auch 5G, Flüchtlingspolitik, Klimapolitik, Geldpolitik usw.
Überall gibt es die Wutbürger, die sich betrogen, bedroht sehen, Gefahren sehen. Verschwörungen sehen.

Doch denkt man mal etwas zurück, da waren es auch die Gegner der Atomkraft, des Vietnamkrieges, der Atomwaffenstationierungen usw. die gegen den Staat und die Welt rebellierten, auch gegen moralische Wertvorstellungen.
(Heute zB ja auch die Klimademonstranten)

Doch hat ja der Wutbürger seine Daseinsberechtigung. Er ist eben Bestandteil eines demokratischen Prozesses letzends. Demokratie bedeutet ja nicht einfach, dass die Mehrheit bestimmt wo es langgehen soll, (...oder das Kapital), sondern räumt eben das Recht ein, sich zu wehren, sich Gehör zu verschaffen, zu demonstrieren, zu rebellieren.

Wenn man sich so Filme der 68er Bewegung und deren Demonstrationen anschaut, die waren ja viel radikaler drauf, lehnten auch den Staat und den damaligen Konsens ab und rebellierten auch nicht immer gewaltfrei dagegen.
Vieles was heute Konsens ist, ist aber wohl damals auch erkämpft worden gegen den damaligen Konsens.

Heute gibt es das Internet, da kann man ganz gemütlich teilnehmen an einer virtuellen Rebellion.
Wie viele welche geprägt sind, von dieser 68er Zeit, sind heute Rentner, die nun eben von zuhause aus etwas mit rebellieren?
Es sind ja nicht hauptsächlich die Jungen, die sich da radikalisieren.

Die Generation der heutigen Rentner ist geprägt von einer Jungendzeit, die ein Aufbruch war in vielen Bereichen, man stellte vieles in Frage und bekam ja auch recht in manchen Dingen, die heutige Zeit ist geprägt von dieser damaligen Bewegung. Die heutige Generation der Rentner hat das also vielleicht etwas im Blut, zu rebellieren. Nur gehören sie klar zur Risikogruppe. Die ewige Jugend war halt nur ein Slogan von damals, den vielleicht ein paar zu ernst genommen haben.

 

52449 Postings, 3976 Tage boersalinoMutbürger

 
  
    
1
24.09.21 08:40
braucht dieses Land.

Wieso findet man keinen Beleg für so'ne Aussage ... lässt tief blicken, bis das hier gelöscht worden sein wird (Fut. II ,Passiv) ............  

2494 Postings, 1340 Tage yurxboersalino

 
  
    
5
24.09.21 09:07
Mutbürger, gut und recht.

Doch beim Thema der Impfungen, da sollte man sich ja bewusst sein, dass man sich in einem Forum in einem öffentlichen Raum befindet und es nicht nur um einem selbst geht. Wenn man sich da also solidarisiert auch mit Rentnern und sie darin bestätigt, dass sie sich auf keinen  Fall impfen lassen sollen, weil man das selber nicht will, aber nicht im gleichen Masse zur Risikogruppe gehört, dann hat das wahrlich nichts mit Mut zu tun.  

52449 Postings, 3976 Tage boersalinoTradition eines Mutes, der Wut, Ärger, Rache

 
  
    
24.09.21 09:59

Lange vor den Manifesten des Nonkonformismus, die die Moderne vor allem unter dem Banner der Kunst und der Revolution hervorbrachte, inszeniert der Kynismus dieses freimütige Sprechen als bewußten Verstoß gegen alle Konventionen, den Philosophen als zerlumpten Außenseiter und die Philosophie als öffentliches Ärgernis. Er stellt sich so in die von Sokrates begründete Tradition eines Mutes, der »Wut, Ärger, Rache und sogar Gerichtsverhandlungen riskiert, um die Menschen gegen ihren Willen dazu zu bringen, sich um sich selbst, um ihre Seele und die Wahrheit zu kümmern«. Keine philosophische Schule oder Bewegung hat diesen Mut zur Wahrheit so konsequent radikalisiert wie der Kynismus.

https://www.suhrkamp.de/buch/...t-und-der-anderen-ii--t-9783518585443

Holla, da geht noch was ...............

 

52449 Postings, 3976 Tage boersalinoBitte keine Bewertungen ;-)

 
  
    
24.09.21 10:22
Denken kann weh tun.  

52449 Postings, 3976 Tage boersalino"gut analysiert", boersalino

 
  
    
1
24.09.21 10:45
- und es ist wie immer ein Zitat, keine wirklich eigene Meinung - die ist teuer bei ARIVA ......  

14108 Postings, 1537 Tage goldikNö.

 
  
    
1
24.09.21 10:55

2509 Postings, 952 Tage Salat19Machen wir uns nichts vor. Ganz im Hinterkopf hat

 
  
    
4
24.09.21 11:32
doch inzwischen schon FAST jeder für sich erkannt, dass die Rahmenbedingungen für unseren Fortbestand nicht mehr stimmen.
Ob man nun die klaffende und wachsende Schere zwischen "Arm und Reich" nimmt,                                  
      oder das Artensterben,
Umweltschmutz ,
Zerfall und Verfall des Westens,
Unsicherheit der Rente, Klimawandel und Naturkatastrophen,
Völkerwanderung die durch Dürren,
Politik oder Armut ausgelöst wurde,
oder letztlich die Pandemie..
bei gleichzeitiger Verblödung der Bevölkerung dank schlechterer Bildungssysteme und Verblödungsmedien

Das Unheil kommt von vielen Seiten auf uns zu

Und da kann man eben leicht mal austicken und auf Durchzug stellen :-)
 

2509 Postings, 952 Tage Salat19#24722 sollte aber keine AfD-Werbung werden :-)

 
  
    
2
24.09.21 11:38

52449 Postings, 3976 Tage boersalino"Nö's" sind preiswert & selten zitierfähig

 
  
    
24.09.21 11:38
Ich tät mich schämen tuen ...,  ...  

55223 Postings, 4857 Tage FillorkillRahmenbedingungen für unseren Fortbestand

 
  
    
1
24.09.21 11:39
Sie waren noch nie so gut wie heute. Das ist die schlichte Wahrheit, mit der die vielen Freunde der Apokalypse nicht zurecht kommen.  
-----------
a la primera línea en pandemia

52449 Postings, 3976 Tage boersalinoFreunde der Apokalypse

 
  
    
24.09.21 11:48
Vater Staat, repräsentiert im linksradikalen Narrativ, ist fortschrittstrunken, machistisch und autoritär. Mutter Natur, repräsentiert durch den Ökologismus des Club of Rome, ist antimodern, emanzipiert ? und eigentlich auch autoritär. Beide Denkschulen haben einen Hang zum Apokalyptischen.
https://www.welt.de/debatte/kommentare/...n-gehen-die-Themen-aus.html

Iss da schomma de Zahl des Tiers rausgeruggscht?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
986 | 987 | 988 | 988  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: der boardaufpasser, Freiwald., Leonardo da Vinci, Lionell, Lucky79, telev1, Qasar, sue.vi, waschlappen