UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 931
neuester Beitrag: 19.07.19 16:48
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 23267
neuester Beitrag: 19.07.19 16:48 von: SchöneZukun. Leser gesamt: 2025309
davon Heute: 2693
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
929 | 930 | 931 | 931  Weiter  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

 
  
    
27
07.09.17 11:26
Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
929 | 930 | 931 | 931  Weiter  
23241 Postings ausgeblendet.

308 Postings, 1215 Tage kavakava@Maniko

 
  
    
1
19.07.19 10:20
"Weil dann Jemand irgendwo - ich sags mal überspitzt­ - ein Brikett ins Feuer werfen muss um nicht zu frieren.
Die EE, die für Herstellun­g und Betrieb verbraucht­ wird, fehlt halt im nationalen­/kontinent­alen/globa­len Strommix, auch wenn diese vom Dach kommt. Dies ändert sich erst dann, wenn tatsächlic­h 100% EE (nicht nur Strom) ausreichen­d zur Verfügung steht."

Ist das so? Gerade heizen/Wärme mit fossilen Brennstoffen, ist doch wesentlich effizienter als ein Fahrzeug damit zu betreiben. Auch die Kette Kohlekraftwerk-Strom-Wärmepumpe sollte einem Verbrennungsmotor haushoch überlegen sein was die sinnvollen Ausnutzung der Energie betrifft.  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@SEEE21: fehlende Seriösität in den Aussagen

 
  
    
19.07.19 10:30

Dazu verweise ich auf meinen Beitrag  #23129

Ich gebe dir völlig Recht wenn du hier nicht investieren willst. Tesla ist eine spekulative Anlage und man sollte die Firma und ihre Produkte schon gut kennen um das Potential einschätzen zu können.

Und natürlich ist Tesla nur ein Posten von vielen in meinem Depot und ich erhoffe mir davon keinen großen Reichtum. Alles bis zum Totalverlust ist möglich für diese Position. Als wesentlich wahrscheinlicher erachte ich allerdings einen hübschen Gewinn in ein paar Jahren.

Wenn man Tesla nicht versteht sollte man allerdings erst Recht nicht gegen Tesla wetten. Gegen Tesla werden seit Jahren regelrechte Schmutzkampagnen gefahren und haben schon viele Kleinanleger in die Irre geführt die auf ein baldiges Platzen der "Blase" gesetzt haben. Tesla ist spekulativ aber definitiv keine Blase oder gar Abzocke wie böswillige Stimmen verbreiten.

 

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@RPM1974: Marktkonform

 
  
    
19.07.19 11:11
Das Model 3 ist offensichtlich auf vielen Märkten marktkonform, keine Ahnung wie du das anders sehen kannst. C/E-Klasse, 3er, 4er, 5er, A3-A6, alle nicht marktkonform? Dass das Model Y oft noch besser ankäme ist die allgemeine Annahme. Ist doch schön. Durch die neuen Fabriken in China und Europa wird Tesla auch die Preise noch mal ein gutes Stück anpassen können und damit noch größere Käuferkreise ansprechen. Denn es zählt ja nicht nur der Anschaffungspreis. Die Unterhaltskosten sprechen klar für ein BEV und gegen fossile Autos.

Das Angebot an BEV wird sich in den nächsten Jahren vervielfachen und gleichzeitig verbessern.
Dann wird sich das Thema mit dem geringen Marktanteil von BEV ganz schnell in Luft auflösen. Selbst ohne begleitende Maßnahmen der Politik, die ich aber trotzdem erwarte. Wenn der Marktanteil bisher gering ist liegt es eben am bisher dürftigen Angebot abseits von Tesla und den ganzen Lügenmärchen die über Elektroautos verbreitet wurden und erst wieder aus den Köpfen müssen.

Z.B. kommt VW in zwei Jahren mit günstigeren ID.3. Bis dahin dürfte auch die Ladeinfrastruktur soweit sein dass man selbst mit dem Basismodell auch mal nach Italien fahren kann. Für Urlaubsfahrten sind ein paar Zwangspausen ja kein Problem. Berufliche Vielfahrer sollten eben ein Model 3 nehmen. Das ist für die Autobahn eh wesentlich besser geeignet.  

1925 Postings, 1621 Tage EuglenoLöschung

 
  
    
1
19.07.19 11:38

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.07.19 12:01
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

1247 Postings, 6650 Tage fraglesThema E-Bentley

 
  
    
1
19.07.19 11:49
Habe mir gerade vorgestellt was los wäre, wenn Tesla beim einer neuen Modellvorstellung das Lieferdatum auf sechs Jahre in der Zukunft setzten würde. In sechs Jahren weiß doch kein Mensch mehr was Bentley 2019 versprochen hat.

Dabei wird behauptet, dass die Entwicklung eines BEVs für die Dinos ein Witz sein ist, sowas wie ein Rasierapparat auf Rädern.  

500 Postings, 2979 Tage Maniko@Kavakava

 
  
    
2
19.07.19 11:56
"Ist das so? Gerade heizen/Wärme mit fossilen Brennstoffen, ist doch wesentlich effizienter als ein Fahrzeug damit zu betreiben. Auch die Kette Kohlekraftwerk-Strom-Wärmepumpe sollte einem Verbrennungsmotor haushoch überlegen sein was die sinnvollen Ausnutzung der Energie betrifft."

Klar, ist das so wie du sagst. Trotzdem kann man Energie nur einmal verbrauchen (bzw. umwandeln) und wenn diese Energie begrenzt ist, wie das bei EE der Fall ist, kann ich entweder diese in einem BEV verbrauchen oder damit heizen, aber nicht beides. Mit einem Verbrenner statt mit einem BEV zu fahren ist natürlich nicht die Antwort. Wer hingegen statt mit seinem BEV mit der Bahn von HH nach M oder von B nach K fährt, oder seine Kids zu Fuss in die Schule bringt, verbraucht mit seinem BEV eben weniger EE, und diese nicht verbraucht EE kann anderorts fossile Energie ersetzen. (Gilt um so mehr für Verbrenner, die allerdings fossile Energie direkt einsparen)

EE ist effizienter als fossile E und ein Elektroantrieb effizienter als Verbrenner. Noch effizienter ist mit Energie verantwortungsvoll umzugehen.

 

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1Löschung

 
  
    
19.07.19 11:56

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.07.19 14:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@kavakava: @Maniko: Du hast Recht und die

 
  
    
19.07.19 12:15
Fakten sind ja klar. BEV sind wesentlich effizienter und damit auch schon bei jedem heutigen Strommix umweltfreundlicher als vergleichbare fossile Autos wenn man die Gesamtbetrachtung macht. Selbst dann wenn man die enormen Kosten für Umweltschäden und Klimawandel komplett ignoriert.

Es ging aber darum dass in naher Zukunft eine Versorgung mit 100% EE möglich und notwendig ist und dann ein BEV eben nahezu komplett emissionsfrei und nachhaltig betrieben werden kann. Denn auch die Batterien und notwendigen Solarmodule oder Windräder werden dann mit 100% EE erstellt.

Dazu kommt, dass BEV den Übergang zu 100% EE sogar erleichtern und noch preiswerter machen. Daher ist es auf jeden Fall sinnvoll jetzt möglichst schnell die Produktion fossiler Autos einzustellen. Wer jetzt noch in die Entwicklung neuer fossiler Autos investiert, der ist schon mehr oder weniger dem Untergang geweiht.

Der Osborne-Effekt wird grüßen. Sobald sich die Vorteile der BEV herumgesprochen haben wird fast jeder eins wollen und die fossilen Kisten werden Ladenhüter. Die Leute warten dann lieber auf ein BEV als sich mit vorhandenen fossilen Autos zu begnügen.  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@Maniko: verantwortungsvoller Umgang

 
  
    
19.07.19 12:18
Ja EE ist begrenzt das ist klar. Allerdings sind wir von dieser Grenze noch so extrem weit entfernt, dass sie auf Dauer keinerlei Rolle spielt. Die Frage ist nur wie schnell wir den Umstieg schaffen. Eine Rolle spielt hingegen die Akzeptanz z.B. bei Windrädern. Da wird ja gerade mit sehr seltsamen Argumenten Stimmung dagegen gemacht. Hoffentlich setzt sich da die Vernunft durch.

Das Thema Effizienz muss man trotzdem ernst nehmen. Wird es ja auch. LED brauche viel weniger Strom als Glühlampen, Wärmepumpen viel weniger als herkömmliche Heizgeräte (z.B. auch bei Wäschetrocknern) und eben BEV brauchen viel weniger als fossile Autos oder BZ Autos.

Unabhängig davon wie die Mobilität der Zukunft gestaltet wird ist es definitiv heute schon besser BEV zu nutzen als fossile Verbrenner. Das vollbesetzte Züge effizienter sind und dass Flugreisen sehr problematisch sind usw. ist eine Diskussion unabhängig von der Frage BEV oder fossile Autos oder BZ Autos.

 

1925 Postings, 1621 Tage Eugleno@bullterrier

 
  
    
19.07.19 13:10
keine Sorge Bullterrier, die FDP Experten sind dran Flüssigtreibstoff für Elons Kerosinschleuder zu basteln, es kann sich nur noch um Tage handeln, dann ist auch das Problem gelöst.

Oder gibt es schon Tesla Akku Fugzeuge? Was wäre denn so dein Vorschlag für Geschäftsreisen? Tretboote?

Jammern hilft nicht. Aber du bist ja nur Außendienstler, wie du schreibst. Was also frage ich dich?  

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1Löschung

 
  
    
1
19.07.19 13:15

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.07.19 14:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

1925 Postings, 1621 Tage EuglenoLöschung

 
  
    
1
19.07.19 13:21

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.07.19 14:52
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Provokation

 

 

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1Löschung

 
  
    
19.07.19 13:28

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 19.07.19 14:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1@SZ

 
  
    
19.07.19 13:38
steigende Effizienz führt immer zu Mehrverbrauch. Im Kapitalismus ist Effizienz nämlich gleich Kapitaleinsatz pro hergestellter Einheit. Was billiger herzustellen ist, wird mehr nachgefragt. Es werden also wehr LED Lampen als Glühlampen gekauft und der Stromverbrauch bleibt gleich und steigt an bei einer Zunahme der Bevölkerung.


Die Wunderwirkungen von EE und mehr Effizienz sind also Milchmädchenrechnungen.  Man muss den Verbrauch, den Konsum drosseln, aber das wollen die grünen Augenwischer nicht.  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@börsianer1:Effizienz führt immer zu Mehrverbrauch

 
  
    
19.07.19 13:47
Das kann natürlich so sein, muss es aber nicht.  Ich mache mit LED zu Hause jetzt nicht mehr Licht als vorher. Ob die Städte jetzt mehr Straßen als vorher weil es ja so billig ist ... Das kann und muss man auch steuern.  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunftbeleuchten

 
  
    
19.07.19 13:57

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1@SZ

 
  
    
19.07.19 14:08
Ist aber so. Kapital muss Rendite abwerfen, sonst handelt es sich um eine Fehlallokation.

Kapital, dass für Effizienzsteigerung eingesetzt wird, führt zwangsläufig zu einer Mehrproduktion von Gütern. Sonst macht der Kapitaleigner keinen Gewinn.  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@börsianer1: Das Kapital

 
  
    
1
19.07.19 14:12
Kann es sein dass dein Wissensstand aus dem Jahr 1867 stammt? Damals wurde das Buch veröffentlicht.

Wir haben hier keinen Kapitalismus sondern eine soziale Marktwirschaft. So wie der Herr Sinn die Lüge verbreitet es würde nichts bringen CO2 einzusparen, weil dann einfach die Polen die Zertifikate nehmen und mehr Kohle verbrennen (siehe sein Vortrag in München, ausführlich diskutiert hier im Thread). Natürlich ist es möglich die Anzahl der Zertifikate zu verringern, sogar auf mehreren Wegen.  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunftTesla eröffnet SuperCharger der Version 3

 
  
    
19.07.19 14:57
So sieht die Zukunft der Ladeinfrastruktur aus. Unterstützt durch Solardächer und große Batteriespeicher (alles aus Teslas eigenem Angebot) können am Tag bis zu 1.500 Autos geladen werden.

Das ist eine massive Kapazitätserhöhung wenn man bedenkt, dass in den bisherigen SuperChargers um Las Vegas gerade mal 6.500 Ladevorgänge im Monat abgewickelt werden.
 

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1@SZ

 
  
    
19.07.19 14:57
Kann es sein, dass du die Grundprinzipien der Doppik nicht kennst?

:-)  

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@börsianer1: Das Kapital

 
  
    
19.07.19 15:00
Kann es sein dass du ein äußerst simples Bild von betriebs- und volkswirtschaftlichen Vorgängen hast?  

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1@SZ

 
  
    
19.07.19 15:53
Deine Nebelkerzen sind lustig.

Frage doch Musk, warum ihm niemand das Geld für Kapitalerhöhungen schenkt. Oder schau nach in der VWL und BWL Literatur.  

2900 Postings, 1382 Tage fränki1Ihr seit wieder

 
  
    
2
19.07.19 16:16
mal ein gutes Stück von Tesla und den erneuerbaren Energien abgekommen. Also versuche ich mal den Bogen zu schlagen. Zunächst ist Tesla eine amerikanische Firma und den Amerikanern kann man sicher einiges unterstellen, aber eine soziale Marktwirtschaft haben sie nicht.
Mal aus dem Blickwinkel des Reglungstechnikers geschaut, sind Kapitalismus und seine hässlichste Form, als Diktatur beides ungeregelte Systeme, die zwar bei ausreichender "Energiezufuhr" extrem leistungsfähig sind, aber letztlich in der Selbstzerstörung enden. Daher wird eine "Regelschleife" benötigt, wir sagen in Deutschland halt soziale Marktwirtschaft dazu. Allerdings funktioniert das Ganze nur, wenn man mit dieser "Regelschleife" die Energiezufuhr oder die Abnahme begrenzt.
Und hier ist nun das eigentliche Problem, was jede Menge Fingerspitzengefühl erfordert.  Wir sind an einem Punkt angekommen, wo in den Industriestaaten mehr produziert werden kann und muss, als sinnvoll verbraucht wird. Dabei überhitzt letztlich nicht nur der Planet, auf dem wir alle wohnen, sondern vor allem unser Wirtschaftssystem. Vielleicht verstehen die Menschen es leichter, wenn sie die Polkappen und Gletscher schmelzen sehen, was Marx schon vor über 150 Jahren sagen wollte.
Wir müssen dringend daran arbeiten, diese Regelschleife endlich richtig in Betrieb zu bekommen, was eine extrem komplexe Aufgabe ist , die alle Bereiche der Gesellschaft betrifft und nicht nur erneuerbare Energien oder gar EV. Das sind zwar punktuelle Stellglieder, aber nur der berühmte Tropfen auf den heißen stein.  

14643 Postings, 2386 Tage börsianer1@Fränki

 
  
    
19.07.19 16:39
wir haben mal im Rahmen einer SAP Veranstaltung rumgesponnen und ich habe da die Frage gestellt, woher eigentlich das Mehr am Jahresende in der GuV herkommt.  Ein paar Schlaue aus dem Osten :-) waren natürlich sofort bei der Hand und haben mit Marx argumentiert, nach dem es einfach unbezahlte Arbeitszeit des variablen Kapitals Mensch darstellt. Die neoliberale Fraktion hat dann von irgendwelchen Marktgesetzen geschwurbelt, konnten das aber nicht mit einer nachvollziehbaren Logik bzw. Beispielen unterfüttern.  

Ich selbst bin zum Schluß gekommen, dass das Plus einer GuV am Jahresende daher rührt, dass zwar der Mensch als Ware Arbeitskraft weniger bekommt als er an Wert schafft, das dieses Faktum aber nur ein Teil der Wahrheit ist.

Denn im Rechnungswesen, Buchführung wird überhaupt nicht berücksichtigt, dass die Ware Natur (z.B. Rohstoffe) umsonst zur Verfügung gestellt wird, obwohl im Kapitalismus jeder Ware ein Wert zugemessen werden muss, um überhaupt eine GuV ermitteln zu können. Diese Lücke gilt es zu füllen, um überhaupt das Wirtswchaften und die Grundlage der Wirtschaft, also die Natur, wieder zu versöhnen...

Nur mal so als Einwurf... weil ich deinen Beitrag sehr wertvoll finde....        

7834 Postings, 1088 Tage SchöneZukunft@fränki1: Regelschleife

 
  
    
19.07.19 16:48
Deinen Beitrag verstehe ich und von nichts anderem habe ich geschrieben. Auch habe ich inhaltlich nichts einzuwenden, vielleicht mit Ausnahme der seherischen Fähigkeiten die du Marx zu sprichst. Er ging ja davon aus, dass die zunehmende Ausbeutung der Arbeiter (und nicht der Welt) zwangsläufig zu einer Katastrophe bzw. Revolution führt. Aber da hat er die Lernfähigkeit des Menschen unterschätzt, denn gerade die Einführung der sozialen Marktwirtschaft hat diese Automatismus durchbrochen.

Genauso müssen wir die Ressourcen-ausbeute durch eine ökologische Marktwirtschaft in geordnete Bahnen bekommen. Ideen dazu gibt es viele, alleine es mangelt noch massiv an der Umsetzung.

Die USA mag aus unserer Sicht nicht unbedingt als sozial gelten, aber auch dort gibt es kein rein kapitalistisches System.

Das eine höhere Effizienz zwangsläufig in den Untergang führt, wie es börsianer1 suggeriert, halte ich für ausgemachten Blödsinn. Und wie er auf die Idee kommt jemand müsste Tesla für eine KE Geld schenken ist genauso schleierhaft.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
929 | 930 | 931 | 931  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Neutralinsky, ripper, RV10, seemaster, Volkszorn