UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Das barbarische Metall

Seite 4 von 132
neuester Beitrag: 15.06.19 22:07
eröffnet am: 09.09.11 16:18 von: harcoon Anzahl Beiträge: 3289
neuester Beitrag: 15.06.19 22:07 von: warumist Leser gesamt: 503728
davon Heute: 34
bewertet mit 29 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 132  Weiter  

3078 Postings, 3958 Tage John Rambo:)

 
  
    
22.09.11 17:21
Sehr innovative Heizung. Die hat bestimmt auch einen Designpreis gewonnen.

Wenn der Goldpreis weiter sinkt drehen die Goldhamster bestimmt endgültig ab und Phantasieren das Außerirdische den preis nach unten manipulieren.  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonHam se schon

 
  
    
2
22.09.11 18:07
"DIE" "drücken" den Goldpreis. Goldhamster zeichnen sich durch ihren kolossalen Wissensvorsprung aus, der sie allen anderen überlegen macht. Andere Meinungen sind grundsätzlich "sinnfrei". Man kann sehr gute Studie über die Funktionen  totalitärer Systeme machen, zumal ja gewisse "Gewaltmittel" zur Verfügung stehen, mit denen sich unerwünschte Meinungen unterdrücken und diskreditieren lassen.  

873 Postings, 3621 Tage contrarian09Das kommt mir bekannt vor.

 
  
    
22.09.11 18:26
"Man kann sehr gute Studie über die Funktionen  totalitärer Systeme machen, zumal ja gewisse "Gewaltmittel" zur Verfügung stehen, mit denen sich unerwünschte Meinungen unterdrücken und diskreditieren lassen."

http://www.ariva.de/forum/Shortkandidat-Drillisch-443493  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonIn Beschwörungsforen werden eben keine Abweichler

 
  
    
1
22.09.11 18:52
geduldet. Ein Sektenführer verliert schnell die Geduld, wenn sich ein Ungläubiger in die Versammlung verirrt. Manche Threads dienen wohl nur zur Beruhigung und Bestätigung der eigenen Anlageentscheidung, negative Meinungen wirken angstauslösend und verursachen heftige Aggressionen.  

873 Postings, 3621 Tage contrarian09Harcoon, Du mußt das Ganze weiter denken.

 
  
    
1
22.09.11 18:54
"Die Medien  verdienen kräftig an ihrem Gewerbe, die Menschen in Angst und Panik zu versetzen, Politiker haben nichts dagegen zu setzen außer ihrer Ignoranz. Ob es Dummheit ist, kann ich nicht beurteilen. "


Was geschieht wenn die erste etwas größeren EU-Bank pleite geht und die Spareinlagen weg sind, die verliehen worden sind und es zum Bankenrun kommt.

Wird die EZB dann mehr Geld in den Umlauf bringen oder weniger und die Zinsen erhöhen um eine Panik zu vermeiden, hast Du Dein sauer verdientes Geld dann lieber auf dem Girokonto oder unterm Kopfkissen?

Um den Goldpreis mache ich mir keine Sorgen, viel mehr um die hochgepushten US-Anleihen ich möchte nicht wissen was mit den Inflationsraten und den Rohstoffpreisen geschieht, wenn die von ihrem 30-jährigen Hoch runter kommen.

Wie Du siehst Berühren wir gerade den oberen Bereich des Trendkanals die Luft wird also sehr dünn, bei 145$ wirds problematisch.  
Angehängte Grafik:
inflation.png (verkleinert auf 53%) vergrößern
inflation.png

873 Postings, 3621 Tage contrarian09...

 
  
    
1
22.09.11 18:59
 
Angehängte Grafik:
sc.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
sc.png

16774 Postings, 5369 Tage harcoondas Gold des kleinen Mannes/ der kleinen Frau

 
  
    
23.09.11 13:40

recht dynamische Korrektur!

 

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoonso sieht man es noch besser

 
  
    
23.09.11 13:47

prozentuale Skalierung

 Silber = Gold des kleinen Mannes

 

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoonJim Rogers: let countries go bancrupt...

 
  
    
1
23.09.11 14:23

16774 Postings, 5369 Tage harcoonsorry, falscher link,

 
  
    
23.09.11 14:25
das Interview mit Rogers findet ihr rechts in der Auswahl.  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonVorsicht, Tag der fallenden Messer

 
  
    
23.09.11 18:01

Wenn Pulver vorhanden, dann trocken halten

 

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoon"Weltverschwörung der Spießer", Neofeudalismus

 
  
    
1
23.09.11 19:45
sehr interessanter Artikel im Manager-Magazin

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/...8,611768,00.html

Kategorie: ich habs ja schon immer gesagt

1. Teil: "Weltverschwörung der Spießer"
2. Teil: "Vorgänge, deren Ausmaß erst unsere Nachkommen verstehen"
3. Teil: "Muffigste Angelegenheit seit Menschengedenken"
4. Teil: "Du sollst begehren, was andere schon haben"
5. Teil: "Nach dem Ende des Sozialismus bleibt nur Asozialismus"

..."Sloterdijk: Seit zwei Jahrzehnten schreibe ich Bücher, in denen der Kartenhauscharakter unserer Weltkonstruktion dargestellt wird, die durchwegs auf Krediten bei der Zukunft beruht. Hierfür habe ich verschiedene Metaphern bemüht. Ich habe von dem Kristallpalast gesprochen, der unsere Lebensentwürfe in eine zerbrechliche Hülle einfasst. Ich habe von Schneeballsystemen gesprochen, die dem Selbstbetrug von Zinsenjägern zugrunde liegen, ich habe in meinem vorletzten Buch "Zorn und Zeit" über "Kollapsverzögerung in gierdynamischen Systemen" geschrieben.
Es war nicht schwer zu prognostizieren, was früher oder später geschehen musste. Ich bin einer unter tausend Autoren, die im Augenblick überhaupt nicht überrascht sind. Wenn Sie die zeitgenössische Literatur überblicken und in den Zeitungen der vergangenen zehn Jahre blättern, sehen Sie: Es gibt sehr viele, die den Inflationsschwindel bemerkt hatten und jetzt, übrigens bemerkenswert untriumphal, feststellen, sie hätten seit Jahren vorhergesagt, was aktuell geschieht."...  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonNeofeudalismus (Ausschnitt, Quelle s.o.)

 
  
    
23.09.11 19:47
Es dürfte zurzeit auf der Erde rund zehn Millionen Menschen in der Millionärs- und Multimillionärskategorie geben, dazu schon über tausend Milliardäre. Aus diesen Vermögenseliten bildet sich ein neues abstraktes Übervolk, das dieselben Eigenschaften aufweist, die man vom alten europäischen Adel kannte: Sie denken kosmopolitisch, sie reisen viel, sie leben mehrsprachig, sie sind gut informiert und beschäftigen die besten Berater, sie reden ständig über Beziehungen, Sport, Kunst und Essen. Beim Volksthema Sex bleiben sie diskret.

Frage: Sie beschreiben die neue Feudalklasse, eine Klasse, die über neue Machtmittel verfügt: Früher geboten die Feudalherren über Ländereien, samt Dörfern und Menschen. Heute gebieten sie über Unternehmen samt den Menschen.

Sloterdijk: Der amerikanische Autor Jeremy Rifkin hat vor ein paar Jahren ein Buch vorgelegt unter dem Titel "Access", das indirekt die Entstehung des neofeudalen Systems behandelt: Wir ersetzen, so seine These, heute Grundbesitz durch Zugang zu privilegierten Gütern, zu wertvollen Informationen, zu Luxusobjekten, zu elitären Adressen, zu exquisiten Kanälen und machtnahen Korridoren. Zugangskompetenz ist heute das Schlüsselgut, nicht Grundeigentum. Wir beobachten eine rasante Refeudalisierung auf überterritorialem Niveau. Und naturgemäß lebt niemand feudaler als jemand, der innerhalb des neuen Metavolks, des Zehn-Millionen-Volkes der Reichen, von gleich zu gleich kommuniziert.  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonTwist ans shout yeah yeah!

 
  
    
23.09.11 20:28

Das Lachen wird uns noch früh genug vergehen

Ohne Wasser werden die Tränen knapp

 

 

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoonTwist anD shout

 
  
    
1
23.09.11 20:30
der Dax ist eine alte Hupfdohle!  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonIch kauf mir was

 
  
    
2
24.09.11 00:11
Kaufen macht so viel Spaß...

Nachhaltigkeit ist nicht mehr gefragt, Schlaftabletten sind aus der Mode gekommen.

Wer nicht loslassen kann, sollte die Finger von allem lassen, dessen Wert stark schwanken kann, die Zeiten werden volatiler.  

16774 Postings, 5369 Tage harcoondas ist schon nen ganz schöner Hammer ey mann

 
  
    
1
24.09.11 00:15

 hatten wir das schon mal, -15% pro Tag?

Da zittern die morschen Knochen, und die Balken biegen sich!

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoonNeues vom Sil-Bär

 
  
    
1
26.09.11 23:15

96 Postings, 3234 Tage manzetDas "Gold"

 
  
    
1
27.09.11 09:54

 ich finde Gold nicht barbarisch, es ist schön, glänz, ist schwer und wurde von den mächtigsten dieser Erde begehrt, den Frauen um  Hals und Fuss gehäng.

Es sichert nur die Papier und Plastikwährungen ab und ist nichts für Spekulanten, es ist mir eine persönliche  Freude wenn Diese auf die Schnautze fallen.

 

 

96 Postings, 3234 Tage manzetFeudalklasse

 
  
    
27.09.11 10:03

 es ist doch erstaunlich wie manche Autoren in die Finanzwelt passen. 

Auch Marx hat es nicht viel anders ausgerückt, eigentlich ist er dann missbraucht worden und passte wie der Volkswagen oder die Volksstimme in jedes Regime.

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoonist Gold etwa nicht barbarisch?

 
  
    
27.09.11 11:17

" Zu spät erkannten sie, daß die Zeit des Goldes als Währungsmetall vorüber ist. Denn zur gleichen Zeit, als in Europa das Goldgeschäft noch florierte, einigten sich Anfang Oktober in Washington die Zentralbankiers des Internationalen Währungsfonds auf die Schaffung des neuen internationalen Zahlungsmittels SDR ("special drawing rights" -- Sonderziehungsrechte), dessen einziger Sinn es ist, das "barbarische Metall" -- so der britische Gold-Kritiker John Maynard Keynes -- auf lange Sicht zu ersetzen."  mehr:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45317820.html

Barbarisches Metall

 

Im Goldzimmer der Londoner Rothschild-Bank ·an der St. Swithin's Lane -- dem traditionellen Londoner Goldmarkt -- verloren in der vergangenen Woche Goldhorter und Spekulanten ein Vermögen. Durch Meldungen über einen plötzlichen Preiseinbruch bei Gold verstört. boten sie das gelbe Metall gleich kilo- und tonnenweise zum Verkauf an.

Wie in London warfen Goldbesitzer in der Bundesrepublik, Frankreich und der Schweiz große Teile ihrer Bestände auf den Markt. Der Goldpreis, den Profitjäger noch im Mai dieses Jahres auf über 43 Dollar je Unze getrieben hatten, rutschte dadurch bis Dienstag vormittag am Londoner Markt auf 35,35 Dollar. In Zürich sackte der freie Marktpreis kurzfristig sogar auf 35,25 Dollar je Unze.

Zum ersten Mal seit der Spaltung des Goldpreises am 18. März 1968 näherte sich damit die freie Notierung dem offiziellen Preis des US-Schatzamts von 35 Dollar je Unze,

Damals, auf dem Höhepunkt der bis dahin größten Dollarkrise aller Zeiten, waren die führenden Notenbanken Westeuropas und der USA übereingekommen, kein Gold mehr aus den offiziellen Währungsreserven an den freien Markt abzugeben. Seither gibt es in der Welt zweierlei Gold:

* sogenanntes Zentralbank-Gold, das die Währungsbehörden untereinander zum Ausgleich von Zahlungsbilanz-Überschüssen oder -Defiziten verwenden und das zum offiziellen Preis des US-Schatzamts verrechnet wird;

* Warengold, das wie Nickel oder Kupfer an Spezialbörsen gehandelt wird und dessen Preis sich nach Angebot und Nachfrage reguliert.

Mit der Spaltung des Goldmarktes hatten die Notenbankiers das Abflußrohr gestopft, in das die goldenen Währungsreserven der USA zu verströmen drohten. Vor allem Frankreichs damaliger Staatschef de Gaulle hatte große Teile des US-Goldes an sich gezogen. Zusammen mit der Internationale der privaten ·Goldspekulanten entnahm er dem Goldhort Fort Knox Barren im Wert von rund 40 Milliarden "Mark.

Obwohl Washington mit dem Verkaufsstopp für Währungsmetall den Dollar der Spekulation entzog, hofften private und staatliche Spekulanten noch monatelang, die Amerikaner unter dem Druck der letzten Währungskrisen zur Abwertung des Dollar -- und damit zur Goldpreiserhöhung -- zwingen zu können. Im Verein mit Südafrika, dem größten Goldproduzenten der Welt, trieben sie den Preis des Edelmetalls am freien Markt bis März auf die Rekordmarke von 44 Dollar je Unze.

Für die meisten von ihnen wurde der Goldkauf eine fatale Fehlspekulation. Noch Anfang Oktober, als nach der Abwertung des Franc und der Wechselkursfreigabe der Mark die größten Ungleichgewichte des Währungssystems beseitigt waren, rissen sich Goldverarbeiter und Spekulanten das Metall zum Preis von 41 Dollar je Unze aus den Händen.

Zu spät erkannten sie, daß die Zeit des Goldes als Währungsmetall vorüber ist. Denn zur gleichen Zeit, als in Europa das Goldgeschäft noch florierte, einigten sich Anfang Oktober in Washington die Zentralbankiers des Internationalen Währungsfonds auf die Schaffung des neuen internationalen Zahlungsmittels SDR ("special drawing rights" -- Sonderziehungsrechte), dessen einziger Sinn es ist, das "barbarische Metall" -- so der britische Gold-Kritiker John Maynard Keynes -- auf lange Sicht zu ersetzen.

Als überdies Südafrikas Regierung, die lange Zeit das Goldangebot künstlich verknappt hatte, damit begann, Barren auf dem Zürcher Markt zu verkaufen, gab es für die Notierungen kein Halten mehr. Zum Preiseinbruch der letzten Wochen (siehe Graphik) aber kam es, als auf den internationalen Devisenmärkten Gerüchte über eine angebliche Aufwertung des Schweizer Franken aufflackerten.

Außer dem US-Dollar ist der Schweizer Franken die einzige Währung der Welt, die noch direkt an das Gold gebunden ist. Laut Artikel 2 des eidgenössischen Bundesgesetzes über das Münzwesen vom 17. Dezember 1952 entspricht "ein Kilogramm Feingold = 4920 40/63 Franken". Bei einer Aufwertung des Franken aber wäre das Gold automatisch abgewertet worden. Und obwohl die Regierung in Bern vorletzte Woche jede Aufwertungsabsicht dementierte, machten die Spekulanten Kasse.

"Offensichtlich haben viele Leute eingesehen", so kommentierte Deutschlands Bundesbankdirektor Otmar Emminger die Goldbaisse, "daß sie für das Vergnügen, dieses Metall im Tresor zu halten, mittlerweile elf Prozent Zinsverlust hinnehmen müssen."

 DER SPIEGEL 49/1969

 

 

16774 Postings, 5369 Tage harcoonDie Kreatur von Jekyll Island

 
  
    
27.09.11 11:18
Die US-Notenbank FEDERAL RESERVE

Das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf



Einige Auszüge und Zusammenfassungen aus dem Buch:

Kapitel 1:

Die Reise nach Jekyll Island

Der Basisplan für das Federal Reserve System wurde auf einem Geheimtreffen im November 1910 in dem Ferienanwesen von J. P. Morgan auf Jekyll Island vor der Küste von Georgia skizziert. Die Teilnehmer des Treffens vertraten finanzielle Institutionen der Wall Street und indirekt auch solche Europas.

mehr:

http://www.webinformation.at/htm/griffin.htm  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonFrauen in goldenen Käfigen

 
  
    
1
27.09.11 11:21
ließen sich vielleicht Gold um den Hals hängen.

Die Zeiten eines solchen Frauenbildes sind (hoffentlich) langsam vorbei.  

16774 Postings, 5369 Tage harcoonJetzt einsteigan!

 
  
    
1
27.09.11 14:52

16774 Postings, 5369 Tage harcoonEndlich ein diagnostischer Ansatz

 
  
    
1
27.09.11 15:48
es ist nicht glaube ich nicht ratsam, seine Burnout-Therapie in aller Öffentlichkeit zu betreiben, manche wissen nicht, wo man diese Postings überall lesen kann.

10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: BananenJoe, cim_balli, harcoon, hormiga, Jäger u Sammler 1.01, polo10, Rene Dugal, SG70, sibo, Sitting Bull

deshalb mein Querverweis:

http://www.ariva.de/forum/...t-die-Welt-357283?page=1722#jumppos43061  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 132  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben