UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Kapitalertragssteuer zurückbekommen?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 23.07.17 09:46
eröffnet am: 22.07.17 23:51 von: z32d Anzahl Beiträge: 11
neuester Beitrag: 23.07.17 09:46 von: inmotion Leser gesamt: 1669
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

192 Postings, 1170 Tage z32dKapitalertragssteuer zurückbekommen?

 
  
    
22.07.17 23:51
Hallo Zusammen,

mal eine grundsätzliche Frage zu einem beispielhaftem Sachverhalt:

Man hat letztes Jahr z. B. 5000? Kursgewinne realisiert, davon entsprechend 25% Steuern bezahlt.

Nun hat man dieses Jahr aber z. B. 5000? Kursverlust realisiert die steuertechnisch natürlich nicht relevant sind.

Wäre es in so einem Fall möglich, die im letzten Jahr gezahlte Steuer zurückzubekommen?  

1823 Postings, 3575 Tage ZeitungsleserKurz und schmerzlos

 
  
    
1
23.07.17 00:03
Die Kapitalertragsteuer bzw. Quellensteuer hat mit Kursgewinnen rein gar nichts am Hut. Ich selbst bin bei Quartalsdividenden  froh über das britische System, andernfalls denke bei den US-Amerikanern an das Formular W-8BEN, damit nur 15 % statt 30 abgeführt werden.  

14329 Postings, 2446 Tage Weckmann#1: Ich wüßte nicht, dass dies möglich wäre.

 
  
    
2
23.07.17 01:05
Man hat nun aber in dem Aktien-Verlustverrechnungstopf einen entsprechenden Betrag eingebucht. Realisiert man nun Aktiengewinne, werden die erst einmal mit den Verlusten verrechnet. Bis zu dieser Höhe werden bei Gewinnen also keine Kapitalertragssteuern, Soli und ggf. Kirchensteuer abgeführt. Sollte man es nicht schaffen, die Aktienverluste mit Gewinnen in diesem Jahr auszugleichen, wird der Verlustverrechnungstopf in das nächste Jahr (und ggf. in weitere Jahre) übertragen. Das ist doch immerhin etwas.  

50384 Postings, 5033 Tage Radelfan#1 Verluste können seit vielen Jahren nicht mehr

 
  
    
1
23.07.17 08:33
zurückgetragen werden.

Es gilt das, was in #3 gesagt wurde!

#2: Natürlich hat die KESt mit Kursgewinnen zu tun! Wenn du die realisierst dann zahlst du in Deutschland eben KESt. Es sei denn, du hast im in deinem Verlustverrechnungstopf (siehe #3) noch Verluste!  
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

13016 Postings, 4875 Tage gogolNachtrag zu #3

 
  
    
1
23.07.17 08:36
darum brauchst du dich nicht kümmern, das macht deine Bank und wenn du die Bank wechselst gehen ,, die Töpfe" mit
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

13016 Postings, 4875 Tage gogolNachtrag zu #4

 
  
    
23.07.17 08:38
( richtig )
deshalb bekommst du auch eine Nachricht die sich ,, Steuerberichtigung " nennt  
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

13016 Postings, 4875 Tage gogol#5 aber nicht automatisch

 
  
    
23.07.17 08:42
Eine bankübergreifende Verlustverrechnung ist aber im Rahmen der Einkommensteuererklärung möglich. Dazu wird allerdings eine ?Verlustbescheinigung? benötigt.  
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

10658 Postings, 4191 Tage badtownboyWertpapiergeschäfte führen zu Kapitaleinkünften

 
  
    
1
23.07.17 08:55
seit 2009 und werden nicht mehr als Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften ( was eigentlich logisch wäre ) erfasst.
Wären es aber private Veräußerungsgeschäfte dann wäre grds. ein Verlustrücktrag in das Vorjahr
und Verrechnung mit gleichartigen Gewinnen möglich.
Das wollte der Gesetzgeber aber verhindern.  

1795 Postings, 1219 Tage SackfalterDie Optionsscheinchenzocker

 
  
    
1
23.07.17 09:11
können ihre diesbezüglichen Verluste sogar mit ihren laufenden Dividenden aus Aktien oder Erträgen aus Aktienfonds verrechnen. Die Verrechnung durch die Depotbank erfolgt sogar vorrangig vor einem bei der Depotbank hinterlegten Freistellungsauftrag.

Sprich: Wer auf fetten Derivateverlusten sitzt, kann durch Verrechnung auf Jahre hinaus erhebliche Dividenden brutto für netto kassieren.

Das gilt auch für britische Aktien mit ihren hohen Dividendenrenditen.  

1795 Postings, 1219 Tage SackfalterErgänzung: allerdings wird #9

 
  
    
2
23.07.17 09:20
Ironie on*

nur selten angetroffen, da in der Praxis

a) Derivatezocker nie Verluste machen, und

b) ihnen Dividenden dann  auch zu langweilig, da solide ertragreich, wären.

Ironie off*  

14454 Postings, 5856 Tage inmotion10

 
  
    
1
23.07.17 09:46
So ist es .......  

   Antwort einfügen - nach oben