UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5565
neuester Beitrag: 25.01.20 11:24
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 139114
neuester Beitrag: 25.01.20 11:24 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 15984134
davon Heute: 1654
bewertet mit 451 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5563 | 5564 | 5565 | 5565  Weiter  

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    
451
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5563 | 5564 | 5565 | 5565  Weiter  
139088 Postings ausgeblendet.

4062 Postings, 4087 Tage DreiklangWas die FED fürchten muss

 
  
    
4
23.01.20 10:47
... und warum der "lange" Zins nicht beliebig sinken kann.  Das hat mit dem Eurodollar  oder (besser) FX-Dollar zu tun. Das sind im Ausland gehaltene Guthaben in Dollar, die bei den US-Banken gehalten werden (gehalten werden müssen, denn Papiergeld kommt nicht in Frage).  Damit ist das US-Bankensystem dauergehebelt unterwegs, wobei für den "Hebel", also den FX-Dollar, kaum oder gar keine Zinsen gezahlt werden müssen. Eine für die US-Banken höchst profitable Situation - solange die andauert. Hier liegt des Pudels Kern. Die Größenordnung ist riesig - ein x-faches über der Bilanzsumme der FED. Zum FX-Dollar müssen auch noch die im Ausland gehaltenen US-Staatsanleihen hinzugerechnet werden (fungieren als Geldäquivalente). Die Gelder bleiben aber nur solange im Ausland, wie es für die FXDollar-Halter selbst profitabel ist. Deshalb ist der Zins im FX-Dollar auch höher als der in den USA selbst. Es gibt eine weltweite, große  Nachfrage nach Krediten in Dollar.  Sollte aber der lange Zins im FX-Dollar die Inflationsrate unterschreiten, werden FX-Dollar "enthebelt" - es findet eine Umschichtung in "Equity" statt, also das, was die US-Banken selbst auf ihrer Aktivseite halten. Der FX-Dollar kauft sich dann quasi selbst aus den US-Banken heraus  - die Bilanzsumme der US-Banken sinkt. Das muss die FED unter allen Umständen vermeiden. Wir wissen nicht genau, ob wir jetzt bereits diesen Umschlagspunkt sehen.  Was passiert dann?  Die "Asset-Inflation" nimmt an Geschwindigkeit zu, die Summe der verfügbaren FX-Dollar schrumpft und zugleich werden FX-Dollar knapper - der Zins im FX-Dollar-Zins würde wieder steigen. Das sehen die Halter der UST und beginnen,  diese zu verkaufen. Um ebenfalls in "Equity" umzuschichten. Damit  schlägt die Enthebelung des FX-Dollar auch auf den Zins in den USA durch - eine "Runaway-Situation", der perfekte Sturm.  Die US-Banken könnten es nicht aufhalten  - für jeden Dollar, den sie extra aus den USA herausreichen, fließt ein Mehrfaches an Dollar in die USA zurück. Die US-Banken verlieren damit ihre quasi kostenlose Dauereinlage an FX-Dollar. Das, was sie selbst als Kredit über Giralgeldschöpfung  herausgeben,  müssen sie refinanzieren. Der Prozess würde allerdings stoppen, sobald die FED die Finger vom Geldmarkt lässt und insgesamt einen Zinsanstieg akzeptiert, sagen wir auf knapp unter 4 Prozent . Die Frage ist nur, wieviele Insolvenzen das zur Folge haben wird.  

433 Postings, 584 Tage birkensaftIch versuch dich zuverstehen,

 
  
    
23.01.20 12:15
ganz leuchtet mir die Argumentation aber noch nicht ein. Aber hat es zufällig hiermit zu tun:

https://fred.stlouisfed.org/series/DDDFCBNS  

7377 Postings, 5389 Tage PendulumTrump ist zurück in DC

 
  
    
1
23.01.20 12:55
Das bedeutet, die beste Ablenkung vom Impeachment sind täglich neue Alltimehighs in den US-Indizes.
Die FED hat klare Order vom Boss, jede Nacht im Repo Markt zu schwemmen was das Zeug hält, also alles was der Markt anfragt und noch mehr.
Die Algos der großen Player, die Onkel Donald zum Dank verpflichtet sind, sind weiterhin programmiert auf "Buy the Dip" - also Kaufen bis zum Abkotzen.  
-----------
Deutschland schafft sich selbst ab.
Traurig aber wahr.

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingSaure Drops

 
  
    
23.01.20 16:10
10:01 U.S. leading economic indicators drops 0.3% in December MarketWatch  

12283 Postings, 4566 Tage wawiduTravellers mit interessantem technischem Setting

 
  
    
23.01.20 16:42
 
Angehängte Grafik:
trv_10m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
trv_10m.png

7377 Postings, 5389 Tage PendulumTrump (=FED) pumpt auf Teufel komm raus

 
  
    
3
23.01.20 20:19
.............. die täglichen Repo-Operationen sind aktuell der wichtigste Pump-Mechanismus

-----------
Deutschland schafft sich selbst ab.
Traurig aber wahr.
Angehängte Grafik:
eo_rtnkwkaejnjc.jpg (verkleinert auf 20%) vergrößern
eo_rtnkwkaejnjc.jpg

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingVirus in 74 Mrd. $ ersoffen

 
  
    
2
24.01.20 10:09
Wieso druckt die Fed keinen Impfstoff?  

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingDivergenzen im Fear/Greed-Index

 
  
    
1
24.01.20 10:23
Von sechs Unterkategorien sind drei (immer noch) auf "extreme greed" und zwei auf "neutral".

https://money.cnn.com/data/fear-and-greed/

Aber der Put/Call-Ration hat gedreht auf "extreme fear" (unten)

Das ist mMn NICHT bärisch.

 
Angehängte Grafik:
hc_2679.jpg
hc_2679.jpg

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingWie "Müll" mit Aktienrückkäufen hochgejubelt wird

 
  
    
3
24.01.20 10:28
Hier am Beispiel der Eisenbahnlinie Union Pacific. 17 % der Belegschaft wurden entlassen, der Umsatz fiel um 9,5 %, aber dank Aktienrückkäufen im Volumen von 5,8 Mrd. erreicht die Aktie ein neues Hoch.

Union Pacific Cut 17% of its Workers, Will Cut 8% in 2020. Revenue Fell 9.5%, Income 10%. Bought Back $5.8 Bn in Shares. Stock Hits New High

https://wolfstreet.com/2020/01/23/...n-in-shares-stock-hits-new-high/

Hier der Chart der kumulierten Aktienrückkäufe:
 
Angehängte Grafik:
us-union-pacific-2020-q4-share-buybacks.png
us-union-pacific-2020-q4-share-buybacks.png

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingChart der Union-Pacific-Aktie

 
  
    
1
24.01.20 10:29
 
Angehängte Grafik:
setrase.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
setrase.png

4069 Postings, 3468 Tage Murmeltierchenapple

 
  
    
24.01.20 14:18
...ist mittlerweile mehr wert ( an der börse) als der ganze dax30 !  

7377 Postings, 5389 Tage PendulumTrump "All is well"

 
  
    
24.01.20 14:22
............... Alles ist gut

https://www.zerohedge.com/health/...dicts-65-million-people-could-die
-----------
Deutschland schafft sich selbst ab.
Traurig aber wahr.

4680 Postings, 3454 Tage TherionUNP

 
  
    
24.01.20 17:13
Zitat aus 098: "Since it started repurchasing its own shares in 2010, fired up by the Fed?s cheap-money policies, its cumulative share buybacks have reached $34.2 billion:"

Wahrscheinlich ist ist es so, daß die Marktkapitalisierung trotz weniger Aktien größer ist.

Cooles Geschäftsmodell: ich kaufe die Aktien meiner AG, treibe den Kurs mit billigen Geld in die Höhe, lasse mich bei dem Topkurs als Star feiern und verkaufe meine Aktien wieder.

Aber heute sagt man ja auch Wertstoff statt Müll.  

12283 Postings, 4566 Tage wawiduzu # 9098/99

 
  
    
3
24.01.20 17:41
Dies gilt für alle US Eisenbahngesellschaften. Alle sind hoch verschuldet (UNP - Schulden/Cash Ratio: 21,3 / Norfolk Southern: 28,2), und sowohl Nettogewinne als auch Cash aus dem Operativen Geschäft haben seit 2016 nicht mehr als maximal 15 % zugelegt. Die Anzahl der Waggonladungen liegt niedriger als 2009, und die Anzahl der Einheiten im Intermodal Transport (kombinierte Eisenbahn-LKW-Transporte) stagniert seit 2015 auf hohem Niveau.

https://fred.stlouisfed.org/series/RAILFRTCARLOADSD11
https://fred.stlouisfed.org/series/RAILFRTINTERMODAL

"Potemkin´sche Dörfer""!

 
Angehängte Grafik:
_djusrr_20jw.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_djusrr_20jw.png

13872 Postings, 2528 Tage NikeJoeAMD

 
  
    
24.01.20 18:05
It's crazy!
Von $2,5 auf $50.

Die Leute lieben solch teure Aktien.
INTC hingegen ließen sie mehr oder weniger links liegen,... okay nicht ganz.
 
Angehängte Grafik:
200124-amd.gif (verkleinert auf 39%) vergrößern
200124-amd.gif

1985 Postings, 630 Tage walter.euckendon't panic

 
  
    
25.01.20 10:22

coronavirus, was man von sars lernen kann und ein schonungslos direkter vergleich: die nzz schreibt über den neuen virus in china.

"Weder als Entwarnung noch als Verniedlichung, aber immerhin zur Relativierung ein weiterer Hinweis: Die Zahl der Todesopfer durch das neue Coronavirus ist gemäss neusten Meldungen am Mittwoch auf neun gestiegen. Während der sich über sechs Monate hinziehenden Sars-Krise sind schätzungsweise 900 Personen an Infektionen gestorben, die meisten davon in China. Diese Zahl wirkt hoch ? und gewiss hinter jedem Fall stehen Schicksale. Zum Vergleich: Sie steht indessen in keinem Verhältnis zur Opferzahl im Strassenverkehr, der in Asien weit mehr Opfer fordert, nämlich weit über 1000, und zwar täglich. "

 

1985 Postings, 630 Tage walter.euckendanke, wawidu und al.

 
  
    
25.01.20 10:27

"Dies gilt für alle US Eisenbahngesellschaften. Alle sind hoch verschuldet (UNP - Schulden/Cash Ratio: 21,3 / Norfolk Southern: 28,2), und sowohl Nettogewinne als auch Cash aus dem Operativen Geschäft haben seit 2016 nicht mehr als maximal 15 % zugelegt."



jetzt weiss ich, welche firmen ich als erste shorten werden beim kleinsten zinsanstieg.  

721 Postings, 253 Tage SEEE21Was soll der Coronavirus mit

 
  
    
25.01.20 10:31
Abschlägen in den Märkten zu tun haben? Die Märkte laufen einfach heiß und müssen sich irgendwann mal abkühlen. Die Presse sucht nach logischen Erklärungen, die jenseits des Blasenmodus an den Märkten liegt. Ob das Ahnungslosigkeit, Dummheit oder Kalkül ist mag ich nicht beurteilen.  

1985 Postings, 630 Tage walter.eucken@see

 
  
    
2
25.01.20 10:38
was? das: anleger verkaufen vorsorglich aktien von fluggeselschaften wegen flugverboten. ist nur ein beispiel von vielen.

die als erste abgeriegelte gegend von wuhan ist eine der wichtigsten industriegegenden weltweit. wenn sich einer fragt, wohin die stahlindustrie in den letzten jahrzehnten abgewandert ist, der sollte nach wuhan schauen. was die unterbrechung von lieferketten, wie es jetzt gerade  passiert, in der modernen wirtschaft anrichten kann, wo alles just in time angeliefert wird und keiner mehr grosse lager hat, das sollte auch klar sein.  

563 Postings, 2752 Tage Rondo90Verharmlosen würde ich das Virus nicht

 
  
    
1
25.01.20 10:50
So schnell wie sich das ausbreitet ist es erst der Anfang. Falls die Zahl der Ansteckung nächster Woche bei 50000 liegen was durchaus möglich ist, haben wir in der Welt ein zusätzliches Problem.

Harmlos wurde ich das Virus nicht einstufen, wenn China 50 Millionen Menschen isoliert und in 6 Tagen versucht ein Krankenhaus zu bauen.
 

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingDie Märkte sind extrem überkauft

 
  
    
1
25.01.20 10:57
Das Coronavirus gab zunächst einmal nur einen ersten Anlass für die ohnehin überfällige technische Korrektur. Sollte die Epidemie SARS-Dimensionen annehmen, wären allerdings auch -10 bis -20 % drin, was aber immer noch als Korrektur innerhalb des Trump'schen Wahl-Bullenmarktes, den die Fed für ihn "hergedruckt" hat, durchgehen würde.

Erst bei nachhaltig unter -20 % hätten wir einen neuen Bärenmarkt. Damit wäre mMn zu rechnen, wenn weltweit Zehntausende an den neuen Viren sterben.

Wie sich die Epidemie entwickelt, lässt sich kaum vorhersagen. Zurzeit sehen wir von Tag zu Tag ein Verdoppelung der Erkrankten und Toten, aktuell 900 Erkrankte und 41 Tote. Das ist das typische exponentielle Wachstum - und es verspricht nichts Gutes.

--------------------------

Zur Erinnerung: An der Spanischen Grippe starben 1918 je nach Schätzung zwischen 20 und 100 Millionen Menschen - mehr als die 17 Mio. Toten des Ersten Weltkriegs.

https://www.br.de/themen/wissen/...-influenza-virus-pandemie-100.html
 

1389 Postings, 2141 Tage tienaxam Coronavirus

 
  
    
25.01.20 10:57
sind soweit ich weis bisher 26 Menschen gestorben, an der Grippe sterben jährlich etwa 25000 Menschen nur in Deutschland. Das zeigt doch schon die Panikmache deutlich auf.  

1985 Postings, 630 Tage walter.euckenkönnte auch

 
  
    
25.01.20 11:01
die zusätzlichen neuerkrabkungen könnten auch sein, weil man erst jetzt spezifisch kontrolliert und deswegen mehr entdeckt - fälle die bis anhin als normale grippe eingestuft wurden.

ein klassisches phenomen: wird erstmal genau gesucht, wird meistens einiges neuentdeckt.  

563 Postings, 2752 Tage Rondo90Update

 
  
    
25.01.20 11:08
https://www.google.com/...sg=AOvVaw1KZPyx-qG9sTgN_70l0GiB&ampcf=1

40 tote darunter auch ein Arzt.
Als Gewöhnliche Grippe würde ich dieses Virus nicht bezeichnen.
Sorgen sollte man sich aber erst machen, falls junge Leute anfangen zu sterben  

58998 Postings, 5742 Tage Anti LemmingUS-Wissenschaftler bezweifeln, dass

 
  
    
1
25.01.20 11:24
Chinas Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ausreichen.

https://www.marketwatch.com/story/...ikely-to-be-effective-2020-01-24

Scientist and scholar Eric Toner, quoted above in an excerpt from a Friday interview with the business-news channel CNBC, explained that China?s efforts to contain the current outbreak of a fast-moving upper-respiratory illness are ?unlikely to be effective.?...

--------------------

Daran ändert auch nichts, dass Trump das Gegenteil behauptet:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/...-b29f-2202cacd65c9-amp

US-Präsident Donald Trump bescheinigte den Behörden der Volksrepublik großes Engagement im Kampf gegen die Verbreitung des Erregers: "China hat sehr hart daran gearbeitet, das Coronavirus einzudämmen. Die Vereinigten Staaten schätzen die Bemühungen und Transparenz sehr", schrieb er auf Twitter. Es werde sich alles gut entwickeln...

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5563 | 5564 | 5565 | 5565  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Ergebnis, deuteronomium, Instanz, Shenandoah