UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

DAX 14.008 0,6%  MDAX 29.108 0,7%  Dow 32.120 0,6%  Nasdaq 11.944 1,5%  Gold 1.854 -0,7%  TecDAX 3.056 -0,1%  EStoxx50 3.677 0,8%  Nikkei 26.678 -0,3%  Dollar 1,0683 0,0%  Öl 114,5 0,6% 

Schaut euch mal die Ösis an, dort läuft es rund

Seite 3 von 15
neuester Beitrag: 08.06.10 11:15
eröffnet am: 24.08.06 11:18 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 361
neuester Beitrag: 08.06.10 11:15 von: tesorero Leser gesamt: 104407
davon Heute: 6
bewertet mit 16 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 15  Weiter  

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Wien:Erneut Allzeithoch - Rally im Späthandel

 
  
    
1
16.12.06 08:57
News - 15.12.06 19:09
WDH/Aktien Wien Schluss: Erneut Allzeithoch - Rally im Späthandel

WIEN (dpa-AFX/APA) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei gutem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX  stieg 61,5 Punkte auf 4.437,02 Einheiten. Der Aktienmarkt konnte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und ein neues Allzeithoch markieren. Eine Rally im Späthandel ließ den bis dahin bereits festen ATX noch deutlicher nach oben klettern. Wie schon an den vergangenen Handelstagen standen vermehrt die Schwergewichte im Fokus. Der letzte Verfallstermin vor dem Jahreswechsel brachte bereits zu Mittag Bewegung in den Handel.

Unter den ATX-Schwergewichten waren die Bankenwerte besonders gefragt. Sie gerieten im Zuge des BAWAG-Verkaufs in den Blickpunkt. Raiffeisen International erhöhten sich um 2,43 Prozent auf 108,99 Euro und Erste Bank  verbesserten sich um 1,72 Prozent auf 59,0 Euro. Telekom Austria  konnten sich um 1,76 Prozent auf 20,85 Euro steigern . OMV   legten um 0,75 Prozent auf 43,02 Euro zu.

AUFSCHLÄGE BEI DER POST

Zu Aufschlägen kam es auch bei den Papieren der Post AG, die sich mit einem Minderheitsanteil an der BAWAG P.S.K. beteiligen will. Die Titel stiegen um 0,90 Prozent auf 36,90 Euro. Aktien der Unternehmens Invest AG (UIAG) waren am frühen Nachmittag vom Handel ausgesetzt. Bis zum Handelsschluss weiteten sie dann ihre Gewinne aus und kletterten um 2,79 Prozent auf 16,60 Euro. Das Unternehmen wird zu 55 Prozent von der Cross Industries AG des KTM-Kernaktionärs Stefan Pierer übernommen. Der Anteil der Cross an der UIAG steigt von derzeit 30,26 Prozent auf rund 55 Prozent.

Wolford  haben am Berichtstag ihre Halbjahreszahlen 2006/07 veröffentlicht und dabei ein deutliches Ergebnisplus vorgelegt. Die Aktien stiegen um 1,92 Prozent auf 33,91 Euro. Am Donnerstag war nach Börsenschluss bekannt geworden, dass eine Strafanzeige gegen den Internet-Sportwettenanbieter bwin   bei der Staatsanwaltschaft Wien eingebracht wurde. Bwin-Papiere sanken vor dem Wochenende um 3,10 Prozent auf 15,00 Euro.

STAHLWERTE IM PLUS

In der Gewinnzone zeigten sich dagegen die Stahlwerte. Böhler-Uddeholm  stiegen um 0,90 Prozent auf 52,55 Euro und Voestalpine   gewannen bei guten Umsätzen um 1,84 Prozent auf 41,50 Euro./APA/sc

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ATX 4.437,02 +1,41% Wien Indizes
BOEHLER-UDDEHOLM AG 52,55 +0,90% Wien
BWIN INT. ENTERT. AG 15,00 -3,10% Wien
ERSTE BANK DER OESTERR. SPK AG 59,00 +1,72% Wien
OMV AG 43,02 +0,75% Wien
TELEKOM AUSTRIA AG 20,85 +1,76% Wien
VOESTALPINE AG 41,50 +1,84% Wien
WOLFORD AG 33,91 +1,92% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Kursgewinne kompensierten Nettoverkäufe

 
  
    
18.12.06 10:30
News - 18.12.06 10:20
APA ots news: OeNB - Kursgewinne kompensierten Nettoverkäufe

Utl.: Entwicklung der inländischen Investmentfonds im dritten Quartal 2006 =

Wien (OTS) - Im 3. Quartal waren die Anleger bei Neuinvestitionen in Investmentfonds sehr zurückhaltend, sodass die Verkäufe von

Anteilen überwogen. Eine höhere Nachfrage war nur nach Aktien- und Immobilienfonds zu beobachten. Kursgewinne von 5,50 Mrd EUR kompensierten allerdings den Nettokapitalabfluss, sodass sich im dritten Quartal 2006 das vom Publikum und institutionellen Investoren in inländischen Investmentfonds investierte Kapital (exklusive 'Fonds in Fonds' Veranlagungen) um 3,95 Mrd EUR bzw. 2,9% auf 138,5 Mrd EUR erhöhte. Seit Jahresbeginn ergibt sich eine Zunahme des veranlagten Kapitals von 5,54 Mrd EUR bzw. 4,2%.

Von Anfang Jänner bis Ende September 2006 errechnete sich eine kapitalgewichtete durchschnittliche Gesamtperformance aller österreichischen Investmentfonds (Publikumsfonds und Spezialfonds) von +2,1%. Dabei verzeichneten Aktienfonds eine positive Performance von 5,2% und Mischfonds ein Plus von 2,3%. Rentenfonds wiesen Kursgewinne von 0,6% auf.

Die österreichischen KAGs erhöhten ihre Angebotspalette im dritten Quartal 2006 um weitere 10 Publikumsfonds und 15 Spezialfonds.

Ende September 2006 verwalteten die 27 Institute mit nun insgesamt 2.193 aufgelegten Investmentfonds (1.464 Publikumsfonds und 729 Spezialfonds - Spezialfonds: Fonds, die ausschließlich von institutionellen Investoren gezeichnet werden können) einen Vermögensbestand (inkl. 'Fonds in Fonds' Veranlagungen) von 164,8 Mrd EUR (Ende Juni 2006: 159,5 Mrd EUR).

Im dritten Quartal waren die Anleger bei Neuinvestitionen in Investmentfonds sehr zurückhaltend, sodass die Verkäufe von Anteilen überwogen. Kursgewinne von 5,50 Mrd EUR kompensierten allerdings die Nettotilgungen (Käufe minus Verkäufe) von 0,98 Mrd EUR und Ausschüttungen von 0,56 Mrd EUR, sodass sich im dritten Quartal 2006 das vom Publikum und institutionellen Investoren in inländischen Investmentfonds investierte Kapital (exklusive 'Fonds in Fonds' Veranlagungen) um 3,95 Mrd EUR bzw. 2,9% auf 138,5 Mrd EUR erhöhte.

Seit Jahresbeginn ergibt sich eine Zunahme des veranlagten Kapitals von 5,54 Mrd EUR bzw. 4,2%. Verglichen mit dem Jahresanstieg der beiden Vorjahre (2005: +24,27 Mrd EUR bzw. 22,3%; 2004: +11,56 Mrd EUR bzw. +11,9%) wird die Zunahme des veranlagten Kapitals für das Gesamtjahr 2006 deutlich schwächer ausfallen.

Von Anfang Jänner bis Ende September 2006 ergab sich eine kapitalgewichtete durchschnittliche Gesamtperformance aller österreichischen Investmentfonds (Publikumsfonds und Spezialfonds) von 2,1%. Dabei verzeichneten Aktienfonds eine positive Performance von 5,2% und Mischfonds ein Plus von 2,3%. Rentenfonds wiesen Kursgewinne von 0,6% auf. Alternative Fonds zeigten eine positive Performance von 6,3% und waren somit die am Besten performende Veranlagungskategorie im bisherigen Jahresverlauf. Stark performten auch Immobilienfonds, die insgesamt einen Kursgewinn von 3,4% aufwiesen.

Der Vermögenszuwachs im dritten Quartal 2006 wurde zu 30% von Veranlagungen in ausländischen Aktien und Beteiligungspapieren getragen. Ihr Volumen erhöhte sich um 1,55 Mrd EUR (+7,1%). Sehr stark war auch der Volumenszuwachs der österreichischen Aktien. Sie stiegen um 0,24 Mrd EUR bzw. +7,7% wobei die Performance des österreichischen Aktienmarktes mit einem Plus von 3,3% zu dem Ergebnis beitrug. Das Volumen der ausländischen Rentenwerte erhöhte sich mit +0,96 Mrd EUR bzw. 1,4% nur sehr schwach, während die österreichischen Rentenwerte um 0,25 Mrd EUR bzw. 1,4% abnahmen. Eine hohe Zunahme (1,36 Mrd EUR bzw. +11,8%) verzeichneten die ausländischen Investment-zertifikate, die sich in dem gestiegenen Volumen der Dachfonds widerspiegelt.

Mit einem Anteil von 63,9% (88,49 Mrd EUR) wird die Struktur des veranlagten Kapitals nach wie vor von Rentenwerten dominiert, gefolgt von den Aktien und Beteiligungspapieren mit 19,4% (26,81 Mrd EUR), den Investmentzertifikaten mit 9,3% (12,87 Mrd EUR) und den sonstigen Vermögensanlagen mit 6,7% (9,26 Mrd EUR). Immobilienfonds zeigten per Ende September 2006 ein Volumen von 1,46 Mrd EUR. Im dritten Quartal wurde das Immobilien- und Sachanlagenvermögen dieser Fonds um 138 Mio EUR aufgestockt, sodass per Ende September mit 1,07 Mrd EUR bereits über 70% des Veranlagungsvolumens in Immobilien- und Sachanlagen veranlagt sind. Der Anteil am Gesamtvolumen betrug 0,8%.

Per Ende September 2006 waren in den übrigen Ländern der Währungsunion (exkl. Österreich) 69,41 Mrd EUR (50,1%), in Ländern der übrigen Welt 38,27 Mrd EUR (27,6%) und im Inland 30,83 Mrd EUR (22,3%) veranlagt.

Weitere statistische Informationen unter dieaktuellezahl.oenb.at bzw. www.oenb.at im Bereich 'Statistik und Melderservice'

Herausgeber: Oesterreichische Nationalbank Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit Tel.: (+43-1) 40420 DW 6666

Rückfragehinweis: Oesterreichische Nationalbank Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 6666 http://www.oenb.at

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0043 2006-12-18/10:15

Quelle: dpa-AFX

News drucken  

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Andritz AG u MCE, Großauftrag aus der Schweiz

 
  
    
21.12.06 09:10
News - 21.12.06 08:00
euro adhoc: Andritz AG (deutsch)

euro adhoc: Andritz AG / Sonstiges / Andritz VA TECH HYDRO und MCE Industrietechnik Linz erhalten Großauftrag aus der Schweiz



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

21.12.2006

Graz, Wien, 21. Dezember 2006. Das Konsortium VA TECH HYDRO GmbH / MCE Industrietechnik Linz GmbH & Co, unter Federführung der VA TECH HYDRO GmbH, erhielt von der Cleuson-Dixence Construction SA, Schweiz, den Auftrag zur Rehabilitation der Druckschachtpanzerung für das 1.200 MW Kraftwerk Cleuson-Dixence im Kanton Wallis, Schweiz. Der Auftragswert beträgt rund 127 MEUR, wovon mehr als die Hälfte auf Andritz VA TECH HYDRO entfällt. Die Montagearbeiten beginnen Mitte 2007, die Wiederinbetriebnahme des Kraftwerkes ist für Ende 2009 vorgesehen.

Das Kraftwerk Cleuson-Dixence ist mit einer Bruttofallhöhe von 1.880 m das Wasserkraftwerk mit der weltweit größten Fallhöhe. Die drei Peltonturbinen mit je 423 MW Leistung, die 1998 von Andritz VA TECH HYDRO geliefert wurden, stellen ebenfalls Weltrekord hinsichtlich Leistung dar.

Im Dezember 2000 ist die Druckschachtpanzerung des Kraftwerkes Cleuson-Dixence geborsten. Nach eingehenden Untersuchungen über die Schadensursachen wurde ein generelles Sanierungskonzept erstellt. Im Jahr 2003 wurde von Énergie Ouest Suisse SA und Grande-Dixence SA die Cleuson-Dixence Construction SA als Errichtergesellschaft für die Rehabilitierung des Kraftwerkes gegründet.

Im Zuge der Rehabilitation wird der gesamte Druckschacht auf einer Länge von 4 km mit einer zusätzlichen Stahlpanzerung versehen. Das Gesamtgewicht dieser neuen Panzerung beträgt 12.600 Tonnen. Der Berechnungsdruck von 200 bar ist der bisher weltweit höchste Auslegungsdruck für die Rohrleitung eines Wasserkraftwerks. Um die hohen Qualitätsanforderungen an die neue Druckschachtpanzerung abzusichern ist vor Beginn der Werksfertigung von dem Konsortium ein umfangreiches Qualifizierungsprogramm für das Material und die Schweißarbeiten durchzuführen.



+++ Andritz VA TECH HYDRO ist ein globaler Anbieter von elektromechanischen Ausrüstungen und Serviceleistungen (?water-to-wire`) für Wasserkraftwerke und einer der weltweit größten Anbieter im Markt für hydraulische Stromerzeugung mit einer führenden Position im Wachstumsmarkt der Kraftwerkserneuerung. Diese und andere Pressemitteilungen der Andritz VA TECH HYDRO sind unter www.andritz-vatechhydro.com abrufbar.

Rückfragehinweis: Andritz Gruppe Dr. Michael Buchbauer Leiter Konzernkommunikation und Investor Relations Tel.: +43 316 6902 2979 Fax: +43 316 6902 465 michael.buchbauer@andritz.com

VA TECH HYDRO GmbH DI Alexander Schwab Market Management and Corporate Communication Tel.: +43 1 89100 2659, Fax: +43 1 89 46 370 alexander.schwab@vatech-hydro.at

Ende der Mitteilung euro adhoc 21.12.2006 07:30:00

--------------------------------------------------

Emittent: Andritz AG Stattegger Straße 18 A-8045 Graz Telefon: +43 (0)316 6902-0 FAX: +43 (0)316 6902-415 Email: welcome@andritz.com WWW: www.andritz.com ISIN: AT0000730007 Indizes: WBI, ATX Prime, ATX Börsen: Amtlicher Markt: Wiener Börse AG Branche: Maschinenbau Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ANDRITZ AG 158,41 -1,52% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78OMV startet Ölproduktion im Jemen und erwirbt neue

 
  
    
1
27.12.06 12:10
News - 27.12.06 11:08
APA ots news: OMV startet Ölproduktion im Jemen und erwirbt neue...

APA ots news: OMV startet Ölproduktion im Jemen und erwirbt neue Explorationslizenz

Wien (APA-ots) - Die OMV, Mitteleuropas führender Öl- und Gaskonzern, begann am 23. Dezember 2006 mit der Ölproduktion in Block S2 (Al Uqlah), Jemen. Die anfängliche Förderrate einer ersten Produktionsbohrung, der so genannten 'Kharwah-1', beträgt rund 1.000 bbl/d (Barrel pro Tag). Die Entwicklung des Ölfelds, für das die OMV als Betriebsführer verantwortlich zeichnet, erfolgt in zwei Stufen. In der ersten Stufe soll bis 2008 eine Tagesproduktion von 11.000 bbl erreicht werden. In der zweiten Stufe wird die Produktion ab 2009/2010 auf 32.000 bbl/d erhöht. Die sicheren Reserven betragen rund 50 Mio bbl, die Lebensdauer des Feldes wird mit mindestens 20 Jahren angegeben. Der Erwerb einer neuen Explorationslizenz am 9. Dezember 2006 stärkt zusätzlich das OMV Portfolio im Jemen.

Das Entwicklungsgebiet für die Ölfunde im Block S2 umfasst eine Fläche von rund 1.000 km2 im Zentral-Jemen. Die Investitionen für die erste Entwicklungsstufe betragen rund USD 85 Mio. Derzeit ist davon auszugehen, dass sich die Investitionen für die Entwicklung des gesamten Felds, also für die Stufen 1 und 2, auf USD 250 bis 300 Mio belaufen werden. Block S2 liegt in der Nähe des Explorationsblocks 2 (Al Mabar), für den die OMV am 13. Juli 2005 ein Production Sharing Agreement (PSA) unterzeichnete. Das PSA für Block 2 wurde am 15. Mai 2006 vom Jemenitischen Parlament ratifiziert und am 7. Juni 2006 von Präsident Ali Abdulla Saleh unterschrieben.

Neue Explorationslizenz

Im Rahmen der dritten so genannten 'Exploration Licensing Round' wurde OMV am 9. Dezember 2006 als Betriebsführer vom Jemenitischen Ministerium für Öl und Minerale die Explorationslizenz 'Block 29' zugesprochen. OMV wird in diesem Gebiet gemeinsam mit dem Joint Venture Partner Pakistan Petroleum Limited tätig sein. Beide halten jeweils eine Beteiligung von 50 Prozent. Block 29 liegt im östlichen Teil des Landes im Jeza Qamar Becken und umfasst ein Gebiet von 9.237 km2. In Kürze werden exklusive Verhandlungen für ein PSA aufgenommen.

Ausgewogenes internationales E&P-Portfolio

OMV hält ein ausgewogenes internationales E&P Portfolio in 19 Ländern, das sich auf fünf Kernregionen aufteilt: den Donau-Adria-Raum, Nordafrika, die Nordsee, den Mittleren Osten/Kaspische Region und Australien/Neuseeland. Die Tagesproduktion der OMV liegt bei rund 320.000 boe, die Öl- und Gasreserven betragen rund 1,4 Milliarden boe.

Hintergrundinformation:

Beteiligungen im Block S2

OMV (Yemen Block S2) Exploration GmbH (Betriebsführer) 44,0% Sinopec of China 37,5% The Yemen General Corporation for Oil & Gas 12,5% The Yemen Resources Limited 6,0%

Produktions-, Reservenzahlen und Investitionsbedarf in dieser

Presseaussendung beziehen sich auf das Gesamtprojekt (100%).

OMV im Jemen

OMV ist seit den frühen 1990er Jahren im Jemen aktiv. Der Gesellschaftssitz befindet sich in Sana'a, wo OMV derzeit 42 Mitarbeiter, davon 19 Expatriates, beschäftigt. Block S2 (Al Uqlah) wurde im Jahr 2003 mit dem internationalen Portfolio der Preussag erworben. Im selben Jahr tätigte die OMV einen Ölfund im Zuge der Bohrung 'Al-Nilam-1' Bohrung. 2004 folgten weitere Untersuchungen und am 6. April 2005 wurde eine weitere Bohrung (Habban-1) erfolgreich abgetäuft und getestet. Mit der Bohrung Al-Nilam-ST1 wurde das Potential des Blocks erneut bestätigt.

Für den Explorationsblock 2 (Al Mabar) unterzeichnete OMV am 13. Juli 2005 ein Production Sharing Agreement, das am 15. Mai 2006 vom Jemenitischen Parlament ratifiziert worden ist. Als Betriebsführer hat OMV (Jemen) Al Mabar Exploration GmbH bereits mit den ersten Explorationsarbeiten begonnen.

OMV Aktiengesellschaft:

Mit einem Konzernumsatz von EUR 15,6 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 5.226 im Jahr 2005 sowie einer Marktkapitalisierung von rund EUR 13 Mrd ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsenotierte Industrieunternehmen Österreichs. Als führendes Erdöl- und Erdgasunternehmen Mitteleuropas ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 19 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Im Bereich Erdgas verfügt die OMV über Speicher, ein 2.000 km langes Leitungsnetz und transportiert jährlich rund 45 Mrd m3 in Länder wie Deutschland oder Italien. Die OMV ist an integrierten Chemie- u. Petrochemiebetrieben - zu 50% an AMI Agrolinz Melamin International GmbH und zu 35% an Borealis A/S, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten - beteiligt. Weitere wichtige Beteiligungen: 51% an Petrom SA, 50% an der EconGas GmbH, 45% am BAYERNOIL-Raffinerieverbund, 10% an der ungarischen MOL.

Mit der Übernahme der Aktienmehrheit an der rumänischen Petrom entstand der größte Öl- und Erdgaskonzern Mitteleuropas mit Öl- und Gasreserven von rund 1,4 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 320.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von 26,4 Millionen Tonnen. OMV verfügt nunmehr über 2.509 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20%.

Durch den Erwerb von 34% an der Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, baute die OMV ihre führende Position im europäischen Wachstumsgürtel weiter aus. Mit dem OMV Future Energy Fund wurde im Juni 2006 eine eigene Gesellschaft gegründet, die Projekte zu Erneuerbaren Energien mit mehr als EUR 100 Mio finanziell unterstützen wird. Damit will die OMV den Übergang von einem reinen Erdöl- und Erdgaskonzern zu einem Energiekonzern einleiten, der Erneuerbare Energien in seinem Portfolio hat.

OMV Corporate Social Responsibility (CSR)

Die OMV hat sich mit ihrem Code of Conduct zu klaren Werten verpflichtet und übernimmt Verantwortung für Mensch und Umwelt vor allem in sozial und wirtschaftlich sensiblen Regionen. Das Unternehmen setzt laufend Schritte, um die wirtschaftliche, ökologische und soziale Dimension in ihrem geschäftlichen Handeln, zu berücksichtigen. Die OMV berichtet alle zwei Jahre in einem CSR Performance Report über ihre entsprechenden Aktivitäten und orientiert sich an den international gültigen Berichtsstandards der GRI - Global Reporting Initiative.

Rückfragehinweis:

OMV Presse: Bettina Gneisz Tel.: 0043 1 40 440 21660, mailto:bettina.gneisz@omv.com

Thomas Huemer Tel.: 0043 1 40 440 21660, mailto:thomas.huemer@omv.com

Investoren/Analysten: Ana-Barbara Kuncic Tel.: 0043 1 40 440 21600 mailto:investor.relations@omv.com

Internet: http://www.omv.com

Ballard Associates Limited: Louise Ballard Tel.: +44 207 062 1193, mailto:louise@ballard-associates.com

Isabel Fox Tel.: + 44 207 062 1192, mailto:isabel@ballard-associates.com

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0052 2006-12-27/11:02

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
OMV AG 42,65 -0,30% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Aktien Wien Schluss: ATX schließt auf Rekordhoch

 
  
    
27.12.06 20:10
News - 27.12.06 18:37
Aktien Wien Schluss: ATX schließt auf Rekordhoch

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 40,7 Punkte oder 0,92 Prozent auf ein neues Rekordhoch bei 4.455,60 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 46 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.410 Punkten.

Ein wenig spektakulärer Handelstag mit dennoch deutlichen Aufschlägen ging am Mittwoch zu Ende. Der ATX konnte seine Kursgewinne im Verlauf sukzessive ausweiten und den Handel auf einem neuen Allzeithoch auf Schlusskurs-Basis beenden. Wie schon vor Weihnachten kamen vorwiegend Umsätze bei den Schwergewichten zu Stande. Unternehmensnachrichten waren Mangelware und Analystenkommentare gab es am Berichtstag keine. 'Die meisten Händler haben ihre Bücher schon geschlossen', sagte ein Teilnehmer.

Raiffeisen   stiegen als deutlichste Gewinner im prime market um 3,89 Prozent auf 115,50 Euro. Bei der Erste Bank ging es um 0,14 Prozent auf 57,98 Euro leicht nach oben. Dazu gewinnen konnte auch die Telekom Austria  mit plus 0,49 Prozent auf 20,35 Euro. Auf der Verliererseite stand bei den Schwergewichten nur die OMV  . Die Papiere des Mineralölkonzerns verschlechterten sich um 0,44 Prozent auf 42,59 Euro.

bwin   zeigten sich im Späthandel gefragt und kletterten um 3,22 Prozent auf 15,72 Euro. Fundamentale Nachrichten gab es zum Internet-Sportwettenhersteller jedoch keine. 'Die Nachfrage nach voestalpine sticht im heutigen Markt hervor', sagte ein Händler. Voestalpine   legten um 2,36 Prozent auf 42,88 Euro zu. Böhler-Uddeholm verbesserten sich um 0,88 Prozent auf 53,0 Euro.

AUA , die im frühen Geschäft bis auf 7,0 Euro nachgegeben hatten, erholten sich großteils von ihren Verlusten und schlossen um 1,47 Prozent tiefer bei 7,39 Euro. Der Luftfahrtkonzern wird heuer einen Verlust von 120 Millionen Euro ausweisen, berichtete 'Die Presse' am Samstag./fg/DP/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
AUSTRIAN AIRLINES AG 7,39 -1,47% Wien
BWIN INT. ENTERT. AG 15,72 +3,22% Wien
OMV AG 42,59 -0,44% Wien
RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG 115,50 +3,89% Wien
TELEKOM AUSTRIA AG 20,35 +0,49% Wien
VOESTALPINE AG 42,88 +2,36% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Wiener Börse mit beeindruckender Jahresperformance

 
  
    
29.12.06 09:31
News - 29.12.06 09:15
APA ots news: Wiener Börse mit beeindruckender Jahresperformance 2006

Rekorde bei Marktkapitalisierung, neuem Kapital und Handelsumsätzen - ATX-Anstieg 2006 + 21,7 % - 2007 soll hohes Niveau gehalten werden

Wien (APA-ots) - Die Wiener Börse zieht nach den Rekordjahren 2004 und 2005 einmal mehr eine überaus positive Bilanz. 2006 brachten Börsegänge (IPOs) und Kapitalerhöhungen im Ausmaß von 11,87 Mrd. EUR einen neuen Rekord beim Zufluss an frischem Kapital (2005: 6,6 Mrd. EUR). Die Marktkapitalisierung kletterte 2006 um ca. 36 % auf einen historischen Höchststand von 145,8 Mrd. EUR. Am weitaus dynamischsten entwickelt haben sich die durchschnittlichen monatlichen Handelsumsätze: Diese bescherten der Wiener Börse bis Ende November einen Zuwachs von 73,8 % und liegen aktuell bei 10,6 Mrd. EUR.

'Der ATX konnte mit einem Plus von 21,7 % die dynamische Performance der beiden Vorjahre nicht ganz fortsetzen', kommentiert Dr. Michael Buhl, Mitglied des Vorstands der Wiener Börse AG, die Entwicklung des Leitindex der Wiener Börse. 'Dennoch liegt hat sich der ATX im internationalen Vergleich überdurchschnittlich positiv entwickelt', relativiert Buhl.

'Hinter der tollen Performance stehen natürlich in erster Linie unsere zu einem überwiegenden Teil in Osteuropa engagierten Emittenten und deren hervorragenden Leistungen', erläutert Vorstandskollege Dr. Heinrich Schaller die Gründe der Entwicklung. 'Den Unternehmen ist es häufig gelungen, sich die Führerschaft in Nischenmärkten zu erobern. Mit unserer Internationalisierungs-Strategie zur Gewinnung ausländischer Investoren und Handelsmitglieder haben wir allerdings einen nicht unwesentlichen Beitrag geleistet', so Schaller weiter.

Allein im heurigen Jahr konnte die Wiener Börse sechs neue internationale Handelsmitglieder zum direkten Handel an der Wiener Börse gewinnen. Darunter befinden sich renommierte Namen wie etwa das global agierende Investmenthaus Goldman Sachs, das erst vergangene Woche als Mitglied angebunden wurde. Auf die ausländischen Handelsteilnehmer entfallen mit rund 56 % bereits mehr als die Hälfte der Handelsumsätze der Wiener Börse. Bei den insgesamt sieben Roadshows, die die Wiener Börse gemeinsam mit Bankpartnern und gelisteten Unternehmen an internationalen Finanzplätzen wie London, New York und Zürich durchführt, konnten die Rekorde des Vorjahres ebenfalls übertroffen werden: In Summe führte das Top-Management der börsenotierten Unternehmen mehr als 600 Meetings mit rund 330 institutionellen Anlegern.

Hohes Niveau auch 2007 halten

Beide Vorstände sind sich bewusst, dass es nicht in jedem Jahr so steil bergauf gehen wird wie heuer. Konkret nimmt sich der Vorstand der Wiener Börse vor, den durchschnittlichen Monatsumsatz und das neu gewonnene Kapital soll mit je 11 - 12 Mrd. EUR auf heurigem Niveau zu halten. 'Diese Dynamik lässt sich nicht ins Unendliche fortsetzen. Unser Ziel für 2007 ist es nun, das Erreichte auf hohem Niveau zu halten und unsere Rolle als Motor des österreichischen Kapitalmarkts und wichtiger volkswirtschaftlicher Impulsgeber zu festigen', sind sich Buhl und Schaller einig. Erst im Sommer hatte eine Studie des IHS einen positiven Zusammenhang zwischen der hervorragenden Performance der Wiener Börse und Wachstum und Beschäftigung in Österreich bestätigt.

Rückfragehinweis: Wolfgang Bendel Tel. +43 1 53165 201 Fax +43 1 53165 171 mailto:wolfgang.bendel@wienerborse.at www.wienerborse.at

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0018 2006-12-29/09:09

Quelle: dpa-AFX

News drucken  

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78UNIQA 2006: ertragreiches Wachstum fortgesetzt.

 
  
    
22.01.07 09:55
News - 22.01.07 08:45
euro adhoc: UNIQA Versicherungen AG (deutsch)

euro adhoc: UNIQA Versicherungen AG / Geschäftszahlen/Bilanz / UNIQA 2006: ertragreiches Wachstum fortgesetzt



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

22.01.2007

UNIQA 2006: ertragreiches Wachstum fortgesetzt

+ Vorsteuerergebnis für 2006 bei 235 Mio. Euro + Vorläufiges verrechnetes Prämienvolumen 2006 erstmals über 5 Mrd. Euro + Internationales Geschäft weiterhin mit hohen Wachstumsraten

Nach vorläufigen Daten erreicht die UNIQA Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr ein IFRS-Vorsteuerergebnis von 235 Mio. Euro. Das entspricht einer Steigerung von fast 23,5% gegenüber dem Jahr 2005 (190,3 Mio. Euro). Dem Aufsichtsrat bzw. der Hauptversammlung wird der Vorstand für 2006 das vierte Mal in Folge eine Dividendenerhöhung vorschlagen.

Die verrechneten Prämien (inkl. Sparanteil aus der fondsgebunden Lebensversicherung) des UNIQA Konzerns haben - nach vorläufigen Daten - im Geschäftsjahr 2006 mit rund 5.050 Mio. Euro (+6,8%) erstmals die 5 Mrd. Euro Grenze überschritten. Die österreichischen Gesellschaften haben dazu 3.419 Mio. Euro (+1,0%) beigetragen. Die Konzernunternehmen außerhalb Österreichs steigerten ihr Prämienvolumen um 21,3% auf rund 1.631 Mio. Euro und haben damit bereits einen Anteil von 32% (2005: 28%) am Gesamtprämienvolumen.

In der Lebensversicherung stiegen die verrechneten Prämien um rund 8,5% auf 2.117 Mio. Euro. Ein deutlicher Wachstumsimpuls kommt auch in der Lebensversicherung von den Gesellschaften außerhalb Österreichs. Sie konnten ihr Prämienvolumen um 41,1% auf nunmehr 639 Mio. Euro steigern. In Östereich sind die Prämien bedingt durch hohe Abläufe im Bereich des Bankenvertriebs und eine weitere Rücknahme der Einmalerläge um rund 1,4% auf 1.478 Mio. Euro zurückgegangen. Der Auslandsanteil in der Lebensversicherung erreicht rund 30%.

Die vorläufigen verrechneten Prämien in der Schaden- und Unfallversicherung liegen mit 2.045 Mio. Euro um 5,8% über dem Vorjahreswert. Außerhalb Österreichs liegt das Wachstum in diesem Segment bei 9,6% und die Prämien erreichten 811 Mio. Euro. Innerhalb Österreichs entspricht das Prämienvolumen von 1.234 Mio. Euro einem Zuwachs von 3,4%. Der Auslandsanteil erreicht damit bereits 40%.

In der Krankenversicherung liegen die vorläufigen Prämien mit rund 888 Mio. Euro um 5% über dem Vorjahreswert. In Österreich wuchs das Prämienvolumen um 1,9 % auf rund 707 Mio. Euro. Im Auslandsgeschäft konnten die verrechneten Prämien 19,5% auf 181 Mio. Euro gesteigert werden. Somit kommen auch in der Krankenversicherung bereits 20% der Prämien aus den Regionen außerhalb Österreichs.

Rückfragehinweis: UNIQA Versicherungen AG Norbert Heller Tel.: +43 (01) 211 75-3414 mailto:norbert.heller@uniqa.at

Ende der Mitteilung euro adhoc 22.01.2007 07:57:47

--------------------------------------------------

Emittent: UNIQA Versicherungen AG Untere Donaustraße 21 A-1020 Wien Telefon: 01/211 75-0 Email: investor.relations@uniqa.at WWW: http://www.uniqagroup.com ISIN: AT0000821103 Indizes: ATX Prime, WBI Börsen: Amtlicher Markt: Wiener Börse AG Branche: Versicherungen Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
UNIQA VERSICHERUNGEN AG 25,00 +0,20% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Schoeller-Bleckmann,Absolutes Rekordjahr...

 
  
    
1
23.01.07 09:02
News - 23.01.07 08:56
euro adhoc: Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (deutsch)

euro adhoc: Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG / Geschäftszahlen/Bilanz / Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG: Absolutes Rekordjahr nach vorläufigen Zahlen - Auftragsstand mit 241 MEUR ebenfalls auf absolutem Rekordniveau



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

23.01.2007

Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG: Absolutes Rekordjahr nach vorläufigen Zahlen - Auftragsstand mit 241 MEUR ebenfalls auf absolutem Rekordniveau

Ternitz, 23. Jänner 2007. Die im ATX der Wiener Börse notierte Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG (SBO) erzielte im Geschäftsjahr 2006 absolute Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis. Auf Basis vorläufiger Zahlen lag der Konzernumsatz mit 239,5 MEUR rund 39 % über dem Vorjahreswert von 172,7 MEUR. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg auf rund 46 (nach 24,4) MEUR an, was fast einer Verdoppelung entspricht.

Nach vorläufigen Zahlen verbesserte sich auch der Auftragseingang von 269 MEUR im Jahr 2005 auf 349 MEUR im Geschäftsjahr 2006, eine Steigerung von 30 %. Der Auftragsstand per 31.12.2006 erzielte mit 241 MEUR einen Rekordwert, nach 134 MEUR im Vorjahr.

'2006 war das mit Abstand beste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Dafür war einerseits der Boom in der Oilfield Service-Industrie verantwortlich. Andererseits haben wir durch den rechtzeitigen Ausbau unserer Produktionskapazitäten diesen Boom für unser Unternehmen auch optimal nutzen können', kommentiert SBO Vorstandsvorsitzender Gerald Grohmann das Ergebnis.

Die endgültigen Ergebnisse für das am 31. Dezember 2006 endende Geschäftsjahr veröffentlicht SBO am 15. März 2007.

Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG ist Weltmarktführer bei Hochpräzisionsteilen für die Oilfield Service-Industrie. Schwerpunkt sind amagnetische Bohrstrangkomponenten für die Richtbohrtechnologie. SBO beschäftigt weltweit 1.086 Mitarbeiter (31.12.2005: 913), davon in Ternitz/Niederösterreich 297 und in Nordamerika (inkl. Mexiko) 558.

Rückfragehinweis: Gerald Grohmann, Vorsitzender des Vorstandes, Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG, A-2630 Ternitz, Hauptstraße 2, Tel: +43 2630/315 DW 110, Fax: DW 101, E-Mail: sboe@sbo.co.at

Mick Stempel, Hochegger|Financials, Tel: +43 1/504 69 87 DW 85, E-Mail: m.stempel@hochegger.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 23.01.2007 08:20:00

--------------------------------------------------

Emittent: Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG Hauptstrasse 2 A-2630 Ternitz Telefon: 02630/315110 FAX: 02630/315101 Email: sboe@sbo.co.at WWW: http://info.sbo.at ISIN: AT0000946652 Indizes: WBI, ATX Prime Börsen: Amtlicher Markt: Wiener Börse AG Branche: Öl und Gas Exploration Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
SCHOELLER-BLECKMANN AG 35,59 +2,65% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance

 
  
    
23.01.07 09:03
News - 23.01.07 08:05
euro adhoc: WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group (deutsch)

euro adhoc: WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group / Geschäftszahlen/Bilanz / Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group im Jahr 2006:



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

23.01.2007

Gruppe* (unkonsolidiert, inkl. Wüstenrot) übertrifft 6 Mrd. Euro Prämien Marke/Kräftiges Prämienplus von 17 Prozent

Wachstumsmotor ist weiterhin CEE

CEE-Anteil an Gruppenprämien insgesamt knapp 40 Prozent, in der Schaden-/Unfall erstmals bereits über 50 Prozent

Steigerung des Konzerngewinns (vor Steuern, konsolidiert) um über 30 Prozent auf 315 bis 320 Mio. Euro

Starke Erhöhung der Dividende von 66 Cent auf rund 80 Cent beabsichtigt

'Wir haben unseren rasanten Wachstumskurs im Jahr 2006 erfolgreich fortgesetzt und konnten bei den Gruppenprämien die 6-Milliarden-Euro-Marke überspringen. Großer Wachstumsmotor waren unsere Gesellschaften in den CEE-Ländern. Es ist uns gelungen, den Konzerngewinn (vor Steuern, konsolidiert) von 240 Mio. Euro im Jahr 2005 auf 315 bis 320 Mio. Euro im Jahr 2006 zu steigern - und dies trotz eines Jahres mit hohen Versicherungsschäden aufgrund von Hochwasser und Schneedruck,' kommentiert Generaldirektor Dr. Günter Geyer die vorläufigen Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2006. 'In Anbetracht der ausgezeichneten Geschäftsentwicklung können wir auch für das Jahr 2006 eine starke Erhöhung der Dividende in Aussicht stellen. Der Vorstand beabsichtigt eine Anhebung der Dividende von 66 Cent für das Jahr 2005 auf 80 Cent je Aktie für das Jahr 2006.'

I. Wesentliche Daten für das Jahr 2006 im Überblick

Nach vorläufigen Angaben konnte die Vienna Insurance Group* die verrechneten unkonsolidierten Prämien im Geschäftsjahr 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 17,0 Prozent auf insgesamt 6,12 Mrd. Euro steigern. Nahezu 40 Prozent der Gruppenprämien wurden von den CEE-Gesellschaften erwirtschaftet.

Der Konzerngewinn (vor Steuern, konsolidiert) für das Jahr 2006 wird sich auf 315 bis 320 Mio. Euro belaufen. Dies bedeutet eine hervorragende Steigerung von über 30 Prozent im Vergleich zum Konzerngewinn (vor Steuern) 2005 von rund 240 Mio. Euro. Mit diesem Ergebnis liegt der Konzern über dem zuletzt prognostizierten Gewinn von rd. 310 Mio. Euro. Dieses Ergebnis ist trotz gestiegener Aufwendungen für Versicherungsfälle aufgrund von Schneedruck und Hochwasserschäden in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres gelungen.

Die Combined Ratio des Konzerns nach Rückversicherung (ohne Berücksichtigung von Veranlagungserträgen) wird für das Jahr 2006 wieder deutlich unter der 100- Prozent-Marke liegen (trotz hoher Schadenbelastungen durch die Naturereignisse).

Aus heutiger Sicht wird den Gremien eine Erhöhung der Dividende von 66 Cent auf 80 Cent je Aktie im Jahr 2006 vorgeschlagen werden. Das bedeutet eine kräftige Steigerung von mehr als 20 Prozent.

II. Die Entwicklung im Detail für das Jahr 2006 (unkonsolidiert)

Österreich*

Das Prämienaufkommen der Gesellschaften in Österreich betrug im Jahr 2006 3,57 Mrd. Euro. Das entspricht einem erfreulichen Prämienplus von 7,8 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Im Bereich der Schaden-/Unfallversicherung stieg das Prämienvolumen um 4,5 Prozent auf 1,45 Mrd. Euro.

In der Lebensversicherung beliefen sich die Prämien auf 1,82 Mrd. Euro. Das bedeutet ein zweistelliges Prämienwachstum von 11,4 Prozent.

Die Prämien in der Krankenversicherung erreichten 298,31 Mio. Euro und stiegen somit um stabile 3,1 Prozent.

CEE

Die CEE-Gesellschaften erwiesen sich weiterhin als starker Wachstumsmotor. Sie erwirtschafteten im Jahr 2006 ein Prämienvolumen von 2,31 Mrd. Euro. Damit trugen sie mit einem beeindruckenden Anstieg von 40,8 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode in besonders hohem Ausmaß zum guten Resultat der Gruppe bei.

In der Schaden-/Unfallversicherung konnten Prämien von 1,67 Mrd. Euro eingenommen werden. Dies entspricht einem beachtlichen Prämienplus von 36,9 Prozent. Der Anteil der CEE-Gesellschaften an den Gruppenprämien beträgt in der Schaden-/Unfallversicherung erstmals bereits mehr als die Hälfte (52,4 Prozent).

Besonders hohe Zuwächse fuhren die CEE-Gesellschaften in der Sparte Lebensversicherung ein. Mit einem herausragenden Plus von 52,3 Prozent stiegen die Prämien auf 639,43 Mio. Euro. Rund ein Viertel (24,2 Prozent) der Gruppenprämien in der Lebensversicherung wurden in den CEE-Märkten eingenommen.

Dr. Günter Geyer: 'Infolge der hervorragenden, noch besser als erwarteten Geschäftsentwicklung im Jahr 2006 und angesichts guter Geschäftsaussichten können wir unsere Ergebnisplanung für 2007 von rd. 370 Mio. Euro und von rd. 470 Mio. Euro für 2009 sehr zuversichtlich bekräftigen.

* Die Angaben zur Gruppe umfassen die Konzerngesellschaften zuzüglich sonstiger Versicherungsbeteiligungen, insbesondere der Wüstenrot Versicherung. Der Anteil an der Sparkassen Versicherung ist nicht enthalten. Die Geschäftszahlen 2006 basieren auf vorläufigen Angaben.

Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group A-1010 Wien, Schottenring 30 ISIN: AT0000908504



Die Ad-hoc Meldungen finden Sie auch unter http://www.wienerstaedtische.com/ir unter Ad-hoc-News.

Rückfragehinweis: WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group Mag. Birgit Reitbauer Unternehmenskommunikation Schottenring 30, 1010 Wien Tel.: +43 (0)50 350-21336 Fax: +43 (0)50 350 99-21336 E-Mail: b.reitbauer@staedtische.co.at

Ende der Mitteilung euro adhoc 23.01.2007 07:26:21

--------------------------------------------------

Emittent: WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group Schottenring 30 A-1011 Wien Telefon: +43(0)50 350-21027 FAX: +43(0)50 350 99-21027 Email: presseabteilung@staedtische.co.at WWW: www.wienerstaedtische.at ISIN: AT0000908504 Indizes: ATX Prime, ATX, WBI Börsen: Amtlicher Handel: Wiener Börse AG Branche: Versicherungen Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
WIENER STÄDTISCHE VERSICH. AG 55,56 -1,14% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78DO & CO Restaurants / C-Quadrat / Palfinger News

 
  
    
24.01.07 23:09
Ösis Top! 3x Gute News und schöne Kursgewinne

News - 24.01.07 09:02
DGAP-Adhoc: DO & CO Restaurants & Catering AG (deutsch)

DO & CO Restaurants & Catering AG:

DO & CO Restaurants & Catering AG / Öffentliche Ausschreibung/Vereinbarung

24.01.2007

Ad-hoc-Meldung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

DO & CO sorgt für den guten Geschmack bei der UEFA EURO 2008(TM)

Die DO & CO Restaurants & Catering Aktiengesellschaft teilt mit, dass sie von der EURO 2008 SA mit der Durchführung und Produktion der gesamten VIP-Gastronomie bei der Fußballeuropameisterschaft 2008 beauftragt wurde.

Die UEFA EURO 2008(TM) wird in der Zeit vom 7. Juni bis 29. Juni 2008 in Österreich und der Schweiz durchgeführt. DO & CO wird bei allen 31 Spielen, die in 8 Stadien und an 19 Spieltagen stattfinden, für das Hospitality Programm verantwortlich zeichnen.

Der Auftrag umfasst, neben dem Catering, auch die Produktion der Infrastruktur (wie z.B. Zelte, Dekorationen, Möbel), die Bereitstellung des künstlerischen Rahmenprogramms sowie die Verantwortung über die Sicherheit und Reinigung der VIP-Bereiche.

Weitere Informationen: www.doco.com/investor.htm





DGAP 24.01.2007

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: DO & CO Restaurants & Catering AG Stephansplatz 12 1010 Wien Österreich Telefon: +43 1 74000-0 Fax: +43 1 74000-194 E-mail: organization@doco.com WWW: www.doco.com ISIN: AT0000818802 WKN: 81880 Indizes: Börsen: Amtlicher Markt in Wien

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG 78,00 +4,21% Wien

--------------------------------------------------

News - 24.01.07 08:35
APA ots news: C-QUADRAT: Max Trust beteiligt sich mit 2,9 Prozent an der...

APA ots news: C-QUADRAT: Max Trust beteiligt sich mit 2,9 Prozent an der C-Quadrat Akquisition der VPM/ Absolute Plus Gruppe vor Genehmigung

Wien/Frankfurt (APA-ots) - An der C-QUADRAT Investment AG (ISIN AT0000613005), einem unabhängigen europäischen Asset Manager, hat sich die Max Trust, die zum Einflussbereich von Manfred Kastner, Gründer von VPM/ Absolute Plus Gruppe, gehört, mit 125.000 Aktien beteiligt. Dies entspricht rund 2,9 Prozent an C-Quadrat. Die Aktien wurden, wie im Prospekt zur Kapitalerhöhung der C-Quadrat im November 2006 ausgeführt und mit dem Lead Manager der Kapitalerhöhung, Sal. Oppenheim, vereinbart, durch die T.R. Privatstiftung und die San Gabriel Privatstiftung zur Verfügung gestellt. Die Beteiligung steht im Zusammenhang mit der Übernahme von jeweils 50 Prozent plus einer Aktie an der VPM Vermögensverwaltung München sowie der Absolute Plus Gruppe durch C-Quadrat, die schuldrechtlich bereits vollzogen wurde und nunmehr nur noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die BaFin und die FMA steht. Die Genehmigung wird für die kommenden Wochen erwartet.

Durch den Zukauf erweitert C-QUADRAT die Produktpalette um Alternative Investments und Hedgefonds. Gleichzeitig wird durch den Einstieg in diese Assetklassen eine Verstetigung der Erlöse unabhängig von der Entwicklung an den Kapitalmärkten erreicht. Die erworbenen Gesellschaften verfügten per Ende September 2006 über Assets under Management von über 600 Mio. Euro. Die VPM/ Absolute Plus Gesellschaften sind banken- und versicherungsunabhängig und seit fast neun Jahren ausschließlich auf die Auswahl und Analyse von Alternative-Investment-Managern und -Strategien spezialisiert. Der Geschäftsfokus liegt in der Strukturierung und dem Vertrieb dieser Produkte für institutionelle Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu der VPM Vermögensverwaltung München und der Absolute Plus Gruppe gehören insgesamt drei Unternehmen, die ihren Sitz in München, Zürich und den Cayman Islands haben.

Die Erweiterung der Produktpalette ist ein strategisch wichtiger Meilenstein für C-QUADRAT. Das Unternehmen ist bisher im Bereich Asset-Management mit Fokus auf Dachfonds, Fonds-Brokerage und strukturierten Produkten tätig. Durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen namhaften Versicherungen im Bereich fondsgebundener Lebensversicherungen generiert C-QUADRAT jährlich einen hohen Anteil an wiederkehrenden und auch für die Zukunft gut kalkulierbaren Erlösen.

Rückfragehinweis:

C-Quadrat Investment AG Mag. Andreas Wimmer Vorstand Stubenring 2, 1010 Wien Tel.: +43-1-515 66 - 315 Fax +43-1-515 66 - 359 mailto:a.wimmer@investmentfonds.at http://www.c-quadrat.at/

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0012 2007-01-24/08:30

Quelle: dpa-AFX

News drucken
--------------------------------------------------

News - 24.01.07 18:45
euro adhoc: Palfinger AG (deutsch)

euro adhoc: Palfinger AG / Geschäftszahlen/Bilanz / PALFINGER setzt Rekordkurs fort



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

24.01.2007

Adhoc - PRESSEINFORMATION

Vorläufiges Ergebnis 2006:

PALFINGER setzt Rekordkurs fort

o Umsatzsteigerung von 12,5% o Ergebnissteigerung von 18,2%



in Mio EUR      2006e      2005      2004
Umsatz          585,2     520,0     403,7
EBIT             77,0      65,1      41,7
EBIT Marge %     13,2      12,5      10,3


Bergheim/Salzburg, am 25. Januar 2007

PALFINGER, der Weltmarktführer bei LKW-Knickarmkranen, erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006 erneut einen Rekordumsatz und ein Rekordergebnis. Das Umsatzwachstum ist einerseits organisch auf das starke Stammgeschäft KRANE in Europa sowie auf die guten Marktbedingungen und die hohe Auslastung in allen Produktionsbereichen zurückzuführen.

Das ertragreiche Krangeschäft in Europa wurde 2006 vom anhaltenden Trend zu hohen Leistungsklassen und Ausrüstungsvarianten, von der herausragenden Marktposition in Westeuropa und den überproportionalen Zuwachs in Osteuropa geprägt.

Der Umsatz stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 65,1 Mio EUR oder 12,5 Prozent auf 585,2 Mio EUR. Das EBIT konnte gegenüber dem Vorjahr um 11,9 Mio EUR oder 18,2 Prozent auf 77,0 Mio EUR erhöht werden, was einer EBIT Marge von 13,2 Prozent entspricht.

Für das Geschäftsjahr 2007 wird mit denselben makroökonomischen Rahmenbedingungen wie im Vorjahr gerechnet. Die zentralen Schwerpunkte für das Geschäftsjahr 2007 sind die nachhaltige Absicherung der Technologie- und Innovationsführerschaft und die mit der Kapazitätserweiterung verbundenen Senkung der Lieferzeiten.

Die genannten Zahlen sind Indikationen aus einer Vorschaurechnung, die auf IFRS beruht. Die endgültigen Ergebnisse werden am 28. Februar 2007 publiziert.

Rückfragehinweis: Hannes Roither, PALFINGER AG Unternehmenssprecher Tel.: +43 662 46 84-2260 mailto: h.roither@palfinger.com www.palfinger.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 24.01.2007 18:08:45

--------------------------------------------------

Emittent: Palfinger AG F.W.Schererstraße 24 A-5101 Bergheim Telefon: 0662/4684 2275 FAX: 0662/4684 109 Email: a.graf@palfinger.com WWW: www.palfinger.com ISIN: AT0000758305 Indizes: ATX Prime Börsen: Amtlicher Markt: Wiener Börse AG Branche: Maschinenbau Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
PALFINGER AG 113,27 +2,26% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78AvW INVEST hält 5,43 Prozent beim deutschen IT-Unt

 
  
    
25.01.07 22:38
News - 25.01.07 09:23
euro adhoc: AvW INVEST AG (deutsch)

euro adhoc: AvW INVEST AG / Sonstiges / AvW INVEST hält 5,43 Prozent beim deutschen IT-Unternehmen Realtech



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

25.01.2007

Der österreichische Finanzkonzern AvW INVEST AG hat beim deutschen IT-Unternehmen Realtech AG (RTCG.DE) die Beteiligung auf 5,43 Prozent erhöht. Die Meldung durch die neue Transparentrichtlinie wird innerhalb von 3 Tagen an das Unternehmen und an die BaFin durchgeführt.

Die AvW INVEST AG hat sich damit nach S&T (aktuell rund 21 Prozent) und Cancom(aktuell rund 15 Prozent) bei einem weiteren IT-Unternehmen beteiligt. 'Realtech passt ausgezeichnet in unser Portfolio, doch wir haben auch noch andere Unternehmen im Blickfeld,' so AvW Vorstandsvorsitzender Wolfgang Auer von Welsbach. Mein Ziel bleibt, eine führende, österreichische Beteiligungsgesellschaft im IT - Bereich zu werden. Die IT-Beteiligungen haben zur Zeit einen Börsenwert von EUR 40 Millionen.

Über AvW INVEST AG - http://www.avw.eu Die AvW Aktien notieren an der Wiener Börse im ATX Prime Market (ISIN-Nummer: AT0000930409, Reuters: AVWI.VI , XETRA Vienna: AWS ). Das österreichische Unternehmen mit Sitz in Krumpendorf am Wörthersee hat sich auf die Bereiche Finanzdienstleistungen, Beteiligungen und Immobilien spezialisiert.

Rückfragehinweis: AvW INVEST AG Nicole Kahn Tel.: 04229/3621-25 mailto:n.kahn@avw.eu

Ende der Mitteilung euro adhoc 25.01.2007 08:50:35

--------------------------------------------------

Emittent: AvW INVEST AG Hauptstraße 118 A-9201 Krumpendorf Telefon: +43(0)4229 3621 FAX: +43(0)4229 2386 Email: info@avw.at WWW: www.avw.eu ISIN: AT0000930409 Indizes: Prime.market Börsen: Freiverkehr: Frankfurter Wertpapierbörse, Baden-Württembergische Wertpapierbörse, Amtlicher Markt: Wiener Börse AG Branche: Finanzdienstleistungen Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
AVW INVEST AG 88,20 +1,26% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Unternehmens Invest AG,gleich und gleich gesellt..

 
  
    
27.01.07 00:25
sich gern.

News - 26.01.07 08:49
euro adhoc: Unternehmens Invest AG (deutsch)

euro adhoc: Unternehmens Invest AG / Ausschüttungen/Dividendenbeschlüsse / UIAG-Vorstand schlägt Ausschüttung von 1 EUR je Aktie vor



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

26.01.2007

Wien, 26.1.2007 - Die börsenotierte Unternehmens Invest AG (UIAG), Österreichs führendes Mittelstands-Finanzierungsunternehmen, blickt auf ein hervorragend verlaufenes Geschäftsjahr 2006 zurück. Mit der Akquisition von Futurelab und Austria Email AG konnte das Beteiligungsportfolio wesentlich ausgebaut werden. Mit dem Börsegang der BENE AG konnte ein weiteres traditionsreiches Familienunternehmen an die Wiener Börse geführt werden.

Durch den Verkauf der UIAG-Anteile an der BENE AG im Zuge des BENE-Börseganges wird das Jahresergebnis der UIAG wesentlich besser als zuletzt ausfallen. Der Vorstand hat auf Basis der derzeit vorliegenden vorläufigen Zahlen entschieden, der Hauptversammlung eine Ausschüttung von insgesamt EUR 1.- je Aktie zur Beschlussfassung vorzuschlagen, um die Aktionäre der UIAG an diesem Erfolg entsprechend teilhaben zu lassen.

Wie bereits am 15. Dezember 2006 mitgeteilt, hat die Cross Industries AG die Mehrheit an der UIAG übernommen. Das dadurch ausgelöste Pflichtangebot inklusive Ausschüttung für das Geschäftsjahr 2006 wird voraussichtlich EUR 15,46 je Aktie betragen. Da die gesetzlich vorgesehene dreimonatige Nachfrist des Pflichtangebotes über den Tag der Dividendenauszahlung (Ex-Tag) hinaus Gültigkeit haben wird, hat sich der Vorstand nunmehr zu dieser frühzeitigen Information der Aktionäre über die zu erwartende Ausschüttung entschlossen. Der Vorstand weist weiters darauf hin, dass Aktionäre, die das Pflichtangebot nach dem Ex-Tag annehmen, den um die Ausschüttung für 2006 verkürzten Betrag, somit EUR 14,46 als Abfindung erhalten werden.

Die Cross Industries AG hat allerdings bereits im Dezember mitgeteilt, dass ein Verbleib der UIAG im Prime Market der Wiener Börse auch für die Zukunft vorrangiges Ziel sein wird. Die Börsenotierung der UIAG wird auch von der Cross Industries AG als wichtiges Asset angesehen.

Rückfragehinweis: Vorstand der UIAG Mag. Kurt Stiassny Tel.: +43 (1) 405 97 71-0 mailto:office@uiag.at

Mick Stempel Hochegger Financials Tel.: +43 (1) 505 47 01-85 mailto: m.stempel@hochegger.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 26.01.2007 08:15:59

--------------------------------------------------

Emittent: Unternehmens Invest AG Währinger Straße 3 A-1090 Wien Telefon: 01 405 97 71-0 FAX: 01 405 97 71-9 Email: office@uiag.at WWW: www.uiag.at ISIN: AT0000816301 Indizes: ATX Prime, WBI Börsen: Amtlicher Handel: Wiener Börse AG Branche: Finanzdienstleistungen Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
UNTERNEHMENS INVEST AG 15,91 -0,56% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78ATX legt weiter zu-Stahlwerte mit Kursaufschlägen.

 
  
    
01.02.07 04:52
News - 31.01.07 18:34
Aktien Wien Schluss: ATX legt weiter zu - Stahlwerte mit Kursaufschlägen

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch mit Kursaufschlägen beendet. Der ATX  stieg 41,64 Punkte oder 0,93 Prozent auf 4.522,01 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 20 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.502 Punkten.

Der ATX konnte auch den dritten Handelstag dieser Woche mit einem Kursplus beenden. Marktteilnehmer berichteten von einem neuerlich recht ruhigen Handel mit vergleichsweise bescheidenen Umsätzen.

Voestalpine   konnten ihre jüngste Gewinnserie mit einem Kursanstieg um 2,07 Prozent auf 44,40 Euro fortsetzen. Ein Marktteilnehmer verwies hier auf einen freundlichen europäischen Sektor. Böhler-Uddeholm   konnten 1,94 Prozent auf 54,03 Euro zulegen.

OMV   verbesserten sich um 0,88 Prozent auf 41,07 Euro. 'Der Ölpreis hat zuletzt wieder etwas angezogen', meinte ein Händler. Verbund schlossen nach schwächerem Verlauf noch um 0,27 Prozent höher bei 37,10 Euro. EVN  stiegen um 0,38 Prozent auf 82,88 Euro.

Weiter im Steigflug zeigten sich Austrian Airlines Group (AUA)  mit plus 1,28 Prozent auf 10,29 Euro. Die Konzern-Tochter Slovak Airlines will den Charterbetrieb mit einem einzigen Flugzeug fortführen. Die AUA hatte am Dienstag zwei ihrer an die Slovak Airlines verleasten Maschinen zurück geholt, um das Konzern-Eigentum sicherzustellen. Die Slowakische Regierung will mit der AUA über das weitere Vorgehen beraten, hieß es.

Auch SkyEurope konnten an Höhe gewinnen und schlossen um 2,12 Prozent fester bei 3,85 Euro. Flughafen Wien verbesserten sich um 0,79 Prozent auf 76,50 Euro. Die Analysten der Erste Bank haben ihr Anlagevotum 'hold' bestätigt und das Kursziel von 65 auf 80 Euro erhöht.

Das größte Kursplus im prime market konnten Wolford  verzeichnen. Die Titel des Strumpf- und Bodyherstellers kletterten um 7,20 Prozent auf 37,51 Euro. Die CA IB hat die Einstufung von 'hold' auf 'buy' erhöht und das Kursziel von 36 auf 44 Euro angehoben.

Polytec schlossen unverändert bei 8,87 Euro. Sal. Oppenheim hat die Kaufempfehlung bestätigt und das Kursziel von 7,80 auf 11 Euro nach oben geschraubt. Eybl International schlossen an ihren Kurssprung von über zehn Prozent vom Dienstag mit plus 1,61 Prozent auf 15,75 Euro an./ger/APA/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ATX 4.522,01 +0,93% Wien Indizes
AUSTRIAN AIRLINES AG 10,29 +1,28% Wien
BOEHLER-UDDEHOLM AG 54,03 +1,94% Wien
EVN AG 82,88 +0,38% Wien
OMV AG 41,07 +0,88% Wien
VOESTALPINE AG 44,40 +2,07% Wien
WOLFORD AG 37,51 +7,20% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Börse im Plus - Schwergewichte legen zu

 
  
    
02.02.07 09:40
News - 01.02.07 19:02
Aktien Wien Schluss: Börse im Plus - Schwergewichte legen zu

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX)  stieg 44,09 Punkte oder 0,98 Prozent auf 4.566,10 Einheiten und übertraf damit sein bisheriges Allzeit-Hoch vom dritten Januar.

Klare Aufschläge verbuchten die Bankenschwergewichte. Erste Bank  verteuerten sich 1,44 Prozent auf 60,55 Euro und Raiffeisen   gewannen 1,58 Prozent auf 118,98 Euro.

OMV   zogen um 1,34 Prozent auf 41,62 Euro an. Damit bescherten die drei im ATX schwer gewichteten Titeln in Summe dem ATX eine Lieferung von etwa 30 Punkten. 'Der ganze Ölsektor in Europa zeigte sich im Plus. Zudem hat die OMV-Aktie in der vergangenen Woche kaum was gemacht', bemerkte ein Händler.

An der Spitze im prime market präsentierten sich ohne bekannte Nachrichten SkyEurope   mit einem Aufschlag von 6,49 Prozent auf 4,10 Euro. Damit prolongierte die slowakische Billigairline ihren jüngsten Höhenflug. Seit Jahreswechsel gewannen die Aktien um mehr als 40 Prozent an Wert./ste/APA/mf/

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ATX 4.584,58 +0,40% Wien Indizes
ERSTE BANK DER OESTERR. SPK AG 60,88 +0,55% Wien
OMV AG 42,05 +1,03% Wien
RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG 119,64 +0,55% Wien
SKYEUROPE HOLDING AG 4,15 +1,22% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78HIRSCH Servo AG: Erstes Halbjahr 2006/07

 
  
    
05.02.07 22:26
News - 05.02.07 08:12
euro adhoc: HIRSCH Servo AG (deutsch)

euro adhoc: HIRSCH Servo AG / Sonstiges / HIRSCH Servo AG: Erstes Halbjahr 2006/07

Umsatz + 39% - Vollbetrieb in Rumänien - Prognose für Gesamtjahr erhöht



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

05.02.2007

Das erste Halbjahr der HIRSCH Servo Gruppe war geprägt durch hohe Umsatzsteigerungen, stark gestiegene Rohstoffpreise und Währungskursgewinne im Hauptgeschäftsfeld EPS-Verarbeitung. Das Geschäftsfeld Maschinen- und Anlagenbau hat das traditionell schwache erste Halbjahr mit einem ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen. Das EGT sank um 0,26 MEUR auf 2,05 MEUR (Vorjahr 2,31 MEUR). Der Umsatz wurde um 39% auf 44,3 MEUR (VJ 31,8 MEUR) gesteigert.

Im Berichtszeitraum wurden im Hauptgeschäftsfeld EPS-Verarbeitung das Werk in Cluj/Rumänien und die Werkserweiterung Wroclaw/Polen planmäßig in Betrieb genommen sowie die Werke Lodz/Polen und Glanegg/Österreich für rund 6 MEUR ausgebaut. Das EGT konnte trotz der Anlaufverluste im Zuge der Expansionsinvestitionen mit 2,05 MEUR annähernd auf Vorjahresniveau (VJ 2,11 MEUR) gehalten werden. Positiv wirkten sich die hohe Umsatzsteigerung und der Kursgewinn im ungarischen Forint von 0,6 MEUR aus. Negativ beeinflussten die innerhalb der letzten neun Monate um über 35% gestiegenen Rohstoffpreise, die im ersten Halbjahr nicht unmittelbar durch Verkaufspreiserhöhungen kompensiert werden konnten. Die Weitergabe der Rohstoffpreiserhöhungen an die Kunden sollte sich im zweiten Halbjahr positiv auswirken. Der Umsatz des Hauptgeschäftsfeldes konnte organisch um 31% gesteigert werden. Bei Einbeziehung der Umsätze aus den im abgelaufenen Geschäftsjahr erworbenen Gesellschaften in der Slowakei ergibt sich eine Erhöhung um 62 % auf 34,5 MEUR (VJ 21,3 MEUR).

Im Geschäftsfeld Maschinen- und Anlagenbau konnte ein ausgeglichenes EGT erreicht werden (VJ 0,21 MEUR). Der Umsatz sank um 7% auf 9,8 MEUR (VJ 10,5 MEUR) wobei der per 31.12.2006 historisch höchste Auftragsstand ein deutlich positives zweites Halbjahr erwarten lässt.

Ergebnis- und Umsatzentwicklung der Geschäftsfelder im 1. Halbjahr 2006/07:

| |1. Halbjahr|1. Halbjahr|Veränderung|Geschäftsjahr| | | 2005/06 | 2006/07 | in % | 2005/06* | | | in MEUR | in MEUR | | in MEUR | |EGT | 2,31 | 2,05 | -11 | 4,58 | |EPS-Verarbeitung | 2,11 | 2,05 | -3 | 2,89 | |Maschinen- und | 0,21 | 0,00 | - | 1,67 | |Anlagenbau | | | | | |Sonstige Bereiche | - | - | - | 0,02 | |Umsatz | 31,8 | 44,3 | +39 | 68,7 | |EPS-Verarbeitung | 21,3 | 34,5 | +62 | 44,8 | |Maschinen- und | 10,5 | 9,8 | -7 | 23,8 | |Anlagenbau | | | | | |Sonstige Bereiche | - | - | - | 0,1 | |Mitarbeiter | 408 | 570 | +40 | 438 | |(Jahresdurchschnitt) | | | | |

*nach IFRS geprüft

Ausblick Das Management hebt die Prognose für das Gesamtjahr 2006/07 beim EGT von 5,3 MEUR (VJ 4,6 MEUR) auf 5,7 MEUR und beim Ergebnis pro Aktie von 8,60 Euro (VJ 7,44 Euro) auf 9,30 Euro an und erwartet somit eine Ergebnissteigerung pro Aktie gegenüber dem Vorjahr von 25%.

Das den Erwartungen entsprechende erste Halbjahr, das gegenüber dem Vorjahr beschleunigte organische Umsatzwachstum im Hauptgeschäftsfeld EPS-Verarbeitung und die Umsetzung der Wachstumsstrategie sind die Basis für ein nachhaltiges attraktives Ertragswachstum und die nachstehende Prognose für die Folgejahre.

| Prognose | EGT | Ergebnis pro Aktie | | | in MEUR | in Euro | |2006/07 | 5,7 | 9,30 | |2007/08 | 6,5 | 10,70 | |2008/09 | 7,5 | 12,30 |

Der nächste Finanztermin ist der 30. April 2007 mit der Veröffentlichung der Ergebnisse des dritten Quartals 2006/07.

*Die HIRSCH Servo Gruppe ist der EPS-Spezialist an der Wiener Börse mit Produktionsstandorten in Österreich, Ungarn, Polen, Slowakei, Italien und Rumänien. EPS-Produkte (EPS steht für expandierbares Polystyrol und ist besser bekannt unter dem Markennamen Porozell®) unterstützen u.a. Energieeinsparungsmaßnahmen und ermöglichen nachhaltiges und ökologiegerechtes Wachstum. Die vielfältigen Anwendungsgebiete reichen von Verpackungen, Technischen Formteilen, Gebäudeisolierungen, Systemplatten für Fußbodenheizungen und Systembausteinen bis hin zu Thermozell® Leichtbeton- Produkten.

Rückfragehinweis: Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Promberger, Tel: 04277/2211-312, Fax-DW: -370, michaela.promberger@hirsch-gruppe.com, www.hirsch-gruppe.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 05.02.2007 07:37:03

--------------------------------------------------

Emittent: HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg Telefon: +43(0)4277 2211 312 FAX: +43(0)4277 2211 370 Email: investor@hirsch-gruppe.com WWW: www.hirsch-gruppe.com ISIN: AT0000849757 Indizes: WBI, Standard Market Auction Börsen: Freiverkehr: Börse Berlin-Bremen, Baden-Württembergische Wertpapierbörse, Geregelter Freiverkehr: Wiener Börse AG Branche: Verarbeitende Industrie Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HIRSCH SERVO AG 148,38 +5,08% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Jo Wood is denn das? + 15 % an einem Tag.Schön.

 
  
    
06.02.07 20:59
News - 06.02.07 09:04
euro adhoc: JoWooD Productions Software AG (deutsch)

euro adhoc: JoWooD Productions Software AG / Strategische Unternehmensentscheidungen / JoWooD Productions Software AG präsentiert für das Geschäftsjahr 2007 bislang umfangreichstes Spiele Line Up



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

06.02.2007

Liezen, Österreich/Toronto, Kanada, 06. Februar 2007; Das mit mehr als 20 Titeln starke Line Up stellt einen deutlichen Anstieg gegenüber dem bereits sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2006 dar. Damit hält die an der Wiener Börse notierende JoWooD Productions Software AG (ATX Prime: JWD) aktuell eines der umfangreichsten Portfolios der Unternehmensgeschichte.

Ausbau der Brands

Die stärksten und finanziell erfolgreichsten JoWooD Brands finden im aktuellen Jahr ihre Fortsetzung. Neben den Addons zu 'SpellForce 2' und 'Die Gilde 2' steht mit 'Söldner 2' ein definitives JoWooD Highlight zum Jahresende in den Verkaufsregalen. Hier wird von JoWooD das Ziel verfolgt bestehende JoWooD-Brands weiterhin auszubauen und deren installierte Basis zu erweitern. Der Ausbau der klassischen JoWooD Brands wird mittelfristig auch durch Umsetzungen auf dafür geeignete neue Konsolen unterstützt werden.

Durch die Akquisition des kanadischen Games Publishers DreamCatcher konnten zusätzlich sowohl aussichtsreiche neue Titel wie Genesis Rising als auch erfolgreiche Brands wie Painkiller, von dem weltweit allein 500.000 Stück abgesetzt wurden, gewonnen werden. Mit einer Portierung auf Playstation 2 und PSP sowie einem Nachfolger für PC will JoWooD Productions die Painkiller Serie bereits 2007 fortsetzen.

'Die Akquisition der Dreamcatcher hat JoWooD den Zugriff auf eine Vielzahl von IP-Rechten quer durch das gesamte Spiele-Genre Segment gesichert, welcher auf klassischem Weg in den nächsten 3 Jahren nicht möglich wäre.', erklärt Marshall Zwicker von DreamCatcher.

Über die eigene Produktlinie der DreamCatcher 'The Adventure Company' wird weiters das Adventure Genre, das aktuell einem großen Hype unterliegt, bedient. Eine Fortsetzung der überaus erfolgreichen Agatha Christie Serie sowie zwei weitere Genre-Highlights befinden sich bereits in Entwicklung.

'DreamCatcher freut sich auf die Bekanntgabe einiger sehr aufregender, hochwertiger Adventure Spiele, die unser Engagement für dieses Genre und unsere führende Position als Nummer 1 Adventure Spiele Publisher in Nordamerika weiter festigt.' Richard Wah Kan, CEO von DreamCatcher.

Neben den bereits erwähnten Titeln befinden sich 2 weitere JoWooD-, 2 weitere Adventure- und 5 weitere G-Stars-Titel in der Pipeline, wodurch das Line Up umfangreich komplettiert werden soll.

Bedienen des stark wachsenden Casual Markts

Das weltweit stark wachsende Segment der Casual Gamer wird JoWooD Productions Software AG mit der, Ende letzten Jahres gegründeten, Produktlinie 'G-StarS' zielgruppengerecht bedienen. Titel wie die Manga Hospital Drama Soap 'Lifesigns - Hospital Affairs' für Nintendo DS, das Kinderspiel 'My Little Flufties' für Nintendo DS und Playstation zwei sowie 'Flyboys' für PC stehen für Qualität zum fairem Preis, einfache Handhabung, Spaß und schnelles Erfolgserlebnis.

Bereits in den nächsten Monaten wird darüber hinaus ein auf Multiplayer-Spielspaß basierendes Fantasy Action Spiel innerhalb der G-Stars Linie veröffentlicht werden. Nähere Informationen dazu werden demnächst bei Fertigstellung der notwendigen Vorarbeiten veröffentlicht werden.

'G-StarS wird sich besonders auf die für den Casual Gamer besonders attraktiven, Plattformen Nintendo DS und Nintendo Wii konzentieren, ebenso aber die zunehmende Nutzung des PCs für Casual Titel nicht außer Acht lassen', erklärt Gerald Kossär, Vice President G-StarS.

JoWooD hat bereits Mitte 2006 angekündigt, das Casual Gamers Segment mit einer intelligenten Kombination aus Gameplay im Spiel und passender Hardware verstärkt bedienen zu wollen. Bereits Mitte 2006 wurde mit der Entwicklung von Casual Titeln unter anderem auf der Nintendo DS Plattform gestartet. Mit über 10 Millionen verkauften DS konnte Nintendo ihre Plattform an die Spitze der neuen Handheld Generation setzen. Nintendos Wii verkaufte sich seit seiner Einführung im November letzten Jahres weltweit über 4 Millionen mal.

Markenrelaunch für einen fokussierten Marktauftritt

Um die neue Markenstrategie auch transparent nach außen zu kommunizieren, wird bereits diesen Monat ein neues JoWooD Logo sowie ein komplett neu gestalteter Online-Auftritt präsentiert. 'Auf Grund der Neuausrichtung der Marke JoWooD ist ein Logo Relaunch unerlässlich, damit Markenkern und seine Visualisierung homogen wirken', erklärt Johannes Natterer, Senior Marketing Manager JoWooD Productions.

Ein weiterer positiver Aspekt dieses neuen Auftritts ist es transparentere Informationen für Investoren und Aktionäre bereitstellen zu können.

Über JoWooD Productions Software AG Die JoWooD Productions Software AG notiert an der Wiener Börse und ist einer der führenden Publisher von Computer- und Videogames. JoWooD entwickelt und veröffentlicht international konkurrenzfähige, hochqualitative Unterhaltungs-Software für alle existierenden und zukünftigen Spielesysteme. Die Spiele von JoWooD werden weltweit über ein weitreichendes Netz an Distributionspartnern vertrieben.

Rückfragehinweis: JoWooD Productions Software AG Dr. Albert Seidl, Vorstand Mag. Philipp Brock, Investor Relations Tel.: +43 (0)3612 2828 mailo:investor@jowood.com http://www.jowood.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 06.02.2007 08:29:38

--------------------------------------------------

Emittent: JoWooD Productions Software AG Pyhrnstraße 40 A-8940 Liezen Telefon: +43 (0)3612 2828 Email: investor@jowood.com WWW: http://www.jowood.com ISIN: AT0000747357 Indizes: WBI, ATX Prime, ViDX Börsen: Freiverkehr: Börse Berlin-Bremen, Baden-Württembergische Wertpapierbörse, Frankfurter Wertpapierbörse, Bayerische Börse, Amtlicher Markt: Wiener Börse AG Branche: Software Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG 2,45 +15,02% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Industrie und Bauwirtschaft in der Hochkonjunktur

 
  
    
13.02.07 10:05
Sicher nicht nur in Österreich,
auch in Deutschland sieht es Super aus.

News - 13.02.07 09:07
APA ots news: Industrie und Bauwirtschaft in der Hochkonjunktur

Wien (APA-ots) - Die heimische Wirtschaft wuchs im IV. Quartal laut der Schnellschätzung des WIFO real um 3,3% gegenüber dem Vorjahr; das entspricht einem saisonbereinigten Anstieg des BIP um 0,8% gegenüber dem Vorquartal. Vor allem in der Sachgütererzeugung und der Bauwirtschaft erweist sich die Konjunktur als sehr stark. Sie bewirkt eine erhebliche Ausweitung der Zahl der Vollzeitarbeitsplätze und ermöglicht den Abbau der Arbeitslosigkeit. Hingegen zeigen sich in den vom Konsum der privaten Haushalte abhängigen Wirtschaftsbereichen keine Anzeichen einer kräftigen Belebung. Obwohl der Anstieg der Verbraucherpreise gering ist, erlaubt das zurückhaltende Wachstum der Löhne keine starke Expansion der Konsumnachfrage.

Die heimische Industrie befindet sich in einer stabilen Hochkonjunktur. Im IV. Quartal 2006 erhöhte sich die Wertschöpfung des produzierenden Bereichs gegenüber dem Vorjahr real um 7,5%. Im WIFO-Konjunkturtest für das I. Quartal 2007 zeigen sich die Unternehmen anhaltend optimistisch. Die Beurteilung der Exportaufträge fiel nochmals etwas optimistischer aus als im Vorquartal, die erzielten Preise steigen weiter, und die Produktionserwartungen für die nächsten Monate haben sich kaum abgeschwächt. Besonders günstig verläuft die Konjunktur in der technischen Verarbeitung, zu der neben der Stahlindustrie auch die Kfz-, die Metall- und die Elektroindustrie zählen. Auch die chemische Industrie und die Unternehmen, die der Bauwirtschaft zuliefern, beurteilen ihre Geschäftslage sehr optimistisch.

Die Kapazitätsauslastung erreichte in der Sachgütererzeugung im I. Quartal mit 85,1% einen neuen Höchstwert. Die auftretenden Kapazitätsengpässe veranlassen die Unternehmen zur Realisierung geplanter Investitionsprojekte. Dies wird durch die ausgezeichnete Gewinnentwicklung unterstützt. Der Konjunkturzyklus ist von einem exportgetragenen Aufschwung in eine kräftige Investitionskonjunktur übergegangen.

Dies zeigt sich auch in der Bauwirtschaft. Die Wertschöpfung lag im IV. Quartal 2006 real um 5,5% über dem Niveau des Vorjahres. Im WIFO-Konjunkturtest für das I. Quartal 2007 wird die Auftragslage zwar etwas schwächer eingeschätzt als im Herbst, jedoch nach wie vor markant besser als im langfristigen Vergleich. Das milde Wetter ermöglicht den Bauunternehmen die Umsetzung der großen Nachfrage in beträchtliche Produktionsausweitungen. Angesichts der günstigen Auftragslage muss kein Einbruch im Frühjahr erwartet werden.

Die Hochkonjunktur in Industrie und Bauwirtschaft spiegelt sich auf dem Arbeitsmarkt: Die Zahl der unselbständig aktiv Beschäftigten wurde im Jänner gegenüber dem Vorjahr um 72.000 (+2,3%) ausgeweitet. Das war das stärkste Wachstum seit dem Jahr 1991. Der Anstieg der Beschäftigung in der Industrie (+7.000) und der Bauwirtschaft (+10.000) betrifft primär Vollzeitarbeitsplätze und ermöglicht so den Rückgang der Zahl der Arbeitslosen, von denen viele Vollzeitstellen suchen. Für die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bestehen nun besonders günstige Rahmenbedingungen. Auch die Dienstleistungsbranchen weiten ihre Beschäftigung kräftig aus, überwiegend allerdings in Form von Teilzeitbeschäftigung, etwa im Handel. Diese Arbeitsplätze werden zu einem wesentlichen Teil aus dem zusätzlich auftretenden Arbeitskräfteangebot besetzt.

Übersicht 1: Ergebnisse der WIFO-Schnellschätzung der vierteljährlichen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung - auf der WIFO-Website (http://www.wifo.ac.at/presse)

Der Anstieg der Beschäftigung im tertiären Sektor lässt jedoch nicht auf eine Belebung der Konsumnachfrage der privaten Haushalte schließen. Zwar würde eine Übertragung der guten Export- und Investitionskonjunktur auf die Konsumnachfrage einen weiteren wichtigen Schritt im Konjunkturzyklus bedeuten, doch fehlt es dafür derzeit an Hinweisen. Der private Konsum expandierte im IV. Quartal 2006 mit einer Rate von real +1,7% gegenüber dem Vorjahr. Das Umsatzwachstum lag im Einzelhandel im Dezember nach ersten vorläufigen Berechnungen real bei nur +0,6%, die gemeldeten Daten für die Nachfrage nach Kfz sind sehr niedrig.

Trotz einer Erholung der Konsumentenstimmung weist nur wenig auf eine Beschleunigung der Nachfrageentwicklung hin. Besonders der schwache Anstieg der Reallöhne verhindert eine Erholung der Konsumausgaben. Der Zuwachs der Pro-Kopf-Löhne lag zu Jahresende brutto bei etwa 1% und netto merklich darunter.

Die Preisentwicklung stützt die Einkommen. Infolge der Entspannung auf den Rohölmärkten und der Preisrückgänge im Bereich der Nachrichtenübermittlung betrug der Anstieg des Preisniveaus auf Verbraucherebene im Dezember insgesamt nur 1,5%. Für das gesamte Jahr 2006 ergab sich eine Erhöhung des Verbraucherpreisindex um 1,5% bzw. des Harmonisierten Verbraucherpreisindex um 1,7% - jeweils unter dem von der Europäischen Zentralbank definierten Wert für die Preisstabilität.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem WIFO-Monatsbericht 2/2007!

Rückfragehinweis: Mag. Marcus Scheiblecker Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung - WIFO Tel. +43 1 798 26 01-245 * Fax. +43 1 798 93 86 mailto:Marcus.Scheiblecker@wifo.ac.at

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0033 2007-02-13/09:00

Quelle: dpa-AFX

News drucken  

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Thyssen Krupp mitten drin bei ATX Werten.

 
  
    
14.02.07 22:44
News - 14.02.07 18:43
Aktien Wien Schluss: ATX zieht deutlich an - Stahlwerte sehr gefragt

WIEN (dpa-AFX/APA) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei eher geringem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der Austrian-Traded-Index (ATX)  stieg 42,8 Punkte oder 0,94 Prozent auf 4.578,49 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 20 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.558 Punkten.

Der heimische Markt startete etwas fester in den Tag und bewegte sich auf diesem Niveau den ganzen Handelstag über kaum. Erst die mit Spannung erwartete Rede des US-Notenbankchefs Ben Bernanke brachte weitere positive Impulse für den ATX. Marktbeobachter deuteten die Worte Bernankes als negativ gegenüber baldigen US-Zinserhöhungen.

Unter dem Strich zeigte sich ein klar positives Bild. Damit befand sich der ATX in guter Gesellschaft der internationalen Börsen, die ebenfalls etwas höher tendierten. Ins Blickfeld gerieten neben den Stahlwerten erneut die Titel der Fluglinien. Die Schwergewichte konnten im Späthandel an Boden gutmachen und kräftig zulegen.

voestalpine   konnten im Vorfeld der an diesem Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden Quartalszahlen kräftig zulegen. Analysten erwarten klare Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis. voestalpine kletterten um 2,58 Prozent auf 46,60 Euro (567.509 gehandelte Stück in Einfachzählung).

Höhere Stahlpreise und gute Quartalsergebnisse von ThyssenKrupp  beflügelten den gesamten Sektor in Europa. Zudem haben die Analysten der Deutschen Bank das Kursziel für Böhler-Uddeholm   von 55 auf 60,70 Euro nach oben revidiert und die Anlageempfehlung 'Buy' bekräftigt. Böhler-Titel steigerten sich um 3,90 Prozent auf 56,75 Euro (295.428 Stück).

SkyEurope   gab bekannt, dass die Billigfluglinie ihre Hauptversammlung vom 16. Februar auf Ende März verschiebt. Grund sind offene Fragen und erforderliche Entscheidungen im Vorfeld der Hauptversammlung. SkyEurope-Titel erhöhten sich dank einer starken Schlussauktion als Tagessieger im prime market um 4,81 Prozent auf 5,45 Euro (330.706 Stück).

Die Wiener Städtische  sieht in der Ukraine noch großes Potenzial und will in den kommenden zwei bis drei Monaten über weitere Zukäufe entscheiden. Der Versicherer gab am Mittwoch bekannt, seinen Anteil an der 2005 erworbenen ukrainischen Versicherung Kniazha von knapp über 50 auf 80 Prozent erhöht zu haben. Städtische-Papiere legten um 1,57 Prozent auf 56,76 Euro zu (74.444 Stück).

Die Telekom Austria   drehte im Verlauf in die Verlustzone. Die Aktien verloren 1,20 Prozent auf 20,65 Euro (396.009 Stück). Das Unternehmen prüft Details für den Einstieg bei der griechischen OTE. Zudem haben sich die Analysten von Bear Stearns und Dresdner Kleinwort zu den Titeln gemeldet. Bear Sterns sieht ein Kursziel von 25,50 Euro und bestätigt das Anlagevotum 'Outperform'. Dresdner Kleinwort erhöht das Kursziel von 20,50 auf 22,20 Euro und empfiehlt die Papiere unverändert mit 'Hold'.

Zu Polytec wurde bekannt, dass das Unternehmen in diesem Jahr einen Umsatzrückgang erwartet. Mittelfristig verspricht der Konzern aber wieder Zuwächse. Polytec-Papiere gaben am unteren Ende des Kurszettels um 2,82 Prozent auf 8,60 Euro nach (119.771 Stück)./fg/APA/jb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ATX 4.578,49 +0,94% Wien Indizes
BOEHLER-UDDEHOLM AG 56,75 +3,90% Wien
SKYEUROPE HOLDING AG 5,45 +4,81% Wien
TELEKOM AUSTRIA AG 20,63 -1,29% Wien
THYSSENKRUPP AG Inhaber-Aktien o.N. 38,79 +6,57% XETRA
VOESTALPINE AG 46,60 +2,58% Wien
WIENER STÄDTISCHE VERSICH. AG 56,76 +1,57% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78voestalpine legt Rekord-Neunmonatsergebnis vor

 
  
    
15.02.07 08:08
News - 15.02.07 07:36
euro adhoc: voestalpine AG (deutsch)

euro adhoc: voestalpine AG / Quartals- und Halbjahresbilanz / voestalpine legt Rekord-Neunmonatsergebnis vor



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

15.02.2007

voestalpine legt Rekord-Neunmonatsergebnis vor

Nachdem bereits die 1. Hälfte des Geschäftsjahres 2006/07 die bisher erfolgreichste Periode in der Entwicklung des voestalpine-Konzern darstellte, setzte sich der erfreuliche Trend auch im 3. Quartal fort. Nach weiteren deutlichen Steigerungen von Umsatz, Ergebniswerten und allen Finanzkennzahlen legt die voestalpine-Gruppe gleichzeitig mit dem besten jemals erreichten Quartalsergebnis auch ein neues Rekord-Neunmonatsergebnis vor.

voestalpine-Konzern in Zahlen

(gem. IFRS; in Mio. EUR) Q1-Q3 2006/07 Q1-Q3 2005/06 Veränderung 1.4.-31.12.2006 1.4.-31.12.2005 in % Umsatz 5.340,6 4.858,3 + 9,9 EBITDA 978,7 812,1 + 20,5 EBITDA-Marge in % 18,3 16,7 EBIT 718,9 547,0 + 31,4 EBIT-Marge in % 13,5 11,3 EBT 694,5 507,0 + 37,0 Periodenüberschuss 524,4 371,7 + 41,1 Gewinn je Aktie (in EUR)* 3,28 2,32 + 41,5

* Nach dem am 1. August 2006 durchgeführten Aktien-Split von 1:4

Details zum Quartalsergebnis finden Sie auf unserer Homepage www.voestalpine.com bzw. steht Ihnen unsere Investor Relations-Abteilung unter +43 732 6585-9949 für Fragen jederzeit zur Verfügung.

Rückfragehinweis: DI Peter Fleischer Head of Investor Relations Tel.: +43 732 6585-9949 Fax: +43 732 6980-5581 mailto:peter.fleischer@voestalpine.com http://www.voestalpine.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 15.02.2007 07:00:00

--------------------------------------------------

Emittent: voestalpine AG VOEST-ALPINE-Straße 1 A-4020 Linz Telefon: +43 732 6585-9949 FAX: +43 732 6980-5581 Email: InvestorRelations@voestalpine.co WWW: www.voestalpine.com ISIN: AT0000937503 Indizes: ATX, ATX Prime, WBI Börsen: Amtlicher Handel: Wiener Börse AG Branche: Metallindustrie Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
VOESTALPINE AG 46,60 +2,58% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78Wienerberger erreicht 2006 alle Ergebnisziele

 
  
    
15.02.07 08:13
News - 15.02.07 08:01
Hugin-News: Wienerberger AG

Wienerberger erreicht 2006 alle Ergebnisziele

Corporate news- Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

--------------

Vorläufige Ergebnisse 2006: - Zweistellige Wachstumsraten bei Umsatz und Ertrag - Konzernumsatz +14% auf 2.225,1 Mio. , EBITDA + 10% auf 471,9 Mio.

- Erhöhung der Dividende geplant

Ausblick 2007: - Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses in allen Segmenten - Ziel: überdurchschnittliche (über der Industrie liegende) Steigerungsraten bei EBITDA und Gewinn je Aktie

Wien, 15. Februar 2007 - Die Wienerberger AG, der weltweit größte Ziegelproduzent und die Nummer 2 bei Tondachziegel in Europa, hat in 2006 sämtliche Ergebnisziele erreicht: Der Konzernumsatz konnte um 14% auf 2.225,1 Mio. , das operative EBITDA um 10% auf 471,9 Mio. und das operative EBIT trotz der hohen Investitionen 2006 um 11% auf 299,7 Mio. gesteigert werden. Nach dem starken dritten Quartal wurden auch im vierten Quartal deutlich zweistellige Zuwachsraten erzielt. Von Oktober bis Dezember ist der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 17% auf 569,2 Mio. , das EBITDA um 25% auf 120,4 Mio. und das EBIT um 38% auf 71,6 Mio. gewachsen.

Strategie zum Ausbau des geografischen Portfolios macht sich bezahlt Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben mehrere Faktoren unsere Umsatz- und Ergebnisentwicklung bestimmt: Erfreulich waren die starke Nachfrage in nahezu allen europäischen Märkten, allen voran die positive Entwicklung in Deutschland, ungünstig wirkten sich der Einbruch im Wohnungsneubau in den USA von bis zu -30% sowie die deutlich höheren Energiepreise aus', kommentiert Wolfgang Reithofer, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG die heute präsentierten vorläufigen Zahlen. Als klare Bestätigung der Wachstumsstrategie und der Stärke des geografischen Portfolios wertet Reithofer, dass die rückläufige Ertragsentwicklung in den USA (-5% im EBITDA), sowie die Preissteigerungen bei Energie von zusätzlichen 47 Mio. durch höhere Ergebnisse vor allem in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Polen, Rumänien und Ungarn mehr als kompensiert wurden. Für Werksschließungen in den USA und Tschechien sind nicht-wiederkehrende Aufwendungen in Höhe von 7,2 Mio. entstanden, die durch den Verkauf einer nicht-betriebsnotwendigen Liegenschaft im Süden Wiens um 5,1 Mio. nahezu ausgeglichen werden konnten.

Erhöhung der Dividende in Aussicht gestellt Mit Hilfe unseres starken geografischen Portfolios und den zahlreichen profitablen Wachstumsprojekten konnte Wienerberger alle ambitionierten Umsatz- und Ertragsziele erneut erreichen', zeigt sich Reithofer äußerst zufrieden. Von der guten Ergebnisentwicklung des Jahres 2006 sollen auch unsere Aktionäre profitieren. Der Vorstand wird daher der Hauptversammlung eine weitere Erhöhung der Dividende vorschlagen', kündigt Reithofer den Eigentümern an. Der endgültige Dividendenvorschlag, das Finanzergebnis sowie das Ergebnis vor und nach Steuern werden mit der Bilanz am 27. März präsentiert.

420 Mio. an Wachstumsinvestitionen für rund 50 Projekte mit attraktiven Renditen Wienerberger hat im Jahr 2006 insgesamt rund 525 Mio. investiert. Davon wurden rund 420 Mio. für Wachstumsprojekte ausgegeben und 105 Mio. sind für Normalinvestitionen (Instandhaltung und Optimierung von Produktionsstätten) angefallen. Von den Wachstumsinvestitionen entfielen 53% auf Akquisitionen in den USA (Robinson Bricks) und Europa sowie 47% auf Werksneubauten und Kapazitätserweiterungen. Insgesamt belief sich die Zahl der im letzten Jahr gestarteten oder realisierten Bolt-on Projekte auf rund 50. Die Finanzierung erfolgte in erster Linie über den Free Cash-flow, darüber hinausgehender Finanzierungsbedarf wurde durch Fremdkapital gedeckt. Nach Hebung von Synergien und Optimierungspotenzialen, die wir uns aus jedem dieser Bolt-on Projekte erwarten, streben wir einen Cash-flow Return on Investment (CFROI) an, der deutlich über der aktuellen Rendite der Wienerberger Gruppe liegt', erklärt Reithofer. Dass wir diese Zielsetzung realisieren können, hat die Vergangenheit gezeigt.'

Starke Steigerung von Umsatz und Ergebnis im 4. Quartal in Europa In den letzten drei Monaten des abgelaufenen Jahres ist der Konzernumsatz um beachtliche 17% auf 569,2 Mio. und das EBITDA um 25% auf 120,4 Mio. gestiegen. Treiber dieser erfreulichen Entwicklung zu Jahresende waren insbesondere die starke Nachfrage begünstigt durch den milden Winter in Zentral-Osteuropa, Deutschland und Belgien sowie die Geschäftsentwicklung bei Bramac und Semmelrock, wodurch die rückläufige Entwicklung in den USA mehr als kompensiert wurde. Insgesamt konnte der Umsatz in Zentral-Westeuropa zwischen Oktober und Dezember um 36% auf 126,2 Mio. und das EBITDA um 70% auf 23,9 Mio. gesteigert werden. Die Umsatzentwicklung in dieser Region erklärt sich aus der Erholung des Wohnbaus in Deutschland, die Ertragssteigerungen sind Folge der besseren Werksauslastung sowie der kontinuierlichen Herstellkostenoptimierung. Ebenso erfreulich waren die Ergebnisse im Segment Zentral-Osteuropa. Insbesondere die hohe Nachfrage in Polen sowie das starke Wachstum von Rumänien und Bulgarien haben zu einer Umsatzsteigerung um 29% auf 163,9 Mio. und einer EBITDA-Verbesserung um 48% auf 49,4 Mio. beigetragen.

Rückläufiger Trend in den USA verstärkt sich gegen Jahresende weiter In Nord-Westeuropa konnte Wienerberger von Oktober bis Dezember 2006 den Umsatz um 14% auf 211,7 Mio. und das EBITDA um 16% auf 45,2 Mio. steigern. Hauptgrund waren die starke Nachfrage in Belgien und Frankreich sowie die solide Ergebnisentwicklung in Großbritannien. Einzig der Geschäftsbereich USA, wo sich die Wohnbautätigkeit im Laufe des Jahres bis auf -30% kontinuierlich verschlechterte, hatte im letzten Quartal auch mit rückläufigen Ergebnissen zu kämpfen. Der Umsatz des Segments ist in Folge um 9% auf 77,6 Mio. und das EBITDA um 15% auf 14,2 Mio. zurückgegangen.

Positiver Ausblick für 2007 trotz weiterem Marktrückgang in den USA Ich sehe optimistisch in die Zukunft und erwarte mir auch für 2007 weiteres Wachstum für die Wienerberger Gruppe', zeigt sich Reithofer zuversichtlich. Wir glauben zwar nicht, dass vor Mitte des Jahres mit einer Erholung des amerikanischen Wohnungsneubaus zu rechnen ist und kalkulieren mit rund 30 Mio. höheren Kosten aus den gestiegenen Energiepreisen. Die zu erwartende positive Marktentwicklung in den meisten Ländern Europas, laufende Optimierungsmaßnahmen in unseren Werken in den Vereinigten Staaten sowie die Fortsetzung der Expansionsstrategie sollten dies jedoch mehr als kompensieren und die Grundlage für weiteres Ergebniswachstum in 2007 bilden.'

Optimistischer Ausblick für 2007 in Europa Für Zentral-Osteuropa wird im Jahr 2007 mit einer Fortsetzung der positiven Marktentwicklung und einer starken Nachfrage nach Ziegel insbesondere in Polen, Rumänien und Bulgarien gerechnet. Im Wachstumsmarkt Russland hat Wienerberger bereits mit der Errichtung eines zweiten Produktionsstandortes 800 km östlich von Moskau begonnen, nachdem sich das erste Werk in der Nähe von Moskau seit Oktober letzten Jahres in der Anlaufphase befindet. Auch in Westeuropa geht Wienerberger grundsätzlich von einer positiven Entwicklung aus. In Belgien und Frankreich zeichnet sich eine Fortsetzung des starken Wohnbaus ab und auch für die Niederlande und Großbritannien werden Zuwächse erwartet. Die zuletzt optimistische Stimmung in Deutschland lässt auf eine zumindest stabile Entwicklung schließen, ebenso wie in der Schweiz, wo die Bauaktivitäten auf hohem Niveau bleiben sollten. In den USA wird frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2007 mit einer Erholung des Wohnungsneubaus gerechnet, nachdem die hohen Bestände unverkaufter Häuser wieder ein vernünftiges Niveau erreicht haben. Kapazitätsanpassungen und die weitere Optimierung der Werksanlagen sollten aber auch in den USA zu Ergebnissteigerungen bei Wienerberger führen.

Ziel von überdurchschnittlichem Ergebniswachstum bestätigt Wir haben das Jahr 2006 genutzt, um unsere Kapazitäten auszubauen und die Kostenstrukturen weiter zu optimieren. Im Zusammenhang mit der erfolgreichen Umsetzung unserer profitablen Wachstumsstrategie bin ich daher optimistisch, dass wir in 2007 wieder unser Ziel einer überdurchschnittlichen Ergebnissteigerung (von rund 10%) erreichen werden', so Reithofer abschließend.

Für Rückfragen: Thomas Melzer, Public und Investor Relations T +43(1)60192-463 | communication@wienerberger.com

Download der Presseinformation unter www.wienerberger.com Internet-Live-Übertragung des Conference Calls ab 13.00 Uhr (CET) unter: www.wienerberger.com

Wenn Sie den Wienerberger Newsletter nicht mehr erhalten wollen, senden Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff 'Newsletter abbestellen' an die Adresse communication@wienerberger.com.



--- Ende der Mitteilung --- ISIN: AT0000831706; Index: WBI; ;

http://hugin.info/132489/R/1105258/198672.pdf

http://www.wienerberger.com

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
WIENERBERGER AG 48,10 +0,21% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78DO&CO Rest.: UMSATZ:+43%,EBIT-STEIGERUNG:+45%

 
  
    
15.02.07 09:09
News - 15.02.07 09:02
DGAP-Adhoc: DO & CO Restaurants & Catering AG (deutsch)

DO & CO Restaurants & Catering AG: 1.-3. Quartal 2006/2007

DO & CO Restaurants & Catering AG / Quartalsergebnis

15.02.2007

Ad-hoc-Meldung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

UMSATZ: + 43 % auf EUR 150,15 Mio EBIT-STEIGERUNG: + 45 % auf EUR 4,07 Mio WEITERHIN STARKES INTERNATIONALES WACHSTUM Die DO & CO Restaurants & Catering AG gibt heute die Ergebnisse der ersten drei Quartale 2006/2007 (1. April 2006 bis 31. Dezember 2006) gemäß IFRS bekannt. DO & CO hat in diesen drei Quartalen einen Umsatz in Höhe von EUR 150,15 Mio erwirtschaftet, dies entspricht einer Steigerung von 43,3 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bereich Airline Catering konnte der Umsatz von EUR 53,29 Mio im Vorjahr um 53,5 % auf EUR 81,78 Mio stark gesteigert werden. Auch im Bereich International Event Catering konnte aufgrund der konstant steigenden Nachfrage im nationalen und internationalen Bereich erneut ein starkes Umsatzwachstum von 27,1 % auf EUR 35,28 Mio erzielt werden (VJ: EUR 27,75 Mio). Ebenso konnte in der Division Restaurants & Bars der Umsatz von EUR 23,75 Mio um 39,3 % auf EUR 33,09 Mio gesteigert werden. Das konsolidierte Betriebsergebnis (EBIT) der DO & CO Gruppe nach Firmenwertabschreibungen in den ersten drei Quartalen 2006/2007 erhöhte sich um 44,8 % von EUR 2,81 Mio auf EUR 4,07 Mio. Das EBITDA beläuft sich auf EUR 8,36 Mio (VJ: EUR 7,06 Mio), die EBITDA-Marge auf 5,6 % (VJ: 6,7 %). AIRLINE CATERING - Das EBITDA der Division Airline Catering wurde um EUR 0,40 Mio bzw 13,0 % von EUR 3,07 Mio auf EUR 3,47 Mio gesteigert. Das EBIT konnte um EUR 0,35 Mio bzw 55,6 % von EUR 0,63 Mio auf EUR 0,98 Mio erhöht werden. INTERNATIONAL EVENT CATERING - Das EBITDA der Division International Event Catering zeigt einen Anstieg um EUR 0,71 Mio bzw 25,7 % von EUR 2,76 Mio auf EUR 3,47 Mio. Das EBIT erhöhte sich um EUR 0,79 Mio oder 41,1 % auf EUR 2,71 Mio (VJ: EUR 1,92 Mio). Die EBIT-Marge sank geringfügig auf 9,8 % (VJ: 9,9 %). RESTAURANTS & BARS - Das EBITDA erhöhte sich um EUR 0,19 Mio auf EUR 1,42 Mio (VJ: EUR 1,23 Mio), während sich das EBIT trotz erhöhter Abschreibungen auf EUR 0,38 Mio (VJ: EUR 0,26 Mio) verbesserte. Damit konnte die EBIT-Marge bei 1,1 % stabilisiert werden. AKTIE - Die DO & CO Aktie verzeichnete im Zeitraum vom 1. Jänner 2006 bis 9. Februar 2007 einen enorm starken Kursanstieg um 97,1 %. Die Marktkapitalisierung betrug zum Schlusskurs von EUR 87,90 am 9. Februar 2007 somit EUR 142,75 Mio. Weitere Informationen: www.doco.com/investor.htm





DGAP 15.02.2007

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: DO & CO Restaurants & Catering AG Stephansplatz 12 1010 Wien Österreich Telefon: +43 1 74000-0 Fax: +43 1 74000-194 E-mail: organization@doco.com WWW: www.doco.com ISIN: AT0000818802 WKN: 81880 Indizes: Börsen: Amtlicher Markt in Wien

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG 88,94 +0,00% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78voestalpine erhöht Gewinnerwartungen ...

 
  
    
15.02.07 13:55
News - 15.02.07 12:06
voestalpine erhöht Gewinnerwartungen für 2006/07

WIEN (dpa-AFX/APA) - Dank der Konjunkturlage und der starken Nachfrage in den Branchen Auto, Bau, Infrastruktur und Energie zeichnet sich beim Stahlkonzern voestalpine   für das 2006/07 eine weitere deutliche Ergebnisverbesserung ab. Trotz erheblicher Zusatzkosten für die in der Inbetriebnahmephase befindlichen Neuanlagen der Division Stahl sei mit einem operativen Konzernergebnis von rund 950 Millionen Euro zu rechnen, teilte der österreichische Konzern am Donnerstag mit.

Es wird damit um etwa 30 Prozent über dem bisherigen Rekordergebnis des vergangenen Geschäftsjahres (732 Mio Euro) liegen. Bisher war lediglich von 'deutlich über 800 Millionen Euro' die Rede gewesen. Auch im weiteren Verlauf des Kalenderjahres 2007 sei aus heutiger Sicht mit keiner nennenswerten Abschwächung der Gesamtkonjunktur in Europa zu rechnen. 'Wir sehen hier keine Veränderungen bis Ende 2007', sagte Konzernchef Wolfgang Eder am Donnerstag im 'Bloomberg-TV'. Das Geschäftsjahr 2006/07 endet am 31. März.

NEUNMONATS-ERGEBNISSE

Nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006/07 betrug das Ergebnis je Aktie (nach dem am 1. August 2006 erfolgten Aktien-Split von 1:4) 3,28 Euro. Gegenüber dem Vorjahr (2,32 Euro) entspricht dies einer Steigerung um 41,5 Prozent. 'Das dritte Quartal war in unserem Haus das bisher beste unserer Geschichte', sagte Eder.

Das Eigenkapital des voestalpine-Konzerns erhöhte sich in den ersten drei Quartalen um 17,5 Prozent auf 2,876 Milliarden Euro. Gleichzeitig sank die Nettoverschuldung um 41,7 Prozent auf 294,9 Millionen Euro. Daraus ergibt sich im Vergleich zum Vorjahr eine Halbierung der Gearing Ratio (Nettofinanzverschuldung in Prozent des Eigenkapitals) von 20,7 Prozent auf 10,2 Prozent.

Per Ende Dezember 2006 beschäftigte der voestalpine-Konzern (ohne Lehrlinge) 24.611 Mitarbeiter. Dies entspricht gegenüber dem Jahresende 2005 einem - überwiegend akquisitionsbedingten - Anstieg um 5 Prozent.

WEITERE DETAILS

Der knapp 10-prozentige Umsatzanstieg auf über 5,3 Milliarden Euro ergab sich den Angaben zufolge durch die in dieser Größenordnung liegenden Zuwächse in den Divisionen Stahl (+ 10,0 Prozent) und Bahnsysteme (+ 9,6 Prozent) sowie einer noch etwas deutlicheren Erhöhung in der Division Profilform (+ 15,4 Prozent), welche damit den um 2,6 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegenden Umsatz der Division Automotive kompensierte.

Mit einem Anstieg des Ergebnisses der betrieblichen Tätigkeit vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) um 20,5 Prozent auf 978,7 Millionen Euro und einer Erhöhung des Betriebsergebnisses (EBIT) um 31,4 Prozent auf nunmehr 718,9 Millionen Euro seien die bisherigen Höchstwerte aus dem Vorjahr nochmals deutlich übertroffen werden.

Dabei hebt die voestalpine die Division Profilform, die ihr operatives Ergebnis um 65,8 Prozent verbesserte und die Division Bahnsysteme mit einem EBIT-Anstieg um 39,4 Prozent hervor. Aber auch die Divisionen Stahl (+ 18,8 Prozent) und Automotive (+ 9,1 Prozent) hätten gegenüber dem Vorjahr weitere deutliche Ergebnisverbesserungen erzielt.

PREISERHÖHUNGEN

Die voestalpine habe gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres fast durchwegs Preiserhöhungen erzielt und den Produktmix aller Divisionen weiter in Richtung anspruchsvollster Segmente mit entsprechend höherem Margenprofil verbessert, hieß es.

Im Abschluss über die ersten drei Quartale 2006/07 sind Umsatz und Ergebnis folgender neu akquirierter Unternehmen erstmals berücksichtigt: In der Division Bahnsysteme die voestalpine Draht Finsterwalde GmbH (Deutschland) sowie TENS Spolka z.o.o. (Polen) und Acotrilho (Brasilien) sowie in der Division Profilform die Unternehmen voestalpine Arkada Profil (Russland), Societe Automatique de Profilage (SAP) und Societe Profilafroid (beide Frankreich)./APA/sbi

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
VOESTALPINE AG 48,05 +3,11% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78A-TEC Industries AG,Super Zahlen aus Österreich.

 
  
    
19.02.07 08:14
News - 19.02.07 08:09
euro adhoc: A-TEC Industries AG (deutsch)

euro adhoc: A-TEC Industries AG / Geschäftszahlen/Bilanz / A-TEC INDUSTRIES AG gibt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2006 bekannt



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

19.02.2007

A-TEC INDUSTRIES AG gibt vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2006 bekannt

. Gruppenumsatz um 47 % auf EUR 1,6 Mrd. erhöht . Steigerung bei allen relevanten Ergebniszahlen EBITDA plus 58 % EBIT plus 69 % EBT plus 84 % . Fortsetzung des Wachstums auch für 2007 geplant

Wien, 19. Februar 2007. Die A-TEC Industries AG, Wien (ISIN AT00000ATEC9) beweist mit der Veröffentlichung der Preliminaries für das Geschäftsjahr 2006 eindrucksvoll die erfolgreiche Entwicklung der seit wenigen Monaten an der Wiener Börse notierten internationalen Industriegruppe.

Sämtliche veröffentlichte Kennzahlen konnten (auf Basis der Preliminaries) gegenüber dem Vergleichszeitraum 2005 deutlich gesteigert werden. Nach den vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2006 erreichte der konsolidierte Gruppenumsatz EUR 1,594 Mrd. und lag damit um 47,1 % über dem Vorjahreswert (EUR 1,084 Mrd.). Im gleichen Zeitraum konnten auch die Ertragskennzahlen signifikant verbessert werden. So lag das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) mit EUR 125,8 Mio. um 58,4 % über dem Wert des Vergleichszeitraums des Vorjahres (EUR 79,4 Mio.) und der Betriebserfolg (EBIT) überstieg mit EUR 93,4 Mio. den Vorjahreswert (EUR 55,0 Mio.) um 69,9 %. Ebenfalls deutlich gesteigert hat die A-TEC Industries das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT), das um 84,0 % von EUR 43,0 Mio. auf EUR 79,1 Mio. gesteigert wurde. Der Erfolg der Gruppe spiegelt sich auch im Aktienkurs wider, der seit Erstnotiz der Aktie um rund 40 % angestiegen ist.

Division Anlagenbau - Austrian Energy & Environment

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte die Division Anlagenbau, die in der Austrian Energy & Environment zusammengefasst ist, eine Vielzahl bedeutender internationaler Aufträge in Höhe von insgesamt EUR 1,228 Mrd. verbuchen und verfügte damit zum Stichtag 31.12.2006 über einen Rekordauftragsstand von EUR 1,453 Mrd. Vor diesem Hintergrund konnte die AE&E Gruppe auch sämtliche Umsatz- und Ertragszahlen in den letzten 12 Monaten signifikant steigern. So erhöhte sich der Umsatz um 38,3 % von EUR 443,3 Mio. auf EUR 613,1 Mio. Das EBITDA lag mit EUR 30,9 Mio. um 13,2 % über dem Vergleichswert des Vorjahres (EUR 27,3 Mio.) und das EBIT konnte um 14,1% von EUR 23,1 Mio. auf EUR 26,3 Mio. erhöht werden. Mit EUR 31,6 Mio. lag auch das EBT um 37,5 % über dem Vergleichswert des Vorjahres (EUR 23,0 Mio.).

Division Antriebstechnik - ATB Austria Antriebstechnik

Die bei der ebenfalls börsenotierten ATB Austria Antriebstechnik AG angesiedelte Division Antriebstechnik konnte trotz der anhaltend angespannten Situation auf den Rohstoffmärkten den Umsatz deutlich um 44,2 % auf EUR 304,5 Mio. (2005: EUR 211,1 Mio.) steigern, die Marktposition festigen und sich wichtige Marktzugänge sichern. Die Integration der serbischen Gesellschaft und die im ersten Halbjahr 2006 erfolgte mehrheitliche Übernahme der Aktien der Lindeteves-Jacoberg Gruppe mit Sitz in Singapur ('LTJ') belasteten allerdings nach vorläufigen Zahlen das Ergebnis der Division Antriebstechnik. So konnte die ATB Gruppe das EBITDA nach vorläufigen Zahlen um 76,7 % auf EUR 25,8 Mio. (2005: EUR 14,6 Mio.) und das EBIT um 48,6 % auf EUR 9,3 Mio. (2005: EUR 6,3 Mio.) steigern, beim EBT musste allerdings ein Rückgang auf EUR - 0,9 Mio. (2005: EUR 1,1 Mio.) hingenommen werden.

Division Maschinentechnik - EMCO

Die Division Maschinentechnik, zusammengefasst in der EMCO Gruppe, konnte sich mit ihrer ambitionierten Produktstrategie, durch die Akquisitionen des italienischen Marktführers FAMUP und des Technologieanbieters MECOF sowie einer aktiven Entwicklungsabteilung zu einem Full-Line-Supplier entwickeln und damit den Umsatz deutlich um 36,9 % steigern. Mit EUR 170,8 Mio. nach EUR 124,7 Mio. im Jahr 2005 erzielte die Maschinebaugruppe nach vorläufigen Zahlen einen Rekordwert, der vor allem auch auf den Ausbau der Marktanteile in Deutschland zurückzuführen ist. Noch besser als der Umsatz entwickelten sich die Ertragskennzahlen, die durchwegs über vergleichbaren Werten in der Branche lagen. So konnte das EBITDA nach vorläufigen Zahlen um 76,5 % auf EUR 21,7 Mio. (2005: EUR 12,3 Mio.), das EBIT um 162,7 % auf EUR 15,5 Mio. (2005: EUR 5,9 Mio.) und das EBT um 326,7 % auf EUR 12,8 Mio. (2005: EUR 3,0 Mio.) erhöht werden.

Division Metall - Montanwerke Brixlegg

Ebenfalls ein Rekordergebnis nach vorläufigen Zahlen erzielten die Montanwerke Brixlegg, die im abgelaufenen Geschäftsjahr von dem weltweit stark steigenden Bedarf an Kupfer profitierten und den Umsatz um 65,1 % von EUR 306,5 Mio. auf EUR 506,1 Mio. steigern konnten. Gleichzeitig erhöhte sich auch die hohe Profitabilität der Gruppe weiter. Das EBITDA erreichte nach vorläufigen Zahlen EUR 48,2 und lag damit um 86,0 % über dem Wert des Vorjahres (EUR 25,9 Mio.). Ebenfalls kräftig gesteigert wurden EBIT und EBT, die EUR 43,2 Mio. bzw. EUR 40,2 Mio. nach EUR 21,1 Mio. bzw. EUR 18,6 Mio. im Jahr 2005 erreichten.

In Anbetracht der derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen blickt der Vorstand der A-TEC Industries AG zuversichtlich auf das laufende Geschäftsjahr, und erwartet eine weitere Umsatzsteigerung auf rund EUR 2 Mrd. und eine dementsprechende Verbesserung des Ergebnisses. Wie im Zuge des Börsegangs angekündigt, prüft die A-TEC Industries laufend potenzielle Akquisitionstargets, die die bestehenden Divisionen sinnvoll ergänzen können.

Rückfragehinweis: Pressestelle A-TEC Industries AG Mag. Claudia Müller-Stralz Pleon Publico Public Relations & Lobbying Tel: +43-1-71786-107 E-Mail: claudia.mueller@pleon-publico.at

Ende der Mitteilung euro adhoc 19.02.2007 07:30:00

--------------------------------------------------

Emittent: A-TEC Industries AG Wächtergasse 1 A-1010 Wien Telefon: +43 1 22760 FAX: +43 1 22760-160 Email: office@a-tecindustries.com WWW: http://www.a-tecindustries.com ISIN: AT00000ATEC9 Indizes: ATX Prime Börsen: Geregelter Markt/Prime Standard: Wiener Börse AG Branche: Holdinggesellschaften Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
A-TEC INDUSTRIES AG 140,00 -0,74% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78DO & CO Restaurants & Catering / Firmenübernahme

 
  
    
02.03.07 03:19
News - 01.03.07 22:20
DGAP-Adhoc: DO & CO Restaurants & Catering AG (deutsch)

DO & CO Restaurants & Catering AG:

DO & CO Restaurants & Catering AG / Firmenübernahme/Vertrag

01.03.2007

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Meldung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

DO & CO übernimmt Catering für die AUA Gruppe Einigung mit AUA und SAVE

Die DO & CO Restaurants & Catering AG kauft von der italienischen SAVE Gruppe das Geschäftsfeld Airline Catering der Airest an den Standorten Wien, Linz, Graz, Salzburg und Bratislava.

Weiters wird die kulinarische Betreuung der Austrian Airlines Loungen am Flughafen Wien, das Business & Event Catering und die Beteiligung in Malta übernommen. Die Transaktion erfolgt rückwirkend mit 1.1.2007.

Gleichzeitig wurde zwischen DO & CO und der Austrian Airlines Österreichische Luftverkehrs AG ein neuer, harmonisierter Catering-Liefervertrag abgeschlossen, der die Position beider Partner optimiert.

Weitere Informationen: www.doco.com/investor.htm











DGAP 01.03.2007

--------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: DO & CO Restaurants & Catering AG Stephansplatz 12 1010 Wien Österreich Telefon: +43 1 74000-0 Fax: +43 1 74000-194 E-mail: organization@doco.com www: www.doco.com ISIN: AT0000818802 WKN: 81880 Indizes: Börsen: Amtlicher Markt in Wien

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

--------------------------------------------------

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG 91,99 +3,48% Wien
 

17100 Postings, 6157 Tage Peddy78ECO Business-Immobilien AG erzielt Rekordwerte

 
  
    
02.03.07 09:06
News - 02.03.07 08:43
euro adhoc: ECO Business-Immobilien AG (deutsch)

euro adhoc: ECO Business-Immobilien AG / Geschäftszahlen/Bilanz / ECO Business-Immobilien AG erzielt Rekordwerte im Geschäftsjahr 2006



--------------------------------------------------

Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------

02.03.2007

ECO Business-Immobilien AG erzielt Rekordwerte im Geschäftsjahr 2006

Wien, 2. März 2007. Die an der Wiener Börse notierte ECO Business-Immobilien AG hat ihren Expansionskurs im Geschäftsjahr 2006 erfolgreich fortgesetzt. Bei sämtlichen Umsatz- und Ertragskennzahlen konnten die Vergleichswerte 2005 signifikant übertroffen und somit neue Höchststände erzielt werden. So wurden die Vermietungserlöse um 188 % auf EUR 38,80 Mio. gesteigert und das Betriebsergebnis (EBIT) auf den neuen Rekordwert von EUR 38,28 Mio. erhöht. Das Immobilienvermögen konnte innerhalb eines Jahres um 109 % auf EUR 693,33 Mio. ausgebaut werden.

Im Geschäftsjahr 2006 konnte ECO die Vermietungserlöse von EUR 13,49 Mio. in 2005 um 188 % auf EUR 38,80 Mio. steigern, wobei rund 77 % der Vermietungserlöse im Inland und 23 % im Ausland erzielt wurden. Der Anstieg resultierte aus der Erweiterung des Immobilienportfolios durch Akquisitionen sowie durch Neuvermietungen bisher leerstehender Flächen.

Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte um 175 % auf EUR 38,28 Mio. gesteigert werden. Zum überproportionalen Ergebnisplus trugen insbesondere die laufende Optimierung des Bestands und die daraus resultierenden höheren Mieterlöse, Veräußerungsgewinne aus Immobilienverkäufen sowie positive Ergebnisbeiträge aus der Wertsteigerung des Immobilienbestandes, die aus der Neubewertung des Immobilienportfolios durch unabhängige Immobilien-Sachverständige (Fair-Value-Anpassungen gemäß IAS 40) abgeleitet wurde, bei.

Im Geschäftsjahr 2006 konnten Neubewertungsgewinne von EUR 6,07 Mio. erzielt werden, was rund 1 % des Immobilienportfolios entspricht. Die Veräußerungsgewinne aus den Immobilienverkäufen konnten von EUR 3,50 Mio. in der Vorjahresperiode auf EUR 9,82 Mio. in 2006 gesteigert werden. Rund 40 % der Veräußerungsgewinne kamen dabei aus dem gemeinsam mit der conwert Immobilien Invest AG im Rahmen des Allianz-Pakets gebildeten Trading-Portfolios, rund 60 % aus Portfolio-Optimierungen innerhalb des langfristigen Immobilienbestands der ECO.

Der Finanzierungsaufwand erhöhte sich aufgrund des signifikanten Ausbaus des Immobilienportfolios deutlich auf EUR 15,3 Mio. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte so von EUR 10,41 Mio. auf EUR 24,74 Mio. gesteigert werden. Der Ertragssteueraufwand betrug 2006 EUR 6,55 Mio., wobei der überwiegende Teil auf latente Steuern entfiel und nur ein äußerst geringer Teil tatsächlich liquiditätswirksam war. Das Konzernergebnis (nach Minderheitsanteilen) konnte auf den historischen Höchstwert von EUR 17,9 Mio. gesteigert werden, ein Anstieg von 159 % im Vergleich zur Vorjahresperiode.

ECO hat das Immobilienportfolio im Geschäftsjahr 2006 um hochwertige und ertragsstarke Liegenschaften ausgebaut. Die Anzahl der Immobilien konnte von 56 zum 31.12.2005 auf 126 (inklusive Trading-Portfolio) per 31.12.2006 erhöht werden. In Österreich verfügte ECO über 110 Immobilien (davon 71 Objekte im Trading-Portfolio, an dem die ECO zu 50 % beteiligt ist), 15 Liegenschaften in Deutschland und eine Immobilie in der Tschechischen Republik. Die Nutzfläche wurde im Berichtszeitraum von rund 266.000 m² zum Jahreswechsel 2005/06 auf aktuell rund 463.000 m² ausgebaut. Das Immobilienvermögen konnte auf EUR 693,33 Mio. gesteigert werden. Im Vergleich zum Jahresende 2005 (EUR 331,3 Mio.) ist dies ein Zuwachs von 109 %.

Rund 74 % des Immobilienvermögens waren in Österreich veranlagt, wo das Immobilien-Portfolio im abgelaufenen Geschäftsjahr von EUR 208,80 Mio. auf EUR 510,88 Mio. gesteigert werden konnte. In Deutschland konnte das Immobilien-Portfolio im Berichtszeitraum von EUR 78,86 Mio. auf EUR 178,88 Mio. ausgebaut werden, wobei nicht nur zugekauft wurde sondern im Sinne einer Portfolio-Optimierung vor allem auch von kleineren Immobilien in größere und ertragreichere gewechselt wurde. Zum 31.12.2006 belief sich der Deutschland-Anteil am Immobilienvermögen damit auf 26 %. In Tschechien waren in einer Immobilie rund EUR 4 Mio. investiert.

In den Kernmärkten Österreich und Deutschland sowie dem Wachstumsmarkt CEE wird ECO die vorherrschenden günstigen Rahmenbedingungen für einen weiteren Ausbau des Immobilienportfolios nutzen. Der Akquisitionsschwerpunkt wird dabei unverändert in Österreich und Deutschland liegen. Gleichzeitig strebt ECO über das Tochterunternehmen ECO Eastern Europe Real Estate AG eine bedeutende Marktposition in den zentral- und osteuropäischen Business-Immobilienmärkten an. ECO wird dabei aber auch in Osteuropa seinen fokussierten Ansatz auf ertragsstarke Immobilien beibehalten und nur in Immobilien mit einem ausgewogenen Risk-Return-Verhältnis investieren.

Dieser Wachstumsstrategie folgend wird ECO - die entsprechenden Rahmenbedingungen vorausgesetzt - das Immobilienportfolio im Jahr 2007 auf EUR 1,2 - 1,5 Mrd. ausbauen können, nach rund EUR 700 Mio. Ende 2006. Bereits zum Berichtsstichtag befanden sich Immobilien im Wert von über EUR 750 Mio. in der Akquisitionspipeline des Unternehmens.

Der Expansionskurs des Unternehmens wird sich auch in den Umsatz- und Ertragskennzahlen positiv widerspiegeln. Durch die hochwertige Ausweitung des Immobilienportfolios ist auch von einem weiteren Anstieg der Mieterlöse auszugehen. Auf der Ertragsseite geht das Unternehmen von einer signifikanten Steigerung gegenüber dem Vorjahr aus.

Zur Finanzierung dieses Wachstumskurses wird ECO auch im laufenden Geschäftsjahr auf einen ausgewogenen Einsatz von Eigen- und Fremdmittel setzen. Kapitalmaßnahmen, wie etwa Kapitalerhöhungen, stellen daher unverändert einen wichtigen Bestandteil der ECO-Wachstumsstrategie dar. Sofern das erlöste Kapital zeitnah in ertragreiche Immobilien investiert werden kann - wovon das Unternehmen zum derzeitigen Zeitpunkt ausgeht - und sofern es die Rahmenbedingungen am Kapitalmarkt zulassen, wird ECO daher auch im Jahr 2007 voraussichtlich Kapitalmaßnahmen setzen.

Unternehmenskennzahlen in TEUR



01-12/2006       01-12/2005
Vermietungserlöse                                   38.803           13.488
davon Mieterlöse                                 32.129           11.514
Nettogewinn aus der Anpassung des Zeitwerts          6.068            3.044
Erträge aus dem Abgang von Anlagevermögen            9.819            3.500
Betriebsergebnis (EBIT)                             38.280           13.903
Finanzergebnis                                     -13.541           -3.492
Ergebnis vor Steuern (EBT)                          24.739           10.412
Konzernergebnis                                     18.191            7.546
Konzernergebnis (nach Minderheiten)                 17.900            6.914
Gewinn/Aktie (EUR)                                    0,99             0,93
Durchschnittliche Aktienanzahl (Stück)          17.997.115        7.457.692
Aufgrund der Darstellung in TEUR können sich Rundungsdifferenzen ergeben.

Immobilienkennzahlen


31.12.2006       31.12.2005
Anzahl der Objekte                                     126               56
davon Hold-Portfolio                                  55               56
davon Trading-Portfolio                               71                0
Gesamtnutzfläche in m² *                           463.431          266.462
davon Trading-Portfolio                          57.434                0
Garagenplätze                                        2.339            1.549
davon Trading-Portfolio                             289                0
Immobilienvermögen in TEUR                         693.331          331.348
davon Trading-Portfolio                          94.445                0
*Garagenplätze wurden mit einem Umrechnungsfaktor von 20m² / Garagenplatz berücksichtigt

Rückfragehinweis: ECO Business-Immobilien AG KR Friedrich Scheck, Vorstand, Tel.: +43(1)535 21 99, Fax: +43(1)535 21 99-99, mailto:scheck@eco-immo.at, http://www.eco-immo.at

Hochegger|Financials, Mag. (FH) Roland Mayrl, Tel +43 1 504 69 87-31, E r.mayrl@hochegger.com

Ende der Mitteilung euro adhoc 02.03.2007 08:02:25

--------------------------------------------------

Emittent: ECO Business-Immobilien AG Albertgasse 35 A-1080 Wien Telefon: 535 21 99 FAX: 535 21 99-99 Email: scheck@eco-immo.at WWW: www.eco-immo.at ISIN: AT0000617907 Indizes: Standard Market Auction Börsen: Geregelter Freiverkehr: Wiener Börse AG Branche: Immobilien Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ECO BUSINESS-IMMOBILIEN AG 14,17 +0,00% Wien
 

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 15  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben