UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

IPO:The Naga Group AG

Seite 1 von 134
neuester Beitrag: 22.04.19 14:06
eröffnet am: 12.06.17 14:58 von: biergott Anzahl Beiträge: 3343
neuester Beitrag: 22.04.19 14:06 von: CEOWengFi. Leser gesamt: 429813
davon Heute: 114
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 | 134  Weiter  

39735 Postings, 4781 Tage biergottIPO:The Naga Group AG

 
  
    
10
12.06.17 14:58
Fintech und ab geht der Kurs.... schon abenteuerlich. Ohne das es klare Zahlen bzw. zukunftsgerichtete Aussagen gibt.

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...-im-scale-segment-5520565

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 | 134  Weiter  
3317 Postings ausgeblendet.

673 Postings, 2155 Tage thatsitFosun

 
  
    
16.04.19 19:05
Ich glaube den Fosun Vertretern hat die letzte Hauptversammlung gar nicht gefallen . Diese wenig gelungene Inszenierung und dann die kritischen Fragen .... ob sich da jemand gut fühlt noch mehr Geld reinzustecken ? Die Dummen auf dieser Welt sterben ja bekanntlich nicht aus, aber ob die wirklich ?alle? zum NAGA Trader greifen ?  

673 Postings, 2155 Tage thatsitSMC

 
  
    
1
17.04.19 10:03
Was haben folgenden Daten gemeinsam?

23.11.18
30.08.18
27.03.18
18.12.17
08.11.17
12.06.17


Es sind die Daten des SMC Research. Ja und alle hatten noch etwas gemeinsam: jedes Mal enden sie mit einer Kaufempfehlung für Naga Aktien mit astronomischen Kurszielen

Was war davon jeweils zu halten hatten wissen wir ja heute. Die Frage ist zur Zeit: Wo bleibt eigentlich die nächste Kaufempfehlung ?
 

673 Postings, 2155 Tage thatsitgaming

 
  
    
17.04.19 12:29
...es muss immer klarer gesagt werden, damit der Betrug am Anleger nicht verharmlost bleibt:

Im Naga Trader - genauer gesagt im Gaming Bereich - sind aktuell 4 items für Spiele handelbar angezeigt . 4 !!! Dieser Bereich wurde als einer der Heilsbringer für Gamer und Aktionäre angekündigt und sollte zum Kernstück des Naga-Universums gehören. Schämt euch ihr Abzocker !  

272 Postings, 276 Tage CEOWengFineArt@thatsit

 
  
    
18.04.19 08:16
Wie schätzen Sie die Revenue Streams aus den einzelnen Bereichen für 2018 ein? Wo wird nach Ihrer Meinung wieviel Umsatz gemacht werden? Lassen wir mal das aus Belize umgeleitete Geld außen vor.

Wie wird sich der Umsatz in den einzelnen Bereichen Ihrer Meinung nach in 2019 entwickeln können?

Wissen Sie wie viele Mitarbeiter die NAGA Group derzeit ungefähr hat?

Für wie glaubhaft halten Sie die GBC-Studien was die Umsätze und Erträge angeht (lassen wir mal die Kursprognosen außer Acht)?

Man hat von der Company im Finanzmarkt dieses Jahr noch keinen Ton mitbekommen. Oder habe ich etwas überhört?  

55 Postings, 29 Tage Roothom"Oder habe ich etwas überhört?"

 
  
    
18.04.19 12:09
Da hat man jetzt ganz schnell reagiert!

Siehe aktuelle Meldung...  

175 Postings, 1436 Tage Wolf im schafspelzich

 
  
    
1
18.04.19 13:40
habe es nicht überhört..
bleibe weiter investiert..
Bin gespannt auf die nächste Mitteilung und Zahlen.. ein schönes Osterfest allerseits :-)  

673 Postings, 2155 Tage thatsitCEO

 
  
    
1
18.04.19 15:21
Ich versuche mal am Wochenende darauf soweit möglich zu antworten - bin gerade in unterwegs und muss mir erst einmal gerade den Bauch vor Lachen halten . Die Meldung von heute ist ja noch furchterregender und lächerlicher als ich das für dieses Jahr befürchtet habe.... werde da mal in den nächsten Tagen zu schreiben ....

Zumindest beladet der erste Blender und in meinen Augen Gauner nicht mehr die G+V in gleichem Maße wie bislang. Der  schwimmende Nichtschwimmer als Blümchen seines Zeichens sollte mal direkt mitgehen . Dessen Spielsucht und AMA-Auftritte schaden dem Ansehen der AG nur weiter  

673 Postings, 2155 Tage thatsitSchritt für Schritt

 
  
    
19.04.19 11:55
Mehr als 19 Mio Euro Umsatzerlöse wollte man für 2018 ausweisen. "Ausweisen",  nicht wirklich erzielen, trifft es da schon ganz gut. Etwa 11,5 - 12 Mio Euro hätten dazu aus dem operativen Geschäft kommen müssen. Etwa 7-8 Mio aus Dienstleistungserlösen. Dazu noch einmal etwa 4 Mio Euro an sonstigen betrieblichen Erträgen. Das ist natürlich vorübergehend "gestaltbar" solange das Geld aus dem ICO in Belize nicht verpulvert ist. Und jetzt fangen die Probleme an:


Trotz teurer Marketingkampagnen wollen die Umsatzerlöse nicht sprießen. Neue, erkaufte Kunden registrieren sich, sorgen aber nicht für stabile Einnahmen. Der Naga Trader führt die AG nicht in die schwarzen Zahlen und Naga Virtuell und die Naga Exchange ist bislang ein Flopp. Ich würde ja sagen, sie sind eigentlich gar nicht wirklich existent. Da hat man lange vorgetäuscht revolutionierende Produkte am Start zu haben. Und damit beginnt das Problem der Wirtschaftsprüfer. Naga hätte gerne einen Großteil der Entwicklungskosten aktiviert. Wenn aber keine Erträge absehbar sind, müssen die Wirtschaftsprüfer die Frage nach der Werthaltigkeit stellen.Ich erwarte also Sonderabschreibungen und enorme Kosten durch nicht aktivierungsfähige Ausgaben in 2018.

Da hätte man jetzt also tief in die Trickkiste greifen müssen um die  Bilanz 2018 irgendwie zu retten.

 

673 Postings, 2155 Tage thatsitUnd

 
  
    
19.04.19 12:05
Und nun beginnt die nächste Täuschung. Yasin Quereshi, der Handy süchtige Dressman und hochintelligente Verkäufer ?.. ja Verkäufer! Er verkauft Banken wie Bücher. Er hat es d´rauf.


Jetzt muss er nur noch irgendwie hinkriegen der Naga AG im Jahr 2020 ein schickes Kleid zu verpassen. Dann kann er sein Aktienpaket abstoßen. Wie macht man das ?

Ganz einfach:


Man beschließt eine Restrukturierung. Belastet damit die Jahre 2018 und 2019 in der Bilanzdurch Bildung entsprechender Rückstellungen, und es wird dazu führen, dass die G+V im Jahre 2020 keine Verluste ausweisen muss. Dass wird man dann immer wieder betonen und ich habe auch schon die nächste Research Studie vor Augen: "Naga kaufen" wird es heißen. Warum? Weil die Gesellschaft ja jetzt die Kosten senkt, die Umsätze steigert und vor einer signifikanten Ertragssteigerung im Jahr 2020 steht. So läuft das Spiel. Wer sich daran zu bewegen weiß, kann weiter ab und zu schöne Gewinne einfahren. Aber Vorsicht. Ich habe ja bereits vor Monaten den Rücktritt aller Gründungsaktionäre im Vorstand gefordert. Es ist erst einer der "Belastungsfaktoren" - dem Schwimmer muss auch noch der Stöpsel aus dem Becken gezogen werden, sonst wird das auch 2020 nichts  

673 Postings, 2155 Tage thatsitMitarbeiter nach Vollzeitäquivalente

 
  
    
19.04.19 12:12
Ach - noch etwas zur Frage Mitarbeiterzahl. Ich gehe davon aus, dass Naga zur offiziellen Mitarbeiterzahl 2018 nach Vollzeitäquivalenten deutlich weniger als 100 ausweisen wird im Jahresabschluss - verglichen mit 22 im Vorjahr 2017 und keinesfalls die immer wieder genannten 200 die man so gerne bei Auftritten anführt um sich größer zu machen als man ist.  

678 Postings, 2256 Tage speaLöschung

 
  
    
19.04.19 12:14

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 22.04.19 13:05
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

673 Postings, 2155 Tage thatsitund dann noch eine Lüge

 
  
    
19.04.19 12:27
?.ist das schon eine Lüge oder nur weitere Verblendung der Anleger? Naga führt die unsichere Marktlage an, die derzeit zu Schwierigkeiten führe die Entwicklung einzuschätzen. Nicht etwa schlechte, wenig konkurrenzfähige Produkte. Dabei boomen im Jahr 2019 die Börsen beinahe weltweit. Die Kryptowährungen haben sich deutlich erholt und Gaming ist landauf landab in aller Munde. Das Problem ist halt, dass Naga nicht in aller Munde ist, oder wenn dann eher bei denen, die die Abzocker der Anleger immer wieder angeprangert haben. Und nicht vergessen, bei allem was zweitklassig ist, da ist Naga auch in aller Munde


 

673 Postings, 2155 Tage thatsitSpea

 
  
    
19.04.19 12:32
Bist du wieder mit dem Kopf auf der Tatstatur aufgeschlagen ? Oder wirken die Pillen noch nicht?  

678 Postings, 2256 Tage speaLöschung

 
  
    
19.04.19 12:41

Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 22.04.19 13:05
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

673 Postings, 2155 Tage thatsitdoch die Pillen

 
  
    
19.04.19 12:52
Hat es nichts gebracht den Arzt zu wechseln? Der Hausarzt hilft da nicht  

678 Postings, 2256 Tage speaGegensätze ziehen sich an

 
  
    
19.04.19 13:34
Im Trading Bereich bist du eine Niete, deshalb umso größer Klappe hier.
Schwächen muss man ausgleichen aber doch nicht so. Oh man dein Foto ?
Die letzte NAGA News sagen überhaupt nichts. Wir müssen auf die Zahlen warten und wie sich Fosun gegenüber der NAGA verhalten wird. Aber ich gehe davon aus, dass nur gewartet wird bis die Rechnung aufgeht (ca. 8 Mil. Aktien x ? = ? ). Bei Toma Tailor war es nicht anders.
 

673 Postings, 2155 Tage thatsitjetzt siehst du schon Fotos

 
  
    
19.04.19 13:47
Sind die Nebenwirkungen so schlimm ?  

272 Postings, 276 Tage CEOWengFineArt@thatsit

 
  
    
1
22.04.19 02:19
Wieder einmal eine treffende Analyse der Situation bei NAGA von Ihnen.

Es ging bei NAGA so aus wie von uns vorhergesagt: Das Geschäftsmodell funktioniert nicht, man hat keine konkurrenzfähigen Produkte, aber ein richtig schlechtes Management.  Qureshi - ein windiger Graumarkt-Promotor und den Schwimmer, der es nicht schafft, zwei intelligente Sätze hintereinander zu bringen - der verabschiedete Vorstand Brück war wenigstens so intelligent, seine Aktien rechtzeitig naiven Spekulanten anzudrehen.

In dem anderen Forum wurden die Pusher vom Moderator geschützt, wodurch bei diversen Anlegern ein nennenswerter Schaden entstanden ist. Hier hat man die Kritiker dagegen gewähren lassen, so dass jeder Leser ausführlich gewarnt worden ist.

 

272 Postings, 276 Tage CEOWengFineArtZukunft NAGA

 
  
    
22.04.19 02:32
Ich gehe auch davon aus, dass der WP bereits signalisiert haben, dass er große Teile der Wertansätze nicht testieren können wird. Das haben wir so ja bereits bei Staramba gesehen. Es wird also  voraussichtlich Verluste in 2018 im zweistelligen Millionenbereich geben müssen, damit es überhaupt ein Testat gibt. Man wird versuchen, alles Negative in 2018 reinzupacken (denn ob der Verlust 5, 10 oder 20 Mio. beträgt spielt ja keine große Rolle mehr), um in 2019/20  den "Turnaround" feiern zu können. Aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das "restrukturierte Geschäftsmodell" nachhaltige Erträge bringt und durch die Kostensenkungsmaßnahmen wird man den Tod des Unternehmens wohl lediglich herauszögern können.

Mich bewegen diese Fragen:

- Welche Einschränkungen wird das Testat haben?
- Wie lange kann NAGA noch überleben?
- Wird Fosun abspringen nachdem selbst die inzwischen festgestellt haben sollten, dass keine Substanz in dem Unternehmen ist?
- Warum und wie lange hat das Unternehmen noch ein Market Cap von 70 Mio. ??

Schade, dass man bei NAGA nicht nennenswert short gehen kann - eine erfolgversprechendere sicherere Spekulation kann ich mir im Moment nicht vorstellen. NAGA wird bald zum Pennystock werden. Spätestens dann melde ich mich wieder !  

741 Postings, 647 Tage NagartierEs gibt auch noch CEO,s die etwas können !

 
  
    
22.04.19 08:13

Von Sascha Huber -4. Februar 2019

Finanztrends-Autor Sascha Huber führte im Rahmen der letzten Münchener Kapitalmarkt Konferenz ein sehr ausführliches Interview mit Yasin Sebastian Qureshi, CEO von THe NAGA Group AG.

Sehr geehrter Herr Qureshi, die The NAGA Group legte ja im vergangenen Jahr (2017) einen furiosen Börsengang aufs Frankfurter Börsenparkett – im neuen Börsensegment Scale. Einige Fußballfans kennen die NAGA Group – zumindest dem Namen nach – auch als Sponsor des Hamburger SV (HSV). Stellen Sie doch trotzdem Ihr Unternehmen unseren Leserinnen und Lesern mal kurz vor!

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Die NAGA Group wurde im Jahr 2015 als Plattform und Soziales Netzwerk gegründet, über das man in Finanzinstrumente, Kryptowährungen und virtuelle Güter investieren kann. Vom Geschäftsmodell her sind wir also ein Soziales Netzwerk mit einem dahinter geschalteten Online Broker. Das bedeutet, dass unsere Monetarisierung über den Online Broker funktioniert.

Wir sind rund 200 Mitarbeiter, ca. die Hälfte davon Freelancer im Bereich Technologie. Dabei verfügen wir über EU-Finanzdienstleisterlizenzen in Zypern als Wertpapierhandelsbank-äquivalent. Diese Banking-Lizenzen erlauben es uns das Brokerage anzubieten. Lassen Sie mich vielleicht zum Schluss noch ein paar Worte zu unseren Kennzahlen verlieren.

Wir verfügen aktuell über ca. 500.000 Nutzer auf unserer Plattform, die noch primär aus Europa stammen. Zwar haben wir inzwischen einen starken Fokus auf die Emerging Markets gelegt. Allerdings haben wir erst vor wenigen Wochen mit der Adressierung dieser Märkte begonnen.

Zukünftig, also im Laufe des Jahres 2019, möchten wir dann jedoch verstärkt nach Asien und Afrika expandieren. Ansonsten konnten wir unsere Umsätze von 300.000 Euro in 2016 auf über 12 Mio. Euro in 2017 sowie ca. 19 Mio. Euro in 2018 steigern. Dabei werden wir 2018 auch erstmals einen positiven Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ausweisen können.



Das hört sich nach einer sehr rasanten Entwicklung an. Vielleicht war die damalige Anfangseuphorie ja dann doch zumindest zum Teil berechtigt, auch wenn sie inzwischen komplett verflogen ist. Meine nächste Frage wäre nun aber, mit wem Sie Ihr Unternehmen im Wettbewerb stehen sehen? Gibt es da einen oder mehrere Konkurrenten, die Sie nennen können? Oder sehen Sie sich noch als quasi konkurrenzlosen First Mover?

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Man muss sagen, dass wir eigentlich ein Hybrid aus verschiedenen Elementen sind. Ich kam ja aus der Banking-Welt, hatte also zuvor eine Bank mit Vollbankzulassung in Deutschland, und Lizenzen in London, Hong Kong und Dubai gegründet und diese 15 Jahre geführt. Dann habe ich meinen Geschäftspartner Ben (Benjamin Bilski) kennen gelernt, der damals schon sein eigenes Startup namens Swipy – eine Art Tinder für Mode (Fashion) – aufgebaut hatte.

Ich habe ihn dann gefragt, ob er auch Finanzen so spannend aber trotzdem einfach zugänglich machen kann wie diese App. Er bejahte dies und ich fragte ihn nach den Kosten, die er wiederum auf rund 30.000 Euro bezifferte. Diese habe ich investiert und bis heute wurden daraus über 30 Mio. Euro. Letztlich sind wir also ein wenig vergleichbar mit facebook oder Instagram. Nur das wir keine Social Graphs, sondern einen Finance Graph bilden und Investoren direkt aus der Plattform heraus investieren können.

Wir schauen also, was der einzelne in seinem Portfolio hat und gleichen dies mit anderen ab. Dadurch liefern wir sehr maßgeschneiderten Content, was dazu geführt hat, dass 72% der letzten 500.000 Trades über unsere Plattform community-induziert waren. Somit wachsen wir viral, weil die Empfehlungen der Freunde immer noch das höchste Gewicht haben – und diese kann man sogar spiegeln lassen.

Zu den Wettbewerbern, die wir am Markt sehen: Im Bereich Social Trading wäre das wohl in erster Linie eine eToro oder Ayondo. Im Bereich der Krypto-Börsen würde ich wohl Binance oder Kraken nennen, wenngleich wir mit Binance eine Partnerschaft eingegangen sind. Schaut man sich die Anbieter von Krypto-Wallets an, muss man sicherlich Coinbase nennen. Last but not least wären dann im Bereich der Karten wohl Monzo oder Revolut zu nennen.

Wir sind also ein Hybrid aus mehreren Dingen mit eigenem Sozialen Netzwerk und dem Online Broker zur Monetarisierung. Dennoch ist unser Businessmodell recht einfach zu verstehen und primär transaktionsgetrieben. Allerdings kam von dem Jahresumsatz in Höhe von ca. 19 Mio. Euro in 2018 auch rund eine Million Euro durch den Verkauf von Werbung. Denn wir sind natürlich in dieser Hinsicht spannend für die Anbieter von Finanzprodukten.

Ist das denn nicht gerade in Deutschland ein Problem, wenn Leute offen legen sollen, was Sie in Ihren Portfolios haben? Machen die Deutschen das wirklich?

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Ja, absolut, unsere Quote diesbezüglich liegt tatsächlich bei 100%. Das hängt wohl mit der Demographie zusammen, wir zielen ja in erster Linie auf Millennials. Diese teilen unsere Idee der Demokratisierung von Finanzdienstleistungen. Trotzdem gebe ich gerne zu, dass wir selbst schon ein wenig überrascht waren, dass 100% der Leute wirklich alles offen legen. Allerdings legen die sich ja auch ein Profil mit einem Avatar an.

Das Konto ist zwar KYC (Know Your Customer), also real. Aber sie treten halt unter Nicknames wie „Crypto God“ an. Was wir immer wieder sehen ist, dass Konten infolge großer Verluste geschlossen und anschließend dann wieder neue Konten eröffnet werden. Aus diesem Grund raten wir auch unseren Mitgliedern, dass sie nur Konten folgen sollten, die eine lange Historie sowie eine hohe Konsistenz aufweisen.

Ich habe ja auch ein Buch darüber geschrieben, was man im Finanzbereich besser tun oder besser lassen sollte, auch speziell mit Bezug zu NAGA. Das Buch ist im Finanzbuchverlag erschienen und sei jedem an dieser Stelle ans Herz gelegt. Aktuell arbeite ich übrigens an einem zweiten Buch, das ebenfalls im Finanzbuchverlag erscheinen und sich mit dem Einfluss der Blockchain befassen wird.

Zum Verlauf des (Geschäfts)Jahr 2018 haben Sie ja eben schon alles gesagt. Wie sieht es aber mit einem Ausblick auf das (Geschäfts)Jahr 2019 – und evtl. auch noch darüber hinaus – aus?

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Es gibt ja verschiedene Research-Berichte von Edison, GBC oder SMC. Aufgrund des aktuellen Krypto-Markt-Umfeldes können wir in dem Krypto Segment die Wachstumsraten der Vergangenheit wohl nicht ganz beibehalten. Die Marktentwicklung hat hier also schon einen wichtigen Einfluss. Würden die Krypto-Märkte wieder durchstarten, könnten wir bspw. durchaus auch einen höheren Jahresumsatz schaffen. Aber wir müssen hier natürlich konservativ planen, mit dem Ziel am Ende positiv zu überraschen.

Über das Jahr 2019 hinaus können wir leider nur sehr schwer konkrete Prognosen abgeben. Daher würde ich als mittel- bzw. langfristiges Ziel eine Fortsetzung unseres Wachstums ausgeben wollen. Das sollte aber möglich sein, da wir bspw. ja eine Kooperation mit MyBucks eingegangen sind, mit deren Hilfe in Kürze gemäß unseres Kooperationsvertrags ca. 1,5 Mio. Kunden von Afrikas größtem Landing Provider Zugang zu all unseren Dienstleistungen bekommen werden. Es geht hier also um eine volle Integration über ein sogenanntes Software Development Kit (SDK). Mit weiteren solchen Deals könnten wir natürlich unser Wachstum zukünftig erheblich forcieren.

Interessant ist in diesem Zusammenhang sicherlich auch, dass unser chinesischer Großaktionär Fosun eine Beteiligung am chinesischen Äquivalent von N26 hält. Diese Company verfügt derzeit schon über fast so viele Nutzer wie Deutschland Einwohner hat. Wenn wir dort eine Kooperation hinkriegen würden, an der wir regulatorisch arbeiten, bekommt unsere Geschäftsentwicklung eine ganz andere Dynamik. Allerdings ist nicht prognostizierbar ob und falls ja wann das klappt.

Hätte man mir 2015 gesagt, dass NAGA in 2017 – bezogen auf die Anzahl der Investoren (63.000 Anleger!) – den zweitgrößten Crowd Sale im Krypto-Bereich überhaupt macht, hätte ich das nicht geglaubt. In den Studien von Edison, GBC und SMC finden Sie sicherlich noch detailliertere Informationen. Aber hier an dieser Stelle möchte ich derzeit mal nur von unserem Basisszenario ausgehen. Sollten sich die Märkte besser entwickeln, hat dies natürlich auch Einfluss auf unsere Entwicklung.

Wobei unser Nutzerwachstum gut aussieht, der ökonomische Effekt dieses Nutzerwachstums aber zum Teil erst etwas verzögert zum tragen kommt. Das liegt einfach daran, dass sich neu angemeldete Mitglieder ja erst einmal auf unserer Plattform zurecht finden müssen. Oft wird mit Demokonten gestartet, ehe es zu einem Wechsel zu Livekonten sowie im Laufe der Zeit zu entsprechenden Einzahlungen kommt.

Zu guter Letzt haben wir unseren Fokus ja kürzlich verstärkt auf die Emerging Markets und hier besonders Lateinamerika gelegt. Dies erschwert uns eigene Prognosen zusätzlich, denn noch können wir nicht so wirklich abschätzen, wie sich die Geschäfte dort letztlich entwickeln werden. Sind die Menschen dort glücklicher mit unserem Angebot und nutzen es mehr als die Europäer? Oder eher umgekehrt? Das müssen wir noch abwarten und auswerten.

Lassen Sie mich mal zum Thema Regulierung kommen. Zuletzt haben die Regulierer ja beispielsweise bei Derivaten eingegriffen und eine Nachschusspflicht sowie hohe Hebel verboten. Auch im Bereich der Kryptowährungen ist die Regulierung natürlich ein großes Thema, insbesondere im Hinblick auf die wohl bald kommende Einstufung in Equity Token, Security Token und Utility Token. Wie sehen Sie das und hat die Regulierung einen Einfluss auf Ihre Geschäftsentwicklung?

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Ich habe da einen sehr klaren Blick drauf. Beginnen wir mit den Derivaten. Übrigens wären, wenn Sie nackte Handelsplattformen mit hinein nehmen, auch CMC Markets, IG Markets oder Plus500 Wettbewerber von uns. Ich selbst habe damals mit der von mir gegründeten Bank ja auch zig Milliarden an Volumen in diesem Bereich gedreht. Erst einmal ist es so, dass ich die neuen ESMA-Regeln mit der Hebelreduktion grundsätzlich begrüße. Dadurch gab es zwar kurzfristig auch bei uns einen Cut, dennoch sind wir am Ende des Jahres in diesem Bereich deutlich gewachsen.

Allerdings überlegt sich die ESMA bereits, ob Sie die diesbezüglich eingeführten Regeln nicht wieder aufweichen. Denn zuletzt sind eben sehr viele Kunden einfach auf die Cayman Island oder Mauritius etc. ausgewichen und haben sich damit der Regulierung entzogen. Damit werden die Kunden jedoch nicht mehr, wie eigentlich beabsichtigt, geschützt, sondern es wird aufgrund der dort fehlenden Regulierung gefährdeter. Ich persönlich denke trotzdem, dass ein Hebel von 30 reichen müsste. Daher befürworte ich die Eingriffe, weil so mehr Nachhaltigkeit Einzug hält.

Im Bereich der Kryptowährungen lautet mein Appell, dass die entsprechenden Regulierer diese bitte endlich sinnvoll regulieren sollten. Ich vergleiche das gerne mit der Einführung der Derivate vor vielen Jahren. Die machten zunnächst ca. 0,5% der gesamten Marktkapitalisierung aus. Heute machen diese hingegen ein Vielfaches der gesamten Marktkapitalisierung aus – und der Trigger war seinerzeit einfach die sinnvolle Regulierung dieses Marktes. Denn nur so kann letztlich das Vertrauen der Anleger zurück gewonnen werden.

Ich vergleiche das gerne mit der „Dotcom Bubble“. Als diese seinerzeit platzte, stürzten Amazon, Yahoo und Co. auch um -95% ab. Trotzdem war weder das Internet noch der eCommerce tot. Gleiches sehe ich auch im Bereich der Kryptowährungen. Die Blockchain ist da und wird unsere Welt zukünftig so revolutionieren wie seinerzeit das Internet. Mit einer vernünftigen Regulierung werden wir daher auch ein Comeback der guten Kryptowährungen sehen.

Zu diesen guten Kryptowährungen zähle ich dabei auch den NAGA Coin. Zwar haben wir zuletzt viel Kritik an dessen Konstruktion bekommen. Diese halte ich jedoch für nicht gerechtfertigt. Denn wegen der fehlenden Regulierung mussten wir, auf Anraten der BaFin sowie unserer Berater, offshore ansiedeln. Allerdings liegt das Geld keineswegs auf Offshore-Konten, sondern bei renommierten Banken. Darüber hinaus muss man mal klar sagen, dass wir schneller und mehr abgeliefert haben, als wir im White Paper versprochen hatten.

Obwohl der NAGA Coin abgestürzt ist, was ich daher schlicht auf die Gesamtmarktentwicklung zurückführe, würden wir vieles wieder so machen. Mit Hilfe des Coins konnten wir gut 50 Mio. Euro zur weiteren Expansion einsammeln, ohne die Aktionäre zu verwässern. Dieses Geld haben wir, wie im White Paper beschrieben, auch sinnvoll investiert.

Dabei wäre eine sinnvolle Regulierung m.E. sehr hilfreich. Es ist aus meiner Sicht eine Schande, dass die ESMA noch immer mit Worten wie may, would, should oder could an dieses Thema heran geht.

Sie sprachen jetzt hier von der ESMA, also der europäischen Regulierungsbehörde. Glauben Sie nicht, dass die Regulierung – wie fast immer – eher von den USA und somit der SEC ausgehen müsste?

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Ich glaube, dass jede Anstrengung in dieser Richtung helfen würde. Insofern würde ich auch eine Regulierung durch die SEC begrüßen. Für uns als deutsches und somit europäisches Unternehmen brauchen wir jedoch primär eine europäische Regulierung. Optimalerweise einigt man sich aber natürlich auf globale Regeln.

Denn ich bin fest davon überzeugt, dass die Emerging Markets, nahezu sicher, das traditionelle Finanzsystem nicht mehr einführen, sondern überspringen werden. Genauso wie sie seinerzeit auch keine Festnetz-Telefonie mehr eingeführt, sondern sofort auf Mobilfunk gesetzt haben. Aber die Blockchain macht ja noch viel mehr möglich.

Denken Sie beispielsweise an die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Dort könnte die Verteilung viel effizienter mit Hilfe der Blockchain abgewickelt werden. Gleiches gilt auch für die Erhebung von Steuern etc. Ich selbst bin teilweise indisch-pakistanischer Abstammung, so dass mir solche Entwicklungen in gewisser Hinsicht ein Herzensanliegen sind.

Ja, das hört man ein wenig heraus. Kommen wir aber zur nächsten Frage. Es gibt ja neue Megatrends wie Artificial Intelligence (Künstliche Intelligenz) oder Machine Learning (Lernende Maschinen). Befassen Sie sich (bei der NAGA Group) auch schon mit solchen Themen? Und setzen Sie solche Dinge schon ein?

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Diese Themen werden ja oft sehr gehyped, quasi als gern genommene Buzzwords. Oftmals ist das keine große Magie, denn es gibt offene APIs (Application Programming Interfaces) der üblichen Verdächtigen wie Google, wo Sie Ihre Daten durchjagen können. Sowas nutzen wir durchaus auch.

Wir gehen aber noch einen Schritt weiter und haben im NAGA Trader einen sogenannten CyBo entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus der Crowd und einem Algorithmus. Konkret scannt der Algorithmus dabei unser Leaderboard nach den persönlichen Präferenzen des jeweiligen Nutzers.

Somit hilft dieser CyBo unseren Nutzern bei der Suche nach interessanten Vorbildern und fördert damit die menschliche Interaktion. Ich glaube grundsätzlich, dass Geschäftsmodelle, die die menschliche Interaktion fördern, eine sehr große Zukunft haben werden. Das ist quasi die nächste Generation von Konzepten wie Ayondo oder eToro.

Letztlich brauchen wir diese Künstliche Intelligenz auch noch im Bereich NAGA Wealth (Management), auf dessen Launch Fosun großen Wert legt. Dabei geht es darum unseren Kunden einen langfristigen Vermögensaufbau (anstatt kurzfristiger Zocks) anzubieten.

Aber auch im Bereich des Advertising (→ Targeting) benötigen wir die Künstliche Intelligenz, zumal dieser zukünftig immer wichtiger für uns werden dürfte. Denn bis dato gibt es im Finanzbereich noch keine Möglichkeit solch zielgerichteter Werbung.

Lassen Sie uns vielleicht noch ein wenig über die Aktie Ihres Unternehmens sprechen. Anfangs wurde diese ja sehr gehyped, inzwischen ist der Hype aber vorbei. Was möchten Sie tun, um wieder mehr Aufmerksamkeit auf die Aktie zu lenken? Außer solchen Auftritten wie hier auf der Münchener Kapitalmarkt Konferenz natürlich…

Antwort von Yasin Sebastian Qureshi: Wir wollten ursprünglich eher still und leise an die Börse gehen. Denn wir hatten ja kurz zuvor noch die Frage auf dem Tisch, ob z.B. das Inhaberkontrollverfahren mit Fosun durchgehen wird. Schließlich gab es diesen Handelsstreit mit China – und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter Leitung von Sigmar Gabriel hatte den Chinesen verboten zu investieren. Es hieß, dass es hier eventuell um eine sicherheitsgefährdende Technologie ginge, die die Ordnung der Bundesrepublik Deutschland gefährden könnte.

Daher wussten wir nicht, ob wir einen zweistelligen Millionen Euro Betrag der Chinesen bekommen werden oder nicht. Daher hatten wir parallel den IPO geplant, auch um dadurch frisches Geld einzusammeln. Dann legte sich jedoch der Handelskrieg und so haben wir in Sachen IPO kleinere Brötchen gebacken. Denn durch das Investment von Fosun hatten wir ja plötzlich viel Geld. Insofern sollte der IPO primär dazu dienen, Mitarbeiter am Unternehmen zu beteiligen, anorganisch durch Share Deals zu wachsen, Vertrauen und Präsenz zu erhöhen.

Übrigens verfügen wir in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) über ein Technologiecenter, wo wir jeden Monat mehr als 1.000 Bewerbungen bekommen. Wir sind also einer der attraktivsten Arbeitgeber dort. Zudem holen wir gerne Mitarbeiter aus der Bay Area (San Francisco) nach Ablauf von deren Aufenthaltsgenehmigungen, also wenn sie zurück nach Europa kommen müssen. Dies aber dann zu nur 1/3 bis 1/4 der dort üblichen Gehälter. Das Hauptthema des IPOs war also, auch uns die Möglichkeit zu verschaffen, Talente zu rekrutieren.

Wir haben daher auch so gut wie kein Marketing zum IPO gemacht. Vielmehr haben wir den IPO fast ausschließlich auf unserer eigenen Plattform promotet. Dies genügte jedoch für eine mehrfache Überzeichnung, weshalb die Aktie zum Börsenstart Kursgewinne von ca. +300% verzeichnete. Anschließend kam es dann zum Krypto-Hype, der unsere Aktie weiter befeuerte. Einige Seed-Aktionäre nutzten dann die hohen Kurse um alle ihre Aktien zu veräußern. Darum haben wir jetzt, um Ruhe reinzubringen, neue, entsprechende Lockup-Fristen eingeführt.

Um jedoch wieder mehr Aufmerksamkeit auf die Aktie zu lenken, setzen wir auf Research (bspw. durch GBC usw.). Ferner sind wir auf Kapitalmarktkonferenzen wie beispielsweise der Münchener Kapitalmarkt Konferenz (mkk) oder zuletzt dem EigenKapitalForum (EKF) in Frankfurt (am Main). So sprechen wir mit Investoren und sorgen dadurch für entsprechende Transparenz. Auch stellen wir uns gerne sogenannten AMAs (Ask Me Anything-Questions).

Daher glaube ich, dass sich die Kursentwicklung der Aktie irgendwann wieder an die fundamentale Entwicklung des Unternehmens anpassen wird. Der Ausgabekurs lag seinerzeit ja bei 2,60 Euro, in etwa dort stehen wir nun wieder. Dabei gab es seit dem Börsengang ja viele positive Entwicklungen. Letztlich müssen wir auf diesem Weg weiter gehen, dann geht auch der Aktienkurs wieder nach oben.

Herr Qureshi, vielen Dank für dieses sehr interessante Gespräch!

https://www.finanztrends.info/...rstandschef-yasin-sebastian-qureshi/
 

13 Postings, 26 Tage persoenlichFreigabe erforderlich

 
  
    
22.04.19 09:42

Freigabe erforderlich
Grund: Der Beitrag wurde gemeldet.
Ein Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

741 Postings, 647 Tage NagartierPersoenlich

 
  
    
22.04.19 11:19
Es ist immer eine Frage der Perspektive wie man es sieht.

Ich hoffe das du mit " Etwas leichter, im sicheren Hafen zu meckern " nicht
auf einen CEO eines Delisting Unternehmens anspielst.

Als Aktionär eines Delisting Unternehmens ist es nicht so
einfach seine Aktien über den Telefonhandel an den Mann/Frau zu bringen.
Vor allem dann,wenn man sich zB. ein neues Auto kaufen möchte.

So nun zur Naga AG.

" Daher glaube ich, dass sich die Kursentwicklung der Aktie irgendwann wieder an die
fundamentale Entwicklung des Unternehmens anpassen wird."

Etwa 95-98 % der Naga Aktien liegen bei den Großinvestoren,wer wenn nicht
diese werden ein Interesse daran haben das Naga weiter wächst.

"Dabei gab es seit dem Börsengang ja viele positive Entwicklungen."

In den Halbjahreszahlen konnte man schon erkennen das auf Naga Trader
sehr hohe Umsätze eingefahren werden.
So wie ich mich noch erinnere,wollten einige User bei den Umsätzen schon
3 Nullen streichen,weil Ihnen das zu hoch vorkam.

Weiterhin kann man jetzt über Naga auch verschiedene Kryptowährungen handeln.
Und wenn ich mir in den letzten Wochen die Tagesumsätze von bis zu 8 Mio. € bei
dem Naga Coin ansehe,wird auch hier was gedreht.
Der Kurs vom Coin hat aber noch viel Platz nach oben.

Aber wie sagte ein CEO. Der Coin der kein Coin von ..........





 

55 Postings, 29 Tage RoothomAus dem Interview:

 
  
    
22.04.19 12:22
"Daher glaube ich, dass sich die Kursentwicklung der Aktie irgendwann wieder an die fundamentale Entwicklung des Unternehmens anpassen wird. "

Ja, das ist bei Aktien langfristig eigentlich immer so. Manchmal geht es schnell, manchmal dauert es etwas laenger...  

13 Postings, 26 Tage persoenlichFreigabe erforderlich

 
  
    
22.04.19 12:27

Freigabe erforderlich
Grund: Der Beitrag wurde gemeldet.
Ein Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

272 Postings, 276 Tage CEOWengFineArtRestrukturierungsfall NAGA

 
  
    
1
22.04.19 14:06
Ob sich der "Kurs" der Aktie zum "Restrukturierungsfall NAGA" den fundamentalen Daten anpasst - da habe ich meine Zweifel. Offensichtlich scheinen die Großaktionäre die Aktien, die seit Monaten auf den Markt geworfen werden, aufzunehmen (Quote jetzt 95 - 98 % der Anteile  lt. Post von Nagartier). So kann man natürlich den Kurs künstlich hoch halten - er ist mit 1,70 EUR für ein Unternehmen mit riesigen Verlusten und ohne tragfähiges Geschäftsmodell nämlich immer noch irrsinnig hoch (Market Cap 70 Mio.).

Nur müssen irgendwann dann doch Käufer unter den Anlegern/Spekulanten außerhalb der Initiatorenclique gefunden werden und das wird bei den Riesenverlusten, die man schon für 2018 ausweisen wird, wohl kaum zu Preisen über 30-50 Cent möglich sein.

Und welchen Sinn macht es für ein angeblich zukunftsträchtiges Unternehmen, die Notierung aufrecht zu erhalten, wenn gerade einmal 2 % der Aktien im Free Float sind? Ich denke, hier werden weiter Märchen verbreitet. Darauf hat ja auch thatsit schon vielfach in seinen Analysen hingewiesen.

Die einzige Rettung wäre für den "Restrukturierungsfall NAGA" wenn man ein neues Geschäftsmodell fände, das tragfähig ist und das noch bevor das verbliebene Kapital aufgezehrt ist. Ich selbst glaube daran aber derzeit nicht.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 | 134  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben