UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

NASDAQ bis auf 900 Punkte runter?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.02.01 19:25
eröffnet am: 23.02.01 18:03 von: chf1 Anzahl Beiträge: 10
neuester Beitrag: 23.02.01 19:25 von: mikelandau Leser gesamt: 1546
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

871 Postings, 7499 Tage chf1NASDAQ bis auf 900 Punkte runter?

 
  
    
23.02.01 18:03
Die extremste Einschätzung zum Fall des NASDAQ, die ich gelesen habe, kommt zum Schluss, dass der Index bis auf 900 (neunhundert) Punkte fallen kann. Zu diesem Ergebnis kommt man, wenn man als Grundlage das durchschnittliche P/E Ratio (KGV) der späten 80er und frühen 90er Jahre nimmt, das damals nie höher als 50 war. Sollte das P/E, das jetzt bei ca. 140 liegt, auf jenes Niveau zurückkommen, kommt man auf einen Indexstand von 900!

Gruss,
CHF
 

2709 Postings, 6870 Tage brudiniDa hat Dir jemand einen Bären aufgebunden! o.T.

 
  
    
23.02.01 18:05

1489 Postings, 7215 Tage sforhistorische

 
  
    
23.02.01 18:13
Kgv's liegen bei 5!!! Jedesmal, wenn die Bewertung so niedrig war, ging eine Hausse los. Jedesmal wenn sie hoch war (>40) eine Baisse. Ausnahme war die Hausse bis 2000. Da fing die Baisse erst bei Kgv's von 40...100 an.
Diese hohen Bewertungen werden sich erst in 5 bis 10 Jahren relativieren. Zwischendurch gibt es immer Bärenrallys. Eignet sich gut zum Zocken. Entweder Aktien tief kaufen und etwas teurer verkaufen oder Puts halten. Das funktioniert so lange, bis die hohen Bewertungen abgebaut sind, dann ist die Vola raus. Lohnt sich dann nicht mehr, weil die kurse vermutlich seitwärts laufen. Von den 300 Unternehmen am Neuen Markt werden kaum 20 übrigbleiben, sei es durch Übernahmen oder Pleiten.
Traurig, aber wahr!

PS
Ich hoffe , dass ich mich irre!  

871 Postings, 7499 Tage chf1Wie wäre es mit einem konstuktiven Beitrag,

 
  
    
23.02.01 18:14
brudini ?

Auch welches Ergebnis kommst du?

Gruss, CHF  

2709 Postings, 6870 Tage brudiniCharttechnik ist absoluter Blödsinn

 
  
    
23.02.01 18:24
Niemals einem Charttechniker vertrauen!!!  

939 Postings, 7366 Tage Wulfman Jackwär durchaus eine variante

 
  
    
23.02.01 18:29
50:50 würde ich sagen.
Die hoffnungen richten sich auf's Q3. gibts da stagflation. dann
ohje.

so long

Wulfman JAck  

1489 Postings, 7215 Tage sforallerdings

 
  
    
23.02.01 18:37
besteht berechtigte Hoffnung. Im Godmodetrader ist ein Artikel, welcher aus einer privaten Veröffentlichung aus den USA stammt. Danach ging es mit der Wirtschaft bergauf!!! Ist so ein Indikator, der die Tiefen der Wirtschaft misst (?). Es war jedenfalls der stärkste Anstieg seit Jahren! Das heisst es wird immer noch verkauft, obwohl schon Besserung besteht. Weiterhin ist der Pessimissmus sehr groß. Diese beiden Faktoren sprechen für das Erreichen eines markanten Zwischentiefs.  

871 Postings, 7499 Tage chf1Was hat das KGV mit Charttechnik zu tun?

 
  
    
23.02.01 19:10
Ich sehe da keinen Zusammenhang zwischen diesem Beitrag und Charttechnik!
Sorry, brudini

Gruss, CHF  

892 Postings, 7037 Tage TamerJ900 punkte wenn krieg ausbricht o.T.

 
  
    
23.02.01 19:19

1059 Postings, 7095 Tage mikelandau@sfor...hier der vollständige artikel...

 
  
    
23.02.01 19:25
Nach einem aktuellen Wirtschaftsprognosebericht, der am gestrigen Donnerstag von einer privaten Forschungsgesellschaft veröffentlicht wurde, befindet sich die US-Wirtschaft bald wieder auf deutlichem Erholungskurs.

Ein maßgeblicher Indikator für eine Wirtschaftsbelebung sei im Januar um 0,8% angestiegen, nachdem er im Dezember um 0,5% gefallen war. Die Erwartungen für den Janaur-Anstieg hätten nur bei einem 0,5%igen-Anstieg gelegen.
Der Januar-Anstieg hätte so den stärksten Sprung seit Novmeber 1998 verzeichnen können, als der Index um 0,9% gestiegen war.

Die Eintelhändler hätten die Tage gute Januar-Ergebnisse präsentieren können und auch die Fahrzeugauslieferung nehme wieder zu.

Dies alles deute darauf hin, daß die US-Wirtschaft zwar deutlich abkühle-nicht aber in eine Rezession verfallen werde und aktuell auch nicht in einer solchen stecke, erläuterte der Bericht.

Zahlreiche außerordentliche Faktoren wie das schlechte Wetter gegen Ende des letzten Jahres hätten die Wirtschaft auf Talfahrt geschickt, die sich jetzt aber wieder langsam erhole.

Das erste Quartal werde in seiner Gesamtheit noch einmal schlecht ausfallen, ab dem zweiten Quartal solle es aber deutlich besser verlaufen. Ein zuständiger Ökonom meinte dazu: "Die Konjunktur wird nun natürlich nicht wie eine Rakete abheben, aber genauso wenig steht sie kurz vor dem Abgrund, wie einige es glaubhaft machen wollen".

Die FED-Zinssenkungen und die Steuersenkungen von Bush würden Faktoren sein, die die Wirtschaft schnell wieder in einen neuen Boom befördern könnten.



 

   Antwort einfügen - nach oben