UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3865
neuester Beitrag: 16.09.19 18:44
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 96622
neuester Beitrag: 16.09.19 18:44 von: yurx Leser gesamt: 13575106
davon Heute: 2863
bewertet mit 102 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3863 | 3864 | 3865 | 3865  Weiter  

20752 Postings, 5776 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    
102
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3863 | 3864 | 3865 | 3865  Weiter  
96596 Postings ausgeblendet.

3397 Postings, 751 Tage Shlomo Silbersteinseien wir ehrlich: Die Zeit des Privatautos in Stä

 
  
    
2
15.09.19 21:40
seien wir ehrlich: Die Zeit des Privatautos in Städten ist vorbei."

Der ÖPNV hat selbst in den Städten nur einen Marktanteil von 20%. Das Auto liegt selbst in den Innenstädten bei 40%.

In ländlichen Regionen liegt das Verhältnis bei 5% zu 70%.

Nix ist da vorbei, nada, niente. Schon garnicht wenn man die Frage stellt, wo die Mrd herkommen sollen, um den ÖPNV so zu takten, dass er die 40% bzw. 70% von den Autos übernehmen kann.    

57242 Postings, 5611 Tage Anti Lemming# 597

 
  
    
15.09.19 22:12

1285 Postings, 601 Tage yurxEnergie

 
  
    
1
15.09.19 22:42
Rund 6% des weltweiten Erdölproduktion dürfte bis auf weiteres ausfallen und es droht zum Krieg zu kommen, durch einen einzigen Drohnenangriff.
Heizen, Autofahren, Fliegen und Transport dürften also ev. auch ohne Steuern teurer werden.
Klimawandel oder nicht, CO2 verantwortlich oder nicht. Einsparungen und Alternativen sind erstrebenswert, denn fast überall wo es viel Öl und Gas gibt, herrschen korrupte Regimes und drohen Konflikte und Kriege, die man finanziert durch den Kauf und die den Preis ansteigen lassen können über Nacht. Also nicht nur Windenergie ist Instabil.  

3397 Postings, 751 Tage Shlomo Silberstein#99

 
  
    
15.09.19 23:36
Posten ohne Hirn?
Hirnloses Posten?  

3397 Postings, 751 Tage Shlomo SilbersteinGrüne wollen Geschäftsmodell des Bärentröts

 
  
    
2
15.09.19 23:40
vernichten. Den Kindern die Luftballons verbieten? Das geht eindeutig zu weit.
Hochzeiten, Kinderfeste, sogar im Wahlkampf: Zu vielen Anlässen steigen Luftballons in die Luft. Die Grünen in Niedersachsen wollen das nun abschaffen ? zu viel Plastik und schlecht für die Natur. Der SPD-Umweltminister sieht das anders.
 

3397 Postings, 751 Tage Shlomo SilbersteinDas war'sdann wohl mit "Darum grün"

 
  
    
1
15.09.19 23:41
denn die Grünen wollen Grüne Ballons verbieten  
Angehängte Grafik:
serveimage.jpg
serveimage.jpg

41299 Postings, 4118 Tage Fillorkillmanche sprechen vom Ökofaschismus

 
  
    
2
15.09.19 23:56
Wie jeder Tiefenpsychologe weiss, handelt es sich dabei um eine typische Projektion der post 45'er Faschisten, für die es nicht zuviel CO2 auf dem Planeten gibt, sondern zuviel Hungerleider mit falscher Hautfarbe und falscher Herkunft. Diese unseriösen Paupers würden einfach die 'knappen' Ressourcen wegfressen, obwohl die doch Privatsache der Bios sind. Echte Klimaphobe, wie man sie aus den einschlägigen Amokforen kennt, müssen sich aber von Le Pen nachsagen lassen, mit ihrer Diagnostik etwas aus der Zeit geraten zu sein.

Mit einer grün gefärbten Programm-Rede beschwört die Rechtsextremistin Marine Le Pen die "ökologische Zivilisation" der Franzosen:

... Le Pen plädierte für "die ökologische Gesellschaft, die wir wollen", mehr noch: für eine "ökologische Zivilisation". Der Schlüssel hierfür ist für die Rechtsextremistin "die Rückkehr zum Lokalen". Das sollte natürlich auf die in Frankreich im März bevorstehenden Kommunalwahlen anspielen. Doch Le Pen sieht im "Bruch zwischen Stadt und Land" den heute entscheidenden gesellschaftlichen Widerspruch westlicher Gesellschaften...Le Pen forderte in ihrer Rede die "Demetropolisierung", kritisierte das Leben in Kleinstädten, die "ab 18 Uhr entleerte Phantom-Städte" seien, und verlangte von großen Städten, den "Dorfgeist" der Stadtviertel neu zu beleben. Le Pen wetterte gegen Betonprojekte und ...
https://www.spiegel.de/politik/ausland/...rin-in-gruen-a-1286953.html
-----------
it's the culture, stupid

3397 Postings, 751 Tage Shlomo SilbersteinDer Kindern die Luftballons verbietet

 
  
    
1
15.09.19 23:58

3397 Postings, 751 Tage Shlomo SilbersteinBetthupferl: Danke Boris

 
  
    
1
16.09.19 00:03
denn nur Boris und  Hulk haben Klöten aus Stahl.

Ich werde noch eine Gute-Nacht-Kerze an meinem Boris-Schrein entzünden, ein Gebet für ihn sprechen und schön davon träumen, dass unser gemeinsamer Traum zu Halloween in Erfüllung gehen mag

Gutes Nächtle ;-)

----------

Der britische Premierminister Boris Johnson hat seine Entschlossenheit unterstrichen, Großbritannien am 31. Oktober aus der EU zu führen. Er werde Wege finden, ein jüngst vom Parlament verabschiedetes Gesetz zu umgehen, sagte Johnson ... Und er sei ?sehr zuversichtlich? wegen eines möglichen Brexit-Abkommens mit der EU. Dabei verglich er sich mit der grünen und enorm triebgesteuerten Comicfigur ?Der unglaubliche Hulk?. ?Je wütender Hulk wird, umso stärker wird Hulk?, sagte Johnson.

https://www.welt.de/politik/article200305098/...aerker-wird-Hulk.html  

3397 Postings, 751 Tage Shlomo SilbersteinÜbrigens "Klimaphobe"

 
  
    
3
16.09.19 00:09
ist mal wieder fillsche Klitterung.

Die "Klimaleugner" haben keine Klimaphobie. Angst vorm Klima haben nur die Ökofaschisten um die wie ihr damaliges Vorbild ferngesteuerte 16-jährige Jeanne d'Arc.

Mir persönlich kann es nicht warm genug sein. Zumal wir Menschen ja eh nichts gegen machen können, sehen wir es positiv: Lieber wärmer als kälter. Und ich kann sicher bald Wein in meinem Garten anpflanzen. Ich werde den Tropfen zu Ehren meines guten Freundes "Fillscher Nacktarsch" nennen. Das Bild lass ich natürlich wie es ist.  
Angehängte Grafik:
serveimage.jpg
serveimage.jpg

41299 Postings, 4118 Tage Fillorkillmeines guten Freundes "Fillscher Nacktarsch

 
  
    
1
16.09.19 01:44
Eine geradezu klassische Projektion, wie aus dem Lehrbuch des Tiefenpsychologen herausgeschnitten. Der Zeitpunkt für diese Enthemmung ist natürlich alles andere als Zufall. Steht dem Konterrevolutionär das Wasser bereits bis zum Hals...
-----------
it's the culture, stupid

310 Postings, 122 Tage SEEE21Selbstbild und Realität

 
  
    
2
16.09.19 09:32
driften zuweilen schon mal auseinander. Während Boris sich als eine Art Comic -Held wähnt, sehe ich in ihm eher eine Gestalt aus einem Märchen. Rumpelstielzchen passt schon eher, auch zu seinen Fans, die nicht in der Lage sind die Realität zu sehen.
Wunderbar auch, dass Rumpelstielzchen öffentlich zur Schau stellt, dass er von Gesetzten recht wenig hält. Fuck Democracy, fuck of law! Warum es Menschen gibt die das anziehend finden hat Fill bereits beschrieben.  

18301 Postings, 4808 Tage Malko07Früher gab es keine Globalisierung ...

 
  
    
4
16.09.19 09:35
In der Geschichte geschlafen? Ende des 19. Jahrhunderts war die Globalisierung größer als heute, es gab riesige weltweite Reiche zu denen eben Deutschland nicht gehörte. Auch damals gehörten wir nicht zum Nabel der Welt, heute glauben wir, wir wären es.  Die Art des Handels die durch diese Globalisierung sich entwickelte, entwickelte sich zur Katastrophe, die sich in 2 großen Kriegen entlud und anschließend bei der Neuaufteilung der Welt viele weitere blutige Kriege erzeugte.

Auch in der heutigen Globalisierung erleben wir riesige Ungleichgewichte die sich laufend erhöhen und sich auch irgendwann wirtschafts-- und finanzpolitisch entladen werden und hoffentlich nicht erneut zu großen Kriegen führen werden.  Politiker die dagegen etwas unternehmen wollen sind allerdings bei unseren marxistischen Geschichtsexperten hier die bösen Buben.  

1285 Postings, 601 Tage yurxfill

 
  
    
1
16.09.19 10:29
Zitat:Wie jeder Tiefenpsychologe weiss, handelt es sich dabei um eine typische Projektion der post 45'er Faschisten, für die es nicht zuviel CO2 auf dem Planeten gibt, sondern zuviel Hungerleider mit falscher Hautfarbe und falscher Herkunft. Diese unseriösen Paupers würden einfach die 'knappen' Ressourcen wegfressen, obwohl die doch Privatsache der Bios sind. Echte Klimaphobe, wie man sie aus den einschlägigen Amokforen kennt, müssen sich aber von Le Pen nachsagen lassen, mit ihrer Diagnostik etwas aus der Zeit geraten zu sein.

Ich bin zwar nicht Tiefenpsycholog, doch weiss ich, dass man nicht alles haben kann. Das CO2 reduzieren, die Weltbevölkerung retten, undifferenziert Asyl gewähren und gleichzeitig die Renten sichern, die Löhne auch und die Steuern nicht weiter anheben. Also der Amok ist doch auch, alles zu fordern ohne Konsequenzen auch aufzuzeigen, was denn die eigne Meinung genau bedeutet.
Kein Wunder denkt man dann: mit neunen Schulden zu bezahlen. Denn selber will man wohl auch nichts für das Paradies bezahlen und suggerieren allenfalls, dass das alles gratis zu haben ist. Niemand muss was bezahlen dafür. Weshalb sind dann die Abgaben so hoch in D? Ach ja, man hat ua. die Schulden gesenkt auf die Maasstrich-Kriterien. Da machen es Italien und Portugal und Griechenland und Frankreich usw. alle weit besser. Die senken die Schulden nicht auf die einst ausgehandelten 60%. Weshalb also soll D das tun? Die Enthemmung ist halt noch nicht angekommen?  

3191 Postings, 2340 Tage gnomonFeuchte Hose

 
  
    
16.09.19 11:01
warum wird hier eigentlich nur über links-grüne frauen gesprochen, gibt es bei denen keine männer?  

3191 Postings, 2340 Tage gnomon#608

 
  
    
2
16.09.19 11:16
"Steht dem Konterrevolutionär das Wasser bereits bis zum Hals..."

bereits?  das wasser seht ihm schon immer bis zum hals,  warum sonst wäre er konterrevolutionär?  

1285 Postings, 601 Tage yurxGnomon und fill

 
  
    
16.09.19 12:04
Von was für einer Revolution ist die Rede, wenn von Konterrevolutionären die Rede ist?
Von der Industriellen, der französischen, russischen, sexueller, digitaler?
Konter-evolutionäre, wäre das nicht das, was gemeint ist?
 

41299 Postings, 4118 Tage FillorkillVon was für einer Revolution ist die Rede

 
  
    
2
16.09.19 13:14
Der Konservative quält sich mit einem fundamentalen Selbstwiderspruch, insofern er eine Produktionsweise propagiert, deren Eigenart es ist, alles was dem Konservativen lieb und teuer ist gewohnheitsmässig zu schreddern. Nichts gibt es, was heilig und unantastbar bleibt: Grenzen, das ethnische Kollektiv, Privilegien und Pfründe, die Überzeugungen der schwäbischen Hausfrau, die von 'Pump' und 'Fiat' nicht viel hält, die von den Vorvätern ererbte Sittlichkeit, Gott unser aller Herr usw. Der Cap mache Schluss mit der 'Idiotie des Landlebens', das sei seine revolutionäre Kraft, meinte Marx dazu.  

Bislang wusste sich der Konservative zu helfen, indem er die notwendige Konsequenz der kapitalistischen  Produktionsweise auf seine Kultur von dieser einfach abspalten und extra dafür erfundenen 'Kulturmarxisten' anlasten konnte. Offenbar bringt das heute aber nicht mehr jene Entlastung zustande, die man braucht um weitermachen zu können. Der Konservative sieht sich heute vielmehr an einen Punkt getrieben, der eine Entscheidung verlangt: Entweder den Cap aufzugeben oder das Konservative. Er wird zum Konterrevolutionär, zum Maschinenstürmer, zum Amokläufer - oder zu 'Merkel-Söder'. Das clowneske, die unfreiwillige bei den Postmodernen abgestaubte Selbstironisierung, sind dabei kein Emanzipationsversuch, sondern spiegelt seine historische Niederlage.

Die Sache hat auch sein gutes. Der entleerte Begriff des Konservativen erlaubt nun den Popkulturellen, sich das verwaiste Feld anzueignen und neu zu bepflanzen. Das wird aber mehr als nur ein simpler Rollentausch - der Ex-Konservative wird zum Punk, der Ex-Punk zum Konservativen - sein. Jedenfalls sind wir frisch gebackenen Konservativen voller Hoffnung. Wir sind ja auch noch jung.  
-----------
it's the culture, stupid

41299 Postings, 4118 Tage Fillorkillalles heilige verdampft

 
  
    
1
16.09.19 13:34
Sie machen es selbst, ohne es zu wollen. Sie legen selbst die Zündschnüre an ihr Lebensfundament. Das trieb die ehemaligen Konservativen in den Wahnsinn. Er hatte es schon im Urin:

... die Bourgeoisie kann nicht existiren, ohne die Produktionsinstrumente, also die Produktionsverhältnisse, also sämmtliche gesellschaftlichen Verhältnisse fortwährend zu revolutioniren. Unveränderte Beibehaltung der alten Produktionsweise war dagegen die erste Existenzbedingung aller früheren industriellen Klassen. Die fortwährende Umwälzung der Produktion, die ununterbrochene Erschütterung aller gesellschaftlichen Zustände, die ewige Unsicherheit und Bewegung zeichnet die Bourgeois-Epoche vor allen früheren aus. Alle festen, eingerosteten Verhältnisse mit ihrem Gefolge von altehrwürdigen Vorstellungen und Anschauungen werden aufgelöst, alle neugebildeten veralten, ehe sie verknöchern können. Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen.

Das Bedürfniß nach einem stets ausgedehnteren Absatz für ihre Produkte jagt die Bourgeoisie über die ganze Erdkugel. Ueberall muß sie sich einnisten, überall anbauen, überall Verbindungen herstellen.

Die Bourgeoisie hat durch die Exploitation des Weltmarkts die Produktion und Konsumtion aller Länder kosmopolitisch gestaltet. Sie hat zum großen Bedauern der Reaktionäre den nationalen Boden der Industrie unter den Füßen weggezogen. Die uralten nationalen Industrieen sind vernichtet worden und werden noch täglich vernichtet. Sie werden verdrängt durch neue Industrieen, deren Einführung eine Lebensfrage für alle civilisirte Nationen wird, durch Industrieen, die nicht mehr einheimische Rohstoffe, sondern den entlegensten Zonen angehörige Rohstoffe verarbeiten, und deren Fabrikate nicht nur im Lande selbst, sondern in allen Welttheilen zugleich verbraucht werden. An die Stelle der alten, durch Landeserzeugnisse befriedigten Bedürfnisse treten neue, welche die Produkte der entferntesten Länder und Klimate zu ihrer Befriedigung erheischen. An die Stelle der alten lokalen und nationalen Selbstgenügsamkeit und Abgeschlossenheit tritt ein allseitiger Verkehr, eine allseitige Abhängigkeit... https://de.wikisource.org/wiki/...fest_der_kom_Partei_1848-1.djvu/005
-----------
it's the culture, stupid

41299 Postings, 4118 Tage Fillorkillreihe fundstücke: mal offen reden

 
  
    
2
16.09.19 13:50
-----------
it's the culture, stupid
Angehängte Grafik:
afd380.jpg (verkleinert auf 84%) vergrößern
afd380.jpg

41299 Postings, 4118 Tage Fillorkillder Amok ist doch auch # 611

 
  
    
16.09.19 14:45
Hegel sagt dazu: 'Abstraktionen in der Wirklichkeit geltend machen heißt Wirklichkeit zerstören'. Das konkrete Bedürfnis ist das wirkliche, das Geld über das es vermittelt oder negiert wird das abstrakte. Die Evolution des Cap kann insofern auch als Zerstörungsgeschichte gelesen werden, die systemische Rücksichtslosigkeit gegenüber dem konkreten Bedürfnis als Amok-Äquivalent.  
-----------
it's the culture, stupid

41299 Postings, 4118 Tage Fillorkillder Ex-Konservative als Amokläufer

 
  
    
16.09.19 14:59
...so dedicated to accomplishing Brexit are Tory members that a majority (54%) would be willing to countenance the destruction of their own party if necessary. Only a third (36%) put the party?s preservation above steering Britain out of the EU. Party members are also willing to sacrifice another fundamental tenet of Conservative belief in order to bring about Brexit: unionism.* Asked whether they would rather avert Brexit if it would lead to Scotland or Northern Ireland breaking away from the UK, respectively 63% and 59% of party members would be willing to pay for Brexit with the breakup of the United Kingdom. A similar proportion (61%) would also be willing to countenance significant economic damage done to the British economy in order to leave the EU...

https://yougov.co.uk/topics/politics/...bers-would-see-party-destroye
-----------
it's the culture, stupid

310 Postings, 122 Tage SEEE21Im übertragenen Sinn erinnern mich

 
  
    
2
16.09.19 15:41
solche Leute an Menschen die sich selbst verletzten. Selbsthass öffentlich zur Schau gestellt
und als Heldenmut kaschiert! Kommt auch gut in Aurich an!  

102 Postings, 3990 Tage Styl#604 Frankreich und Westeuropa werden bald

 
  
    
1
16.09.19 17:40
zu den ärmeren Nationen der Welt gehören, wenn dieser verrückte Klimawandel-Amoklauf in Europa nicht aufhört. Können normale, gesunde Menschen, die solche Artikel lesen, nicht anfangen, echte Informationsblätter zu erstellen und dafür zu sorgen, dass sie veröffentlicht werden?

Es ist anzunehmen, dass sich hinter den ständig erweiternden Wohlstandsrückgang Europas (s. Graphik unten) noch mehr steckt, als nur die europäische z.B. grüne Energie-Hysterie. Es ist auch Trump der wirtschaftlich die Muskeln der USA auf eine Weise spielen lässt, wie es kein US-Präsident bis jetzt getan hat. Was wir sehen, ist ein Ende der Ära, die mit dem Marshall-Plan began, die es ermöglicht hatte, dass die Handels- und Wirtschaftsbedingungen zum Vorteil Europas, Japans und Chinas ausgespielt wurden und die USA dabei unverhältnismäßig stark belasteten mit der Verteidigung Europas-Japans. Dass Kapitalismus, Sozialismus und autoritäre Systeme heute auf immer gleichere Wettbewerbsbedingungen miteinander kollidieren.

Wenn sich die Dinge so weiterentwickeln wie sie gerade tendieren, und keine größere Anpassungen stattfinden, wird der relative Rückgang des europäischen Wohlstands weiter zunehmen (zugunsten Chinas Aufstiegs zu Wirtschaftsmacht Nr. 1 oder 2), und das wird schließlich signifikante soziale und politische Auswirkungen auf die Länder haben, die heute die wirtschaftliche Basis der EU bilden - ob Euro/EU dabei überleben ist eine Frage...

 
Angehängte Grafik:
europes_falling_share_of_global_wealth_ppp-.png (verkleinert auf 68%) vergrößern
europes_falling_share_of_global_wealth_ppp-.png

1285 Postings, 601 Tage yurxStyl

 
  
    
16.09.19 18:44
Was zeigt die Grafik? Dass auch Europas "Wohlstand" anstieg. Dies wohl nur, weil im Rest der Welt dieser zunahm, doch von viel tieferem Niveau zB. China, Indien, deren durchschnittlich Wohlstand immer noch viel tiefer liegt.
Eine alternde, gesättigte Gesellschaft kann nicht mehr leicht natürlich wachsen, den ein Sofa, Auto, Grill, Haus kauft man sich nicht alle zwei Jahre neu. Ist der Grundbedarf an Wohnraum und Gütern gedeckt, wird nur noch ersetzt, kann das bei immer weniger Jungen nicht Wachstum geben bei vielen Branchen..
Es verlagert sich zwar zB in Pflegen und Medizin, doch diese Bereiche werden wiederum von der Allgemeinheit subvetioniert. Generieren also gesamthaft kein Wachstum.
So könnte es ein qualitatives Wachstum geben, zB. hochpreisigere Produkte, die auch zu einheimisch höheren Löhnen produziert werden könnten, doch da spielt der Konsument meist nicht mit.
So wurde das Wachstum oft von westlichen Firmen nach Asien gebracht, da man viel höhere Margen verdienen kann. Ein Iphon produziert in China, setzt mehr bei Apple um, also in USA, als in China. Generiert also auch mehr Wohlstand dort.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3863 | 3864 | 3865 | 3865  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben