UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Thomas Cook (A0MR3W) - Rebound nach Kurssturz?

Seite 792 von 797
neuester Beitrag: 24.01.20 13:44
eröffnet am: 22.11.11 18:38 von: Rudini Anzahl Beiträge: 19909
neuester Beitrag: 24.01.20 13:44 von: TobKo Leser gesamt: 2461116
davon Heute: 539
bewertet mit 55 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 790 | 791 |
| 793 | 794 | ... | 797  Weiter  

700 Postings, 304 Tage Roothom"Das ist eigentlich Roothoms Part."

 
  
    
01.11.19 10:57
Danke für die Blumen!

Die Antwort ist leider: nein, die Aktie wird davon sicher nichts haben, denn auch dieser Verkauf wird nur für einen Bruchteil der Schulden reichen.

"Warum hat der Rückversicherer so einen hohen Schaden durch die Pleite?"

Die Summe in dem Artikel bezieht sich nicht nur auf TC, sondern alle Schäden bei Swiss Re.

Dennoch passt die Grössenordnung etwa auch bei TC, ist sogar noch mehr, was fehlt. Grund ist, dass das Vermögen zum grossen Teil aus goodwill bestand, der aber viel weniger bis gar nichts wert war.

Dadurch sah die Bilanz viel besser aus, als die Realität. In der Insolvenz löst sich sowas in Luft auf.  

75 Postings, 170 Tage TurboTommeFragen zu den Schulden...

 
  
    
1
01.11.19 11:50
Ich habe da auch mal einen Denkansatz und Fragen zum Thema Schulden und Versicherung.

Vor der Pleite von TC war die Summe der Schulden von TC ziemlich hoch.
Wieviele es genau waren, weis ich leider nicht genau, ist auch nicht so wichtig, mir geht es bei meiner Frage nur ums Prinzip.

Wie haben sich die Schulden zusammengesetzt?
Ok, das kann mir wohl keiner detailiert beantworten, auch nicht so wichtig.

Aber interessant ist doch die Frage, wie hoch der Anteil der Schulden war, welche von einer Versicherung übernommen wurde?

Meiner Meinung nach müsste die Schuldensumme von TC ja um den Betrag sinken, der von einem Versicherer übernommen wurde oder?

BSP:
Kunde A geht in ein Reisebüro und bucht für 1000? eine Pauschalreise über TC und bezahlt.

Das Reisebüro behält 100? Provision und überweist 900? an TC.

TC bekommt also 900? überwiesen und zahlt davon an einen Versicherer 50? um sich gegen einen Ausfall durch Pleite etc abzusichern, ußerdem gibt TC so dem Kunden das gute Gefühl in Sicherheit zu sein.

Mit den übrig bleibenden 850? bedient TC seine Schuldendienste.

Dem Hotel, der Fluglinie und dem Transferunternehmen verspricht TC, daß sie ihr Geld bei Antritt der Reise des Gastes bekommen und im Falle einer Pleite von TC, würde ja die Versicherung zahlen.

Jetzt kommt es wie wir wissen, TC ist Pleite.

Die 850? sind im Schuldenloch versunken, die Versicherung muß also  herhalten.

Nun regulieren die Versicherer die noch ausstehenden Forderungen vom Hotel, von der Fluglinie, vom Transferunternehmen, Flughafen, etc.  

Somit verschwindendiese Forderungen von TC und sind mit den in der Vergangenheit gezahlten Versicherungsprämien (50?) schon beglichen. Die Schulden von TC sinken am Tag der Pleite um diesen Betrag der Forderungen.

ODER?
Meinungen?

LG  

671 Postings, 2494 Tage cash-money-brotherTurbo-Tonne

 
  
    
01.11.19 12:10
Den gleichen Denkansatz habe ich auch. Ein Schelm, wer böses dabei denkt...  

138 Postings, 3140 Tage Mia2009Turbo

 
  
    
1
01.11.19 13:11
heißt,  wir können noch hoffen  

700 Postings, 304 Tage RoothomSchulden

 
  
    
01.11.19 13:15
"Somit verschwinden diese Forderungen von TC und sind mit den in der Vergangenheit gezahlten Versicherungsprämien (50?) schon beglichen. Die Schulden von TC sinken am Tag der Pleite um diesen Betrag der Forderungen."

Ich denke, das funktioniert so nicht.

1. Die Versicherung, die den Sicherungsschein ausgestellt hat, wird den eigentlichen Schuldner (also TC) sicher in Regress nehmen.

2. Wie inzwischen ja bekannt, war die Versicherungssumme mit 110 Mio viel zu gering. Der Rest von geschätzten 500 Mio bleibt also an TC hängen.

3. Wurde z.B. in GB die Rückholaktion vom Staat bezahlt, der ebenfalls TC in Regress nehmen wird. Zudem waren die Kosten dafür sicher höher, als beim regulärem Verlauf.

4. Machen diese Schulden nur etwa ein Viertel der Gesamtschulden von TC. Schwerer wiegen die Finanzverbindlichkeiten (z.B. die Anleihen) mit insgesamt rd. 2 Mrd.

5. Gab es neben den Anzahlungen auch noch sonstige Verbindlichkeiten aus dem operativen Geschäft von mehr als 1 Mrd.

Insgesamt wies die Bilanz schon im März eine Lücke von 1,3 Mrd auf. Da waren aber noch 2 Mrd goodwill drin, die nun wohl wertlos sind.

Tatsächlich fehlen also wohl um die 3 Mrd, die zusätzlich zu den in der Bilanz ausgewiesenen Werten für Flugzeuge, shops, Marke etc. erzielt werden müssten, damit für die Aktien etwas über bleibt. Das ist völlig illusorisch.

 

702 Postings, 5049 Tage kittiDrecksladen

 
  
    
01.11.19 15:26
Die Führungsriege gehört hier richtig zur Verantwortung gezogen.  

159 Postings, 223 Tage Frischling77Dumm gelaufen...

 
  
    
01.11.19 16:10
Nach dem diverse Details öffentlich gemacht werden, ärgere mich sehr darüber das ich so dumm war in solch einen Laden zu investieren!

Lernen durch Schmerzen nennt man das wohl....  

17 Postings, 2044 Tage Oldtimer65???

 
  
    
01.11.19 17:45
Eben auf BöersenNews. Fosun kauft Namensrechte von Thomas Cook für 11 Mio. Was bedeutet es für uns?? Wollen Reisegeschäft ausbauen.  

2320 Postings, 3400 Tage olenullnull7Schön wäre wenn

 
  
    
1
01.11.19 18:01
Die sich auch den Aktienmantel einverleiben.
 

75 Postings, 170 Tage TurboTomme@Roothom

 
  
    
2
01.11.19 18:11
Zu Punkt 1)
Denke ich nicht. Eine Lebensversicherung nimmt ja den Begünstigten auch nicht in Regress. Eine Versicherung wird durch Prämien bedient. Mal gewinnen die, mal verlieren die. Das Risiko ist doch in der Prämie eingepreist? Wenn du ein Auto zu Schrott fährst, musst Du doch auch nicht den Schaden nachträglich an die Versicherung zahlen? Denke da anders, wissen tu ich es aber nicht, kenne die Verträge nicht.

Zu Punkt 2)
Der Rest der nicht durch die Versicherung gedeckten Schäden / Schulden bleibt zunächst bei den Geschädigten. Die können es dann bei der Insolventen TC versuchen einzuklagen. Ich gehe davon aus, dass dies nicht jeder macht. Aus verschiedenen Gründen. Somit wäre ein Teil der Forderungen gespart.

Zu Punkt 3)
Könnte mir vorstellen dass GB die Kosten am Ende selber trägt, denn wer hat sie denn dazu beauftragt? Sie sind ja am Ende nur für ein Risiko eingesprungen, welches die Kunden beim Buchen eingegangen sind (unterversichert) und in Kauf genommen haben.

Zu Punkt 4)
Ok, mag sein, aber immerhin...

Zu Punkt 5)
Müsste man sich in der Zusammensetzung mal ansehen.

Wertlos? Warum? Ich denke es gibt schon noch gute Einnahmequellen. Ob die aber reichen, daß weiß man nur wenn alles verscherbelt ist.

Danke für dein Feedback  

671 Postings, 2494 Tage cash-money-brotherUnser Hauptproblem

 
  
    
1
01.11.19 18:27
ist nach wie vor, dass kein Handel der Aktie möglich ist. Durch die ganzen Spekulationen wäre es auf jeden Fall zu interessanten Peaks in beide Richtungen gekommen und jeder hätte für sich entscheiden können, wie lange er noch an Bord bleibt. So muss man tatenlos abwarten.

Hoffe für alle Investierten auf ein Wunder, aber so recht glauben
kann ich daran leider nicht...  

4332 Postings, 555 Tage Visiomaximana jetzt aber

 
  
    
1
01.11.19 20:25

jannis83: Habe die Hälfte an Papieren

29.10.19 20:30
#19745
An kerdos verkauft. Man bekommt eine Bescheinigung und damit kann man bei der Lohnsteuer den Verlust geltend machen.



Na jetzt aber , das geht schon viele J ahre nicht mehr , es geht wenn überhaupt in den Verlusttopf , sonst gar nirgends hin also hier wird Zeugs erzählt . Zumal das vermutlich nicht mal als Akteinverkauf zählt ( schätz ich )
Rest ist mir egal , Zocker dürfen  gern verlieren . Altaktionäre tun mit leid  

260 Postings, 744 Tage Brontosaurus@Visiomaxima

 
  
    
01.11.19 21:27
Also da liegst du jetzt daneben Visiomaxima! Was mindestens geht ist eine Geltendmachung des Verlustes bei der ESt, da es sich hier um einen regulären Verkauf der Aktien handelt! Das habe ich schon mit meinem Steuerberater geklärt! Eventuell ist
sogar eine Berücksichtigung über den Verlusttopf möglich sagt mein Banker, da der
Übertrag durch die Bank vorgenommen wurde und wie ein außerbörslicher Verkauf gehandhabt wird. Letzteres ist allerdings noch nicht sicher. Soviel dazu.
Gruß Bronto  

700 Postings, 304 Tage Roothom@turbo

 
  
    
1
01.11.19 22:25
Über 1 will ich nicht streiten, da ich es nicht genau weiss. Ich tendiere dennoch eher zu meiner Version uns sehe den Sicherungschein eher wie eine Bürgschaft. Da zahlt auch der Bürge, hat dann aber Forderungen gegen den ursprünglichen Schuldner. Ist hier aber letztlich nicht der entscheidende Faktor, da nur ein kleiner Teil der Schulden.

2. Einklagen geht in der Inso nicht mehr. Allerdings kann man die Forderung anmelden, hier ggf für den Ausfall. Mag sein, dass dies nicht jeder macht. Vorstellbar, dass dadurch ein paar Mio wegfallen.

3. Ich gehe schon davon aus, dass der Staat hier Forderungen anmeldet. A nsonsten siehe 1.

4. Wie gesagt - ist nur ein Bruchteil. Offen waren am Ende wohl ca. 650 Mio. Die gesamten Verbindlichkeiten lagen im März bei ca 6,4 Mrd.

5. Ich gehe davon aus, dass die sonstigen Verbindlichkeiten aus L/L sich mit den Forderungen aus L/L aufheben. Kann aber in der Inso auch ganz anders aussehen, weil nun die Töchter einzeln behandelt werden.

6. Der goodwill kan vor allem aus der viel zu teuren Übernahme der shops. Ich denke nicht, dass der Käufer soviel bezahlt hat, wie nötig, um den goodwill auch nur annähernd abzudecken.

Ansonsten sind die Filetstücke bis auf Condor ja inzwischen weg und nach den Meldungen sind wohl nur ein paar Mio geflossen. Das Meiste wird in die Sanierung und Fortführung der operativen Geschäfte gehen. Das ist gut für die MA und Kunden, aber schlecht für Aktionäre.

Bleiben im Grunde nur noch Condor und die anderen airlines der Gruppe. Deren Flieger sind aber zum grössten Teil geleast und die Flotte schon recht alt. Daher ist auch hier m.E. eher damit zu rechnen, dass der Kaufpreis unter den Buchwerten liegen wird.

Von daher sehe ich nicht, wie allein die 1,3 Mrd Lücke in der Bilanz durch die Verwertung geschlossen werden kann, geschweige denn die 3 Mrd, wenn der goodwill ausfällt. Wovon wohl der CEO ausgeht, wenn er von 3Mrd redet.

Hinzu kommt dèr Faktor der Einzelinso der Töchter, wodurch sich immer Verluste an Vermögen für die Konzernmutter ergeben.  

700 Postings, 304 Tage RoothomWas mir unklar ist:

 
  
    
2
02.11.19 00:05
Fosun hat jetzt die Rechte am Namen TC gekauft und will unter diesem Namen selbst Reisen vermarkten.

Was bedeutet das nun für die TC Deutschland, die ja saniert werden soll, und für die ganzen TC Reisebüros?

Müssen die sich jetzt umbenennen oder Lizenzgebühren zahlen oder für Fosun arbeiten?

 

820 Postings, 778 Tage BaerStierPanther@Roothom

 
  
    
02.11.19 00:16
Die starten durch mit Neckermann.  

700 Postings, 304 Tage RoothomJa.

 
  
    
02.11.19 00:49
Logisch. Back to the roots. War ja hierzulande ohnehin bekannter.  

465 Postings, 1166 Tage jaschelAktionär

 
  
    
1
02.11.19 08:18
Mal schauen ob für den Aktionär etwas übrig bleibt....ich denke schon!!!  

1928 Postings, 3038 Tage fuXa@jaschel

 
  
    
2
02.11.19 10:08
bist echt ein Optimist , es wird eine große 0 bleiben ...  

465 Postings, 1166 Tage jaschelDepot

 
  
    
02.11.19 10:29
Noch sind die Aktien im Depot!!  

700 Postings, 304 Tage RoothomDa werden sie auch bleiben.

 
  
    
2
02.11.19 12:36

1928 Postings, 3038 Tage fuXa@jaschel

 
  
    
02.11.19 13:14
lol bist echt lustig :) klar werden die im Depot bleiben und dann irgendwann werde es keinen  Wert mehr haben und die stehen auf  0 ... so dann darfst du bei deinen Bank anrufen und die ausbuchen lassen und das kosten noch mal Geld ....  

17 Postings, 2044 Tage Oldtimer65Unglaublich

 
  
    
02.11.19 13:36
Jetzt hat Fosun was sie wollte und das für 12 Mio anstatt der 450 Mio . Der Insolvenzverwalter sollte doch versuchen das Unternehmen zu erhalten,  bzw die Gläubiger oder Besitzer ( uns Aktionären ) mit dem bestmöglichen Wert zu entschädigen. Hier läuft doch hinter verschlossenen Türen einiges Dubios ab. Fosun kann mir ein Angebot machen, meine Anteile bekommen sie für 7cent/Aktie.  

1928 Postings, 3038 Tage fuXabin der Meinung

 
  
    
1
02.11.19 13:51
das es hier  Vorstand  ein falsches Spiel gespielt hat... ob da Geld geflossen in die Taschen   ist keine Ahnung würde mich nicht wundern


von heute auf morgen Aktie aussetzen habe ich noch nie erlebt  

159 Postings, 223 Tage Frischling77"Interessante Ansichten"

 
  
    
3
02.11.19 14:11
Es wird wohl noch Wochen und Monate dauern bis auch der letzte verstanden hat das sein Geld weg ist....

"Positiv denken"
Wir haften nur mit unserer Einlage....  

Seite: Zurück 1 | ... | 790 | 791 |
| 793 | 794 | ... | 797  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Mein2tesHerz