UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Kupfer - aes cyprium aut nominatus cuprum

Seite 3 von 61
neuester Beitrag: 27.01.20 18:01
eröffnet am: 08.11.10 15:07 von: Stockaddicte. Anzahl Beiträge: 1504
neuester Beitrag: 27.01.20 18:01 von: gvz1 Leser gesamt: 220087
davon Heute: 13
bewertet mit 15 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 61  Weiter  

24576 Postings, 6869 Tage Tony Fordsind doch nur noch paar Prozente...

 
  
    
17.11.10 15:46
@Greeny, noch paar Tage wie gestern und wir sind bei den 7000$ ;-)

Momentan läuft die Korrekturbewegung, schauen wir mal wohin uns diese Bewegung noch führen wird.
Fakt ist aber, dass vorn höchstwahrscheinlich keine 8xxx mehr stehen wird ;-)

28436 Postings, 4058 Tage GreenyCongo copper output to rise 25 pct next year

 
  
    
1
17.11.10 16:36

1095 Postings, 4788 Tage Stockaddicted"Kupfer und Alzheimer"

 
  
    
2
17.11.10 20:06
Offtopic, aber ich musste schmunzeln was man so alles findet wenn man recherchiert.

Göttinger Professor erhält Copper Award 2010

Die beiden Wissenschaftler werden für ihr Lebenswerk zum Thema "Kupfer und Alzheimer" ausgezeichnet. Der Preis ist mit 50000 Euro dotiert und geht zu gleichen Teilen an beide. Verliehen wurde die Auszeichnung im Rahmen des "HochschulKupferSymposiums" des Deutschen Kupferinstituts, heute, am 10. November, in Saarbrücken
Thomas Bayer und Gerd Multhaup erforschen bereits seit fast 20 Jahren die Bedeutung von Kupfer bei der Alzheimer-Krankheit. Kupfer ist als essentielles Spurenelement in allen Nahrungsmitteln vorhanden, so besonders in allen Fleisch- und Getreideprodukten. Für den menschlichen Körper ist das Spurenelement Kupfer lebensnotwendig.
Bei ihren Forschungen sind die beiden Wissenschaftler auf das Schlüsselmolekül "Amyloidvorläuferprotein" gestoßen. Dieses spielt für die Ausprägung von Alzheimer eine herausragende Rolle: Aus dem Protein entsteht krankmachendes Amyloid, außerdem bindet es Kupfer und transportiert es auf seinem Weg durch die Zelle. Anhand zahlreicher Experimente konnten Prof. Bayer und Prof. Multhaup aufdecken, dass Kupfer ? entgegen früherer Annahmen ? die Krankheit "Alzheimer" nicht beschleunigt. Sie fanden heraus, dass im Gegenteil bei Alzheimer-Patienten sogar ein Kupfermangel besteht.
Mit ihren Forschungsergebnissen haben die Wissenschaftler eine klinische Studie mit Alzheimer-Patienten an der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar ermöglicht. Darin wurde nachgewiesen, dass eine Behandlung der Erkrankten mit Kupfer einen erhofften positiven Effekt hat, da es die Menge an Amyloid im Körper positiv beeinflusst.
.
Bayers und Multhaups weitere Forschungen zielen darauf ab, bereits im Anfangsstadium der Krankheit den Kupferspiegel des Patienten zu kontrollieren und dafür zu sorgen, dass Kupfer jederzeit in ausreichenden Mengen im Körper verfügbar ist.

Und was lernen wir daraus:
"Öfter mal an einem 15er Kupferrohr lutschen, vielleicht hilfts ja gegen Alzheimer";-)
-----------
Gruß S.

1095 Postings, 4788 Tage StockaddictedWir brauchen Kupfer!

 
  
    
1
18.11.10 10:04
Kupfer zeigt wieder stärke und Gold lässt sich auch nicht beeindrucken. Ich hätte nicht an diese schnelle Erholung geglaubt.

Ein Artikel von Focus.de

Warum wir jetzt Rohstoffe raffen müssen

Nach Jahren der Schönwetterpolitik merkt die deutsche Wirtschaft: Wir brauchen Stahl, Kupfer und natürlich die berühmten ?Seltenen Erden? Chinas. Hilft eine ?Deutsche Rohstoff AG? ? oder ist es schon zu spät?

ThyssenKrupp-Chef Eckehard Schulz spricht offen aus, was viele kaum zu denken wagen: Die Wirtschaft braucht eine ?Deutsche Rohstoff AG? ? Firmen, die gemeinsam Stahl & Co. einkaufen, fördern und erschließen. Denn die heimische Industrie hat größte Schwierigkeiten, sich die erforderlichen Rohstoffe in ausreichender Menge und zu vertretbaren Preisen zu beschaffen.

Die Not der Wirtschaft ist groß:


Die drei größten Erz-Lieferanten der Welt haben in nur drei Monaten die Preise um 90 Prozent erhöht. Und sich damit durchgesetzt, auch künftig alle 90 Tage über die aktuellen Preise zu verhandeln ? statt wie bisher einmal pro Jahr.
Der größte Rohstoff-Fresser China tut alles, um seine eigene Versorgung zu sichern. Die Chinesen horten insbesondere die für High-Tech-Produkte nötigen ?Seltenen Erden?. Und erschweren die Ausfuhr nach Japan, USA und Europa. Jetzt sogar mit einem neuen Argument: Man kontrolliere die exportierenden Firmen stärker, ob sie auch gewisse ?Umweltstandards einhalten?. Auf einmal? Umweltstandards? Ausgerechnet China? Wir würden es uns zwar wünschen, glauben es aber noch nicht so recht.
Wie kompromisslos erfolgsorientiert die Chinesen vorgehen, zeigt ein anderes Beispiel: China hat inzwischen halb Afrika aufgekauft ? vor allem die Erz-Vorkommen der von semi-kriminellen Regimes beherrschten Länder des verlorenen Kontinents. Und hier hat noch nie irgendjemand das Wort ?Umweltschutz? in den Mund genommen.
Höhere Preise treffen alle

Steigen aber die Notierungen für Stahl, Aluminium, Kupfer & Co., spürt das nicht nur die Industrie. Sondern wir alle ? denn alles wird potenziell teurer: von der Rasierklinge bis zum Auto. Auch deshalb machen sich immer mehr deutsche Manager für einen Tabubruch stark. Eben für eine ? kartellrechtlich nicht unproblematische ? gemeinsame Rohstoff AG. ThyssenKrupp-Chef Schulz: ?Warum sollen wir Afrika den Chinesen überlassen??

So weit, so verständlich. Gefährlich wird es erst, wenn sich neben anderen deutschen Unternehmen auch der Staat an der geplanten Rohstoff AG beteiligt. Genau das wünschen sich ? mehr oder weniger offen ? jedoch einige Konzernchefs.

Vorbild China über alles?

Vorsicht! Das Erfolgsmodell China ? Wirtschaft und Politik in einem Boot ? mag ja manch einen westlichen Unternehmenslenker faszinieren. Aber derlei Gedankenspiele gehen selbst der deutschen Politik zu weit. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) stellte klar, dass der Staat bestenfalls mit Kreditbürgschaften helfen werde: ?Eine VEB Rohstoffe passt nicht in unsere Wirtschaftsordnung.?

http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/...muessen_aid_572266.html
-----------
Gruß S.

28436 Postings, 4058 Tage GreenyPrognose Kupferpreis 2011

 
  
    
1
18.11.10 12:30
hier eine Meinung zur Kupferpreisentwicklung 2011:

http://www.daf.fm/video/...00-usd-je-tonne-50139818-XC0007203216.html
-----------
Greeny

24576 Postings, 6869 Tage Tony Ford@Stock...

 
  
    
2
18.11.10 12:40
Sehe es eher als einmalige Gelegenheit um Short in Kupfer gehen zu können.
Denn wie ich dir ja schon geschrieben hatte, eine Korrekturbewegung geht Wellenweise von statten.

Man könnte die Kurserholung quasi als Ruhe vor dem nächsten Sturm betiteln.

Die 10000$ je Tonne sehe ich in den nächsten Monaten jedenfalls nicht, dazu gibt es viel zu viele Konjunktursorgen und Probleme als dass es zu Engpässen bei den Rohstoffen kommen kann.

Zudem befinden sich mittlerweile viele Spekulanten im Markt, was zu einem großen Überangebot die nächsten Tage und Wochen führen kann bzw. meiner Meinung nach auch wird.

Naja und wenn ich dann die wieder rückläufigen Transportraten in der Containerschifffahrt sehe, so zeugt es nicht gerade von einem bevorstehenden großen Weltwirtschaftswachstum auf dem letztendlich die hohen Rohstoffpreise weitestgehend begründet sind.

10121 Postings, 4193 Tage musicus1cu wird im long gehandelt

 
  
    
18.11.10 12:43
wenn man daran glaubt, dass in china die märkte weiter nach oben gehen... short geht man , wenn man auf eine blase und zinserhöhung spekuliert , wenn man gar nix glaubt , dann verhält man sich neutral.... that s it  

1095 Postings, 4788 Tage StockaddictedCopper Production

 
  
    
1
19.11.10 10:35
Wir sind ja doch ganz gut dabei in Europa!
-----------
Gruß S.
Angehängte Grafik:
world-copper-production.gif
world-copper-production.gif

24576 Postings, 6869 Tage Tony Ford@Stock...

 
  
    
2
19.11.10 12:50
in der Lausitz liegen eine der größten Kupfervorkommen Europas, die man gerade erst dabei ist nun zu erschließen. ;-)

28436 Postings, 4058 Tage GreenyCopper Climbs for a Third Day

 
  
    
1
19.11.10 15:02

25951 Postings, 6815 Tage Pichelseit 12:10

 
  
    
1
19.11.10 15:08
wird geshortet:

Metalle:
Strategische Short-Position im Kupfer mit kleinem Hebel (um 3). Kaufen Sie den Copper-Future-Short-Zertifikat (Royal Bank of Scotland), WKN:    AA2XG7 (ISIN: DE000AA2XG73), Laufzeit open end, Basis akt. 513 US-Cents, Barriere/Knock-out akt. 461,70 US-Cents, Kurs aktuell 9,26 ?.. Stop-loss-Limit zur Verlustbegrenzung 6,88 ? (ca. 419 US-Cents im März-Kontrakt)).  CFD: Short-Position Hochwertiges Kupfer MAR-11, Stopp 41710.



Mit freundlichen Grüßen



Hans-Jürgen Haack ABTrading


-----------
Bankraub ist ein Unternehmen für Dilettanten.
Wahre Profis gründen ein Bank.

1095 Postings, 4788 Tage Stockaddicted@tony

 
  
    
19.11.10 16:21
Nach deinem Post war ich natürlich neugierig und habe direkt mal gegoogelt.  Die vermuteten Vorkommen in der Lausitz hauen mich echt um! Das ist wirklich interessant und beeindruckend zugleich.

Hier eine kurzer Absatz aus Zeit-Online (älterer Artikel) aber trotzdem interessant.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-04/...r-brandenburg-lausitz?page=1

200 Millionen Tonnen Kupfererz könnten in Südbrandenburg zu Tage gefördert werden. Ein Milliardengeschäft, angesichts der steigenden Preise für den Rohstoff. "Mit den daraus resultierenden zwei Millionen Tonnen Kupfermetall ist die Lagerstätte doppelt so groß wie erwartet", sagte Volker Spieth. Spieth ist Geschäftsführer der Kupferschiefer Lausitz GmbH, kurz KSL, einer hundertprozentigen Minera-Tochter, die zum geplanten Abbau des Kupfererzes gegründet wurde. Knapp 15 Milliarden Euro sind die Kupfererzvorkommen zurzeit wert. Dazu kommen rund 25 Spezialmetalle. Gold, Silber, Platin oder Blei. Geschätzter Wert aktuell: weitere 20 Milliarden Euro.
-----------
Gruß S.

24576 Postings, 6869 Tage Tony Fordund das Lustige daran ist...

 
  
    
2
19.11.10 16:28
..dass die Vorkommen bis vor noch nicht allzulanger Zeit noch unentdeckt waren.
Will nicht wissen, was so unter uns in größeren Tiefen noch liegt.

Tiefen unterhalb der 100m-Grenze sind ja nur wenige Prozente überhaubt erst erkundet.

Ein Grund mehr, weshalb ich keine großen Rohstoffengpässe zukünftig sehe. Je höher der Preis steigt, desto mehr Unternehmen werden die Tiefen der Erde erkunden und neue Vorkommen entdecken.

Damit will ich jetzt nicht behaupten, dass die Preise dauerhaft niedrig bleiben werden, doch wie bei fast allen Dingen macht man gerne mal aus einem Pferd einen Elefanten und verdient dabei noch kräftig ;-)

Eigentlich schon makaber, wenn man sich mal überlegt, dass die Anleger, hierbei vor allem Banken, die Kurse hochpushen und wir Verbraucher, sowie die Industrie die Rohstoffe dann alternativlos zu den hohen Preisen abnehmen muss.
Quasi bezahlt der Endkunde die Gewinne der Rohstoffspekulanten.

Tja was will man dazu sagen als Kleinanleger?
Eigentlich kann man das Spiel maximal mitspielen und sich so einen Teil der Ausgaben zurück zu holen.  

1095 Postings, 4788 Tage StockaddictedDas sehe ich genauso!

 
  
    
1
19.11.10 16:33
Mitspielen und Gewinne einfahren. Sich darüber zu ärgern, oder Gedanken zu machen bringt nichts.
-----------
Gruß S.

24576 Postings, 6869 Tage Tony Fordwenn...

 
  
    
1
19.11.10 16:37
mir jemand sagen würde, dass er die Börsenspekulationen für ALLE abschaffen möchte, dann wäre ich sicherlich dabei auch wenn ich zugegeben gerne spekuliere.

1095 Postings, 4788 Tage StockaddictedOje oje

 
  
    
1
19.11.10 18:44
um Gottes willen. Niemals!!!
Wo verdiene ich dann mein Taschengeld;-)))
-----------
Gruß S.

24576 Postings, 6869 Tage Tony Ford@Stock...

 
  
    
20.11.10 05:42
Also ich würde da auf mein Taschengeld verzichten, wenn es z.B. die reale Arbeit dadurch wieder aufwerten würde.
Momentan wird ja mit Geld mehr Geld erwirtschaftet als mit realer Arbeit.

Zudem würde es vor allem die schweren Jungs treffen, die Multimillionäre und Milliardäre, die wiegesagt allein ihr Geld arbeiten lassen, dadurch mehr Geld hinzubekommen als sie z.B. durch einen Job bekommen.

4567 Postings, 5420 Tage Fortunato69in welche aktie würdet ihr jetzt einsteigen ?

 
  
    
20.11.10 07:56
Hallo, bin neu hier, hättet ihr einen tip ?  

241 Postings, 4155 Tage alterseppohne gewähr

 
  
    
20.11.10 09:11
willst du in einer woche oder in einem jahr zum millionär werden :-)) - spaß beiseite

ich hab unter anderem diese:

Canada Zinc
Nevada Copper
Uranium Energy
Petaquilla Minerals

und halte die für brauchbar (nach der bisherigen entwicklung zu urteilen)

prognosen in die zukunft sind die schwierigsten ;-)  

1095 Postings, 4788 Tage Stockaddictedebenso ohne Gewähr

 
  
    
1
20.11.10 09:59
Das sind meine Favoriten.

Tiger Resources
Focus Minerals
Canada Zinc Metalls Corp
Monument Mining
Yukon Nevada Gold
Nevada Copper
-----------
Gruß S.

24576 Postings, 6869 Tage Tony Fordwas wäre, wenn...

 
  
    
20.11.10 10:36
es zu einem erneuten Crash bzw. Rückkehr der Finanzkrise käme?
Dann würden die Rohstoffaktien vermutlich schnell mal um 50% oder mehr fallen.

Aber ich gebe zu, mit was wäre wenn kommt man eh nicht weiter.  

1095 Postings, 4788 Tage Stockaddicted@tony

 
  
    
20.11.10 10:55
Ich kann deinen Grundgedanken nachvollziehen und finde deine Einstellung gut, aber gegen Geldgier und Macht hat niemand eine Chance.
Nehmen wir mal an du könntest die Börsenspekulation abschaffen, dann würdest du einen halbwegs legalen Weg des Geld verdienen beseitigen.

Ich könnte mir vorstellen, dass illegale Wege (am Staat vorbei) gesucht werden würden um sich zu bereichern. Die Tendenz zu kriminellen Machenschaften würde steigen.
Zudem würde der Staat eine große Einnahmequelle verlieren!

z.B. Stell dir mal vor alle großen Börsenspekulanten würden ins Immobilien-Geschäft einsteigen, mehr als eine Holzhütte wäre danach für viele nicht mehr drin. Was meinst du wie schnell die Preise für Immobilien steigen würden. Wie viel Mieter aus Ihren Wohnungen zwangsgeräumt werden würden. Ich will das Szenario gar nicht weiter ausmalen.

Ich glaube man würde das Problem nur verlagern!
Egal wie man es dreht und wendet. Geldgeilheit ist unbesiegbar!
-----------
Gruß S.

24576 Postings, 6869 Tage Tony Ford@Stock...

 
  
    
1
20.11.10 14:53
ich selbst habe die DDR zu Teilen miterleben dürfen.

Dort gab es eigentlich keine Geldgier wie wir sie Heute erleben, dort konnte man auch kein Geld am Staat vorbei illegal erwirtschaften.
Der Grund dafür war, dass Geld einfach nix wert war, als dass man nach immer mehr Geld hätte streben wollen.

Man hat es dann schlichtweg aufgegeben nach einem tollen Auto zu streben und sich an das einfache Leben gewöhnt.
Nun ist es aber passiert, was passieren musste, dass die DDR zusammengebrochen war.
Die DDR-Bürger bekamen nun "Westgeld" in die Hände und Geld hatte dann wieder einen Wert bekommen um sich Luxus und Komfort leisten zu können.

Es ist so als würde man dem Kind den einfachen Zugang zu Cola und Süßigkeiten erlauben, das Kind wird sicherlich zugreifen und sich mit dem Zeug vollstopfen.

Die Frage bei all dem ist jedoch, ob sich das Leben dadurch wirklich verbessert hat?
Verbessert sicherlich ja, weil man die Freiheiten bekommt.
Die nächste Frage aber ist, ob es glücklicher gemacht hat?

Und da denke ich hat sich das Kind an die Süßigkeiten gewöhnt, die Süßigkeiten schmecken eben nicht mehr so "überraschend" gut und um das Kind "positiv" zu überraschen und glücklich machen zu können, braucht man dann vielleicht schon ne Playstation oder ein IPhone ;-)

Und so ist es auch beim Geld, wer kein Geld hat aber sieht, was man mit Geld alles tun kann, der will natürlich unbedingt Geld haben und wird ggf. auch kriminell.
Derjenige der aber Geld hat, ist damit nicht dauerhaft zufrieden und muss immer mehr haben, egal ob er eine Million oder Milliarde hat.

Diese Schwäche des Menschen wird seit Jahrhunderten von der herrschenden Kaste ausgenutzt. Hierbei seien vor allem Banken, Großanleger, Wirtschaftsbosse und so manche Politgrößen zu nennen.
Hast du die Macht über das Geld, hast du die Macht über nahezu alle Menschen auf dieser Welt. Geld ist wie eine Droge, obwohl wir wissen, dass es uns nicht glücklicher macht, so brauchen wir diese Droge.

Deshalb sage ich dir, reich sind die Menschen, die sich vom Geld und Wertanlagen unabhängig machen und z.B. das Leben auf einfachen aber vollkommen ausreichendem Niveau genießen.

24576 Postings, 6869 Tage Tony Fordsieht nicht gut aus Stock....

 
  
    
20.11.10 17:24
http://www.wellenreiter-invest.de/...iterWoche/Wellenreiter101016.htm

eine wirklich gute Analyse, der ich in dem aktuellen Umfeld nur zustimmen kann.  

1095 Postings, 4788 Tage Stockaddicted@tony

 
  
    
20.11.10 19:59
zu#73
Du hast vollkommen recht mit dem was du schreibst.
Ein guter Freund teilt zu 100% deine Ansichten, er hat auch 20Jahre die DDR miterleben dürfen und mit Ihm habe ich das ganze Thema auch schon hoch und runter gebetet.

Wie du schon geschrieben hast wurde in der DDR das Streben nach mehr unterbunden.
Es bestand immer die Gefahr, dass man als Kapitalist abgestempelt worden wäre und nicht ins System gepasst hätte .... folglich.... Probleme die ich keinem erklären muss und genau das war auch der Grund warum das System funktionierte!
Der Mensch neigt nun mal zu extremen, aber so war es schon immer!

Bezüglich des Zusammenbruch der DDR hast du geschrieben:
"Die Frage bei all dem ist jedoch, ob sich das Leben dadurch wirklich verbessert hat?
Verbessert sicherlich ja, weil man die Freiheiten bekommt.
Die nächste Frage aber ist, ob es glücklicher gemacht hat?"

Ob es glücklicher Macht ist eine reine Charaktersache. Der eine ist mit wenig zufrieden und der andere bekommt den Hals nicht voll genug. Der eine braucht nur die Freiheit, der andere Geld und Freiheit.

Wenn ich mal ganz ehrlich zu mir bin, dann muss ich zugeben, dass mir Wohlstand sehr gut gefällt. Ich möchte auch nicht darauf verzichten müssen, aber ich brauche auch keine Millionen um Glücklich zu sein.

Sehr gut finde ich den letzten Absatz in deinem Posting. Das wäre der Idealfall.
Leider kann ich mich nicht von meinen Wertanlagen befreien, es macht einfach zuviel Spaß;-)

Zu#74
Ich halte nicht all zuviel von Chartanalysen. Es ist zwar interessant eine Chartanalyse zur Kenntnis zu nehmen und auch mit einem Auge darauf zu achten, aber schauen wir mal?
Wenn es wirklich soweit kommen sollte haben wir ja noch bis 2011 Zeit, dann könnte man immer noch rechtzeitig Aussteigen.
-----------
Gruß S.

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 61  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben