UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Paketzulieferer - weniger Lohn

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 12.02.15 13:04
eröffnet am: 12.02.15 12:00 von: kologe Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 12.02.15 13:04 von: kologe Leser gesamt: 3532
davon Heute: 2
bewertet mit 3 Sternen

4435 Postings, 3588 Tage kologePaketzulieferer - weniger Lohn

 
  
    
3
12.02.15 12:00
Hallo,

die DHL-Paketauslieferer bekommen schlechtere Arbeitsbedingungen. Die Post möchte ihre Paketzulieferer in einen neuen Tarifvertrag mit schlechteren Bedingungen bringen. Konkret bekommen die Fahrer bis zu 20% weniger Lohn.

Die Konkurrenz wie Hermes, UPS u. Co haben haben heute schon die schlechteren Tarifgruppe für ihre Fahrer. Die DHL möchte das nun auch, aus Wettbewerbsgründen.

http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/...er-post/11265748.html  

4435 Postings, 3588 Tage kologeDumping

 
  
    
3
12.02.15 12:07
Konkret bedeuten die schlechten Arbeitsbedingungen weniger Lohn, mehr Druck, schlechtere Arbeitszeiten. Die ohnehin sehr schlechten Arbeitsbedingungen der Paketzulieferer werden weiter verschlechtert. Die Fahrer dürften künftig auf noch mehr Aufstockung durch das Sozialsystem angewiesen sein. Eine hohe Belastung für die ganze Gesellschaft.

MMn versagen hier die Gewerkschaften komplett. Pakete ausliefern ist eine einfache Dienstleistung mit niedrigen Qualifikation. Jedoch kann diese Dienstleistung nicht in andere Länder verlagert werden, da die Pakete vor Ort in Deutschland ausgeliefert werden. Theoretisch hätten die Fahrer also durchaus die Macht bessere Arbeitsbedingungen durch zusetzen, jedoch sind die Gewerkschaften zu schwach um für die ganze Paketbranche zu verhandeln.

 

17993 Postings, 6514 Tage lehnaDie Herde der Amazon Besteller...

 
  
    
2
12.02.15 12:07
will billig und keine Beamten bezahlen.
Das weiss die Post natürlich...  

12893 Postings, 5311 Tage Woodstore#3 Stimmt nicht Lehna

 
  
    
2
12.02.15 12:14
Die Herde der Amazonbesteller will lediglich ihre Ware!
Die DHL (und andere Dienstleister) wollen halt mehr Gewinn!

Egal WO ich bestelle, egal ob ich billig, günstig oder Luxus online bestelle.
Selbst wenn Oma mir nur die für mich selbstgestrickten Schlüpfer schickt,
geliefert wird es vom selben "Dienstleister"!
Und der wird halt unterdurchschnittlich bezahlt!
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

4435 Postings, 3588 Tage kologeDazu

 
  
    
1
12.02.15 12:15
muss man wissen dass es über 50.000 Paketzusteller in Deutschland gibt und die Anzahl jährlich steigt, da das Versandgeschäft eine Wachstumsbranche ist.

Und weiter muss man wissen dass die DHL eine Post-Tochter ist und daran ist zu knapp 25% die Bundesregierung beteiligt. Man kann also sagen dass die Post immer noch teilweise ein Staatsunternehmen ist. Die Politik sitzt somit auch direkt im Aufsichtsrat mit.

Diese Entscheidung, die Paketzusteller in einen schlechteren Tarifvertrag zu bringen, dürfte also von der Politik mitgetragen sein. Und wie wir wissen haben wir eine SPD-Regierung. Ich frage mich wieso sich die SPD nicht mehr für die Fahrer einsetzt.  

24274 Postings, 7187 Tage 007BondSind denn die Versandkosten günstiger

 
  
    
12.02.15 12:16

13891 Postings, 4777 Tage Nurmalso#1 Da kann man dann die Dividende wieder erhöhen,

 
  
    
12.02.15 12:16
so wie das schon im letzten Jahr gelaufen ist:
http://www.finanzen.net/nachricht/...nd-erhoeht-die-Dividende-3603812

Merke: Eigentum verpflichtet zu gar nichts. Es berechtigt zum Abkassieren.  

7774 Postings, 3703 Tage FischbroetchenHermes und die Götterboten

 
  
    
12.02.15 12:17

-----------
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI

4435 Postings, 3588 Tage kologedie

 
  
    
1
12.02.15 12:18
Herde will doch aber eigentlich auch nicht dass die Fahrer so wenig verdienen dass sie dann zum Sozialamt rennen müssen um ihren Lohn aufzustocken…

Die Preiseinsparung durch die niedrigeren Löhne dürfte ohnehin nicht beim Kunden ankommen und selbst wenn sind das dann Cent-Beträge auf ein Paket bezogen.  

24274 Postings, 7187 Tage 007Bondzu #5

 
  
    
12.02.15 12:20
Was man heutzutage noch von der SPD erwarten kann? Siehe Agenda 2010 nebst der Einführung von Hartz4.  

4435 Postings, 3588 Tage kologeMit

 
  
    
1
12.02.15 12:22
dem Thread will ich eigentlich nur den Missstand aufzeigen. Das sind hausgemachte Probleme für die letztlich die Gesellschaft bezahlen muss.

Wie gesagt, die Dienstleistung des Pakete auslieferns kann nicht nach Indien od. China ausgelagert werden, somit hätten die Fahrer theoretisch eine gute Verhandlungsposition. Jedoch versagen hier die Gewerkschaften da sie nicht in der Lage sind diese Position auszuspielen.  

24274 Postings, 7187 Tage 007BondDie Gesellschaft ist das Volk!

 
  
    
1
12.02.15 12:30
Es ist doch inzwischen klar ersichtlich, dass es die Bundesregierung eher begrüßen würde, dass Arbeitnehmer weniger verdienen. So dämpfen sie ein wenig das Problem mit der Rente, das wie ein Damoklesschwert sich nach und nach auf sie nieder senkt. Das ist nicht mehr umkehrbar.

Und wer jetzt erwidert - stimmt nicht - die haben doch den Mindestlohn eingeführt!

Der sollte jetzt einmal ausrechnen, welche Rente ein Arbeitnehmer wohl später bekommen wird, der zwar 45 Jahre in Vollzeit, aber lediglich diesen Mindestlohn in Höhe von 8,50 ? erhalten hat. Von den Teilzeitbeschäftigten auf diesem Lohnniveau brauchen wir gar nicht erst zu reden.  

24274 Postings, 7187 Tage 007BondAlso wenn ich mir die Paketzusteller

 
  
    
1
12.02.15 12:38
anschaue, stelle ich fest: Es handelt sich hierbei immer häufiger um Osteuropäer und Russen sowie Rentner (z. B. bei Hermes). Ergänzend: Ich erhalte meist mehrmals täglich Pakete (von DHL, UPS, DPD, Hermes).  

68205 Postings, 5794 Tage BarCodeTarifverträge

 
  
    
1
12.02.15 12:47
sind dazu da, dass konkurrierende Unternehmen auf der Ebene von Service und Qualität konkurrieren und nicht damit, über eine Endlosspirale des Lohndumpings zu konkurrieren.
Der Tarifvertrag für die Speditions- und Logistiklöhne ist von Verdi ausgehandelt.
Die DHL steht als Speditions- und Logistikunternehmen in direkter Konkurrenz zu den anderen Paketauslieferern, die die Tariflöhne bezahlen.
Wie und warum soll die DHL einen Lohnsonderstatus haben, wenn sie die absolut identischen Leistungen anbietet? Auf mittlere Sicht würde das nur bedeuten: Irgendwann übernehmen die Konkurrenten das gesamte Geschäft - zu ihren Lohnkonditionen.
Wenn die Löhne der Paketauslieferer als zu niedrig angesehen werden, dann muss Verdi darum kämpfen, dass sie für ALLE Konkurrenten gleichermaßen angehoben werden. Warum sollen die anderen gegenüber den DHL-Beschäftigten benachteiligt werden?
-----------
Dies war ein Beitrag zur Friedensstiftung und ein leuchtendes Beispiel Gewaltfreier Kommunikation!

4435 Postings, 3588 Tage kologeBarCode

 
  
    
12.02.15 13:04
ich stimme dir zu, du hast das richtig erkannt. Das Argument der DHL ist ja, dass sie auf die billigere Konkurrenz reagieren müssen um nicht überholt zu werden. Soweit ist das auch logisch, aus Sicht der DHL und Post.

Trotzdem versagen hier die Gewerkschaften, die es einfach nicht schaffen für alle Paketzusteller zu sprechen. Denn sie könnten den Spieß ja umdrehen und den alten guten Tarifvertrag der DHL für alle Paketzusteller fordern. Die Fahrer sollten den besseren und nicht den schlechteren Vertrag bekommen.

Gewerkschaftsversagen und Politikversagen, ich finde das schon bemerkenswert dass das von der Politik ausgerechnet bei einem halben Staatskonzern hingenommen bzw. unterstützt wird. Der Staat hat durchaus starken Einfluss darauf da er mit im Aufsichtsrat sitzt. So muss man aber davon ausgehen dass die Politik das Lohndumping befürwortet und das finde ich ehrlich gesagt schon skandalös, zumal wir ja eine SPD mit in der Regierung haben, aber die sind schon lange nicht mehr für Arbeiter da…

Höhere Löhne für Paketzusteller wären volkswirtschaftlich für alle Beteiligten zu begrüßen, da dann die Sozialkassen weniger belastet würden. Selbst die Verbraucher profitieren nicht, da die Kosteneinsparung für das Einzelpaket nicht weitergegeben wird und selbst wenn wären das minimale Centbeträge.  

   Antwort einfügen - nach oben