UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Euro-Zone ist Katastrophen-Zone

Seite 1 von 68
neuester Beitrag: 05.02.19 16:18
eröffnet am: 10.07.11 19:04 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 1697
neuester Beitrag: 05.02.19 16:18 von: Rubensrembr. Leser gesamt: 71710
davon Heute: 1
bewertet mit 44 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
66 | 67 | 68 | 68  Weiter  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtEuro-Zone ist Katastrophen-Zone

 
  
    
44
10.07.11 19:04
Aus europäischer Großmannssucht ist eine Euro-Zone geschaffen worden, obwohl
die für Europa gar nicht notwendig ist. So ist z. B. auch Griechenland aufgenommen
worden, das in seinem gegenwärtigen Zustand eher Tunesien ähnelt als einem
europäischen Staat. Vor Aufnahme in die Euro-Zone wirtschaftlich eher vergleich-
bar mit der Türkei, hat die Türkei seitdem einen außergewöhnlichen Aufschwung
erlebt, weil es seine eigene Währung abwerten kann (Wirtschaftswachstum der
Türkei derzeitig ca. 10 %). Dagegen verzeichnet Griechenland eine Schrumpfung
der Wirtschaft, weil es keine eigene Währung abwerten kann. Die negativen
Auswirkungen sind auch für Deutsche erkennbar. Denn auch auf dem Gebiet
des Tourismus wird Griechenland im Vergleich zur Türkei immer weniger kon-
kurrenzfähig, weil es den Euro nicht abwerten kann. Das bedeutet für die
Zukunft immer größere Schuldenberge GRs und immer größere Kredite von den
übrigen Ländern der Euro-Zone, die dann aufgrund ihrer Bürgschaften immer
weiter von den Rating-Agenturen herabgestuft werden und immer höhere
Zinsen für ihre Staatsanleihen zahlen müssen, bis der Kapitalmarkt wie im
Falle Griechenlands überhaupt keine Anleihen mehr abnehmen will und auch
für diese Länder Kredite von den übrigen Ländern der Euro-Zone erforderlich
sind. So wird ein Land nach dem anderen abgeschossen. Ganz zuletzt ist dann
die BRD dran, die dann als Bürge in Höhe von Billionen-Beträgen haften muss.

Diese verhängnisvolle Politik haben wir vor allem Merkel & Co zu verdanken,
die eine Enteignungspolitik zu Lasten der deutschen Bevölkerung betreibt.

Natürlich muss der Rettungsschirm bei dieser Entwicklung immer weiter auf-
gebläht werden. Und so geschieht es auch, inzwischen wird eine Summe von
1,5 Billionen diskutiert.

http://www.welt.de/wirtschaft/article13478845/...gestockt-werden.html  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
66 | 67 | 68 | 68  Weiter  
1671 Postings ausgeblendet.

4343 Postings, 3095 Tage EvermoreAngst vor Deflation ist nicht wissenschaftlich

 
  
    
2
18.03.15 20:24
fundiert.
Notenbanken drucken Geld, damit die Preise nicht fallen. Dabei wäre das womöglich weniger gefährlich als gedacht. Das belegt eine neue Studie. Die Ökonomen sehen derzeit ein ganz anderes Problem.

[...]

Man müsse vor allen Dingen verhindern, dass kombinierte Aktien- und Immobilienblasen entstehen, die anschließend platzen würden, fordern sie. Dies bedeute, dass die Geldpolitik nicht zu lange zu expansiv sein dürfe. Denn diese heizt eben nicht nur die Konjunktur an, sondern auch die Vermögenspreise, wie die derzeitigen Rekorde bei europäischen Aktienkursen unschwer erkennen lassen. Und damit steigt die Gefahr einer Überhitzung.
http://www.welt.de/wirtschaft/article138530841/...ation-unnoetig.html  

4343 Postings, 3095 Tage EvermoreEuro hat Akzeptanzproblem bei dt. Exporteuren.

 
  
    
3
18.03.15 20:29
Der Euro verliert für die deutschen Exporteure als Zahlungsmittel an Bedeutung. 2014 wurden nur noch knapp 62 Prozent der Geschäfte mit Ländern außerhalb der Europäischen Union in Euro abgewickelt. Das gab das Statistische Bundesamt am Mittwoch bekannt.

Seit 2010 sank der Anteil damit kontinuierlich. Damals kam die Gemeinschaftswährung noch bei fast 67 Prozent der Transaktionen zum Einsatz, 2013 waren es gut 64 Prozent. Immer häufiger wird stattdessen der Dollar genutzt. Mehr als 26 Prozent der Exportgeschäfte außerhalb der EU wurden in der US-Währung abgerechnet, 2013 nur gut 23 Prozent.

[...]

"Der Euro hat ein Akzeptanzproblem, mehr Kunden wollen deshalb in der Leitwährung Dollar abrechnen", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier. "Das verwundert angesichts der seit Jahren schwelenden Schuldenkrise auch nicht. Solange die nicht gelöst ist, wird sich der Trend auch nicht umkehren."
http://www.welt.de/wirtschaft/article138532123/...e-an-Bedeutung.html  

4343 Postings, 3095 Tage EvermoreEx-BDI-Chef Heinrich Weiß kritisiert Merkels CDU.

 
  
    
23.04.15 21:17
"Frau Merkel schafft es mit ihrer Wohlfühlpolitik, die Bürger blind für die Zukunft zu machen", polterte Weiß kürzlich in der FAZ. Die CDU arbeite "genau wie die SPD an der sozialistischen Gleichmacherei" und bürde "den kommenden Generationen enorme Lasten" auf. Außerdem sei "die Währungsunion der größte Fehler der Nachkriegsgeschichte".
http://www.focus.de/finanzen/doenchkolumne/...ert-uns_id_4387828.html

Aus dem Januar.  

4343 Postings, 3095 Tage EvermoreVerbalattacke auf Varoufakis.

 
  
    
1
24.04.15 23:21
Nur Stunden vor dem Finanzministertreffen hat die Bundeskanzlerin am Rande des EU-Gipfels in Brüssel wieder einmal betont, es müsse alles getan werden, um eine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands zu verhindern. Das kann die griechische Regierung getrost als fast bedingungslose Zusage werten, dass sie weiter herausgepaukt wird, kurzfristig durch Ela-Notkredite und auf Dauer durch das nächste Hilfsprogramm. Warum sollte sich Varoufakis anders verhalten, solange er um diese bedingungslose Hilfsbereitschaft weiß?
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...-der-kanzlerin-13557308.html

Ja. Wir habe wirklich die dümmste Regierung aller Zeiten. Es sei denn Merkel will unbedingt erreichen, dass Griechenland sich nicht anstrengt - aber das kann ich mir nicht vorstellen.  

4343 Postings, 3095 Tage EvermoreNotenbankpolitik in der Schweiz ist so schräg,

 
  
    
2
05.05.15 20:56
dass Großanleger darüber nachdenken, liquide Mittel unter dem Kopfkissen statt auf dem Konto zu lagern. So wollen sie negativen Bankzinsen entgehen. Die Notenbank will aber mit Hilfe der Geschäftsbanken verhindern, dass die großen Anleger ihr Giralgeld in Bargeld umtauschen. Die schweizer Bargeldsumme würde sich sonst um ca. 50% ausweiten.

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/...-horten-entgehen-13574453.html  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtGrüße an Evermore

 
  
    
1
29.05.18 19:35

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtWie man sieht,

 
  
    
1
29.05.18 21:28
ist die Euro-Zone auch nach 7 Jahren weiterhin Katastrophen-Zone. Gigantische Mengen
an Kapital sind verpulvert worden, ohne dass eine nachhaltige Besserung eingetreten ist.  

543 Postings, 448 Tage van der SaarGehe

 
  
    
1
29.05.18 21:47
auch mal davon aus ,dass die EU und somit auch der ? mittelfristig von der Landkarte verschwindet ,da man hier Äpfel mit Birnen vergleicht.Aus Birnen kann man eben keine Äpfel machen.

Die Verschuldung von 2,25 Billionen Euro von Italien (132 % BIP) wird sich noch weiter ausweiten durch die weitergehende jährliche Neuverschuldung ,dank Spardiktat anstatt zu investieren.Also sie kommen aus den Schulden nicht mehr heraus ,also müssen sie schon mal von den 270 MRD. komplett durch Erlass entlastet werden.DIe EZB hat es doch und kann noch weiter boosten.
 

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtEs droht weitere Kapitalvernichtung durch Italien

 
  
    
1
30.05.18 07:50
Wie gehabt: Euro-Zone ist Erpressungs-Zone. Bei der einen Erpressung wird es aber
nicht bleiben, das wissen wir aus der Vergangenheit. Das ist eine unendliche Geschichte.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/...ucht-einen-Notfallplan.html

Dabei ist es nicht der Fakt an sich, dass die Regierung aus rechter Partei Lega und der linken Fünf-Sterne-Bewegung nicht zustande kam. Verstörend sind vielmehr die Ideen, für die eine Regierung dieser Extreme gestanden hätte: Rückbau von Reformen, niedrigere Steuern und zugleich höhere Sozialausgaben. Notfalls sogar die Drohung mit dem Euro-Ausstieg über einen erzwungenen Schuldenschnitt.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtPutsch von oben in Italien?

 
  
    
2
30.05.18 07:58
Die Darstellung der Welt ist unvollständig. Denn eine Regierungsmannschaft ist durchaus
zustande gekommen. Nur der Staatspräsident wollte den Finanzminister wegen dessen
Euro-Kritik nicht ernennen. Statt dessen beauftragt er jemand anderen mit der Regierungs-
bildung, der überhaupt kein demokratisches Mandat hat. Das ist natürlich eine völlige Miss-
achtung des Wählerwillens.  

55555 Postings, 4384 Tage heavymax._cooltrad.trotz Draghi´scher illegaler Staatenfinanzierung

 
  
    
4
30.05.18 08:16
geht das Land langsam -aber scheinbar unaufhaltsam- den Bach runter. Der Staat&viele der Groß- Banken sind faktisch pleite..
Der biedr´e Michl in I hat ähnlich die Nase voll von der Regierung, dem Euro und der EU, wie der Konservative in D von der Merkel-GroKo. Rechtspopulisten sind EU- weit auf dem Vormarsch.

Jetzt dreht der Draghi derartig am Staats-Sub-Rad und dennoch mag die Rettung kaum gelingen. Das ganze Ausmaß der Schieflage muß so gigantisch sein, daß man es kaum noch verschleiern kann..



-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch.. den Tod!

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtInteressanterweise will die Lega Nord

 
  
    
2
30.05.18 08:38
mit dem Süden Italiens überhaupt nichts mehr zu tun haben aus leidvollen Erfahrungen mit
Mafia-Unternehmen. Es ist zu befürchten, dass das marode Systems Süditaliens mit deutschen
Steuergeldern unterstützt werden könnte. Tatsächlich sind viele Banken Italiens wirtschaftlich
eigentlich pleite und werden nur künstlich am Leben gehalten. Über das europäische
Bankensicherungssystem könnte deutsches Steuerzahlergeld in erheblichem Ausmaß ver-
nichtet werden.  

543 Postings, 448 Tage van der Saares wird

 
  
    
2
30.05.18 09:43
wieder zu Neuwahlen kommen und so wieder ein Unsicherheitsfaktor werden.Es wird nicht besser dadurch.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtAll diese unsinnigen ?-Rettungsaktionen mit

 
  
    
3
30.05.18 14:28
Steuergeldverbrennung wirken sich natürlich auch auf die Bevölkerung aus. Von den
derzeitig Beschäftigten müssen 52 % mit einer Armutsrente im Alter rechnen. Dieser
Prozentsatz könnte sich noch weiter erhöhen.
52 % der Beschäftigten in D dürfen nur eine Armuts-Rente erwarten, und
das in einem reichen Land, in der die Wirtschaft nur so boomt. Absurd!
In Österreich sind die Renten dagegen 50 % höher.
Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland kann im Alter nur mit einer gesetzlichen Rente auf Grundsicherungsniveau rechnen.

www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/..._id_6401121.html

Grundsicherung nach 38 Jahren Arbeit Regierungsdaten zeigen: Jeder zweite Beschäftigte muss mit Armutsrente rechnen
Sie haben einen Job und werden 38 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen? Trotzdem droht Ihnen Altersarmut - und Sie wären nicht allein: Mehr als jeder zweite Beschäftigte in Deutschland ist auf dem Weg in die Grundsicherung im Alter, wie aktuelle Zahlen der Bundesregierung zeigen.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtNur durch Geldverschenke (durch den deutschen

 
  
    
1
30.05.18 16:08
Steuerzahler) wird Italien nach Sinn im Euro bleiben.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...wahrscheinlich-15615375.html

?Die politische Revolution ist aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Die Forderungen nach massiv steigenden Staatsausgaben und Schuldenerlassen sind ebenso wenig vom Tisch wie Gedankenspiele über das Verlassen der Währungsunion?, so Sinn weiter. ?Geld her, oder wir treten aus ? das könnte die versteckte Drohung künftiger italienischer Regierungen sein.?  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtUnd zwar nicht nur einmal, sondern

 
  
    
1
30.05.18 16:13
immer wieder. Das ist das Ergebnis der Fehlkonstruktion der Euro-Zone. Sie hat zu einer
gigantischen Geldvernichtung zu Lasten der deutschen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten
geführt. An ihr beteiligt waren alle Blockflötenparteien: CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke.
Deshalb sitzen diese Parteien gemeinsam in einem Boot und schießen auch gemeinsam
gegen die AfD, die nicht vorbelastet ist und das Euro-System kritisieren kann.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtDas Problem ist der Euro selbst

 
  
    
2
02.06.18 14:34
Er ist eine Fehlkonstruktion.

https://www.cicero.de/wirtschaft/...ro-eurokrise-italien-griechenland

Nimmt man das Jahr 2000 zum Ausgangspunkt, so sank die Industrieproduktion bis 2017 in Frankreich um 11,8 Prozent, in Italien um 20,2 und in Griechenland um 21,8 Prozent. ...
Ähnlich katastrophal entwickelte sich die Arbeitslosenquote. Die stieg in Italien im Zeitraum von 2008 bis 2017 von 6,5 auf 11,8 Prozent, in Spanien von 9,3 auf 19,6 Prozent und in Griechenland von 8,4 auf 23,3 Prozent. ...Im Grunde hat man nur die Wahl zwischen einem dauerhaften wirtschaftlichen Niedergang und einer plötzlichen harten Rezession im Falle des Euro-Kollaps.


 

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtD. h. bei dieser Euro-Konstruktion wird es

 
  
    
02.06.18 14:39
unendliche angebliche Rettungsaktionen geben. Die Krise wird nie gelöst.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtTarget 2 erreicht Rekordwert

 
  
    
2
13.06.18 09:49
https://www.welt.de/finanzen/article177387650/...vor-der-Billion.html

Die Unwucht im Euro-System erreicht einen neuen Rekordwert
Die Notenbanken der Euro-Partner wie Italien, Spanien oder Frankreich schulden der Bundesbank fast eine Billion Euro ? so viel wie nie zuvor. Tendenz weiter steigend. Eine Sicherheit für dieses Geld gibt es nicht.  

2847 Postings, 1996 Tage Graf.ZahlTarget 2.....das Dameoklesschwert, das

 
  
    
2
13.06.18 10:00
über Deutschland schwebt. Ach ja, D ist ja der größte Profiteur der Eurozone.......ja, aber die "Profite" sind nur heiße Luft im Falle der mittelfristig erfolgenden Implosion dieses Murkssystems.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtD sitzt auf einer Bombe

 
  
    
1
08.07.18 21:34
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/...lion-15678194.html

Deutschland sitzt auf einer Bombe
?Target? ? das war eigentlich ein technisches System zur Abwicklung von Zahlungen im Euroraum. Doch inzwischen hat Deutschland fast 1 Billion Euro zu viel eingezahlt. Geld, das nie wiederkommen könnte.  

13222 Postings, 2324 Tage WeckmannHallo? Gibt es denn dazu keine Deiner berühmten

 
  
    
08.07.18 21:40

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtNoch mehr Armutsrentner in Deutschland?

 
  
    
2
08.07.18 21:42
Aber angeblich sind wir ja ein reiches Land. Jedenfalls in der Propaganda.  

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtItalien: Grundeinkommen u. Rentenerhöhung

 
  
    
1
07.08.18 21:34
bei gleichzeitiger Steuersenkung. Konstruktionsfehler Target 2 bietet Erpressungspotential.

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/...billion-deutsche-hysterie/

Das Füllhorn der Wahlversprechen umfasst die Einführung eines Grundeinkommens und Rentenerhöhungen bei gleichzeitigen Steuersenkungen. All das würde die Neuverschuldung um über 100 Mrd. Euro und das Haushaltsdefizit um mehr als 230 Prozent explodieren lassen. Damit würden die Stabilitätskriterien von Maastricht endgültig zur Makulatur. Dem an sich zu erwartenden Druck der EU-Kommission baut die italienische Regierung schon jetzt vor. Ganz unverhohlen droht man mit einem Austritt aus dem Euro. Das Beispiel Griechenlands hat gezeigt, welches Erpressungspotenzial solche taktischen Sandkastenspiele eröffnen.
 

40710 Postings, 4190 Tage RubensrembrandtDie Stimmung kippt im gesamten Euro-Raum

 
  
    
05.02.19 16:18
https://www.welt.de/wirtschaft/article188258709/...ter-Nullpunkt.html

Erstmals seit 2014 sank das Wirtschaftsklima im Januar sogar unter den Nullpunkt. Nach zuletzt 6,6 Punkten steht der Index nun bei minus 11,1 Punkten.
Das bedeutet: Für den gesamten Euro-Raum, ob Deutschland, Österreich, Niederlande oder Spanien, wird ein Abschwung erwartet. Besonders alarmierend ist die Lage in Frankreich, wo sogar eine Rezession vorhergesagt wird. Für Italien stehen die Vorzeichen laut Einschätzung der Experten sogar noch schlechter, nämlich auf ?tiefe Rezession?.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
66 | 67 | 68 | 68  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Grinch, hokai, Radelfan, SzeneAlternativ, Versäger