UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Ethnische Säuberungen im Südlibanon

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 05.09.06 14:30
eröffnet am: 26.07.06 19:50 von: ecki Anzahl Beiträge: 90
neuester Beitrag: 05.09.06 14:30 von: ecki Leser gesamt: 6431
davon Heute: 2
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 Weiter  

176 Postings, 6840 Tage bilal61191die ware bilder das krieges

 
  
    
2
01.08.06 14:16

8571 Postings, 6670 Tage der boardaufpasser"ach leckst du mir am Arsch!!"

 
  
    
1
01.08.06 18:41

ich hätte die Seite lieber nicht anklicken sollen!
 

51333 Postings, 7161 Tage eckiSchwedenkugel,auch katholische nachrichten löschen

 
  
    
01.08.06 22:45

Ein israelischer Publizist und Friedensaktivist schreibt auch über ethnische Säuberung im Libanon.

Darf der das sagen? Oder wird das auch gelöscht? Von mir war dir ja der Begriff so daneben, das du mich gestern für 24h gesperrt hast. Mit dem Zusatz sogar, ob 24h überhaupt reichen?

...be happy and smile

 

 

 

http://www.kreuz.net/article.3620.html

30. Juli 2006 17:51

Was ist die Lösung?Wenn ein Federgewichts-Boxer gegen einen Schwergewichtler kämpft und in der 15. Runde immer noch steht, dann ist das ein Sieg ? egal wie die Sache am Ende ausgeht. Interview mit dem israelischen Friedensaktivisten Uri Avnery.(kreuz.net) Kürzlich äußerte sich der israelische Friedensaktivist Uri Avnery in einem Interview auf seiner Homepage. Dabei sprach er über den Kern des Libanon-Konfliktes, über internationale Friedenstruppen und über die Zeit nach dem Krieg.

Wer gewinnt diesen Krieg?

Am 15. Tag des Krieges funktioniert die Hisbollah und kämpft weiter. Allein dies wird in die Geschichtsbücher der arabischen Völker als glänzender Sieg eingehen.

Wenn ein Federgewichts-Boxer gegen einen Schwergewichtler kämpft und in der 15. Runde immer noch steht, dann ist das ein Sieg ? egal wie es am Ende ausgeht.

Kann die Hisbollah aus dem Grenzgebiet vertrieben werden? Was ist die Hisbollah?Die Hisbollah ist eine tief in der schiitischen Bevölkerung des Südlibanons verwurzelte politische Organisation. De facto repräsentiert sie diese Gemeinschaft, die 40 Prozent der libanesischen Bevölkerung ausmacht.

Die Frage beruht auf einem Mißverständnis über das Wesen der Hisbollah. Nicht zufällig wird die Organisation Hizb-Allah ? ?Partei Gottes? ? und nicht Dscheisch-Allah ? ?Armee Gottes? ? genannt.

Es ist eine tief in der schiitischen Bevölkerung des Südlibanons verwurzelte politische Organisation. De facto repräsentiert sie diese Gemeinschaft. Die Schiiten machen 40 Prozent der libanesischen Bevölkerung aus. Zusammen mit den anderen Muslimen stellen sie die Mehrheit.

Hisbollah kann nur vertrieben werden, wenn die ganze schiitische Bevölkerung vertrieben wird ? eine ethnische Säuberung, an die hoffentlich niemand denkt. Nach dem Krieg wird die Bevölkerung in ihre Städte und Dörfer zurückkehren, und die Hisbollah wird weiter wachsen und gedeihen.

Was würde geschehen, wenn die libanesische Armee an der Grenze entlang aufgestellt würde?

Vom ersten Augenblick an war das einer der Sprüche der israelischen Regierung. Sie würde das als einen entscheidenden Sieg verkaufen. Für jeden, der keine Ahnung von den Verflechtungen des Libanons hat, klingt eine solche Lösung sehr überzeugend.

Wer 1982 im Libanon war und die libanesische Armee in Aktion gesehen hat, weiß, daß das keine ernstzunehmende Truppe ist. Außerdem sind viele ihrer Offiziere und Soldaten Schiiten. Eine solche Armee wird nicht gegen die Hisbollah kämpfen.

Ihr Einsatz im Süden hinge vollständig von der Zustimmung der Hisbollah ab. Das würde für jeden Tag gelten, an dem sie dort wäre.

Würde eine internationale Truppe hilfreich sein?

Dito. Das ist ein Spruch der besonders für Diplomaten zugeschnitten wurde, die nach einer Idee Ausschau halten, der sie leicht zustimmen können. Sie klingt gut, besonders wenn man noch das Wort ?robust? hinzufügt.

Was genau soll eine ?robuste internationale Truppe? tun?

Es wird vorgeschlagen, daß sie die Hisbollah aus dem Grenzgebiet fernhalten sollte. Nicht durch Worte ? wie die glücklose UNIFIL [United Nations Interim Force in Lebanon], die jeder von Anfang an ignorierte, sondern durch Gewalt. Hisbollah ist unser Produkt1982 fiel die israelische Armee im Libanon ein und beschloß, zu bleiben. Damit begann ein Guerillakrieg aus dem die Hisbollah hervorging.

Wenn eine solche Truppe in Absprache mit beiden Seiten ? Israel und der Hisbollah ? aufgestellt würde, wäre das in Ordnung. Das könnte auch der israelischen Regierung als Leiter dienen, um von dem Baum herunterzusteigen, auf den sie geklettert ist.

Aber wenn diese Truppe gegen den Willen der Hisbollah aufgestellt würde, wird sich ein Guerillakrieg entwickeln. Wird eine internationale Armee an einem Ort standhalten und kämpfen, von dem die mächtige israelische Armee vor sechs Jahren mit eingezogenem Schwanz geflohen ist?

Für Israel wird dies ein spezielles Dilemma sein: Was wird geschehen, wenn die Hisbollah Israel trotz der Pufferkräfte angreifen wird? Wird Israel wieder in das Gebiet einmarschieren und einen Zusammenstoß mit der internationalen Truppe riskieren ? zum Beispiel mit deutschen Soldaten?

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert sagte, daß Israel nicht mit Syrien verhandeln solle. Ist das durchführbar?

So sagte er. Er sagte überhaupt eine Menge und seine Zunge ist immer noch aktiv.

Syrien ist eine zentrale Größe auf diesem Feld. Keine Abmachung mit dem Libanon wird ohne direkte oder indirekte Beteiligung Syriens Erfolg haben.

Eigentlich wurde die Hisbollah von uns geschaffen. Als die israelische Armee 1982 in den Libanon einfiel, wurde sie von den Schiiten mit Reis und Süßigkeiten empfangen. Die Schiiten hofften, daß wir die PLO-Kräfte vertreiben würden, die damals das Gebiet kontrollierten.

Doch als ihnen klar geworden war, daß unsere Armee dort war, um zu bleiben, begannen die Schiiten einen Guerillakrieg, der 18 Jahre lang dauerte. In diesem Krieg entstand die Hisbollah und breitete sich aus, bis sie die stärkste Organisation des ganzen Libanon wurde.

Das wäre natürlich nicht ohne massive syrische Unterstützung geschehen. Syrien verlangt die Rückgabe der Golanhöhen, die Israel annektiert hat. Deshalb ist es für die Syrer wichtig, Israel keine Ruhe zu gönnen. Da sie an ihrer eigenen Grenze mit Israel keine Unruhe haben wollen, benützen sie die Hisbollah, damit diese die israelische Grenze zum Libanon unruhig hält.

Die libanesische Grenze wird nicht ruhig sein, bis wir nicht ein Abkommen mit Syrien abgeschlossen haben ? das heißt ? bis wir die Golanhöhen zurückgegeben haben. Syrien und die USADie Syrer schieben die Hisbollah vor, um an ihrer eigenen Grenze zu Israel Ruhe zu haben. Indes drängen die USA Israel zum Angriff auf Syrien, um von ihren Fiaskos im Irak und in Afghanistan abzulenken.

Die Alternative ist ein Krieg mit Syrien, das ballistische Raketen, chemische und biologische Waffen sowie einer Armee besitzt, die sich bewährt hat.

Präsident Bush drängt Israel dazu, um vielleicht die Aufmerksamkeit von seinen Fiaskos im Irak und in Afghanistan abzulenken.

Wie ist die israelische Kampagne im Libanon militärisch zu bewerten?

Der Oberbefehlshaber der israelischen Armee, Dan Haluz, will nicht als der größte Feldherr aller Zeiten in die israelischen Geschichtsbücher eingehen.

Er hat die Regierung in diesen Krieg gestoßen, um zwei beschämende militärische Fehlschläge zu vertuschen: die palästinensische Kommando-Aktion in Kerem Schalom und die Hisbollah-Aktion an der libanesischen Grenze.

Kein Offizier wurde deshalb zur Rechenschaft gezogen. Die Hauptverantwortung ruht natürlich auf dem Generalstabschef.

Haluz ? der erste israelische Generalstabschef, der aus den Reihen der Luftwaffe kommt ? war davon überzeugt, daß er die Hisbollah mit einem Bombardement aus der Luft und der Hilfe der Artillerie und der Kriegsschiffe erledigen könne. Er hat sich gewaltig geirrt.

Sogar nach der mannigfachen Zerstörung der libanesischen Infrastruktur gelang es ihm nicht, den Gegner zu besiegen.

Jetzt ist er gezwungen, das zu tun, wovor alle Angst hatten: Bodentruppen in den libanesischen Sumpf zu schicken. Am 15. Tag des Krieges war kein einziges Ziel erreicht. Was Haluz als Stratege und Kommandeur betrifft, so ist seine Benotung nahe Null.

Haben sich die Zivilisten in der Regierung unter Beweis gestellt?

Nach den Wahlen dachten viele Leute in Israel, daß eine bürgerliche Ära begonnen habe, da beide, der Ministerpräsident und der Verteidigungsminister, komplette Zivilisten ohne militärischen Hintergrund sind. Es hat sich herausgestellt, daß das Gegenteil der Fall ist.

Die Geschichte zeigt, daß politische Funktionäre, die starken Führern nachfolgten, in der Lage sind, schreckliche Dinge zu tun. Sie wollen beweisen, daß auch sie starke Führer sind und daß sie den Schneid haben, einen Krieg zu führen.

Harry Truman (? 1971), der als US-Präsident auf Franklin Roosevelt (? 1945) folgte, ist für das vielleicht größte Kriegsverbrechen der Geschichte verantwortlich. Er ließ die Atombomben auf Hiroschima und Nagasaki fallen.

Der britische Premierminister Antony Eden (? 1977), der auf Winston Churchill folgte, begann in den 50er Jahren den dummen Suez-Krieg in Verschwörung mit Frankreich und Israel.

Die Olmert-Regierung hat diesen Krieg ? schockierend verantwortungslos ? ohne ernsthafte Debatten und Beratung begonnen. Sie scheute sich, sich gegen die Forderungen des Generalstabschefs zu stellen.

Regierungschef Olmert hat versprochen, daß die Situation nach dem Krieg anders sein werde als vorher. Gibt es dafür Chancen?

Absolut, nur wird die Situation für uns viel schlimmer sein als vorher. Was kann also getan werden?Antwort: Den israelisch-palästinensischen Konflikt beenden, der den ganzen Nahen Osten am Brodeln hält.

Ein Ziel von Hisbollah-Führer Hassan Nasrallahs (45) ist, die Schiiten und die Sunniten in einem gemeinsamen Kampf gegen Israel zu vereinigen.

Man sollte wissen, daß Sunniten und Schiiten Jahrhunderte lang Todfeinde waren. Viele orthodoxe Sunniten betrachten die Schiiten als Ketzer.

Indem er den sunnitischen Palästinensern zu Hilfe kam, hofft Nasrallah, unter anderem eine neue Allianz zu schmieden. Im Nahen Osten könnte eine Achse entstehen, welche die Hisbollah, die Palästinenser, Syrien, den Irak und den Iran einschließt.

Syrien ist ein sunnitisches Land. Der Irak wird jetzt von den Schiiten kontrolliert, welche die Hisbollah voll unterstützen. Auch die irakischen Sunniten, die einen harten Guerillakrieg gegen die Amerikaner führen, unterstützen die Hisbollah.

Dieser Block erfreut sich in der Bevölkerung der arabischen Staaten großer Beliebtheit, weil er gegen die USA und Israel kämpft.

Der andere Block ? der Saudi Arabien, Ägypten und Jordanien umfaßt ? verliert täglich an Popularität. Diese Regime werden von der Bevölkerung als Söldner der Amerikaner und als Agenten Israels betrachtet. Der Vorsitzende der PLO Mahmoud Abbas tut alles, um nicht mit ihnen in einen Topf geworfen zu werden.

Was kann also getan werden?

Den israelisch-palästinensischen Konflikt beenden, der den ganzen Nahen Osten am Brodeln hält.

Die Hamas aus dieser feindlichen Front herausholen, indem man mit ihr als der gewählten palästinensischen Regierung verhandelt.

Ein Abkommen mit dem Libanon erreichen. Damit ein solches Abkommen hält, müssen die Hisbollah und Syrien darin miteingeschlossen sein. Das verpflichtet Israel, den Golan zurückzugeben.

Man sollte sich daran erinnern, daß der ehemalige israelische Ministerpräsident Ehud Barak schon damit einverstanden war und mit Syrien fast einen ähnlichen Friedensvertrag wie mit Ägypten unterzeichnet hätte. Doch dann hat er leider im letzten Augenblick aus Furcht vor der öffentlichen Meinung gekniffen.


Uri Avnery (83) wurde im nordrhein-westfälischen Beckum als Helmut Ostermann geboren. Er ist ein israelischer Publizist und Friedensaktivist und veröffentlicht auf seiner Webseite regelmäßig Stellungnahmen zum Konflikt im Nahen Osten.

 

 

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIEcki - sagt die der Name Levevre was? o. T.

 
  
    
01.08.06 23:03

19279 Postings, 7344 Tage ruhrpottzockerDen Namen schreibt man mit einem "f" hinter dem

 
  
    
01.08.06 23:06
"e".

Weisst du das nicht ?  

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIStimmt o. T.

 
  
    
01.08.06 23:11

19279 Postings, 7344 Tage ruhrpottzockerSiehst du, Karlchen II

 
  
    
1
01.08.06 23:14
Und jetzt sagen wir dem lieben Ecki auch noch, dass der mal für Borussia Mönchengladbach gespielt hat. Dann muss der Ecki doch nicht lange suchen !  

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIOkay - aber wir verraten ihm nicht, dass dass

 
  
    
01.08.06 23:20
nicht der Intellektuelle ist, der den Vornamen Wolfgang trägt, den er sowieso nicht kennen wird, sondern dass der Gute den eigenartigen Vornamen Bischoff trägt, und auch der nicht bei Borussia gekickt hat.  

129861 Postings, 5916 Tage kiiwii...hinter welchem "e"?

 
  
    
01.08.06 23:22

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIWat fürn "e"? o. T.

 
  
    
01.08.06 23:29

129861 Postings, 5916 Tage kiiwii...na ja, das "e" halt - aber welches ?

 
  
    
01.08.06 23:41

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIlang? o. T.

 
  
    
01.08.06 23:43

51333 Postings, 7161 Tage eckiDie Selbstgefälligen vereint?

 
  
    
1
01.08.06 23:52
Sachliche Diskussion Fremdwort.

Und kiiwii, wie siegte es sich heute? Bis wann ist der Süden gesäubert?  

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIEcki - du kommst hier mit ethnischen Säuberungen. o. T.

 
  
    
02.08.06 00:07

51333 Postings, 7161 Tage ecki#1: Oder wie nennt man dieses vorgehen sonst?

 
  
    
02.08.06 00:09
Hast du eine Antwort?  

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIWenn Schiiten = Hisbollah ist, haste Recht.

 
  
    
02.08.06 00:15
Dann müssten wir aber über die Schiiten und mithin die Hisbollah ganz anders diskutieren.


Und dann könnten wir uns auch die Diskussion über zivile Opfer sparen.


Wobei: Die kinder tun mir leid - wegen deren Eltern.  

51333 Postings, 7161 Tage eckiSo sieht es doch aus. Es gibt die aktiven Kämpfer,

 
  
    
02.08.06 00:23
der Rest ist zum allergrößten Anteil Symphatisant.

Bei der letzten Besatzung wurde Hisbollah gegründet und war dann nicht zu beherrschen. Das wird diesmal nur durch komplette Säuberungen gelingen. Wenn man nur militärische Lösungen akzeptiert.  

12175 Postings, 6845 Tage Karlchen_IIEcki - die Hisbollah gibt es schon sehr viel

 
  
    
02.08.06 00:28
länger als seit der letzten Vesatzung der Israelis.  

129861 Postings, 5916 Tage kiiwiiecki, sieh es ein..es gibt in diesem Fall nur eine

 
  
    
02.08.06 00:29
militärische Lösung.  Auch wenn dies wieder keine dauerhafte sein wird.

Aber Israel lässt sich nicht noch einmal über den Tisch ziehen und mit Häme übergießen wie in  bzw. nach Oslo. Das war der größte politisch-militärische Fehler, sich "im Vertrauen" auf das geschriebene Papier aus dem Südlibanon zurückzuziehen.
Sie zahlen jetzt einen hohen Preis dafür, diesen Fehler zu korrigieren.

Aber wann, wenn nicht jetzt?



MfG
kiiwii  

2509 Postings, 7428 Tage HiobMeine Prognose ist:

 
  
    
02.08.06 01:12
Die Israelis werden sich dort zu Tode siegen. Am Ende werden sie untergehen. Das ergibt sich allein aus der Weiterentwicklung der Waffensysteme, über die ihre Gegener zukünftig verfügen werden. Heute reichen sie bis Haifa, irgendwann reichen sie bis Tel Aviv. Heute reichen sie dazu aus, um Häuser zu zerstören, igendwann reichen sie dafür, ganze Städte, vielleicht das ganze Land unbewohnbar zumachen. Und es sind nicht die großartigen Hightech-Waffen, von denen ich spreche, sondern aufgepeppte Raketen, wie sie Syrien und der Iran bereits besitzen. Eine "schmutzige Bombe" und eine Großstadt ist unbewohnbar. Dazu braucht man nicht mal eine Urananreicherungsanlage. Intelligentere Israelis haben dieses Problem schon längst erkannt und wissen, dass sich mit Gewalt dort unten dauerhaft überhaupt nichts regeln lässt - und schon gar nicht die langfristige Existenz Israels. Aber, wie man so schön sagt, ist eben jeder seines Glückes Schmied.  

129861 Postings, 5916 Tage kiiwiiSeh ich nicht so.

 
  
    
02.08.06 01:37
Israel IST Atommmacht.
Und der Iran weiß das nur zu genau.
Und der Iran weiß ebenfalls ganz genau, daß Israel die Waffen einsetzt, wenn nötig.

(btw.: Warum sonst sollte er sich so drum bemühen, denselben Status zu erreichen ?)

Der Iran hat sich grade gehörig verkalkuliert, als er die Hisbollah von der Kette ließ.


MfG
kiiwii  

18726 Postings, 4943 Tage Malko07Iran und Syrien hatten nicht

 
  
    
02.08.06 07:36
mit der jetzt laufenden Reaktion der Israelis gerechnet. Nachdem sie begonnen hatte, hatten sie nicht damit gerechnet, dass die Weltgemeinschaft so wenig dagegen unternehmen würde. Jetzt kriegen sie wahrscheinlich im Südlibanon eine robuste Friedenstruppe hingesetzt und sitzen dann in einer ekligen Position. Die Golanhöhen werden die Syrer auch nie mehr wiedersehen.

"Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht"  

2509 Postings, 7428 Tage HiobMacht euch keine Illusionen, denn die Welt

 
  
    
2
03.08.06 00:52

ist gerade dabei sich kräftig zu verändern. Die Amis haben als Player abgewirtschaftet und der Kuchen wird jetzt neu verteilt. Da läuft im großen Maßstab ein geopolitisches Spiel und der Westen sitzt dabei bestenfalls in der Zuschauerloge. Und überhaupt, wer will dort Soldaten hinschicken und was soll eine internationale Schutztruppe dort zustande bringen? Die werden doch vorgeführt. Eine ganz gelungene Beschreibung der Situation ist die folgende:

Der Schweizer Top-Diplomat Tim Guldimann warnt Israel vor einer rein militärischen Strategie im Libanon und wirft dem Westen Untätigkeit vor.
FOCUS Online: Seit der Entführung zweier israelischer Soldaten bombardiert Israel Ziele im Libanon, die Hisbollah antwortet mit dauerhaftem Raketenbeschuss. Überrascht Sie die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten?

Guldimann: Ja, vor allem das Ausmaß der Eskalation überrascht mich. Ich frage mich: Warum provozierte die Hisbollah einen Konflikt durch eine Aktion, von der sie annehmen konnte, dass Israel darauf so unverhältnismäßig reagieren würde?

FOCUS Online: Und wie lauten diese Beweggründe?

Guldimann: Ich nehme an, die Hisbollah geht davon aus, dass sie aus einem solchen Waffengang gestärkt hervorgeht, und dass sie dann als politischer Faktor die weitere Entwicklung mitbestimmt.

FOCUS Online: Wie ist das möglich?

Guldimann: Der Einfluss der USA ? und damit generell des Westens ? in der Region ist geschwächt und damit kleiner als je zuvor in den letzten Jahrzehnten. Wenn die amerikanische Außenministerin lediglich erklären kann, sie sei tief besorgt, dann klingt das, als ob sich die USA von ihrer Rolle als Ordnungsmacht im Mittleren Osten verabschieden.

FOCUS Online: Weshalb sind die Machtverhältnisse im Nahen Osten derart verändert?

Guldimann: Zwei wichtige Faktoren sind der industrielle Aufschwung Asiens, vor allem Chinas und die davon mitverursachte Explosion des Ölpreises. China wird gegenüber der Region mit dem ausschließlichen Ziel der eigenen Energieversorgung aktiv. Russland spielt eine zunehmend unabhängige Rolle als Energiegroßmacht, auch in der Region. Das führt dazu, dass Länder wie der Iran vom Westen unabhängiger werden. Gleichzeitig sind die USA im Irak festgefahren und in ihrem militärischen Handlungsspielraum innenpolitisch stark eingeschränkt. Hinzu kommt auch der El-Dschasira-Effekt.

FOCUS Online: Der El-Dschasira-Effekt?

Guldimann: Der Nahost-Konflikt liefert der arabischen Bevölkerung in der Region täglich Fernsehbilder. El Dschasira und andere Kanäle berichten unablässig von der israelischen Repression in den besetzten Gebieten. Die verstärkte anti-israelische Haltung richtet sich aber zunehmend auch gegen die USA, deren Ansehen auf einen absoluten Tiefpunkt gefallen ist. Neu dabei ist, dass sich diese Kritik an Amerika auch in den Eliten massiv verstärkt hat.

FOCUS Online: Weshalb ist dann die Reaktion der arabischen und islamischen Staaten so lau?

Guldimann: Israel ging wohl davon aus, dass die massive Bombardierung des Libanon in der dortigen Bevölkerung und generell in der arabischen Welt einen Druck gegen die Hisbollah auslöst, der die Gruppe bei ihren Angriffen gegen Israel stoppen würde. Diese Rechnung ging nicht auf. Die anti-israelischen Reaktionen überwogen bei weitem die laue Kritik an der Hisbollah. Deshalb ist Israel mit Bodentruppen im Südlibanon einmarschiert. Die Hisbollah lässt sich dadurch wohl zurückdrängen, aber nicht als Machtfaktor ausschalten. Die Entwicklung des Konfliktes wird heute nicht mehr von den gemäßigten Kräften ? Saudi-Arabien, Ägypten und Jordanien ? sondern von den radikalen Kräften bestimmt, und diese wittern Morgenluft.

FOCUS Online: Was ist jetzt zu tun?

Guldimann: Erstens braucht es mit absoluter Dringlichkeit einen Waffenstillstand. Wenn dieser nicht umfassend möglich ist, dann wenigstens eine sofortige humanitäre, wenn auch punktuelle und allenfalls zeitlich begrenzt Waffenruhe, um der Zivilbevölkerung zu helfen. Die Argumente dagegen sind reiner Zynismus.

Zweitens stellt sich die Frage der Befreiung der gefangen genommenen israelischen Soldaten. Dafür kann ich mir keine Lösung ohne eine Freilassung einer größeren Zahl von arabischen Gefangenen aus israelischer Haft vorstellen. Und drittens stellt sich nach einem Waffenstillstand die Frage, wie in Zukunft Raketenangriffe der Hisbollah gegen Israel verhindert werden. Die Hisbollah sollte gemäß einer Resolution des UN-Sicherheitsrates entwaffnet werden. Israel würde diese Aufgabe zwar gern einer internationalen Friedenstruppe überlassen. Aber wer bringt die Hisbollah zu entsprechenden Zugeständnissen? Anders gefragt: Welche westliche Regierung ist bereit, diese Schritte notfalls auch mit Waffengewalt gegen den Widerstand der Hisbollah durchzusetzen?

FOCUS Online: Das würde eine schwere Bewaffnung dieser Truppe voraussetzen ...

Guldimann: Ja, ja, die Forderung nach einem ?robusten Mandat? klingt gut, aber man darf sich hier keinen Illusionen hingeben. Ein Mandat für UN- oder Nato-Truppen zur Beobachtung eines Waffenstillstandes mit Feldstechern ist wohl weiterhin möglich, aber nicht eines mit einem Kampfauftrag.

FOCUS Online: Was kann die Weltgemeinschaft tun?

Guldimann: Man muss die Kräfte, die die eigentlichen Konfliktparteien sind, in eine Lösung einbeziehen. Nur so lässt sich dieser Konflikt beruhigen. Aus westlicher und israelischer Sicht geht die Bedrohung von einer radikalen ?Viererbande? aus: Hamas und Hisbollah und ihre Schutzmächte Syrien und Iran. Die frühere israelische Ministerpräsidentin Golda Meir sagte, dass man Frieden nur mit Feinden schließen könne. Der Westen und Israel werfen Syrien und Iran vor, die eigentlichen Brandstifter zu sein, die isoliert werden sollen. Doch ohne dass man diese Parteien in eine Lösung einbezieht, dass man sie quasi in der Feuerwehr verpflichtet, lässt sich die Lage nicht beruhigen. Die Macht der Hisbollah lässt sich mit Gewalt nicht brechen, sie muss Partner der Lösung werden. Das gleiche Problem zeigt sich in der Eskalation in Gaza, weil der Rückzug Israels nicht aufgrund einer Vereinbarung vollzogen wurde, sondern einseitig. Das machte die Situation dort so fragil.

FOCUS Online: Israel betrachtet die Hamas nicht als gewählte Regierung, sondern als Terrororganisation.

Guldimann: Washington betrachtet auch die iranische Regierung seit 26 Jahren als illegitim, unterstützt aber heute einen internationalen Vorschlag für die Lösung des Nuklearstreits mit Teheran ?im gegenseitigen Respekt?. Die Kernfrage im Nahen Osten lautet heute: Ist man bereit, mit den radikalen Kräften zu reden und sie in eine Lösung einzubeziehen, auch wenn man ihre heutigen Positionen grundsätzlich verurteilt? Die Hisbollah und die Hamas sind zwar verantwortlich für terroristische Aktionen, aber sie genießen in der Bevölkerung wegen ihres sozialen Engagements hohes Ansehen. Über Nacht werden sie das Existenzrecht Israels nicht anerkennen, die Lösung dieser Frage ist Teil des Prozesses. Wie lange hat es gedauert, bis Israel der Idee einer Zweistaatenlösung zugestimmt hat?


FOCUS Online: Ohne Befehl oder zumindest Einwilligung von Iran konnte es wohl nicht zu dieser Eskalation in Südlibanon kommen.

Guldimann: Ich bin nicht sicher, dass Iraner den Befehl gaben. Bestimmt gab es eine entsprechende Konsultation, aber die Hisbollah ist relativ unabhängig und nicht einfach Befehlsempfängerin von Iran oder Syrien, das macht sie umso gefährlicher. Die offizielle Haltung von Teheran war in den letzten Wochen sehr gemäßigt. Der Außenminister forderte als einer der ersten eine Waffenruhe, nur der Parlamentspräsident äußerte sich radikal. Präsident Ahmadinedschad machte am 17. Juli sogar eine bemerkenswerte Äußerung, die im Westen kaum beachtet worden ist. Er sagte, dass ?die Zionisten den Grundstein für einen positiven und konstruktiven Dialog mit den Völkern der Region legen sollten?. Man darf hier zwar keine plötzliche Versöhnungsabsicht hineinlesen, aber zumindest zeigt es, dass Teheran nicht an einer Eskalation interessiert ist. Die Beteuerung des Außenministeriums, Iran unterstütze die Hisbollah weder mit Geld noch mit Waffen glaubt zwar niemand. Aber alle diese Äußerungen bestätigen die iranische Zurückhaltung und deuten darauf hin, dass Iran gerne als Regionalmacht für die Diskussion über die Zukunft der Region begrüßt werden möchte.

FOCUS Online: In welchem Rahmen kann denn eine Lösung überhaupt gefunden werden?

Guldimann: Das kann ich nicht sagen. Der Westen hat jedenfalls bisher nicht wirklich gehandelt, außer der Evakuierung der eigenen Staatsbürger aus dem Libanon.

Der Diplomat Tim Guldimann war Schweizer Botschafter im Iran, leitete die OSZE-Unterstützungsgruppe in Tschetschenien und die OSZE-Mission in Kroatien. Der 55-Jährige lehrt derzeit an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt/Main Politikwissenschaft. Der Berliner Senat verlieh im den Moses-Mendelssohn-Preis für Toleranz.  

56 Postings, 4927 Tage Bobbele 99Luftwaffe greift erneut Beirut an

 
  
    
03.08.06 07:54

Naher Osten

Israelische Luftwaffe greift erneut Beirut an

Soldaten bombardieren auch Straßen und Brücken an syrischer Grenze. Die Luftwaffe räumt Fehler bei Angriff auf Kana ein.

  -->

 
 

Israelische Soldaten vor dem Einmarsch in den Libanon.
Foto: dpa

 

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Donnerstag wieder einen Vorort von Beirut bombardiert. Im südlichen Stadtteil Dahieh, einer Hochburg der Hisbollah-Miliz, schlugen vier Raketen ein. Auch Brücken und Straßen nahe der libanesisch-syrischen Grenze und im Bekaa-Tal waren Ziele israelischer Luftangriffe. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor.

Die israelische Armee hat ihre Truppenverbände im Süden Libanons weiter verstärkt. Israelische Medien berichteten am Donnerstag, nach der Verlegung von zwei zusätzlichen Brigaden seien etwa 10 000 Soldaten im Einsatz. Sie sollen die von Iran unterstütze Hisbollah-Miliz Richtung Norden vertreiben und im Grenzgebiet zu Israel eine so genannte Sicherheitszone einrichten.

Die Hisbollah-Miliz hatte am Mittwoch mehr als 210 Raketen auf Israel geschossen, so viele wie bislang noch nie an einem Tag seit Beginn des Konflikts vor drei Wochen. Die israelischen Bodentruppen stießen im Süden des Libanons weiter auf erbitterten Widerstand.

Bei Gefechten in dem grenznahen Dorf Aita al Schaab wurde ein israelischer Soldat getötet, wie die Streitkräfte am frühen Donnerstagmorgen mitteilten. Vier Soldaten seien verletzt worden.

Israelische Truppen waren am Dienstag in die von der Hisbollah kontrollierte Ortschaft eingerückt, seitdem kommt es dort zu schweren Kämpfen, die nach Angaben des israelischen Armeerundfunks am frühen Donnerstag anhielten. Der Fernsehsender der Miliz berichtete, ein israelischer Panzer sei zerstört worden.

Von Zivilisten angeblich nichts gewusst

Am Mittwochabend berichteten Augenzeugen von mindestens fünf Luftangriffen auf die Umgebung der Bergdörfer Lweiseh, Dschbaa, Sarba und Ein Busuar, rund 20 Kilometer von der Nordspitze Israels entfernt.

Die israelischen Streitkräfte gestanden unterdessen einen Fehler bei der Bombardierung des Dorfes Kana ein. In der libanesischen Ortschaft starben am Sonntag 56 Menschen, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. In einem in der Nacht zum Donnerstag veröffentlichten Untersuchungsbericht zu dem Vorfall, der weltweit Empörung hervorrief, wirft Israel aber auch der Hisbollah-Miliz vor, Zivilpersonen als Schutzschilde für ihre Raketenangriffe zu nutzen.


 
mehr zum Thema

Kämpfe im Libanon
"Der erfolglose Krieg"weiter
 
Nahost
Blair kritisiert amerikanische Politikweiter
 
Israel unter Beschuss
50 Hisbollah-Raketen binnen einer Stundeweiter
 

 

Man habe nicht gewusst, dass sich Zivilpersonen in dem angegriffenen Gebäude befunden hätten, heißt es in einer Zusammenfassung des Untersuchungsberichts. Wenn die Streitkräfte über diese Information verfügt hätten, wäre der Angriff nicht erfolgt.

Rund 50 israelische Panzer drangen in der Nacht erneut in den südlichen Gazastreifen ein, wie Augenzeugen und palästinensische Sicherheitskreise mitteilten. Die Streitkräfte stießen bis zu acht Kilometer über die Grenze vor und blockierten den östlichen Zugang der Stadt Rafah an der Grenze zu Ägypten.

Als die Panzer Stellung bezogen, beschoss die Luftwaffe Palästinenser. Dabei kamen zwei Bewaffnete und ein Sicherheitsoffizier ums Leben. Es gab 15 Verletzte, wie Krankenhausmitarbeiter und Sicherheitskräfte mitteilten. Die israelischen Streitkräfte erklärten, die Palästinenser hätten ein Anti-Panzer-Geschoss abschießen wollen.

(AP)

 

18726 Postings, 4943 Tage Malko07Israel räumt Fehler ein

 
  
    
03.08.06 08:13
ANGRIFF AUF KANA

Israel räumt Fehler ein

Die israelische Armee hat erste Ergebnisse einer internen Untersuchung des verheerenden Bombenangriffs auf den libanesischen Ort Kana vorgelegt: Man habe nicht gewusst, dass sich Zivilisten in dem bombardierten Haus befanden, heißt es. Schuld an deren Tod trage jedoch auch die Hisbollah.

Tel Aviv - Die israelischen Streitkräfte bei der Bombardierung des Dorfes Kana einen Fehler eingestanden. Der Angriff auf Kana sei auf Grundlage der Information erfolgt, dass die radikal-islamische Hisbollah-Miliz in dem Ort Waffen verstecke und ihre Kämpfer in den Häusern Schutz suchten, heißt es in dem Untersuchungsbericht, den die israelische Armee am frühen Morgen vorlegte. Man habe nicht gewusst, dass sich Zivilpersonen in dem angegriffenen Gebäude befunden hätten. Das Bombardement, bei dem am vergangenen Sonntag Dutzende Menschen, darunter viele Kinder, ums Leben gekommen waren, hatte international Empörung ausgelöst.

Zerstörtes Gebäude in Kana (Archivbild): Weniger Tote als vermutet
GroßbildansichtDPAZerstörtes Gebäude in Kana (Archivbild): Weniger Tote als vermutet
Ob Informationen über Hisbollah-Verstecke auch speziell für das angegriffene Haus vorlagen, wird aus dem Bericht vorerst jedoch nicht deutlich. "Hätte den israelischen Streitkräften die Information vorgelegen, dass sich in dem Gebäude Zivilisten aufhalten, wäre der Angriff nicht erfolgt", schreibt die Armee in ihrer Erklärung. Zugleich wird darauf verwiesen, dass die Bevölkerung Kanas mehrfach zum Verlassen der Ortschaft aufgefordert worden war, so dass man davon habe ausgehen müssen, dass sich niemand mehr im Zielgebiet aufhielt.

In dem Untersuchungsbericht werfen die israelischen Streitkräfte aber auch der Hisbollah-Miliz vor, Zivilpersonen als Schutzschilde für ihre Raketenangriffe zu nutzen. Die Hisbollah "nutze zivile Strukturen in Dörfern, um Waffen zu lagern, und sich nach Raketenangriffen zu verstecken", erklärten die israelischen Streitkräfte weiter. Von Kana und Umgebung aus seien seit Beginn der Kämpfe am 12. Juli mehr als 150 Raketen abgeschossen worden.

<!-- Vignette StoryServer 5.0 Thu Aug 03 07:34:57 2006 -->
FORUMNahost - Was kann die Gewalteskalation stoppen?

Diskutieren Sie mit anderen SPIEGEL- ONLINE- Lesern!

1418 Beiträge,
Neuester: Heute, 03.08 Uhr
von M. Tippach
Der israelische Generalstabschef Dan Halutz, dem der Bericht in der Nacht übergeben wurde, ordnete eine Überprüfung der Kriterien für die Zielauswahl bei Angriffen auf Ortschaften im Südlibanon an.

Bei dem Angriff auf das dreigeschossige Wohnhaus in Kana waren nach offiziellen libanesischen Angaben 56 Zivilisten getötet worden. Dagegen teilte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch gestern Abend mit, dass nach ihren Untersuchungen nur 28 Menschen den Tod gefunden hätten, unter ihnen 16 Kinder und Jugendliche. 13 Menschen würden noch vermisst. Die Abweichungen ergeben sich der Organisation zufolge aus der irrigen Annahme, dass sich zum Zeitpunkt des Angriffs 63 Menschen in dem Gebäude befunden hätten. Tatsächlich sei es aber mindestens 22 Personen gelungen, das Haus noch vor dem Angriff zu verlassen.

phw/AP/dpa/Reuters

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,429887,00.html

 

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben