UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Finanzamt kappt neues Elterngeld

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 29.09.06 11:25
eröffnet am: 04.05.06 06:10 von: ich_will Anzahl Beiträge: 116
neuester Beitrag: 29.09.06 11:25 von: lassmichrein Leser gesamt: 9472
davon Heute: 1
bewertet mit 13 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

3483 Postings, 6015 Tage ich_willFinanzamt kappt neues Elterngeld

 
  
    
13
04.05.06 06:10
Finanzamt kappt neues Elterngeld
von Claus Hulverscheidt, Berlin
Das von der Bundesregierung geplante Elterngeld wird für viele Familien spürbar geringer ausfallen als bislang erwartet. Grund ist, dass die Finanzämter die neue Lohnersatzleistung bei der Berechnung des Gesamteinkommens beider Ehepartner in Rechnung stellen und teilweise zur Steuer heranziehen sollen.


Das würde dem Staat 300 Mio. Euro an zusätzlichen Einnahmen bringen. Zwar hatte Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) diesen so genannten Progressionsvorbehalt nach dem Koalitionstreffen am Montagabend erwähnt. In der Öffentlichkeit hatte die Regierung jedoch stets den Eindruck erweckt, dass das Elterngeld von maximal 1800 Euro ohne Abzüge ausgezahlt wird. Tatsächlich wird es jedoch in vielen Fällen 200 bis 300 Euro geringer ausfallen.

Von der Leyen will mit Hilfe des Elterngelds vor allem Akademikerinnen vermehrt dazu bewegen, Kinder zu bekommen. Gut ausgebildete Frauen verzichten aus Sorge um die Karriere häufig auf Nachwuchs - ein Grund für die niedrige Geburtenrate. Das Elterngeld soll bis zu 14 Monate lang zwei Drittel des Einkommens ersetzen und maximal 1800 Euro betragen. Dafür wird das Erziehungsgeld als reine Sozialleistung abgeschafft.
Höherer Durchschnittssteuersatz


Das Elterngeld wird jedoch bei der Steuererklärung dem Verdienst des Ehepartners zugeschlagen. Zwar muss es nicht wie ein normales Gehalt versteuert werden, es sorgt jedoch dafür, dass das Einkommen des Partners mit einem höheren Durchschnittssteuersatz belastet wird.

Dadurch reduziert sich etwa das Elterngeld einer Frau, die zuvor 3000 Euro im Monat verdient hatte und deren Mann 100.000 Euro Gehalt im Jahr bezieht, rechnerisch auf 1525 Euro. Verdient der Partner 60.000 Euro, bleibt ein Elterngeld von 1568 Euro, bei 30.000 Euro sind es 1562 Euro. Besser sind Spitzenverdiener dran: Weil der Durchschnittssteuersatz in höheren Gehaltsregionen immer langsamer ansteigt, liegt das maximale Elterngeld eines Elternteils, bei dem der Partner 250.000 Euro verdient, bei 1662 Euro.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
90 Postings ausgeblendet.

68205 Postings, 5801 Tage BarCodeHe karlchen!!

 
  
    
04.05.06 18:12
Glaubst du es endlich? Macht 300 Euro Beratungskosten...

 

Gruß BarCode

 

68205 Postings, 5801 Tage BarCodeZu teuer, Karl?

 
  
    
04.05.06 18:39
Ok, unter Freunden senk ich meinen Stundenlohn auf 250 Euro...

 

Gruß BarCode

 

36 Postings, 4999 Tage dausend.targetHallo Barcode

 
  
    
04.05.06 18:43
Lohnt sich die Riesterrente für mich?

Ich verdiene 2346 Euro im Monat netto  

68205 Postings, 5801 Tage BarCode*g*, war jetzt wohl zu billig...

 
  
    
04.05.06 18:46
Schon gibt's Andrang...
Woher soll ich das wissen, dausend.t.?? Keine Ahnung von Riester- und anderen Renten. Ich krieg eh nix.

 

Gruß BarCode

 

36 Postings, 4999 Tage dausend.targetwas machst du denn beruflich?

 
  
    
04.05.06 18:47

8001 Postings, 5149 Tage KTM 950Ich mach die Beratung für 199 ?,

 
  
    
1
04.05.06 18:48
bist du ledig, verheiratet oder hast du auch noch Kinners?  

129861 Postings, 5788 Tage kiiwiipah, Billichheimer !

 
  
    
04.05.06 18:49

8001 Postings, 5149 Tage KTM 950Ach so, hab ich ganz vergessen,

 
  
    
1
04.05.06 18:50
zu erst brauch ich deine Bankdaten, geht nur im Lastschriftverfahren. :-)  

36 Postings, 4999 Tage dausend.target*ggg* KTM 950

 
  
    
1
04.05.06 18:52
bin ledig, 28 Jahre alt und werde diesen Sommer heiraten

für 150 Euro kommen wir evtl ins Geschäft

 

8001 Postings, 5149 Tage KTM 950Das ist mir zu wenig,

 
  
    
1
04.05.06 19:00
muss ja schon alleine die Zeit fürs googeln mit ein beziehen.  

36 Postings, 4999 Tage dausend.targetna dann muß ich mich selber schlau machen

 
  
    
1
04.05.06 19:03

8001 Postings, 5149 Tage KTM 950Du bist gesperrt und kannst trotzdem posten?

 
  
    
04.05.06 19:04

12175 Postings, 6717 Tage Karlchen_II@barcode - wenn denn dem so ist. Muss ich

 
  
    
1
04.05.06 19:31
wirklich mal prüfen.

Die 250 sind je wohl nen Witz - habe letzten Samstag 356 pro Stunde gekriegt.

 

68205 Postings, 5801 Tage BarCodeNa gut, wenn du handeln willst...

 
  
    
1
04.05.06 19:46
treffen wir uns in der Mitte bei 300 Euro.
Kannst du ruhig prüfen. Das Erziehungsgeld ist ja nun schon eine ganz alte Kiste. Das gab es schon, als ich noch jung und zeugungswillig war...
Ich wusste nur nicht, dass das auch an Hartz4ler ausbezahlt wird, was ja irgendwie sehr großzügig ist. Aber das war ja nun die letzten Tage überall in der Diskussion, dass da von allen möglichen Seiten bemängelt wurde, dass die Harter jetzt schlechter gestellt werden, weil sie den Minimalsatz von 300 Euro des neuen Elterngeldes für nur noch 12 Monate kriegen sollen, wo sie doch bisher das Erziehungsgeld in selber Höhe für 24 Monate bekamen...

 

Gruß BarCode

 

12175 Postings, 6717 Tage Karlchen_IINa - das mit den 300 können wir machen.

 
  
    
1
04.05.06 20:10
Vielleicht gehts ja auch mit nem Bier - etwa im Laabsaal. Die neue Bewirtung scheint ganz ordentlich zu sein.

Bin heute sowieso gut drauf. Habe gerade nen schönen Arbeitsvertrag gekriegt. Vom RBB - genau der fehlte mir noch, weil ich mit denen am meisten zu tun habe. Und das Kuriose ist, dass die mir Kohle deshalb zahlen, weil ich nicht bei einer Sendung von denen aufgetreten bin. Das ist aber eher ne Marginalie und war der Anlass - mit dem Vertrag kann ich jetzt aber richtig zulangen. Die jeweiligen Redakteure wissen nicht, dass ich den habe - und dann läuft das alles über die Buchhaltung.

Einfach herrlich. Ist der achte Vertrag - und der beste.  

10635 Postings, 7046 Tage Ramses IIkarlchen,

 
  
    
3
04.05.06 20:16
ich frage mich wirklich warum du eigentlich soviel zeit in diesem forum verschwendest, wenn ich berücksichtige, was du so alles über dich schreibst.

 

7984 Postings, 6037 Tage RigomaxVielleicht will er uns klar machen, dass

 
  
    
1
05.05.06 09:56
wir gegenüber der GEZ nicht so kleinlich sein sollen .. .
 

61594 Postings, 5816 Tage lassmichreinElterngeld könnte gesetzeswidrig sein

 
  
    
19.09.06 11:21
Familie mit kleinem Kind
VergrößernFamilie mit kleinem Kind (Foto: dpa)

MEHR ZUM THEMA

Union provoziert Krach um Elterngeld

19. September 2006

Elterngeld könnte gesetzeswidrig sein

Der Bundesrechnungshof kritisiert zentrale Bestandteile des künftigen Elterngeldes. So würden die Regelungen für Arbeitslosengeld-Empfänger, zu den Partnermonaten und zum Geschwisterbonus nicht nur unnötig teuer, berichtet die «Rheinische Post» (RP) unter Berufung auf eine Stellungnahme der Behörde. Darüber hinaus würden diese Regelungen den eigentlichen Zweck des Gesetzes verfehlen und seien «teilweise unvereinbar mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung».

Auf harsche Kritik stößt beispielsweise, dass Empfänger des Arbeitslosengeldes I zusätzlich den Sockelbetrag beim Elterngeld von 300 Euro ausgezahlt bekämen, ohne dass diese Leistungen miteinander verrechnet würden. «Die vorgesehene Anrechnungsfreiheit geht über den Zweck des Elterngeldes hinaus und führt zu sozialstaatlich unnötigen Mehrausgaben», heißt es laut «RP» in der Stellungnahme. Die FDP schließt sich der Kritik an. «Der Gesetzgeber muss die Bürger grundsätzlich gleich behandeln», sagte der liberale Bundestagsabgeordnete Otto Fricke dem Blatt. Das Elterngeld sei keine Sozialleistung, sondern eine familienpolitische Maßnahme. Deshalb müsse das Eltern- mit dem Arbeitslosengeld verrechnet werden. Wenn es «einfach oben drauf käme, müsste man auch bei der Steuerprogression eine andere Regelung finden», sagte Fricke. (nz)

// Artikel drucken
// Artikel versenden
 

...be happy and smile

 

1803 Postings, 5108 Tage Gadricwer hat hier überhaupt kinder?

 
  
    
2
19.09.06 11:30
Leute, wenn ich hier so manchen Beitrag lese, wird mir schlecht. Wenn z.B. jemand schreibt, was denn 2 Arbeitslose mit dem Erziehungsgeld wollen...
Wer keine Kinder hat, weis auch nicht, was ein Kind kostet und sollte lieber die Klappe halten...
Allerdings weis ich auch nicht, warum eine Akademikerfrau Geld bekommen soll, wenn ihr Mann 100.000 Euro im Jahr verdient...es würde viel mehr Sinn machen, die Steuern für Leute zu senken, die Kinder haben...ähnlich wie in Frankreich, die haben auch kein Problem mit der Geburtenrate...  

9500 Postings, 5085 Tage Der WOLFNa und? Wer sich keine Kinder leisten kann ...

 
  
    
1
19.09.06 11:42
der braucht auch keine - oder gibt es ein Grundrecht auf Kinder? In Familien wo die Finanzierung der Kinder ohne Unterstützung auf der Kippe steht - sind die Chancen das diese Kinder jemals etwas zur Gesellschaft beitragen ohnehin eher gering ...
Akademikerinnen sind meisstens mit Akademikern verheiratet und so ist die Kohle sicher nicht notwendig - man sollte sich lieber Gedanken darüber machen wie eine Akademikerin ein Kind in die Welt setzen kann und dennoch ihrem Job nachgehen kann.
Die Schweden machen es uns vor wie es geht - und zumindest da geht es NICHT um Geld ...


Gruesschen
 
Der WOLF
 

6567 Postings, 4943 Tage GEILOMATICO@alle

 
  
    
2
19.09.06 15:07
Kinder kosten viel Geld.Das ist eine Tatsache,die jeder
bestätigen kann.Darum sollte Mann/Frau vorher ge-
nau überlegen ob er/sie Kind/Kinder bekommen möchte.
Kinder bekommt man nicht wegen Eltern,-Erziehungs,-
Kindergeld...,weil es alle so machen,oder weil es halt
von einem erwartet wird.Kinder sollte man aus Überzeu-
gung in die Welt setzen,also weil man sich ein Kind
wünscht und bereit ist Verantwortung dafür zu übernehmen,
auch die finanziellen Pflichten.Die Zuschüsse sind nur
eine geringe Unterstützung des Staates,individuell zu-
geschnitten,nicht immer gerecht,meistens Tropfen auf dem
heißen Stein.
Kinder kosten zwar reichlich Geld,aber sie sind dieses Geld
wert.Wenn man sich liebevoll und interessiert um sein Kind
kümmert,bekommt man eine unbeschreibliche Entwicklung mit,
das wunderschönste zahnlose Lächeln geschenkt,die lustigsten
Geschichten erzählt,man streichelt die zarteste Haut der Welt
(die unvergleichlich wunderbar riecht),man wird bedingungslos
geliebt,bekommt die erste Frühlingsblume geschenkt,tolle selbst-
gemalte Bilder,Gedichte.............Ist denn sowas nichts wert???


 
Angehängte Grafik:
Mutter_mit_Kind.jpg
Mutter_mit_Kind.jpg

3030 Postings, 5380 Tage ORAetLaborawenn in der Bildung mehr gespart wird,

 
  
    
19.09.06 15:29
wird auch keiner Kinder auf die Welt setzten, man weiß ja nie wieviel später mal das Monat in der Grundschule kostet?  

6567 Postings, 4943 Tage GEILOMATICO@Labora

 
  
    
19.09.06 15:31
Wenn jeder so denkt sterben wir bald aus,denn alles wird
teurer.  

2683 Postings, 5844 Tage Müder JoeWenn mehr in der Bildung gespart wird,

 
  
    
2
19.09.06 15:33
hat man logischerweise mehr Geld für Unbildung.

Also für weitere europäische Ministerien, Beamte für die Abwicklung des Ministeriums zur Errichtung europäischer Ministerien, gegr. 1955, für Georgien- und Ukraine-Kriege, für diplomierte Kompostschaufler im Schwarzwald und für: POLITIKER.  

61594 Postings, 5816 Tage lassmichreinElterngeld nun beschlossene Sache

 
  
    
29.09.06 11:25

DRUCKEN
Freitag, 29. September 2006
Elterngeld kommt
Selbständige profitieren

Dass das Elterngeld zum 1. Januar 2007 kommt, ist sicher. Der Bundestag wird heute das entsprechende Gesetz verabschieden. Für Kinder, die ab dem Stichtag geboren werden, erhalten zuvor berufstätige Mütter oder Väter eine Art Ersatzleistung vom Staat, die den Einkommensverlust während der Kinderbetreuung kompensieren soll.
 
Das Elterngeld wird längstens für 14 Monate gezahlt, wenn die Eltern sich die Elternzeit untereinander aufteilen, wobei die kürzere "Auszeit" mindestens zwei Monate betragen muss. Auch Alleinerziehende sollen das Elterngeld 14 Monate lang erhalten.
 
Als Einkommensverlust werden 67 Prozent des Nettoeinkommens gezahlt, maximal 1800 Euro. Dazu muss das Elternteil, welches Elterngeld in Anspruch nehmen will, nicht völlig aus dem Beruf aussteigen. Die regelmäßige Arbeitszeit darf lediglich 30 Stunden pro Woche nicht überschreiten.
 
Natürlich haben auch Freiberufler und Selbständige Anspruch auf Elterngeld. Die Berechnung gestaltet sich hier etwas schwieriger. Doch prinzipiell werde das Elterngeld bei Selbständigen genau wie bei Angestellten berechnet, hieß es auf Anfrage von n-tv.de aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Wenn das Einkommen vor der Geburt bei Antragstellung nicht abschließend ermittelt werden kann, wird zunächst das Einkommen auf der Grundlage früherer Betriebsergebnisse und der zu erwartenden Einnahmen geschätzt. Das Elterngeld wird dann mit Hilfe der vorhandenen Angaben vorläufig festgesetzt und gezahlt, so die Ministeriumssprecherin. Die endgültige Festsetzung erfolgt, wenn die notwendigen Unterlagen vorhanden sind. Grundsätzlich gilt der Bescheid des Finanzamts, der den Gewinn für das Berechnungsjahr enthält, als Nachweis.
 
Da das Elterngeld bei Freiberuflern und Selbständigen auf Grundlage des Betriebsergebnisses festgesetzt wird, bieten sich hier einige gestalterischen Möglichkeiten, um das Elterngeld etwas zu erhöhen. Berechnungsgrundlage für die Ausgangssituation ist das Jahr vor der Geburt des Kindes. Wird das Kind also im kommenden Jahr geboren, gilt es, den Betriebsgewinn 2006 höchstmöglich zu gestalten. Im Folgejahr 2007, wo dann die Reduzierung der Arbeitszeit zur Kinderbetreuung stattfindet, ist der Betriebsgewinn möglichst niedrig zu halten, um den Anspruch auf Elterngeld zu optimieren ? höchstens jedoch rund 2700 Euro des monatlichen Nettoerlöses. Dies ist zum Beispiel durch verlagern von Rechnungen, die Bildung von Ansparabschreibungen und gezielte Investitionen möglich. Die Steuerberater werden darüber hinaus sicherlich noch weitere kreative Ideen einbringen.
Adresse:
http://www.n-tv.de/716418.html



Manche Leute haben nichts weiter von ihrem

Vermögen, als die Furcht es zu verlieren.

                                                         Rivarol

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben