UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Ruhestand mit 55 Jahren - (im Sommer 2019)

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.03.19 21:33
eröffnet am: 22.03.19 21:08 von: Terminator10. Anzahl Beiträge: 25
neuester Beitrag: 29.03.19 21:33 von: no ID Leser gesamt: 1067
davon Heute: 1
bewertet mit 12 Sternen

20880 Postings, 5198 Tage Terminator100Ruhestand mit 55 Jahren - (im Sommer 2019)

 
  
    
12
22.03.19 21:08
12 Jahre vor der regulären Rente schon nicht mehr arbeiten !
-  soll man das wahrnehmen ?
-  welche Vorteile hätte es ?
-  welche NACHTEILE bring es mit sich ?
-  bis 63 gibt es 55 % vom AG,  was ist danach  ( 63-65 und 65-67 )

für vielseitige Tipps und Informationen in den nächsten Wochen wäre ich Dankbar
-----------
An der Börse wird die Zukunft gehandelt.
Für die Vergangenheit solltest du Geschichte studieren

Clubmitglied, 26603 Postings, 5281 Tage BackhandSmashklingt ja gut....

 
  
    
5
25.03.19 10:22
aber ich werde wahscheinlich erst mit 64 plus 10 Monate (dann aber Abschlagsfrei) in die Rente gehen, da ich dann 45 Jahre auf dem Buckel habe....

Früher gehen kostet eben was - zwar kann man das ausgleichen in dem man freiwillig was einzahlt - aber ob sich das rechnet kann dir keiner sagen.....

oder eben privat was ansparen und dann mit einem Minijob eben die Abschläge vermeiden...

oder beides früher gehen mit genug Geld im Sack....  

32346 Postings, 3217 Tage NokturnalWer die Möglichkeit hat sllte sie unbedingt nutzen

 
  
    
9
25.03.19 10:29
....Voraussetzung: Eigenheim bezahlt, Übergangsgeld vorhanden .
Vorteile: Mehr Zeit für sich und seine Lieben, Stressfreies Leben.....etc., momentan ist das Geld in den Renten und Sozialkassen noch vorhanden.
Nachteile: Wer Arbeitsleben gewohnt ist könnte sich schwer tun.  

2923 Postings, 165 Tage Gonzoderersteich bin

 
  
    
4
25.03.19 10:32
mit 55 in Rente, ohne Bezüge, war selbstständig, zur finanziellen Seite werde ich mich nicht äussern,

was nicht klappt ist die hundert prozentige Entspannung, meine Frau arbeitet noch und will das auch noch ein paar Jahre so halten, daher sind längere Reisen erst einmal ausgeschlossen aber irgendetwas muss man ja mit der Zeit anfangen.

Also habe ich mein Depot aufgestockt und bearbeite dieses 4-6 Stunden täglich mit mal mehr mal weniger Erfolg.

Gehe in der Zwischenzeit zum Sport, schwimmen, Sauna, einkaufen, pflege den Garten und koche abends.

Eine Putzfrau brauche ich auch nicht mehr :-) und kann mir mittlerweile in Jahr 2 nichts schöneres mehr vorstellen.

Im Jahr 1 habe ich fast jede Nacht von der Arbeit geträumt, unaufbereiteter Mist, aber ich denke das kennen auch viele hier, mittlerweiel geht es besser.
 

32346 Postings, 3217 Tage NokturnalFür mich das wichtigste ist....

 
  
    
4
25.03.19 11:14
keine laufenden Kosten in unangenehmen Größenordnungen zu haben.
Miete, Kredit, Alimente sollte alles beglichen sein....Wasser, Strom, Grundsteuer sind eh Zahlungen die auf jeden zukommen und händelbar sind.
 

2923 Postings, 165 Tage Gonzoderersteja aber

 
  
    
3
25.03.19 11:19
das ist ja klar, keiner geht in Rente mit grossen Schulden, dass wäre verrückt.

Trotzdem muss man sch klar machen was da alles so auf einen zukommt, zb. eine Wohnung mieten, oder einen Immobilienkredit aufnehmen, fast unmöglich ohne Einahmen, Aktien und Fonds werden da teilweise mit 5 % ihres Wertes gerechnet.

Die Steuer läuft weiter und muss erklärt werden, Autokauf auch so ein Beispiel.... die wollen halt laufende Einnahmen sehen.

 

32346 Postings, 3217 Tage NokturnalNoch mal was persönliches zu dem Thema.....

 
  
    
6
25.03.19 11:32
Hätte ich die Chance in Vorruhestand mit 55 zu gehen bei meinen voraussichtlichen persönlichen Gegebenheiten in 15 Jahren, würde ich es auf jeden Fall machen.
Ziel im Leben kann es nicht sein arbeitenden in die Kiste zu fallen.Denn wer hat Vorteile davon, das ihr bis zum Sankt Nimmerleinstag schuftet ?
Der Staat ist der größte Gewinner in diesen Szenario......und mal ganz ehrlich dem wollt ihr es doch am allerwenigsten gönnen.  

2923 Postings, 165 Tage Gonzodererstedie Moral

 
  
    
2
25.03.19 11:40
irgendwenm gegenüber sollte man in dem Kontext ausblenden, das ist eine wichtige Entscheidung die jeder für sich selber treffen muss und man ist maximal noch seiner Familie eine Erklrüng schuldig.

Anderseits finde ich ein System wie Griechenland auch nicht in Ordnung wo das Renteneintrittsalter glaube ich 2015 bei 42 lag? Man hat es dann angehoben auf 56 in der Krise, vielleicht bin ich da  ja falsch informiert, aber das finde ich als EU Bürger moralisch bedenklich.

Im übrigen ist seit Jahrzehnten eine Reformation des Rentensystems dringend  notwendig, hier wird im stillen soviel Mist gebaut ( gedeckelte Rente, Steuer usw.) das ist ein soziales Verbrechen an den Leistungsträgern unserer Gesellschaft.  

25697 Postings, 3616 Tage hokai#7 schuften? :-))

 
  
    
4
25.03.19 11:44
Muss man sich mal auf der Zunge zergen lassen, da sitzen welche Montags um 11h auf der Arbeit vor dem PC und beklagen sich über die harte Arbeit:-) Dienstga dann die Klage über die Poltik, Mittwoch beklagen über die bösen Ausländer, Donnerstag rosa forum, Freitag schon mal Austausch was man doch am Wochenende für schönes Grillen könnte.

Ooohhh ihr armen Schufter und Geknechtete  

32346 Postings, 3217 Tage NokturnalDer Leistungsträger in diesem Land.....

 
  
    
3
25.03.19 11:45
ist doch sowieso die ärmste Sau.
Keine Lobby, kein Rückhalt....verdammt zum Ausplündern durch den Staat.
Deswegen sollte der LST für sich auch irgendwann mal die Reissleine ziehen.....  

32346 Postings, 3217 Tage Nokturnal#9 heule nicht rum......nur weil du mit arbeit

 
  
    
2
25.03.19 11:47
nix am Hut hast, bedeuten es nicht das der Rest faul ist.  

25697 Postings, 3616 Tage hokaiJawohl Herr SBZ LST

 
  
    
2
25.03.19 11:54
In Demut verneige ich mich vor Ihrem unermüdlichem Fleiss  

32346 Postings, 3217 Tage Nokturnal#12 Wegtreten....!

 
  
    
2
25.03.19 12:02

27 Postings, 160 Tage WarrenBüfettre

 
  
    
1
25.03.19 12:05
Es gibt menschen, die ganz gut verdienen und so viel Sparen, bis sie mit 40 in Rente gehen können  

13851 Postings, 4748 Tage Nurmalso#4 Mit 55 in Rente?

 
  
    
3
25.03.19 13:38
Habe gerade mal nachgerechnet. Im Grunde bin ich mit 50 "in Rente" gegangen. Richtiger wäre: ich habe praktisch nicht mehr gearbeitet.  Zwar habe ich mein Gewerbe noch nicht abgemeldet, mache aber heute nur noch wenige Geschäfte, die mir quasi zulaufen. An staatlicher (umlagefinanzierter) Rente werde ich in ein paar Jahren rund 400 Euro bekommen. Zubrot. Möglich ist das alles nur durch Immobilien, die ich in den 90-ern gekauft hatte. Eigentlich wollte ich ja erst mit 60 oder 65 nicht mehr arbeiten. Aber niedrige Zinsen und die explodierenden Mieten der letzten Jahre am Standort meiner Häuser haben das möglich gemacht. Habe in meinem Leben auch viele Dummheiten begangen, u.a. mit Aktien, aber die Immobilieninvestments waren das Beste und Nachhaltigste, was ich unternommen habe. Und sie kommen auch noch - falls sie gepflegt werden - den künftigen Generationen zugute. Hätte ich mir die Dummheiten gespart (Mit Aktien z.B. habe ich 300.000 DM verloren) hätte ich auch ein paar Jahre früher den Rentier mimen können. Hinterher ist man immer schlauer.  

2257 Postings, 3479 Tage rgfttx@ hokai #9

 
  
    
3
25.03.19 13:50
Donnerstag rosa forum

oh da war ich ja schon lange nicht mehr....

gibt es das noch ?  

2923 Postings, 165 Tage GonzoderersteImmobilien

 
  
    
4
25.03.19 15:20
sind ein ganz wichtiger Schritt in die finanzielle Unabhängigkeit.

Auch ich habe einen Großteil meier Unabhängigkeit dem Verkauf von Immobilien zu verdanken, nach nicht einmal 10 Jahren waren die unglaublich gestiegen, der Taunus halt, den  Bankern ist es egal was die kosten und die Asiaten zahlen jeden Preis, hätte ich mir vor 20 oder 30 Jaren auch nicht träumen lassen.

Und ja, auch ich habe mit Aktien schon schwer in die sch....sse gegriffen, Neuer Markt und so, Schiffsfonds, feine Sache wenn man rechtzeitig raus war......war ich aber nicht.....also langes Gesicht und was dazu gelernt,  

15160 Postings, 5588 Tage cumanaDie guten Programme,

 
  
    
6
25.03.19 17:12
zwecks Vorruhestand sind leider alle in der Versekung verschwunden.
Bin mit 58.in Rente allerdings ohne Abzüge war ein Sonderangebot des
gelben Riesen damals. Sie wollten die Altverträge los werden hat geklappt!
Heute nur noch Arschtritt nicht mehr,
Muss jeder selber wissen ob die Rücklagen+Rente reichen denn mit den Putas und Koks,
läßt das im Alter auch nach.Für mein Zufriedenheits-Level reichts was heute bei den Jüngeren
leicht ne Falle werden kann.Leider vertrauen die Leute den Papieren der RV,das Wasserzeichen
ist ein Stinkefinger nur Verarsche.  
Angehängte Grafik:
1acb0ecee4be855a399b291223e58a665493.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
1acb0ecee4be855a399b291223e58a665493.jpg

4213 Postings, 4430 Tage Obelisk@nurmalso + Gonzo

 
  
    
1
25.03.19 20:05
mit Aktien kann man durchaus erfolgreich sein. Aber anders als mit Immobilien muss man gute Kenntnisse und  Erfahrungen haben. Und auch die Nerven, um manche Situation richtig einzuschätzen und nervlich durchzustehen. Zudem kann man bei Aktien mit kleinem Vermögen ein Großes machen (aber auch umgekehrt) Das funktioniert mit Immobilien nicht. Da braucht man von vornherein größeres Kapital.


 

13851 Postings, 4748 Tage Nurmalso#19 Obelisk, habe den Kostolany gelesen

 
  
    
29.03.19 20:28
und hielt mich für extrem schlau. Dann habe ich alle die Fehler gemacht, die er beschreibt. Ein Freund riet mir drei Tage vor dem Krach des Neuen Marktes alles zu verkaufen. Habe ich nicht gemacht, statt dessen hin und her gehandelt. Dummheit eben. Ich habe damals sehr viel Geld verdient und sehr viel Geld verbrannt. Dank der Immobilien steht unter dem Strich eine ordentliche schwarze Zahl. Und damit ist es OK. Habe meinen Kindern allerdings von meinen Dummheiten berichtet in der Hoffnung, dass sie die nicht wiederholen.  

20880 Postings, 5198 Tage Terminator100erstmal vielen Dank für die zahlreichen Beiträge

 
  
    
2
29.03.19 20:42
die ich alle sehr interessant und Aufschlussreich finde.

aktuell wäre es so das ich mit 55 Jahren in den Genuss des Übergangsgeldes kommen würde.
der Nachteil wäre das ich dann mit 63 Jahren mit 14,4 Prozent Abschlag in Rente gehen müsste  .

Da ist dann natürlich kein Sparen mehr möglich und Reich wird man
in diesen 12 Jahren auch nicht mehr aber wie sagt man so schön :  

Das letzte Hemd hat keine Taschen?.!!
-----------
An der Börse wird die Zukunft gehandelt.
Für die Vergangenheit solltest du Geschichte studieren

6865 Postings, 3493 Tage no IDIrgendwann muss man sich entscheiden..

 
  
    
29.03.19 21:05
ob es sinnvoller ist weiter einzubezahlen oder ob nicht Dosenpfand-Sammeln lukrativer ist.

Das kann man sicherlich recht genau ausrechnen.  

2923 Postings, 165 Tage GonzoderersteNein @ no id

 
  
    
2
29.03.19 21:28
falscher Ansatz,

eine gedeckelte Rente mit 2500? nach 35 Jahren Einzahlung ist ein Witz,


ich kann nur jedem raten frühzeitig mit dem privaten Vermögensaufbau anzufangen, ich spreche aus Erfahrung und habe auch mit 0 angefangen, also könnt ihr alle das auch.

Mein 3 Säulen System kann man so machen muss man ja nicht,

Säule 1 : Immobilien, vermietete für die Steuer, eigene für die Rente, Baugeld ist billig also nur Mut! 50%
Säule 2: Bargeldreserve, egal in welcher Form,Festgeld, Tagesgeld, Gold egal, eiserne Reserve  20%
Säule 3 : Aktien

Depotaufbau 80% sichere Aktien, wenig volatil mit hoher Dividende und über 3 Länder aber nicht mehr als 10 wegen der Übersicht, keine Autos, keine Banken

10 % mittleres Risiko, schon etablierte Unternehmen mit guten Zukunftsaussichten, Biotech, Chips, Batterien, Dienstleistung

10 % volles Risiko alles was hip ist von mir aus 3 x die Woche komplett umschichten Hanf, Wasser, Rohstoffe, egal Hauptsache HIP

Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen und ich nerve nicht zu sehr, bei mir funktioniert das nun seit ein paar Jährchen ganz gut, klar musste ich da erst mal hinkommen, Lehrgeld, Rückschläge , Zweifel, stundenlanger Einsatz, Arbeit halt.  

2923 Postings, 165 Tage GonzoderersteAchso

 
  
    
29.03.19 21:29
eins noch sorry,

zeitlicher Horizont,

nachdem ich mir in jahrelanger Kleinarbeit diese Strategie zugelegt habe hat es nur 5 Jahre gebraucht bis zum Erfolg.  

6865 Postings, 3493 Tage no ID#22 war auch nicht ernst gemeint.

 
  
    
2
29.03.19 21:33
Ironie, die aber leider für viel ernst wird.

Geringverdiener können nichts zurücklegen, wenn doch wird es auf eine evtl. Grundsicherung angerechnet.

Mittelschicht wird gemolken. Jetzt und später über die Besteuerung der Rente.

Die "oberen 10.000" wie man es früher genannt hat brauchen nicht vorsorgen.  

   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: TERMINATORO