UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Altcoins - besser als Bitcoins?

Seite 9 von 360
neuester Beitrag: 21.07.19 12:57
eröffnet am: 12.01.14 19:59 von: Canis Aureu. Anzahl Beiträge: 8979
neuester Beitrag: 21.07.19 12:57 von: Hildegard vo. Leser gesamt: 2273890
davon Heute: 1076
bewertet mit 59 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 360  Weiter  

13575 Postings, 3708 Tage DrSheldon Cooper@ Zakatemus

 
  
    
24.01.14 20:56
Komisch nur, dass Bitcoin nach Zypern und der Ankündigung der 10 % Steuer auf alles die höchsten Zuwächsen verzeichnet hat. In den Medien wurde der Bitcoin als Gold 2.0 hervorgehoben, während allerdings die MAnipulation der Goldpreise in den Medien immer lauter wurde.  

6269 Postings, 2078 Tage ZakatemusDrSheldon

 
  
    
1
24.01.14 21:49
Ich weiß nicht wirklich, ob die Zuwächse des Bitcoin was mit Zypern zu tun hatten. Der Bitcoin wurde aber durch die Medien ganz sicher nicht als Gold 2.0 "hervorgehoben" - diese Metapher wurde wohl lediglich mal mit erwähnt. Daß die Manipulation des Goldpreises öfter von den Medien thematisiert wurde, habe ich auch wahrgenommen.
Aber ich kann in dem Gebaren der Medien nicht wirklich ein System (oder eine Verschwörung) erkennen sondern führe es darauf zurück, daß die Schreie aus der "Goldecke" einfach nicht mehr ignoriert werden konnten. Das ist m.E. übrigens oft der Grund, warum die Systemmedien manchmal über Sachverhalte berichten, worüber sie eigentlich lieber den Mantel des Schweigens belassen würden. Ein typisches Beispiel war die Berichterstattung über Syrien. Als die Krise in dem Land eskalierte, behaupteten die Medien im Chor, das läge daran, daß Assad böse sei und die Opposition ihn beseitigen wolle. Sie berichteten nicht, daß es von Saudiarabien rekrutierte und vom Westen unterstützte Söldner waren, die ins Land geschleust worden waren, um die syr. Regierung zu stürzen, damit die Pipeline-Pläne Katars und S.-Arabiens in die Tat umgesetzt werden können. Heute würden sich die Medien völlig unglaubwürdig machen, falls sie weiter über die Tatsache von ausländischen Söldnerarmeen in Syrien schwiegen. Die stetige Aufklärung durch unabhängige Internetblogs hat längst Eingang in die Hirne der Leute im Westen gefunden - deshalb der Schwenk der Medien. Was sie aber nach wie vor unter der Decke halten: den eigentlichen Grund der Kämpfe: Erdgas. Und in dem Kontext sehe ich auch die Medienberichterstattung bezgl. Gold. Das gelbe Metall ist ein Politikum ohne Gleichen. Man muß schon reichlich naiv sein, glaubte man alles das, was von den Medien über die Edelmetalle so in die Welt posaunt wird.  

24541 Postings, 6650 Tage Tony FordGold 2.0...

 
  
    
2
24.01.14 21:58
empfand ich schon immer als unsinnig, weil ein Vergleich mit Gold hinkt.

Nicht ohne Grund lohnt es sich, Beides zu haben.  

1102 Postings, 2081 Tage mb1981Ich empfehle dazu auch noch Silber.

 
  
    
3
24.01.14 22:07
Es soll noch ein größeres Kurspotenziall besitzen als Gold, es wird industriell verwendet und war seither das Geldmetall und das Gold des kleinen Mannes.  

6269 Postings, 2078 Tage ZakatemusGold und Silber - Coins

 
  
    
2
24.01.14 22:18
Edelmetalle sind was für langfristig orientierte Leute. Ich nehme an, daß man damit sein Vermögen über "längeren Zeitraum" hervorragend absichern kann, weil sich das ständige Gelddrucken irgendwann einmal auswirken muß. Kann in 1 Jahr sein - kann aber noch 5 oder 10 Jahre dauern. Wer weiß das schon? Bei den Coins vermute ich, daß es kurz- oder mittelfristig mit hoher Wahrscheinlichkeit starke Bewegungen geben wird wobei ich hoffe, daß diese letzlich gen Norden gehen. Überhaupt ist das gesamte Umfeld der Kryptowährungen derzeit viel spannender als jenes der EM - aber nicht alleine wegen der erwarteten Kurs-Eskapaden.  

9110 Postings, 2336 Tage Canis AureusBitcoin+Litecoin Top Sources of WikiLeaks Donation

 
  
    
6
25.01.14 08:39
Notorious nonprofit journalistic organization WikiLeaks revealed via Twitter on 24th January that the majority of its public funding now comes through bitcoin and litecoin donations.

The tweet included a link to its official donation page, which lists major mainstream channels like American Express, MasterCard and PayPal. The organisation also accepts traditional bank transfers and Visa as other payment options.  ...

http://www.coindesk.com/bitcoin-litecoin-source-wikileaks-donations/  

13575 Postings, 3708 Tage DrSheldon CooperZakatemus

 
  
    
1
25.01.14 09:47
Du solltest Dir mehr US Medien zu Gemüte führen, weil da spielt immer noch die Musik spielt. Dort wurde ganz klar Bitcoin als Gold 2.0 hervorgehoben.
Was die EM Manipulation in den Medien angeht, wid diese nur public gemacht, um zu zeigen der MAsse: Haltet euch da raus, denn diese Märkte sind manipuliert. Das hat übrigens auch viele EM Bugs zu Bitcoin geführt.

Was Bitcoin angeht werden diese z.B. von Leuten propagiert, denen ich nicht traue. Obwohl Max Keiser uch mal EM Bug war und zum  

13575 Postings, 3708 Tage DrSheldon CooperHöhepunkt

 
  
    
25.01.14 09:47
die Leute in Silber trieb  

9110 Postings, 2336 Tage Canis AureusHat der Keiser also rechtzeitig die Pferde

 
  
    
5
25.01.14 09:53

40338 Postings, 4061 Tage Fillorkillinteressanter Thread

 
  
    
2
25.01.14 12:29
Es ist bemerkenswert, dass die Revolution in der Geldtheorie (ex Deutschland) als einem Versuch, das Kreditgeldsystem von der empirischen Wirklichkeit her zu beschreiben anstatt aus Lehrbüchern und ideologischen Fabeln zu dozieren, zeitlich mit dem Aufkommen der Coins zusammenfällt.  Letztere können sozusagen für die utopische Komponente verantwortlich zeichnen. Potentiell, also dann, wenn die Phase der spekulativen Hortung (per Crash, hier bitte keine Illusion) ausgelaufen ist und 'Investoren' a'la Winklevoss das Interesse verloren haben. Das verschiedene Coins in verschiedenen Subräumen der Ökonomie und sozialen Netzwerken nebeneinander existieren können, vermag ich mir dabei durchaus vorzustellen...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

9110 Postings, 2336 Tage Canis AureusOb Notenbanken dem Treiben so lange zuschauen

 
  
    
4
25.01.14 12:43
oder selbst eingreifen?

Unstreitig ist wohl der Nutzen des Kryptogeldes.

Warum sollten sich die Notenbanken das Zepter entreissen lassen, anstatt selbst
eine Kryptovariante der gesetzlichen Zahlungsmittel emitieren?

Natürlich ohne dezentrales Mining, etc., also ganz unter Kontrolle der Zentralbanken.

Geldpolitisch lassen sich diese Zentralbankcoins ja genauso steuern, wie klassisches
Fiat.

Die privaten peer-to-peer cryptos bliebe dann eine Nische, für diejenigen, die Zentralbanken misstrauen. Es wäre kein Verbot nötig, die Masse der Nutzer bleiben
beim Fiat-Geld der Staaten, das dann parallel als Crypto oder Papier im Umaluf
gebracht wird?  

40338 Postings, 4061 Tage Fillorkill'fractional reserve banking' (Sheldon)

 
  
    
2
25.01.14 12:44
ist ein unrealistischer Versuch, das Kreditgeldsystem zu beschreiben. Tatsächlich schöpfen Banken Kreditgeld aus dem nichts und nicht etwa (fraktioniert) aus ihren Kundeneinlagen. Liegt eine kreditwürdige Nachfrage vor, erstellt die Bank für diese ein Deposit und besorgt sich im Anschluss soweit nicht vorhanden die notwendigen Reserves (entweder bei der ZB oder im Interbankenmarkt) , um die Mindestreserve-Anforderung zu erfüllen. Für diese Form der Geldschöpfung gibt es theoretisch kein Limit, die privaten Kreditblasen wie Subprime finden in diesem Prozess ihre monetäre Voraussetzung...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

13575 Postings, 3708 Tage DrSheldon CooperFill or kill

 
  
    
1
25.01.14 13:38
Dieser Meinung bin ich nicht, denn schon die Mindestreserve von 1% erlaubt den Banken ein Vielfaches an Geld zu schöpfen. Da ja der Kredit an sich wieder eine Einlage sein kann, dieser wieder ein Vielfaches an Kredit erzeugen kann...
Aber das war auch nicht der Punkt, auf den ich hinauswollte, man darf nur Geldsystem und Krediterzeugung nicht mit Zahlungsverkehr vermischen...  

40338 Postings, 4061 Tage Fillorkill#12 Nachtrag

 
  
    
2
25.01.14 16:15
Die unlimitierte Kreditgeldschöpfung ist das kausale Problem im Cap, weil zuviel Geld bei  zuwenig Möglichkeit existiert, dieses produktiv zu investieren. Der btc versucht genau dieses Problem durch seine numerische Limitierung zu lösen, die aber geplant oder anarchisch das Motiv der spekulativen Hortung in die Welt gesetzt hat - welches seine potentielle Funktionalität als alternative Währung untergräbt....
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

24541 Postings, 6650 Tage Tony Ford@DrSheldon...

 
  
    
1
25.01.14 16:16
Das Geld, welches du für den Zahlungsverkehr verwendest, entstammt aus jenem Krediterzeugungsmechanismus.
Ohne Kredit kein Geld, so einfach ist das.

D.h. eine Trennung des Zahlungsverkehrs von der Geldschöpfung selbst ist quasi nicht voneinander zu trennen, denn es ist kreditgeschöpftes Geld, welches als Medium dient, selbst wenn du hierbei Dienstleister wie PayPal benutzt.

Theoretisch könnte man nun sagen, dass man diese Kreditschöpfung limitiert.
Dies wiederum ist unrealistisch durchsetzbar, weil hierfür zentrale Strukturen nicht gemacht sind. Spätestens wenn die nächste Krise folgt, wird allein der politische Druck zu groß um ein solches Limit durchhalten zu können. Also ist davon auszugehen, dass die Regierungen immer wieder diese Regeln außer Kraft setzen werden, damit sie aus dem Nichts heraus neues Wachstum erschaffen. Andernfalls würde eine solche Regierung abgewählt und sich eine andere Regierung finden, welche ihren Einfluss geltend macht und die Notenbanken zum Gelddrucken animiert.

Daher ist es meiner Meinung nach illusorisch zu glauben, dass das bestehende Geldsystem besser als bisher funktionieren wird und man Wege schafft, dies in die richtigen Bahnen zu lenken.

Die einzige Lösung die ich selbst sehe ist eine Dezentralisierung des Geldes, denn nur wenn die Regierungen oder zentrale Institutionen keinen entscheidenden Einfluss mehr  haben werden, wird der Markt von selbst eine Limitierung herstellen und Extreme zeitnah auskorrigieren.

Die Coins stellen meiner Meinung nach einen ersten großen Schritt in Richtung Dezentralität dar und weitere Schritte werden sicherlich folgen, wie da z.B. die Dezentralisierung der Wirtschaft mittels Open-Source, Crowdfunding, usw.

Dass ein solcher Prozess sehr langwierig ist und sich auch Zentralbanken und Regierungen sowie viele Menschen angesichts einer Gewohnheit oder fehlenden Vorstellungskraft dagegen stemmen und auch kein Umstieg binnen weniger Jahre zu erwarten ist, dies ist mir klar.
Langfristig betrachtet aber ist der Umstieg bereits im Gange und meiner Meinung nach nicht mehr rückgängig zu machen, da es viel zu viele Menschen gibt, welche an eine solche Sache glauben.  

24541 Postings, 6650 Tage Tony Ford@fill...

 
  
    
25.01.14 16:19
#214

Wie viel Geld befindet sich aktuell im Umlauf?
1%, 2%?

Daher wäre ich vorsichtig mit der Aussage, dass die Hortung des Bitcoin die Funktionalität wirklich in Frage stellt.  

40338 Postings, 4061 Tage FillorkillTony,

 
  
    
1
25.01.14 16:22
Geld im Umlauf arbeitet. Der Rest ist das Problem...
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

9110 Postings, 2336 Tage Canis AureusDer eingebaute Deflationsmechanismus des BTC

 
  
    
4
25.01.14 16:27
verhindert ohnehin zuverlässig die weitere Verbreitung als in Online-Nischen.  

24541 Postings, 6650 Tage Tony Ford@fill....

 
  
    
2
25.01.14 16:27
Was denkst du, wenn 80% der Geldvermögen in den Händen der oberen 10% sind, wie viele von denen Geld in den Konsum stecken?

Ist es nicht eher so, dass das Geld kaum unten ankommt und ein großer Teil eher im oberen Zehnten zirkuliert?

 

40338 Postings, 4061 Tage Fillorkillich denke, wir meinen hier dasselbe, Tony

 
  
    
1
25.01.14 16:30
-----------
'Being a contrarian is tough, lonely and generally right'

6269 Postings, 2078 Tage ZakatemusDrSheldon: Coins, Gold

 
  
    
1
25.01.14 17:03

"...Was Bitcoin angeht werden diese z.B. von Leuten propagiert, denen ich nicht traue. Obwohl Max Keiser uch mal EM Bug war..."

Es gibt in der Welt kaum etwas, was nicht propagiert wird: "Kauf das Auto x!", "Schließe die Versicherung y ab!", "Nimm die Zahnbürste z!", "Kauf Gold!", "Kauf Litecoin!", "Investiere in Staatsanleihen!"........Alle, die solche Propaganda machen, tun das nur zu dem Zweck, weil sie dran verdienen, daß die Leute Dies und Jenes kaufen. Mit Vertrauen hat das nix zu tun. Entscheidungen muß jeder selber treffen: Kaufe ich Litecoin, Bitcoin, Gold oder lege ich mein Geld auf der Bank xyz zum Zins sowieso an? Egal, was ich auch tue: irgendwer wird immer davon profitieren.

Die Frage ist: wieso vertraust Du irgendwelchen Leuten, die Edelmetalle propagieren wohingegen Du jenen mißtraust, die Kryptowährungen propagieren? Vermutlich kennst Du von all den Typen keinen Einzigen persönlich. Also: worauf gründet sich Dein Vertrauen bzw. Dein Mißtrauen? Zumal - was EM anbelangt - meines Wissens nach KEINER von allen den Experten (von Keiser, Peter Schiff, Faber über Prof. Bocker über James Turk bis zu Eichelburg etc.) den rasanten Kurseinbruch bei EM voraussagte. All diese Leute sagten dann sinngemäß: "Es liegt an der Manipulation des Goldpreises und das konnten wir beim besten Willen nicht prognostizieren". Aber auf der anderen Seite meine ich: Falls jemand wirklich Experte ist, dann müßte er doch zumindest in groben Zügen diese Manipulationen in seine Prognosen mit einbeziehen, bzw. müßte den Leuten ganz offen sagen: Hallo Leute, EM-Prognosen über einen Zeitraum von 5 Jahren sind absolut unmöglich - wegen der Manipulationen. So klar haben diese Leute das aber nie gesagt - und deshalb habe ich zu denen auch kein Vertrauen. Mein Fazit: Bei Prognosen gibt es so gut wie keine Ehrlichkeit. Wer das glaubt, der ist naiv. Alle kochen ihr eigenes Süppchen und prognostizieren die Dinge dermaßen, daß sie die Masse versuchen zu irgendwelchen Handlungen zu bewegen, die ihnen nutzen (z.B. Eichelburg u.a. verdienen Provisionen von EM-Handelshäusern damit, daß sie mittels immer blödsinniger werdender Prognosen und Begründungen die Leute permanent in EM treiben).

 

24541 Postings, 6650 Tage Tony Ford@DrSheldon...

 
  
    
4
25.01.14 17:14
Mache es doch wie ich, halte dich von den Medien einfach fern, denn wozu brauchst du denn einen Vorbeter a la Max Keiser, Marc Faber, Handelsblatt, uvm.

Zur Analyse genügen doch neutrale Statistiken und Daten, sowie die eigene Logik.

Meiner Meinung nach lebt man damit wesentlich entspannter und muss sich nicht wegen jeden veröffentlichten Mist auf die Palme bringen lassen.

Da brauchst du ja nur mal die Beiträge im Forum zu durchstöbern, da findest du 90%+ aller Quellen Links zur Populismuspresse a la Spiegel, Zeit, Welt, Bild, FAZ, Handelsblatt, Max Keiser, Marc Faber, usw.
auf dessen mediale Stimmungsmachte die Mehrheit abfährt und sich quasi fast schon manipulativ zu einer Horde von Stimmungsmachern aufstacheln lässt.

Neutrale Quellen, nackte Zahlen, Statistiken sowie einer eigenen logischen Kette an Argumentationen findet man nur selten und sind es zudem fast ausschließlich die gleichen Leute, die diese Kunst der sachlichen weniger emotionalen Herangehensweise beherrschen.

Wiegesagt, mir hat es geholfen, mich von den Medien loszusagen und mir meine Meinung selbst zu erarbeiten. Dies ist zuweilen sicherlich etwas anstrengender und aufwendiger, dafür aber weniger fremdgesteuert.  

6269 Postings, 2078 Tage Zakatemustony

 
  
    
1
25.01.14 17:32
Zu der von Dir beschriebenen Vorgehensweise gibt es nicht wirklich eine Alternative. Auch wenn es einem schwer fällt und dem widerspricht, wie wir alle "erzogen" (besser: hingebogen) wurden (Vertrauen in "Offizielle Medien", Banken, Versicherungen, Bildungssystem, Beamte, Regierung etc.) - man muß sich um nackte Fakten selbst kümmern und diese auch selbst bewerten. Nur so kann man die eigenen Interessen WIRKLICH wahrnehmen. Der Staat hat nur insofern ein Interesse am Wohlergehen des Einzelnen, damit dieser nicht opponiert oder gar aufmuckt (deshalb sorgt er z.B. dafür, daß Leute mit Hartz IV eine warme Wohnung, Fernseher und ihr Bier haben). Ich sage es mal drastisch: Will man mehr als das, muß man sich seine eigene Meinung und Strategie erarbeiten.  

13575 Postings, 3708 Tage DrSheldon CooperTony

 
  
    
2
25.01.14 19:05
es war aber auch viel Glück dabei bei Dir... Ich z B. habe erst mit der Zypernkrise vom Bitcoin gehört.
Mich interessieren eben die Zusammenhänge und da können erfahrene Leute in der Finanzwirtschaft wie MArc Faber wichtige Informationen liefern, die m.E. näher an der Wahrheit sind als bei anderen. Wie gesagt, mich interssieren die Zusammenhänge und es hängt alles miteinander zusammen, QE, Bondmarkt, Aktienmarkt und auch das Antidot die Edelmetalle.
Gut, Du gingst einfach von einer Flucht in die Alternative Währung und MArktkapitalisierung aus. auf die richtige Aktie gesetzt. Bitcoin hat sich eine kleine Nische ergattert. Ob diese MArktnische größer wird, wird die Zeit zeigen. Allerdings ist die Steigerung in 3 JAhren schon einzigartig.
Ich bezweifle allerdings, dass alle nur durch selbstständiges Denken Erfolg haben.... Ich hole mir gerne Inspirationen bei Leuten, die mir die Entwicklungen erklären können
 

24541 Postings, 6650 Tage Tony Ford@DrSheldon...

 
  
    
1
25.01.14 20:58
Wozu brauchst du Leute, die dir die Zusammenhänge erklären sollen?

Hierfür findest du ausreichende Informationen in neutralen Medien wie Wikipedia oder diverser Fachliteratur, denn wie wahrscheinlich ist es, dass dir ein Marc Faber oder diverse Magazine die Zusammenhänge ernsthaft erklären?
Solche Zusammenhänge klingen zumeist plausibel und einleuchtend, doch wenn man etwas genauer nachdenkt, so wird klar, dass die Aussagen zumeist den Leser in eine bestimmte Richtung führt.

Beispiel ist z.B. die Schöpfung von Geld. Ein Fillorkill wird dir sehr viel gehaltvollere Informationen zum Geld geben können, als dies ein Marc Faber tut, u.a. weil Fillorkill im Gegensatz zu Marc Faber sich in keinem Interessenskonflikt befindet.
Im Gegensatz zu einem Marc Faber findest du hier im Forum die Erklärung der Zusammenhänge um Geld von fill mit wesentlich mehr neutralen Zahlen, Daten und Fakten, wesentlich tiefgründiger.

Doch statt dies zu würdigen, gibst du ihm lieber einen schwarzen Stern.

Also ich weiß nicht wie du darüber denkst, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass die großen Redner in TV und Web wie eben ein Marc Faber eine eher schlechte Wahl sind und man die wirklich guten Beiträge eher von denen erfährt, welche weitaus weniger populär daherkommen.


 

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 360  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben