UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 1 von 10364
neuester Beitrag: 24.05.19 15:21
eröffnet am: 02.12.08 19:00 von: maba71 Anzahl Beiträge: 259080
neuester Beitrag: 24.05.19 15:21 von: yurx Leser gesamt: 17121127
davon Heute: 4818
bewertet mit 345 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10362 | 10363 | 10364 | 10364  Weiter  

5866 Postings, 4209 Tage maba71"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

 
  
    
345
02.12.08 19:00

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!

-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"
Angehängte Grafik:
goldbild.jpg
goldbild.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10362 | 10363 | 10364 | 10364  Weiter  
259054 Postings ausgeblendet.

5195 Postings, 2996 Tage toni1111@ katjuscha

 
  
    
2
24.05.19 11:03
doch sie berichten, aber nicht seriös und mit meinungsmache im Unterton

das nenne ich propagandistisch.

und nur einmalig was negatives um dann mit anderen berichten das wieder zu negieren was negativ war wird positiv so sieht der öffentliche und Massenmedium aus.

 

94782 Postings, 7010 Tage Katjuschapfeiffenlümmel, du verkennst die damalige

 
  
    
1
24.05.19 11:05
Situation.

Die meisten dieser Flüchtlinge befanden sich damals schon Wochen, teilweise viele Monate in Serbien, Kroatien und Ungarn. Als sie merkten, dass sie dort nicht erwünscht waren (die Bilder von den Massen an öffentlichen Plätzen in den Großstädten dieser Länder Mitte 2015 sind ja bekannt), mussten sie vor Einsetzen des Herbst weiterziehen, erstmal nach Österreich. Und als sie an den Grenzen zu Österreich standen, mussten die österreiche und die deutsche Regierung entscheiden, ob sie Humanität beweisen und die gestrandeten Flüchtlinge aufnehmen wollten-
Erst dann wurde Merkel zur "Flüchtlingskanzlerin". Erst dann wollten mehr Flüchtlinge unbedingt nach Deutschland, weil sie hier halt besser behandelt werden als im Land wo Milch und Honig für viele EU-Kritiker fliessen, also Ungarn.
Ohnehin irgendwie komisch, wie man als Kritiker der deutschen Flüchtlingspolitik ausgerechnet Orban gut finden kann. Nur weil die osteuropäischen Staaten sich nicht an der Verteilung der Flüchtlinge beteiligt haben, haben wir ja diese Lage in Deutschland, Italien und teils Schweden.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

94782 Postings, 7010 Tage Katjuschatoni1111, da hast du schlicht unrecht

 
  
    
24.05.19 11:06
All das was Rezo im Video sagt, sagen auch die deutschen "Systemmedien", und zwar seit langem. Und zwar ganz ohne Unterton.

Du beziehst deine Aussage wahrscheinlich auf das Thema, dass die AFD immer aufmacht. Nur was das nicht das Thema bei Rezo.
-----------
the harder we fight the higher the wall

16459 Postings, 3094 Tage charly503woher wissen die Flüchtlinge denn so genau,

 
  
    
2
24.05.19 11:12
dass sie am besten in Deutschland unterkommen, Katjuscha, mit offenen Armen empfangen und auch höflich gepampert werden?  

5195 Postings, 2996 Tage toni1111ja so sind halt

 
  
    
2
24.05.19 11:15
die Auffassungen verschieden, meine aber mit meiner Meinung richtig zu liegen, hab da andere Erfahrungen im Bezug zu politischen und Kriegspropaganda berichten liege ich 100% richtig.

guck dir doch die ganzen berichte zur eu Wahl an, nur angstmache gegen rechts, und die werklichen Probleme werden einfach nicht angegangen.
 

5195 Postings, 2996 Tage toni1111@katjuscha

 
  
    
2
24.05.19 11:19
die nachdenseiten haben da etwas darüber geschrieben was ich interessant finde im Bezug zur EU Wahl

Europawahl
Ist EUropa die Antwort?
Man redet sich kollektiv selbst ein, dass die Gefahr für das EU-Integrationsprojekt dann gebannt wäre, wenn man nur den ?Kampf gegen rechts? gewonnen hätte. Auf die Idee, dass man hier ein Kampf gegen Windmühlen, weil Symptome, führt, will man nicht kommen. Tatsächliche Probleme der EU, wie eine horrende Jugendarbeitslosigkeit, wachsende Ungleichheit oder ein dysfunktionales Währungssystem, das die ökonomischen und politischen Spannungen zwischen den Mitgliedsländern verschärft, ja dass sämtliche durch die Finanzkrise aufgedeckten Konstruktionsfehler auf die lange Bank geschoben wurden, all diese Dinge werden in den öffentlichen Debatten nahezu totgeschwiegen.
Quelle: Makroskop

dazu: Das Europa, das ich meinte ?
Wovon hätte man in diesem Wahlkampf im Jahr 2019 reden müssen, wenn man hätte ehrlich sein wollen? Nun, man hätte natürlich über die Eurokrise reden müssen, die weder überwunden noch intellektuell und politisch verarbeitet ist. Klarster Ausdruck der anhaltenden Krise ist die eklatante Wachstumsschwäche in Südeuropa einschließlich Frankreichs und die daraus unmittelbar resultierende extrem hohe Arbeitslosigkeit.
Der Vergleich USA ? Eurozone bei der Arbeitslosigkeit zeigt das grandiose Versagen Europas in den vergangenen Jahren.
Unter Obama und unter Trump sank die Arbeitslosenrate nach 2010 stetig und erreichte 2018 ein Niveau, das in den USA im langjährigen Vergleich als Vollbeschäftigung gelten kann. In der EWU liegt die Arbeitslosigkeit heute noch auf einem Niveau, das extrem weit von einer befriedigenden Beschäftigungssituation entfernt ist. Das gilt insbesondere für die EWU-Staaten ohne Deutschland mit einer Rate von zehn Prozent. Frankreich und Italien liegen noch immer über dem Niveau von 2009. Nur in Deutschland ist die Arbeitslosigkeit seit 2009 stetig gesunken und vollzieht damit eine Bewegung vergleichbar der in den USA.
Wäre diese dramatische Diskrepanz zwischen dem größten Mitgliedsland und vergleichbaren Ländern wie Frankreich und Italien nicht diskussionswürdig gewesen? Liegt nicht genau hier die entscheidende Ursache für das Erstarken nationaler und nationalistischer Bewegungen und Parteien? Hätte man nicht offen diskutieren müssen, was in Sachen europäischer Wirtschaftspolitik so schief läuft, dass ein solches Ergebnis möglich ist.
Doch davon war im gesamten Wahlkampf, so weit man ihn verfolgen konnte, keine Rede. Ob europäische ?Spitzenkandidaten? oder nationale Politiker, Wirtschaft und Wirtschaftspolitik fand nicht statt. Das Europäische Währungssystem war ebenso wenig ein Thema wie die gewaltigen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse oder die irrsinnige Austeritätspolitik, die Deutschland anderen Ländern (und sich selbst) aufgezwungen hat.
Quelle: Heiner Flassbeck auf Makroskop

Unsere Fragen an die Spitzenkandidaten
Bei der Europawahl haben die europäischen Parteien sogenannte SpitzenkandidatInnen aufgestellt. Die stärkste Partei kann voraussichtlich die Kommissionspräsidentin oder den Kommissionspräsidenten stellen. Wir wollten wissen, wie sie zum Thema Lobbykontrolle stehen und welche Maßnahmen sie für den Fall ihrer Wahl ergreifen werden. Dazu haben wir gemeinsam mit unserer europäischen Allianz ALTER-EU einen Fragebogen an die KandidatInnen verschickt und die Antworten jetzt ausgewertet. Es wird deutlich, wer es wirklich ernst meint mit mehr Lobbykontrolle und wer auf der anderen Seite das Thema vernachlässigt. (?)
Unsere Auswertung der Antworten zeigt, dass die KandidatInnen der Europäischen Grünen, der Freien Europäischen Allianz und der Europäischen Linken umfangreich und mit konkreten Vorschlägen und Maßnahmen auf unsere Fragen geantwortet haben. Bei den Sozialdemokraten fallen die Antworten weniger konkret aus. Enttäuschend sind hingegen die fehlenden Antworten der Europäischen Volkspartei und ihrem deutschen Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU), sowie der der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, zu denen die FDP gehört. Auch von den Europäischen Konservativen und Reformer blieb eine Antwort aus.
Quelle: LobbyControl

https://www.nachdenkseiten.de/?p=51991  

2726 Postings, 959 Tage agronauterix@Katjuscha - #259054

 
  
    
1
24.05.19 11:31
Zitat: "Das sind natürlich keine Themen, wo die AfD punkten kann. Und deshalb war Rezos Video bisher hier auch nicht wirklich in der Tiefe Thema, wie es sonst der Fall ist, wenn die Bundesregierung kritisiert wird. "

Der diesbezügliche Casus Knackus ist anscheinend, dass die Begriffe "Volk" und "Nation" in besagtem Video keine Rolle spielen.....betrachtet man nun jedoch die vermutliche Zielgruppe des Videos --namentlich Jugendliche & junge Erwachsene-- so wird imo eben auch schnell klar, wieso das so ist: Die Bestandteile dieser Zielgruppe kennen und leben oftmals nichts anderes, als ein Europa ohne Grenzen.....eine Stärkung der "Nation" bspw. kann folglich nicht als ein "Vorwärts als zurück in eine bessere Vergangenheit" verstanden werden, sondern muss --da völlig unbekanntes Terrain-- als potentielles Risiko angesehen werden.....denn "was der Bauer nicht kennt, dass ißt er nicht" gilt selbstverständlich nicht nur für "die Alten", sondern gleichwohl natürlich auch für "die Jungen".....jeder ist eben u.a. auch ein Gefangener seiner selbst und seiner ganz individuellen Erfahrungen.....
 

6201 Postings, 1472 Tage Vanille65Katjuscha,

 
  
    
4
24.05.19 11:51
was gibt es da nicht zu begreifen ?

"Ohnehin irgendwie komisch, wie man als Kritiker der deutschen Flüchtlingspolitik ausgerechnet Orban gut finden kann. Nur weil die osteuropäischen Staaten sich nicht an der Verteilung der Flüchtlinge beteiligt haben, haben wir ja diese Lage in Deutschland, Italien und teils Schweden"

Ohne Orban und Erdogan wären die Grenzen immer noch offen wie ein Scheunentor. Hast wohl schon vergessen wie Orban niedergemacht wurde, weil er sich der EU bezüglich Grenzzaun widersetzte. Wer verkündet uns denn heute mutig die zurückgehenden Flüchtlingszahlen und das alles kein Problem mehr wäre. Na wer ?

die Heuchler !
 

6904 Postings, 3692 Tage AkhenateToni, statt immer nur die Nachdenkseiten hier einz

 
  
    
2
24.05.19 11:52
wäre es mir lieber, Du würdest die Früchte Deines eigenen Nachdenkens hier einstellen.

Die Arbeitslosigkeit in einzelnen EU Staaten der EU anzulasten ist Unsinn. Es sind meist hausgemachte Probleme.

Dann die Verhältnisse USA mit Europe zu vergleichen ist ebenso unsinnig. Die Amerikaner, mit oder ohne Arbeitsvertrag, können von den sozialen Sicherheiten wie sie in den meisten EU Ländern existieren nur träumen.

Die Nachdenkseiten sind eine Publikation, die von Interessen außerhalb Europas gesponsert werden mit dem Ziel, die EU zu zerstören. Interessen, die sich lieber ein Europa mit vielen Kleinstaaten wünschen, die sich dauernd gegenseitig an die Kehle gehen und ansonsten der einen oder anderen Supermacht gehorchen. Ich habe da einen bestimmten Verdacht.
-----------
Kommt der Mut, geht der Hass.

2726 Postings, 959 Tage agronauterix@Katjuscha - #259057

 
  
    
2
24.05.19 11:52
Zitat: "Nur weil die osteuropäischen Staaten sich nicht an der Verteilung der Flüchtlinge beteiligt haben, haben wir ja diese Lage in Deutschland, Italien und teils Schweden. "

Hm....ähm....na ja, wer Europa als "Wertegemeinschaft mit geplanter gemeinsamer Zukunft" versteht, der/die darf dann natürlich nicht einem Alleinherrscher gleich Entscheidungen allein und unabgestimmt treffen, genau das ist doch letztendlich eine der Ursachen dafür, dass es um Europa aktuell nicht so gut bestellt ist.....und nicht nur Europa leidet unter den Folgen dieser Machtanmaßung, auch einzelne europäische Staaten, neben Deutschland u.a. Italien, Frankreich und Holland, stehen innenpolitisch vor einem Offenbarungseid....und auch der Brexit ist dabei nicht zu vergessen.....
Eine gemeinsame Zukunft bedeutet immer auch ein gemeinsames Handeln (kennt und weiß jeder, der/die in einer (längeren) Beziehung lebt...), da sollte es nur Indianer, aber keine Häuptlinge (mehr) geben, sonst wird das nichts.....
 

6201 Postings, 1472 Tage Vanille65Akhenate,

 
  
    
1
24.05.19 11:57
ich würde es noch einmal überprüfen und nicht soviel Wiki inhalieren.

https://www.nachdenkseiten.de/?page_id=5

 

2726 Postings, 959 Tage agronauterix@Akhenate - #259043

 
  
    
2
24.05.19 12:03
Zitat: "Es lohnt sich, agro. Guck Dir die ganzen 56 Minuten an. "

Danke für Hinweis & Ratschlag, aber "Danke, nein"......

Ich habe für Sonntag meine Wahlentscheidung bereits getroffen, nun laufen die Vorbereitungen für die "Wahlparty" in gleicher Zusammensetzung wie vergangenes Wochenende zur "ESC-Happy-Hour".....und meine Stimmung steigt bereits.....   ;-)

Erst ab Montag mache ich mir dann wieder Gedanken bzgl. der Rettung der Welt, welcher ich aber nur geringe Chancen einräume.....
 

6904 Postings, 3692 Tage AkhenateVanille, hast schon recht

 
  
    
1
24.05.19 12:24
habe mich mit der Publikation bislang nicht beschäftigt, habe lediglich auf die Themen Arbeitslosigkeit in der EU und Vergleich mit USA reagiert, die mir oberflächlich behandelt scheinen und wo ich meine durch eigene Erfahrung und Lesens der internationalen Presse mitreden zu können.
-----------
Kommt der Mut, geht der Hass.

6201 Postings, 1472 Tage Vanille65Akhenate,

 
  
    
1
24.05.19 12:31
im Prinzip ist es genau Deine Seite. Viele Beiträge dort, müssten sich mit deiner Meinung decken.  

94782 Postings, 7010 Tage Katjuschaagronatureix, und inwiefern widerspricht das

 
  
    
2
24.05.19 12:58
meiner Aussage?

Oder meinst du etwas die Entscheidung Österreichs, Deutschlands und Schwedens damals spricht für eine Alleinherrschaft gegen den Willen der Osteuropäer, die ja von Anfang an nicht bereit waren, Flüchtlinge aufzunehmen?

Was wäre denn eigentlich die Alternative gewesen? Millionen Flüchtlinge auf den Autobahnen zwischen Ungarn und Österreich verhungern lassen? und wenn sie aufmucken erschießen?

Ist natürlich überspitzt ausgedrückt, aber auf was wäre es denn hinausgelaufen, wenn wir keine Humanität gezeigt hätten? Mal davon abgesehen, dass die Problematik ja viel früher anfängt.
-----------
the harder we fight the higher the wall

199 Postings, 248 Tage Force MajeureRezo-DIE GRÜNEN.

 
  
    
3
24.05.19 13:19
"Wenn dies das Niveau markieren soll, auf dem sich in Deutschland „junge, kritische Menschen politisch engagieren“, wird es höchste Zeit, eine Art Wahl-Führerschein vorzuschreiben, gegen den Grundnachweis zumindest basaler geschichtlicher und ökonomischer Minimalkenntnisse. Oder am besten gleich das Mindestwahlalter auf 25 hochzusetzen." Daniel Matissek

"Infantiles Gelaber komprimiert auf 55 Minuten und 8 Sekunden. Ich sehe schwarz. Die Infantilisierung schreitet unaufhaltsam fort, nach Greta jetzt die ersten Trittbrettfahrer, ein Kindergarten öffnete die Tore, alle haben Freigang und…..….verblödet wie die Masse klebt sie am populistischen Quark wie die Fliege am Leim." Hans Friedrich

 

5230 Postings, 2128 Tage warumistNachdenkseiten

 
  
    
1
24.05.19 13:33
das sind Menschen mit dem Herz an linker Seite,
die aber in Gegenteil zu den roten Claqueuren hier in Schröder, selbständig, objektiv und ergebnisoffen nachdenken können.  

5230 Postings, 2128 Tage warumistDas die Problematik ja viel früher anfängt

 
  
    
3
24.05.19 13:45
Ja natürlich Katjuscha. Hier ein Beispiel.

Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany

Der Film ist ein wahres Musterbeispiel für die Willkommenskultur. Produziert hat ihn, im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, die Miramedia in Hamburg Anfang 2014. Auf ihrer Homepage verkündet die Produktionsfirma, wie ihre Auftraggeber am besten ?Ihre Kunden und Absatzmärkte filmisch ansprechen und erreichen können?. In diesem Fall die potenziellen Kunden des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF): ?Keine Lösung von der Stange, sondern individuelle Botschaften und Filme, die helfen zu überzeugen ? von Ihrem Unternehmen und Ihrem Produkt.?

Das zu verkaufende Produkt ist offenbar Asyl in Deutschland. Deshalb wurde der Film auch in alle Sprachen potenzieller Kunden übersetzt, darunter Albanisch, Arabisch, Russisch, Arabisch, Dari, Farsi, Patschu und Serbisch. Er schildert in 17 Minuten die fiktive Fluchtgeschichte eines jungen Asylsuchenden aus Irak, gespielt von einem Schauspieler, und wird laut Homepage des Produzenten überall in Deutschland zur Beratung von Asylsuchenden eingesetzt. Im weltweiten Netz wird er zum Werbefilm für das gelobte Deutschland.

https://www.welt.de/politik/deutschland/...obte-Asylland-Germany.html  

934 Postings, 683 Tage goldikTja, Force de Frappe#9071,das ist ja 1 sehr

 
  
    
24.05.19 13:54
differenzierte und KLUGE Auseinandersetzung mit dem Thema,da weiß man gleich aus welcher braunen    Ecke der Wind weht.  

1647 Postings, 936 Tage Qasarob Flüchtlinge, Renten oder Targetschulden

 
  
    
3
24.05.19 14:22
und Transferunion.
In der EU krankt alles an denselben Fehlern: Gleichmacherei auf der einen Seite, aber die Ungleichheit belassen auf der anderen.

Flüchtlinge gehen da hin, wo sie das beste Leben erwartet, spricht das meiste Geld.
Merkel will die Flüchtlinge gerecht verteilen, schafft sie aber niemals, weil die Sozialsätze in Europa so unterschiedlich sind.

Die liebe EU möchte ein paneurop. Sozialsystem, schafft es aber nicht, einheitliche Vorbedingungen zu schaffen: Gleiche Hebesätze, gleiche Rentensätze, gleiches Renteneintrittsalter.
Wobei man ja den Deutschen hier noch jeden Mist einreden kann, wofür sie zahlen sollen und warum sie viel länger arbeiten sollen wie alle anderen NATIONEN, denn wenn es ums Zahlen geht, sind nämlich die Linken ganz schnell wieder Nationalisten, gelle...!!

Auch die Schulden sollten vergemeinschaftet werden, obwohl keine einheitlichen Steuersätze gelten und keinerlei Bestebungen wenigstens in Richtung angleichen laufen. Also aus dt. Sicht ebenfalls abzulehnen.

Steuerparadiese vor allem für einzelne globale Konzerne wurden noch immer nicht abgeschafft und auch hier gibt es keine Bestrebungen, einheitliche Hebesätze zu definieren, und damit die luxemburgischen, irischen u.a. Paradiese abzuschaffen.
Ab und zu bestraft man Google und Co mit ein paar Cents, die lachen drüber.

Aus diesen Gründnen lehne ich die EU ab und wähle die AfD.
Ein gerecgelter Binnenmarkt unter Nationalstaaten reicht völlig aus.

Und noch ein Wort zum 'Friedensprojekt EU': Wer das glaubt, hat sich mit den Kriegen im 20.Jh niemals beschäftigt. In Europa und auch in Russland will niemand jemals wieder Krieg. Eine Regierung, die auf Aggression hinarbeiten würde, würde von der Bevölkerung nicht akzeptiert werden. Ausnahme hier vllt die Deutschen, die aber als US-Bundesstaat ohnehin keinerlei Möglichkeiten besitzen.  

1647 Postings, 936 Tage QasarAn dem Tag

 
  
    
2
24.05.19 14:27
an dem die EU die dt. Regierung auffordert, die Steuern zu senken, um auf ein einheitliches europ. Niveau zu kommen, und die Nichtbeachtung unter Strafe stellt,
an dem der EUGH die sofortige Abschaffung des Soli fordert, da illegal,
an dem Tag werde ich der größte Fan der EU, das verspreche ich euch!  

1647 Postings, 936 Tage Qasarzum Thema Rücktritt Thersa May

 
  
    
1
24.05.19 14:38
die Mohrin hat ihre Schuldigkeit getan, und kann gehen.
Ihr Auftrag bestand darin, den Brexit zu verhindern. Es war nicht der Auftrag des Volkes.
Ich wünsche Nigel Farage und seiner Brexitpartei viel Erfolg bei der Europawahl.

Diese bürgerfeindliche EU braucht kein Mensch.  

2726 Postings, 959 Tage agronauterix@Katjuscha - #259070

 
  
    
3
24.05.19 14:53
Zitat: "Was wäre denn eigentlich die Alternative gewesen? Millionen Flüchtlinge auf den Autobahnen zwischen Ungarn und Österreich verhungern lassen? und wenn sie aufmucken erschießen?
Ist natürlich überspitzt ausgedrückt, aber auf was wäre es denn hinausgelaufen, wenn wir keine Humanität gezeigt hätten? Mal davon abgesehen, dass die Problematik ja viel früher anfängt."

Natürlich war es im Sept. '15 richtig, die Grenzen zu öffnen, nicht richtig hingegen war es imo dann aber, diesen Zustand dann mehr oder weniger bis heute aufrecht zu halten, und die u.a. auch in DE als Resultat daraus auftretenden Probleme schönzureden (Bsp.: "Erfolge" der Integrations-/Deutschkurse, Schulklassen, in denen ein Großteil der Schüler die Unterrichtssprache nicht versteht), zu negieren (Bsp.: Kriminalität unter Zuwanderern, Mehrfachidentitäten) und last but not least jeden Menschen, welcher sich kritisch und sachlich zum Thema äussert, umgehend in die rechte Ecke zu schieben.....und wo sind eigentlich u.a. die von der Kanzlerin bereits vor etwa einem Jahr angekündigten "Rückführungsabkommen".....?

Deutschland --aber nicht nur Deutschland-- steht nun als Folge daraus doch sowohl innenpolitisch, als auch die Spaltung der Gesellschaft betreffend, das Wasser mittlerweile bis zum Hals. Ein "Weiter-so" wird diese gesellschaftliche und politische Spaltung nur weiter vertiefen, für die nächsten Jahre ist da m.E. kaum etwas Positives zu erwarten, eine Lösung oder aber zumindest Entschärfung dieses Konfliktes sehe ich (leider) beim besten Willen nicht.....aber wäre nicht genau das eine der Aufgaben der (Regierungs-)Politik....?!  Diese jedoch setzt anscheinend lieber auf Dinge/Personen wie bspw. "Antifa Zeckenbiss" einerseits, und distanziert sich andererseits nicht von den Stasi-Methoden, mit welchen das Strache-Video offensichtlich erstellt wurde.....

Alles in allem muss ich der Deutschland AG also ihre Zukunftsfähigkeit absprechen......aber das ist ja nur meine unmaßgebliche Meinung die ebenso wenig interessiert, wie der in China vom Tisch fallende Fisch.....
 

2726 Postings, 959 Tage agronauterix@Katjuscha

 
  
    
2
24.05.19 15:01
Ich hät's nicht besser formulieren können:

"Um Europa zu retten, müssen wir es von Grund auf neu konzipieren und nicht nur Flickschusterei betreiben. Weniger Föderalismus, weniger Kommission, weniger Richtlinien, weniger multikulturelles Gutmenschentum, weniger dogmatischer Freihandel, weniger abstrakter Universalismus. Mehr Subsidiarität, mehr Europäischer Rat, mehr Demokratie, mehr Grenzen, mehr Schutz für unsere Industrie, mehr Achtung der Identität. Europa muss alles ändern, um wieder das zu werden, was es immer hätte bleiben müssen: eine unersetzliche Union von Bürgern, die eine gemeinsame Kultur, eine gemeinsame Geschichte und ein gemeinsames Schicksal teilen."
https://www.welt.de/politik/ausland/...-Sollen-wir-Europa-retten.html
 

996 Postings, 486 Tage yurxForce M

 
  
    
1
24.05.19 15:21
Bezüglich Wahlführerschein

Also unumstösslicher Fackt ist, dass die Überalterung zunimmt und davon profitieren die Älteren in einer Demokratie überdurchschnittlich. Die Renten und auch sonst sehr vieles wird vom aktiven Teil der Bevölkerung zum passiven transferiert.
Die Senilisierung, Verkalkung und Demenz steigen in Tat und Wahrheit stark an.
Es braucht auch für Senile keinen Führerschein, um abstimmen zu können.
Obwohl man bei seiner Entscheidung nicht mehr an Jahrzehnte denkt.
Daher, die Jugend als blöd darzustellen, könnte ein grosser Irtum sein.
Was haben denn die heutigen Rentner gemacht als sie Jung waren?
Die Welt so geprägt wie sie heute ist, unter anderem mit Rebellion (68er, sexuelle Revolution usw.)
Doch auch mit Konsum und Wahlverhalten. Wenn sie jetzt motzen ist das nur halb so wild, alles hat seinen Preis und eine ewige Party war das Leben zuvor noch für keine Generation in der Geschichte der letzten 2000 Jahre.

MMn sollte man das Wahlrecht ab einem gewissen Alter nicht mehr haben, so wie man es bis 18 auch nicht hat. Keine Bange, für so eine Idee wird sich wohl nie ein arivierter Politiker aussprechen, der will ja nicht seine Wähler vergraulen. Somit wird die Macht zunehmend zu den Alten rutschen. Eine Diktatur der Alten über die Jungen. Wenn also eine Bevölkerungsgruppe rebellieren sollte gegen ihre Ausbeutung und Unterdrückung, gegen die heutige Form von Demokratie.....?
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
10362 | 10363 | 10364 | 10364  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben