UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

SNB : Billigste boersennotierte Notenbank

Seite 1 von 6
neuester Beitrag: 23.01.20 17:44
eröffnet am: 22.02.17 15:02 von: finanzanalys. Anzahl Beiträge: 141
neuester Beitrag: 23.01.20 17:44 von: upholm Leser gesamt: 39161
davon Heute: 13
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  

24 Postings, 1071 Tage finanzanalyseSNB : Billigste boersennotierte Notenbank

 
  
    
2
22.02.17 15:02

SNB : Billigste boersennotierte Notenbank 

           WERT    und    BEWERTUNG


Boersenbewertung :  160 Mio CHF  


SNB : Schweizerische Nationalbank



Es gibt nur vier börsennotierte Notenbanken. 

Das ist kaum bekannt, 

noch viel weniger bekannt sind ihre Bewertungen 

und weitgehend unbekannt sind die krassen Bewertungsunterschiede.


Die Börsenbewertung der   

schweizerischen  ist     160 Mio CHF

griechischen        ist     260 Mio CHF    

japanischen         ist     350 Mio CHF

belgischen           ist  1.200 Mio CHF.


Die SNB ist also die billigste. 

Warum ist das so ?


Die SNB  hat                                     100.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF 

Davon 

Öffentlich-rechtliche Aktionäre : Ca.    55.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF

Privataktionäre                         : Ca.    45.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF 


Privataktionäre sind auf 100 Aktien stimmrechtsbeschränkt, 

öffentlich-rechtliche Aktionäre dagegen sind voll stimmberechtigt. 

Trotz unterschiedlichen Rechteumfangs finden sich beide 

Gruppen in einer gemeinsamen Valorennummer wieder. 

Durch Eigentümerwechsel, bspw. via Börsenhandel, 

leben Stimmrechte auf oder gehen unter, je nach Aktionärsstatus. 

Dennoch wird die Privataktionärsbeschränkung vielfach als 

Bewertungskriterium angeführt, obwohl die Privataktionäre 

von den öffentlich-rechtlichen Aktionären dominiert werden, 

noch dazu in einer einzigen Wertpapierkennnummer,

und sich die Stimmrechtsanzahl je nach Börsenhandel ändert. 

Hinsichtlich der beschränkten Dividende gibt es keine Unterschiede.  


Vielfach wird das Risiko der SNB mit Blick auf ihre hohen 

Dollar- und Eurobestände erwähnt, 

obwohl sie einen hälftigen Verlust dieser ausgleichen könnte.

Sie hat nämlich "sichere" Anlagen in 

Gold           ( 40 Mrd CHF ) , 

Rücklagen  ( 85 Mrd CHF ) ,

Aktien        (150 Mrd CHF ) 


und tauscht weiterhin risikobehaftete Anleihebestände im Gegenwert 

von ca. 550 Mrd CHF in Aktien um, und das mit Kursgewinnen auf 

dem Anleihenhochpreisniveau.  

Die anderen Notenbanken dagegen kaufen keine Sachwerte, 
da sie über den Kauf von Anleihen eine als Antideflationspolitik  

vermarktete Staatsfinanzierung betreiben.
Die SNB dagegen betreibt eine Frankenschwächungspolitik.

Die SNB wirtschaftet über längere Zeit per Saldo 

gewinnträchtig und wird  
am Ende nicht nur das eigentliche Ziel der 

Frankenschwächung erreicht haben, sondern 
dieses sogar mit erheblichen Gewinn abschliessen. 


Die Schweizerische Nationalbank ist also eine reiche Notenbank 

eines reichen Landes und kostet 160 Mio CHF.

Im Gegensatz dazu gibt es die teurere griechische, 

die defizitäre, mehr als doppelt so teure japanische und 

die mehr als siebenmal so teure belgische als Teil des 

fragilen Eurosystems. 


Einflussmöglichkeiten der Eigentümer von Aktiengesellschaften sind 

grundsätzlich beschränkt.

So stellt die SNB für einen reinen Finanzinvestor keine Ausnahme dar. 


Der Wert einer Notenbank bemisst sich nach dem Eigenkapital      

plus Zentralbankguthaben; dies deshalb, da letzteres nur ein 

bilanzielles jedoch kein ökonomisches Passivum darstellt. 

http://www.snb.ch/de/ifor/public/qas/id/qas_bilanz#t16


Das sind wohl 530 Mrd CHF aufgeteilt auf 100.000 Aktien 

und kontrastieren mit der Börsenbewertung von 160 Mio CHF.

Die SNB ist also eine wohlhabende, gut geführte, 

gewinnträchtige Notenbank. 

Ihre  Eigentümerschaft fusst auf 100.000 Aktien a  1.600 CHF, 

von denen nur 45.000 Aktien in privater Hand sind. 

Der Grossteil der Notenbanken ist in Staatseigentum. 

Eine Überführung der Nationalbank in Nationalvermögen 

würde bereits bei 45.000 Bürgern beendet sein, und das 

bei nur einer einzigen Aktie pro Bürger. 


Warum also ist die SNB als mutmasslich beste die 

billigste börsennotierte Notenbank ?  

Dem weitverbreiteten Nichtwissen geschuldet über 

-die Notierungen der vier Notenbanken 

-die SNB als billigste der vier Notenbanken.

-die Gesamtbewertung der SNB von 160 Mio CHF 

-den Wert der SNB von mutmasslich 530 Mrd CHF 


Auch gibt es kein Research und keine Analyse zu 

der "Anlageklasse Notenbanken".  


Ferner kann unzureichende Publizität zu geringen 

Aktienumsätzen, hohen Kursschwankungen und zur  

Unterbewertung von Aktien führen.


Zudem wird für die Bewertung weitverbreitet die Dividenden- und 

Stimmrechtsbeschränkung der Privataktionäre angeführt.  

Dieser Bewertungsansatz dürfte jedoch verfehlt sein, bedeutet er doch die völlige 

Loslösung der Bewertung der SNB von ihrer "Geschäftstätigkeit", also von 

Gewinn und Verlust, Vermögen und Verbindlichkeiten. 

Dieser Logik zufolge könnte die SNB mit ihrem elektronischen Geld 

Werte in bedeutendem Ausmass aufkaufen, die Bewertung 

bliebe bei 160 Mio CHF. 

Richtig ist wohl vielmehr, der Wert der SNB muss geteilt werden durch die 

Anzahl der 100.000 Aktien. 

Eine Aufgabe für Banker, Wirtschaftsprüfer, Gutachter.

So geschehen mit der BIZ, der Notenbank der Notenbanken; 

sie wurde 2001 dekotiert, und das mit dem doppelten Bewertungspreis des 

Börsenkurses aufgrund eines Bewertungsgutachtens von JP Morgan. 

Zudem wurde als Delistingbegründung die Kollision 

der Privataktionärsinteressen mit den hoheitlichen Aufgaben angeführt.  

http://www.bis.org/press/p010108g.htm


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  
115 Postings ausgeblendet.

515 Postings, 833 Tage Midas13Danke für den Artikel

 
  
    
06.11.19 10:37
Der ist ja vom Grundtenor eher negativ.  

71 Postings, 255 Tage fbo|229193565danke f?r den artikel

 
  
    
06.11.19 13:22

72 Postings, 2896 Tage bgld123@midas: ich glaube hier weiß niemand was am Ende

 
  
    
07.11.19 09:20
rauskommt. Ich befürchte das es eine Lösung gibt die vielleicht rechtlich nicht ok ist aber politisch durchgezogen wird. Und wenn dann keiner klagt schaut man durch die Finger.  

515 Postings, 833 Tage Midas13@BGLD

 
  
    
07.11.19 17:50
Du denkst an eine Abfindung?  

72 Postings, 2896 Tage bgld123@midas: abfindung, keine ahnung

 
  
    
07.11.19 21:09
ich meine es gibt ja nicht viele private die Aktien halten, dazu noch sehr weinige die eine größere Anzahl an Stücken halten (d.h. über Geld = Einfluss verfügen) , es gibt Hrn. Siegert, dann wie im Wiso Bericht angeführt einen Fond (das wusste ich bis dato nicht) , dann wurde bei der letzten HV (ist ja im Internet  nachzusehen) von Hrn. Stöhlker vorgetragen das er im Namen einer schwedischen?  Familie / Betrieb spricht die einige Aktien hält. Jetzt stellt sich für mich die Frage wenn es eine Lösung gibt die für die Kantone bzw. den Staat in Ordnung ist, wer sollte dann von diesen oben angeführten größeren  Privataktionären die dann vielleicht benachteiligt werden dagegen aufstehen und klagen? Von den Kleinaktionären machts bestimmt niemand.  Hans Bernecker meint das der Kurs von den Bankten bei ca.6000,-chf  "festgehalten " wird, nach meiner begrenzten Vorstellung geht das aber nur so das Sie wenn der Kaufdruck steigt ständig Stücke (welche? d.h. von wem?)  abgeben  um den Preis unten zu halten. Aber wie Lange geht das???? Ich glaube irgendwann fliegt der Deckel weg.
Persönlich würde mir ein Abfindung am Besten gefallen, oder ein Split, aber zu welchem Kurs / Verhältnis, zu dem den  Hans Bernecker schon öfters vorgerechnet hatte??

 

10 Postings, 267 Tage mjj041080Liquitätion

 
  
    
11.11.19 10:47
Warum ich Hans Bernecker hier nicht folge hab ich in #100 erwähnt.

Im Gesetz steht drinnen -
Wenn uns die Rechtsform der AG nicht mehr zusagt und die Politik entscheidet das wir eine Klassische Zentralbank wie anderorts üblich einführen dann ...
...werden zwar die Aktionäre (die bei dieser Sondergesellschaft nicht die klassischen Eigentümer Rechte haben!!!) Abgefunden !
Der Betrag steht auch schon im Gesetzt drinnen!!!
und zwar der NOMINALE NENNWERT
150 Franke!!!!!!
 

24 Postings, 1071 Tage finanzanalyse15.000 ?

 
  
    
2
15.11.19 15:28

Der Kurs der SNB-Aktie entwickelt sich wegen der
gesetzlichen Maximaldividende
von 6% normalerweise ähnlich wie eine mit 6%
verzinste langfristige Bundesobligation.
https://www.snb.ch/de/ifor/shares/capdiv/id/shares_capdiv

Sagt die SNB selbst.

Nehmen wir sie beim Wort. Und vergleichen wir die SNB-“Obligation“
mit Bundesobligationen.

Die weisen grösstenteils negative Renditen auf; nehmen wir aber eine,
die immerhin sagenhafte 0,1 Prozent abwirft.
Auf die SNB-Aktie oder -“Obligation“ umgerechnet,
die immerhin 15 Franken abwirft,
kämen wir auf einen Wert von 15’000 Franken.
https://insideparadeplatz.ch/2019/10/18/...und-wert-der-nationalbank/

 

702 Postings, 4238 Tage upholmTheo Siegert Grossaktionär

 
  
    
17.11.19 12:42

72 Postings, 2896 Tage bgld123@mjj: Artikel 32 Liquidation:

 
  
    
18.11.19 09:55
Ist es nicht so das bei einer Liquidation die Rücklagen auf die Nominalaktien augeteilt werden?. d.h aus 100000Stk Aktien werden dann z.b mehrere Millionen Stk zum Nominalwert von 250sfr.
Meines Wissens nach ist das der Standpunkt von Hans Bernecker
 

72 Postings, 2896 Tage bgld123heute wurden 229 in der Schweiz gehandelt

 
  
    
18.11.19 20:51
bei steigenden kursen, mit einigen größeren Transaktionen, wer da wohl kauft???  

10 Postings, 267 Tage mjj041080Liquitätion

 
  
    
19.11.19 10:17
Normalerweise - Ja!!!
ein Spezialunternehmen (eine Notenbank) mit eigenen(!!!!) Bundesgesetz -
wo der Betrag noch ganz FETT  im Gesetz steht hast glaub ich keine Chance vor Gericht...  

10 Postings, 267 Tage mjj041080Liquitätion

 
  
    
19.11.19 10:23
Sorry es sind nicht 150 Franken sondern 250 Franken Nominalwert bei der SNB  

72 Postings, 2896 Tage bgld123@mjj: keine Chance vor Gericht

 
  
    
19.11.19 12:12
das magst Du Recht haben (ich glaube das Thema habe ich in einem meiner früheren Postings auch geschrieben>> und vor allem wer würde von den Privataktionären klagen???) Hans Bernecker schreibt jedoch das dies (Umwandlung der Rücklagen ) "zwingendes Recht" ist?!  

24 Postings, 1071 Tage finanzanalyseGewollte Volksbeteiligung

 
  
    
20.11.19 09:06
1
Die Volksbeteiligung ist ausdrücklich gewollt.
Der Gesetzgeber hat nach zehnjährigem Ringen dem Volk
40.000 Aktien von insgesamt 100.000 gewidmet.
Und das aus gutem Grund.
Das Volk muss sich nicht gefallen lassen,
sich SEINE Notenbank ausreden zu lassen.
Jedoch reichen die mittlerweile nur
50.000 Aktien nicht für alle.
Ein Kapitalsplit und damit ausreichend Aktien
wären problemlos möglich.

2
Der Wert der SNB ausweislich ihres Eigenkapitals beträgt
170 Mrd CHF,
so wie sie auch überall anderweitig ausgewiesen
wird.
Nur an der Börse wird sie mit 500 Mio CHF
bewertet,
und das aufgrund der Mitbeteiligung
weniger Privataktionäre.
Als reine Bundesbank würde sie im
Bundesvermögen wohl auch mit 170 Mrd CHF
bewertet, nämlich gemäss ihrem EK, so wie auch die
Deutsche Bundesbank in der Vermögensrechnung
des Deutschen Bundes.

3
Selbst die SNB vergleicht ihre Aktien hinsichtlich des Kursverlaufs
mit langlaufenden Obligationen und schreibt damit diesen
mutmasslich einen Wert von 15.000 CHF zu,
grosszügige 0,1 % Plusrendite und 15 CHF Dividende
zugrundegelegt.

4
Aktionäre der SNB sind keine Spekulanten,
sondern ausdrücklich vom Gesetzgeber
gewollte Miteigentümer.  

10 Postings, 267 Tage mjj041080Gewollte Volksbeteiligung

 
  
    
20.11.19 10:42
hallo finanzanalyse...

meine Sicht ohne Aktionär der SNB zu sein...

zu1.) wenn ich aus 100.000 Nominalwert Aktien zu 250,-- 25.000.000 Aktien zu 1,-- mache was hab ich dann gewonnen ?

zu2.)
Das Eigenkapital der Nationalbank besteht - wie bei jeder Aktiengesellschaft - aus dem Aktienkapital und den einbehaltenen Gewinnen. Das Aktienkapital, das vom Nationalbankgesetz (NBG) auf 25 Mio. Franken festgelegt ist, macht nur einen geringen Teil des Eigenkapitals aus. Die wichtigste Komponente sind die Rückstellungen für Währungsreserven, die gemäss NBG jährlich aus dem Jahresergebnis alimentiert werden. Diese haben eine allgemeine Reservefunktion und wirken als Puffer gegen alle Arten von Verlustrisiken, insbesondere von Bewertungsverlusten auf den Währungsreserven. Sie dienen grundsätzlich dazu, die Währungsreserven auf der geld- und währungspolitisch erforderlichen Höhe zu halten (Fragen und Antworten zur Bilanz der Nationalbank). Die dritte Komponente des Eigenkapitals ist die Ausschüttungsreserve. Sie ist sozusagen der Gewinnvortrag und kann auch negativ werden.

zu.3) Besten Falls - was wenn die Nationalbank umgewandelt wird und der "Tilgungsbetrag" = Nominalwert ist 250 Franken! Man könnte ein Rechenbeispiel ausüben wie lange muss es die Nationalbank noch geben damit ich besser fahre als mit der Obligation... Bei Interresse rechne ich das gern aus... :-)

zu4.) Was ist für dich der Unterschied von Spekulant und Miteigentümer ?

 

702 Postings, 4238 Tage upholmKurs

 
  
    
21.12.19 12:58
Gestern ab Nachmittag kam der Kurs ganz ordentlich ins Laufen....
Und auch bei einem starken Umsatz von 734 Stück. Die Tage vorher war es eher ruhig.
Mmhh mal sehen wie es am Montag wird.
 

515 Postings, 833 Tage Midas13Das Ding ist ne Narrenaktie

 
  
    
09.01.20 11:12
und ich bin leider einer der Narren, die in dem schweizer Käse drin hängen. Was bringt mir der erneute Riesengewinn, den sich explizit nur die Staatsorgane unter den Nagel reißen, und ich kriege erneut groteskte 15 CHF? Tolle Volksbeteiligung. Aber warum soll es in CH anders sein, alls in D.  

72 Postings, 2896 Tage bgld123@Midas13: ab 2021 soll es neue Regelung zur

 
  
    
09.01.20 11:59
Gewinnverteilung geben. Mal schauen ob die Privataktionäre dann besser bedient werden. Ob von den Privataktionäre jemand Klage einreicht falls die Privataktionäre wieder ausgespart werden???

@Upholm: das mit den 734 gehandelten Stücken ist mir auch aufgefallen, das es am nächsten Tag keine größere Bewegung gegeben hat, hat mich ein wenig überrascht. Interessant wäre schon wo diese Stücke gelandet sind!  

702 Postings, 4238 Tage upholmGewinnverteilung...

 
  
    
09.01.20 14:17
ich glaube nicht, dass die Gewinnverteiung zu Gunsten der Privateaktionäre geändert wird.
Da wird nur die Verteilung der Länder / Kantone neu geregelt.
Herr Bernecker wird in seiner nächsten Ausgaebe wieder über die SNB berichten:
Meldung von heute 7.58 Uhr
https://www.bernecker.info/  

515 Postings, 833 Tage Midas13Da bin ich ja mal gespannt

 
  
    
13.01.20 11:05
was Herr Bernecker zur SNB mitteilt. Defacto sehe ich hier als Privater keine Perspektive für mich. Da gibt es mit z.B. UBS besseres.  

702 Postings, 4238 Tage upholmHEUTE:4,5 % und starke 218 Stück Umsatz bis jetzt!

 
  
    
23.01.20 10:49

72 Postings, 2896 Tage bgld123Mal schauen ob das Plus sich das Plus bis

 
  
    
23.01.20 12:41
Zum Abend hält, Umsatz ist wieder Mal beeindruckend  

72 Postings, 2896 Tage bgld123@midas: ich glaub nicht das man die ubs mit

 
  
    
23.01.20 12:46
Der snb vergleichen kann  

702 Postings, 4238 Tage upholmKurs

 
  
    
23.01.20 17:44
Leider hat das Plus sich nicht gehalten aber bockstarke 534 Stück, das finde ich schon beachtlich!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 6  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben