UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3872
neuester Beitrag: 22.09.19 11:58
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 96797
neuester Beitrag: 22.09.19 11:58 von: Fillorkill Leser gesamt: 13598269
davon Heute: 1600
bewertet mit 102 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3870 | 3871 | 3872 | 3872  Weiter  

20752 Postings, 5782 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    
102
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3870 | 3871 | 3872 | 3872  Weiter  
96771 Postings ausgeblendet.

41398 Postings, 4124 Tage Fillorkillum gegen die "Klimalüge" zu demonstrieren

 
  
    
4
21.09.19 09:54
Die Frage ist politisch korrekt gestellt. Dieselbe Frage könnte man auch beim Lieblingsthema dieses Forums stellen: Warum demonstrieren nicht Hunderttausende oder Millionen gegen Islamisierung, grossen Austausch und Migrantenkriminalität ? Die Antwort hast du fast schon selbst mitgeliefert: Sie kommen in der empirischen Realität nur in Spurenelementen vor und spielen dort nicht ansatzweise eine Rolle. Das 'Volk' existiert nur digital.    
-----------
it's the culture, stupid

41398 Postings, 4124 Tage FillorkillCO2-Problem in Wahrheit ein Überbevölkerungsproble

 
  
    
1
21.09.19 11:27

Wenn der Marker 'Ökofaschismus' überhaupt Sinn macht, dann in der Verwandlung eines Teils der Erdbevölkerung in ein Überbevölkerungsproblem - so wie es der Malthusianer weiter oben vormacht. Diese ideelle Transformation zur Soylent Green Dystopie beschreibt die Schnittstelle zwischen den völkischen Klimaphoben und der heute gern vergessenen völkischen Herkunft* der Grünen, die erst spät ihre 'emanzipatorische' Ader entdeckt haben, die dann die Massenbasis ermöglicht hat. Dass die Paupers mit der falschen Hautfarbe, die eigentlich immer schon zuviele sind, nun auch noch für einen fatalen CO2 Fussabdruck verantwortlich sein sollen, ist dann auch das einzige, was die völkischen Kritiker der Grünen an der grünen Untergangserzählung gerne mitnehmen. Der grösste Witz ist es also, wenn gerade die vom 'Ökofaschismus' sprechen.

* Rechtsextreme Ideologien im Natur- und Umweltschutz

Eine realistische Auskunft zum globalen Bevölkerungswachstum findet man oben in dem Video von der Murmel. Die Verteilungsfrage wird dabei allerdings nicht angesprochen. Das hatte ja auch bereits schon Marx in seiner Replik auf Malthus gemacht:

...another dispute concerns the notion of "overpopulation".[18] In Marx's own time, Thomas Robert Malthus raised dire predictions that population growth enabled by capitalist wealth would exceed the food supply required to sustain that population. As noted, for Marx "overpopulation" was really more an ideologically loaded term or social construct and Marxists have argued there is no real problem here as enough food can be produced for all; if there is a problem, it lies in the way that food is produced and distributed.

Marx argued that there are no substantive laws of population that hold good for all time; instead, each specific mode of production has its own specific demographic laws. If there was "overpopulation" in capitalist society, it was overpopulation relative to the requirements of capital accumulation. Consequently, demography could not simply just count people in various ways as it also had to study the social relations between them as well. If there are enough resources on the planet to provide all people with a decent life, the argument that there are "too many people" is rather dubious.

People cannot help being born and being there, but the concept of overpopulation can easily suggest that part of the people do not really deserve to be there, or that they should not exist. From there, it is only another step to hating part of the human race and to feel justified in wiping that part out (or at least subject people to compulsory sterilization). If people believe that each human being has a right to be there and enjoy life, there cannot be "overpopulation". At most, one could say that there are too many people living in a particular area. Even so, people can get used to living with remarkably little personal space....  https://en.wikipedia.org/wiki/Reserve_army_of_labour

-----------
it's the culture, stupid

41398 Postings, 4124 Tage FillorkillDie Mär von der Überbevölkerung

 
  
    
21.09.19 11:44
...gibt es zu viele Menschen auf der Erde? Und falls ja, wo? Lässt sich der Klimawandel überhaupt noch aufhalten, wenn wir (beziehungsweise die anderen) immer mehr werden? Diese Fragen sind alles andere als neu und doch hochaktuell. Sowohl in rechten Kreisen als auch teilweise in den Umwelt- und Postwachstumsbewegungen wird ein Horrorszenario der Überbevölkerung an die Wand gemalt. Bei genauerem Hinsehen basieren diese Ängste auf einem zweifelhaften Weltbild...

https://www.nf-farn.de/maer-ueberbevoelkerung
-----------
it's the culture, stupid

6046 Postings, 4484 Tage relaxed#96774 "... a decent life ..."

 
  
    
1
21.09.19 11:59
Das ist eine tolle Motivation ... hoffentlich schließt dieses "life" das Ariva-Posten mit ein.  
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

57273 Postings, 5617 Tage Anti Lemming# 774

 
  
    
3
21.09.19 12:15
Zu Marx' Zeiten hatte Marx recht: Es gab damals kein Überbevölkerungsproblem, weil die Erde zu der Zeit von "nur" einer Milliarde Menschen bevölkert war (Chart in # 764). Heute jedoch haben wir fast acht Milliarden. Und das sind klar zu viele.

Die Kritik daran fällt deshalb vor allem auf Afrika, weil dort die Bevölkerungen vieler Staaten besonders schnell wachsen, teilweise Verdreifachung in wenigen Jahrzehnten. Das ist keine rassistische Feststellung.

Man könnte das Überbevölkerungsproblem sicherlich auch bewältigen, wenn es weniger Europäer, Amerikaner, Inder und Chinesen gäbe. Nur gibt es in diesen Regionen keine explosionsartigen Zuwachsraten wie in Afrika, daher herrscht hier nicht so akuter Handlungsbedarf.

Das liegt in USA und Europa auch an ökonomischen Zwängen, Kinder zu haben ist in D. ein "teurer Spaß". In armen Ländern, in denen es keine soziale Absicherung gibt, ersetzen Kinder aber immer noch die Altersabsicherung und die staatliche Rente. Je mehr Kinder ein Afrikaner oder Latino hat, desto mehr Sicherheit hat er, dass es im Alter jemanden gibt, der ihn dann ernährt und sich um ihn kümmert.

Die ideale Lösung wäre, überall auf der Welt sozialstaatliche Absicherung ähnlich wie in D. einzuführen und im Gegenzug die Zahl der Kinder auf max. 2 zu begrenzen. In despotischen Staaten ist das jedoch schwer möglich. Auch hapert es an der Finanzierbarkeit und dem Egomanentum der Despoten, die ihre Bevölkerungen vor allem knechten.  

57273 Postings, 5617 Tage Anti Lemming"Deutschland schafft sich ab" - dem sehe

 
  
    
3
21.09.19 12:22
ich sogar mit Wohlwollen entgegen. Hier zu Lande haben die Menschen freiwillig weniger Kinder, und das ist unter dem Aspekt des Überbevölkerungsproblems nur zu begrüßen.

Allerdings halte es ich es für einen gravierenden politischen Fehler, die dadurch entstehenden Lücken mit Menschen aus Ländern mit rasant wachsender Bevölkerung (vor allem Afrikanern) "aufzufüllen". Es gibt ein Grundrecht darauf, keine Kinder haben zu wollen, diese Entscheidung soll tejedem freistehen. Und für diese Entscheidung maßgebend ist in D. oft immer noch, dass es hier "eh zu voll" ist. Den Wunsch der Bürger nach mehr entspannender "Leere" in den Städten sollte der Staat - bei aller kapitalistischen Raffgier - akzeptieren. Er hat nicht das Recht, dem durch Gebärverweigerung implizit erklärten Willen der hiesigen Bevölkerung zuwider zu handeln, indem er unbegrenzte Zuwanderung (zudem überflüssigerweise meist auch noch ins deutsche Sozialsystem) erlaubt und sogar fördert.  

1602 Postings, 1827 Tage ibri"Deutschland schafft sich ab"

 
  
    
4
21.09.19 17:01

Früher wurde für mehr Lohn demonstriert.

Heute demonstrieren sie, um mehr Steuern bezahlen zu dürfen. Welch ein Irrsinn.
Ein kollektiv hysterisiertes Land in einem rauschhaften Wahn, das ?Richtige? tun zu wollen, geführt von einer charakterlosen Führungselite, die sich in einer schrecklichen Selbstgewissheit suhlt.

Vergeßt es einfach dieses Land voller Deppen wird wieder einmal krachend vor die Wand fahren und sich inmitten von Trümmern und Ruinen wieder einmal erstaunt fragen, wie das alles nur wieder passieren konnte?Der Wiederaufbau dürfte dieses Mal sogar noch schwerer werden als nach 1945. Denn damals gab es noch genügend Menschen, die es gewohnt waren, hart zu arbeiten. In 5-15 Jahren, wenn es auf die Generation Greta ankommt, geht es um Menschen, die keinen Leistungsdruck gewohnt sind und sich am liebsten mit dem Smartphone beschäftigen.

 

1602 Postings, 1827 Tage ibri"Deutschland schafft sich ab"

 
  
    
4
21.09.19 17:43
Hätte ich den Auftrag ein Land zu zerstören ich würde genauso vorgehen wie es die Bundeskanzlerin der BRD macht:
? erfinde oder nutze ein Weltuntergangszenorio und versetze die Bürger im Angst und Schrecken durch Dauerwiederholung aller Scenarien
? mobilisiere Kinder und Jugendliche
? erhöhe die Steuern und Abgaben so weit, daß ein Verdiener eine Familie nicht mehr ernähren kann
? Spalte Mann und Frau durch die Gendertheorie und zerstöre dadurch die Familien
? führe den Euro und eine EZB ein
? enteigne zur Rettung die Bürger durch Zwanshypotheken, Negativzinsen und Haircuts
? öffne das Land für Gott sorry Allah und die Welt
? übernehme so viel Kosten wie möglich für alle möglichen Länder
? indoktriniere schon Kleinstkinder in den Kitas (Lufthoheit über die Kindetbetten)
? Spalte die Gesellschaft in möglichst kleine Gruppen durch fiktive Benachteiligungen
? mache eine Energiewende und zerstöre die verlässliche Energieversorgung
? zerstöre die wichtigste Industrie z.B. durch völlig absurde Grenzwerte
? Decarbonisiere die Gesellschaft und erkläre es dient zur Rettung der Welt
? schalte die Medien gleich
? installiere Parteigenossen im Verfassungsgericht
? halte dich nicht an die Verfassung und lasse dir dies durchs Verfassungsgericht bestätigen
? nutze die EU um Gesetze am Volk vorbei zu erlassen
? bringe die Bürger soweit, daß sie um Steuererhöhungen betteln...

und, oh Wunder es klappt immer noch und immer öfter:
Schleswig-Holsteins Kammerchef Dr. Henrik Herrmann sieht:
-- "In der Versorgung Geflüchteter noch Luft nach oben?.
Leute, das Land ist am Ende, laßt alle Hoffnung fahren, dahin....

"Drei Stellschrauben für bessere Flüchtlingsversorgung"
https://www.aerztezeitung.de/regionen/...ng.html?sh=8&h=129164989

Es gibt nur noch gut und böse...
Irrweg rechthaberisch bis zum bitteren Ende gehen...
https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/...eue-deutsche-kult/
 

337 Postings, 459 Tage birkensaft#773 Spurenelemente?!

 
  
    
3
21.09.19 18:16
"Sie kommen in der empirischen Realität nur in Spurenelementen vor und spielen dort nicht ansatzweise eine Rolle. Das 'Volk' existiert nur digital."

Unabhängig von Inhalten, Standpunkten und Meinungen: Schau mal nach der Sonntagsfrage, 13-14% würden aktuell bei den Bundestagswahlen AFD wählen. Die letzten Wahlen haben gezeigt, dass der Anteil tendenziell zu niedrig geschätzt wird. Das sollen in einer Demokratie deiner Meinung nach "Spurenelemente" sein? In welcher Welt lebst du? Leugnung und Kleinreden bringt doch nichts.

https://www.wahlrecht.de/umfragen/

Auf Demonstrationen verzichten die betreffenden Leute, da sie 1. mehrheitlich nicht jung und studentisch sind, 2. sie gesehen haben, wie Demonstranten bei Pegida etc dargestellt und ins Lächerliche gezogen wurden (z.B. Heute-Show) und 3. es bei Demonstrationen darum geht auf sich Aufmerksam zu machen und seine Meinung kund zu tun - wenn das genau so gut im Netz geht, warum dann auf die Straße gehen?

Damit will ich nicht die AFD legitimieren oder verteidigen, ich bin weit davon weg sie zu wählen. Jedoch sollte man solchen gesellschaftlichen Trends ehrlich gegenüber begegnen und dem Rechnung tragen und es nicht als "Spurenelemente" abtun. Da schwingt viel Hochmut mit.  

3208 Postings, 2346 Tage gnomongibt es für diesen

 
  
    
1
21.09.19 19:17
gesellschaftlichen trend auch eine namen? wenn ein kleiner teil einer gesellschaft sich dafür entscheidet pötzlich  den rattenfängern zu folgen, dann ist das vielleich eine kleine katastrophe, aber sicher kein gesellschaftlicher trend.    vielmehr entspricht es einem austritt aus der gesellschaft, die es jetzt an allen fronten zu bekämpfen gilt.  der braune mob ist kein gesellschaftlicher trend, genauso wenig wie er auch nur annähernd bürgerlich oder konservativ ist.  es gibt nur einen gesellschaftlichen trend, und zwar den der mehrheit in einem land, in diesem fall der absoluten mehrheit.

birkensaft hat recht, es handelt sich um eine epidemie und keinesfalls um spurenelemente. wahrscheinlich ein zyklischer prozess der natürlichen auslese, bei dem die schwächsten verloren gehen.


 

41398 Postings, 4124 Tage FillorkillIn welcher Welt lebst du?

 
  
    
1
21.09.19 19:18
Für den Bewohner eines sächsischen Dorfes mit sagen wir 50% AFD/NPD Voters mag die völkische Bewegung eine 'Macht' darstellen, für den Bewohner westlicher Städte spielt sie im empirischen Leben nicht die geringste Rolle. Da wo ich lebe und arbeite, taucht AFD auch nicht in Spurenelementen auf. Wie schon bereits beschrieben, keine öffentlichen Mitglieder, kein Parteibüro, keine Veranstaltungen, keine Plakate, keine Stände und keine Kritzeleien auf der Toilette. Sie existiert einfach nicht.  
-----------
it's the culture, stupid

1602 Postings, 1827 Tage ibriParallele Realitäten und ihre Kosten

 
  
    
3
21.09.19 19:48
Die Menschen werden unzufrieden. Linke und grüne Politiker verschenken und verzocken die Zukunft des Landes, und immer mehr Menschen leben in Angst, verlieren Sicherheit und Gewissheit. Nicht nur in den sächsischen Dörfer!!
Es wird für regierungsnahe Medien immer wichtiger werden, die Stimmung durch Entwicklung und Verbreitung einer teil-parallelen Welterklärung ruhig zu halten. So erschreckend aufgedeckte Medien-Skandale wie  der Fall Relotius sind, wir stehen heute erst am Beginn der Halbwahrheiten, der Manipulationen und der Fakes; und die neuen Fakes werden teurer werden, viel teurer.

Klar  wo ist das Problem, 84% aller Wahlberechtigten glauben schließlich auch dass der Massenimport von Vergewaltigern und Messerstechern ihren Wohlstand bzw. ihre Renten sichert? alles eine Frage der PR.

hier könnte man jeden einzelnen Fall anklicken und in der Realität landen... wohlgemerkt KÖNNTE, was aber bestimmt, von gewissen Rosarotebrillen Träger garantiert, NICHT gemacht wird.

http://refcrime.info/de/Crime/Chronology?Id=21153

 

2858 Postings, 6221 Tage Dingzur Verteilungsfrage

 
  
    
2
21.09.19 20:09

"84% aller Wahlberechtigten glauben schließlich auch dass der Massenimport von Vergewaltigern und Messerstechern ihren Wohlstand bzw. ihre Renten sichert? "

Das ist natürlich nur ein Problem auf überspitzte Art auf den Punkt gebracht. Selbst wenn Messerstecher und Vergewaltiger nur einen Prozentsatz der Migranten darstellen, und die restlichen Migranten brav in den ihnen zur Verfügung gestellten Wohnungen leben: wir brauchen sie nicht. Wir brauchen keine alimentierte Parallelgesellschaft. Nicht nur, dass wir sie nicht brauchen, sie schadet uns auch. Und zwar nachhaltig.  

2858 Postings, 6221 Tage DingEs gibt keine Überbevölkerung ?

 
  
    
2
21.09.19 20:14

Gut zu wissen. Dann können sie ja bleiben, wo sie sind.

https://www.nf-farn.de/maer-ueberbevoelkerung

Gibt es zu viele Menschen auf der Erde? Und falls ja, wo? Lässt sich der Klimawandel überhaupt noch aufhalten, wenn wir (beziehungsweise die anderen) immer mehr werden? Diese Fragen sind alles andere als neu und doch hochaktuell.
 

1602 Postings, 1827 Tage ibriParallele Realitäten....

 
  
    
3
21.09.19 20:36
Realität ist auch  ein Großteil (und damit meine ich wirklich ein Großteil) der Bevölkerung will genau diese linksgrüne sozialistische Scheinwelt. Die links-grüne Wohlstandsverwahrlosung in unserem Land wird spätestens dann ein Ende finden, wenn die Rezession kommt und wir wieder Millionen von Arbeitslosen haben.
Bei den meisten Treffen im Bekannten-/Freundeskreis war meine Erfahrung: Die Leute wollen nicht mit der Realität behelligt werden. Sie wollen nicht wissen, was Trump wirklich macht, sie wollen nicht wissen, dass CO2 kein ?Klimakiller? ist, sie wollen nicht wissen, dass nach wie vor 15.000 Migranten jeden Monat nach Deutschland kommen. Sie halten sich die Ohren zu und machen laut ?blabalabla? wie die kleinen Kinder, damit sie nichts mitbekommen (sinngemäß natürlich). Oder sie halten sich die Augen zu und denken sie sind nicht da (ebenfalls sinngemäß).
Und das Schlimmste: Die Lehrer in meinem Bekanntenkreis geben nicht nur all die Fake-News als bare Münze weiter, sondern eben auch diese unkritische Einstellung.
Sie nennen es: Haltung.

Hauptsache:  "Keinen Millimeter nach rechts",( eine harmlose Untertreibung einer mächtigen Bewegung nach links)  aber tausende Kilometer nach Deutschland ein Klacks.

https://www.focus.de/politik/sicherheitsreport/...en_id_10498494.html

Wer Rechts steht oder konservative Positionen vertritt, der ist 2019 zunächst einmal per se verdächtig. Verdächtig, ein Feind des europäischen Humanismus zu sein, ein Schwätzer, ein Feind der Gesellschaft. Ein Ausgrenzer, ein Hetzer, gestern zur Mitte, als CDU/CSU Wähler, heute  gehört er einfach zum braunen Mob.





 

3208 Postings, 2346 Tage gnomon#785

 
  
    
2
21.09.19 20:45
"Wir brauchen keine alimentierte Parallelgesellschaft".

vollkommen richtig erkannt, ding.  genauso brauchen wir die hartz4ler übrigens auch nicht, sie schaden uns sogar, und zwar nachhaltig.  ob es unter ihnen nicht auch ein paar messerstecher und vergewaltiger geben wird? manche bringen ihre komplette familie um, werfen neugeborene in die mülltonne, erschießen politiker, polizisten, und ausländer. gar nicht zu reden von jenem abschaum, der im netz labile menschen zu gewaltverbrechen anstiftet. der große austausch könnte noch ein segen für unser land werden,  soferne er nur ein wenig zielorientiert von statten geht, meinst du nicht auch?  

685 Postings, 3836 Tage patsmelvLustiges über Berlin

 
  
    
2
21.09.19 21:35
Die NZZ veröffentlicht einen lustigen Artikel über Deutschland?s Hauptstadt.
(Hallo fill, lebst du noch immer in der Charité CC 15 ? ) ;-)

https://www.nzz.ch/feuilleton/...-bizarres-aus-absurdistan-ld.1509055  

2858 Postings, 6221 Tage DingWas ist eine alimentierte Parallelgesellschaft ?

 
  
    
4
21.09.19 22:14

Müssen wir bei 0 anfangen?

Eine alimentierte Parallelgesellschaft ist z.B. die Clan-Kriminalität, die sich in einigen Städten breitgemacht hat. Muss man das noch weiter erklären?
Offensichtlich ist es so, dass einige Leute erst zufrieden sind, wenn sich solche kriminellen Clans im ganzen Land ausgebreitet haben.

Wir haben Messerstecher, Vergewaltiger, Mörder, Rauschgiftsüchtige, Arbeitslose, Behinderte, verwahrloste Kinder, ... genau, und um die müssen wir uns kümmern.

Praktisch sieht es in Deutschland heute so aus: für unbegleitete 17-jährige Flüchlinge werden pro Monat 5.000 EURO ausgegeben, wenn es aber um Schulessen für Kinder aus sozial benachteiligten Familien geht, wird bei jeder Mahlzeit um Cent-Beträge gefeilscht. Von Nachhilfe ganz zu schweigen.

 

41398 Postings, 4124 Tage FillorkillHallo fill, lebst du noch immer in der Charité CC

 
  
    
1
21.09.19 23:05
Sag mal Pat, bist du nicht einer der sagt, in Luxemburg City könne man seit der Islamisierung nur noch mit Schlagring auf die Strasse ? Jetzt kamen ja bei der letzten Wahl 2019 die Linksgrünen auf 50%, Liberale & Konservative auf 40% und die 'Islamkritiker' auf 10%. Was ist da eigentlich los ? Leben jetzt 90% der Luxemburger, verträumt wie die sind, in einer Wohlfühlblase ? Für einen 'Realisten' wie dich muss das nur ganz schwer auszuhalten sein. Wahrscheinlich bist du deshalb so oft hier bei uns im migrationsapokalyptischen Forum. Hier bist du wenigstens nicht allein. Natürlich nicht ohne vor Hysterie und Panikmache zu warnen, wenn auch mal andere, beispielsweise Schulkinder, vom Untergangsnarrativ ('schafft sich ab') Gebrauch machen wollen.  
-----------
it's the culture, stupid

1298 Postings, 607 Tage yurxIbri

 
  
    
3
22.09.19 08:57
Zitat: Vergeßt es einfach dieses Land voller Deppen wird wieder einmal krachend vor die Wand fahren und sich inmitten von Trümmern und Ruinen wieder einmal erstaunt fragen, wie das alles nur wieder passieren konnte? Der Wiederaufbau dürfte dieses Mal sogar noch schwerer werden als nach 1945.Denn damals gab es noch genügend Menschen, die es gewohnt waren, hart zu arbeiten. In 5-15 Jahren, wenn es auf die Generation Greta ankommt, geht es um Menschen, die keinen Leistungsdruck gewohnt sind und sich am liebsten mit dem Smartphone beschäftigen.

Es gab ja in der Vergangenheit auch die 68er-Bewegung und die Punkbewegung, die von der Jugend getragen wurden.

Von welchem Wiederaufbau du schreibst, der schwerer werden dürfte als 1945, verstehe ich nicht. Die "Krise" ist kein deutsches Phänomen, überall entsteht die Wahrnehmung, dass gleich alles an die Wand kracht. Die Generation Greta dürfte es auslöffeln, doch verursacht haben sie es sicher nicht.

Eine Jugend die fordert nachhaltiger zu wirtschaften, ev. weniger Fleisch zu essen und weniger zu fliegen usw. und von der Politik fordert, provoziert.

Doch so unvernünftig sind diese Forderungen doch nicht. Sie denken doch wenigstens nach, wie es weiter gehen könnte. Noch ist nicht alles an die Wand gefahren und in Trümmern.

Provoziert haben auch die 68er und Punkbewegung. Beide haben aber auch das kollektive Lebensgefühl und die Kultur geprägt und verändert. Denkanstösse gegeben. Doch auch damals sahen wohl viele, der damals älteren Generation, das Ende der Zivilisation darin. Viele davon leben nicht mehr, doch von den damals Jungen leben noch viele, in der von ihnen mitgeprägten Welt.
Die Generation Greta, wie du sie nennst, das sind doch einfach viele junge Leute, die nicht wollen, dass alles an die Wand gefahren wird.



 

41398 Postings, 4124 Tage Fillorkillinmitten von Trümmern und Ruinen

 
  
    
22.09.19 10:55
Das ist einfach nur die Realität in Deutschland. Die Eliten haben das so gewollt. Sagen darf man das aber nicht. Wer das dennoch macht, wird umgehend aus dem Verkehr gezogen. KZs und politische Gefängnisse sind nicht zufällig längst überfüllt mit 'Migrationskritikern'.  Wer von denen lediglich gegen einen Muslim ausgetauscht wird kann da noch von Glück reden. Das darf man aber auch nicht sagen. Der einzige Lichtblick ist eigentlich nur noch das gesunde CO2, das sich in der Atmosphäre sammelt. Sagen darf man natürlich auch das nicht.  
-----------
it's the culture, stupid

1602 Postings, 1827 Tage ibriEine Jugend die fordert...

 
  
    
22.09.19 11:29
?Was den leidigen Alltagsköpfen, von denen die Welt vollgepfropft ist, eigentlich abgeht, sind zwei naheverwandte Fähigkeiten, nämlich die, zu urteilen, und die, eigene Gedanken zu haben.?
(Arthur Schopenhauer)

Da ist unsere FfF !!! Jugend ganz ganz weit von entfernt!!

https://www.youtube.com/watch?v=95fxYhI4Gl4

Langsam kann ich nachvollziehen, wie Hitler an die Macht kommen konnte.
Zu viele  Leute sind so leicht beeinflussbar, die betteln geradezu nach jemanden, der ihnen das Denken abnimmt. Zudem wird von den Klimajüngern ganz bewusst falsch dargestellt, dass es einen Konsens zum menschengemachten Klimawandel gibt.
3% der Wissenschaft schließen kategorisch aus, dass der Mensch etwas damit zu tun hat. Unter den 97% der anderen Wissenschaftler sind sehr viele dabei, die es für MÖGLICH aber nicht wahrscheinlich halten. Es sind ebenfalls viele dabei, die sagen, dass der Mensch zwar etwas damit zu tun hat, aber dessen Einfluss so gering ist, dass man sich damit nicht befassen muss.  
Hier wird ganz bewusst nicht differenziert, um Skeptiker ohne Argumente mundtot zu machen. Tatsache ist, dass es derzeit nicht genug Messdaten gibt, um seriöse Aussage zu tätigen. Es gibt nur Hinweise keine Beweise.

https://youtu.be/9_lz0diqWJU  

1602 Postings, 1827 Tage ibrisooo viele verstrahlte Kinder,

 
  
    
22.09.19 11:39
gelenkt und gesteuert der Medien ohne Selbstbestimmung, die spätestens in den Sommerferien mit Mama und Papa in den Urlaub fliegen ...welch Ironie!

Harmloser kann man eigentlich nicht nachfragen, und trotzdem wird man verjagt(ab Min 12) !!
Wovor haben die Veranstalter angst, wissen sie selbst, dass sie Unsinn verbreiten?

und wer nicht glaubt ist ein AfDler (=nazi)!wirkt alles wie eine spassveranstaltung für Kinder...  

57273 Postings, 5617 Tage Anti Lemming# 786 - na ich weiß nicht...

 
  
    
22.09.19 11:50
Im Link steht: "Hinter diesen Meinungen, die bis heute in Umwelt-, Postwachstums- und Naturschutzbewegungen teilweise auf Zustimmung treffen, steckt vor allem eins: ein menschenfeindliches Bild. (A.L.: Nein, siehe unten). Weil die Industrienationen die Luft weiter verpesten und ohne Rücksicht auf ökologische Fußabdrücke leben wollen, sollen die Entwicklungsländer ihre Bevölkerungszahl verringern. Es wird versucht, auf Kosten der ärmsten die ausbeuterische Wirtschaftsweise der reichsten Menschen zu gewährleisten. Gleichzeitig freut man sich über sich stabilisierende Geburtenraten im globalen Norden, schaut mit Sorge auf die steigenden Geburtenraten des Südens und offenbart damit tiefgehende frauenfeindliche und rassistische Denkmuster."

A.L.: Menschgemachtes CO2 wird von allen Menschen "gemacht". Näherungsweise lässt sich sagen, dass das Volumen des von Menschen erzeugten CO2 proportional ist zur Zahl der Menschen auf unserem Planeten - und damit zur Erdbevölkerung.

Es ist daher weder rassistisch noch frauenfeindlich noch "rechts", die CO2-Produktion vor allem durch eine rückläufige Erdbevölkerung zu reduzieren. Das geht nicht ohne Geburtenkontrolle seitens der Staaten. In China wurde die Geburtenkontrolle ("Ein-Kind-Politik") sogar lange Zeit freiwillig durchgeführt. In Europa und vor allem D. ist die Geburtenrate eh schon rückläufig ("Deutschland schafft sich ab" - zum Glück), so dass sich diesbezüglich wenig Handlungsbedarf ergibt. Am stärksten ist der Bevölkerungszuwachs in Afrika. Daher sollten z. B. Entwicklungshilfezahlungen davon abhängig gemacht werden, dass die Länder sich für effektivere Geburtenkontrolle einsetzen und z. B. preisgünstig oder gratis Kondome zur Verfügung stellen, die in Afrika oft nicht verfügbar und/oder zu teuer ist. Hilft auch gegen Aids.  

41398 Postings, 4124 Tage FillorkillKlimapaket - worum gehts ?

 
  
    
22.09.19 11:58
Das ist die Denkidee: 'Zentrales Element ist die Einführung eines Preise für klimaschädliches Kohlendioxid. Förderungen klimaschonender Neuanschaffungen sollen anfangs besonders attraktiv sein und später abschmelzen.'

Da kommt sie her: 'Der EU-Emissionshandel (European Union Emissions Trading System, EU ETS) ist ein Instrument der EU-Klimapolitik mit dem Ziel, die Treibhausgasemissionen (wie CO2) unter möglichst geringen volkswirtschaftlichen Kosten zu senken, indem eine begrenzte Zahl an Emissionsrechten ausgegeben und anschließend auf einem Markt gehandelt wird'

Das ist ihre Mission: Aus der Ahnung, dass dem postfordischen Kapitalismus die Zukunft gehört, was mit einer Rückabwicklung von Carbon zusammenfällt, soll ein industriepolitisches Programm werden. Man will Exportweltmister bleiben, deshalb zieht auch die Industrie nahezu geschlossen an diesem Strang.

Das ist der Pferdefuss: Nettokosten dürfen für die öffentliche Hand dabei nicht entstehen, die soll der Consumer ganz allein tragen. All die Kapitalüberschüsse, die keine Anlage mehr finden, sollen weiterhin gespart werden, obwohl die Gesamtersparnis längst nur noch negative Renditen erzielen kann.  Postfordische Visionen beissen sich da mit Knappheitsideologien, die noch aus der Zeit 'vor Carbon' stammen.

Was hat das mit dem Klima zu tun ? Eigentlich nichts. Bzw nur soviel, als sich damit eine zukünftige Ertragshoffnung verbinden lässt. Das ist er schon, der berühmte 'Ökofaschismus'.  
-----------
it's the culture, stupid

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3870 | 3871 | 3872 | 3872  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben