UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 3721 von 3752
neuester Beitrag: 16.07.19 07:55
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 93780
neuester Beitrag: 16.07.19 07:55 von: yurx Leser gesamt: 13315161
davon Heute: 901
bewertet mit 101 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 3719 | 3720 |
| 3722 | 3723 | ... | 3752  Weiter  

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1##997 ... oder delegitimiert

 
  
    
1
24.06.19 17:58
...hässlicher Fehler *räsuper  

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1..sollte *räusper heißen

 
  
    
2
24.06.19 18:00
..schade, dass man hier nicht mit Füller schreiben kann, die sind viel weniger fehleranfällig als eine Tastatur
;-)))
 

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1p.s.

 
  
    
2
24.06.19 18:15
Dass grüne Politik auch abseits des linken Spektrums nicht nur denkbar, sondern  möglich ist, hat immerhin schon mal ein Gouverneur in Kalifornien sehr erfolgreich vorgemacht.

 

5110 Postings, 3516 Tage SufdlShlomo

 
  
    
24.06.19 19:08
wurde angespuckt. CDU fordert die Ausweisung. Shlomo, was sagst Du dazu?

Welt.de: Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und ein Vorstandsmitglied der jüdischen Gemeinde sind am Donnerstag vor dem Hamburger Rathaus angegriffen worden  

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1btw. habe gerade mal etwas über Stefan Rahmsdorf

 
  
    
2
24.06.19 19:25
gegoogelt, den Dünkel vom selbsternannten Boardaufpasser kann ich erstmal nicht nachvollziehen, er hat offenbar irgendwo nicht richtig aufgepasst XD - Das Gegenteil scheint richtig zu sein, der Mann ist ja offenbar sogar eine der wissenschaftlichen Koryphäen überhaupt auf diesem Gebiet!

Stefan Rahmstorf (* 22. Februar 1960 in Karlsruhe) ist ein deutscher Klimaforscher. Die Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind Ozeanographie und Paläoklimatologie. Er gehört zu den Leitautoren des 2007 veröffentlichten Vierten Sachstandsberichtes des Weltklimarates (IPCC), wird von Clarivate Analytics zu den meistzitierten Forschern seines Fachgebietes gezählt und gilt als einer der weltweit führenden Ozeanographen.

Stefan Rahmstorf studierte als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes[6] Physik in Konstanz und Ulm sowie physikalische Ozeanographie an der University of Wales, Bangor. 1990 wurde er an der Victoria University of Wellington in Ozeanographie promoviert. Nach weiteren Stationen am New Zealand Oceanographic Institute und am Institut für Meereskunde in Kiel ist er seit 1996 am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) tätig.[7] Dort forscht er vor allem zu Wechselwirkungen zwischen Ozeanen und der globalen Erwärmung sowie natürlichen Klimaveränderungen. 1998 erfolgte seine Habilitation an der Universität Kiel. Im Jahr 2000 übernahm er die Professur für das Fach Physik der Ozeane an der Universität Potsdam, wo er Vorlesungen zu den Themenfeldern Paläoklimatologie und Ozeanzirkulation hält. Außerdem bietet er Online-Videovorlesungen im Rahmen der Virtuellen Akademie Nachhaltigkeit im E-Learning-Programm der Universität Bremen an.

Rahmstorf ist Mitglied der Academia Europæa und des wissenschaftlichen Beirats von National Geographic Deutschland. 2010 wurde er zum Fellow der American Geophysical Union gewählt. Er war außerdem von 2004 bis 2013 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).

Rahmstorf ist Autor oder Co-Autor von rund 100 wissenschaftlichen Publikationen in internationalen Fachzeitschriften, davon mehr als 30 in Nature, Science und PNAS.

Nach anfänglicher Arbeit zur Gravitationsphysik[16] (allgemeine Relativitätstheorie) wurde Rahmstorf in den 1990er Jahren durch eine Reihe von Studien zur Stabilität des Nordatlantikstroms international bekannt, die eine Erklärungshypothese für abrupte eiszeitliche Klimawechsel in der nördlichen Hemisphäre wie die Dansgaard-Oeschger-Ereignisse lieferten.[17][18] 1998 war er an der ersten erfolgreichen Ozean-Atmosphärensimulation des Klimas auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit beteiligt.[19] Im Jahr 1999 publizierte er Szenarien über mögliche zukünftige Änderungen der Strömungen im Nordatlantik infolge der globalen Erwärmung.[20] In der Fachzeitschrift Nature Climate Change berichtete Rahmstorf im März 2015 gemeinsam mit Klimaforscher-Kollegen über neue Erkenntnisse bezüglich einer Abschwächung des Nordatlantikstroms. Die Warmwasserströmung habe sich in den vergangenen Jahrzehnten um bis zu 30 Prozent verlangsamt, wobei die relativ schwächste Strömung zu Anfang der 1990er Jahre aufgetreten sei. Seit über 1000 Jahren habe es ein solches Nachlassen nicht mehr gegeben.

Seit 2007 hat Rahmstorf vor allem zu Veränderungen des Meeresspiegels in Vergangenheit und Zukunft geforscht. Seit 2009 war er zudem an mehreren Studien beteiligt, die den Zusammenhang von Extremwetter und Klimawandel erhärten.

Zum Thema globale Erwärmung engagiert sich Rahmstorf auch öffentlich. Er ist ein Mitbegründer des weltweit bekannten RealClimate-Blogs, der 2006 von der Fachzeitschrift Nature unter die Top 5 der Wissenschaftsblogs gewählt und vom Time Magazine 2008 zu den 15 besten Umweltseiten gezählt wurde. Er ist auch Mitbegründer des deutschen Klimablogs KlimaLounge. Die KlimaLounge gewann bei der Wahl zum Wissenschaftsblog des Jahres 2013 den 3. Preis
https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Rahmstorf


Ich bin jedenfalls  beeindruckt. Wie müsste eine Biographie und wissenschaftliches Renommee eigentlich aussehen, damit ein Klimaskeptiker jemanden als Experten ernst nehmen kann?

 

2947 Postings, 2278 Tage gnomonshlomo

 
  
    
1
24.06.19 20:54
hat sich einen tag zur meditation zurückgezogen.  

2947 Postings, 2278 Tage gnomon#998

 
  
    
1
24.06.19 22:05
solange wir es nicht wissen, nein.  aber ...wer bitte trinkt schon das wasser aus einem pool?
otto hat einmal gefragt warum die ostfriesen so einen flachen hinterkopf haben. weil ihnen beim wassertrinken der klodeckel immer auf den kopf fällt.  

2947 Postings, 2278 Tage gnomonzan/fill

 
  
    
24.06.19 22:19
wart ihr nicht einmal harmonisch-freundschaftlich  verbunden, was ist dann geschehen?
von jemandem enttäuscht werden, ist übrigens immer und ausschließlich das ergebnis eigener fehleinschätzung. wenn also sauer, dann bitte nur auf sich selbst....ein mmn idiodischer zwist zwischen euch beiden. sorry, geht mich natürlich nichts an.  

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1freundschaftlich ja, harmonisch eigentlich nie XD

 
  
    
24.06.19 22:30
..und so ist es ja auch heute noch. (meine ich zumindest)
;-)  

88 Postings, 1889 Tage TillBZanoni1,

 
  
    
2
24.06.19 22:43
zum Thema Stefan Rahmstorf gibt es auch kritische Stimmen. Gegensätzliche Meinungen zum
Thema Menschgemachter Klimawandel werden schon unterdrückt...

 

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1TillB...Du kannst gerne etwas davon hier verlinken

 
  
    
2
24.06.19 23:10
da wird nichts unterdrückt, wie seriös diese Quellen dann wiederum sind, müsste man dann sehen.

Die Diskussion hatten wir vor einiger Zeit schon mal hier gehabt, es sieht wohl so aus, dass tatsächlich über 97-99% aller Wissenschaftler, die in diesen Bereichen forschen, den antropogenen Klimawandel bestätigen. Auch diese Aussage wurde entsprechend belegt und ist soweit ich weiß auch keineswegs strittig.

Meines Erachtens kann man sich über das "ob" heutzutage nicht mehr wirklich ernsthaft streiten, wohl aber über die Sinnhaftigkeit mancher Mittel, den Klimawandel abbremsen zu wollen.

Am Ende wird es im Kern wohl damit stehen und fallen, eine wetterunabhängige und stabile Form der Energieversorgung zu entwickeln, die klimatisch neutral ist, und dennoch von der Versorgungsleistung mit Kohle oder Atomstrom mithalten kann.

Solange dies nicht der Fall ist, halte ich es im übrigen auch für fraglich, ob solche Entwicklungen wie E-Autos in ihrer klimatischen Gesamtbilanz am Ende wirklich besser sind, als solche mit effizienten Verbrennungsmotoren, um nur mal ein Beispiel zu nennen.

Müll könnte sicher in vielen Bereichen entschiedener vermieden werden, alleine bei den ganzen überflüsigen Plastikfolien, mit denen immer noch viele Produkte vollflächig umschlossen werden.

Das Kernproblem bleibt aber m.E. die Energieversorgung. Da helfen dann letzten Endes auch keine Sondersteuern und ähnliches sondern nur der entscheidende technologische Durchbruch.

 

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1...ach da bist Du mir schon zuvorgekommen

 
  
    
24.06.19 23:11
schaue ich mir gleich mal an  

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1TillB

 
  
    
1
24.06.19 23:41
...ich finde da leider nicht viel, dass auch nur den Anschein von Substanz erweckt.  Dass Rückversicherungen auch Klimaexperten zu Rate ziehen und ggf. auch Studien bei ihnen in Auftrag geben, sollte wohl nicht unbedingt verwundern, angesichts ihres Geschäftsfeldes, wäre es sogar vielmehr fahrlässig, wenn sie das nicht täten.

Für solche Zusammenhänge fehlt dem Verfasser jedoch offenbar das Verständnis, anders ist seine Empörung zumindest nicht rational zu erklären.

Diese Geschäftsbeziehung dazu zu instrumentalisieren, einen Wissenschaftler als korrupt vorführen zu wollen, ist indessen alles andere als eine seriöse Art der Argumentation, und mit wissenschaftlicher Gegenargumentation hat das erst recht nichts zu tun.

Und als der Verfasser versucht, wissenschaftlich zu argumentieren und sich die Hockneykurve vornimmt, so streitet man am Ende, wie man in den weiteren Verlinkungen lesen kann, um einen Unterschied von 0,2 Grad hinsichtlich der langfristigen Erwärmung.

Selbst wenn man ihm diese 0,2 Grad zugesteht, ändert das jedoch nicht wirklich etwas am übergeordneten Fazit.

Ich kenne übrigens auch Beiträge von manchen jener 1-3%  von Wissenschaftlern, die den antropogenen Klimawandel bestreiten, für den Laien ist das letztendlich kaum ernsthaft zu überprüfen, ich fand es persönlich allerdings auch nicht besonders überzeugend, mehr kann ich dazu nicht sagen, mal abgesehen davon, dass dem auch eine  erdrückende Mehrheit von 97-99% der anderen Wissenschaftler gegenübersteht.
Dass die alle gekauft wären kann ich mir übrigens kaum vorstellen, die Interessen der Wirtschaft (von einigen Tec-Konzernen abgesehen) dürften dem ausserdem sogar geradezu entgegenlaufen.  

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni197% Climate Change Consensus DEBUNKED

 
  
    
1
25.06.19 00:17
A shocking new report debunks the "97% consensus" on climate change, pointing out that, in fact, 99.94% of peer-reviewed climate science studies support the view that human activity on earth is impacting the climate, including changing air and ocean temperatures:

 

8815 Postings, 2750 Tage Zanoni1Climate change is not debatable

 
  
    
1
25.06.19 00:19

40221 Postings, 4056 Tage Fillorkill97% Climate Change Consensus DEBUNKED

 
  
    
4
25.06.19 08:03
Es fällt auf, dass ausnahmslos jeder Bewohner der islamo-identitären Blasen im Nebenberuf, also neben dem Strafbedürfnis gegenüber unbotmässigen Frauen und den zur gewaltsamen Exklusion vormarkierten Nichtidentischen auch 'Klimaleugner' ist. Das hat natürlich damit zu tun,  dass man auf die pädagogisch so wertvollen harten Zeiten spickt, die den ersehnten Heros hervorbringen sollen. Eine Klimakrise, die sich gewaschen hat, kommt diesem Typus da gerade recht. Den grünen Postfordismus begreift man da nicht ganz zu unrecht als Klimakrisen-Verhinderung, den man folgerichtig im Stil eines Maschinenstürmers bekämpft. 'Klimaskepsis' - eine antikapitalistische Revolte,  um es mit Lumpi zu sagen.

Diskussionen sind mit diesem Typus nicht möglich, denn ausser ideologischen Wahnvorstellungen hat er gar nichts in der Hand. Klimawissenschaft, insbesondere in ihrer Funktion als kulturelle Begleiterzählung der postfordischen Industrien, enthält aber auch selbst Ideologie, ohne diese jedoch einräumen zu können. Denn Ideologie ist der Füllstoff, der jene Lücken verspacheln will, die aus der Prognosenunschärfe in einem chaotischen System notwendig hervorgeht.  Alle Kausalvariablen würden ja erst post mortem sichtbar, also in einem Zustand, den man gerade verhindern will. Man kennt sowas ähnliches auch aus der Medizin, in dem eine begründete Verdachtsdiagnose und eine begründete Prognose die Indikation für ein energisches therapeutisches Eingreifen stellen können, ohne dass man sich je sicher sein könnte.  
-----------
# another europe

9104 Postings, 2331 Tage Canis AureusJetzt wird ganz bitter für die Forums-Gutmenschen

 
  
    
3
25.06.19 08:15
JP hat den ganzen Kieler Laden an Wallstreet:Online verscherbelt!
Eine neue Chance für die Meinungsfreiheit auf Ariva?
Was wird nun aus Kieler Truppe, insbesondere den eifrigen "Moderatoren"?
Fill tut mir jetzt schon leid...
 

9104 Postings, 2331 Tage Canis AureusJetzt wird's ...

 
  
    
2
25.06.19 08:18

6016 Postings, 4416 Tage relaxed#93018 Ob man in den Himmel kommt,

 
  
    
4
25.06.19 08:22
weiß man erst "post mortem" ...  so ist das eben mit der Religion und dem Glauben.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

1433 Postings, 1759 Tage ibriKlimaforscher-Konsens 97%

 
  
    
6
25.06.19 09:41
Die Dialektik des Klimawandels

Die Studienautoren bemühen sich nach Kräften, dem Leser diese Gefahr einer in plötzlichen Schüben stattfindenden Umwälzung des globalen Klimasystems plausibel zu machen.

Jetzt wird es für Fill interessant:

Ohne es zu ahnen, haben die Studienmacher - wie auch viele andere Klimawissenschaftlicher, die auf Kipppunkte (Tipping Points) im Klimasystem hinweisen - hier alte Grundsätze der materialistischen Dialektik neu "entdeckt". Bekanntlich hat Karl Marx die idealistische, von Hegel formulierte Dialektik - die dort als das Bewegungsgesetz des Weltgeistes fungiert - "vom Kopf auf die Füße gestellt" und als ein Bewegungsgesetz der Materie in all ihren Formen erkannt.

Ausgehend vom grundlegenden Axiom der materialistischen Dialektik, dem zufolge die Bewegung die Daseinsweise der Materie bildet, orientiert sich dialektisches Denken an Prozessen, ....


https://www.heise.de/tp/features/...tik-des-Klimawandels-3364883.html

Dr. Legates: ?Es ist erstaunlich, dass irgendein Journal eine Studie
veröffentlichen konnte, in der ein Konsens von 97% behauptet wird,
wenn der eigenen Analyse des Autors zufolge der wirkliche Konsens
weniger als 1% betragen hat. Es ist noch erstaunlicher, dass das IPCC
eine Sicherheit von 95% hinsichtlich des Klimakonsens? behaupten
kann, wenn nur ein so kleiner Teil der veröffentlichten Studien
diesen Konsens, wie ihn das IPCC definiert, untermauert?.
http://www.eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/cooks-97-prozent-wider

---
Noch peinlicher für sie war, dass viele jener Begutachter aus dem
Establishment des IPCC tatsächlich nicht mit den
IPCC-Schlussfolgerungen übereinstimmten, einige sogar sehr vehement.

Der Ausweg? Das Expertentum suchte und fand eine alternative Zahl,
die man verbreiten konnte: ?97% der Klimawissenschaftler der Welt?
akzeptieren den Konsens, wie in Artikeln der Washington Post, des
Guardian in UK, CNN und anderen Nachrichtenbüros behauptet, zusammen
mit zwei Millionen Beiträgen in der Blogosphäre.

Diese Zahl wird die Experten und die Presse, die sie verwendet hat,
erneut in Verlegenheit bringen. Die Zahl stammt aus dem Jahr 2008 von
der Studentin Maggie Kendall Zimmerman an der University of Illinois
aus ihrer Masterarbeit unter ihrem Doktorvater Peter Doran, einem
Professor der Erd- und Umweltwissenschaften. Die beiden Forscher
gewannen ihre Resultate aus einer Umfrage unter 10 257
Geowissenschaftlern. Das Ergebnis der Umfrage muss die Forscher
zutiefst enttäuscht haben ? am Ende beschlossen sie, die Ansichten
einer Untergruppe von lediglich 77 Wissenschaftlern in den
Mittelpunkt zu stellen, von denen 75 der Ansicht waren, dass die
Menschen einen Beitrag zur Klimaänderung leisten. Das Verhältnis
75/77 erzeugt die Zahl 97%, die die Experten jetzt proklamieren.
http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/klimakonsens-nei
n-stattdessen-97-frisierte-statistiken/


Halten wir also fest:

   Die Meinung von 99,2% der befragten Wissenschaftler wurde nicht
berücksichtigt.

   Von den verbleibenden 77 Befragten (nicht einmal 0,8%) stimmen
die meisten der vagen Aussage zu, daß die Menschen zum Klimawandel
beitragen. Wohlbemerkt: Es ist nicht danach gefragt worden, ob
menschliche Aktivitäten die Hauptursache oder auch nur eine
wesentliche Ursache eines Klimawandels seien. Der Aussage in der
vagen Form können auch viele Skeptiker zustimmen, selbst wenn sie mit
den IPCC-Folgerungen keineswegs übereinstimmen.
http://www.klimaskeptiker.info/index.php?seite=einzelmeldung.php?nach
richtid=1502

 

1120 Postings, 539 Tage yurxKonsequenzen?

 
  
    
6
25.06.19 09:47
Ich habe den Faden gewechselt, doch kommt es mir vor, als hätte ich die Nation gewechselt. Sprachlich und argumentativ sind vilenBeiträge hör in einer anderen Dimension. Sehr gute Beiträge gibt es hier, die geschrieben sind mit Lust am Schreiben und formulieren und das Denken der Verfasser illustrieren.
Einfache Antworten sind oft populär, auch wenn sie nachweislich falsch sind. Komplexere Antworten sind oft unpopulär, auch wenn sie der Wahrheit oft näher kommen, denn die ist zweifelsfrei sehr komplex und undurchschaubar, da niemand allenFakten und schon gar nicht die Zukunft kennt.

Daher ist bei der Klimapolitik mMn nicht nur die Frage was denn stimmt, sondern welche Konsequenzen ein Irrtum hätte, der verschiedenen Ansichten.
 

1421 Postings, 736 Tage goldikAus der Klimadiskussion wollte ich mich

 
  
    
2
25.06.19 10:51
eigentlich ´raushalten,nur soviel: Ich HOFFE ,es handelt sich nicht um ein CHAOTISCHES sondern HOMÖOSTATISCHES System. Ungeachtet dessen bin ich natürlich kein Umweltschwein,( Verreise (fast) nie,Fliege nie, nutze (selten) ein 20 J. altes Auto usw) (Kein Vorwurf an Andere)  

2947 Postings, 2278 Tage gnomonFill tut mir jetzt schon leid...

 
  
    
25.06.19 11:08
siehst du fill,  bei denen am anderen ufer der zivilisation, scheint es neben ihrer genetisch verankerten menschenverachtung  doch so etwas wie empathie zu geben.  oder muß man den gefühlsausbruch auf grund möglicher gehässigkeit auch wieder nur unter "hate speech" als ihre muttersprache ablegen?  

Seite: Zurück 1 | ... | 3719 | 3720 |
| 3722 | 3723 | ... | 3752  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben