UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1520
neuester Beitrag: 13.11.19 00:48
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 37985
neuester Beitrag: 13.11.19 00:48 von: hugo1973 Leser gesamt: 5290631
davon Heute: 142
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1518 | 1519 | 1520 | 1520  Weiter  

89 Postings, 3425 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    
37
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1518 | 1519 | 1520 | 1520  Weiter  
37959 Postings ausgeblendet.

2236 Postings, 1127 Tage And123Podcast zum Indien Vertrag

 
  
    
07.11.19 20:09
->> wer reinhören möchte...

PODCAST: Indian supply settlement brings stability to potash market - for now
Author: Sylvia Traganida
2019/11/07

LONDON (ICIS)--Andy Hemphill, Senior Markets Editor for potash and sulphuric acid, speaks to Sylvia Traganida about a key long-term import contract agreed between Indian importer IPL and muriate of potash (MOP) producers, including Russia?s Uralkali, and Belarusian Potash ? and what it could mean for the global potash trade in the year ahead.


https://www.icis.com/explore/resources/news/2019/...sh-market-for-now  

2236 Postings, 1127 Tage And123Q3 ICL

 
  
    
07.11.19 20:13
->> ob wir ähnlich gut von unseren Spezialitäten-Geschäft und der Kostenkontrolle profitieren??


ICL EPS beats by $0.01

ICL Reports Q3 2019 Results $ICL
https://seekingalpha.com/pr/17690411  

259 Postings, 376 Tage hugo1973Mikroalgen

 
  
    
07.11.19 21:50
Zitat LZ-Net :

Der Lebensmittelriese Nestlé arbeitet ab sofort mit Corbion zusammen, einem niederländischen Hersteller biochemischer Produkte. Gemeinsam wollen sie Inhaltsstoffe auf Mikroalgenbasis entwickeln und vermarkten.  

2236 Postings, 1127 Tage And123KS Short

 
  
    
3
08.11.19 06:57
>>> wirklich irre gute Analyse. Danach sieht es echt schlecht aus für uns. Irre.
Klare Leseempfehlung


K+S: How Hard Will The Potash Downcycle Bite? $KPLUF
https://seekingalpha.com/article/4304197


Von meinem iPhone gesendet  

2236 Postings, 1127 Tage And123China Fleisch

 
  
    
08.11.19 12:30
Via Reuters

?LONDON/BEIJING (Reuters) - China is scouring the world for meat to replace the millions of pigs killed by African swine fever (ASF), boosting prices, business and profits for European and South American meatpackers as it re-shapes global markets for pork, beef and chicken.?

https://www.reuters.com/article/...as-swine-fever-rages-idUSKBN1XI0OT

 

2236 Postings, 1127 Tage And123?

 
  
    
09.11.19 17:41
WORLD NEWS
NOVEMBER 8, 2019 / 11:14 AM / A DAY AGO
Three dozen rescued after blast in east German potash mine


https://www.reuters.com/article/us-germany-mine/...mine-idUSKBN1XI162  

2236 Postings, 1127 Tage And123Cbsnl Zenafi pendulum

 
  
    
09.11.19 17:42
Was sagt ihr zu der ?Analyse? bei SeekingAlpha?  

83 Postings, 2239 Tage Zenanfi@And123

 
  
    
1
09.11.19 21:54
Die Analyse finde ich sehr gut. Da wird das Verhältnis EV/EBITDA (Enterprise Value/EBITDA) als Kriterium für  die Bewertung von verschiedenen Firmen im selben Wirtschaftszweig verwendet. Da kann Trader2022  nicht mehr  einwenden, dass die Zinslast zweimal berücksichtigt wird. Der "Enterprise Value" ist die Summe von Marktkapitalisierung und Schulden, so wird der ganze Aufwand berücksichtigt, den man treiben muss, um ein EBITDA zu erwirtschaften.
Der Autor erwartet für 2020 ein EBITDA von 650 Mio Euro und bei einem 8x Verhältnis zum EV (Marktkapitaliseirung + Schulden) einen Kurs von 5,5 ?. Das ist wahrscheinlich das Worstcase-Scenario, aber es ist interessant zu sehen, wie stark der Rückgang der Verkaufspreise bei MOP den Kurs beeinflussen kann (wenn er tatsächlich 2 Jahre dauert).
Ein einziges Aspekt ist meiner Meinung nach in dieser Analyse nicht berücksichtigt: Der europäische Markt ist geschützt im Bereich Kali - die Konkurrenten (z. B. Belaruskali, Uralkali und Canpotex) können hier nicht ohne Weiteres Marktanteile gewinnen.  

2172 Postings, 4368 Tage DerLaie@ Zenanfi

 
  
    
2
10.11.19 14:58

" (...) Ein einziges Aspekt ist meiner Meinung nach in dieser Analyse nicht berücksichtigt: Der europäische Markt ist geschützt im Bereich Kali - die Konkurrenten (z. B. Belaruskali, Uralkali und Canpotex) können hier nicht ohne Weiteres Marktanteile gewinnen.  (...)"

Aber leider ist der Absatz in Europa seit 2007 um rd. 26 % gefallen und der Anteil in Übersee nur um rd. 17 % gestiegen (vgl. GB 2007 bis 2018):


 
Angehängte Grafik:
screenshot_(698).png (verkleinert auf 69%) vergrößern
screenshot_(698).png

1376 Postings, 2249 Tage brauner1971@InteressenvertreterLaie

 
  
    
10.11.19 17:13
Musst du wieder arbeiten am Sonntag?
Tztztz....  

77 Postings, 86 Tage Trader2022MOP

 
  
    
10.11.19 18:35
BR nochmal 7 USD nach unten letzte Woche. YTD BR MOP jetzt bei - 66 USD. Bei Phosphat und Urea siehts noch schlimmer aus.

http://www.mosaicco.com/documents/2-20191108-125855.pdf  

2661 Postings, 1430 Tage Torsten1971Laie

 
  
    
11.11.19 09:35
Oder so: Aber Gott sein Dank  ist der Absatz in Europa seit 2009 um rd. 100 % gestiegen...(und da hätte man immerhin noch den wesentlich sinnvolleren 10 Jahresvergleich)

"...und der Anteil in Übersee nur um rd. 17 % gestiegen "
Ist die Steigerung des Marktanteils in Übersee etwa ungünstig für K+S? :O

Du und deine Grafiken und Tabellen mit den dazugehörigen sehr freien Interpretationen...


Die Wahrheit ist, dass der Anteil in EUR zuletzt relativ stabil blieb und der in Übersee nach einem Einbruch bis 2016 von Lohr wieder zu einem neuen Spitzenwert in den letzten 12 Jahren geführt wurde.  :))  

2172 Postings, 4368 Tage DerLaie@ Ach Torsten

 
  
    
2
11.11.19 10:47
Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen. Diese Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache...

" (...) Oder so: Aber Gott sein Dank  ist der Absatz in Europa seit 2009 um rd. 100 % gestiegen...(und da hätte man immerhin noch den wesentlich sinnvolleren 10 Jahresvergleich) (...)"


Es ist Ihrer Meinung nach aussagefähiger einen einmaligen Einbruch als Basis heranzuziehen als die vergleichbaren Werte?! Da würde ich den Vorschlag machen, K+S stellt für ein Jahr den Absatz und Sie können im folge Jahr - ganz im Sinne des Vorstands - posten, K+S hat seinen Absatz verdoppelt. Merke Sie eigentlich, wie lächerlich Ihr Versuch ist gegen die Faktenlage zu posten.....


" (...) "...und der Anteil in Übersee nur um rd. 17 % gestiegen "
Ist die Steigerung des Marktanteils in Übersee etwa ungünstig für K+S? :O (...)"


Was wollen Sie uns nun wieder damit sagen?
Ich habe erwartet, dass Sie sich - wie jeder logisch denkende Anleger fragt - , warum hat K+S seinen Absatz in Europa um 1.290.000 Tonnen reduziert, aber in Übersee leider nur 530.000 Tonnen hinzugewinnen konnte. Und das obwohl doch die Weltbevölkerung stetig steigt.
Sehen Sie da keinen marginalen Widerspruch? Oder ist die Halbwertzeit für dieses vom Vorstand wiederholte publizierte Argument auch schon wieder abgelaufen?! (Dann würde er ja wenigsten einmal einen Seitenblick wagen.)


" (....) Die Wahrheit ist, dass der Anteil in EUR zuletzt relativ stabil blieb und der in Übersee nach einem Einbruch bis 2016 von Lohr wieder zu einem neuen Spitzenwert in den letzten 12 Jahren geführt wurde.  :))  (...)"


Spitzenwert, aha. Dann rechnen wir doch einmal gemeinsam:
2007 = Europa 5,03 + Übersee 3,19 = 8,22 Mio Tonnen
2018 = Europa 3,74 + Übersee 3,72 = 7,46 Mio Tonnen

Nach meiner Schulkenntnis sind das 760.000 Tonnen oder 10% weniger! Ein neuer Spitzenwert? Ja will sich denn K+S aus dem Markt gänzlich zurück ziehen und somit neue negativ Werte präferieren oder wie soll man das nun verstehen?


" (...) Die Wahrheit ist, dass der Anteil in EUR zuletzt relativ stabil blieb (...)"


Aber halt, SIE wollten ja ganz geschickt über den Währungseffekt ablenken. Ganz wie es die IR machen würde? Nur zeigt die Grafik die von K+S veröffentlichten Absatzmengen und die werden nun einmal nicht in EURO sondern in Tonnen zum Ausdruck gebracht.

Alles in allem also ein echter Torsten. Und das vor dem Hintergrund eines ungebrochenen fallenden Kurstrend. Sie sind mir ja einer, Torsten.
Fast könnte man Mitleid haben, zu beneiden sind Sie jedenfalls nicht....

wink

 

2661 Postings, 1430 Tage Torsten1971Laie

 
  
    
11.11.19 13:14
In ihrer sehr aufschlussreichen Tabelle ergibt sich für 2007-2018 folgende arithm. Mittel in Bezug zu Lohr seiner Leistung in 2018 mal als fairer Vergleich ohne Aussuchen von irgendwelchen Hochs und Tiefs...:

Europa:
arithm Mittel = 3,79
Lohr 2018     = 3,74  -> -1%

Übersee
arithm.Mittel = 3,05
Lohr 2018     = 3,72 -> +20%


Spitzenwert, aha. Dann rechnen wir doch einmal gemeinsam:
∅ 2007 -2018 = Europa 3,79 + Übersee 3,05 = 6,84 Mio Tonnen
2018             = Europa 3,74 + Übersee 3,72  = 7,46 Mio Tonnen

Suchen Sie schon Gründe für eine Entlastung in 2020? Das wär echt a bissle früh... :))  

2172 Postings, 4368 Tage DerLaie@ Trosten

 
  
    
11.11.19 14:31
Sie wollen was beweisen, was nicht zu beweisen ist!!

Merken Sie nicht wie sich verbiegen müssen um einen vermeintlichen Erfolg des Managements zu verkaufen?!
Die absoluten Zahlen aus dem Hause K+S zum Absatz und die damit korrespondiere von mir oben eingestellt Grafik zeigen eindeutig, dass der Absatz um rd. 10 % - genau 9,25 % - zurückgegangen ist.
Ihre Argumentation passt in das Selbstverständnis des Management: Wir sind phänomenal, die Anleger sind nur zu dumm unsere Genialität zu verstehen - gell!

Übrigens: Im Jahr 2007 betrug die Weltbevölkerung 6.661.637.000 Menschen. Im Jahre 2018 waren es dann schon 7.510.341.000 Menschen. Mithin ein Anstieg um 12,7 %. (Diesen Hinweis nur, da das K+S Management wiederholt auf die Korrelation von wachsender Weltbevölkerung und Kali-Bedarf verweist.)
Auf der einen Seite ist die Weltbevölkerung um 12,7 % gewachsen, auf der anderen Seite hat K+S in diesem Zeitraum 9,25 % weniger abgesetzt. Fällt IHNEN was auf??

Abschließen noch eine Grafik zum gesamten Absatz, einschl. einer mathematischen Trendlinie (gestrichelt):

 
Angehängte Grafik:
screenshot_(700).png
screenshot_(700).png

2661 Postings, 1430 Tage Torsten1971Laie

 
  
    
11.11.19 16:20
Mathematik ist nicht sich verbiegen...also zumindest nicht für mich:))  

4804 Postings, 994 Tage gelberbaronFakt ist

 
  
    
11.11.19 17:22
der Aufzug fährt nach unten und das kontinuierlich konstant so wie der Umsatz  

48 Postings, 264 Tage Bierdimpfel@ Lagerkämpfer

 
  
    
4
11.11.19 19:45

Also mich persönlich nerven diese sich ständig wiederholenden 2-Lager-Kämpfe immer mehr.  Einige User können offensichtlich nicht anders, als dem anderen in einer epischen Ausdauer zu unterstellen, dieser sei ein "bezahlter Schreiberling" - für das eine oder das andere "Lager". 


Also ich persönlich kann mir das nicht vorstellen, dass das so ist. Aber gut, interessiert mich auch nicht wirklich. Ich denke jeder, der hier investiert ist, hat die Investitionsentscheidung für K+S - hoffentlich - unabhängig von den hier erscheinenden Posts getätigt. Das wäre sonst eher bedenklich m.E..


Ich kann nur meine Bitte wiederholen: Bitte um jeden sachlichen und informativen Post! Ich schätze diese auf jeden Fall. In diesem Sinne - jetzt heißt wohl erstmal abwarten bis zum Donnerstag. Ein wirklich gutes Gefühl habe ich leider nicht - zu oft kamen bereits Enttäuschungen...Schaun wir mal...:-)

 

2661 Postings, 1430 Tage Torsten1971Bier

 
  
    
11.11.19 22:16
Aber Datenmaterial vom Laien auswerten wird doch noch erlaubt sein, zu mal er ja berichtet, dass sich der Absatz in Übersee massiv verbessert hat und in Europa zumindest stabil bleibt.  

4006 Postings, 3894 Tage Diskussionskulturdas ist

 
  
    
2
12.11.19 01:13
jetzt deine interpretation der tabelle des laien.

in europa gegenüber 2011 wachstum quasi null. und zu übersee kann man sagen, dass BISHER nicht ersichtlich ist, wie das (BISHER erreichte) wachstum die wahnsinnsinvestitionssummen für bethune rechtfertigt.

klar wird 2019 - wenn der laden überlebt (worstcase für mich <1) - später im rückblick nur eine momentaufnahme sein, aber lohr muß weiter zulegen.

im kern geht es doch darum, dass die früher vor allem mit dem akzent >wachstum< aufgelegte kanadastory sich immer mehr als eine kompensationsgeschichte entpuppen könnte: was dort kommt, fällt hier weg. etwas überspitzt gesagt.  

2661 Postings, 1430 Tage Torsten1971dk

 
  
    
12.11.19 08:30
Deine Gedanken sind weiterführend und sicher ebenso richtig, ich habe mich nur auf das schlichte Zahlenwerk konzentriert und auch wenn es dem Laien noch schwer fällt es rauszulassen, er sieht es genauso wie ich und das freut mich da es eher selten ist...;)  

2731 Postings, 737 Tage MarketTraderergebnis q3 am 14.

 
  
    
12.11.19 18:20
hai, wie ist die allg. einschaetzung? gut, so lala, schlecht? thx  

46 Postings, 320 Tage morea@Marketrader

 
  
    
12.11.19 19:09
Ich tippe auf schlecht ;-)  

198 Postings, 3063 Tage UB29Quartalszahlen

 
  
    
12.11.19 22:22
Bislang wusste K+S noch immer zu enttäuschen.  

259 Postings, 376 Tage hugo1973Problem

 
  
    
1
13.11.19 00:48
In einem Bergwerk laufen verschiedene wertstoffhaltige Salzarten wie z.B. Karnalit und Sylvinit zusammen und werden dann in K, Mg und NaCl getrennt. Das geht problemlos, wenn es heiss gelöst wird, wird aber zum Problem im Flotations - oder ESTA Verfahren, da hier zu spezifisch die Anlage einzustellen wäre. Das war die ganzen Jahre kein Problem, da die  Wertstoffanteile hoch genug waren. Mittlerweile sinken mit zunehmenden Abbau auch die Wertstoffanteile. Da schmerzt jedes zehntel Prozent Wertstoff das auf die Halde wandert.
Mit sinkendem Wertstoffanteil steigt auch bei konstanter Ausbeute in Tonnen, das Haldenvolumen. Das Haldenvolumen und der Laugeanfall begrenzen jedoch die Ausbeute im Werragebiet.
Damit habe ich ganz grob das allergrößte Problem der K+S beschrieben. Diese Problematik wird über die Fortführung des Unternehmens entscheidend sein. Diesbezüglich ist keine Lösung in Sichtweite. Bisherige Versuchsanstellungen können als gescheitert angesehen werden. Es sieht nicht gut aus. Die Stimmung bei den mit dem Unternehmen verwachsenen Mitarbeitern, das schließt auch die Mitarbeiter der Pförtnereien mit ein, ist am Boden. Noch schlimmer ist es im Werk Neuhof-Ellers, da soll öfters die Förderung stehen, weil von unter Tage kein verwertbares Material gefördert werden kann. BETHGE war es egal, STEINER auch, der sah sein Heil dann in Kanada; und LOHR bekommt es mit lieb gucken und süß lächeln auch nicht in den Griff. 30 Jahre totales Managementversagen, kann LOHR nun auch nicht mehr korrigieren, dazu fehlen dem die Gene einer Wildsau.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1518 | 1519 | 1520 | 1520  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben