UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5548
neuester Beitrag: 07.12.19 13:01
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138695
neuester Beitrag: 07.12.19 13:01 von: Rondo90 Leser gesamt: 15866022
davon Heute: 2817
bewertet mit 450 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5546 | 5547 | 5548 | 5548  Weiter  

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    
450
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5546 | 5547 | 5548 | 5548  Weiter  
138669 Postings ausgeblendet.

12252 Postings, 4517 Tage wawiduHome Depot

 
  
    
2
03.12.19 11:59
ist seit 2009 einer der Outperformer unter den Einzelhandelswerten (Baumarkt-Kette) (plus 1500 %). Dieser DOW-Wert zeigt aktuell jedoch deutliche technische Schwäche.

https://www.google.com/...CgUQ1QIoBnoECBQQBw&biw=1366&bih=625  
Angehängte Grafik:
hd_12m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
hd_12m.png

1336 Postings, 1152 Tage KatzenpiratChina Deal erst nach den Wahlen?

 
  
    
03.12.19 13:49
Käme nicht überraschend... US Futures leicht im Minus. Schauen, ob das heute noch Wirkung zeigt an der WS. Habe meine Shortposition auf SP 500 erhöht - bei engem SL.
 

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingAnstieg seit Mitte November in 2 Tagen abverkauft

 
  
    
2
03.12.19 15:23
 
Angehängte Grafik:
hc_2534.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2534.jpg

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingISM verharrt auf Rezessionsniveau

 
  
    
3
03.12.19 15:34
Die Zahlen sind von gestern.

https://www.marketwatch.com/story/...her-in-november---ism-2019-12-02

The key new orders index dipped to 47.2 from 49.1 in October. Orders haven?t been below this level since April 2009. Inventories dropped to a 42-month low. Employment dipped to 46.3.

------------------

Die rote Linie (von mir eingefügt) markiert die Schwelle zwischen Expansion/Wachstum und Kontraktion/Rezession. Die Wende kam bereits Anfang Juli.  
Angehängte Grafik:
hc_2535.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
hc_2535.jpg

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingBemerkenswert ist der Satz

 
  
    
03.12.19 15:36
"Die Auftragseingänge waren auf dem niedrigsten Stand seit April 2009"

(von mir übersetzt - aus # 674)  

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingUrsachen

 
  
    
1
03.12.19 15:57
Es liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit [für W. Eucken: Mit an Unsicherheit grenzender Unwahrscheinlichkeit ;-)] an Trumps Strafsteuer-Punk. In einem solchen chaotischen Hin und Her kann kein Unternehmer noch vernünftig Risiken abschätzen, also unterbleiben die Investitionen - und entsprechend sinken auch die Auftragseingänge (# 675).  

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingAuswirkungen

 
  
    
03.12.19 15:59

1336 Postings, 1152 Tage KatzenpiratDiese Weihnachtsrally

 
  
    
3
03.12.19 16:09
vermiest sich The Trump gleich selbst... (zumindest bis jetzt)  
Angehängte Grafik:
weihnachten-pn.jpg (verkleinert auf 50%) vergrößern
weihnachten-pn.jpg

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingWall Street ist noch nicht fertig mit den Boni

 
  
    
3
04.12.19 21:12
und kümmert sich bis dahin einen Dreck um gestrauchelte Weihnachtsmänner. Nur positive News von Trump ("Es gibt einen neuen Deal") werden bis zum Fest noch berücksichtigt.

Das Kursziel für die Boni-Ausschüttung hab ich in grau/gelb markiert ;-)

 
Angehängte Grafik:
hc_2531.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2531.jpg

12252 Postings, 4517 Tage wawiduzu # 8679

 
  
    
05.12.19 09:39
Gestern bewegten sich besonders die Banken in diese Richtung (JPM + GS an der Spitze der DOW-Werte).  
Angehängte Grafik:
_bkx_15j.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_bkx_15j.png

80 Postings, 4687 Tage gigimailLamento

 
  
    
8
05.12.19 11:00
Das Jahr 2019 wird definitiv in die Geschichtsbücher eingehen. Nie zuvor wurde die realwirtschaftliche Entwicklung an den Aktienbörsen rund um den Globus in derart dreister und zynischer Manier verlacht wie in diesem Jahr.

Selbst ein herber Abverkauf von 10-15% bis Jahresende würde an diesem Fakt nur wenig ändern. Dann hätten wir lediglich wieder das Level der 1999-2000 Exzesse erreicht. Allerdings ahnte vor 20 Jahren auch keiner irgend etwas vom Ausmaß, den der bedingungslose Glaube in die Allmacht der Notenbanken erreichen würde. Dieser hat nichts mehr mit gesundem Menschenverstand zu tun sondern vielmehr mit religiösem Fanatismus. Wobei religiöse Fanatiker vermutlich vehement in Abrede stellen dürften, dass zwischen beiden Dingen ein Widerspruch besteht.

Selbstverständlich hat alles im Leben Konsequenzen. Und auch die permanente Pervertierung jedweder vernünftigen Preisfindung an den Börsen hat ihren Preis. Doch dieser wird ausgeblendet bis die Rechnung präsentiert wird. Und dann wird wohl unterstellt, dass die Kosten in guter neoliberaler Tradition sozialisiert werden, sprich: die Party von denjenigen bezahlt wird, die am wenigsten davon profitierten so sie nicht sogar darunter gelitten haben. Und deshalb ist alles so wie es ist. und es bleibt so - bis es sich ändert.

Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 05.12.2019 | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...-donnerstag-05-12-2019  

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingNach dem Lamento ist das Schicksal des

 
  
    
2
06.12.19 23:01
Bärenthread praktisch besiegelt. Es wird NIE wieder fallen.

Jetzt fehlt nur noch, dass Wawidu und ander Permabären empfehlen, strong long zu gehen, dann wird die Zeit wirklich langsam reif für den finalen Absturz.

1929 kam das Signal, als ein Schuhputzer seinem Schuhputzkunden Rockefeller beim Schuheputzen empfahl, welche Aktien er kaufen soll. Rockefeller hat auf diesen Kontraindikator hin kurz danach alle Aktien verkauft.  

4269 Postings, 833 Tage Shlomo SilbersteinEs wird NIE wieder fallen.

 
  
    
2
06.12.19 23:20
Zur Zeit empfehlen mir Bekannte, alles Börsenlaien, neuerdings verschiedene Aktien. Meist ziemlicher Schrott, MM. Hintergrund sind die Null bzw Minuszinsen auf deren Barkonten.

Trotzdem: Solange die Zinsen sinken können die Börsen kaum fallen, man sollte jedoch den Bankensektor im Auge behalten. MM macht es Sinn, bei langfristigen Anlagen soweit es geht aus dem Euro rauszugehen und in Dollar anzulegen.  

1733 Postings, 581 Tage walter.eucken#682

 
  
    
4
07.12.19 07:29
nun al, solange in deutschland die quote der aktienbesitzenden kümmerliche 16% beträgt, solnge sind zumindest hierzulande noch genügend potentielle käufer vorhanden.

und weltweit steigt weiterhin die anzahl der menschen, welche sich aktienbesitz leisten können. darum schätze ich mal ganz grob, solange die normalen zinsen so unvorteilhaft tief sind, könnte die hausse weiterlaufen. es gibt kein gesetz, wonach eine hausse nach so oder sovielen jahren enden muss. börse ist nun mal nicht an solche gesetzmässigkeiten gebunden.
ob die hausse morgen endet oder nicht hängt nicht davon ab, wielange sie schon läuft. auch wenn es unserem empfinden enstpricht, eine solche relation besteht nicht.

 

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingSchade, dass du das

 
  
    
07.12.19 07:32
dem Rockerfeller (R.I.P.) nicht mehr erzählen kannst. ;-)  

4269 Postings, 833 Tage Shlomo SilbersteinNunja

 
  
    
2
07.12.19 08:20
Ich erinnere mich, zu meiner Anfangszeit hier, 2007, als ich mich bei Ariva anmeldete,extra um im BT posten zu können, genau damals las ich hier, "Warum der Markt nicht mehr fallen wird". Der Namen desPosters ist mir entfallen. Man kann ja zurückblättern.

Andererseits gibt es das Kontrasignal jetzt schon seit 5 Jahren ohne dass der Markt fällt. Ich persönlich lege weiter in Aktien und vor allem Renten an, man sollte aber das Ausstiegssignal nicht verpassen. Für mich sind das Marktindikatoren, die schon 2007 zum Ausstieg bliesen.

Zur Zeit sind die Signale aber long, sorry AL.    

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingSorry AL

 
  
    
07.12.19 09:04

Nirgendwo habe ich geschrieben, dass eine Mauer gebaut werden soll es irgendwo Shortsignale gäbe.

 

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingEiner der 2007 "strong long" empfahl

 
  
    
2
07.12.19 09:22
war Wirtschaftsjournalist Thomas Frìcke, damals "Chefökonom" bei der später pleite gegangenen Financial Times Deutschland. Er hatte offenbar zuviel Chuck Prince gelesen. Chuck Prince war damals CEO von Citigroup und wurde 2007, mitten in der Private-Equity-Sause, berühmt durch sein Zitat: "Man muss tanzen, solange die Musik spielt."

Die Prince-Aussage war nicht mal direkt falsch, weil nach der Lehman-Pleite die Musik eben aufhörte zu spielen ;-)

Zum Glück eilten bald darauf die Zentralbanken mit nunmehr orchestraler Besetzung zu Hilfe. Deren Schicksal-Sinfonie "Im Zinse verweht" dröhnt bis heute in den Bären-Ohren.

Die Fehlprognose aus 2007, mit Top-typischer Bären-Häme vorgetragen, hinderte Frìcke nicht, nach 2009 zu behaupten, dass die Finanzkrise 2008 vorhersehbar gewesen sei und sich im Nachhinein sogar als Crash-Warner hinzustellen.

Heute ist dieser Herr übrigens in einem anderen durch notorisch falsche Prognosen auf- bzw. anfälligen Sektor tätig, nämlich im Klima-Bereich.

Wiki: Frìcke ist seit Dezember 2013 ?Chief Economist? der European Climate Foundation und leitet das Internetportal Wirtschaftswunder (LOL, A.L.). Von 2002 bis Ende 2012 war er Chefökonom der Financial Times Deutschland, für die er seit deren Start 1999 arbeitete.  

58060 Postings, 5693 Tage Anti LemmingP.S.

 
  
    
07.12.19 09:47
Sinn und Zweck des USA-Bärenthreads ist NICHT, sich irgendwo Freunde zu machen ;-)  

1733 Postings, 581 Tage walter.euckenja mein lieber al

 
  
    
07.12.19 11:15
die rockefeller geschichte ist das klassische beispiel, um eine "zimmermädchen-hausse" zu erklären. wenn bereits taxifahrer, schuhputzer und zimmermädchen in aktien sind, dann fehlen zwangsläufig weitere käufer; alle haben bereits aktien.

aktuell ist die quote der aktienbesitzer aber nicht am oberen anschlag, weder weltweit und schon gar nicht hierzulande. also ist es zwar eine schöne geschichte, sagt aber auch gar nichts über die aktuelle lage aus und schon gar nicht, dass aktienhaussen nur eine bestimmte zeit lang laufen können. da würde mir wohl auch der olle rockefeller oder sein aktuelles pendant, buffett, recht geben.  

535 Postings, 2703 Tage Rondo90Die komplette Welt ist doch überschuldet

 
  
    
1
07.12.19 11:31
Die Mehrheit hat doch kein Geld um Aktien zu kaufen... Die zahlen 1000 Euro Miete im Monat!
Die reichen 10 Prozent der Erde, haben schon alles und die werden jetzt nicht er in die teuren Aktien investieren.... Die habe schon vor Jahren gekauft.
Jeder reiche sieht zu seinen Reichtum zu behalten..  In Form von sachwerten  

1733 Postings, 581 Tage walter.euckenkein geld aber immer aktuelle karren?

 
  
    
07.12.19 11:51
rondo, solange die mehrheit mit fast fabrikneuen autos rumfahren kann sind sie offenbar nicht ganz pleite. statt ins leasing eines teuren autos könnte man auch darauf verzichten oder eine alte kiste fahren und das geld statt ins leasing in einen aktiensparplan investieren.

und bevor du sagst, das geht nicht, das bringt nichts - doch, das geht. und bringt was. ich habs gemacht. braucht halt etwas zeit, aber es geht. und die letzten 10 jahre waren eh super am aktienmarkt - wer da nicht gut verdient mit aktien, der musste sich schon sehr dafür anstrengen....  

535 Postings, 2703 Tage Rondo90Ich war, bin auch investiert, doch

 
  
    
07.12.19 12:07
In USA sind die Autos in der Mehrheit auf pump gekauft.
Dieketzten 10 Jahr könnte mann gut Geld verdienen an der Börse,  doch wer jetzt einsteigt oder jetzt nen Sparplan abschließt ist zu spät dran... Der sollte sich lieber nen Edelmetall Sparplan zulegen.

Es gibt 2 verschiedene Pleiten die ich jetzt nenne, entweder wie in den USA, da sind die Bürger pleite und hangeln sich von Kredit zu Kredit, oder wie in Europa, da sind die Banken pleite.
Irgendwas wird bald passieren, da bin ich mir sicher. Nochmal 10 Jahre gelddruckorgie wird nicht funktionieren.

 

535 Postings, 2703 Tage Rondo90Kreditvolumen usa

 
  
    
1
07.12.19 12:10
In den USA läuft offenbar nichts ohne einen Kredit. Selbst ohne Kreditkarten (knapp 483 Mio.) verzeichnen die offiziellen Statistiken mehr als 200 Millionen Kreditkonten in Q1 2019 (1).

113,91 Millionen Autokredite
79,92 Millionen Immobilienkredite
15,31 Millionen Dispo- und Überziehungskredite
Eine beachtliche Anzahl, wenn man bedenkt, dass in den USA nur 327,35 Millionen Menschen jeden Alters leben.  

535 Postings, 2703 Tage Rondo90Subprime Kredite

 
  
    
07.12.19 13:01

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5546 | 5547 | 5548 | 5548  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Romeo237