UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

* * SUPER NEWS ZU SOLARWORLD * *

Seite 1 von 611
neuester Beitrag: 24.05.12 10:46
eröffnet am: 13.04.07 19:44 von: Schlaubi Anzahl Beiträge: 15265
neuester Beitrag: 24.05.12 10:46 von: 12Analyse. Leser gesamt: 1962478
davon Heute: 59
bewertet mit 64 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 611  Weiter  

971 Postings, 7076 Tage Schlaubi * * SUPER NEWS ZU SOLARWORLD * *

 
  
    
64
13.04.07 19:44
DGAP-News: SolarWorld AG deutsch  

09:00 13.04.07  

SolarWorld AG: Auf dem Weg zum Gigawatt

Corporate News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

SolarWorld AG weiht neue Waferfabrik in Freiberg ein

Die SolarWorld AG stärkt ihre führende Position im internationalen
Photovoltaikmarkt durch den konsequenten Ausbau ihrer integrierten
Produktionskapazitäten. In Anwesenheit von Bundesverkehrsminister Wolfgang
Tiefensee weiht der Konzern am deutschen Produktionsstandort in Freiberg
mit der neuen Waferfabrik sein bisher größtes Expansionsprojekt ein. Mit
der neuen Produktionsstätte, in der hochmoderne Siliziumwafer hergestellt
werden, werden die Waferkapazitäten in Freiberg bis Ende 2009 sukzessive
auf 500 Megawatt (MW) ansteigen. Das entspricht einer Verdoppelung der
momentanen Produktion. 'Mit dem Millenniumsbau stellen wir eine der
leistungsfähigsten Waferfabriken unserer Zeit vor. In ihr führen wir den
internationalen Branchentrend zu immer rohstoff- und leistungseffizienteren
Wafern an', sagt Prof. Dr. Peter Woditsch, Vorstandssprecher der
SolarWorld-Tochter Deutsche Solar AG. Mit der neuen Fabrik werden bis 2008
mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Weitere Verdoppelung auf 1.000 MW im Plan

Neben der neuen Waferfabrik stehen dem Konzern an seinem integrierten
Produktionsstandort 160 MW Solarzellenkapazitäten zur Verfügung sowie
Solarmodulkapazitäten, die durch Nachinvestitionen von aktuell 90 MW bis
Ende 2007 auf 120 MW anwachsen. Vor dem Hintergrund anhaltend hoher
internationaler Nachfrage plant die SolarWorld AG ihr Fertigungspotential
in Freiberg weiter kräftig zu erhöhen. Der führende Solarproduzent betreibt
derzeit die Entwicklung eines 20 ha großen Produktionsgeländes mit der
Option, innerhalb der kommenden Jahre durch den Aufbau einer neuen voll
integrierten Solarfabrik die Waferkapazitäten in Freiberg auf dann 1.000 MW
zu verdoppeln. Die direkte Weiterverarbeitung der Hälfte der Wafer zu
Solarzellen und Modulen ist integraler Bestandteil der Zukunftsfabrik. 'Mit
dem konsequenten Ausbau unserer Kapazitäten in Freiberg stärken wir
dauerhaft den Produktionsstandort Deutschland. Unsere Beschäftigtenzahl in
Deutschland wird weiter massiv zunehmen', erklärt Dipl.-Ing. Frank H.
Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG.

Millenniumsbau in weniger als 18 Monaten fertig gestellt

Das jüngste Expansionsprojekt der SolarWorld AG konnte in weniger als 18
Monaten realisiert werden. Für sein bis dato größtes Investitionsprojekt
hat der Konzern bisher rund 60 Mio. Euro investiert. Weitere 100 Mio. Euro
werden bis 2009 folgen. In der neuen Fabrik kommt ein hochmoderner,
teilweise aus eigener Entwicklung stammender Maschinenpark zum Einsatz, um
aus kristallisiertem Silizium qualitativ hochwertige Säulen und Wafer zu
gewinnen. Für das Projekt wurden 20.000 Kubikmeter Erde ausgehoben und
3.000 Tonnen Stahl verbaut. Bei den Wafern handelt es sich um hauchdünne
Scheiben aus hochreinem Silizium, die in weiteren Produktionsschritten zu
Solarzellen und -modulen verarbeitet werden.

Über die SolarWorld AG: Der Konzern der SolarWorld AG (ISIN: DE0005108401)
zählt weltweit zum Spitzentrio der Solarstromindustrie. Der Konzern ist
ausschließlich im Kerngeschäft Solarstromtechnologie tätig und dabei auf
allen Wertschöpfungsstufen der Solarwirtschaft aktiv: vom Rohstoff Silizium
bis zur schlüsselfertigen Solarstromanlage. Das Unternehmen unterhält
Produktionsstätten in Deutschland, Schweden und den USA. Zu den aktuell
wichtigsten Absatzmärkten zählen Deutschland, die Vereinigten Staaten und
im übrigen Europa insbesondere Spanien. Weitere Vertriebsbüros arbeiten in
Südafrika und Singapur und komplettieren die internationale Ausrichtung des
Konzerns. Sie forcieren den Absatz ländlicher Solarstromlösungen, die einen
wichtigen Beitrag zur nachhaltigen und fairen wirtschaftlichen Entwicklung
der südlichen Hemisphäre leisten.
Im sächsischen Freiberg arbeitet die modernste integrierte Solarfabrik der
Welt, in der der SolarWorld-Konzern unter dem Einsatz von Silizium
qualitativ hochwertige Solarwafer, Solarzellen und Solarstrommodule
herstellt. Die SolarWorld AG bietet im Rahmen ihres Produkt-Mix Module für
die netzgekoppelte und netzferne Solarstromerzeugung und komplette
Solarstromsysteme für die dezentrale und zentrale Stromproduktion an. Nach
dem Börsengang Ende 1999 hat sich die Gesellschaft innerhalb weniger Jahre
zu einem integrierten solaren Technologiekonzern entwickelt und dabei ihre
Mitarbeiterzahl auf 1.350 Menschen Anfang 2007 verstärkt. Die SolarWorld AG
ist am Aktienmarkt unter anderem im Technologieindex TecDAX, im Dow Jones
Stoxx 600, im internationalen MSCI-Index und im Nachhaltigkeitsindex NAI
notiert.


Kontakt: SolarWorld AG Investor Relations / Marketing Communications,
Tel.-Nr.: 0228/55920 -470; Fax-Nr.: 0228/55920-9470,
E-Mail: placement@solarworld.de
Internet: www.solarworld.de



(c)DGAP 13.04.2007
--------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: SolarWorld AG
Kurt-Schumacher-Straße 12-14
53113 Bonn Deutschland
Telefon: +49 (0)228 - 559 20 470
Fax: +49 (0)228 - 559 20 99
E-mail: placement@solarworld.de
www: www.solarworld.de
ISIN: DE0005108401
WKN: 510840
Indizes: TecDAX
Börsen: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Düsseldorf;
Freiverkehr in Berlin-Bremen, München, Hamburg, Stuttgart;
Terminbörse EUREX
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiKommt Morgen der Ausbruch ?

 
  
    
1
15.04.07 21:24
Für diese Woche sieht es sehr gut aus, das der Ausbruch über 60,50 Euro kommt.
Vielleicht sehen wir ihn schon am Montag, würde auch schon langsam Zeit dafür.


Gruß an alle.  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiDer Ausbruch ist da !!

 
  
    
1
16.04.07 20:34
Sieht gut aus für einen weiteren Anstieg auf´s ATH.  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiEin zweites interessantes Kaufsignal

 
  
    
1
16.04.07 20:44
Solarworld
Ein zweites interessantes Kaufsignal bei den TecDAX-Werten kommt von Solarworld. Der Trendwert aus dem Solarenergiesektor steigt am Montag um mehr als 4 Prozent und überwindet damit ebenfalls einen Widerstandsbereich. Dieser hatte sich in den vergangenen Wochen im Bereich zwischen 61,65 und 61,94 Euro gebildet. Mit Kursen oberhalb von 62 Euro ist der Break angesichts der üblichen Volatilität des Solarworld-Papiers noch nicht nachhaltig. Das Handelssignal sollte von Tradern daher weiter gut beobachtet werden, auch wenn der Trendpfeil bei spekulativerer Ausrichtung auf long gesprungen sein dürfte. Der nächste Widerstand aus technischer Sicht liegt bei 67,75 Euro bzw. der hier endenden Widerstandsregion, knapp darüber liegt die nächste Hürde am Hoch bei 70,85 Euro. Auch hier sind konkrete Nachrichten von Unternehmensseite Fehlanzeige.  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiSachsen soll Europas Solarzentrum werden.

 
  
    
17.04.07 22:17
17.4.2007,
Sachsen soll Europas Solarzentrum werden. Die Deutsche Solar AG will im sächsischen Freiberg zum europäischen Solarzentrum expandieren. Zur Inbetriebnahme einer neuen Wafer-Fabrik am Freitag stellte die SolarWorld AG (Bonn), dessen Tochterunternehmen die Deutsche Solar AG ist, entsprechende Ausbaupläne vor. Mit der jetzt fertig gestellten Fabrik ist bis 2009 ein Ausbau der Kapazität zur Produktion von Silizium-Scheiben (Wafer) auf bis zu 500 Megawatt geplant. Mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstanden, 60 Millionen Euro wurden investiert. Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) würdigte Freiberg als ?die Solarhauptstadt Deutschlands?. Hier hätten Unternehmen nicht erst den UN-Klimareport gebraucht, um die Chancen von Solartechnik und Fotovoltaik zu erkennen, sagte er. SolarWorld-Vorstandssprecher Frank Asbeck kündigte an, dass die Beschäftigtenzahl des Unternehmens in Deutschland ?weiter massiv zunehmen? werde  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiSolarworld: Höheres Kursziel

 
  
    
17.04.07 23:36
Solarworld: Höheres Kursziel
17.04.2007 - HSBC hebt das Kursziel für Aktien von Solarworld von 65,00 Euro auf 80,00 Euro an. Die Einschätzung ?overweight? wird bestätigt.

Begründet wird das höhere Kursziel mit der Expansion von Solarworld in die USA. Außerdem sei das Wachstum durch langfristige Lieferverträge für Silizium abgesichert.

Die Analysten bezeichnen Solarworld als Kerninvestment im Solar-Sektor. Man habe eine starke strategische Position im deutschen Solarsektor.  

33 Postings, 4643 Tage ascotFörderung

 
  
    
2
18.04.07 11:21
KfW-Programm Erneuerbare Energien wieder geöffnet / Staatliche Förderung klimafreundlicher Technologien wird drastisch erhöht Frankfurt (ots) -

- Bund gewährt Tilgungszuschüsse bis zu 30 Prozent bei großen Solarkollektoren - Bundesumweltministerium und KfW legen neue Förderbedingungen für innovative Erneuerbare Energien auf

Im KfW-Programm 'Erneuerbarer Energien' werden ab dem 1. Mai wesentlich attraktivere Förderungen für große Solarkollektoren zur Heizungsunterstützung, zur solaren Kühlung und zur Bereitstellung von industrieller Prozesswärme gelten. Mit zinsverbilligten KfW-Darlehen und Tilgungszuschüssen des Bundesumweltministeriums in Höhe von 30 Prozent der Investitionskosten werden diese Technologien ab 40 Quadratmeter Kollektorfläche gefördert. Fortgeführt wird außerdem die Förderung von großen Biomasseanlagen und Anlagen zur Nutzung der Tiefengeothermie. Darüber haben das Bundesumweltministerium und die KfW einen bis 2011 geltenden Vertrag abgeschlossen. Außerdem gibt es einen neuen 'Innovationsbonus' für große solarthermische Anlagen. Das Bundesumweltministerium stellt für diese Förderungen in diesem Jahr 213 Mio. EUR Euro zur Verfügung - so viel wie nie zuvor. Damit können Investitionen von rund zwei Milliarden Euro im privaten und gewerblichen Bereich ausgelöst werden.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: 'Mit dem Innovationsbonus erleichtern wir besonders innovativen Technologien den Eintritt in den Wärmemarkt. Wir stärken damit die Förderung von gewerblichen und privaten Investitionen.' Detlef Leinberger, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe und unter anderem zuständig für die Umweltschutzförderung, betont: 'Das verbesserte und erweiterte Förderangebot von Bundesumweltministerium und KfW wird dazu beitragen, einen Investitionsschub bei den Erneuerbaren Energien im Wärmesektor zu bewirken!'

Nach der Genehmigung des Programms durch die Europäische Kommission ist das KfW-Programm 'Erneuerbare Energien' im gewerblichen Bereich ab dem 1. Mai wieder geöffnet. Finanziert werden Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse ab 100 kW Nennwärmeleistung und Tiefengeothermieanlagen mit zinsverbilligten Darlehen und Tilgungszuschüssen.

Neu eingeführt wurde eine wesentlich attraktivere Förderung für große Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung, solaren Kühlung oder zur Bereitstellung von Prozesswärme ab 40 Quadratmeter Kollektorfläche. Neben den von der KfW bereit gestellten Darlehen können Tilgungszuschüsse in Höhe von 30 Prozent der Investitionskosten für große Solarkollektoren beantragt werden. Antragsteller können zusätzlich eine Förderung für neu errichtete oder zu erweiternde Nahwärmenetze erhalten, die zu mindestens 50 Prozent mit regenerativer Wärme gespeist werden.

Am 1. Mai 2007 startet auch der 'Innovationsbonus'. Privatleute und Unternehmen, deren Anlagen besondere Qualitätsanforderungen erfüllen, können damit die Fördersumme verdreifachen. Diese neue Regelung gilt - je nach Anlagentyp - für Solarkollektoren von 20 bis 40 qm Kollektorfläche zur Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung, solaren Kühlung oder zur Bereitstellung von Prozesswärme. Förderanträge können ab sofort beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unter www.bafa.de abgerufen werden.

Die Förderung von Unternehmen und Freiberuflern erfolgt über die KfW Förderbank. Informationen dazu sind unter www.kfw-foerderbank.de oder im Infocenter der KfW Förderbank zum Ortstarif unter 01801/33 55 77 erhältlich.

Allgemeine Informationen zur Förderung der erneuerbaren Energien im Wärmebereich sind unter www.erneuerbare-energien.de abrufbar.

Originaltext: KfW Digitale Pressemappe: http://presseportal.de/story.htx?firmaid=41193 Pressemappe via RSS : feed://presseportal.de/rss/pm_41193.rss2

Pressekontakt: Dr. Charis Pöthig Tel: 069 7431-4683 E-Mail: charis.poethig@kfw.de

KfW Abteilung Kommunikation Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt

Tel. 069 7431-4400 Fax: 069 7431-63266, E-Mail: presse@kfw.de Internet: www.kfw.de

Quelle: dpa-AFX

 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiFrank Asbeck Statement

 
  
    
18.04.07 18:43
Frank Asbeck Statement
April 2007

Verehrte Kunden, Aktionäre und Freunde der SolarWorld AG,

mein diesjähriges Vorwort möchte ich mit einen besonderen Appell an Sie und uns alle beginnen: Der Wahrung der Schöpfung auf unserem Planeten gilt unsere ganze Verantwortung. Dieser durch den Klimawandel verursachten größten Herausforderung zu Beginn des 20. Jahrhunderts müssen wir uns alle stellen. Mit Lippenbekenntnissen und Betroffenheit alleine ist es nicht getan! Unsere Kinder und Enkel dürfen von jedem von uns erwarten, dass wir hier und heute sowohl umdenken als auch umlenken.

Mit dem Aufbau der SolarWorld AG habe ich persönlich seit Jahren diese Herausforderung vor Augen. Wir haben unser unternehmerisches Handeln stets auf eine einfache Formel gesetzt:

Technologie zur Stromgewinnung aus Sonne
+ stete Kostenreduktion zur Erreichung der Wettbewerbsfähigkeit von Solarstrom
--------------------------------------------------
= unendlich verfügbares, sauberes Stromangebot.

Diese Formel verspricht deshalb schon ein positives Ergebnis, weil sie vor dem Hintergrund einer weltweit immens steigenden Energienachfrage, des bedrohlichen Klimawandels, der Endlichkeit fossiler Energieträger und ewiger Verteilungskämpfe um die Energiereserven der Erde zu betrachten ist. Heute stehen wir mit dieser Formel, oder anders ausgedrückt, mit unserer Vision an der Schwelle zu einem neuen Energiezeitalter. Die Weltöffentlichkeit tritt nach dem "IPCCReport on Climate Change 2007" und der Stern-Studie vom Oktober 2006 in einen neuen Wahrnehmungsprozess und zunehmenden Handlungsdruck angesichts des Klimawandels. Die erneuerbaren Energien finden weltweit zunehmende Anerkennung als alternative Marschroute in der Energiepolitik.

Umso strategisch herausragender war das Jahr 2006 für uns: Wir haben unseren Platz an der solaren Weltspitze durch den Erwerb der Solaraktivitäten von Shell gesichert. In neuen Märkten, wie den USA und Asien, sind wir aufgestiegen. Unsere SolarWorld hat wieder einmal Kraft und Stärke bei der Umsetzung der Ziele gezeigt. Unsere Mitarbeiter haben bei diesem Schachzug erneut ihre Leistungsbereitschaft und ihren Teamgeist unter Beweis gestellt. Die Offenheit, über alle Grenzen hinweg, war durchweg zu spüren. Mein Respekt und Dank an alle Mitarbeiter an dieser Stelle!

Unsere Kunden sollten auch 2006 wieder unser Engagement spüren. Unsere Maxime diesbezüglich lautet, dass unsere wachsenden Strukturen, die Zufriedenheit unserer Kunden nicht beeinträchtigen darf. Dies konnten wir auch im vergangenen Jahr sicherstellen. Viele, neue Kunden haben wir international hinzugewonnen. Das Vertrauen unserer Kunden ist eine werthaltige Komponente für unsere Zukunft.

Die Substanz unseres Geschäftes spiegeln auch die 2006 erreichten finanziellen Ziele wider. Umsatz- und gewinnseitig konnten wir gemäß unserer Prognose um mehr als 40 Prozent wachsen; inklusive nicht-operativer Sondereffekte steigerten wir das Ergebnis sogar um 151 Prozent. Unsere Aktionäre durften sich auch 2006 über eine exzellente Kursentwicklung von 70 Prozent plus freuen; damit lag unsere Aktie wieder über allen Indizes.

Sicher werden Sie sich jetzt fragen, was ist unser Versprechen für die Zukunft? Ich antworte Ihnen: Was wäre die SolarWorld ohne ihr beständiges und anerkanntes Engagement zur Weiterentwickung der Solarstromtechnologie! Nach gerade einmal zwei Monaten stellen wir erneut unser Wachstumstempo und unsere Umsetzungskraft mit dem Kauf eines modernen Produktionsgebäudes in den USA unter Beweis. Unsere starke Kapitalbasis, die wir 2006 substanziell ausbauten, schafft uns heute den nötigen Spielraum für weitere Investitionen. Wir wollen, unserer Vision folgend, weiter wachsen und Solarstrom konkurrenzfähig zum Steckdosenpreis machen.

Aber mein persönlicher Anspruch geht noch weiter. Die SolarWorld soll als ein Synonym für eine Lösung gegen den fortschreitenden Klimawandel stehen: Ökologisch sauber, ökonomisch profitabel und sozial verträglich!

Abschließend knüpfe ich an meine Aussagen aus dem Vorjahr an:
Die Zukunft ist spannend. Darauf freue ich mich zusammen mit Ihnen!

Mit sonnigen Grüßen
Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck
Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiDiese Woche werden wir noch die 67,36 Euro testen

 
  
    
18.04.07 21:26
Vom Chart her sieht es gut aus das wir noch in dieser Woche die 67,36 Euro testen.

 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiSolarWorld Bulle der Woche

 
  
    
20.04.07 16:55
Der Aktionärsbrief - SolarWorld Bulle der Woche  

07:36 20.04.07  

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Für die Experten von "Der Aktionärsbrief" ist die Aktie von SolarWorld (ISIN DE0005108401/ WKN 510840) der Bulle der Woche.

Die Aussichten für das laufende Fiskaljahr seien viel versprechend. So sollten Umsatz und Gewinn um jeweils 20% zulegen. Dabei dürfte die Geschäftsführung wie gewohnt genügend Luft für positive Überraschungen gelassen haben. Im Auftaktquartal 2007 habe die Gesellschaft erstmals 50% der Umsätze im Ausland generiert.

In 2009 wolle SolarWorld die Marke von 1 Mrd. Euro beim Umsatz knacken. Vor diesem Hintergrund sei der TecDAX-Titel mit einem KGV 2008e von 22 nicht zu hoch bewertet. Zudem deute die Markttechnik auf steigende Notierungen hin.

Für zusätzliche Fantasie sorge eine neue Studie von Roland Berger. In ihr werde in den kommenden zwölf Jahren für die gesamte Umwelttechnologie in Deutschland eine Umsatzverdreifachung auf 500 Mrd. Euro prognostiziert. Im Jahr 2030 sollten es dann schon 1 Billion Euro sein.

Für die Experten von "Der Aktionärsbrief" ist die Aktie von SolarWorld der Bulle der Woche. Der Titel sollte schon bald Kurse um 80 Euro erreichen. Eingegangene Positionen sollten bei 56 Euro abgesichert werden. (Ausgabe 16 vom 19.04.2007) (20.04.2007/ac/a/t)
 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiWerden wir diese Woche ein neues Hoch sehen ?

 
  
    
22.04.07 21:14
Der Ausgangspunkt wäre sehr gut dafür, lassen wir uns überraschen !  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiDeutsche Bank - SolarWorld Downgrade

 
  
    
23.04.07 19:55
Deutsche Bank - SolarWorld Downgrade  

12:03 23.04.07  

Rating-Update:

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der Deutschen Bank stufen die Aktie von SolarWorld (ISIN DE0005108401/ WKN 510840) von "buy" auf "hold" zurück. Am Kursziel von 67,50 EUR werde weiterhin festgehalten. (23.04.2007/ac/a/u)

 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiAllgemein zu Solar

 
  
    
23.04.07 20:56
Über 3.400 Megawatt Photovoltaik-Leistung in der EU installiert
Photovoltaik-Barometer für Europa.
                    §
Photovoltaik-Barometer für Europa.
                
§
Der europäische Photovoltaikmarkt hat auch 2006 ein enormes Wachstum verzeichnen können, berichtet das von der EU-Kommission geförderte Projekt "EurObserv?ER" in einer Pressemitteilung. Unter Berücksichtigung der ersten vorliegenden Schätzungen könne von einer zusätzlich installierten Kapazität von 1.245,7 Megawatt Photovoltaik-Spitzenleistung (MWp) ausgegangen werden. Somit sei die PV-Gesamtkapazität der europäischen Union auf insgesamt mehr als 3.400 MWp gestiegen.   Die Ziele des EU-Weißbuches seien demnach vier Jahre früher als erwartet erfüllt worden. EurObserv?ER legt in seinem Barometer, erschienen in Nummer 178 der französischen Zeitschrift "Systèmes Solaire, Le Journal des Énergies Renouvelables" die gegenwärtige Entwicklung dieses Industriezweiges dar. Mit dem in der EU installieren Solarstrom-Park und seiner Leistung von 3,4 GWp kann laut EurObserv?ER der Strombedarf von 110.000 Haushalten gedeckt werden, allerdings ohne die ökonomisch wie ökologisch bedenkliche elektrische Heizung.

Deutschland deutlich vor Japan und den USA

Der wachsende Photovoltaiksektor in Europa bleibe aufgrund der Dominanz des deutschen Marktes sehr uneinheitlich, betont EurObserv?ER. Für den deutschen Markt werde für 2006 mit 1.153 MWp gerechnet, von denen 3 MWp nicht an das Netz angeschlossen sind. Somit bleibe Deutschland Marktführer, mit einer weit höheren Photovoltaik-Produktion als Japan (ungefähr 300 MWp im Jahr 2006) und USA (über 120 MWp im Jahr 2006)



Spanien, Italien und Frankreich legen zu

Zweitgrößter Photovoltaik-Markt ist Spanien, das eine zusätzliche Kapazität von 60,5 MWp verzeichnet (davon 1 MWp, netzunabhängig), gefolgt von Italien (11,6 MWp, davon 0,6 MWp nicht am Netz). Frankreich ist der viertgrößte Markt der Union (mit 6,4 MWp, 0,3 MWp nicht am Netz), eine Position, die es vorwiegend der Entwicklung der Branche in seinen Übersee-Departements verdankt.


Europäische Industrie weiterhin gut aufgestellt, Deutschland an der Spitze

Trotz der sehr aggressiven Produktionskapazitätserhöhungsstrategien Japans und Chinas, befindet sich Europa weiterhin in einer guten Position auf dem Weltmarkt, wobei die deutschen Unternehmen ganz vorne sind. Laut Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) hatte der deutsche Photovoltaikmarkt 2006 ein Umsatzvolumen von 3,7 Milliarden Euro (gegenüber 3 Milliarden im Vorjahr) und beschäftigte 35.000 Personen (gegenüber 30.000 im Vorjahr 2005). Die Branche arbeitet in Deutschland mit insgesamt 5.000 Betrieben, von denen rund 50 Unternehmen an allen Produktionsphasen der Photovoltaiksystemen teilhaben (Siliziumproduktion, Solar-Wafer, Solarzellen und Solarmodule).


Insgesamt 10.000 MWp im Jahr 2010?

Das rasche Wachstum der Photovoltaikbranche dürfte sich laut EurObserv?ER auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Der Siliziummangel sei nach und nach durch neue Produktionskapazitäten behoben worden und so werde den Unternehmen endlich ermöglicht, ihre Produktionskapazität voll auszuschöpfen und die Nachfrage zu befriedigen. Die neuen Planzahlen von EurObserv?ER stützen sich auf einen weiterhin starken deutschen Markt, der sich in den nächsten Jahren der Gigawatt-Größenordnung annähere, sowie auf ein voraussichtliches schnelleres Wachsen der italienischen, spanischen und französischen Märkte in den kommenden Jahren. Unter Berücksichtigung dieser Entwicklungen, würde der europäische Photovoltaik-Park im Jahr 2010 etwa 8.700 MWp haben.

Rasch die notwendigen Voraussetzungen für die Photovoltaikbranche zu schaffen, sei eine gesellschaftliche Herausforderung, welche die Politiker erkannt hätten und auf die sie zu reagieren begännen. Nur würden "gerechte" Preissysteme für die Solarenergie entwickelt, aber die Bemühungen müssten noch weiter gehen damit die Unternehmen langfristiger planen könnten und die bürokratischen Hürden abgebaut werden, heißt es im Photovoltaik-Barometer von EurObserv?ER.

EurObserv?ER ist ein Zusammenschluss sechs europäischer Organisationen zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energien in der Europäischen Union. Diese sechs Organisationen sind:
· Observ?ER, Observatorium für erneuerbare Energien (Paris, Frankreich)
· Eurec Agency, Europäischer Verein der Forschungsinstitute auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien (Brüssel, Belgien)
· Eufores, Europäisches Forum für erneuerbare Energiequellen (Brüssel, Belgien)
· Erec, Europäischer Rat für erneuerbare Energien (Brüssel, Belgien)
· Institut Jozef Stefan, Forschungszentrum für erneuerbare Energien und Energiepolitiken (Ljubljana, Slowenien)
· Systèmes Solaires, französische Fachzeitschrift für erneuerbare Energien (Paris, Frankreich)

Die Barometer von EurObserv?ER können als PDF-Dokumente heruntergeladen werden unter der Adresse http://www.eufores.org/, zum Beispiel das Solarwärme-Barometer und das Photovoltaik-Barometer

23.04.2007   Quelle: EUFORES   Solarserver.de   © Heindl Server GmbH
Bildquelle: EUFORES.
Lesen Sie zu diesem Thema auch:  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiOLARWORLD - Nach wie vor auf Kaufniveau

 
  
    
24.04.07 20:53

24.04.2007 16:07
SOLARWORLD - Nach wie vor auf Kaufniveau

Solarworld (Nachrichten/Aktienkurs) - WKN: 510840 - ISIN: DE0005108401

Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 61,92 Euro

Kursverlauf vom 02.05.2006 bis 24.04.2007 (log. Kerzenchartdarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

Kurz-Kommentierung: Die SOLARWORLD Aktie pendelte in den vergangenen Wochen seitwärts oberhalb des Aufwärtstrends und der exp. GDL 50 (EMA50) und brach vergangene Woche schließlich über das Märzhoch aus. Der Rücksetzer an das Ausbruchslevel dauert nach wie vor an und bietet weiterhin eine spekulative Longchance. Die Aktie sollte jetzt wieder nach oben drehen und bis bis 67,75 und 70,85 Euro ansteigen. Fällt die Aktie wider Erwarten per Tagesschluss unter 60,00 Euro zurück, ist Vorsicht für Longpositionen geboten. Ein Rückfall unter 59,10 würde schließlich eine Abwärtskorrektur bis 55,29 und darunter ggf. dann 50,85 - 52,24 Euro einleiten.

 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiAllgemein zu Solar

 
  
    
25.04.07 20:33
EU: Photovolatik+Windenergie 2006 wieder stark gewachsen
25.4.2007
2006 war ein gutes Jahr für Erneuerbare in der EU, dies berichtet die Erneuerbaren-Vereinigung Eurobserver in seinen aktuellen Windkraft- und Photovoltaik-Barometern

Die Erzeugungskapazität der der Windkraft ist gegenüber 2005 um 19% gestiegen, Die gesamte installierte Kapazität liegt damit bei mehr als 48.000 MW. Das Wachstum wird nicht mehr allein durch Deutschland und Spanien vorangetrieben, Frankreich, GB und Portugal wurden ebenfalls zu wichtigen Playern.

Photovoltaik nahm sogar um 57% zu und hält nun bei 3.418 MW - bereits über dem Ziel der Europäischen Kommission für 2010 (3.000 MW). Eurobserver sagt hier weiter schnelles Wachstum voraus - insbesondere, weil die Silikon-Verknappung sich entspannt hat. Größter Markt für Photovoltaik bleibt Deutschland, die Märkte in Italien, Spanien und Frankreich dürften in den nächsten Jahren aber stark zulegen.

Zum Windkraft-Barometer http://www.energies-renouvelables.org/observ-er/stat_baro/ob?(PDF)
Zum Photovoltaik-Barometer http://www.energies-renouvelables.org/observ-er/stat_baro/ob?(PDF)  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiIn "Focus-Money" ist zu lesen:

 
  
    
25.04.07 20:41
25.4.2007,
In "Focus-Money" ist zu lesen: "Untersuchungen haben gezeigt, dass es sich langfristig positiv auf die Ergebnisse einer Gesellschaft auswirkt, wenn ihr Aktienkapital zu einem hohen Prozentsatz in den Händen der Gründerfamilie oder des Vorstands liegt. Auf dieser Erkenntnis basiert auch der Gex (German Entrepreneurial Index), der 2005 ins Leben gerufen wurde. In diesem Index sind 106 deutsche Unternehmen gelistet, darunter die SolarWorld AG. Gemeinsam ist ihnen, dass sie "eigentümerdominiert" sind. Das Kapital liegt also zu mindestens 25 Prozent bei Gründern, Vorstand oder Aufsichtsrat." Bisher sind Anleger mit dem Gex sehr gut gefahren. Vor kurzem erreichte er ein Allzeithoch. Und allein seit Jahresbeginn legte er bereits um 20 Prozent zu."  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiAC Research - SolarWorld akkumulieren

 
  
    
05.05.07 07:35
AC Research - SolarWorld akkumulieren

11:15 04.05.07

Westerburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst Henning Wagener von AC Research empfiehlt weiterhin, die Aktien von SolarWorld (ISIN DE0005108401/ WKN 510840) zu akkumulieren.

Die Gesellschaft habe Zahlen für das abgelaufene erste Quartal 2007 bekannt gegeben.

Demnach habe das Unternehmen in diesem Zeitraum die Umsatzerlöse im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 60% auf 132,8 Millionen Euro steigern können. Das EBIT habe sich gleichzeitig um 31% auf 35,1 Millionen Euro erhöht. Beim Quartalsüberschuss sei ein Anstieg um 30% auf 21,4 Millionen Euro erzielt worden.

Die vorgelegten Zahlen hätten insgesamt über den Erwartungen der Analysten von AC Research gelegen. Dabei habe die Gesellschaft vor allem von einem guten Auslandsgeschäft profitiert. So habe die Auslandsquote um rund 17 Prozentpunkte auf nunmehr etwa 60% erhöht werden können. Der EBIT-Rückgang sei vor allem auf Preisnachlässe bei Solarmodulen zurückzuführen gewesen. Der sich hieraus ergebende negative Ertragseffekt habe aber durch Kostenreduktionen auf allen Wertschöpfungsstufen abgemildert werden können.

Nach dem nun laufenden zweiten Quartal wolle der Konzern auch seine Gesamtjahresprognose voraussichtlich anheben. Nach früheren Angaben wolle der Konzern im laufenden Jahr sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Gewinn um 20% zulegen. Auf Basis der veröffentlichten Erstquartalszahlen und des nach wie vor sehr gut laufenden Auslandsgeschäftes stelle die wahrscheinliche Prognoseerhöhung keine Überraschung dar.

In den kommenden Jahren rechne man mit einem anhaltend dynamischen Wachstum des Unternehmens. Vor dem Hintergrund der weiterhin positiven Marktnachfrage werde der Konzern seine globale Produktion bis 2010 voraussichtlich auf mehr als ein Gigawatt erhöhen. Gleichzeitig mache es die mit dem anhaltenden Klimawandel in Verbindung stehende voraussichtlich weiter steigende Nachfrage nach alternativen Energien wahrscheinlich, dass auch die Nachfrage in den kommenden Jahren deutlich wachsen werde. Vor diesem Hintergrund gehe man in den kommenden Jahren von einem anhaltend positiven Marktumfeld aus. Dabei werde das Auslandsgeschäft voraussichtlich weiterhin überproportional zulegen.

Beim gestrigen Schlusskurs von 58,79 Euro erscheine das Unternehmen mit einem KGV 2008e von knapp 24 in Anbetracht der anhaltend hohen Wachstumspotenziale noch relativ moderat bewertet. Vor diesem Hintergrund rechne man auch in den kommenden Monaten mit einer leichten Outperformance der Aktie im Vergleich zum Gesamtmarkt.

Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien von SolarWorld zu akkumulieren. (Analyse vom 04.05.2007) (04.05.2007/ac/a/t)

Quelle: aktiencheck.de  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiSolarworld will Prognose anheben

 
  
    
05.05.07 08:12


Bonn (dpa) - Der Solarmodulhersteller Solarworld hat im Auftaktquartal vom anhaltenden Branchenboom profitiert und will seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr anheben. "Unsere bisherige Prognose ist konservativ und wir werden diese nach dem zweiten Quartal nach oben anpassen", sagte Vorstandschef Frank Asbeck in Bonn der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.
Frank Asbeck
"Der April ist sehr gut gelaufen": Solarworld-Vorstandschef Frank H. Asbeck.

Zum Umfang machte er keine Angaben. Bislang hatte er für 2007 einen Ergebniszuwachs von 20 Prozent in Aussicht gestellt. Über den bisherigen Verlauf des zweiten Quartals äußerte er sich zufrieden. "Der April ist sehr gut gelaufen", sagte Asbeck. Das Quartal werde traditionell besser abschneiden als das erste Jahresviertel. Vor allem die Nachfrage aus dem Ausland sei stark. Der Solarworld-Chef verwies darauf, dass angesichts der Preisnachlässe bei Solarmodulen sein Unternehmen die Kosten massiv gesenkt habe.

Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) sei gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 31 Prozent auf 35,1 Millionen Euro geklettert, teilte das im TecDAX notierte Unternehmen mit. Beim Umsatz verzeichnete Solarworld ein Plus von 60 Prozent auf 132,8 Millionen Euro und beim Überschuss ein Wachstum von 30 Prozent auf 21,4 Millionen Euro. Die Gesellschaft profitierte vor allem von ihrem Auslandsgeschäft, dessen Anteil am Gesamtumsatz zulegte.

Die Nachfrage nach Solarmodulen wird weltweit von neuen Förderprogrammen angetrieben, die sich oftmals an den deutschen Gesetzen orientieren. Asbeck hatte bereits Ende März mitgeteilt, dass die Nachfrage nach Solarmodulen im ersten Quartal um 40 Prozent angezogen hatte. Die Solarworld-Aktien legten am Freitagvormittag zu und machten einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wett.
 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiWas ist den heute schon wieder los ?

 
  
    
07.05.07 16:16

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiIndependent Research - SolarWorld akkumulieren

 
  
    
07.05.07 18:33
Independent Research - SolarWorld akkumulieren  

15:11 07.05.07  

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Der Analyst von Independent Research, Martin Decot, stuft die SolarWorld-Aktie (ISIN DE0005108401/ WKN 510840) weiterhin mit "akkumulieren" ein.

SolarWorld habe vorläufige Zahlen für das erste Quartal 2007 vorgelegt. Der Konzernumsatz sei um knapp 60% auf 132,8 (Vorjahresquartal: 83,2) Mio. Euro gewachsen. Dabei sei das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 31% auf 35,1 (26,7) Mio. Euro nach oben geklettert. Der Jahresüberschuss habe 21,4 (16,5) Mio. Euro betragen.

Der Unternehmenslenker Frank Asbeck habe mitgeteilt, dass SolarWorld die Kosten massiv gesenkt habe. Des Weiteren habe Asbeck auf die erhöhte Auslandsquote hingewiesen, die seit Ende des Jahres von 43% um rund 17 Prozentpunkte auf rund 60% gesteigert worden sei. Umsatz und Gewinn würden im Rahmen der Analysten-Erwartungen für das Gesamtjahr liegen, welche sich über dem bisherigen Ausblick des Managements bewegen würden. Asbeck habe nun auch verkündet, dass dieser Ausblick konservativ sei und nach dem zweiten Quartal nach oben angepasst werden solle.

Die Analysten von Independent Research stufen die Aktie von SolarWorld weiterhin mit "akkumulieren" ein. Das Kursziel belasse man bei 67 Euro. (Analyse vom 07.05.07) (07.05.2007/ac/a/t)

 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiSolarWorld Presseübersicht (Mai 2007)

 
  
    
07.05.07 19:55
SolarWorld Presseübersicht (Mai 2007)

7.5.2007

Bonn - Der Solarkonzern SolarWorld hat seine Aktionäre mit einem starken ersten Quartal überzeugt.

Die Prognose für das Gesamtjahr werde nach dem zweiten Quartal angehoben, gab SolarWorld-Vorstandsvorsitzender Franz Asbeck zudem bekannt. Sowohl die positive Entwicklung als auch der Ausbau des US-Geschäftes treiben die Aktie weiter an. «Hier besteht noch sehr viel Spielraum nach oben», sagt Sal.-Oppenheim-Analyst Hartmut Moers im Gespräch mit pressetext. Je mehr Klarheit über den Aufbau des US-Geschäftes bestehe und je weiter dieser voranschreite, umso höher werde der Aktienkurs steigen, erläutert Moers. «Der Kurs könnte dann bis zu 30 oder 40 Prozent höher liegen als jetzt.» Bei Redaktionsschluss dieser Meldung notierte das Wertpapier an der Frankfurter Börse bei 59,73 Euro (plus 1,24 Prozent). Derzeit verfügt SolarWorld über eine Vertriebsniederlassung in Kalifornien. Das Geschäft soll jedoch deutlich ausgebaut werden. Anfang März gab das Unternehmen bekannt, die grösste Solarfabrik der USA bauen zu wollen. Eine im US-Bundesstaat Oregon übernommene Produktionsstätte solle bis Ende 2009 auf eine Kapazität von 500 Megawatt erweitert werden. (aus "nachrichten.ch)  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiJetzt können die noch keine

 
  
    
08.05.07 16:20
Solarworld Aktien haben oder noch Geld locker haben, wieder günstig nach kaufen. Sind jetzt auf der 100 Tage Linie vielleicht geht es noch bis 55,00 Euro aber dann sollte Schluß sein. Ich sehe Solarworld auf mehrere Jahre und so ist es mir egal ob sie jetzt steigt oder nicht. Zum nach kaufen habe ich zur Zeit leider kein Geld.


Gruß an alle  

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiAllgemein zu Solar

 
  
    
08.05.07 17:12
Insgesamt rechnen die Experten über Jahrzehnte hinweg mit zweistelligen Wachstumsraten im Photovoltaikmarkt. Grund sind die Klimaschutzbemühungen der Politiker. Davon wird auch Solarworld profitieren. ( js )
 

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiUnterstützung hat gehalten

 
  
    
09.05.07 19:13

971 Postings, 7076 Tage SchlaubiDie Analysten der Citigroup stufen die Aktie von

 
  
    
10.05.07 19:24
New York (aktiencheck.de AG) - Die Analysten der Citigroup stufen die Aktie von SolarWorld (ISIN DE0005108401 (Nachrichten/Aktienkurs)/ WKN 510840) unverändert mit "hold" ein.

Die Erwartungen für den Gewinn je Aktie seien für 2007 und 2008 von 2,02 auf 1,98 EUR bzw. von 2,99 auf 2,85 EUR gesenkt worden. Die Prognose für 2009 sei indes von 3,60 auf 3,93 EUR erhöht worden, was zu einer Anhebung des Kursziels von 64 auf 65 EUR führe.

Die mittelfristigen Aussichten hätten sich durch den Ausbau der Produktionskapazität und der Versorgungskette verbessert. Auf Grund der Ankündigung von CEO Asbeck, die Guidance für das Gesamtjahr anlässlich der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen anheben zu wollen, würden die Analysten ein EBIT-Ziel von 175 Mio. EUR für realistisch halten.
 

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 611  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben