UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

OLG München: Meinungsfreiheit sticht Hausrecht!

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 07.09.18 18:45
eröffnet am: 07.09.18 09:29 von: 007_Bond Anzahl Beiträge: 43
neuester Beitrag: 07.09.18 18:45 von: The_Hope Leser gesamt: 2411
davon Heute: 33
bewertet mit 15 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondOLG München: Meinungsfreiheit sticht Hausrecht!

 
  
    
15
07.09.18 09:29
Das Oberlandesgericht München (OLG) hat die Meinungsfreiheit im Streit um Kommentare auf Internetplattformen gestärkt. Betreiber müssen dieses Grundrecht genauso hochhalten wie staatliche Stellen, haben die Richter entschieden. Die Meinungsfreiheit und die anderen grundgesetzlich geschützten Rechte gelten demnach zwar primär im Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Sie wirkten sich aber auch mittelbar auf Dritte aus ? wie auf den großen "öffentlichen Marktplätzen für Informationen und Meinungsaustausch".

Mit der einstweiligen Verfügung vom 27. August erklärt das OLG eine Klausel der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Netzwerks für nichtig, in dem dieses sich das Recht vorbehält, Kommentare zu löschen, wenn sie nach interner Auffassung gegen die erklärten Nutzungsbedingungen "oder unsere Richtlinien" verstoßen (Az.: 18 W 1294/18).

https://www.heise.de/newsticker/meldung/...-bei-Facebook-4156833.html  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
17 Postings ausgeblendet.

15467 Postings, 3375 Tage The_Hope#10 richtig

 
  
    
1
07.09.18 12:08
2 verschiedene Fälle, 2 verschiedene Urteile

von 2 verschiedenen  OLG

Es bleibt beim Einzelfall und der laufenden Rechtsprechung.

Ariva kann sich entspannt zurücklehnen.

Der Freifahrtschein für Einige hier ist es gewiss nicht.  

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondFacebook konnte sich offenbar

 
  
    
07.09.18 12:44
nicht entspannt zurücklehnen. Das kann am Ende dann doch sehr teuer werden, so etwas zu ignorieren. Wobei das Urteil des OLG München meine vollste Zustimmung findet!  

15467 Postings, 3375 Tage The_Hope#20 wie teuer war es denn?

 
  
    
07.09.18 13:05
Habe es wohl überlesen.

Hast den Betrag gesehen?  

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondAus der FAZ:

 
  
    
2
07.09.18 13:25
Wenn Gerichte zügig entscheiden, könnten die mit Kommentarlöschungen oft verbundenen Kontosperren deutlich vor Ablauf der üblicherweise dreißig Tage währenden Frist aufgehoben werden, sagt der Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel, der dieses Verfahren betrieb und auch in zahlreichen ähnlich gelagerten Fällen gegen Facebook klagt. Zwar verstoße das Netzwerk mitunter gegen gerichtliche Entscheidungen, dies habe dann aber Ordnungsmittelverfahren zur Folge. ?Auf lange Sicht geht es darum, eine klare Rechtsprechung zu etablieren, dass Facebook keine Inhalte löschen darf, die die Meinungsfreiheit erlaubt.? Das soziale Netzwerk sei für viele Menschen inzwischen einer der wichtigsten Orte, um von ihrer Meinungsfreiheit Gebrauch zu machen ? dementsprechend könne dort keine ?Meinungsfreiheit light? gelten.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/...-bei-Facebook-4156833.html

Frag doch mal bei Facebook am, wie teuer sie eine solche Ordnungswidrigkeit kommt.

Kennst Du schon das Pendel, das über Facebook schwingt?

https://web.de/magazine/wirtschaft/...droht-billionen-strafe-32878880

 

33834 Postings, 4568 Tage börsenfurz1Ariva Zentrale warm anziehen...sehr warm

 
  
    
2
07.09.18 13:30
gut alternativ macht Ihr das Forum zu.....verdient dann aber auch nichts.....tja end oder weder.....

36408 Postings, 2026 Tage Lucky79Was ist an #1 neu...?

 
  
    
1
07.09.18 13:30

Wer sich mit Klarnamen in einem Forum anmeldet:

1. beleidigt man einen anderen Nutzer oder gibt ihm einen Schimpfnamen...
-> evtl. Strafanzeige und Verurteilung mit Geldstrafe.

2. Einbringen Verfassungsfeindlicher Elemente in die Postings...
-> evtl. Strafanzeige u. Knast möglich.

3. Unwahrheiten oder Hetze gegen Minderheiten.
-> evtl. Strafanzeige u.  Verurteilung möglich...

Das ist dann wie im echten Leben....

Meinungsfreiheit hat seine Grenzen.
 

15467 Postings, 3375 Tage The_HopeAlso haste keine Zahl

 
  
    
07.09.18 13:32
Schade.

Die Ordnungsmittel werden angedroht, wenn der Verurteilte dem Urteil nicht nach kommt

https://de.wikipedia.org/wiki/Ordnungsmittel

Versehe ich jetzt mal so.

Strafe ja, aber nur wenn facebook sich quer stellt. Es bleibt bei Einzelfachbetrachtung.  

15467 Postings, 3375 Tage The_HopeEinzelfall natürlich

 
  
    
07.09.18 13:34

5516 Postings, 1182 Tage 007_Bond@the_hope

 
  
    
1
07.09.18 13:40
siehe #22

Habe es extra fett markiert und sogar noch unterstrichen!
 

15467 Postings, 3375 Tage The_Hopejaa Ordnungsmittel

 
  
    
07.09.18 13:44
Aber nicht generell, ist am konkreten Urteil gebunden.

Also das Urteil OLG München vom ..August.. 2018

Wird facebook 30 Tage Frist gegeben dem Urteil zu folgen sonst .....  zahlen

 

5516 Postings, 1182 Tage 007_Bond@lucky

 
  
    
1
07.09.18 13:44
Beleidigungen gelten hier nur bedingt, insbesondere dann, wenn Beleidigungen wechselseitig begangen werden, hebt sich das i. d. R. wieder auf (vgl. § 199 StGB / "Wechselseitig begangene Beleidigungen").
 

15467 Postings, 3375 Tage The_HopeKlartext

 
  
    
07.09.18 14:03
So wie ich es verstehe (ohne Gewähr)

Beim nächsten ähnlich gelagerten Fall landet es zunächst wieder vorm Landgericht.

Die Anwälte werden sich auf vergangene Urteile beziehen.

Der Eine auf z.B OLG München und der andere OLG Karlsruhe oder Hamm , usw.

Ist der Fall unklar und/oder geht in Revision, dann geht zum zuständigen OLG

Und dann wird wieder Einzelfall behandelt.

Genau das wird ja von den Juristen bemängelt. (#22)

Nur, wie will man das ändern?

Problem ist halt das Abgrenzen von Meinungsfreiheit und  Hetze, Beleidigung usw.

denn

https://de.wikipedia.org/wiki/Forenhaftung  

15467 Postings, 3375 Tage The_Hopenochmal #22 konkret

 
  
    
07.09.18 14:18
"Zwar verstoße das Netzwerk mitunter gegen gerichtliche Entscheidungen, dies habe dann aber Ordnungsmittelverfahren zur Folge"

Was hat facebook bezaht?

Dann nenn doch mal eine Zahl!

 

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondAlso ich sehe mich durch

 
  
    
2
07.09.18 14:29
das Urteil des OLG München vollständig bestätigt. Die gleiche Meinung hatte ich hier früher schon häufiger vertreten. Es sollte doch eigentlich selbstverständlich sein, dass man (auch als Unternehmen) nicht gegen Grundrechte verstoßen darf. Hierauf basieren natürlich auch noch ganz andere Dinge, wie z. B. Diskriminierung, Ungleichbehandlung ( z. B. wenn Frauen in einem Betrieb bei gleicher Position weniger Geld erhalten als Männer), etc. ...

Das trifft auch beim Artikel 10 GG zu: Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich. Wenn dem nich so wäre, könnte ja die Post oder der Nachbar von Gegenüber einfach mal so die Briefe öffnen und diese lesen? Nein, das ist verboten!

Oder ein anderes Beispiel, der Artikel 13 GG: (1) Die Wohnung ist unverletzlich.
Könnte ja sonst jeder in Deinen Garten (sofern Du einen haben solltest) kommen und dort seinen Grill aufbauen und nach Belieben Partys feiern! ;-)

Du siehst, es macht durchaus Sinn und ist auch richtig und wünschenswert, dass die im GG definierten Grundrechte für die ganze Gesellschaft gelten - also auch untereinander beim Miteinander!

 

5516 Postings, 1182 Tage 007_Bondzu #31: Frag den Anwalt, frag Facebook

 
  
    
1
07.09.18 14:30
Woher soll ich bitteschön wissen, was sie bezahlt haben??  

15467 Postings, 3375 Tage The_Hopesorry Bond

 
  
    
07.09.18 14:37
Du schreibst in #20

"nicht entspannt zurücklehnen. Das kann am Ende dann doch sehr teuer werden, so etwas zu ignorieren. "

Also steht da kein Betrag im Raum?

 

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondDu weißt, was ein Konjunktiv ist?

 
  
    
1
07.09.18 14:40
Ja? Dann lies den Satz noch einmal.  

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondEs können ein paar hunderttausend Euro sein,

 
  
    
1
07.09.18 14:46
aber es ist auch möglich, dass dem Geschäftsführer dann eine Ordnungshaft droht. Das obliegt dem jeweiligen Gericht. Wahrscheinlich  wird beim ersten Verstoß nicht unbedingt das höchste ausgeurteilte Ordnungsgeld oder gar Ordnungshaft, ausgesprochen werden - man weiß es eben nicht.  

15467 Postings, 3375 Tage The_HopeDas Gericht hier OLG

 
  
    
07.09.18 14:47
macht kein -kann - hätte- könnte-

was ich in #28 angeführt hatte.  
Nur auf das konkrete  Urteil bezogen, muss FB handeln.
Beim nächsten Mal könnte es anderes aussehen .  

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondDu sprachst davon, was wäre, wenn FB gegen die

 
  
    
1
07.09.18 15:24
Einstweilige Verfügung verstoßen würde.

Eine einstweilige Verfügung ist ein (Vorab)Urteil. Solange diese (die einstweilige Verfügung) besteht, ist sie mit einem Urteil vergleichbar.  

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondIm PDF-Dokument steht (siehe Seite 2):

 
  
    
07.09.18 15:44
"Der  Antragsgegnerin wird es bei Meidung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000
?, ersatzweise Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten, oder einer Ordnungshaft von bis zu
sechs Monaten untersagt, ..."

So viel also zum angezweifelten Konjunktiv ... "von bis zu .."

An dieser Stelle noch einmal der Link:

https://www.heise.de/downloads/18/2/4/9/6/2/1/7/18_W_1294_18.pdf  

21634 Postings, 6988 Tage modDrittwirkung von Grundrechten

 
  
    
2
07.09.18 17:38
Hier steht das Wesentliche dazu:

https://www.juraforum.de/lexikon/grundrechte-drittwirkung-der
-----------
Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit !

15467 Postings, 3375 Tage The_Hope#39 joo

 
  
    
07.09.18 18:10

nix anderes hab ich in #28 geschrieben

Androhung
von Zwangsgeld, aber in Bezug nur zu diesem Urteil.

Problem, wie wird der nächste Fall gewertet?

Nach OLG München oder Karlsruhe?

Das ist die Misere. So einfach in das Ganze nicht.

Die Sorgfaltspflicht des Betreibers bleibt unberührt, soll heißen, der m u s s  evtl. eingreifen.

 

5516 Postings, 1182 Tage 007_BondWichtigster Satz im verlinkten Beitrag von mod

 
  
    
07.09.18 18:37
"Somit ist im Sinne der mittelbaren Drittwirkung das Grundgesetz als eine Wertordnung anzusehen." Genau so ist es!  

15467 Postings, 3375 Tage The_Hope#42 und?

 
  
    
07.09.18 18:45
steht genau so in meine  #7

OLG Karlsruhe.

Mittelbar nicht unmittelbar. Bitte nochmal #7 lesen.

 

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Muhakl