UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

SNB : Billigste boersennotierte Notenbank

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 22.03.19 10:39
eröffnet am: 22.02.17 15:02 von: finanzanalys. Anzahl Beiträge: 82
neuester Beitrag: 22.03.19 10:39 von: finanzanalys. Leser gesamt: 21154
davon Heute: 25
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 Weiter  

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB : Billigste boersennotierte Notenbank

 
  
    
2
22.02.17 15:02

SNB : Billigste boersennotierte Notenbank 

           WERT    und    BEWERTUNG


Boersenbewertung :  160 Mio CHF  


SNB : Schweizerische Nationalbank



Es gibt nur vier börsennotierte Notenbanken. 

Das ist kaum bekannt, 

noch viel weniger bekannt sind ihre Bewertungen 

und weitgehend unbekannt sind die krassen Bewertungsunterschiede.


Die Börsenbewertung der   

schweizerischen  ist     160 Mio CHF

griechischen        ist     260 Mio CHF    

japanischen         ist     350 Mio CHF

belgischen           ist  1.200 Mio CHF.


Die SNB ist also die billigste. 

Warum ist das so ?


Die SNB  hat                                     100.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF 

Davon 

Öffentlich-rechtliche Aktionäre : Ca.    55.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF

Privataktionäre                         : Ca.    45.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF 


Privataktionäre sind auf 100 Aktien stimmrechtsbeschränkt, 

öffentlich-rechtliche Aktionäre dagegen sind voll stimmberechtigt. 

Trotz unterschiedlichen Rechteumfangs finden sich beide 

Gruppen in einer gemeinsamen Valorennummer wieder. 

Durch Eigentümerwechsel, bspw. via Börsenhandel, 

leben Stimmrechte auf oder gehen unter, je nach Aktionärsstatus. 

Dennoch wird die Privataktionärsbeschränkung vielfach als 

Bewertungskriterium angeführt, obwohl die Privataktionäre 

von den öffentlich-rechtlichen Aktionären dominiert werden, 

noch dazu in einer einzigen Wertpapierkennnummer,

und sich die Stimmrechtsanzahl je nach Börsenhandel ändert. 

Hinsichtlich der beschränkten Dividende gibt es keine Unterschiede.  


Vielfach wird das Risiko der SNB mit Blick auf ihre hohen 

Dollar- und Eurobestände erwähnt, 

obwohl sie einen hälftigen Verlust dieser ausgleichen könnte.

Sie hat nämlich "sichere" Anlagen in 

Gold           ( 40 Mrd CHF ) , 

Rücklagen  ( 85 Mrd CHF ) ,

Aktien        (150 Mrd CHF ) 


und tauscht weiterhin risikobehaftete Anleihebestände im Gegenwert 

von ca. 550 Mrd CHF in Aktien um, und das mit Kursgewinnen auf 

dem Anleihenhochpreisniveau.  

Die anderen Notenbanken dagegen kaufen keine Sachwerte, 
da sie über den Kauf von Anleihen eine als Antideflationspolitik  

vermarktete Staatsfinanzierung betreiben.
Die SNB dagegen betreibt eine Frankenschwächungspolitik.

Die SNB wirtschaftet über längere Zeit per Saldo 

gewinnträchtig und wird  
am Ende nicht nur das eigentliche Ziel der 

Frankenschwächung erreicht haben, sondern 
dieses sogar mit erheblichen Gewinn abschliessen. 


Die Schweizerische Nationalbank ist also eine reiche Notenbank 

eines reichen Landes und kostet 160 Mio CHF.

Im Gegensatz dazu gibt es die teurere griechische, 

die defizitäre, mehr als doppelt so teure japanische und 

die mehr als siebenmal so teure belgische als Teil des 

fragilen Eurosystems. 


Einflussmöglichkeiten der Eigentümer von Aktiengesellschaften sind 

grundsätzlich beschränkt.

So stellt die SNB für einen reinen Finanzinvestor keine Ausnahme dar. 


Der Wert einer Notenbank bemisst sich nach dem Eigenkapital      

plus Zentralbankguthaben; dies deshalb, da letzteres nur ein 

bilanzielles jedoch kein ökonomisches Passivum darstellt. 

http://www.snb.ch/de/ifor/public/qas/id/qas_bilanz#t16


Das sind wohl 530 Mrd CHF aufgeteilt auf 100.000 Aktien 

und kontrastieren mit der Börsenbewertung von 160 Mio CHF.

Die SNB ist also eine wohlhabende, gut geführte, 

gewinnträchtige Notenbank. 

Ihre  Eigentümerschaft fusst auf 100.000 Aktien a  1.600 CHF, 

von denen nur 45.000 Aktien in privater Hand sind. 

Der Grossteil der Notenbanken ist in Staatseigentum. 

Eine Überführung der Nationalbank in Nationalvermögen 

würde bereits bei 45.000 Bürgern beendet sein, und das 

bei nur einer einzigen Aktie pro Bürger. 


Warum also ist die SNB als mutmasslich beste die 

billigste börsennotierte Notenbank ?  

Dem weitverbreiteten Nichtwissen geschuldet über 

-die Notierungen der vier Notenbanken 

-die SNB als billigste der vier Notenbanken.

-die Gesamtbewertung der SNB von 160 Mio CHF 

-den Wert der SNB von mutmasslich 530 Mrd CHF 


Auch gibt es kein Research und keine Analyse zu 

der "Anlageklasse Notenbanken".  


Ferner kann unzureichende Publizität zu geringen 

Aktienumsätzen, hohen Kursschwankungen und zur  

Unterbewertung von Aktien führen.


Zudem wird für die Bewertung weitverbreitet die Dividenden- und 

Stimmrechtsbeschränkung der Privataktionäre angeführt.  

Dieser Bewertungsansatz dürfte jedoch verfehlt sein, bedeutet er doch die völlige 

Loslösung der Bewertung der SNB von ihrer "Geschäftstätigkeit", also von 

Gewinn und Verlust, Vermögen und Verbindlichkeiten. 

Dieser Logik zufolge könnte die SNB mit ihrem elektronischen Geld 

Werte in bedeutendem Ausmass aufkaufen, die Bewertung 

bliebe bei 160 Mio CHF. 

Richtig ist wohl vielmehr, der Wert der SNB muss geteilt werden durch die 

Anzahl der 100.000 Aktien. 

Eine Aufgabe für Banker, Wirtschaftsprüfer, Gutachter.

So geschehen mit der BIZ, der Notenbank der Notenbanken; 

sie wurde 2001 dekotiert, und das mit dem doppelten Bewertungspreis des 

Börsenkurses aufgrund eines Bewertungsgutachtens von JP Morgan. 

Zudem wurde als Delistingbegründung die Kollision 

der Privataktionärsinteressen mit den hoheitlichen Aufgaben angeführt.  

http://www.bis.org/press/p010108g.htm


 

4 Postings, 726 Tage J229075758Schweizer Nationalbank SNB

 
  
    
28.03.17 19:48
Ein Deutsche soll die meisten Aktien haben, mehr als Kanton Bern oder Zürich, warum kein Schweizer? Wie soll man das erklären?  

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseBewertung der SNB 160 Mio CHF ?

 
  
    
2
30.03.17 19:23

Bewertung der SNB 160 Mio CHF ?   

Annahme : 99.999  Aktien in öffentlich-rechtlicher Hand 

                             1  Aktie   in Privatbesitz


Die SNB  hat insgesamt 100.000 Aktien . 


Die fünf groessten Aktionäre sind : 


6.720   Privataktionär

6.630   Bern

5.200   Zuerich

3.401   Waadt

3.002   St. Gallen  


http://www.snb.ch/de/mmr/reference/...rce/aktionariatsstruktur.de.pdf  


Es gibt insgesamt nur 48.000 Aktien in Privataktionärshand. 

 

Die "Gesellschaft SNB"  wird ja bekannterweise aus der Sicht des 

dividenden- und stimmrechtsbeschränkten Privataktionärs 

bewertet, obwohl sich die Privataktionäre mit ca. 

48 % und 48.000 Aktien    

in der Minderheit befinden. 

Angenommen, die öffentlich-rechtlichen Aktionäre wären 

im Besitz von 99.999 Aktien. 

Nur eine Aktie wäre im Privatbesitz. 

Würde die SNB dann immer noch der üblichen Bewertungslogik   

folgend aus der Sicht des dividenden- und 

stimmrechtsbeschränkten Privataktionärs bewertet ? 

Ab welcher Stückzahl beginnt  die Bewertung 

der SNB aus der Sicht ihrer Geschäftstätigkeit, 

nach Vermögen und Schulden, Ertrag und Aufwand ? 


Ein börsengelistetes Unternehmen verfügt über Hunderte 

Milliarden CHF an Vermögen und hat einen Börsenwert 

von 160 Millionen CHF.

d.h.

Hunderte Milliarden Vermögen werden über dieses Konstrukt 

auf 160 Mio Wert zusammengeschrumpft.

d.h.

Das Gold              von   40 Mrd. CHF  ist    weniger wert als 160 Mio CHF.

Das Eigenkapital von   85 Mrd. CHF  ist    weniger wert als 160 Mio CHF.

Die Aktien            von 130 Mrd  CHF  sind weniger wert als 160 Mio CHF.

d.h.

US-amerikanische Aktien im höheren zweistelligen Milliardenbereich

werden auf einen Wert unter 160 Mio CHF geschrumpft.

und das alles,

dieses krasse Missverhältnis also von Wert und Bewertung ist nur möglich,

weil der Privataktionär stimm- und dividenbeschränkt ist. 

d.h.

Über eine derartige Konstruktion liessen sich sämtliche Vermögenswerte

der Welt auf einen Bruchteil ihres Wertes reduzieren.

Und dieser Bruchteil-Wert würde niemals steigen können und dürfen, 

da ja der Privataktionär stimm- und dividenbeschränkt ist.

d.h.

Die ganze Welt bewertet aus der Sicht eines beschränkten Privataktionärs.




 

3 Postings, 709 Tage fbo|229078490Schweizernational Bank Dividende

 
  
    
1
14.04.17 09:28

 Für eine einzige Schweizernational Bank Aktie erhalte ich demnächst eine SBB-Tageskarte 1 Klasse

gültig für die ganze Schweiz im Wert von weit mehr als 100 CHF plus Dividende von 15 CHF. 

Somit habe ich eine Dividendenrendite von ca. 10%.

 

4 Postings, 726 Tage J229075758Rendite

 
  
    
1
22.04.17 13:12

Du fragst zu Recht nach der Rendite. 

In Investmentkreisen ist so einiges zu hören:

Die Rendite ist sicher auch ein Kriterium für ein Investment. 

Fragen wir uns nach der Rendite für Anlagen in Gemälden, Edelsteinen, Edelmetallen. 

Dem Renditekriterium zufolge haben diese keinen besonderen Wert. Oft sieht man das Gegenteil. 

Es gibt sogar renditelose Gemälde, die einen höheren Wert haben als die ganze Schweizer Nationalbank. 


Da kann was nicht stimmen. Ich habe mich darüber mit vielen gebildeten Leuten unterhalten.


Meinungen sind unterschiedlich, aber im Grunde sagen sie, daß der Wert über der Bewertung liegt.

Zu der Meinung muss man kein Wirtschaftswissenschaftler sein, obwohl manche von denen denken genauso. 


Hier ist, was einer mehr oder weniger gesagt hat: 

Man kann doch nicht über ein Eisenbahnticket zur Generalversammlung zu einer der reichsten Notenbanken der Welt den Wert dieser extrem wohlhabenden Zentralbank bestimmen. 

Würde man einen Wirtschaftsprüfer mit der Bewertung der börsengelisteten Schweizer Notenbank beauftragen, 

würde dieser die 15 Franken und die Fahrkarte für die Berechnung des Wertes zugrundelegen? Wohl kaum. 

Statt immer nur von den 15 Franken und der Fahrkarte zu sprechen, 

stell Dir doch mal vor, die SNB hat den Wert des gesamten Schweizer Bruttosozialproduktes. 

Also, so wie zu hören ist, ist das Bruttosozialprodukt die Summe aller Güter und Dienstleistungen einer 

Volkswirtschaft eines Jahres. Dieses beträgt zwischen 600 und 700 Mrd. Franken, 

soviel wie der Wert der Schweizer Nationalbank. Und dieser Wert hat an der Börse eine Bewertung von 

160 Millionen Franken. Also über 600 Mrd an Werten werden nicht bilanziert, 

sondern auf 160 Millionen reduziert. Und Du sprichst von 15 Franken und einer Fahrkarte.  

So schön das für den einzelnen auch ist. 

Jeder ist berechtigt zu eigener Meinung. Meiner Meinung nach, stimmt da etwas ganz gewaltig nicht. 

 

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB : Nominalwert und Bewertung

 
  
    
1
26.04.17 13:09

SNB  :  Nominalwert  und  Bewertung 


SNB        :    250,00    CHF

Novartis  :        0,50    CHF

Nestle      :       0,10    CHF

Aktienrecht  :    0,01    CHF


Das Aktienrecht sieht einen Mindestnominalwert von 0,01 CHF vor. 


                                            SNB                  Novartis                        Nestle

           

Nominalwert                250,00 CHF          0,50  CHF                    0,10  CHF                 

       

Anzahl Aktien                100.000          ca. 2.500.000.000      ca. 3.000.000.000       


Börsenbewertung          170 Mio            ca.  200  Mrd                ca. 240 Mrd




SNB-Nominalwert          Rechnerischer* SNB-Aktienkurs 


250,00  CHF                         1.700,00  CHF

    0,50  CHF                               3,40  CHF*   

    0,10  CHF                               0,68  CHF*



Eine Einteilung des Aktienkapitals der SNB in  50 Rappen Aktien

hätte demnach einen rechnerischen Kurs von                      CHF 3,40  zur Folge,

ein 10 Rappen Nominalwert einen rechnerischen Kurs von  CHF 0,68


Und das bei einem Börsenwert von 170 Mio CHF, der auffallend hinter dem der

anderen börsennotierten Notenbanken rangiert und sich mutmaßlich

nach dem Eigenkapital plus Zentralbankguthaben berechnet,

also ca. 630 Mrd. CHF beträgt.



 

3 Postings, 709 Tage fbo|229078490Was ist wichtig f?r Kaufentscheinung?

 
  
    
04.06.17 12:27

 Warum soll mich als Aktionär einer Gesellschaft dessen Nominal Wert interessieren? Ich finde z.B. Kurs Gewinn Verhältnis viel wichtiger, wenn ich entscheide, welche Aktie ich kaufen soll oder nicht, oder meinen Freunden empfehlen soll.

 

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB: Bewertungsmethoden Substanzwert

 
  
    
1
06.06.17 07:31

SNB, BIZ :
Beträchtlicher Abschlag des Börsenkurses gegenüber dem Nettosubstanzwert


SNB :

Bewertung : Substanzwert  und  Gesellschaftsvergleich


Es gibt mehrere Verfahren zur Bewertung einer börsennotierten

Gesellschaft, vor allem, wenn die Marktteilnehmer nicht oder nicht

vollständig über den Wert dieser informiert sind, und es einen

erheblichen Abschlag des Börsenkurses gegenüber dem

bereinigten Nettosubstanzwert gibt.


Die BIZ wurde bekanntlich 2001 dekotiert unter Zahlung einer

Entschädigung i.H.v. ca. dem Zweifachen des letzten Börsenkurses.


Von grundsätzlich fünf Bewertungsmethoden hat J.P. Morgan

zwei zugrunde gelegt.

http://www.bis.org/about/notesholdg.pdf

Die Ermittlung des

1 Dividenden-Barwertes und des 

2 bereinigten Nettosubstanzwertes .


Verworfen wurde die Heranziehung

3 vergleichbarer Börsenunternehmen

4 vergleichbarer Börsentransaktionen

5 der Rentabilität des Nettosubstanzwertes .


Dagegen dürfte für die Bewertung der SNB

wohl zugrunde gelegt werden der

1 Vergleich börsennotierter Gesellschaften sowie der

2 bereinigte Nettosubstanzwert.



Begründung

a

Dem Dividendengesichtspunkt wurde bei der Bewertung der BIZ

eine hohe Bedeutung beigemessen,

denn die Dividendenrendite der BIZ betrug ein Vielfaches der stets

niedrigen der SNB.

Dagegen veranlassen 15 Franken Dividende wohl kaum einen Anleger

zum Kauf einer Aktie  von 1.500 bis 1.900 Franken,

so dass der Substanzwertgedanke gewichtiger sein dürfte,

auch wenn der Börsenkurs wesentlich unter dem Substanzwert

liegt.


b

Vergleichbare Unternehmen gab es für die BIZ nicht,

für die SNB jedoch gibt es drei weitere börsennotierte

Notenbanken, die alle die SNB als hochwerthaltige und excellent 

geführte Gesellschaft in ihrer Börsenbewertung

übertreffen, jedoch sicher nicht in ihrem Wert.


c

Die Substanzwertmethode dürfte auch für die SNB

anwendbar sein.

Sie verfügt über ein zu bereinigendes Eigenkapital von ca.

85 Mrd Franken, aufteilbar auf 100.000 Aktien.

Der so ermittelte Substanzwert wurde einem

Abschlag unterworfen, aus Liquiditätsmangel-

und Stimmrechtsbeschränkungsgründen ähnlich

denen der SNB.


d  und  e

Vergleichbare Transaktionen und

Rentabilität des Nettosubstanzwertes

bleiben wohl auch bei der SNB unbeachtlich.



Schlussfolgerung



Die Börsenkurse der BIZ lagen unter dem bereinigten

Nettosubstanzwert, so dass die Entschädigung unter

Abschlägen an diesen angepasst wurde.

Auch die Börsenkapitalisierung der SNB von 190 Mio CHF

liegt deutlich unter dem Eigenkapital von ca.   85 Mrd CHF.


 

4 Postings, 726 Tage J229075758SNB: 700 Mrd Vermögen in 190 Mio Gesellschaft

 
  
    
13.06.17 20:57

SNB :  700 Mrd Vermögen in 190 Mio Gesellschaft  


Das Vermögen der SNB beträgt 700 Mrd 

und ihre Bewertung an der Börse 190 Mio. 


Passt das zusammen ?

https://www.nzz.ch/wirtschaft/...der-locken-snb-milliarden-ld.1300283

​  

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB: Nur 25 %ca.Stimmrechte in Privataktionärshand

 
  
    
23.06.17 17:11

SNB : 75 %  ca.  Stimmrechte öffentlich-rechtliche Aktionäre

           25 %  ca.  Stimmrechte in Privataktionärshand


Eine börsennotierte Gesellschaft hat eine 

Marktkapitalisierung nach ihrem Wert, 

und einen Börsenkurs geteilt dieser durch die 

Anzahl der Aktien.


Die SNB dagegen wird weit verbreitet und üblicherweise aus der Sicht

des stimm- und dividenbeschränkten Privataktionärs

betrachtet und danach ihr Wert bestimmt, so,

als ob durch einen Privataktionärsstatus, noch dazu in der Minderheit,  

die Marktkapitalisierung eines börsennotierten Unternehmens

hervorgebracht werden würde.

Diese Sichtweise führt zu einer Börsenkapitalisierung

von 190 Mio CHF für die gesamte Schweizer Notenbank,

einer äusserst wohlhabenden und hervorragend geführten

Gesellschaft mit einem Wert in Milliarden Franken Höhe.


Diese bereits kaum haltbare Betrachtungs- und Beurteilungsweise

der Marktkapitalisierung eines börsennotierten Unternehmens

ist bereits in sich nicht aufrechterhaltbar, da auf die Privataktionäre

lediglich ca. 25 %  der Stimmrechte entfallen.

https://www.snb.ch/de/mmr/reference/...ce/aktionariatsstruktur.de.pdf


Der Privataktionär ist also für die Börsenkapitalisierung einer

gelisteten Aktiengesellschaft gänzlich untauglich.

Denn nach dieser ständig bemühten Erklärungspraxis

dürfte eine äusserst wertvolle Gesellschaft und

ihre sich in der Minderheit befindlichen Privataktionäre,

die völlig rechtlos gestellt würden,

überhaupt keinen Börsenwert haben.


Das ist absurd.



 

3 Postings, 709 Tage fbo|229078490SNB - 75/25

 
  
    
26.06.17 21:53

SNB-Aktien :  Verschiedene Rechte

 

Private haben mehr Aktien als Stimmen.

Diese gibt es nur bis zu 100 Aktien.

 

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB : Adäquate market cap nur via Privataktionäre

 
  
    
28.06.17 10:42

SNB

Minderheitsaktionäre beeinflussen öffentlich-rechtliches Eigentum
Privataktionäre bestimmen Wert öffentlich-rechtlichen Eigentums


Der beschränkte Privataktionär, noch dazu in der Minderheit,
wird weitverbreitet bemüht zur
Beurteilung der Börsenkapitalisierung einer der wohlhabendsten,
bestgeführtesten börsennotierten Gesellschaften weltweit.
Dieser Bewertungsansatz führt dazu, dass eine milliardenschwere
börsennotierte Gesellschaft mit lediglich 190 Millionen CHF
bewertet wird.
Diese niedrige Börsenkapitalisierung wiederum hat den Effekt,

dass der beschränkte Privataktionär mit 25 % der Stimmrechte 
nach dem ohnehin verfehlten Bewertungsansatz
das Eigentum unbeschränkter öffentlich-rechtlicher Aktionäre
mit 75 % der Stimmrechte mitbewertet.
https://www.snb.ch/de/mmr/reference/...truktur.de.pdf

Eine Minderheit reglementiert also das immense Vermögen
der Kantone, Kantonalbanken und weiterer öffentlich-rechtlicher
Eigentümer ,

bedeutet aber auch,

eine adäquate Börsenkapitalisierung ist nur über die

Privataktionäre möglich.



 

4 Postings, 726 Tage J229075758SNB - Risikolos bis 3.060

 
  
    
07.07.17 12:04

SNB - Risikolos bis 3.060 


https://www.snb.ch/de/ifor/shares

Eine Aktie ist ein Eigentumspapier.  

Ein Vergleich mit Fremdkapital in Form einer Anleihe 

verbietet sich. 

Die SNB jedoch vergleicht ihre 100.000 Aktien mit Anleihen; 

hinsichtlich der Kursentwicklung. 

So fragwürdig der Vergleich auch ist, 

da in die SNB wohl eher aus Substanzwerterwägungen 

denn aus  Dividenüberlegungen investiert wird,

so ist anzunehmen,

dass sie ihr Eigenkapital mit Anleihen 

mit einer Laufzeit von 50 Jahren vergleicht.  

Deren Rendite beträgt  z.Zt. 0,49 % .

Auf die Aktie bezogen :  3.060 CHF   ( 15 CHF : 0,49 X 100 )


Bis zu diesem Kurs erklärt die SNB ihre 100.000 

Aktien also für risikolos :

https://www.snb.ch/de/ifor/shares



 

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB: BIZ-Bewertungsgutachten: 10-Jahre

 
  
    
22.08.17 09:32

SNB  :   BIZ-Bewertungsgutachten :  10-Jahre


Für die Bewertung der BIZ anlässlich ihrer Dekotierung

wurde eine zehnjährige Anleihe zugrunde gelegt. 

Eine Rendite von 0,01 % würde zu einem

Kurs von 150.000 CHF  ( 15 : 0,01 X 100 ) führen.


Allerdings sind Anleger auch auf der Suche nach

Gesellschaften, deren Wert höher ist als ihre Bewertung :


SNB :

Begehrlichkeit wegen Wert-Bewertungs-Diskrepanz


Nur über den Privataktionär erfolgt die Bewertung der

SNB an der Börse.

Nur durch den Handel zwischen Privataktionären an

der Börse wird die Bewertung der Notenbank

hervorgebracht.

Da dem Privataktionär stets nachgesagt wird, das Interesse

an der SNB bestünde ausschliesslich an der Dividende,

hält sich für den ausschliesslich dividendeninteressierten Anleger 

sein Engagement in Grenzen.

Es gibt jedoch auch Investoren, die ein Investment in Erwartung

einer angemessenen Börsenbewertung eingehen, wie

bei anderen sogar gänzlich ertraglosen Anlageklassen.

Diese Investoren sind der Meinung, dass die SNB ganz sicher

nicht 280 Mio CHF wert ist und ein mit ihrer Bewertung

beauftragter Wirtschaftsprüfer auch nicht diesen

Wert ermitteln würde.

So ziehen Wirtschaftsprüfer und so einige Anleger zur Bewertung    

einer Gesellschaft Vergleichsunternehmen heran und stellen

fest, dass die wertvollste und bestgeführte börsennotierte

Notenbank mit   

02.800  CHF billiger ist als die griechische mit

03.300  CHF und die japanische mit

03.300  CHF und deutlich billiger ist als die belgische mit

13.000  CHF .





 

8 Postings, 549 Tage fundtec MiWiSNB - Bewertung 1000fach zu günstig

 
  
    
21.09.17 12:11
Hallo,

ich bin auf den SBN Thread gestoßen und frage mich, warum die Aktien so günstig ist.

Market Cap 360 Mio EUR
Gewinn 2016 22 Mrd. EURO
Assets in der Bilanz: 700 Mrd. Euro

Ist die Aktien dann mit einem KGV von 0,016 bewertet? D.h. sie könnte um dann Faktor 1000 steigen, damit sie eine einigermaßen normale Bewertung hat?

Oder: Man zahlt für Assets in Höhe von 1 Euro nur ca. einen halben Cent?!?!?!
Die haben doch keine Verbindlichkeiten von 699,64 Mrd. Euro um ein ein Kurs-Buchwert Verhältnis von 1 zu kommen!

Ich verstehe das nicht...die Aktie müsste theoretisch explodieren?
 

2603 Postings, 870 Tage Tom1313das ist in der Tat merkwürdig

 
  
    
21.09.17 12:27
Kann man mal riskieren  

1 Posting, 767 Tage chibigundDie Dividende ist auf 15 Franken limitiert.

 
  
    
21.09.17 13:24
Könnte etwas anderes außer der Dividende den Wert beeinflussen?
 

8 Postings, 549 Tage fundtec MiWiLimitierung der Dividende ewig festgeschrieben?

 
  
    
21.09.17 14:12
Klar, 15 Franken auf 4000 CHF Kurswert sind erstmal nur 0,38% Dividend Yield,
aber wenn ein Laden 22 Mrd. EUR Überschuss macht, dann werden die Aktionäre mit der Zeit auch mehr sehen wollen!!!

Selbst bei der besonderen Aktionärsstruktur lässt man sich sein Engagement irgendwann bezahlen!

Selbst wenn die Aktionäre dann nur 10% des Gewinns ausgeschüttet haben wollen, sind das 22.000 EUR...PRO AKTIE!!!

ich weiß, die Rechnungen irritieren und sehen abstrus aus, aber eine Aktie, die 22.000 EUR ausschüttet,
sollte doch wohl bei einer realistischen europäischen Dividendenrendite von 3% dann bei 733.000 EUR stehen.

Klingt komisch, aber so würde ich ein Unternehmen bewerten. Ein 10% Payout Ratio ist nicht unrealistisch.
Wo ist der Fehler???  

8 Postings, 549 Tage fundtec MiWiWarum die Limitierung zu Fall kommen muss

 
  
    
22.09.17 10:17
Stellt Euch mal vor, Apple verringert die Dividende und begrenzt die Stimmrechte massiv.

Aktuell zahlt Apple ca. 60 Cent im Quartal, macht 2,40 im Jahr - auf den Kurs von 153 ist das eine
Dividendenrendite von ca. 1,5%.

Muss der Kurs sich denn dritteln, wenn die ihre Dividende fix auf max 80 Cent im Jahr begrenzen, sow ie das die SNB macht???
Ist die Firma dann weniger wert, weil das Geld anders genutzt wird. NEIN, natürlich nicht.

Apple würde es in Wachstum investieren, die SNB nutzt es, um sich am Wachstum anderer Firmen zu beteiligen.
Schaut mal, wer nach Marc Zuckerberg der größte Facebook Aktionär ist: die SNB!!!!!!

Ist doch für die Bewertung völlig irrelevant, ob die Kohle ausgeschüttet wird und der Anleger
selbst investiert oder ob die Kohle verbleibt
und ein Profi der SNB das Geld anlegt. Wo ist das der Unterschied???

2. Punkt: Aktionärsrechte begrenzt - bei diesem Punkt komme ich schon schwer ins Schmunzeln!
Denn: WER geht denn heutzutage noch auf eine HV? Privatanleger? Nein, nur Rentner mit viel Zeit.
Die meisten halten doch ETFs oder klassische Fonds. Deren Anbieter nutzen das Voting auch nur begrenzt.
Institutionelle wie Versicherungen, Pension usw.? Nee, die haben andere Sorgen.
Allein ein paar HedgeFonds nutzen vereinzelt Voting Rights, um in Unternehmen Änderungen hervorzurufen (siehe Stada)

Also: sowohl die Stimmrechtsbegrenzung als auch die Dividendenbegrenzung sind KEIN Grund, die Aktien zu einem
Anleihe ähnlichen Investment zu erklären!

Wenn Apple das machen würde, würde keine Mensch auf die Idee kommen, die Apple Aktien als 6% Nominalanleihe zu deklarieren.

D.h. es gibt keinen Grund, warum die SNB nicht nach normalen und üblichen Bewertungsmaßstäben bei
500.000 bis 800.000 EUR pro Aktien stehen müsste!!!

Ich bin mir bewusst, dass das komisch klingt, aber es ist nichts weiter als simple Finanzmathe.

Die Aktie ist um den Faktor 200 unterbewertet. Ich nehme gern Gegenargumente auf! Was habe ich übersehen?
Was, wenn der Herr Dr. aus Düsseldorf und ein paar wenige Kantone
auf den Gedanken kommen, die SNB müsste mal fair bewertet werden??? Das wäre eine lustige HV!

Was wäre, wenn sich ein Hedge Fonds langsam reinkauft und dann
die voting rights in 100er Stückelung "übernimmt" bzw. "beeinflusst". Zumal jeder Beteiligte ein Interesse an
einer Fair Bewertung hätte!  

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB : Mit 400 Mio CHF billiger als ein Bild

 
  
    
20.11.17 21:18
SNB

Die Notenbank kostet weniger als ein Bild

Die Schweizer Nationalbank, das Milliardenunternehmen mit seinen nur 100.000 Aktien und einem Preis von nur 400 Mio USD ist billiger als ein Bild von Leonardo da Vinci mit 450 Mio USD.
Als reine Staatsabank stünde sie mit ihrem wirklichen Wert in den Büchern ihrer Eigentümer. So partizipieren die Privataktionäre, die auch Institutionelle sind, mit ihren nur 48.000 Aktien an der realitätsnäheren Bewertung; wie bei Christies.  

2603 Postings, 870 Tage Tom1313News von orf.at

 
  
    
10.01.18 10:12
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) steuert auf einen Rekordüberschuss zu. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die SNB 54 Milliarden Franken (rund 46 Mrd. Euro) - und damit so viel wie noch nie. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die von der SNB gestern veröffentlicht wurden.  

55 Postings, 2585 Tage bgld123@tom1313: jetzt ist halt nur die Frage ob sich

 
  
    
11.01.18 13:22
das Ganze in einer höheren Bewertung niederschlägt, bin hier Hans Bernecker gefolgt der den Kauf empfiehlt  

29 Postings, 633 Tage chamudKrasse Performance

 
  
    
21.02.18 10:09
woher kamen eigentlich die +400%
plus seit 7/16 ?  

376 Postings, 522 Tage Midas13Wenn man den

 
  
    
1
05.04.18 10:11
obigen Ausführungen folgt, müßte eine Aktie allein einen Buchwert von 2,5 Mio. CHF abbilden.
Ob das realistisch ist, wage ich nicht zu prognostizieren. Möglich wäre es. Allerdings frage ich
mich dann, warum die jahrelang bei 1.600 CHF hing und sich jetzt auf einmal der Knoten löst?
Grüße
Midas13  

22 Postings, 760 Tage finanzanalyseSNB : Notenbank-Bewertung : GK+Rücklagen+Gew

 
  
    
1
27.04.18 21:17

SNB : Die Schweizerische Nationalbank

Bewertung : Grundkapital + Rücklagen + Gewinn

Die SNB ist eine börsennotierte Notenbank; bis auf drei weitere ist

keine an der Börse gelistet.

Auch die SNB sollte 1897 als reine Bundesbank gegründet werden

wie die Deutsche Bundesbank.

Doch der Gesetzgeber wollte die Teilhabe des Volkes.

Und so wurde 1907 die SNB als Mischbank aufgegleist,

als Staatsbank der Kantone und Kantonalbanken in der Mehrheit

sowie als Aktienbank für die Privataktionäre in der Minderheit.

Es gibt insgesamt nur 100.000 Aktien mit einer einzigen

Wertpapierkennnummer, über diese alle Aktionäre miteinander vereint

sind.

Die Privataktionäre wurden 1907 also nolens volens als Mitfahrer

im Anhänger an die spärliche Kutsche des damals armen Landes

angekuppelt.

Nun ist aus der Kutsche eine goldene Lok geworden, und die mitfahrenden

Privataktionäre profitieren jetzt über diese beispiellose Wertsteigerung

mit.

Nach alledem sollte man meinen, der Börsenwert sei dementsprechend

hoch, denn die Bilanzierung einer Notenbank wie bspw. der Deutschen

Bundesbank erfolgt nach Grundkapital+Rücklagen+Gewinn.

Danach bilanziert der Bund die Bundesbank mit 6 Mrd Euro.

Entsprechend würde der Schweizer Bund eine nicht börsennotierte

SNB mit 100 Mrd Euro bewerten.

Doch die Börsenkapitalisierung beträgt lediglich 600 Mio Euro.

Wie erklärt sich also dieser krasse Gegensatz aus Wert und Bewertung ?

Stereotyp und klischeehaft wird medial der stimm- und dividendenbeschränkte

Privataktionär benannt, der doch nur eine Dividende

von 15 CHF und maximal 100 Stimmrechte hätte.

Das ist für sich ja auch richtig, nur bringt der angehängte Privataktionär

selbstverständlich nicht die Börsenkapitalisierung hervor.

Würden an die Deutsche Bundesbank noch ein paar Privataktionäre

mit geringer Dividende angehängt, wird der Bund ja auch nicht

die Bundesbank mit 300 Mio Euro statt 6 Mrd. Euro bewerten.

Die SNB-Aktien sind die "Kronjuwelen" der Schweiz, es gibt nur

100.000 Aktien, von denen 52.000 Aktien in fester öffentlich-rechtlicher

Hand sind und ca 6.000 Aktien bei einem deutschen Privataktionär.

Somit gibt es nur 40.000 verfügbare Aktien.

Gäbe es mehr Aktien, würden sie wohl medial feilgeboten.

Kaum einer weiss von ihrer Börsennotierung.

Die SNB selbst wird weitverbreitet kritisiert, doch zu Unrecht.

Sie ist eine hochwertvolle, hervorragend geführte Gesellschaft,

die ihresgleichen sucht.

Sie hat in den zurückliegenden zehn Jahren im Durchschnitt pro Jahr

10 Mrd CHF Gewinn erwirtschaftet, und das in einem desaströsen

Umfeld.

Sie schichtet ausländische Anleihen in Aktien um, schützt die

heimische Wirtschaft und arbeitet zudem profitabel.

Kaum zu glauben, aber selbst eine der vier börsennotierten Notenbanken,

nämlich die belgische, Notenbank eines hochverschuldeten Landes und

Teil des kollapsgefährdeten Eurogebildes, wird mit 1.200 Mio Euro

bewertet, was 12.000 Euro für eine SNB-Aktie entspricht,

noch dazu Welten zwischen diesen Notenbanken liegen.

 

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben