UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

SPD schiesst sich komplett ins Abseits

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 07.01.20 20:03
eröffnet am: 09.12.19 11:48 von: BigSpender Anzahl Beiträge: 50
neuester Beitrag: 07.01.20 20:03 von: BigSpender Leser gesamt: 2004
davon Heute: 2
bewertet mit 13 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderSPD schiesst sich komplett ins Abseits

 
  
    
13
09.12.19 11:48
mit der blöden Vermögensteuer.

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/...sse-der-union.html
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
24 Postings ausgeblendet.

50632 Postings, 5095 Tage Radelfan#18 Wenn man sich hier aufgeregt, dass die VSt

 
  
    
3
10.12.19 11:36
verfassungswidrig ist, dann sollte man sich vorher mal darüber informieren, WARUM diese Steuer als verfassungswidrig per Beschluss erklärt wurde!
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

10755 Postings, 4253 Tage badtownboyFalsch Bond

 
  
    
2
10.12.19 11:43
hier wird -  auch seitens B. Spenders -  mit Unwissen argumentiert.
Die 2 Mio. sind ein Freibetrag ,  keine Freigrenze.
Die Erklärung des Unterschieds erspare ich mir,  sollte in einem Börsenbord jeder kennen.  

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderbeim Freibetrag

 
  
    
5
10.12.19 11:47
muss alles über 2 Mio besteuert werden, also bei 2,3 Millionen die 300.000, bei der Freigrenze wird der Gesamtbetrag besteuert sobald du über die 2 Millionen kommst.
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

10755 Postings, 4253 Tage badtownboyich selber ...

 
  
    
3
10.12.19 11:51
habe aber auch so meine Bedenken in Zeiten des Niedrigzinses wie jetzt.
Da würde die Substanz weg besteuert.
Gerechter wäre eine starke Anhebung der Erbschaftssteuer auf international übliches Niveau.
Und zur Klarstellung,  Erbschaftssteuer ist keine Doppelbesteuerung,  da die besteuerten Lebenssachverhalte mit Eintritt des Erbfalls  nicht identisch sind.
 

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderkomatsus Ansicht teile ich nur

 
  
    
8
10.12.19 11:54
ansatzweise. Wenn jemand 50 Millionen im Lotto gewinnt finde ich es auch verschmerzbar, wenn der mal ne Million abdrückt. Aber wenn einer hart geschuftet hat und sich ein paar Millionen verdient, dann hat er ja bereits Einkommensteuer gezahlt. Warum sollte er dann nochmals Steuern zahlen? Das reicht doch schon wenn man bei der Rente verarscht wird. Der Sinn der Anhäufung eines Vermögens sollte ja sein um im Alter abgesichert zu sein und nicht dass der Staat kommt und die Hand aufhält um Merkels Gäste durchzufüttern.
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

13075 Postings, 4937 Tage gogolnoch einmal RECHNEN

 
  
    
1
10.12.19 12:31
2 Mio Ehemann + 2 Mio Ehefrau + 2 Mio ( 1 ) Kind =  6 Mio, u.s.w........... FREI
oder
2019 haben in Deutschland ca 1,4 Mill Millionaere gelebt mit einem Vermoegen von ca 5 Bill.

hier sollen ein paar Zahlen.........die auch noch ganz dicht an der Regierung dran sind  !!!! wer glaubt das ?
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

2475 Postings, 6676 Tage komatsues geht um große Vermögen

 
  
    
1
10.12.19 14:45
wenn eine Quandt ohne eigenes Zutun durch Erbschaft zu einem BMW-Anteil kommt, der ihr im Jahr knapp eine Milliarde ?  (e i n e   M i l l i a r d e ) Dividende beschert, und das jedes Jahr wohlgemerkt, dann hat sie eine Vermögenssteuer verdient, ansonsten wären wir in einem System, das vor Dummheit, Korruptheit  und abducken vor dem Kapitalismus nicht mehr in der Lage ist - trotz Mehrheitsgesellschaft gegenüber dem Großkapital - wenigstens etwas von dem unanständigem Reichtum zugunsten dringend notwendiger Infrastruktur- und Sozialmaßnahmen  abzuschöpfen..
und in einem solchen System leben wir..

daß es bei der Bemessung hohe Freibeträge für Mittelstand und Sonstige geben muß, ist doch klar, ansonsten würde man ja diejenigen, die selbst ihren Wohlstand geschaffen haben,  dafür  bestrafen..

und daß die Vermögenssteuer damals Verfassungsrechtlich keinen Bestand mehr hatte, lag nicht daran daß die Vermögenssteuer als ungerecht angesehen wurden, sondern daran daß  Immobilien und Kapital gleich bewertet wurden -
schön nachzulesen im Beitrag von mod # 16 mit Verlinkung, hier nochmals
 

13075 Postings, 4937 Tage gogolund diese Frau soll zahlen ?

 
  
    
1
10.12.19 14:55
wer glaubt es ?
https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/...sack/8934938.html
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

2475 Postings, 6676 Tage komatsu#33 gogol: gute Verlinkung

 
  
    
1
10.12.19 15:30
der Artikel zeigt klar, was in Deutschland abgeht:

ich gebe Dir von BMW 700.000 ? und Du, Merkel, läßt mir dafür Luxusautos trotz Überschreitung der Umweltbelastung bauen und die von der EU beschlossene Reduzierung der Abgaswerte mußt Du damit natürlich verhindern..

so geschah es auch..  Merkel setzte damit die Volksgesundheit aufs Spiel und wird dafür auch noch bewundert..  einen Aufschrei gabs hinterher nicht -
die Frage ist damit zulässsig:  wie verblödet sind wir eigentlich schon?

aus dem Handelsblatt:
"Für Aufsehen sorgt der Geldtransfer wegen einer beinahe parallelen politischen Entscheidung über strengere Abgasnormen für Autos in Europa. Deutschland verhinderte dazu am Montag beim Treffen der 28 EU-Umweltminister in Luxemburg eine Einigung. Ein bereits gefundener Kompromiss soll nun nochmal geändert werden. Betroffen von einer Reduzierung der Abgaswerte sind in erster Linie die Hersteller von Oberklassenlimousinen."

 

1013 Postings, 3875 Tage ParadiseBird@ komatsu, #14 #32

 
  
    
5
10.12.19 16:37

Ich kommentiere diesen Beitrag einmal durch, da ich nicht denke, dass dies so stehengelassen werden kann.

(komatsu:) Vermögenssteuer gabs in D vor Schröder schon und erst Schröder, der mit den Armanianzügen und der Kuba-Zigarre, also ein lupenreiner Kapitalist, der sich in die SPD eingeschlichen hat, hat sie abgeschafft - unter den Schwarzen wurden sie ohne Murren seit Kriegsende erhoben und wurde auch nie in Frage gestellt -
sie wurde einfach akzeptiert, da es als sozial anerkannt galt, den Reichen von ihren - meist nur ererbten - Vermögen etwas zurückzufordern, da ihnen das Land persönliche Sicherheit und auch Sicherheit für ihr Vermögen bietet, das meist auch exorbitant über die Jahrzehnte gewachsen war, im Vergleich zum Mittelstand und den unteren Einkommensschichten.

Völlig falsch. Sie wurde bisher nie systematisch erhoben, so dass tatsächlich alle Bürger und deren Vermögen berücksichtigt wären. Die Erhebung geschah willkürlich - von den Bürgern von denen das Finamzamt Daten hatte, wurde eine Erklärung gefordert. Dies führte dazu, dass Bürger, die gerade über dem Freibetrag lagen, zahlen mussten, während etwa andere Bürger mit wesentlichem Vermögen davon kamen. Abgeschafft wurde sie wegen Verfassungswidrigkeit aufgrund von Ungleichbewertungen bei Immobilien bereits ab 1997. Richtig erhoben wurde sie eigentlich nur für 4 Jahre (= 2 Veranlagungszeiträume) unter Kohl/Waigel.

Und im übrigen wird die Vermögenssteuer in den meisten Ländern der Welt erhoben, u.a. auch in USA und Frankreich.

Auch nicht. In Frankreich hat man es wohl versucht, es sind jedoch sehr viele Leute abgewandert. Jetzt ist oder soll die VSteuer dort eine reine Immobiliensteuer sein. In den USA ist die Lage unübersichtlicher, teilweise gibt es wohl eine property tax, diese hat aber Freibeträge von ca. 6 Mio. $. Und alle anderen Steuern sind deutlich niedriger, so dass hier ein Vergleich hinkt. Wenn jemand mehr Infos hat, wäre ich sehr daran interessiert.

Also habt Euch nicht so in der Verteidigung der Reichen und Superreichen, ihr Kleinverdiener bzw. Häuslbesitzer mit ein paar Kröten auf der Kante, ihr verteidigt die Falschen..
und das Argument, daß die Vermögenden dann das Land verlassen, ist in seiner Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten..und ist auch vor allem auch wirtschaftlich völliger Blödsinn, den man wohl nicht näher erläutern muß
.

Gut gebrüllt, Löwe. Aber nur Rhetorik.

Die Steuersätze sind so gering, daß sich diese nur verschwindend gering auf den Reichenkonten auswirken würden, der Rest der meisten Vermögens würde dann immer noch für einige Leben und viele weitere Immobilien und Kunstschätze reichen.

Bei einem Steuersatz von 1 bis 2 % wird ein Großteil der Rendite wegbesteuert. Zunächst gibt es ja die Einkommensbesteuerung, dann folgt nochmal die VSteuer. Sehr viele (die meisten) Aktien haben keine Bruttorendite von 2 %. Gemälde und Goldbarren schütten gar nichts aus (- von der Schwierigkeit diese zu erfassen und zu bewerten mal abgesehen). Hier wird die VSteuer zu einer Substanzsteuer - ziemlich böse, finde ich.
Dazu kommen solche Situationen, wenn ein Unternehmen mal keinen Gewinn macht und sich wegen Restrukturierungs-Erfordernissen massiv investieren muss: da saugt die VSteuer dann hübsch trotzdem ab.

die ganze Debatte ist demnach keine Neiddebatte, sondern eine Geizdebatte derjenigen, die sich ohne Not drücken möchten,  wenigstens einen minimalen Prozent-Anteil an die Gemeinschaft abzugeben, die ihr sowohl Infrastruktur wie unterbezahlte Arbeitskräfte (denen sie ihr Vermögen u.a. zu verdanken haben) ihr Leben lang zur Verfügung gestellt hat und immer noch macht.

Diejenigen, die VSteuer zahlen müssten, zahlen zumeist auch übermäßig viel Einkommensteuer. Von "Drücken" kann hier kaum die Rede sein. Der Zusammenhang zu unterbezahlten Arbeitskräften (?) und Infrastruktur erschließt sich mir nicht.

Meinetwegen können sie auch alle abhauen, dann gibts hier weniger Gesox, solche Leute, die der Gemeinschaft trotz ihrer Millionen einen geringen Beitrag verweigern, der vor allem weder ihren Lebensstandard noch ihr Vermögen großartig verändert, halte ich für widerwertig geizig und im großen Stil unsozial.

Darüber, wer genau unter "Gesox" fällt, gibt es sicher unterschiedliche Ansichten. M.E. sind das nicht Leute, die viel und hart arbeiten, sowieso schon viele Steuern bezahlen, und versuchen dieses Land voranzubringen. Es sind doch eher diejenigen zu kritisieren, die sich zu sehr in die sozialen Matten legen und alles von anderen bezahlt haben wollen.

wenn eine Quandt ohne eigenes Zutun durch Erbschaft zu einem BMW-Anteil kommt, der ihr im Jahr knapp eine Milliarde ?  (e i n e   M i l l i a r d e ) Dividende beschert, und das jedes Jahr wohlgemerkt, dann hat sie eine Vermögenssteuer verdient, ansonsten wären wir in einem System, das vor Dummheit, Korruptheit  und abducken vor dem Kapitalismus nicht mehr in der Lage ist - trotz Mehrheitsgesellschaft gegenüber dem Großkapital - wenigstens etwas von dem unanständigem Reichtum zugunsten dringend notwendiger Infrastruktur- und Sozialmaßnahmen  abzuschöpfen.. und in einem solchen System leben wir..

Hier diskutierst du Erbschaften und den Umgang damit (das ist ein anderes Thema!). Die Quandts haben etwa extra BMW-Vz-Aktien emittieren müssen, um die erhebliche Erbschaftssteuer zu zahlen. Und BMW wäre ohne starken Familien- und Ankeraktionär vermutlich schon länger kaputt gegangen oder übernommen worden (zB durch W. Buffett, der das mal wollte).

Und wieso Reichtum "unanständig" sein soll, erschließt sich mir schon mal gar nicht.

daß es bei der Bemessung hohe Freibeträge für Mittelstand und Sonstige geben muß, ist doch klar, ansonsten würde man ja diejenigen, die selbst ihren Wohlstand geschaffen haben,  dafür  bestrafen..

Ja, solche Freibeträge gibt aber gerade nicht. Und Rentenansprüche fallen nicht unter die VSteuer, während es die Alterssicherung der Selbständigen in Form von Aktienanlagen tut.


und daß die Vermögenssteuer damals Verfassungsrechtlich keinen Bestand mehr hatte, lag nicht daran daß die Vermögenssteuer als ungerecht angesehen wurden, sondern daran daß  Immobilien und Kapital gleich bewertet wurden -
schön nachzulesen im Beitrag von mod # 16 mit Verlinkung, hier nochmals

Vordergründig ja. Auf die Beschwerden wegen ungleichmäßiger Erhebung und Erfassung von Vermögen ist damals gar nicht eingegangen worden. Doch das war der viel größere Ärger, der bei Betroffenen noch heute eine üblen Beigeschmack hat.


 

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderalles nur Neid

 
  
    
5
10.12.19 17:20
genauso wie ich im Moment ständig höre: wieso muss eine nicht mal 30 jährige alleinstehende Göre 30 Millionen im Lotto gewinnen? Was will die damit?

Gut, das weiß sie selber nicht, aber jeder ab 18ist berechtigt Lotto zu spielen, dann gewinnt natürlich auch mal ein junger Mensch.
Genauso gut kann ich auch sagen: wieso gewinnt ein 75 jähriger im Lotto? Der springt doch eh bald in die Kiste....

Alles Neidgelaber. Klar würde ich auch gerne mal gewinnen. Ne halbe Million würde mir schon reichen. Aber anderen einen Gewinn nicht zu gönnen, weil sie zu jung, zu alt oder schon zu wohlhabend sind ist doch Quark. Es hat auch schon viele getroffen, die es echt nötig hatten.
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

2475 Postings, 6676 Tage komatsu#35 paradise: auch gut gebrüllt

 
  
    
2
10.12.19 17:29
wir stehen eben auf veschiedenen Seiten..

eine Gegenrede zu Deiner Replik macht es damit schwierig, nur auf Fakten beruhend zu argumentieren, da auch immer eine Frage der Herkunft und sozialen Aufgeschlossenheit einen Standpunkt mitentscheidet..
was nicht heißt, daß alles falsch ist, was Du hier vorträgst..

..daß die Kumulation von Reichtum in wenigen Händen immer unanständigere Ausmaße und damit auch eine Gefährdung der Freiheit und Demokratie weltweit verursacht , den Wohlstand ganzer Völker mitentscheidet, dagegen wirst Du wohl kaum argumentieren können, das ist längst konsens..

insofern ist eine kluge Vermögenssteuer ein minimales Korrektiv der Ungleichheit, was die wirklich Reichen kaum davon abhalten wird, ihren monströsen Reichtum weiter zur Schau zu stellen mit Kunstwerken, die sie kaum verstehen, aber dafür gerne über 100 MIllionen für ein Bild locker machen
(das wären dann aber nur 10 % der Dividende, die eine Quandt im Jahr einstreicht)..

 

1013 Postings, 3875 Tage ParadiseBird@ komatsu, # 37; Freiheit und Fortschritt

 
  
    
2
10.12.19 18:35

(komatsu:) wir stehen eben auf veschiedenen Seiten..

Denke ich noch nicht einmal. Ich meine jedoch, dass jemand der viel leistet und erschafft oder auch nur sehr geschickt investiert, auch die Früchte seiner Arbeit genießen können darf (und "jemand" kann hier auch eine ganze Familie bezeichnen, die zB ein Unternehmen aufbaut).

Es muss einfach möglich sein, durch kluge Ideen und harte Arbeit ebenfalls reich werden zu können. Dadurch zeichnet sich eine freie Gesellschaft aus, in der sich ein Leben lohnt.

In Deutschland haben wir mit Krankenkassen (fiktive Einkommensanrechnungen), IHKs (Zwangsmitgliedsschaft und Fixbeiträge), sowie GEZ finanzielle Hürden zur Unternehmensgründung. Dazu kommt monatliche Bürokratie (Umsatzsteuer-Meldungen für Existenzgründer a la Schäuble).
Läuft ein Unternehmen mal, haben wir die 2-höchste Steuerbelastung auf der Welt (nur Belgien hat angeblich mehr). Macht eigentlich gar keinen Spass.
Und verstirbt man dann, kriegt das aufgebaute Unternehmen mit der Erbschaftssteuer einen Schlag weg, an dem es oft kaputt geht oder die nächsten 10 Jahre mit Fiskusgängelung dahinsiecht.

Insgesamt ist das keine wirklich freie Gesellschaft. Die Menschen werden durch Steuern und Regulierungen schlicht erdrückt. Statt eigene Vorsorge zu unterstützen müssen die Leute bei Behörden rumbetteln. Und jetzt noch die VSteuer als weiteren Baustein dazu?

Und gut kann das auch nicht sein. Wo ist in Deutschland die Innovation, was ist das nächste "große Ding"? Gibt es sowas überhaupt? (In den USA ist es Microsoft, Netflix, Google/Alfabet, Facebook, Amgen und wirklich zig-andere Gründungen, die zu nennen wären). Bei uns war es SAP als letztes wirklich großes Ding, und das war 1972. Danach nichts von dem Kaliber.

Der Reichtum der Gründer (Kumulation wie du es nennst) steht hier vielen neuen Arbeitsplätzen, neuen Technologien, und neuen Möglichkeiten für alle Menschen gegenüber. Wieso darauf verzichten und das alles abwürgen wollen? Wieso "Fortschritt" nur in den USA und nicht bei uns?

 

5508 Postings, 1569 Tage bigfreddy#35 & 38 Chapeau! ParadiseBird

 
  
    
5
10.12.19 20:03
vielen Dank, für deine exzellenten Beiträge zu dem Thema, damit hast du die tendenziösen  Postings von komatsu weitgehend entzaubert.  

Und das Monster Vermögenssteuer hin und her; aber  unser Staat  hat  definitiv kein Einnahmeproblem, sondern ein Ausgabenproblem.  Darüber sollte man mal nachdenken!

     

52890 Postings, 4033 Tage BigSpendergenau, überall auf der Welt

 
  
    
3
11.12.19 10:42
gehen zig Millionen hin.
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderMerkel trifft neue SPD-Führung

 
  
    
3
12.12.19 12:29
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/...644368.bild.html
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderUnternehmer Christ tritt aus SPD aus

 
  
    
2
15.12.19 20:06
https://www.morgenpost.de/berlin/article227921567/...der-SPD-aus.html
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

2475 Postings, 6676 Tage komatsu#42 So eine Selbstreinigung in der SPD

 
  
    
1
16.12.19 11:56
war schon längst fällig: daß die Rechten und Neoliberalen diese Partei verlassen, damit sie endlich den Weg zur früheren Sozialdemokratie zurückfindet, das dürfte auch der einzige Weg sein, der sie aus der Bedeutungslosigkeit rausholt..

Parteimitglieder, die einemScholz nachweinen, müßten ehrlicherweise zu den Schwarzen gehen, in einer Sozialdemokratie haben sie nichts zu suchen.. und mit ihnen soll sich gleich der gesamte Seeheimer Kreis verabschieden, die mit ihrer priortären Wirtschaftsfreundlichkeit die Genossen mit H4 verraten haben..

An Wolfgang Clement, dem früheren SPD- K..brocken unter Schröder, der wenigsterns soviel Anstand besaß, zur FDP zu wechseln, ist erkennbar, wie weit sich die SPD vor diesen neoliberalen Typen verbeugt hat, Schande und Verachtung für die, die bis heute nicht wahrhaben möchten, daß auch Scholz dazugehört, der Grinsbuddha, der ebenso mitverantwortlich für den Niedergang der SPD ist..

 

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderIngo Apelt: Aktive Sterbebegleitung

 
  
    
1
18.12.19 19:15
https://www.bild.de/politik/ausland/...ebegleitung-66772496.bild.html
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

2475 Postings, 6676 Tage komatsuVermögenssteuer - ich bin doch nicht blöd

 
  
    
23.12.19 15:32
da kaufe ich lieber eine Rolex..

leider zu spät dran, sind alle ausverkauft mit langen Wartelisten..
Rolex-Krise in München und auf der ganzen Welt: Die Luxus-Uhren sind überall ausverkauft, die Wartelisten ewig ? was vor Weihnachten zu hysterischen Szenen führt. Wie die Händler reagieren und woher dieser Hype kommt.
 

1013 Postings, 3875 Tage ParadiseBirddas wären die Konsequenzen

 
  
    
23.12.19 16:00
https://www.focus.de/finanzen/boerse/...moegensteuer_id_11488258.html

Und hier geht es mit Hasso Plattner um jemanden, der viel von seinem Geld in Startups reinsteckt - das gäbe es dann nicht mehr in Deutschland: kein Wachstum, keine Innovation. Dazu kommen dann solche Sachen wie das HPI - Kurse auf Deutsch über Trends in der Computerbranche: https://open.hpi.de/

 

2475 Postings, 6676 Tage komatsu# 46 völlig übersteigerte Aussage

 
  
    
23.12.19 21:07
dann soll er abhauen und irgendwo seinen Ruhestand genießen..um seine Sicherheit muß er sich dann selber kümmern..

im übrigen steckt so einer wie Plattner seine Geld nicht als Philantrop in Start ups, sondern um noch  mehr Kohle zu machen..das wird er bei den Jungunternehmen machen,  die am meisten versprechen und nicht weil es deutsche Klitschen sind..insofern hat es keine Bedeutung, wo er seinen Lebensmittelpunkt hat und seine Entscheidungen trifft - also Tschüß..

Du solltest Deine Ängste, wie das Kapital sich verhält, wenn man ihm zu Nahe tritt, etwas zurückfahren, dann käme mehr das Soziale und die Verantwortung gegenüber  Allen ins Spiel, ohne das die Menschheit nur verliert - seit geraumer Zeit gut zu beobachten..

Und welche Auswirkungen der ungezügelte Kapitalismus - nämlich reine Fixierung auf den Kontostand ohne soziale Verantwortung hat - läßt sich ungeschminkt in den USA beobachten, wo Großkonzerne durch Trump mit Steuerrückzahlungen vollgeschissen werden, Normalbürger mit akademischer Ausbildung und Lehrerjob aber auf der Straße leben müssen, da sie sich keine Wohnung mehr leisten könnenauf..in NY sind es glaube ich an die 40.000..



 

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderStegner für Fusion mit Linkspartei

 
  
    
3
24.12.19 10:57
https://www.welt.de/politik/deutschland/...n-SPD-mit-Linkspartei.html
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderSPD und Grüne fordern Überprüfung von Irakeinsatz

 
  
    
1
04.01.20 14:17
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-01/...sche-einrichtungen
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

52890 Postings, 4033 Tage BigSpenderWalter-Borjans: Setzen 6

 
  
    
1
07.01.20 20:03
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...teiligen-a-1303900.html
-----------
Glauben setzt  Hoffnung voraus. Nur leider wird diese Voraussetzung selten erfüllt!

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Laufpass.com, Onkel Lui, Shitovernokhead, SzeneAlternativ