UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

na dann frohe Weihnachten

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 02.12.15 15:41
eröffnet am: 16.12.14 11:44 von: 20.000 Volt Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 02.12.15 15:41 von: 20.000 Volt Leser gesamt: 1706
davon Heute: 1
bewertet mit 7 Sternen

482 Postings, 1673 Tage 20.000 Voltna dann frohe Weihnachten

 
  
    
7
16.12.14 11:44
Weihnachtsbeleuchtung aus Stenkelfeld
Quelle: www.musik4fun.com/suchen-finden/suchen-f...tsgau/#ixzz1ewWEJaPM

ist es nicht wunderschön, diese Geschichte ?


Was an einem Adventsonntag alles passieren kann, wenn man mit einer Kerze nicht zufrieden ist zeigt uns die Geschichte der Reihenhaussiedlung Önkelstieg!

Sonntag, 1. Advent 10.00 Uhr.

In der Reihenhaussiedlung Önkelstieg läßt sich die Rentnerin Erna B. durch ihren Enkel Norbert drei Elektrokerzen auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers installieren. Vorweihnachtliche Stimmung breitet sich aus, die Freude ist groß.



10 Uhr 14:

Beim Entleeren des Mülleimers beobachtet Nachbar Ottfried P. die provokante Weihnachts-offensive im Nebenhaus und kontert umgehend mit der Aufstellung des zehnarmigen dänischen Kerzensets zu je 15 Watt im Küchenfenster. Stunden später erstrahlt die gesamte Siedlung Önkelstieg im besinnlichen Glanz von 134 Fensterdekorationen.



19 Uhr 03:

Im 14 km entfernten Kohlekraftwerk Sottrup-Höcklage registriert der wachhabende Ingenieur irrtümlich einen Defekt der Strommeßgeräte für den Bereich Stenkelfeld-Nord, ist aber zunächst arglos.



20 Uhr 17:

Den Eheleuten Horst und Heidi E. gelingt der Anschluß einer Kettenschaltung von 96 Halogen-Filmleuchten durch sämtliche Bäume ihres Obstgartens ans Drehstromnetz. Teile der heimischen Vogelwelt beginnen verwirrt mit dem Nestbau.



20 Uhr 56:

Der Discothekenbesitzer Alfons K. sieht sich genötigt, seinerseits einen Teil zur vorweihnachtlichen Stimmung beizutragen und montiert auf dem Flachdach seines Bungalows das Laseresemble Metropolis, das zu den leistungsstärksten Europas zählt. Die 40m Fassade eines angrenzenden Getreidesilos hält dem Dauerfeuer der Nikolausprojektion mehrere Minuten stand, bevor sie mit einem häßlichen Geräusch zerbröckelt.



21 Uhr 30:

Im Trubel einer Jul-Club-Feier im Kohlekraftwerk Sottrup-Höcklage verhallt das Alarmsignal aus Generatorhalle 5.



21 Uhr 50:

Der 85jährige Kriegsveteran August R. zaubert mit 190 Flakscheinwerfern des Typs Varta Volkssturm den Stern von Bethlehem an die tiefhängende Wolkendecke.



22 Uhr 12:

Eine Gruppe asiatischer Geschäftsleute mit leichtem Gepäck und sommerlicher Bekleidung irrt verängstigt durch die Siedlung Önkelstieg. Zuvor war eine Boing 747 der Singapur Airlines mit dem Ziel Sidney versehentlich in der mit 3000 bunten Neonröhren gepflasterten Garagenzufahrt der Bäckerei Bröhrmeyer gelandet.



22 Uhr 37:

Die NASA Raumsonde Voyager 7 funkt vom Rande der Milchstraße Bilder einer angeblichen Supernova auf der nördlichen Erdhalbkugel. Die Experten in Houston sind ratlos.



22 Uhr 50:

Ein leichtes Beben erschüttert die Umgebung des Kohlekraftwerks Sottrup-Höcklage, der gesamte Komplex mit seinen 30 Turbinen läuft mit 350 Megawatt brüllend jenseits der Belastungsgrenze.



23 Uhr 06:

In der taghell erleuchteten Siedlung Önkelstieg erwacht Studentin Bettina U. und freut sich irrtümlich über den sonnigen Dezembermorgen. Um genau 23 Uhr 12 betätigt sie den Schalter ihrer Kaffeemaschine.


23 Uhr 12 und 14 Sekunden:

In die plötzliche Dunkelheit des gesamten Landkreises Stenkelfeld bricht die Explosion des Kohlekraftwerks Sottrup-Höcklage wie Donnerhall. Durch die stockfinsteren Ortschaften irren verwirrte Menschen, Menschen wie du und ich, denen eine Kerze auf dem Adventskranz nicht genug war.  

482 Postings, 1673 Tage 20.000 VoltHeiligabend

 
  
    
7
16.12.14 11:48
Einen Heiligabend wie noch nie

Donnerstag, der 21. Dezember

Ich strahlte. Gerade hatte meine Freundin angerufen. ?Du wirst einen Heiligabend wie noch nie erleben.?, hatte Sandra versprochen. Sie hatte mich eingeladen, mit ihr Weihnachten zu verbringen. Wir hatten uns erst drei Wochen auf einem Kunsthandwerkermarkt kennen gelernt. Sie verkaufte dort Selbstgebasteltes. Der Erlös ging an eine Organisation, die sich um streunende Katzen kümmerte. Als Liebhaber der Samtpfötchen war ich natürlich davon begeistert.

Freitag, der 22. Dezember

Ein Geschenk für Sandra musste her! Ich hatte schon eine Idee. Sie liebte Glas und die Farbe Blau. Was lag da näher, als ihr eine blaue Vase zu schenken? Im Fachgeschäft meines Vertrauens wurde ich fündig, wenn auch kurz vor Ladenschluss.

Mit meinem Präsent hetzte ich nach draußen, sorgsam darauf bedacht, dass nichts passiert. Mann, war das voll. Ich brauchte zwanzig Minuten, um zum Parkhaus zu gelangen. Eine endlose Schlange am Automaten. Eine junge Dame hatte offensichtlich große Schwierigkeiten mit der Bedienung des Gerätes. Nach gefühlten dreißig Minuten hatte sie es geschafft, unter höhnischem Beifall der Anstehenden. Die Nachfolgenden konnten das erheblich besser, jetzt war ich dran. Ich griff in meine Manteltasche, um das Parkticket heraus zu holen, das ich in der Brieftasche gesteckt hatte ? und griff ins Leere. Offenbar war sie mir entwendet worden, vorhin in dem Gedrängel. Verdammter Mist, jetzt hatte ich ein Problem! Wenigstens hatte ich mein Geld noch, aber der Verlust der Papiere war recht ärgerlich. Das würde eine furchtbare Lauferei geben. Fünfzehn Euro musste ich bezahlen, die Tageseinstellgebühr.

Jetzt aber schnell nach Hause. Ich fuhr die Marienstraße entlang, vor mir ein roter Golf. An der Straße ?Am Südbahnhof? vor der Tankstelle wollte er rechts abbiegen... Rechts? Das war doch eine Einbahnstraße, aber in Gegenrichtung! Er bemerkte es recht spät und bremste, und ich ging auch voll in die Eisen, aber mein Hintermann leider nicht. Es krachte! Ich stieg aus, um den Schaden zu begutachten. Er war immens, der Kofferraum war erheblich eingedrückt. Und die Vase war drin, oh nein! Mein Kontrahent beschimpfte mich wüst, und rief die Polizei. Die kam dann recht zügig, aber der Golf war natürlich längst weggefahren. Nachdem ich die Situation erklärt hatte, wollte der Freund und Helfer meine Papiere sehen ? welche ich bekanntermaßen nicht vorlegen konnte. ?Wir klären das nach Weihnachten.?, sagte der Polizist noch. Um zwanzig Euro leichter fuhr ich nach Hause, wenigstens war mein Auto noch fahrtüchtig.

Samstag, der 23. Dezember

Muss ich noch erwähnen, dass die Vase zerbrochen war? Das dachte sich der geneigte Leser sicherlich. Also erneut ab in die Stadt, aber diesmal mit Bus und Bahn, dann ich habe ja eine Monatskarte. Habe? Nein, hatte, wie mir kurze Zeit später bewusst wurde. An der Station ?Braunschweiger Platz? stiegen die Kontrolleure zu. Ich musste zwar nichts bezahlen, aber nach den Festtagen beim Kundenzentrum vorsprechen. Na, toll.

Die sympathische Verkäuferin im Haushaltswarengeschäft erkannte mich sofort wieder und bedauerte mein Missgeschick. Wie durch ein Wunder gab es noch ein zweites Exemplar der blauen Vase. ?Auf Wiedersehen?, rief mir die junge Dame noch fröhlich zu. Sie war wirklich sehr, sehr nett.

So, jetzt musste ich noch ein paar Zutaten für den Nudel-Thunfisch-Salat besorgen, den ich Sandra versprochen hatte. Im Supermarkt war es gerammelt voll. Warum müssen diese Idioten aber auch kurz vor Ladenschluss einkaufen? Nachdem ich gefühlte vierzig Minuten an der Kasse anstand und nur noch ein älterer Mann vor mir war, ging plötzlich das Licht aus. Stromausfall! Nach langer Diskussion mit dem Geschäftsführer konnten wir dann doch noch bezahlen, allerdings gab es kein Wechselgeld zurück, dafür bekam man wahlweise Schokoriegel oder Mini-Salami. Draußen war es stockfinster, keine Laterne brannte, keine Straßenbahn fuhr. Und jetzt begann es auch noch zu regnen, und das bei gefrorenen Boden. Eisregen! Mit Unbehagen dachte ich an meine Vase, ich ging in Trippelschritten voran. Jetzt nur nicht stürzen. Drei Stunden später stand ich beglückt vor meiner Haustür. Es war nichts passiert. Sollte die Pechsträhne ein Ende haben? Die Tür öffnete sich, mein lieber Nachbar mit seinem Schäferhund Putzi kamen mir entgegen. Ich habe nie verstanden, warum man einen großen Hund so nennen kann. Putzi roch die Salami und sprang mich erfreut an. Er riss mich auf dem glatten Boden um ? und ich stürzte, wobei die Vase klirrend zu Boden fiel. Verdammt Sch? Wütend ging ich zu Bett, da ich ohnehin nichts ausrichten konnte. Mühsam hatte ich zuvor noch meine Katzen gefüttert. Es ist gar nicht so einfach im Dunkeln in der Speisekammer Katzenfutter von Dosensuppen zu unterscheiden.

Sonntag, der 24.Dezember

Das Licht geht wieder, wunderbar! Ach, es würde sicherlich ein herrlicher Tag werden, dachte ich mir, als ich das Rollo hoch zog und blickte auf Massen von Schnee. Er lag mindestens sechzig Zentimeter hoch. Na, fröhliche Weihnachten. Und ausgerechnet diese Woche hatte ich Räumdienst. Nach zwei Stunden war eine ansehnliche Gasse freigeschaufelt, aber es hörte nicht auf zu schneien. Ich entschied mich, auch noch mein Auto auszubuddeln. Das benötigte noch einmal zwei Stunden. So jetzt noch das Nummernschild frei kratzen ? Ordnung muss sein. Doch was war das? MI-AU 666!!!!! Ein tolles Kennzeichen, aber das war gar nicht mein Auto. Mir hätte auffallen sollen, dass der Kofferraum, nicht eingedellt war. Zwei weitere Stunden verbrachte ich damit mein eigenes Gefährt auszubuddeln.

Jetzt aber zügig nach oben. Wenn mein Geschenk schon zerstört war, wollte ich wenigstens mit einem tollen Salat aufwarten. Der Anrufbeantworter blinkte wie wild, sechs Anrufe in Abwesenheit. Das ignorierte ich, es galt keine Zeit zu verlieren! Nach neunzig Minuten war der Salat fertig. Er war köstlich, wie ich feststellte.

Das Telefon klingelte, Sandra war dran. ?Sag mal, was ist mir Dir los? Ich habe schon fünfmal angerufen, warum meldest du dich nicht?? Sie zeterte und zeterte. Plötzlich ein Klirren. Oh, nein, ich hatte die Küchentür offen stehen lassen. Susi und Moritz hatten sich über den Salat hergemacht, jetzt war die Glasschüssel zu Boden gefallen und in tausend Stücke zerbrochen. Ich ging zurück ans Telefon, um meiner Freundin alles zu beichten. Aber sie hatte schon aufgelegt.




Montag, der 25.Dezember

Sandra hatte mit mir Schluss gemacht. Alles Zureden half nicht. ?Verbringe doch Weihnachten, mit wem du willst.?, schrie sie noch. Das tat ich dann auch. Melanie, die nette Verkäuferin aus dem Haushaltswarengeschäft kann übrigens viel besser kochen.  

4486 Postings, 4988 Tage ZickzackmausMI-AU 666

 
  
    
1
16.12.14 13:18

482 Postings, 1673 Tage 20.000 VoltErna B läßt wieder grüßen

 
  
    
02.12.15 15:41

   Antwort einfügen - nach oben