UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Explosion von Rentnerarmut

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 14.11.19 19:47
eröffnet am: 14.11.19 16:47 von: Nurmalso Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 14.11.19 19:47 von: Obelisk Leser gesamt: 324
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

14076 Postings, 4864 Tage NurmalsoExplosion von Rentnerarmut

 
  
    
2
14.11.19 16:47
"Innerhalb von nur zwölf Monaten sei die Zahl der überschuldeten Verbraucher im Alter ab 70 Jahren um 44,9 Prozent auf rund 380.000 gestiegen, ...

Seit 2013 habe sich die Zahl der überschuldeten Senioren sogar um 243 Prozent erhöht. Und auch bei den 60 bis 69 Jahre alten Verbrauchern kämen immer mehr nicht mehr mit ihrem Geld zurecht.

Rentenreformen und Anwachsen des Niedriglohnsektors sind die Gründe"
https://www.focus.de/finanzen/boerse/...ramatisch-an_id_11349163.html

Großartig! Deutschland, das Land, in dem wir gut und gerne leben. Danke CDU/CSU und SPD! Ein besonderer Dank gilt unserer beliebten Kanzlerin.

An diesem Erfolg werden hoffentlich dank offener Grenzen noch viele Migranten teilhaben.

 

Clubmitglied, 42594 Postings, 7031 Tage vega2000Du musst den Artikel schon ganz lesen!

 
  
    
3
14.11.19 16:55
(...)Rentenreformen und Anwachsen des Niedriglohnsektors sind die Gründe
Die Gründe für die wachsende Altersarmut sind nach Einschätzung der Experten vielfältig. Einerseits machten sich hier die Rentenreformen der vergangnen Jahrzehnte bemerkbar, die fast durchweg auf eine Kürzung des Sicherungsniveaus der gesetzlichen Rente abgezielt hätten, heißt es im Schuldneratlas. Außerdem wirkten sich die wachsende Zahl unsteter Erwerbsbiografien und das Anwachsen des Niedriglohnsektors aus. Auch der zum Teil dramatische Anstieg der Mieten spiele eine Rolle.(...)



www.focus.de/finanzen/boerse/...ramatisch-an_id_11349163.html

 

14076 Postings, 4864 Tage NurmalsoIch denke, wenn wir noch mehr Rentner kurz halten,

 
  
    
1
14.11.19 16:55
können wir uns noch mehr Migration aus armen Ländern in unser Sozialsystem leisten.  

14076 Postings, 4864 Tage Nurmalso#2 Ja, und? Habe ich was anderes behauptet?

 
  
    
14.11.19 16:57

14076 Postings, 4864 Tage NurmalsoWenn die Rentner ihre Rechnungen nicht zahlen,

 
  
    
14.11.19 16:59
dann wird es wohl auch mt der Miete knapp. Könnten also ganz schnell viele freie Wohnungen auf den Markt kommen.  

14076 Postings, 4864 Tage NurmalsoArmen Rentnern steht ja eh der Urnengang bevor.

 
  
    
14.11.19 17:00

Clubmitglied, 42594 Postings, 7031 Tage vega2000Du hast die Grundrente gar nicht erwähnt

 
  
    
2
14.11.19 17:02
& wer in der Vergangenheit in seinem Berufsleben etwas falsch gemacht oder einfach Pech gehabt hat, wird in der Statistik gar nicht erwähnt!
Mit den Migranten hat das nichts zu tun, denn die Zahl der Rentner steigt & dadurch naürlich die Zahl der Altersarmen (in der Regel wird der Grundstein aber auch durch die Überschuldung während des Arbeitslebens ausgelöst, da viele Menschen über ihre Verhältnisse leben).

Mach ma ein Vorschlag wie wir bei der Altersarmut gegensteuern können, bitte!  

50486 Postings, 5055 Tage RadelfanLasst das Jammern! Wir sind in einem Börsenforum!

 
  
    
3
14.11.19 17:17
Und damit gehört JEDER Besitzer von Aktien oder Investmentanteilen seit heute zu den 3,5% der reichsten Deutschen. Wegen der mickrigen Zinsen rechne ich die Sparbuchinhaber nur halbherzig dazu.

Wenigstens hat uns das heute Herr Scholz bescheinigt, als er diese Personen so "adelte" und sie dabei gleichzeitig vom Wegfall des Solidaritätszuschlages ab 01.01.2021 ausschloss und sie weiterhin zur Finanzierung des "Aufbau Ost" verdonnerte!  
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

14076 Postings, 4864 Tage Nurmalso#7 Ganz einfach: anständige Löhne und ein

 
  
    
1
14.11.19 17:22
Rentensystem wie in Österreich. Dann ist das Problem der Altersarmut weitgehend behoben.

Im übrigen ist die Statistik von Creditreform und misst nur die Überschuldung, also Leute, die ihre Rechnungen nicht pünktlich begleichen können, egal aus welchem Grund.

Es gibt einen erheblichen staatlichen Zuschuss in die Rentenkasse. Geld, das für unsere lieben Geflüchteten ausgegeben wird, kann leider nicht mehr anderen Zwecken zugute kommen.  

4394 Postings, 4546 Tage Obelisk@vega2000

 
  
    
1
14.11.19 17:25
"Mit den Migranten hat das nichts zu tun, "

Direkt nicht, aber indirekt. Schließlich kann man den Euro nur einmal ausgeben. Und jährliche Kosten irgendwo zwischen zwichen 30 und 50 Milliarden sind kein Pappenstiel. Sollten die dauerhaft anfallen, oder gar noch steigen ( was ich bei unveränderter Migrationspolitik befürchte), dann gute Nacht.  

10699 Postings, 4213 Tage badtownboy# 8 Scholz ist eine Krämerseele ebenso Schäuble

 
  
    
3
14.11.19 17:30
Ihre gewiefte Methode mit der Schwarzen Null;
Man rechnet sich zunächst klein,  um am Ende große Zahlen und goldene Abschlüsse präsentieren zu können.
Das verbucht man dann als den eigenen Erfolg.
Dabei ist es ihnen egal ,  wo das dringend benötigte und vorhandene Geld fehlt.
Das ist zudem undemokratisch,  weil der Politik die finanziellen Gestaltungsspielräume entzogen werden,
die sie eigentlich haben.
Sie erfahren von ihren Möglichkeiten erst im nachhinein,  nach Abschluß der Rechnungsperiode.
Das Ganze nur,  damit Finanzminister ihrem Ego frönen können.  

4394 Postings, 4546 Tage Obelisk"gegensteuern"

 
  
    
3
14.11.19 17:32
Beamtenpensionen müssen runter, denn diese werden ZUSÄTZLICH von allen Steuerzahlern finanziert. Da ist der Arbeitnehmer doppelt bestraft. Das bringt ein bißchen.
Steuerfinanzierte Grundrente (für alle) statt beitragsfinanzierte. Darüberhinaus Beiträge in einen Staatsfonds, der weltweit in Aktien investiert und daraus Zusatzrente.  

14076 Postings, 4864 Tage Nurmalso#12 In Österreich werden die Beamten in das

 
  
    
1
14.11.19 17:35
umlagefinanzierte Rentensystem integriert.  

4394 Postings, 4546 Tage Obelisk@badtownboy

 
  
    
1
14.11.19 19:47
sehe ich anders. Betrachte mal die Entwicklung der Staatsverschuldung seit den 80ern. Da wird dir schwindelig. Wenn man mit solch immensen Steuereinnahmen, wie sie D hat, noch nicht mal in prosperierenden Zeiten auskommt, wann dann?
Diese Staatsverschuldung wird jetzt bereits NIEMALS wieder zurückbezahlt werden. Jedenfalls nicht vom Staat selbst.
Entweder per Inflation, Währungsschnitt, Enteignungen oder ähnliches.

Das Problem ist jetzt schon, dass D 50% nur für Sozialleistungen ausgibt und zu wenig für Investitionen. Das wird sich irgendwann rächen. Und diese ausufenerden Sozialleistungen zurückzufahren ist nahezu unmöglich. Diese Ausgaben steigen noch schneller als die Einnahmen.  

   Antwort einfügen - nach oben