UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Abschaffung von Bargeld

Seite 4 von 10
neuester Beitrag: 23.06.14 08:00
eröffnet am: 06.06.14 20:27 von: snappline Anzahl Beiträge: 231
neuester Beitrag: 23.06.14 08:00 von: mannilue Leser gesamt: 13889
davon Heute: 3
bewertet mit 17 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10  Weiter  

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford#74...

 
  
    
1
12.06.14 17:34
Wer soll die Prioritäten eigentlich festlegen?

Die Masse oder Politiker und Parteien?

Wenn die Masse dies tun soll, wie soll dies in einem zentral gesteuerten System funktionieren? Wie will man sicherstellen, dass jenes System nicht manipuliert wird? Denn wer ein solches System unterhält, hält sehr viel Macht in seinen Händen.

Was bedeutet Restrukturierung? Wer legt fest, wie eine solche Restrukturierung auszusehen hat? Wie will man sicherstellen, dass eine Restrukturierung die breite Masse nachhaltig erreicht? Woran bemisst man es, an welchen Stellen restrukturiert werden muss?

Dies sind alles Fragen, welche man mit zentralen Mechanismen meiner Meinung nach nur unzureichend beantworten kann, denn am Ende läuft ein jedes zentrales System darauf hinaus, dass einige Wenige das System beeinflussen und manipulieren können.
Wie man u.a. ja auch an den Wahlergebnissen sieht, genügt selbst das Wahlrecht nicht um zeitnah solchen unliebsamen Entwicklungen wirksam entgegen zu steuern.
Im Gegenteil, das System wie es Heute ist, fördert den Stillstand, denn wer Nichts verändert kann zumindest Nichts falsch machen und stellt sich eine Entscheidung im Nachhinein als Falsch heraus, so schiebt der Wähler die Schuld natürlich auf die Politiker.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Liberalisierung der Finanzmärkte, Hedgefonds, usw. welche durch Rot-Grün entschieden wurde, sich im Nachhinein als falsch erwiesen hat.
Doch wenn man in diese Zeit zurückblickt, so hätten Wirtschaftsverbände, Institute, CDU, FDP, usw. noch wesentlich mehr dereguliert, u.a. weil zur damaligen Zeit die Angst vor einer Unattraktivität des dt. Finanzmarktes groß war, die hohe Arbeitslosigkeit jedoch Maßnahmen verlangte, welche Deutschland für Kapital interessant machen.

Doch da die Entscheidung von Rot-Grün getroffen wurde, kann der Wähler die Schuld eben sehr leicht von sich wegschieben, obwohl er damals diese Entscheidung genauso oder gar noch extremer getroffen hätte.

Daher braucht es denke ich mehr als eine Restrukturierung, sondern vielmehr eine Runderneuerung des Systems. D.h. Dezentralität statt Zentralität sowie mehr Eigenverantwortung und Mitbestimmung.
Der Wähler bzw. Mensch muss am Geschehen aktiv mitwirken können, statt alle paar Jahre eine Stimme für ein Gesamtpaket zu geben, mit dem er in vielen Teilen nicht einverstanden ist.
Der Mensch muss jedoch für die Entscheidungen, die er getroffen hat, auch Verantwortung übernehmen und sich nicht mehr so leicht in Schuldzuweisungen flüchten können.

Eine solch große Veränderung wird meiner Meinung nach nicht auf politischem Wege erreichbar sein, sondern sich aus der Gesellschaft heraus entwickeln.
Die geringe Wahlbeteiligung vor allem bei den jüngeren Generationen deuten meiner Meinung nach dies schon an, d.h. die jüngeren Generationen wenden sich schon zunehmend von der Politik ab und wirken stattdessen jedoch auf anderen Ebenen, z.B. indem sie Ressourcen teilen, Open-Source-Entwicklungen betreiben, Nachbarschaftshilfen nutzen, usw.  

5532 Postings, 2652 Tage newage7#76 Nach den ersten Sätzen habe ich aufgehört zu

 
  
    
1
12.06.14 18:06
lesen.

Bei mir manifestiert sich meine Einschätzung bezüglich Deiner Person. Unsere Meinungen scheinen unüberbrückbar. Leider!

Trotzdem:
Der Ansatzpunkt kann nur die angeborene Menschlichkeit sein. Die muss Priorität 1 haben. Danach alles Andere. Eine Zentralisierung der Macht würde sich in so einem System selbst ausschließen.  

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage...

 
  
    
1
12.06.14 18:54
Im Grunde sind wir doch einer Meinung, denn genau diese angeborene Menschlichkeit spiele ich doch an oder etwa nicht?

Ich verstehe daher deine Aufruhr nicht wirklich, denn all dass was ich schreibe, sei es Open-Source, Eigenverantwortung, Mitgestaltung, Ressourcenteilung, Dezentralisierung sind doch Dinge, welche jene Menschlichkeit fördern oder nicht?

Die Abschaffung des Bargelds und die damit verbundenen Diskussionen um den Stellenwert von Geld zeigen jedoch, dass wir von dieser Menschlichkeit im Kopfe weit entfernt sind und man sich in der Diskussion um Geld, Gold und Werterhalt verliert, man dem "Geldwert" eine wesentlich höhere Bedeutung zukommen lässt als den "Menschenwert".
Und wenn man sich mal die Debatten in der Politik und auch im Forum anschaut, so geht es letztendlich doch fast immer nur ums Geld. Die Rentner haben Angst, dass sie kein Geld mehr bekommen, so manche Südländer oder Einwanderer schöpfen UNSER Geld ab und wollen wir natürlich keinesfalls Zahlmeister der Welt sein. Egal wohin man schaut, es dreht sich im Grunde immer nur ums Geld.

Wie wir in einem solchen Umfeld über politische Wege den Menschen in den Vordergrund stellen können, bleibt fraglich. Daher denke ich eher, dass jene Menschen, welche dies begriffen haben, Open-Source verwenden, Ressourcen teilen und sich gegenseitig helfen, Vorteile gegenüber anderen Menschen haben werden.
Diese Vorteile werden dazu führen, dass sich diesen Dingen immer mehr Menschen öffnen, was wiederum zur Folge hat, dass die Einstellung zu Mensch und Geld sich ändern wird und dann auch auf politischer Ebene eine Veränderung in greifbarer Nähe rückt.

Doch ich werde sicherlich nicht solange warten, bis die Politik reagiert, sondern lieber selbst aktiv werden und die Menschlichkeit von Innen heraus fördern.  

1471 Postings, 3192 Tage izhevski ink.die abschaffung des

 
  
    
3
12.06.14 19:08
fernsehers wäre vielleicht für einige viel vorteilhafter. so beginnt der mensch wieder selbständig und klar zu denken. das würde eine diskussion über die bargeldabschaffung überflüssig machen. denn wer sich nicht mit betäubungsmitteln ( medien ) vollstopft , der weiss das privatsphäre gleichzeitig freiheit bedeutet. natürlich nicht im vorgeGauckelten sinne.  

5532 Postings, 2652 Tage newage7Tony Ford ...

 
  
    
2
12.06.14 19:16
Auch wenn wir beide tatsächlich das selbe Ziel verfolgen sollten, so ist doch die gegebene Basis die Falsche. Das beweisen Machthaber, Führungskräfte und ihre Unterstützer tagtäglich selbst!

Auf Grund diverser Posts kann ich eine "aktives Fördern der Menschlichkeit" nur sehr schwer erkennen.

Die Basis auf der Alles gründet kann nur ANGEBORENE MENSCHLICHKEIT sein. Dazu ist generelles Umdenken erforderlich.

Innerhalb dieser angeborenen Menschlichkeit kann sich dann Open-Source entwickeln. Nicht umgekehrt!
Erst recht nicht, wenn materielle Güter/Geld über dem Wert von Menschen oder deren Wohlergehen bewertet wird.

Aber Das habe ich schon mehrfach gepostet und wird systematisch ignoriert! Meine Kollegen und ich sind hierbei auch nicht kompromissbereit.



 

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage...

 
  
    
12.06.14 19:51
Bitte werde doch mal konkret mit der angeborenen Menschlichkeit. Ich meine, Visionen kann man ja haben, doch was nützt dir eine Vision, wenn du keine konkreten Vorschläge hast, wie sich soetwas umsetzen lässt.

Menschen denken nur dann um, wenn sie darin einen "Mehrwert" sehen. Kein Mensch wird im heutigen System zum Wohltäter, wenn es sich für ihn selbst nicht lohnt bzw. keinen Mehrwert ergibt.

Zudem muss man bedenken ist der Mensch evolutionstechnisch bedingt im stetigen Wettkampf zueinander, so dass ein jeder Instinkt letztendlich immer einen Mehrwert anstrebt.

Selbst wenn Jemand in einer Hilfsorganisation ehrenamtlich tätig ist, so tut er es nur deshalb, weil er darin für sich einen Mehrwert sieht und erreicht.
Menschenliebe kann und sollte hier ein großen Wert beigemessen werden, doch wenn du versuchst über das Vorbeten von Menschenliebe weitere Zustimmung zu bekommen, so wirst du keine Massen bewegen können. Wenn du jedoch Themen wie Euro, Sozialleistungsmißbrauch, usw. zum Thema machst, wirst du wesentlich mehr Zustimmung erhalten.

Daher wirst du mit deinen Visionen ewig warten können, solltest du nicht beginnen Wege zu bestreitet, welche dich deinem Ziel wirklich näher bringen.
Und da fängst du eben den Menschen über Einsparungen und Kostenersparnis, drängst damit die Profitneigung und Geldwert zurück und schaffst dadurch Rahmenbedingungen, bei dem Menschenliebe einen wirtschaftlichen Vorteil und Mehrwert bringt.

Allein das Vorbeten von Menschlichkeit wird meiner Meinung nach keine Veränderungen bewirken.  

5532 Postings, 2652 Tage newage7@ Tony Ford ...

 
  
    
1
12.06.14 20:32
Meine Kollegen und ich sind auf dem Weg.

Veränderungen beginnen im Kopf. Menschen, die ein wahres Interesse an ihrer angeborenen Menschlichkeit haben, braucht man diese nicht zu erklären.

Ich habe hier schon Einiges darüber geschrieben. Ich bin nicht bereit auf Euer menschenverachtendes Spiel weiter und länger einzugehen als nötig.

In allen Fällen hilft man eher damit, die Menschen zum eigenen Nachdenken zu bewegen, anstatt sie mit wohlklingenden, jedoch eher unnatürlichen, verzerrenden und schädlichen Gedanken zu belabern.

Keine Sorge in dem angestrebten System wird Niemand wirklich zu kurz kommen. Ok für die Superreichen wird es anfangs, kurzfristig, marginale Einschnitte geben.  

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage...

 
  
    
12.06.14 20:57
Wie willst du angeborene Menschlichkeit als die Lösung erachten, wenn du es mit der Menschlichkeit selbst gar nicht ganz so genau nimmst?

Wie willst du Menschlichkeit glaubhaft verkünden, wenn du Menschen wie mich als "menschenverachtend" "schädlichen Gedanken" abkanzelst?

Wie willst du Menschen zum Nachdenken bewegen können, wenn du schon in mir den "Schädling" betrachtest und in gemeinwohlorientierten Dingen wie Open-Source, Shareconomy oder Nachbarschaftshilfen ein Übel siehst?

Wollen wir nicht wieder wohlwollend miteinander diskutieren, statt uns gegenseitig persönlich anzugreifen?  

5532 Postings, 2652 Tage newage7...,,,,

 
  
    
12.06.14 21:03

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford???

 
  
    
12.06.14 21:12

24572 Postings, 6867 Tage Tony FordReligionstheorie...

 
  
    
13.06.14 14:00
Ist es nicht die Religionstheorie, welche seit Tausenden von Jahren versucht, durch jene angeborene Menschlichkeit eine bessere Welt zu schaffen?

Zeigt die Historie nicht eindrucksvoll, dass es eben nicht reicht auf die angeborene Menschlichkeit zu verweisen, man sich diese Menschlichkeit systematisch durch Taten erarbeiten muss!?

Ist es nicht eher so, dass die angeborene Menschlichkeit lediglich ein Potenzial darstellt, welches erreicht werden würde, wären die Rahmenbedingungen ideal?

Da es keine idealen Rahmenbedingungen gibt, stellt sich mir die Frage, wie ich Rahmenbedingungen schaffen kann, damit sie dem Ideal näher kommen.

Um es mal anhand eines Beispiels zu zeigen, dass es eben mit der angeborenen Menschlichkeit nicht so einfach ist:


Ein Betreiber eines Friseursalons stellt Mitarbeiter zu Niedriglöhnen an, was der angeborenen Menschlichkeit eigentlich widerspricht.
Nun denkt er sich, möchte er mal Menschlichkeit zeigen und zahlt seinen Mitarbeitern statt der 6,50? eben 10? Stundenlohn.
Um diesen Lohn zu bezahlen erhöht er entsprechend die Preise deutlich.
Die Kunden wiederum stöhnen über die hohen Preise, weil sie selbst einen Niedriglohnjob haben und wandern zum Friseurladen um die Ecke ab, weils dort dann wesentlich günstiger ist.
Das Ergebnis der Menschlichkeit ist, dass im schlimmsten Falle der Laden dicht gemacht werden muss, weil die Kundschaft nicht mehr ausreicht um die Kosten zu decken.
Der Betreiber ist entsprechend Pleite und arbeitslos und nun kann man sich ja überlegen, was wohl die Familie dazu sagen wird. Menschlichkeit mag sicherlich erstrebenswert sein, doch die Existenz kann man allein damit noch nicht sichern, hierzu braucht es eben Geld.

Funktionieren könnte das System nur dann, wenn alle Beteiligten mitmachen würden. Dies ist jedoch unrealistisch, weil man einen großen Berg mit einem Schritt nunmal nicht erklimmen wird.
Um den großen Berg zu erklimmen, muss man sich dem Gipfel Schritt für Schritt nähern. Wie man sich nähert, darüber darf man gern streiten und diskutieren, denn der Gipfel kann über viele Wege erklommen werden.  

5532 Postings, 2652 Tage newage7Prinzipiell gebe ich Dir Recht!

 
  
    
13.06.14 15:51
Im Detail liegst Du aber grundfalsch!
Ich bin überzeugt, dass Du Das aufgrund Deiner Bildung auch weißt. Oder glaubst Du wirklich, der Teufel würde mit einem Engel an der Seite in den Himmel kommen?

Deine Endloswarteschleifentherapieposts bringen Dich bei mir und meines Gleichen nicht weiter!
Schöne Grüße an Deinen Auftraggeber!

 

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford#87...

 
  
    
13.06.14 16:13
Es gibt weder Engel noch Teufel, weder Gut noch Böse.
Solche Einteilungen werden gewählt, wenn man Zusammenhänge nicht versteht bzw. verstehen will.

Ein Vergewaltiger ist im Grunde her böse, doch in Wahrheit ist er es nicht, sondern handelt er letztendlich nur innerhalb seiner Spezifikation, welche wiederum bestimmt durch Erziehung / Prägung sowie anatomischen Rahmenbedingungen sind. So stellte man Beispielsweise fest, dass nahezu bei allen Vergewaltigern bestimmte Hirnbereiche deutlich weniger aktiv sind als bei einen normalen Menschen.
So stellte man fest, können Vergewaltiger anhand solcher Fehlfunktionalitäten wesentlich schwerer zwischen gut und böse unterscheiden.

Und so ist es letztendlich mit allen Menschen, seien sie die bösen Eliten, die Leute ausbeuten, die jedoch innerhalb ihrer Spezifikation handeln bzw. auch nur handeln können. So fand man ebenfalls heraus, dass der Mensch auch keine völlig freien Entscheidungen treffen kann, sondern die Entscheidung ebenfalls vorgeprägt ist.
Ein Ausbeuter handelt so, weil es für ihn normal erscheint, Menschen auszubeuten.

Wenn Beispielsweise in bestimmten Branchen Dumpinglöhne gezahlt werden, so zahlt auch der an sich gar nicht bösartige Unternehmer seinen Leuten auch nur Dumpinglöhne, weil es eben in der Branche so normal ist.


Ferner sei noch zu erwähnen, muss ich bei dir nichts erreichen, sondern dient ein solches Forum lediglich dem Informationsaustausch. Was du mit diesen Informationen machst, sei dir überlassen, es steht mir nicht zu, dir meine Sichtweise aufzuzwängen.
Wenn du eine andere Sicht hast, so werde ich dies akzeptieren und respektieren. Meiner Meinung nach aber kein Grund, dass wir uns gegenseitig unschöne Dinge zutexten.
 

5532 Postings, 2652 Tage newage7#88 Ein Stalker kann auch nicht dafür ...

 
  
    
13.06.14 16:56

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage...

 
  
    
13.06.14 18:10
ob Unsachlichkeit ernsthaft zielführend ist, halte ich für fraglich. Ich würde mir den newage7 wieder wünschen, wie ich ihn hier kennengelernt habe, welcher an einem sachlichen Informationsaustausch interessiert ist.

 

5532 Postings, 2652 Tage newage7@ Tony Ford ...

 
  
    
2
13.06.14 18:24
Von Nix kommt Nix!
 

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford#91

 
  
    
13.06.14 18:27

5532 Postings, 2652 Tage newage7:-)))

 
  
    
1
13.06.14 18:32

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage...

 
  
    
2
13.06.14 18:48
wie du schon so schön geschrieben hast, dass von Nix nix kommt, so möchte ich dir mal aus aktuellem Anlass einen Ausschnitt zeigen, auf welchen Wegen der Tony unterwegs ist, ein Beispiel für ein wie ich finde wirklich tolles Open-Source-Projekt, welches mit Crowdfunding finanziert werden soll.

http://www.startnext.de/hollergraben2014

 

5532 Postings, 2652 Tage newage7Sorry, aber ich klicke den Link nicht an ...

 
  
    
3
13.06.14 20:27
Deine Posts haben Deine Glaubwürdigkeit bei mir gegen Null sinken lassen.

 

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage7...

 
  
    
1
13.06.14 20:46
Wie willst du angeborene Menschlichkeit als eine Lösung weiter verbreiten, wenn du nicht mal solch einfache Dinge wie Nachsicht und stetige Menschenliebe vorleben kannst?

Wie willst du Menschlichkeit als die Lösung erachten, wenn du schon bei kleineren Konflikten und Meinungsverschiedenheiten mit Ablehnung reagierst?

Was haben meine Beiträge und mit der Glaubwürdigkeit zu tun? Jemand ist doch nicht per se unglaubwürdig, weil er das eigene Meinungsbild nicht 1:1 teilt.  

5532 Postings, 2652 Tage newage7@ Tony Ford...

 
  
    
1
13.06.14 21:06
Erklär Du mir doch mal "angeborene Menschenwürde".
So wie ich es Deinen Posts entnommen habe, zählt für Dich zuerst der eigene Vorteil und das was die Leute gewöhnt sind. Bei einfachen Leuten ist es Unterdrückung. (siehe weiter oben).
Nennst Du das angeborene Menschenwürde?

Schon einige Male habe ich Dir mehr als deutlich zu verstehen gegeben, dass Du es dabei belassen sollst. Was machst Du? Du spulst Deine Endloswarteschleifentherapieposts weiter ab. Das ist Stalking und Menschenverachtung!
Nennst Du das angeborene Menschenwürde?

Ich glaube Du vergleichst oder differenzierst Äpfel und Birnen je nach dem wie es Dir gerade in den Kram passt. Die Interessen Deines Gegenübers ignorierst Du total.
Nennst Du das angeborene Menschenwürde?

Das Alles hat mit einem unterschiedlichen Meinungsbild Nichts zu tun. Wohl eher mit Rechthaberei!

Ich nenne solche Sachen krankhaften Egoismus.
Vielleicht ist es auch das krampfhafte Festkrallen an einem Strohhalm des Selbstbetrugs, um der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen zu müssen.

Schöne Grüße an Deinen Auftraggeber!  

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@newage...

 
  
    
13.06.14 22:20
Deine Sichtweise kann ich auf inhaltlicher Ebene nicht wirklich nachvollziehen. Wenn ich Dinge Open-Source mitentwickle, d.h. Geld und Hirnschmalz investiere und diese Entwicklungen dann kostenfrei allen Menschen zur Verfügung stelle, so frage ich mich, wo hier eine Vorteilsnahme zu sehen ist.

Ebenso ist es mit Crowdfunding, wenn ich Ressourcen in ein Projekt stecke, so tue ich dies ohne daraus einen Vorteil zu ziehen, sondern einfach aus Überzeugung, dies ist ja letztendlich auch die Intension von Crowdfunding, dass Menschen nicht des Profites Willen, sondern aus Überzeugung Ressourcen bereitstellen.

Wenn ich Ressourcen teile, so hat dies sicherlich einen Vorteil, doch liegt der Vorteil auch bei meinen Mitmenschen, mit denen ich Ressourcen teile.

Dass ich mir aus solchen Dingen insgesamt schon einen Vorteil für mein Leben erwarte verglichen zu dem was ist, erklärt sich von selbst, denn gute bessere Dinge setzen sich letztendlich durch, weil sie Vorteile gegenüber den bisherigen Dingen haben.

Auch das von dir beschriebene Prinzip der "angeborenen Menschlichkeit" bietet Vorteile gegenüber dem was heute ist oder etwa nicht?


 

3854 Postings, 3991 Tage Jule34Tony für #94 :

 
  
    
1
13.06.14 22:39
(Eigentlich wollte ich das gar nicht ins Forum stellen.)   https://www.youtube.com/watch?v=rM4He247-Dg  

24572 Postings, 6867 Tage Tony Ford@Jule...

 
  
    
13.06.14 22:46
du hast Glück, Dr.Bob weilt nicht mehr unter uns ;-)  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 10  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben