UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Wirecard - beste Aktie 2014 - 2025

Seite 1 von 2474
neuester Beitrag: 18.10.19 01:09
eröffnet am: 21.03.14 18:17 von: Byblos Anzahl Beiträge: 61830
neuester Beitrag: 18.10.19 01:09 von: Mr. Pisoc Leser gesamt: 11126565
davon Heute: 3159
bewertet mit 101 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2472 | 2473 | 2474 | 2474  Weiter  

6063 Postings, 7048 Tage ByblosWirecard - beste Aktie 2014 - 2025

 
  
    
101
21.03.14 18:17
Hier wird die beste Aktie aus dem Techdax "Wirecard" besprichen, beschworen und .....

Kursziel :

2014 - 68 Euro
2015 - 87 Euro
ab 2016 - über 100 Euro !!!

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2472 | 2473 | 2474 | 2474  Weiter  
61804 Postings ausgeblendet.

101 Postings, 28 Tage Joel888Trotzdem hab ich für morgen

 
  
    
1
17.10.19 22:04
ein sehr mulmiges Gefühl, so wie heute der Kurs in Position geschoben wurde....hmmm.
Nachtigall..........  

84 Postings, 185 Tage Towly...

 
  
    
7
17.10.19 22:12
Staatsanwaltschaft München sieht Wirecard als Opfer
Veröffentlicht am 17. Oktober 2019, 20:53
Die Staatsanwaltschaft München sieht auch nach den neuen FT-Vorwürfen keinen Anlass, gegen das Unternehmen vorzugehen. Sie ermittelt gegen andere ? und sieht Wirecard als Opfer von Marktmanipulationen.

München, 17. Oktober (WNM) ? Die Staatsanwaltschaft München sieht auch nach den neuen FT-Vorwürfen keinen Anlass, gegen das Unternehmen vorzugehen. Sie ermittelt gegen andere ? und sieht Wirecard als Opfer von Marktmanipulationen.

Eine Sprecherin der Behörde sagte Börse Online am Donnerstag: ?Wir ermitteln gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Marktmanipulation.? Die Ermittlungen richteten sich nicht gegen Wirecard. Das Unternehmen werde als Geschädigter geführt.

Die Finanzaufsicht Bafin hatte bereits am Dienstag erklärt, sie werde den FT-Artikel in die noch laufende Untersuchung wegen Verdachts auf Marktmanipulation einbeziehen.

CEO Markus Braun sagte dpa-AFX: ?Die Darstellung im Artikel ist inhaltlich substanzlos und falsch. Alle Geschäftsbeziehungen, die in unseren Abschlüssen verbucht wurden, sind natürlich authentisch.?  

84 Postings, 185 Tage TowlySorry

 
  
    
17.10.19 22:14
hab den bereits gesendeten Link übersehen...  

72 Postings, 245 Tage FaktenTakten12Morgen wird es sicher lustig mit Hexenjagt

 
  
    
17.10.19 22:17
Stimmrechtsmitteilungen, ein bisschen ARP eventuell, dazu noch mal die Märchenpresse mit Musikalischer Begleitung u.s.w.  

142 Postings, 5900 Tage yahooyoshi... @ Mada ...

 
  
    
17.10.19 22:18
Das akzeptiere ich jetzt mal so , wie du es geschrieben hast  :)
Es gibt ja auch noch einige andere Rentenmodelle wie VBL und ähnliches.
Aber trotz allem  finde ich das diese 6 Mrd. nicht allzu abwegig sind , wenn ich die Summe durch die Mitarbeiter "" teile "" und die Laufzeiten berücksichtige für die diese nach inkrafttreten des Versicherungsfalls ( also den Antritt der Betriebsrente ) , konzipiert wurde. Da es sich bei dem High Tech Unternehmen Wirecard um ein Unternehmen mit vergleichsweise jungen Mitarbeitern handelt die den Eintritt in den Ruhestand noch weit vor sich haben , ist die "" Ansparzeit "" dieser Betriebsrente also auch noch ziemlich lang. Berücksichtigt werden müssen auch noch eventuelle Gehaltssteigerungen . Also finde ich nach angenommenen dreißig Arbeitsjahren mit einem entsprechend guten Gehalt bei Wirecard , diese 1,2 Mio. nicht mal im entferntesten als abwegig .
Ist ja nicht so , das JEDER diese Summe bekommen würde. Der eine halt mehr ... der andere weniger .

 

145 Postings, 2690 Tage MihaelArtikel Reuters

 
  
    
17.10.19 22:20
Wenn Perring nachgewiesen werden kann das er für den Kurssturz verantwortlich ist besteht die Möglichkeit in zu belangen? Oder verläuft sich das im Sand?  

657 Postings, 3813 Tage aurinInvestbig

 
  
    
1
17.10.19 22:24
Das hatte ich ja schon vorgestern geschrieben. Eigentlich müsste man die gesamten 900 Mio für den AR heranziehen aber den Kurs dann trotz Rückkauf bei einer solchen Gesamtsumme unter 130 zu halten ist wohl leider utopisch. In jedem Fall ist jeder Cent drunter ein direkter Reingewinn für WDI da kann nichtmals eine Großmutter wie Siemens mithalten die ihre letzte Anleihe immerhin mit Negativzins herausgeben konnte was für mich auch bereits schon ein absoluter Brüller war.

Klare Aussage Braun war damals jedenfalls daß man niemals Geld wollte oder brauchte aber Softbank das als Voraussetzung für die gesamte weitere Zusammenarbeit betrachtet hat. Und selbst die haben ja bereits einen super Schnitt mit der "Weitergabe" gemacht.

Alles echt kurios wenn man drüber nachdenkt aber wenn sich solche Chancen bieten warum soll man diese ungenutzt verstreichen lassen? Klar wäre das Gebrüll bei einigen dann groß aber gemeinsame Sache mit den Shortsellern wird man WDI wohl dann schwerlich auch noch unterstellen.... obwohl wundern würde es nicht. :)  

4 Postings, 1 Tag minipooper1.2 Millionen

 
  
    
17.10.19 22:34
pro Mitarbeiter. Seid ihr noch ganz bei Trost ? In welchem Land denn? CH?  

72 Postings, 245 Tage FaktenTakten12Mihael ja kann er

 
  
    
17.10.19 22:39
es hat ja seinen Grund warum er nicht mehr von zu Hause twittert wie man hört.
Das eingestellte Verfahren gegen fünfstellige Strafzahlungen ist ja wohl auch ein Bekannter.
Bei diesem wird es für 2016 etwas schwieriger. Wird ne Weile dauern aber spannend.
Zumal halt Schäden geltend gemacht werden können auf einer Ebene selbst wenn du mit Kompensationsgeschäften Geld verdient hast. Auf AG Ebene hat es jedenfalls Geld und Reputation gekosten. Und wie allein das bewertet wird entscheiden irgendwann die Gerichte. Über diese Verfahren kann ggf. ein Gleichgewicht erzeugt werden für die Zukunft.
Werden sehen.  

90 Postings, 53 Tage JVXenMoment sehe ich den AR

 
  
    
1
17.10.19 22:47
sehr zwiegespalten:

Wenn WC vor der TelKo, jetzt sein AR beginnen würde, würde sie nur künstlich den Wert hochtreiben. Das Geld könnte sehr schnell verpufft sein und am Ende hat man wenig entgegen gewirkt.

Andererseits würde man die Widerstände nach unten teilweise verstärken können.
Jedoch halte ich 300 Millionen aktuell auch nicht gerade viel. Sobald die Großaktionäre Blackrock und Juipiter "genug" in den letzten Tagen verdient haben. Und die Instis meinen, dass die Lage beruhigt hat, sehe ich erst wieder langfristig ein stabiles hoch.

Wenn WC es schafft in der aktuelle Lage einen neuen Großaktionär "zu überzeugen", sähe die Lage direkt besser aus.

Ich bin gespannt, ob sie morgen den AR verkünden oder ob sie es erst nach der TelKo bringen.  

84 Postings, 185 Tage TowlyFaktenTakten

 
  
    
17.10.19 22:50
Warum kann er nicht mehr zu Hause twittern?  

111 Postings, 239 Tage JustoxGerade in ZDFinfo eine Sendung über Blackrock

 
  
    
17.10.19 22:53
gesehen. Also, wenn nur ein geringer Teil davon stimmt, dass BR am Tag mal eben 18 Billionen umsetzt und seine Finger überall drin hat, dann, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass BR bei der Short Attacke kräftig mitgewirkt hat.

Genau wie WDI profitiert BR von Daten und Geldbewegungen. Da wäre es denkbar, dass man schnell einen Wettbewerber klein machen will. Das findet sogar ein Journalist von der FT. Echt LACHHAFT.  

142 Postings, 5900 Tage yahooyoshi....US-Anwalt prüft Klage gegen Wirecard ...

 
  
    
3
17.10.19 23:00
Hier noch was zur guten Nacht .....

>>>>>>US-Anwalt prüft Sammelklage gegen Wirecard nach Financial Times Bericht
Veröffentlicht am16. Oktober 2019, 9:01
Nach dem Bericht der Financial Times über Wirecard prüft nun eine New Yorker Kanzlei die Vorwürfe und ruft Aktienbesitzer auf, sich einer Sammelklage anzuschließen. <<<<<

Hier der Link :

https://world-news-monitor.de/finanzen/2019/10/16/...l-times-bericht/  
Angehängte Grafik:
wirecard-tabelle-1024x645.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
wirecard-tabelle-1024x645.jpg

72 Postings, 245 Tage FaktenTakten12boon. Wirecard-Kurzbericht nach 9 Monaten

 
  
    
3
17.10.19 23:15
Anfang des Jahres habe ich versprochen nochmal zu berichten nun nach 9 Monaten in Benutzung über IPhone und Garmin Felix 5.
Für die Sparfüchse die die 1,49 p.m.ab dem vierten Monat  moniert haben kann ich berichten, das ich innerhalb dieser Zeit insgesamt 45 Euro aus Cashbackaktionen bekommen habe. Also 27,00 plus
Übers Handy funktioniert es nach wie vor bestens und blitzschnell. Ich habe immer schon die Transaktion verbucht da rödeln die Ingenico und Sum up Geräte noch rum.
Das Beste war in Norwegen im Nirgendwo wo eine Verkäuferin begeistert rief ?so fast? und begeistert strahlte. Insgesamt habe ich in 8 Ländern anstandslos  und schnell zahlen können und für die Leute war das ganz normal. In Deutschland ist es mir mehrfach passiert das die Angestellten meinten Ihre Geräte könnten das nicht und haben dann nachdem es doch ging erstmal Ihre Vorgesetzten kontaktiert. Selbst in einem guten Hotel ist mir das passiert. Was ein bisschen nervt sind die Limits. Ich würde deutlich mehr mit boon. zahlen und auch noch Firmenkarten hinterlegen wenn die Limits angehoben werden. Mit der Garmin funktioniert auch problemlos, nur das hier noch der Code eingegeben werden muss etwas länger dauert als die Freigabe übers Gesicht/Finger beim Handy. Ist aber ein Frage der Hardware und nicht von boon. Jetzt in der Seuchenzeit bin ich recht froh wenig Bargeld und Ziffernfelder anfassen zu müssen. Die Kontaktloskarten der Banken haben ja Ihre Schwachstellen im Vergleich zum Handy und der Uhr. Es gibt Monatlich einen Übersichtlichen Kontoauszug in die App und laufend die aktuellen Positionen. Mann kann Limits von 100 bis 500 Euro  einstellen und ebenso die Aufladung automatisiert einstellen. Natürlich gehen Überweisungen von boon zu boon. in Echtzeit u.s.w. Fazit immer noch begeistert !!!  

1385 Postings, 5052 Tage KaktusJonesWarum ermittelt die Staatsanwaltschaft

 
  
    
1
17.10.19 23:29
München eigentlich gegen unbekannt? Die Verursacher und die Mitwirkenden der Marktmanipulation sind doch seit Jahren bekannt. Die FT muss hier zumindest als williger Erfüllungsgehilfe angesehen werden, da das Schmierblatt trotz mehrfacher Widerlegung der Behauptungen in den letzten Jahren immer weiter mit immer neuen abstrusen Behauptungen vorbeikommt. Dabei scheint es vollkommen egal zu sein, dass man mittlerweile auch in Asien gegen FT und deren Mitarbeiter ermittelt. Ich frage mich schon, warum man die FT nicht verklagt. Statt dessen soll nun Wirecard die Bücher offen legen und beweisen, dass alle Behauptungen falsch sind. Die Unschuldsvermutung gilt hier nicht mehr . Die FT kann behaupten was sie will, ohne nur die geringsten Beweise zu liefern und Wirecard soll diese wirren Behauptungen nun widerlegen und Daten veröffentliche, die kein anderes Dax-Unternehmen veröffentlichen würde. Statt dass die FT am Pranger steht und für die immer wiederkehrenden Falschaussagen zur Rechenschaft gezogen wird, können die mit ihrem verlogenen Scheiß immer weiter machne. Die Bafin und die Staatsanwaltschaft München sind zahnlose Tiger.  
 

142 Postings, 5900 Tage yahooyoshi@KaktusJones ....

 
  
    
1
17.10.19 23:40
Sehr gute Logik .
Was hat die Unschuldsvermutung damit zu tun , das die Staatsanwaltschaft bei Anfangsverdacht nicht das Recht hätte , eine Untersuchung gegen Wirecard einzuleiten .
Die untersuchungen gegen die FT finden doch auch eure vollste Unterstützung , oder nicht ?

Zitat : "" Die FT kann behaupten was sie will, ohne nur die geringsten Beweise zu liefern und Wirecard soll diese wirren Behauptungen nun widerlegen und Daten veröffentliche, die kein anderes Dax-Unternehmen veröffentlichen würde ""

Hast du schon einmal gesehen , wie sie die Deutsche Bank zerlegt haben , und zwar Weltweit in einer gezielten Untersuchung ... Zeitgleich in den Hauptgeschäftsstellen . Dabei ging es um die Geldwäsche mit der Danske Bank in Estland im letzten jahr.
Denkst du wirklich , das sich die Staatsanwaltschaft davon beeindrucken lässt , ob es sich bei Ermittlungen um den Zeitungsladen an der Ecke oder ein DAX Unternehmen handelt ?

Wenn Wirecard nichts zu verbergen hat , dann können sie doch alles zeigen was sie in den Büchern hat. Die FT muss doch ebenso ihre Anschuldigungen belegen , und die Redaktionsräume offen legen.
Also würde ich vielleicht mal nicht immer nur in die Richtung der FT schießen , sondern mal konstruktive Kritik annehmen oder zumindest gelten lassen.

Jemand der nichts falsch gemacht hat , sollte doch über solche Ermittlungen mit einem lächeln hinweg sehen können.... oder nicht ?

 

2535 Postings, 1472 Tage Petrus-99Kaktus-Jones

 
  
    
17.10.19 23:42
Leider wissen wir aber nicht, ob es sich um falsche Behauptungen handelt.
Als Aktionär blendet man natürlich das aus was nicht sein darf.
Steinhoff Aktionäre wollen bis heute nicht wahr nehmen was da passiert ist mit den Betrügereien.  

2191 Postings, 1473 Tage Xenon_XAlles nur heiße Luft

 
  
    
17.10.19 23:48

Die FT berichtet, dass nun mehrere Analysten, die das Dax-Unternehmen in ihrer Coverage haben, detailliertere Informationen bzgl. der Buchführungspraktiken des Online Payment - Anbieters anfordern.

Adressiert sind die Anfragen an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY, zuvor unter Ernst & Young bekannt. Dabei geht es insbesondere um die Buchführung der Wirecard AG bzw. ihrer Tochtergesellschaften in Dubai und Dublin (Irland).

ADVERTISING

inRead invented by Teads
Gestern hatte die Wirecard AG sämtliche Vorwürfe der Financial Times kategorisch zurückgewiesen und als ?falsch? oder ?irreführend? bezeichnet.

Von der FT in Frage gestellt wird das Routing von Milliardenbeträgen für 34 Kunden über Dubai bzw. einer Partner-Gesellschaft mit dem Namen Al Alam Solutions in den Jahren 2016 und 2017.

Bislang hätten nur vier der 34 Kunden eine Geschäftsbeziehung zur Wirecard AG bestätigt. In einem Statement hatte Wirecard die Existenz von Al Alam Solutions als Partner bestätigt.


Alles nur Mutmaßungen

 

2191 Postings, 1473 Tage Xenon_Xyahooyoshi

 
  
    
1
17.10.19 23:55
Wen die FT Beweise hat sollte eine Durchsuchung stattfinden.
Sind die Anschuldigungen aus der Luft gegriffen , sollte die FT eine bitterliche Strafe erhalten und Schadensersatz pflichtig gemacht werden....  

1385 Postings, 5052 Tage KaktusJones@yahooyoshi

 
  
    
2
17.10.19 23:59
Das ist ja eine wirklich tolle Sicht der Dinge, die du hier hast. Irgendjemand kann behaupten, was er will, ohne Beweise oder irgendetwas substantielles vorzuweisen. Und dann muss der Beschuldigte beweisen, dass er unschuldig ist. Er soll auch noch Geschäftsgeheimnisse offenlegen, nur weil Hinz und Kunz irgendeinen Scheiß behaupten und er ja nicht zu verbergen hat. Das ist wirklich eine sehr verdrehte Sicht der Dinge. Wenn du nix zu verbergen hast, dann stell doch einfach mal deine ganzen Einnahmen hier öffentlich rein. Du hast doch nichts zu verbergen, oder??
Wenn du jetzt deine Einnahmen nicht öffentlich machst, dann scheinst du ja Dreck am Stecken zu haben.  

657 Postings, 3813 Tage aurinWas sich hier des Nächtens wieder rumtreibt

 
  
    
2
18.10.19 00:02
Tztzt.

Kaktus hat zwar Recht aber gut Ding braucht Weile. Die Akteure hinter dieser gezielten Attacke waren ja bereits die ganze Zeit im Fadenkreuz und ich bin mir ziemlich sicher das selbst Justizia mit ihren extrem langsamen Mühlen die Falle bald zuschnappen lässt. Die Finanzmafia fühlt sich mittlerweile wieder viel zu sicher und somit wäre es mal Zeit für ein Exempel.

Mit Wirecard haben die auch einen Gegner gefunden der nicht so harmlos ist wie man vielleicht meinen möchte denn bereits der Tonbandmitschnitt des letzten FCUK Komplotts und die rege Zusammenarbeit mit der BaFin war mehr als sich der zartbesaitete, brave Aktionär jemals erhofft hätte. Auch wenn sich WCD nach außen sehr abgeklärt gibt bin ich ziemlich sicher die holen bereits zum Gegenschlag aus und zwar so dass es dieses Mal richtig kracht. Wenn die FCUK dabei auf der Strecke bleiben sollte wird es niemanden geben der diesem Magazin ernsthaft eine Träne nachweint.  

1385 Postings, 5052 Tage KaktusJones@Petrus-99

 
  
    
1
18.10.19 00:04
Ich blende hier gar nichts aus. Dennoch ist es schon ein Unterschied, wenn ein seriöser Journalist in guter Arbeit Beweise zusammengetragen hat, dass in einem Unternehmen etwas nicht stimmt, oder wenn eine Zeitung über mehrere Jahre immer wieder nicht bewiesene Behauptungen abdruckt, die sich im Nachhinein immer wieder als falsch erwiesen haben, und dafür nicht die geringste Strafe zu fürchten haben. Nicht umsonst wird Wirecard von der Staatsanwaltschaft als Opfer angesehen. Nicht umsonst laufen in mehreren Ländern in diesem Zusammenhang Klagen gegen die FT-Schreiberlinge (Journalisten kann man die nicht nennen).  

657 Postings, 3813 Tage aurinXenon, die "Beweise" bestehen aus geklauten

 
  
    
18.10.19 00:10
Dateien wenn sie denn überhaupt echt sind und nicht wie zum Jahresanfang komplett gefaked. Somit ist es bestenfalls geistiges Diebesgut und dieses kann man ohne Hintergrundwissen natürlich in alle möglichen Richtungen interpretieren. Wenn einige MEINER Skype Chats mit Kollegen aus dem Zusammenhang und ohne echtes Insiderwissen veröffentlicht würden möchte ich nichtmals erahnen was man daraus alles machen könnte obwohl es natürlich völlig anders gemeint war.

Und ein paar Excel Tapeten kann ich dir auch gleich für Daimler, DB usw. zusammenstellen aber bin mir ziemlich sicher die würde der Krumme FC Schriftsteller nichtmals für geschenkt nehmen.  

657 Postings, 3813 Tage aurinHeidemann hatte für die Hitler Tagebücher

 
  
    
18.10.19 00:42
Irgendwas um die 4 Jahre Knast bekommen trotz eigentlich guter Recherche (Zumindest wenn man das mit dem McKrummfinger vergleicht). Dabei konnte er ja selbst noch nichtmals etwas für die gut gefälschten Werke. Irgendwie ist unsere Justiz mittlerweile extrem verweichlicht.

Von daher bin ich mal echt gespannt was für den Erfinder des House of Wirecards und dessen Buddies am Ende rausspringt.


 

525 Postings, 1050 Tage Mr. Pisocinteressante Analyse ab etwa Minute 9:30

 
  
    
18.10.19 01:09
Im Kern:
Die Umsätze von Al Alam 2018 wurden von Ernst & Young eingehend geprüft. Wenn die Umsätze in 2018 korrekt sind, wie soll es möglich sein, dass es sich in den beiden Jahren davor um Scheinumsätze gehandelt haben soll?

https://www.youtube.com/watch?v=3wwNx8Pt1R8  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2472 | 2473 | 2474 | 2474  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktien_Neuling, Aktienluders Tochter, Bigdrago3, Bigtwin, Mangatur, g.s., Goldjunge13, Mesias, Trader-123, Weltenbummler