UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Sollten Banken zwangsverstaatlicht werden?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.11.08 04:18
eröffnet am: 27.11.08 21:34 von: CrashPanthe. Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 28.11.08 04:18 von: Titus Leser gesamt: 623
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

2176 Postings, 7262 Tage CrashPantherSollten Banken zwangsverstaatlicht werden?

 
  
    
1
27.11.08 21:34

1280 Postings, 4082 Tage watergateauf keinen fall sollte man sie

 
  
    
1
27.11.08 21:40
verstaatlichen. der staat sollte jedoch regeln festlegen, die es SICHERstellen, dass, gleich welche geschäfte getätigt werden, sie anteilig dem gemeinwohl zugute kommen.
alle sollen reich werden. ich gönne es jedem. aber jeder sollte seinen Zehnt leisten und nicht nur wir armen abgeltungsteuer-bauernopfer.  

12850 Postings, 6549 Tage Immobilienhaiin anbetracht der tatsache das

 
  
    
1
27.11.08 21:43
der staat seine überragende kompetenz in sachen banking bereits bei den landesbanken und der kfw bewiesen hat, brauchen wir noch mehr solche fässer ohne boden für den steuerzahler.....
-----------
Ist ein Würstchen eine Kiwi?

1280 Postings, 4082 Tage watergatewäre der staat an den ganzen

 
  
    
27.11.08 21:51
finanzmarkt hypes gewinntechnisch beteiligt gewesen, wär ganz schön geld rübergekommen!
und wer da dann sagt, "dann müsste der staat ja auch an verlusten beteiligt werden!" dann sage ich: JA - unbedingt.
leider ist es nicht so. der staat / wir bezahlen ALLE verluste und darüber hinaus.

banken gehören nicht verstaatlicht. der staat bringts ja schon mal garnicht. ganz nach immohai  

358 Postings, 4837 Tage Titusgibt es noch Banken?

 
  
    
28.11.08 04:18
Banken, im herkömmlichen Sinne, gibt es doch gar nicht mehr.
Ich meine die, die Geld annehmen (Konten) und es dann auch weiter verleihen (Kredite).

Und genau dort ist doch ein Knackpunkt im System, wo sie nicht mehr ihre wirtschaftliche Rolle erfüllen.
verschiedene Grossbanken sind doch eher zu Wirtschaftsschädlingen geworden, als zu Partnern der Wirtschaft und der Kunden.

Die einzige Bank, mit der ich nie probleme hatte, ist komischerweise meine kleine Dorfbank nach genossenschaftlichem Prinzip (Volksbank).  
Und genau deswegen habe ich mich von den meisten Grossbanken à la Deutsche, etc. schon vor langer Zeit verabschiedet, und mache über diese, soweit es geht, nur das Mindestmögliche.

Und ich hätte nun wirklich nichts dagegen, wenn man die Jungs ein bisschen ran nimmt. Meinetwegen auch teilverstaatlicht, zumindest aber die Spielregeln stark ändert. Damit die wieder zu Banken werden.  

   Antwort einfügen - nach oben