Delphi 2009

Seite 1 von 60
neuester Beitrag: 28.10.10 02:49
eröffnet am: 29.05.09 16:26 von: plusquamperf. Anzahl Beiträge: 1480
neuester Beitrag: 28.10.10 02:49 von: ibs10000 Leser gesamt: 296800
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
58 | 59 | 60 | 60  Weiter  

7240 Postings, 6132 Tage plusquamperfektDelphi 2009

 
  
    
7
29.05.09 16:26
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
58 | 59 | 60 | 60  Weiter  
1454 Postings ausgeblendet.

392 Postings, 4935 Tage Maxottohallo

 
  
    
21.01.10 16:26
Und gibts irgendwas neues ???  

484 Postings, 5149 Tage neuling69maxotto

 
  
    
05.02.10 12:02
tachchen
ne alle abgzogen sfg..........
wie immer im leben
schönes wo end  

309 Postings, 4860 Tage BirkulesKann denn da...

 
  
    
08.02.10 14:33
...überhaupt noch etwas kommen?! Ich glaube nicht...ist doch so weit alles abgesegnet, oder?!
 

111 Postings, 5174 Tage Pan73Post von Kuntzmann

 
  
    
09.02.10 18:39

Hallo,

ich ahbe Post aus Califonien von der Kanzlei Kuntzmann erhalten, die das Insolvenzverfahren von Delphi abwickeln.

Ganz verstehe ich das ca. 15 seitige Schreiben nicht. Tenor ist wohl, dass weitere verfahren folgen werden.

wer hat das Schreiben noch erhalten udn wie versteht ihr es?

 

484 Postings, 5149 Tage neuling69hallo

 
  
    
10.02.10 14:36
ne nix bekommen, ausser mal alle unterlagen zurück
mfg  

309 Postings, 4860 Tage BirkulesWorst case

 
  
    
11.02.10 14:30
...istleider für uns eingetreten. Da kommt nichts mehr. Woher sollte auch noch was kommen? Wir sind halt die blöden Aktionäre, die in die Röhre gucken. Was würde ich mich ärgern, wenn ich vor CH11 die Aktien schon besessen hätte!
 

111 Postings, 5174 Tage Pan73worse case

 
  
    
12.02.10 10:26
nicht einmal das Ärgern birngt was. es war ein heißer Zock. Die Kanzlei aus USa schrieb mir, das weitere Verfahren folgen werden. Ganz schlau werde ich daraus aber nicht. Ich ahbe das Geld abgeschrieben und rechen auch mit keinem Ersatz. wenn was kommt, ist es ein riesen Geschenk.  

6741 Postings, 5208 Tage MarlboromannWar halt ein Zock auf ja oder nein zu einer

 
  
    
12.02.10 10:37
einzigen Auszahlung, vergleichbar mit einer Wette.

Danke dir aber PAn das du diese Info auch noch mal hier in das Netz gestellt hast.

Gruß Marlboromann
P.S. Das war mein erster und letzter Zock in diese Richtung in Zukunft warte ich immer die Quartalsergebnisse anderer Aktien ab und steige dann ein.  

111 Postings, 5174 Tage Pan73@Marlboromann

 
  
    
12.02.10 13:55
woebi Du damals sehr analytisch ghandelt hast udn es nicht anch einem Zock sondern nach analytischer Überzeugung aussah. Nie hättest Du mit einem solchen Ausgang gerechnet. Dies ist kein Vorwurf. das zeigt das Analytik auch spekulativ ist.
Gruß Pan  

309 Postings, 4860 Tage BirkulesHabe...

 
  
    
1
12.02.10 14:14

...selber mal in dem Laden gearbeitet und hatte auch schon mal ganz gut Kohle mit den Aktien gemacht, aber dieses Mal ist das nicht alles mit rechten Dingen zugegangen, schliesslich gab es auch Angebote für den Laden, die den Aktionären 4$ pro Aktie hätten bringen können.

 Alles seeeehr komisch gelaufen.

 

111 Postings, 5174 Tage Pan73Verfahren abgeschlossen

 
  
    
1
15.02.10 14:25
auch wenn im Fall Delphi mit keiner Erstattung zu rechnen ist, was ist denn Stand im Verfahren? Das Verfahren läuft noch immer  

484 Postings, 5149 Tage neuling69tach zusammen ;)

 
  
    
1
28.02.10 14:51
könnte sich jemand mal die mühe machen dieses doc mal durchzulesen,
und ne kleine stellungsnahme abgeben.
mfg
http://www.dphholdingsdocket.com/impDateDocs.asp?D=3971&T=B  

1840 Postings, 6924 Tage Wärna@1464 Pan73

 
  
    
1
04.03.10 16:42
lass man. Ich habe mich seinerzeit mehrmals zu Malboromans "Analysen" kritisch geäußert und versucht, ihm und anderen klarzumachen, wie spekulativ und teilweise an den Haaren herbeigezogen das alles ist und dass man nicht jeder Meldung irgendeines Schreiberlings glauben darf. Aber ich wurde von ihm jedesmal sofort angegriffen...

Schade nur für diejenigen, die ihm blind gefolgt sind.  

85 Postings, 4550 Tage ibs10000delphi kann bie börsen gang wass rauskommt?

 
  
    
19.08.10 19:45

Börsengänge, durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise in den beiden vergangenen Jahren ein Marktinstrument mit Seltenheitswert, werden als Maßnahme zur Kapitalbeschaffung in die Unternehmensplanungen nach und nach wieder aufgenommen. Aktuell erwägt offenbar der einst größte amerikanische Autozulieferer Delphi den Gang an die Börse. Das Unternehmen hatte sich während seiner Autozulieferer Delphi könnte ein Börsengang gefallen 2009 abgeschlossenen Insolvenzphase nach Chapter 11 neu aufgestellt.

Medienberichten zufolge befinde sich Delphi in der Beratungsphase und hole entsprechende Einschätzungen von Experten über die Erfolgschancen eines solchen Schrittes und über die Verfassung der Finanzmärkte ein. Delphi strebe eine Rückkehr an die Börse für Anfang 2011 an, zitiert das "Handelsblatt" eine mit der Sache vertraute Personen. Laut eines Investmentbankers könne das Unternehmen mit rund sieben Milliarden US-Dollar bewertet werden. Im ersten Quartal dieses Jahres wies der Zulieferer einen Nettogewinn von 210 Millionen Dollar aus.

Delphi war bis 1999 eine Sparte des General-Motors-Konzerns. Seinerzeit wurde das Zulieferergeschäft ausgelagert und Delphi eigenständig, doch für seinen amerikanischen Teil musste das Unternehmen bereits 2005 Gläubigerschutz beantragen. Dass Delphi nach einer umfassenden Restrukturierung, bei der mehr als 8.000 Mitarbeiter ihren Job verloren und Geschäftsteile veräußert wurden, sein Insolvenzverfahren nicht schon 2008 beenden konnte, war nicht zuletzt der Hochphase der globalen Wirtschaftskrise geschuldet, die vor allem auch Auswirkungen auf die Auto- und Zuliefererindustrie hatte. Im Herbst 2009 war Delphi wieder in die Selbstständigkeit entlassen worden.

 

85 Postings, 4550 Tage ibs10000damals wurde zu 100% verkauft?

 
  
    
19.08.10 20:45

könnte sich jemand mal sagen wefill damals verkauft wurden 5 Milliarden ????

 

85 Postings, 4550 Tage ibs10000delphi aktionär wieT-ONLINE Aktionäre werden ?

 
  
    
08.09.10 22:34

 delphi aktionär könte geschecht wie T-ONLINE Aktionäre werden ?

Telekom muss Anlegern Nachschlag zahlen

Die Telekom muss früheren T-Online-Anlegern einen Nachschlag von 200 Millionen Euro bezahlen. Die Aktionäre fühlten sich bei der Wiedereingliederung der Tochter übervorteilt.

Die Deutsche Telekom AG muss rund 200 Millionen Euro an ehemalige Aktionäre ihrer früheren Internet-Tochter T-Online nachzahlen. Das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss den von der ersten Instanz errechneten Nachschlag in Höhe von 1,15 Euro pro Aktie. Das Landgericht habe die richtige Bewertungsmethode angewendet, der die Börsenkurse der beiden Aktiengesellschaften zugrunde lagen, begründete das OLG seine Entscheidung.

Die Telekom hatte die Darmstädter Online-Tochter im Jahr 2000 an die Börse gebracht und sechs Jahre später die beim Konzern verbliebene Aktien-Mehrheit dazu benutzt, die T-Online AG gegen den Willen vieler Kleinaktionäre zurückzuholen. Ein entsprechender Beschluss der Hauptversammlung stammt aus dem Jahr 2005. Zum Ausgleich sollten die verbliebenen Anteilseigner Aktien der Deutschen Telekom AG zu einem festen Umtauschverhältnis erhalten. Für ein T-Online-Papier sollten die Anleger 0,52 Telekom-Aktien bekommen. Das entsprach zu damaligen Kursen einem Wert von 8,22 Euro. Zuvor hatte der einst staatliche Konzern den Aktionären 8,99 Euro pro Anteil angeboten.

 

Anleger hofften auf mehr

Die Gerichte fanden das Umtauschverhältnis im Ergebnis zu niedrig und ermittelten den Bar-Zuschlag von 1,15 Euro, der sich für rund 120 Millionen Aktien nebst Zinsen und Anwaltskosten auf einen Gesamtbetrag von rund 200 Millionen Euro summiert. Ein Telekomsprecher bestätigte die Summe, die aber keinen Einfluss auf die publizierten Unternehmensziele habe. Bei der Verschmelzung beider Unternehmen habe sich die Telekom an Gesetz und damals gängige Bewertungsregeln zur künftigen Ertragskraft gehalten.

"Die Entscheidung des OLG Frankfurt ist ein Sieg für die ehemaligen Minderheitsaktionäre der T-Online AG. Leider besteht nur Anlass, Sekt statt Champagner zu trinken, da wir mit einer höheren Nachzahlung gerechnet haben", erklärte der Anlegeranwalt Peter Dreier in Düsseldorf. Er hatte mit 5,25 Euro pro Aktie fast den fünffachen Satz als Nachzahlung verlangt. T-Online-Aktionäre der ersten Stunde haben trotz der Nachzahlung hohe Verluste gemacht, da der Erstausgabepreis bei 27 Euro gelegen hatte.

 

Telekom plant Verfassungsbeschwerde

Die Entscheidung des OLG ist bereits rechtskräftig. Rechtsanwalt Dreier kündigte aber umgehend eine Verfassungsbeschwerde an. Es sei äußerst bedenklich, dass die Gerichte ausschließlich auf den Aktienkurs abgestellt hätten. So könnten künftig Muttergesellschaften den Kurs ihrer Töchter herunterreden, um dann in den Genuss einer günstigen Übernahme zu kommen. Diese Thematik müsse endgültig rechtlich geklärt werden. Dessen ungeachtet müsse die Telekom umgehend die nun beschlossenen Nachzahlungen leisten.

(dpa, N24)

08.09.2010 21:38 Uhr

 

85 Postings, 4550 Tage ibs10000rente geschte

 
  
    
16.09.10 17:24
Google Übersetzer
Von:
Englisch
▼
 
In:
Deutsch
▼
 
Text oder Webseite übersetzenInquiry Focuses on White House Role in Preserving Union Pensions at Delphi By MARY WILLIAMS WALSH Published: September 14, 2010 Recommend Twitter Sign In to E-Mail Print Reprints Share CloseLinkedinDiggMixxMySpaceYahoo! BuzzPermalink The special inspector for taxpayer bailout funds is looking into whether the Obama administration pressed General Motors in bankruptcy to backstop the pensions of the union retirees of a former division, Delphi. Mark Wilson/Getty Images Neil M. Barofsky, the special inspector general for the Treasury's bailout programs. Related Amid Blight and Scavenging, ‘Old G.M.’ Plants Linger (September 15, 2010) Add to Portfolio Delphi Corp Go to your Portfolio » The inquiry could clarify a lingering mystery of G.M.’s forced restructuring last year: both unionized and white-collar workers earned pensions while at Delphi, a G.M. spinoff also in bankruptcy, but when the federal government took over their failing pension plans, only Delphi’s white-collar retirees suffered painful benefit cuts. Neil M. Barofsky, the special inspector general for the Treasury Department’s bailout programs, said he intended to find out “whether political considerations played a role in favoring hourly over salaried retirees.” As special inspector general for the Troubled Asset Relief Program, Mr. Barofsky has extensive power to investigate, but no real power to act on his findings. If his audit turns up evidence of impropriety, it will be up to another federal agency to step in. The federal government insures traditional pensions, but its insurance has limits, including, for example, a yearly maximum benefit of $54,000 for a person who is 65 years old when the plan fails. Workers whose companies promised them richer benefits can therefore suffer sharp reductions. Normally, no amount of complaining, lobbying or litigation can make the Pension Benefit Guaranty Corporation bend the rules. When Delphi’s pension plans were terminated last year, many of its 21,000 white-color retirees were warned that their pensions might be cut by 30 to 70 percent. The amounts vary because the insurance rules involve factors like each retiree’s age and years of service, the design of the pension plan and even how much money was in the pension fund when it failed. It can take more than a year for the government to calculate the precise amounts. While the white-collar workers waited for bad news, they learned that their blue-collar brethren would not have any pension cuts. Members of Delphi’s three unions would get special payments called “top-ups,” paid by G.M.’s pension fund, to restore whatever the government took away. For more than a year, the white-collar retirees have been seeking help in the courts and through members of Congress, demanding to know whether the corporation was right to take over their pension plan, and why union retirees got a much better deal. Mr. Barofsky announced his decision to conduct an audit in a letter to Representative Christopher Lee, Republican of New York, who has many Delphi retirees in his district. Mr. Lee released that letter on Monday. Mr. Lee wrote to the special inspector in August, saying that American taxpayers had spent $49.5 billion on G.M. and its restructuring, and deserved to know how their money was used. Mr. Lee said that lawmakers from both parties had been trying to find out why the white-collar workers were left with lesser pensions, but had been stymied because the Obama administration had not provided suitable witnesses for Congressional hearings. Jeffrey Speicher, a spokesman for the Pension Benefit Guaranty Corporation, said it had applied the insurance rules evenhandedly. He said the top-ups were being paid by G.M.’s pension fund under an agreement G.M. struck with the United Automobile Workers in 1999. G.M. was spinning off Delphi as an independent company, and in response to union concerns about a shortfall in their pension fund, G.M. promised to make Delphi hourly workers whole if Delphi’s pension plan ever failed in bankruptcy. The white-collar workers did not get such a commitment from G.M. because their pension plan was fully funded at the time and a failure seemed unlikely. But shortly after the spinoff, the white-collar plan had big losses from which it never recovered. Delphi sought protection in Chapter 11 in part to avoid replacing the lost money. Delphi remained in bankruptcy for several years, and G.M. was a major party to those restructuring negotiations. Mr. Speicher said some of those talks led to side agreements, in which some groups of Delphi’s union retirees were folded back into the G.M. pension fund before the company’s pension plans failed. Mr. Barofsky’s audit might include those agreements. Because the G.M. pension fund still has billions of credits from contributions in earlier years, it does not appear to be spending any corporate cash making the Delphi union retirees whole. Former employees of Chrysler and DaimlerChrysler also lost part of their benefits in Chrysler’s Chapter 11 restructuring last year. But Mr. Barofsky’s audit appears to cover only the unusual circumstances at Delphi. The Chrysler employees have filed a lawsuit against Daimler and Cerberus Capital Management, which restructured workers’ benefits in a way that eliminated the federal pension guarantee.
 
Geben Sie Text oder eine Website-Adresse ein oder lassen Sie ein Dokument übersetzen.

Übersetzung von Englisch in Deutsch

 
 
        
 
CloseLinkedinDiggMixxMySpaceYahoo!
 

 
Die Untersuchung könnte klären anhaltendem Geheimnis der erzwungenen Umstrukturierung von GM im vergangenen Jahr: sowohl gewerkschaftlich organisiert und Angestellte verdienten Renten während Delphi, eine GV

Als besondere Generalinspektor für das Troubled Asset Relief Program, hat Herr Barofsky umfangreiche Macht zu untersuchen, aber keine wirkliche Macht über seine Erkenntnisse zu handeln.
Die Bundesregierung versichert traditionellen Renten, aber seine Versicherung hat Grenzen, darunter zum Beispiel einen jährlichen maximalen Nutzen von 54.000 $ für eine Person, 65 Jahre alt ist, wenn der Plan scheitert. Arbeitnehmer, deren Unternehmen versprach ihnen reicheren Leistungen können daher scharfe Kürzungen zu leiden.
Wenn Delphi die Pensionspläne beendet wurden im vergangenen Jahr, viele von seinen 21.000 Farben weiß-Rentner wurden gewarnt, dass ihre Renten um 30 bis 70 Prozent könnten gesenkt werden. Die Beträge variieren, da die Versicherung Regeln Faktoren wie jeder Rentner Alter und Dienstjahren, die Gestaltung der Vorsorge und sogar, wie viel Geld wurde in die Pensionskasse, wenn es nicht zu beteiligen.
Während die Angestellte für die schlechte Nachricht wartete, erfuhren sie, dass ihre blue-collar Brüder hätte keine Rentenkürzungen.

Mr. Barofsky seine Entscheidung bekannt, eine Prüfung in einem Brief an Vertreter Christopher Lee, der Republikaner in New York, der viele Delphi Rentner in seinem Bezirk hat befragen.
Mr. Lee schrieb die besondere Inspektor im August und sagte, dass die amerikanischen Steuerzahler hatte 49500000000 $ an GM verbracht

Jeffrey Speicher, ein Sprecher der Pension Benefit Guaranty Corporation, sagte, es habe die Versicherung Regeln angewandt unparteiisch. Er sagte, die top-ups wurden von GM-Pensionsfonds im Rahmen einer Vereinbarung GM gezahlt schlug mit der United Automobile Workers in 1999. G.M. Delphi war vor Spinnen als eigenständiges Unternehmen und als Reaktion auf Bedenken Union ein Defizit in der Pensionskasse, GM
Die Angestellten bekommen nicht eine solche Verpflichtung von GM weil ihre Rente Plan wurde in vollem Umfang zum Zeitpunkt finanziert und ein Scheitern schien unwahrscheinlich. Aber kurz nach dem Spin-Off, hatte die White-Collar-Plan große Verluste aus dem sie nie wieder erholte.
Delphi in Konkurs blieb für mehrere Jahre, und GM war eine große Partei auf diese Umstrukturierungen Verhandlungen. Mr. Speicher sagten einige von diesen Gesprächen führte zu Nebenabreden, in denen bestimmte Gruppen von Delphi's Union Pensionäre wurden wieder in den GM gefaltet Pensionsfonds, bevor das Unternehmen die Pensionspläne gescheitert.
Weil die G.M.
Ehemalige Mitarbeiter von Chrysler und DaimlerChrysler verloren auch einen Teil ihrer Leistungen in Chrysler Chapter 11 Restrukturierung im vergangenen Jahr. Aber Mr. Barofsky seiner Prüfung scheint nur die ungewöhnlichen Umstände bei Delphi zu decken. Die Chrysler-Angestellte haben eine Klage gegen Daimler und Cerberus Capital Management, die Arbeitnehmer Vorteile in einer Weise, dass die Bundesrepublik Rente garantieren eliminiert strukturiert archiviert.
 
 
 

111 Postings, 5174 Tage Pan73Verwundert

 
  
    
17.09.10 10:03
Meine Delphi Aktien wurden wertlos. ich ahbe nie verstanden wie das möglich ist bei dem Substanzwert des Unternehmens. Delphi wurde zerschlagen udn kommt jetzt zurück an die Börse. Sehen wir als Aktionäre noch einen Cent?  

85 Postings, 4550 Tage ibs10000Pan73

 
  
    
17.09.10 15:08

ja  UND DIE BESTE DIE BÖRSE GANG BIS 7 MERJADEN WERT.

 

85 Postings, 4550 Tage ibs10000delphi

 
  
    
22.10.10 21:06
Google Übersetzer

 

 
Von:
Sprache erkennen
▼
 
In:
Afrikaans
▼
 
Text oder Webseite übersetzenHome News Top HeadlinesMost PopularExclusiveWorldwideRegionsMarketsIndustriesEconomyPoliticsL­awEnvironmentScienceOpinionMuse: Arts, Culture & SpendSportsBloomberg Markets MagazineLeadersEntrepreneursMarket Data OverviewStocksStock FuturesCurrenciesCommoditiesRates & BondsETFsMutual FundsEconomic CalendarForex Trading VideosPersonal Finance News & VideosCalculatorsPortfoliosTV Live TVShowsSchedulesBloomberg MorningsRadio Live RadioShowsScheduleMore VideoPodcastsMobile AppsBusinessweek.comBloomberg SportsInside Bloomberg.comFeedback AnywhereProfessionalSolutionsAboutLog in Related News:Executive · Law · Transportation .Ex-Delphi Chief Battenberg Accused of `Engineering Numbers' at SEC Trial By Margaret Cronin Fisk - Oct 22, 2010 7:34 PM GMT+0200 Tweet LinkedIn Share Business ExchangeBuzz up!DiggPrint Email .Former Delphi Corp. Chief Executive Officer J.T. Battenberg III misled investors about the company’s financial condition, a lawyer for the U.S. Securities and Exchange Commission told a jury at the start of a trial. The SEC sued Battenberg and three other ex-Delphi executives in the trial in 2006, alleging they engaged in “fraudulent accounting or disclosure schemes” before the auto- parts supplier entered bankruptcy protection in 2005. The trial began today before U.S. District Judge Avern Cohn in Detroit. The defendants “had a responsibility to fairly and accurately report the financial performance of the Delphi Corp.,” said Jan Folena, a lawyer for the SEC. “While the employees at Delphi were engineering auto parts, their executives were engineering numbers.” Delphi, once the largest U.S. auto-parts supplier, filed for bankruptcy after failing to win wage cuts and financial aid from its former parent, General Motors Co. It emerged from bankruptcy last year. The jury began hearing the SEC’s claims against Battenberg; Paul Free, a former Delphi controller and chief accounting officer; Milan Belans, a former director of capital planning and pension analysis; and Catherine Rozanski, a former accounting director. The agency earlier settled cases against the company and John Blahnik, a former treasurer. SEC Claims The SEC claims Delphi artificially inflated share prices by issuing misleading statements in the years before the bankruptcy. Battenberg, Free and Belans were responsible for false statements or omissions of material fact in Delphi’s 10-K for 2000, its filing for the third quarter of 2000 and an 8-K May 31, 2001, the government says. Lawyers for the defendants today said there was no attempt to mislead investors and their clients didn’t commit fraud. The SEC says that Battenberg, Free and Belans violated federal securities laws through improper accounting for a $237 million payment Delphi made to General Motors as part of a settlement agreement over warranty claims. “Delphi improperly recorded $202 million of the total amount” as a pension and other post-employment benefit payment to the former parent company, “and only $35 million as a warranty charge,” the SEC said in its complaint. “The $202 million portion of the payment had no impact on Delphi’s income statement because Delphi treated the $202 million payment as an actuarial loss in its pension fund,” the SEC said. Warranty Charge This enabled the company to report $148 million in net income in the third quarter of 2000, instead of a net of $15 million, according to the SEC. Delphi later restated, “recording the entire payment as a warranty charge,” the agency said. This wasn’t evidence of fraud, Battenberg’s attorney William H. Jeffress Jr. said today. Delphi believed GM’s warranty claims were inflated, the lawyer said. “The evidence will show that neither J.T. Battenberg or anybody else believed that Delphi owed GM $237 million for these warranty claims,” he said. The $237 million settlement agreement with General Motors explicitly covered retiree benefits and warranty claims, Jeffress said. Inventory, Sales The regulators claim Free and Belans were responsible for improper accounting of $270 million of inventory as sales, despite agreements to buy back the material for the original price. Delphi reported a sale of $200 million of precious metals used in catalytic converters to Bank One, later acquired by JPMorgan Chase & Co., at the end of 2000, the SEC said. “As agreed at the time of the sale, Delphi repurchased the identical metals from the bank before the end of January 2001,” the agency said in court papers. Delphi agreed to pay the bank a fee, making it a financing transaction and not a sale, the SEC said. Through the transaction, “Delphi improperly recognized $54 million in net income” and “improperly boosted its cash flow from operations by approximately $200 million,” the SEC said in its complaint. Delphi sold $70 million in generator cores and batteries to a consulting company at the end of 2000. The company bought back the inventory nine days later, the SEC said. There was nothing improper with these transactions, lawyers for Free and Belans said today. Rozanski and Free were responsible for recording as income a $20 million loan Electronic Data Systems made to Delphi, the SEC said. The EDS payment wasn’t a loan, Rozanski’s lawyer said today. The case is SEC v. Battenberg, 2:06-cv-14891, U.S. District Court, Eastern District of Michigan (Detroit). To contact the reporters on this story: Margaret Cronin Fisk in Southfield, Michigan, at mcfisk@bloomberg.net; Steve Raphael in Detroit at sraphael5@bloomberg.net. To contact the editor responsible for this story: David E. Rovella at drovella@bloomberg.net. .Tweet LinkedIn Share Business ExchangeBuzz up!DiggPrint Email . Related Videos Related News Executive · Law · Transportation .Sponsored Links "Free Issue of Bloomberg Markets! Click Here."More Stories Ex-Illinois Governor Blagojevich Wins Delay in Retrial of Corruption Case Updated 14 minutes ago .Adelphia Communications Trust Reaches $175 Million Legal Accord With Banks Updated 32 minutes ago .Under Armour Plans to Dethrone Nike, Jordan in Basketball Shoes Updated 1 hour ago .Mavericks Owner Cuban Offers to Hire Lawyers for SEC to Review Documents Updated 2 hours ago .More News » AdvertisementMarket Snapshot U.S. Europe Asia .Ticker Price Price Delta Dow 11111.90 -34.67 (-0.31%) S&P 500 1180.78 +0.52 (0.04%) Nasdaq 2475.44 +15.77 (0.64%) Ticker Price Price Delta STOXX 50 2873.74 -8.55 (-0.30%) FTSE 100 5741.37 -16.49 (-0.29%) DAX 6605.84 -5.17 (-0.08%) Ticker Price Price Delta Nikkei 9426.71 +50.23 (0.54%) TOPIX 824.88 +4.48 (0.55%) Hang Seng 23517.50 -131.94 (-0.56%) Stocks on the MoveMost Popular Stories G-20 Nations Split Over Geithner's Trade Plan .Google 2.4% Rate Shows How $60 Billion Lost to Tax Loopholes .Treasury Gets 36% Return Buying Toxic Mortgages .Nomura, Goldman Move Investment Bankers to Asia .More Most Popular Stories » Advertisements Sponsored Links Last update: 2:56 PM ET, Oct 22 .. BloombergRate this Page Go to the old version of Bloomberg.comNews Exclusive Worldwide Regions Markets Industries Economy Politics Law Environment Science Opinion Muse: Arts, Culture & Spend Sports Market Data Stocks Rates & Bonds Currencies Mutual Funds ETFs Commodities Economic Calendar Personal Finance TV Radio Video Podcasts Personalities Keene On Demand Mobile Leaders Technology More from Bloomberg Bloomberg Businessweek Business Exchange Bloomberg on Twitter Bloomberg on Facebook Bloomberg Government 日本語サイト Bloomberg Law Bloomberg Link Bloomberg Markets Magazine Bloomberg New Energy Finance Bloomberg Open Symbology Bloomberg Press Bloomberg Sports Bloomberg UTV Company About Bloomberg Solutions Careers Contact Us Press Room Help Sitemap Trademarks Feedback .©2010 BLOOMBERG L.P. ALL RIGHTS RESERVED. Terms of Service Privacy Policy Advertising Unless indicated otherwise, intraday market data is at least 15 minutes delayed..
 
Geben Sie Text oder eine Website-Adresse ein oder lassen Sie ein Dokument übersetzen.

Übersetzung von Englisch in Deutsch

Home News Top HeadlinesMost PopularExclusiveWorldwideRegionsMarketsIndustriesEconomyPoliticsL­awEnvironmentScienceOpinionMuse: Kunst, Kultur & Markets SpendSportsBloomberg MagazineLeadersEntrepreneursMarket Data OverviewStocksStock FuturesCurrenciesCommoditiesRates & BondsETFsMutual FundsEconomic CalendarForex Trading VideosPersonal Finanzen News & VideosCalculatorsPortfoliosTV Live TVShowsSchedulesBloomberg MorningsRadio Live RadioShowsScheduleMore VideoPodcastsMobile AppsBusinessweek.comBloomberg SportsInside Bloomberg.comFeedback AnywhereProfessionalSolutionsAboutLog in
In Verbindung stehende News: Executive · Recht · Transport Ex-Chief Delphi Battenberg von `Engineering Numbers 'bei SEC Trial vorgeworfen.
Von Margaret Cronin Fisk - 22. Oktober 2010 07.34 Uhr GMT +0200 Tweete LinkedIn weiterempfehlen
Business ExchangeBuzz up! DiggPrint E-Mail. Ehemalige Delphi Corp Chief Executive Officer JT Battenberg III Irreführung von Anlegern über die Finanzlage des Unternehmens Zustand, ein Anwalt für die US Securities and Exchange Commission erzählte einer Jury am Anfang eines Prozesses.

Die SEC verklagt Battenberg und drei weitere Ex-Führungskräfte in der Delphi-Studie im Jahr 2006, dem zufolge sie sich im "betrügerische Buchführung oder Veröffentlichung Regelungen" vor dem Auto-Zulieferer eingesetzt Gläubigerschutz im Jahr 2005. Der Prozess begann heute vor US-Bezirksrichter Avern Cohn in Detroit.

Die Angeklagten "hatte die Verantwortung, fair und akkurat zu berichten, die finanzielle Leistungsfähigkeit der Delphi Corp", sagte Jan Folena, ein Anwalt für die SEC. "Während die Mitarbeiter bei Delphi waren Engineering Autoteile, wurden ihre Führungskräfte Engineering Zahlen."

Delphi, einst die größte US-Auto-Zulieferer, Konkurs nach dem Fehlschlagen Lohnkürzungen und finanzielle Hilfe von ihrer ehemaligen Muttergesellschaft General Motors Co. Es entstand vor dem Bankrott im vergangenen Jahr gewinnen eingereicht.

Die Jury begann Anhörung der SEC gegen Battenberg; Paul Frei, ein ehemaliger Delphi-Controller und Chief Accounting Officer, Mailand Belans, ein ehemaliger Direktor des Kapitals der Planung und Analyse Rente, und Catherine Rozanski, ein ehemaliger Direktor Rechnungswesen.

Die Agentur früher besiedelt Fällen gegen die Gesellschaft und John Blahnik, ein ehemaliger Schatzmeister.

SEC Claims

Die SEC Ansprüche Delphi künstlich aufgebläht Aktienkurse durch die Ausgabe von irreführende Angaben in den Jahren vor dem Konkurs. Battenberg, Freie und Belans waren verantwortlich für falsche Angaben oder Auslassungen von Material Tatsache in Delphi 10-K für das Jahr 2000, ihre Anmeldung für das dritte Quartal 2000 und einem 8-K 31. Mai 2001, sagt die Regierung.

Die Anwälte der Angeklagten sagte heute, es gab keinen Versuch, die Anleger und ihre Kunden irreführen nicht begangen Betrug.

Die SEC sagt, dass Battenberg, Freie und Belans Bundeswertpapiergesetze verletzt durch unsachgemäße Bilanzierung für einen $ 237.000.000 Zahlung Delphi zu General Motors gemacht als Teil einer Vereinbarung über die Streitschlichtung über Gewährleistungsansprüche.

"Delphi einwandfrei aufgezeichneten 202.000.000 $ der Gesamtsumme", wie eine Rente und andere Leistungen nach Beendigung Zahlung an die ehemalige Muttergesellschaft, "und nur $ 35.000.000 als Garantie Ladung", sagte der SEC in ihrer Beschwerde.

"Die $ 202.000.000 Teil der Zahlung hatte keinen Einfluss auf Delphi Gewinn-und Verlustrechnung, da Delphi behandelt die 202.000.000 $ Zahlung als ein versicherungsmathematischer Verlust in seiner Pensionskasse," sagte der SEC.

Garantie Charge

Dies ermöglichte dem Unternehmen 148.000.000 $ Reingewinn im dritten Quartal 2000 zu berichten, anstatt ein Netz von $ 15.000.000, nach dem SEC. Delphi später angepasst ", die Aufzeichnung der vollständigen Bezahlung als Garantie Ladung", sagte der Agentur.

Dies war nicht Beweise für Betrug, sagte Battenberg Anwalt William H. Jeffress Jr. heute.

Delphi glaubte GM Gewährleistungsansprüche wurden aufgeblasen, sagte der Anwalt.

"Die Beweise zeigen, dass weder J.T. Battenberg oder sonst jemand geglaubt, dass Delphi GM geschuldet 237.000.000 $ für diese Gewährleistungsansprüche ", sagte er.

Die $ 237.000.000 Abfindungsvereinbarung mit General Motors explizit abgedeckt Rentner Leistungen und Gewährleistungsansprüche, sagte Jeffress.

Inventur, Verkauf

Die Regler Anspruch Freie und Belans waren verantwortlich für fehlerhafte Verbuchung von $ 270.000.000 Inventar wie Umsatz, trotz Vereinbarungen zum Rückkauf des Materials für den ursprünglichen Preis.

Delphi berichtet ein Verkauf von $ 200.000.000 von Edelmetallen in Katalysatoren zur Bank One, später von der JPMorgan Chase & Co., am Ende des Jahres 2000 erworben, sagte der SEC.

"Da zum Zeitpunkt des Verkaufs vereinbart, zurückgekauft Delphi die gleiche Metalle aus der Bank vor dem Ende Januar 2001", sagte der Agentur vor Gericht Papiere. Delphi vereinbart, trägt die Bank eine Gebühr, so dass es ein Finanzierungsgeschäft und keinen Verkauf, sagte der SEC.

Durch die Transaktion "Delphi falsch erkannt $ 54.000.000 Jahresüberschuss" und "falsch steigerte seinen Cashflow aus der Geschäftstätigkeit von ca. 200.000.000 $", sagte der SEC in ihrer Beschwerde.

Delphi verkauft 70.000.000 $ in Generator-Cores und Batterien zu einem Beratungsunternehmen am Ende des Jahres 2000. Das Unternehmen kaufte die Bestandsaufnahme neun Tage später, sagte der SEC.

Es gab nichts, unsachgemäße mit diesen Transaktionen, sagte Anwälte für Freie und Belans heute.

Rozanski und Free waren verantwortlich für die Aufnahme als Einkommen ein $ 20.000.000 Darlehen Electronic Data Systems nach Delphi gemacht, sagte der SEC. Die EDS-Zahlung war kein Darlehen, sagte Rozanski Anwalt heute.

Der Fall ist SEC v. Battenberg, 2:06-cv-14891, US District Court, Eastern District of Michigan (Detroit).

Um Kontakt mit dem Reporter über diese Geschichte: Margaret Cronin Fisk in Southfield, Michigan, an mcfisk@bloomberg.net; Steve Raphael in Detroit an sraphael5@bloomberg.net.

Um Kontakt zum Redakteur verantwortlich für diesen Beitrag: David E. Rovella bei drovella@bloomberg.net.
. Tweete LinkedIn weiterempfehlen
Business ExchangeBuzz up! DiggPrint E-Mail.
Ähnliche Videos
In Verbindung stehende News
Executive · Recht · Transport. Sponsored Links
"Freie Ausgabe von Bloomberg Markets! Klicken Sie hier." More Stories
Ex-Gouverneur von Illinois, Rod Blagojevich gewinnt Verzögerung bei Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Korruption Fall aktuell 14 Minuten. Adelphia Communications Trust erreicht $ 175 Millionen Rechtsanwälte Accord mit Banken Aktualisiert 32 Minuten. Under Armour Pläne zu entthronen Nike, Jordan Basketballschuhe Aktualisiert vor 1 Stunde. Mavericks Besitzer Kubanische Angebote zu Mietwagen Anwälte für SEC Dokumente zu überprüfen Aktualisiert vor 2 Stunden. Mehr News »
AdvertisementMarket Snapshot
US-
 

85 Postings, 4550 Tage ibs10000delphi

 
  
    
26.10.10 22:33

FORTUNE - Anfang seines Berufslebens, J.T. Battenberg III wurde als ein aufsteigender Stern bei General Motors Tabbed. Bewaffnet mit einem MBA von der Columbia, machte er seinen Weg des Unternehmens Leiter schnell durch die Arbeit in den Pflanzen.

Im jungen Alter von 42 Jahren, ging er über das Inverkehrbringen und die Leitung des Buick-Oldsmobile-Cadillac Luxus-Gruppe - eine Karriere-Topping Zuordnung für viele Führungskräfte.

0Email Drucken Kommentieren

Nach dem ersten Bürste GM Pleite im Jahr 1992 wurde Battenberg einer der härtesten Jobs in der Firma übergeben - was seine ineffizient und Geld zu verlieren Automotive Components Group im Wettbewerb mit externen Zulieferern.

Battenberg reorganisiert es, angeordnet von Stücken, die nicht-strategischen oder nur veraltet waren, benannte er Delphi, und drehte es ab in einen Börsengang im Jahr 1999.

Eine Zeit lang schien Delphi zu gedeihen. Aber wenn GM, seinen größten Kunden, zurück geschnitten Produktion, stockte das Unternehmen. Anfang 2005, Battenberg, dann 61, plötzlich seinen Rücktritt bekannt.

Einige Tage später gab das Unternehmen an unregelmäßige Buchführung und finanzielle Transaktionen zu steigern Berichterstattung Ergebnis. Battenberg Schützling, Finanzvorstand Alan Dawes trat, nachdem der Vorstand "zum Ausdruck zu einem Verlust an Vertrauen in ihn."

Die kreative Buchführung nicht abzuwenden finanziellen Kollaps. Delphi ging in Konkurs später in diesem Jahr und nicht bis 2009 entstehen.

Bereits 2005 hatte das Unternehmen den Fragen der Rechnungslegung bei der SEC ohne zuzugeben, Schuld oder Unschuld und ohne Anspruch auf zivilrechtlichen Sanktionen geregelt. Sechs Personen, darunter Dawes aber nicht Battenberg, wurden zu Geldstrafen von insgesamt mehr als $ 1.400.000 zu zahlen.

Die SEC weiterhin Anschuldigungen gegen Battenberg und drei weitere ehemalige Führungskräfte Delphi zu verfolgen, und letzte Woche ging Battenberg vor Gericht in Detroit. Er ist zu helfen, die unsachgemäße Verbuchung von einem GM Garantie Zahlung auf das berichtete Ergebnis Delphi orchestrieren vorgeworfen.

Für Battenberg, die Gebühren weiter abgeblendet eine einmal glanzvolle Karriere, die, so hoffte er, würde Delphi an seiner Spitze gehabt.

Obwohl Ausführen einer Operation Teile war weit weniger glamourös als der Verkauf von Buicks und Cadillacs, hatte sich persönlich in Battenberg machen Delphi ein Erfolg investiert. Er rekrutierte einen blau-Band Board of Directors, einschließlich Industriellen Roger Penske und ehemaliger CBS (CBS, Fortune 500) CEO (und GM Regisseur) Thomas Wyman. Mit seinem perfekt frisiert Haar und gestärkten weißen Hemden, hatte Battenberg geworden Delphi öffentliche Gesicht.


0:00 / 4.50 Car Zar: GM sei "getrieben von einer Klippe"
Der Beginn der Studie, die in dieser Woche fort, wirft einige Fragen verwirrend. Warum hast du nicht Battenberg mit der SEC beizulegen zusammen mit Dawes? War er so versessen auf Clearing seinen Namen, dass er seiner Zeit verlangte vor Gericht? Oder hatte er in der Tat, überquerte eine verschwommene Linie von Schuld und Unschuld und hofft auf ein besseres Angebot, indem Sie warten, die für die SEC Streik?

Die grundlegenden Fakten in dem Fall nicht in Streit. Nach dem Spin-Off im Frühjahr 2000, forderte GM Delphi zahlen $ 800.000.000 in Garantiekosten für Teile Delphi an GM vor der Ausgliederung verkauft hatte.

Delphi widerstanden. Die Behauptung schien unfair und die Menge schien ihm übertrieben, wenn GM ausgegliedert Delphi im Jahr 1999 hatte es nur beiseite $ 53.000.000 in Rückstellungen für Gewährleistungsansprüche setzen. Nach intensiven Verhandlungen einigten sich Delphi zu zahlen GM $ 237.000.000.

Für neu öffentlichen Delphi, würde der Aufwand eine große Delle in der unteren Zeile. Aber Delphi behandelt mehr als 85% des Betrages als versicherungsmathematische Verluste in der Pensionskasse als Aufwand zu erfassen. Das ermöglichte es dem Unternehmen 148.000.000 $ Reingewinn im dritten Quartal 2000 zu berichten, anstatt ein Netz von $ 15.000.000. (Delphi später wiederholte er die Ladung, die Aufzeichnung der vollständigen Bezahlung als Garantie Kosten).

Battenberg Anwalt sagt Battenberg war zu beschäftigt Leitung des Unternehmens, die Aufmerksamkeit auf Fragen der Rechnungslegung zu bezahlen, und dass er hing auf Anraten des externen Prüfer.

In einer Erklärung sagte Battenberg der SEC Beschwerde "bezieht sich ausschließlich auf eine Beilegung von Streitigkeiten ... dass ich und glaubte weiterhin davon überzeugt war völlig legal und richtig."

Aber ein anderes Bild von Battenberg geht aus einer im Jahr 2005 Anleger Klage in US-Bezirksgericht in New York eingereicht gegen Delphi und dem Börsengang Versicherer, die für $ 342.100.000 besiedelt war. Es zeigt Battenberg als Führungskraft versucht zu stützen eine versagende Unternehmen und Linie seine Taschen gleichzeitig mit Hilfe von einfallsreichen Buchhaltung.

Zum Zeitpunkt des Börsengangs, die bei $ 17 je Aktie ging, präsentierte Battenberg eine optimistische langfristigen Business Plan für Delphi, mit einer allmählichen Verringerung des Unternehmens die Abhängigkeit von GM als seine primäre Kunden. Er verkündete, dass bis zum Jahr 2002, er wollte Delphi Gewinn pro Aktie um mehr als 10% pro Jahr wachsen.

Wie üblich ist, Battenberg und weitere Führungskräfte waren mit Boni auf die Leistung des Unternehmens basiert belohnt werden. Basierend auf finanziellen Ergebnisse in ihrem ersten Geschäftsjahr als eigenständiges Unternehmen (1999), erhielt Battenberg ein 2.200.000 $ Bonus auf seinem 1.200.000 $ Gehalt.

Aber 2000 begann Delphi Businessplan als GM schneiden Produktion zu enträtseln. Doch Delphi überrascht Analysten und Investoren auch weiterhin durch profitable Quartale Bericht. Seit drei Jahren der Investor Anzug Staaten war Delphi konsequent in der Lage zu erfüllen oder übertreffen Analyst Ertragserwartungen.

Zu dieser Zeit war die Rentabilität Delphi öffentlich zu mehr Effizienz und Kostensenkung Methoden, die angeblich zu schaffen waren höhere Margen zurückzuführen.

Weit davon entfernt, nichts von der Buchführung, behauptete der Anzug, der "durch seine Erfahrung bei GM und Delphi, Battenberg vertraut mit allen Aspekten der Geschäftstätigkeit des Unternehmens und Finanzen wurde, einschließlich der Bilanzierung von Garantien, Rückvergütungen und Rabatte Gutschriften von Lieferanten, Inventar Finanzierung Transaktionen. "

Laut vertraulichen Quellen in der Klage zitiert, Battenberg und Dawes zusammen gedrängt ihre Rechnungslegung leitenden Angestellten gegenüber den Zahlen arbeiten trotz der sich verschlechternden Wirtschaft zu machen. Die beiden Männer hatten sich zur Gewohnheit zu sagen: "Ich weiß nicht, wie dieses Bild" oder "Ich mag nicht, was dieses Bild sagt mir," wenn sie mit einer finanziellen Analyse vorgestellt, die nicht erfüllten ihren Plan. Untergebene interpretiert das als Sinn, "Unter den Zahlen, Nacharbeit es."

Die Prozessparteien fand auch das Timing von Battenberg in den Ruhestand Ankündigung "höchst verdächtig." Anstatt das Festhalten an einem langjährigen Plan zum Rücktritt von seinem Posten als Battenberg später erklären würde, "es deutlich schlägt eine Exit-Strategie zu Erniedrigung und Schuld für den Betrug, der unter seiner Führung bei der Gesellschaft eingetreten zu vermeiden."

Nun ist Battenberg immer seinen Tag vor Gericht zu sehen, ob er weiterhin Demütigung vermeiden und Tadel und Wiederherstellung seines Rufes zu seinem früheren Glanz.

 

111 Postings, 5174 Tage Pan73denkt wir Aktionäre sehen noch was nach dem Totalv

 
  
    
27.10.10 12:48

111 Postings, 5174 Tage Pan73nun deutlich

 
  
    
27.10.10 17:58
nun nochmals deutlich:
denkt ihr, dass wir als Aktionäre noch eine Entschädigung bekommen? war es rechtens die Aktie zu entwerten obwohl es Substanzwerte gab?  

85 Postings, 4550 Tage ibs10000Pan73

 
  
    
28.10.10 02:46

hallo Pan73  nur wenn ich wüste OP die Verfahren läuft noch oder up verfahren gegeben??? das wahr, die Staat ist auch besorgt um sein eigenes Interesse, du weißt auch bei GM steuergelder    STECKT henter diese sache  leider .
 

Alles seeeehr komisch gelaufen

 

85 Postings, 4550 Tage ibs10000pan73

 
  
    
28.10.10 02:49

hallo Pan73  nur wenn ich wüste OP die Verfahren läuft noch oder up verfahren gegeben??? das wahr, die Staat ist auch besorgt um sein eigenes Interesse, du weißt auch bei GM steuergelder    STECKT henter diese sache  leider .
 

Alles seeeehr komisch gelaufen

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
58 | 59 | 60 | 60  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben