UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Löschung

Seite 5 von 13
neuester Beitrag: 23.05.07 11:28
eröffnet am: 29.06.06 07:54 von: Pantani Anzahl Beiträge: 322
neuester Beitrag: 23.05.07 11:28 von: kleinlieschen Leser gesamt: 24656
davon Heute: 6
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 13  Weiter  

754187 Postings, 5792 Tage moyaHAHA Landis

 
  
    
1
09.07.06 07:16
Die Deutschen werden den Landis in den Bergen einzeln nacheinander attackieren.
Das hält der Ländis und seine Mannschaft nicht durch.

Vogt wird heute der Ausreißer sein, so wie der sich geschont beim Einzelzeitfahren hat, würde mich alles andere wundern.

Gruß Moya

 

33505 Postings, 5352 Tage PantaniMoin Moya,schon stark die Deutschen Fahrer

 
  
    
1
09.07.06 07:19
kaum auszudenken wenn Ulle noch dabei wäre.

 

Gruss Pantani.

 

15139 Postings, 5359 Tage quantasT-Mobile so stark wie nie zuvor

 
  
    
1
11.07.06 10:10

Zusehends mehr Distanz des Teams zum früheren Star Jan Ullrich

So erfolgreich wie im ersten Zeitfahren der 93. Tour de France rund um Rennes hat sich das deutsche Team T-Mobile nie zuvor auf einer Frankreich-Rundfahrt präsentiert. Nach dem 52 km langen Kampf gegen die Uhr placierten sich sechs von sieben der im Magenta-Trikot verbliebenen Professionals unter den besten 15 im Gesamtklassement. Der Schnellste von ihnen, der ukrainische Tagessieger Sergei Gontschar, tauschte die Trikotfarbe: Er trägt seit dem Samstag Gelb, die Farbe des Leaders. Auch nach der 8. Etappe, die von Saint-Méen-le-Grand über 181 km nach Lorient in der Bretagne führte und die der 27-jährige Franzose Sylvain Calzati (Team AG2R) nach einer Solofahrt gewann, führt der Ukrainer mit einer Minute Vorsprung vor dem Amerikaner Floyd Landis vom Phonak-Team.

Ullrich vor dem Karriereende

Doch die Demonstration sportlicher Dominanz des deutschen T-Mobile-Teams wird abermals von der Dopingaffäre Jan Ullrich überschattet. Wie das Hamburger Magazin «Der Spiegel» in der heutigen Ausgabe berichtet, gibt es Abhörprotokolle von Gesprächen zwischen dem Ullrich-Betreuer Rudy Pevenage und dem spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes, die den suspendierten früheren Captain der Bonner Equipe stark belasten. Danach seien die spanischen Ermittler überzeugt, Pevenage und Fuentes hätten am 20. Mai versucht, Ullrich ein weiteres Paket aus konzentriertem Eigenblut, Wachstumshormonen sowie gentechnisch hergestelltem Insulin zu besorgen. Die spanische Guardia Civil führt den Fall Ullrich (neuer Codename: «Dritte Person») mit diesen Daten seit dem 27. Juni unter dem amtlichen Aktenzeichen Co.PP.4293/06. Die Beschuldigten bestreiten bis jetzt alles. Von Ullrich, zwar seit einer Woche abgetaucht, ist über Vertrauensleute zu hören, der Wahlschweizer aus Scherzingen wolle seine sportliche Karriere vorzeitig beenden, um zumindest den Recherchen der internationalen und nationalen Sportgerichte zu entgehen.

In Frankreich scheint es indes, als gehe die Leitung des Teams T-Mobile Tag für Tag zu Ullrich ein Stück mehr auf Distanz. Zuerst verbal: «Bitte sprechen sie darüber nun mit dem Ullrich- Management.» Später mit dem Hinweis: «Damit beschäftigen sich jetzt die Anwälte.» Seit Samstag ist auch der sportliche Abstand hergestellt, indem das Team auf der Tour demonstriert, dass es ohne Ullrich viel besser zurechtkommt.

Ein neuer Mannschaftsgeist

Dies ist offenbar nicht über Nacht so gekommen. Der Teammanager Olaf Ludwig sagte nämlich: «Die Stimmung in unserer Mannschaft war schon vor dem Zeitfahren locker und richtig gut geworden.» Der in der Schweiz lebende Matthias Kessler ergänzte: «Wir verbliebenen sieben Fahrer wissen schliesslich, was wir können. Das setzten wir nun im Rennen um.» Ohne Ullrich entsteht offenbar so etwas wie ein neuer Mannschaftsgeist. Ludwig: «Egal, wer von uns vorne liegt, für ihn wird geackert.» Vorerst für den 36-jährigen Gontschar, der nicht nur als Giro-Zweiter von 2004 bewiesen hat, was er auch in den Bergen zu leisten vermag. Schliesslich hat der in Italien lebende Athlet am Giro auch schon die Ränge 4 (2001), 7 (1999) und 8 (2000) belegt. Natürlich hat Gontschar vom unerklärlichen Bruch des Lenkervorbaus am Rad des amerikanischen Tageszweiten, Floyd Landis (Team Phonak), profitiert, vielleicht auch noch vom Sturz des Landis-Landsmanns Bobby Julich (CSC), der wegen verletzten Handgelenks aufgeben musste. Die Tour frisst ihre Helden: Der spanische ProTour-Spitzenreiter Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne) zog sich schon auf der 3. Etappe einen Schlüsselbeinbruch zu, sein italienischer Vorgänger Danilo di Luca (Liquigas) hatte davor schon wegen einer Harnwegentzündung aufgegeben.

Andere Tour-Mitfavoriten wurden im Zeitfahren um Rennes regelrecht entzaubert: der Ukrainer Jaroslav Popowitsch, Star des Armstrong-Teams Discovery Channel, der einstige Giro-Sieger Stefano Garzelli (Liquigas) und der amerikanische Gerolsteiner-Captain Levi Leipheimer, den nun schon über sechs Minuten vom Leader trennen. In dessen Team wird man wohl in den nächsten Tagen eher auf den erst 24-jährigen Markus Fothen aus Kaarst setzen müssen, der eigentlich erst in acht bis zehn Jahren Tour-Sieger werden möchte.

nzz.ch

 
 

8758 Postings, 5156 Tage DSM2005Dieses Jahr gewinnt Ullrich bestimmt !!

 
  
    
11.07.06 10:13

Matzelbub ist mein bester Kumpel,

er ist treu und stets freundlich,

ein wenig einfältig aber das stört mich nicht weiter,

 etwas anhänglich aber das stört mich nicht weiter,

kein Wunder er hat ja sonst keine Freunde,

danke Matzel

 

 

8758 Postings, 5156 Tage DSM2005oder er wird Toursieger der Herzen !!

 
  
    
11.07.06 10:15

Matzelbub ist mein bester Kumpel,

er ist treu und stets freundlich,

ein wenig einfältig aber das stört mich nicht weiter,

 etwas anhänglich aber das stört mich nicht weiter,

kein Wunder er hat ja sonst keine Freunde,

danke Matzel

 

 

3347 Postings, 5831 Tage DautenbachFreire gewinnt die heutige Etappe

 
  
    
1
11.07.06 17:46
Etappe: Dienstag, 11.07.
Bordeaux - Dax    

Livekommentar


+++ 17:15 Uhr +++
Hier die ersten Fünf dieser Etappe: Freire (RAB) gewinnt vor McEwen (RAB). Dahinter Erik Zabel (MRM) auf dem dritten Rang, dann Boonen (QSI) und Moreni (COF).

+++ 17:14 Uhr +++
jetzt ist es offiziell: Freire (RAB) gewinnt.

+++ 17:13 Uhr +++
Scheinbar der zweite Etappensieg für Oscar Freire (RAB).

+++ 17:12 Uhr +++
Noch ist nicht klar, ob McEwen (DVL) oder Freire (RAB) die Etappe gewonnen hat.

+++ 17:11 Uhr +++
Der Sprint ist eröffnet.
 

33505 Postings, 5352 Tage PantaniUnd Daute..auch Experte im Radsport ?

 
  
    
2
11.07.06 20:29
93.Tour de France - 9.Etappe
Freire im Fotofinish

Tour de France: LIVE-Ticker, Etappen, Startliste, Palmares, Ergebnisse


Fotos: Roth

> DAX, 11.07.06 (rsn)

- Christian Knees von der bei der Tour de France bisher glücklos agierenden Milram-Mannschaft versuchte am Dienstag bis zum Schluss alles, um eine 160km-Flucht erfolgreich ins Ziel zu bringen, auch wenn ihm klar war, dass am Tag vor der ersten Pyrenäenetappe die Sprinter sich ihre vorerst letzte Chance kaum nehmen lassen würden. Das Peloton hatte erwartungsgemäß kein Erbarmen mit dem Ausreißer-Trio des Tages. Im Massensprint am Ende der 9.Etappe hatte Knees' Teamkapitän dann auch nicht mehr Fortune. Ein gut aufgelegter Erik Zabel ließ Tom Boonen hinter sich, gehörte aber letztendlich wie der völlig verunsicherte Weltmeister doch wieder zu den Geschlagenen. Der Spanier Oscar Freire gewann im Fotofinish vor dem Australier Robbie McEwen.

McEwen, der bei dieser Tour bereits drei Mal erfolgreich war und das Grüne Trikot trägt, verpasste den zwölften Tour-Etappensieg seiner Karriere, mit dem er mit Zabel gleichziehen würde. Zu spät fand der Australier diesmal ein Loch und konnte trotz eines mächtigen Antritts nicht mehr ganz an Freire herankommen. Zentimeter fehlten.

Der 30 Jahre alte Freire, der bereits drei Mal Weltmeister war, feierte nun auch seinen dritten Touretappensieg vier Jahre nach seinem Sieg in Saarbrücken und fünf Tage nach seinem Triumph im Sprint der 5.Etappe in Caen. "Ich war mir beim Überqueren der Ziellinie nicht sicher, ob ich gewonnen habe. Ich wusste weder, ob ich knapp McEwen hinter mir gelassen hatte noch war ich mir sicher, ob die Ausreißer wirklich alle gestellt waren", erklärte Freire.

Erik Zabel wurde Dritter vor Boonen, der weiterhin auf sein erstes Erfolgserlebnis bei dieser Tour warten muss. Zu früh eröffnete der Belgier den Sprint und konnte das Tempo nicht halten. "Wir robben uns langsam vor", kommentierte Milram-Teamchef Jan Schaffrath den dritten Platz von Zabel. Auch der holländische Manager des italienisch-deutschen Teams, Gerry van Gerwen, war optimistisch: "Das war Eriks bester Sprint dieser Tour. Als Sprinter ist er natürlich heiß auf seinen ersten Sieg, auch wenn er merkt, es wird sehr schwer. Aber wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, er ist noch gut drauf."

Das Ausreißertrio des Tages war vom Peloton pünktlich 4000 Meter vor Schluss am Ortseingang von Dax gestellt worden. Tourneuling Christian Knees, der an Ostern den Klassiker Rund um Köln gewann und beim Giro seine erste große Rundfahrt fuhr, hatte die Flucht sieben Kilometer nach dem Start in Bordeaux initiiert. Zusammen mit den Franzosen Stephan Augé und Walter Bénéteau kam er auf einen Vorsprung von 7:50 Minuten (KM 59). Größer ließen die Sprinterteams den Vorsprung bei dieser schnellen Etappe über die flachen Straßen durch die Wälder der Landes nicht werden und es war bald klar, dass die Entscheidung im Massensprint fallen wird. Das aber hinderte Knees nicht, im Finale mehrmals zu versuchen, seine Mitausreißer abzuschütteln. Der 25-jährige Rheinländer wurde als offensivster Fahrer des Tages geehrt.

Nachdem die Ausreißer gestellt waren, versuchten alle Sprinterteams ihre schnellsten Männer in Position zu fahren, doch keiner Mannschaft gelang dies besonders. Credit Agricole-Sprinter Thor Hushovd war viel zu früh im Wind und musste sogar rausnehmen. Boonen, der mit dem Ziel "drei oder vier Etappensiege" zur Tour gekommen war, war einmal mehr der größte Verlierer. Der Quick Step-Star war am Ende aus sich allein gestellt und gezwungen den Sprint früh anzuziehen - mit Zabel an seinem Hinterrad. Pech für den Deutschen, dass das entscheidende Duell ein paar Meter weiter links stattfand.

"Boonen ist in Form, aber im Sprint laufen die Dinge manchmal einfach nicht so wie man es will", meinte Freire zum Abschneiden seines Nachfolgers im Regenbogentrikot. "In einigen Sprints hat (Boonen) Fehler gemacht, sei es indem er zu früh angetreten ist oder sich hat einklemmen lassen. Aber der Verlierer der Tour ist er doch nicht, er hat schließlich einige Tage das Gelbe Trikot getragen", tröstete Freire seinen Sprintrivalen. Freire, dessen Frau demnächst ihr erstes Kind erwartet, erklärte nach dem Rennen, dass er seinen auslaufenden Vertrag bei Rabobank wahrscheinlich verlängern werde.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es am Dienstag keine Veränderungen, wenngleich einige Fahrer mit Klassementambitionen in Dax Sekunden verloren, als das Feld auseinanderriss. Der russische Vueltasieger Denis Menchov, der Baske Iban Mayo (13 Sekunden) und der Däne Mickaël Rasmussen (20 Sekunden) gehörten dazu sowie auch der amerikanische Gerolsteiner-Kapitän Levi Leipheimer, für den die 26 Sekunden nun aber auch egal sind nach seinem völlig vergeigten Zeitfahren, in dem er alle Chancen auf einen Podiumsplatz verlor. Der Ukrainer Serhiy Honchar (T-Mobile) geht im Gelben Trikot in die erste Bergetappe dieser Tour, die nach zehn von 20 Teilstücken noch immer völlig offen ist. Nun sind die Kletterer am Zug

 

33505 Postings, 5352 Tage PantaniMorgen ist Schluss mit lustig........

 
  
    
11.07.06 20:42
Tour de France - Vorschau
Die ersten Berge

DAX, 11.07.06 (rsn) -

 Die Tour de France erreicht am Mittwoch endlich die ersten Berge in den Pyrenäen. Bei der 10.Etappe über 190,5km zwischen Cambo-les-Bains und Pau steht mit dem Col du Soudet (1540 m) der erste große Pass im Programm. Der 7,3%, steile, 14,7km lange Anstieg nahe der spanischen Grenze ist der Ehrenkategorie zugordnet, Der Soudet stand seit 1987 fünf Mal im Profil der Tour. Dieses Mal müssen die Fahrer von Sainte-Engrâce aus, einem am berühmten Jakobsweg gelegenen Ort, den Anstieg erklimmen. Von der Passhöhe sind es noch 89km ins Ziel.

Nach der Verpflegung in Arette, einem Städtchen, das 1967 in einem Erdbeben zerstört wurde, geht es weiter Richtung des 1035 m hohen Col de Marie-Blanque, der diesmal von der steilsten Seite aus (9,3 km/7,7%) erklettert wird. Oben an dem Berg der 1.Kategorie trennt die Fahrer noch 42,5km vom Ziel in Pau. Die 80.000-Einwohner-Stadt, nach Bordeaux die größte der Region Aquitanien, ist eine der meistbesuchtesten Etappenzielorte der Tour. Seit 1930 war die "Große Schleife" schon 59 Mal hier. Der Start in Cambo-les-Bains erfolgt um 12:30 Uhr, die Zielankunft wird um 17:11 Uhr (38 km/h) erwartet.

 

759 Postings, 5170 Tage FlamingMoeMorgen gibt's den ersten, kleinen Test

 
  
    
1
11.07.06 20:49
Mal sehen, ob der ein oder andere Favorit schon Schwächen erkennen lässt, allzuviel sollte aber aufgrund der weiten Entfernung der beiden schweren Berge vom Ziel für's Gesamtklassement noch nicht passieren. Trotzdem wird es eine interessante Etappe, könnte mir auch einen Angriff eines gut platzierten T-Mobile-Fahrers (Kessler, Guerini) vorstellen. Die haben schließlich genug gute & hochplatzierte Fahrer und könnten damit schon mal die Konkurrenz ärgern und austesten. Zudem hätten sie dann morgen nicht die Bürde, das gelbe Trikot für Gonchar verteidigen zu müssen...  

759 Postings, 5170 Tage FlamingMoeProfil der 10. Etappe o. T.

 
  
    
5
11.07.06 20:50
 
Angehängte Grafik:
profil.gif (verkleinert auf 85%) vergrößern
profil.gif

33505 Postings, 5352 Tage PantaniHi Flaming...danke für gute Beiträge.

 
  
    
11.07.06 20:58
bist wohl auch Radsportfan,
so was seh ich gerne.

 

Gruss Pantani.

 

759 Postings, 5170 Tage FlamingMoeHi Pantani,

 
  
    
11.07.06 21:08
jepp, ich bin großer Radsportfan und schaue mir alles von den Klassikern und Etappenfahrten im Frühjahr bis zur Vuelta und WM im Herbst an, wobei die Bergetappen der Tour natürlich immer zu den Highlights zählen. Vor allem Donnerstag wird klasse, da geht's dann richtig zur Sache und die wahren Favoriten kristallisieren sich heraus...

 

33505 Postings, 5352 Tage Pantani@Flaming.....

 
  
    
1
11.07.06 21:50
freut mich,also Du bist ein Experte,
also News von der Tour,bitte hier reinstellen.
Fährst Du auch selber?

Gruss Pantani  

3347 Postings, 5831 Tage Dautenbach@Pantani

 
  
    
11.07.06 22:18
Nein, kein Fahrrad-Experte.
Verfolge die Rundrennen jedoch gerne.

Benutze das (geliehene)Rad zwei Wochen im Jahr - auf Formentera. Dort ist alles flach und ich komme mit drei Gängen aus...Wenn ich die modernen Schaltungen sehe, steht mir der Angstschweiß auf der Stirn. Allerdings fahre ich durchschnittlich zwei, drei Stunden in der Woche - auf dem Ergometer im Studio   ;-)  

33505 Postings, 5352 Tage PantaniJa jeder wie er will,Daute.

 
  
    
1
11.07.06 22:35
das Gute am Ergometer ist,man kann damit
nicht stürzen.
Aber sonst,draussen fahren,ist das Beste.
Moderne Schaltungen sind ein Kinderspiel für jedermann.

Gruss Pantani  

59073 Postings, 6950 Tage zombi17Fängt morgen die Tour an?

 
  
    
11.07.06 22:38
Ist das Geplänker vorbei?  

33505 Postings, 5352 Tage Pantanija ,es geht in die Berge.

 
  
    
11.07.06 22:40

 

Gruss Pantani.

 

59073 Postings, 6950 Tage zombi17Danke Pantani

 
  
    
11.07.06 22:42
Da werde ich mal ein Auge riskieren.  

129861 Postings, 5865 Tage kiiwiiwürd ich nicht machen

 
  
    
1
11.07.06 23:19
wenns schief geht, hasse keins mehr

(...nur kleiner Tip von kiiwii)  

33505 Postings, 5352 Tage PantaniHier bitte nur Sachen von der TDF

 
  
    
1
11.07.06 23:29
reinstellen,kein Streit hier,
nur um die Sache.
DSM hab ich schon auf Ignore.

Danke Pantani  

6257 Postings, 5304 Tage mecano@pantani, was fürn rahmen fährst du denn ? o. T.

 
  
    
11.07.06 23:35

59073 Postings, 6950 Tage zombi17Pantani gibt sich wirklich Mühe,

 
  
    
2
11.07.06 23:38
das ist ein toller informativer Thread, alle versuche Unruhe reinzubringen ist schlechter Stil.
Lass dich nicht aufhalten Pantani, ich schaue hier gerne rein und bin immer auf dem Laufenden, das machst du gut!

Gruss
Zombi  

129861 Postings, 5865 Tage kiiwiifind ich auch

 
  
    
1
11.07.06 23:44

59073 Postings, 6950 Tage zombi17Sorry Pantani

 
  
    
12.07.06 00:10
Lieber kiiwii, wenn du das auch findest solltest du deine Gehässigkeit unterdrücken, zumindest in Threads wo sich andere Mituser richtig Mühe geben.
Deine Lippenbekenntnisse bringen ohne Taten gar nichts:

Entschuldige bitte Pantani, aber das musste noch an die richtige Stelle, es war das letzte Mal, versprochen!

Gruss und danke
Zombi  

33505 Postings, 5352 Tage PantaniNaja ,ist ja alles nicht so schlimm

 
  
    
12.07.06 00:39
ich kenn euch doch.Ihr 2..........

 

Gruss Pantani.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 13  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben