UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

TUI 2007: Erholung oder Zerschlagung?

Seite 1 von 210
neuester Beitrag: 23.07.19 10:13
eröffnet am: 23.11.06 19:09 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 5244
neuester Beitrag: 23.07.19 10:13 von: larrywilcox Leser gesamt: 682312
davon Heute: 527
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 210  Weiter  

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08TUI 2007: Erholung oder Zerschlagung?

 
  
    
37
23.11.06 19:09
Vorab einige Worte pro domo:
Mein alter TUI-Thread (Titel: TUI) funktioniert nicht mehr. Auf Schreibversuche
erfolgt der Hinweis (in Rot), daß ich in einem "verbotenen Forum" schreibe - was immer das auch heißen mag. Anfragen an ARIVA wurden bis jetzt nicht beantwor-
tet. Wozu sich lange rumärgern - schneller kommt man mit einem neuen Thread
zum Ziel. Schade um den alten Thread, der für viele eine Hilfestellung geboten, zuletzt durch notorische Stänkerer aber doch arg gelitten hat.
Also: auf ein Neues.
Ich begrüße alle, die sich im alten Thread konstruktiv am Dialog beteiligt haben,
oder beteiligen wollen - auch wenn sie konträre Meinungen vertreten.

Wie der Titel schon andeutet, geht es um die Perspektiven des Unternehmens im kommenden Jahr, 2007. Da dürfte nämlich entscheiden, wohin im wahrsten Sinne
die Reise geht: kommt die Erholung - wofür es jetzt schon Anzeichen gibt; oder
kommt eine Zerschlagung, wofür vieles spricht?

Zur Aktie: der Kurs schmiert wieder ab. Einerseits durch die laufenden Abstufun-
gen, andererseits wegen der speziellen Situation zum Jahresende, wo schlechte
Performer eher wieder gegeben werden, da sie kein Fondsmanager zum Ultimo im
Portefeuille haben will. Und last but not least ist da der heißgelaufene Dax, der
vielen zur Vorsicht rät; da versuchen viele Marktteilnehmer, durch Stockpicking
Risikominimierung zu betreiben.

Wie auch immer: Fundamentales spielt in solchen Fällen keine bzw. nur eine unter-
geordnete Rolle. Ich habe mir deshalb eine Deadline gesetzt, die ich aktuell an das Tief, das vor 5 Handelstagen erreicht wurde, angepaßt habe: 5,90 EURO.
 

56774 Postings, 5556 Tage Anti LemmingAls Tief bzw. SL meinst Du wohl 15,90 E?

 
  
    
1
23.11.06 19:39
...oben steht 5,90 E. So tief war TUI nicht einmal 2003 gefallen (da ging's bis 8 Euro runter).

Meine Meinung zu TUI: Ein potenzieller Turnaround, der aber wegen hoher Verschuldung auch Risiken aufweist. TUIs Anleihen wurden kürzlich einen Notch tiefer auf Junk-Status herabgestuft, was die weitere Finanzierung der Schulden schwieriger und teurer macht (Dividendensenkung droht). CEO Frenzel hat sich mit dem Kauf der Schiffssparte, die ein zweites Standbein neben der Touristik werden sollte, übernommen. Eine klare Linie fehlt; nun soll die Schiffssparte wieder abgespalten werden. Frenzels Kurs wirkt konfus. Sein Rücktritt, so er denn kommt, könnte den Kurs beflügeln. Insgesamt ist TUI, auch wegen des angeschlagenen Charts, keine Aktie für Leute mit schwachen Nerven.
 

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08A.L. - Korrektur

 
  
    
23.11.06 20:20
Danke für den Hinweis! Selbstverständlich sind 15,90 gemeint. 5,90...soweit
sind wir dann doch noch nicht...;-))

Ansonsten:

TUI, potenzieller Turnaround: stimmt
Risiko wegen Verschuldung:   stimmt
Weitere Finanzierung teurer:  stimmt nur bedingt; die Finanzierung wird
RELATIV teurer (aus den angegebenen Gründen) aber ABSOLUT billiger, weil
die Verschuldung (deutlich) abnimmt (von 4,5 auf 2,9 Mrd.; jüngsten Verkauf
berücksichtigen.
Frenzel übernimmt sich mit dem Kauf von CP-Ships: eher nein; die Schiffahrt
hat Zukunft und wird das bereits in 2007/2008 unter Beweis stellen. CP-Ships
hat 1,7 Mrd. EURO gekostet (1,5 plus Prämie). Diese 1,7 Mrd. Hätte sie heute
an der NYSE, sofern sie lediglich die Performance des DJI mitgemacht hätte.
Klare Linie fehlt:     stimmt
Frenzels Kurs ist konfus: stimmt
Rücktritt würde (und WIRD) Kurs beflügeln: stimmt
TUI nichts für schwache Nerven: stimmt.  

56774 Postings, 5556 Tage Anti LemmingEinverstanden - mit einer Ausnahme

 
  
    
23.11.06 20:28
Die Verschuldung ist zwar, wie von Dir beschrieben, gesunken, die Gewinne aber auch, und zwar im Verhältnis noch stärker. Sonst hätten die Rating-Agenturen nicht vor zwei Wochen ERNEUT die Kreditbonität TUIs gesenkt. Da Rating-Abstufungen mit langen Vorwarnperioden ("Kreditausblick negativ") erfolgen und langfristig orientiert sind, scheinen zumindest die Experten der Rating-Agenturen nicht so schnell mit einem Turnaround zu rechnen.
 

409 Postings, 5255 Tage KauffiHi fuzzi

 
  
    
23.11.06 20:28
wahhhhhnsinn hab schon viel geld mit TUI gewonnen
uuuuund noch mehr veloren scheiße TUI ist echt ein
schwieriger Titel zum traden da stimmt fast kein Chart
Da gibts bessere Aktien obwohl der Thread Nussea echt gut ist.
Also aufpassen bei TUI aktie und nicht nur traden weil er der schlechteste DAX wert
ist und nachhol Potenzial hat.
Aber sonst mach weiter soo Fuzzi paß aber bitte auf dich auf
hast du schon was verdient mit TUI
Grüße aus dem schwabenland bei +15Crad
vom Kauffi  

311 Postings, 5310 Tage feierabendzockerträume ich?

 
  
    
23.11.06 20:31
Fuzzi und AL sind einmal gleicher Meinung ;)
 

56774 Postings, 5556 Tage Anti LemmingFeierabendzock

 
  
    
23.11.06 20:54
Fuzzi, Laboetrader und ich (und einige andere hier) verfolgen eine ähnliche Strategie: Der - fundamental begründete - Kauf von runtergeprügelten (Standard-)Werten mit Turnaround-Potenzial. Bei Laboetrader sind das zurzeit z. B. TUI und die Deutsche Telekom.

Meinungsverschiedenheiten bestanden darin, ob TUI oder die Deutsche Telekom auch wirklich das Potenzial zu einem Turnaround haben. Denn nicht alles, was billig ist, ist zu Unrecht billig. Die wirklichen Turnarounds steigen dann auch irgendwann mal wieder. TUI ist diesbezüglich noch im Sinkflug.

Die großen (Streit-)Fragen lauten:

- Soll man in TUI überhaupt einsteigen? (Bonitätsabstufungen bergen Risiken)

- Soll man, falls ja, jetzt schon in TUI einsteigen oder gibt es die Aktie bald noch billiger?

- Lässt TUI bei der überfälligen Korrektur der Indizes weitere Federn?

- Fällt TUI kurzfristig wegen des auch von Fuzzi beschriebenen Tax-loss-Selling ("Nieten raus") der großen Fonds?

- Wie unterbewertet ist TUI wirklich? Die MK ist niedrig, aber die Schulden sind hoch...

- Gibt es Potenzial bei einer Zerschlagung - das heißt sind die Teile wirklich mehr wert als das jetzige Ganze?
 

56774 Postings, 5556 Tage Anti LemmingSL von 15,90 E aus # 1 schon erreicht?

 
  
    
23.11.06 21:50
.  
Angehängte Grafik:
bigchart.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
bigchart.png

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08Anti - das Kredit Rating

 
  
    
1
23.11.06 22:29
ist nach meiner Beobachtung häufig "politisch". Bei TUI wette ich sogar drauf.
Ich habe nun viele Fälle erlebt, in denen das Down-Grading die Ultima Ratio
ist, wenn sonst nichts mehr geht. TUI mit dem Ausblick "negativ" abzustufen
ist ein schlechter Witz. Denn die kommenden Quartale dürften kaum mehr so
schlecht ausfallen; dafür sorgen alleine schon die Basiseffekte. Was mich mehr
als wundert (ich muß mir schon die Augen reiben): die Analysen vergleichen fast
durchweg die aktuellen Umsätze mit denen aus 2005. In 2005 aber -das hat Fren-
zel ein dutzend mal deutlich und zutreffend gesagt- lagen die Basiseffekte hoch;
die Schifffahrt hatte noch nicht unter der Integration von CP-Ships zu leiden.

Ganz anders sieht es aber aus, wenn man die Sequenz der 2006er Quartale an-
schaut: dann sehen wir von Quartal zu Quartal eine Steigerung. Und nun die
Frage: warum rechnet keiner der klugen Analysten so? Bin ich der Einzige der
rechnen kann? Mir ist es fast peinlich - aber es scheint so zu sein. Vielleicht
aber schreiben die Analysten alle nur voneinander ab.

Was, wenn das 4 Quartal 2006 "nur" so wie das Dritte ausfällt; d.h. ohne weiter
zu steigern? - Dann haben wir 2006 ein Konzernergebnis von (246,9+299,4)=546,3
Mio. - Kaum zu fassen: es wären mehr als 2005! (495).
Aber angenommen, Frenzel & Co. klatschen ein paar hundert Millionen AfA zusätz-
lich in die Bilanz und das 4.Quartal endet pari: dann haben wir immer noch fast
300 Mio. Überschuß. - Ein Riesenunterschied zu den VERLUSTEN, die die Analysten
kommen sehen!
Die DZ-Bank (die ich ansonsten für äußerst seriös halte) hat in einer aktuellen
Studie ein EPS von 0,1 (also von 10 Cent, ggü. 2,20 EURO 2005!) "errechnet".
Das wäre auf der Basis der vorgelegten 9-Monatszahlen NUR MÖGLICH, wenn für
das 4.Quartal ein VERLUST von 299 Mio. ausgewiesen würde. Zugegeben: theo-
retisch wäre es ein Klacks, das hinzubekommen. Mit einer Justage des Goodwills
kein Problem (wie bei allen AGs). Aber Frenzel könnte sich erhängen, wenner das
täte.
Und deshalb wird er es schön bleiben lassen und einen GEWINN ausweisen. Wenn
er damit der Meute eine lange Nase dreht, steht er schlagartig in einem völlig
anderen Licht da. Dann wird  man schon wieder die ersten Hosianna-Rufe hören.
Sein Hals mag dann zwar ein paar Zentimeter länger sein- aber er sitzt noch auf
dem Kopf...

Aus diesem Grund denke ich anders als alle anderen. Ich rechne mit einer Über-
raschung; denn sie ist eine der letzten Chancen eines Mannes, der an der Wand
steht.
 

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08feierabend

 
  
    
23.11.06 22:42
Schön, daß Du hier auch reinschaust. Leider war's Dir nur einen Satz wert :-//

Anti war/ist entgegen Deiner Annahme öfter meiner Meinung - und umgekehrt. Die
hier in letzter Zeit ausgetragenen Querelen täuschen insofern darüber hinweg.
Ich bin aber zuversichtlich, daß sich das ändert.
 

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08hallo Kauffi

 
  
    
23.11.06 22:48
Herzlich willkommen im Thread und danke für die Grüße aus dem Ländle ins Ländle.
Und immer dran denken: mir sind die, wo nie verlieren...;-))  

56774 Postings, 5556 Tage Anti LemmingDeine Überlegungen in 9 sind interessant

 
  
    
23.11.06 23:17
und - bezogen auf Frenzels Interesse, weiter CEO zu bleiben - sicherlich auch folgerichtig (wobei man sich freilich fragt, ob es nicht besser wäre, wenn er ginge).

Es gibt allerdings einen Unterschied zwischen Analysten von großen Banken/Brokerhäusern, die den Kurs gern in eine Ihnen genehme Richtung manipulieren wollen und die dazu auch unverfroren (und ungestraft) Lügen verbreiten, und den Rating-Experten von Agenturen wie Standard & Poor's und Moody's, die mit ziemlicher Sicherheit keine Lügen verbreiten, weil die herabgestuften Firmen sie sonst mit Klagen überzögen. Würde etwa die Kreditbonität TUIs "zu Unrecht" gesenkt, könnte TUI sich gegen das Downgrade juristisch zur Wehr setzen und auf diese Weise die Extra-Kosten durch die verteuerte Neukreditaufnahme einsparen.

Wenn also S&P das Kredit-Rating TUIs auf den Junk-Status BB setzt (unterhalb des minimalen "Investment-Grades" BBB), dann ist das weitaus schwerwiegender, als wenn ein Analyst von Morgan Stanley aus windigen Gründen ein Kursziel von 11 Euro zusammenfabuliert.  

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08Anti - rein formal

 
  
    
24.11.06 00:15
hast Du sicher recht. Aber bei der Zukunftsbewertung ist auch eine Rating-
Agentur hie und da auf Mutmaßungen, Einschätzungen und Hochrechnungen
angewiesen. Es gibt die verschiedensten Brillen, durch die man die Zukunft
sehen kann; rosarote, oder auch rußgeschwärzte (die für die Sonnenfinster-
nis). Je nach Brille ergeben sich daher die verschiedensten Durchsichten; und
alle sind irgendwie richtig bzw. falsch - je nach Interesse.

Ganz sicher lassen sich bei TUI schwarze Kulissen aufbauen, die formal
unangreifbar sind. Bei Anlegung der Maßstäbe der "dritten Art" bekommt das
Ganze aber ein völlig anderes Gesicht. Jeder erfahrene Banker kennt und
weiß das: er kann einen Kredit heischenden Kunden nach Basel II beurteilen,
oder aber nach dem gesunden Menschenverstand, so wie es früher gute Sitte
war, als die Banker noch den "Personalkredit" kannten.

Die von mir aufgeführten Gründe, weshalb ich für TUI schon bald bessere
Zahlen erwarte, beruhen auf Annahmen und logischen Überlegungen, wie sie
wohl nur ein Unternehmer haben kann. Ein Kreditgeber wird völlig anders
denken; logisch schon gar nicht - eher empirisch. Und immer im WORST CASE.
Als Aktionär, als "Raider", der Chancen aufspüren will, die der Mainstream
ignoriert, MUSS ich aber ANDERS denken. Sonst würde ich eine Aktie erst
kaufen, wenn S&P&Co. AAAA+ verteilen. Dann aber gibt es nichts mehr zu holen;
Weder für etwaige Kreditgeber, weil TUI dann wohl keine Kredite mehr braucht.
Und auch nicht für mich als Aktionär, weil dann die Kurse davongeeilt sind.  

56774 Postings, 5556 Tage Anti LemmingWeitere Turnaround-Kandidat: EADS

 
  
    
24.11.06 09:22
oder Airbus. Immerhin haben sich nach der Kurshalbierung die Russen zu 5 % eingekauft.

Natürlich hat auch EADS Probleme (ein Spötter aus Amerika sagte mal, es gibt zwei Sorten von Aktien: die, bei denen die Probleme bekannt sind [= Turnarounds] und die, bei denen die Probleme NOCH NICHT bekannt sind):

http://www.ariva.de/board/259305?pnr=2928277#jump2928277
 

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08Anti - Turnaroundkandidaten

 
  
    
24.11.06 09:53
Nach der genannten Interpretation ist TUI demnach geradezu ein Musterkandidat:
von kaum einem anderen Wert sind die negativen Aspekte, Nachteile und Gefahren
nun schon seit Monaten derart breit in der Presse, von Analysten und Experten
aller Kategorien ausgewalzt worden. Mehr noch: weil das offenbar noch nicht
gereicht hat, hat man bis hin zum Pleiteszenario alles durchgenudelt:

Pest und Cholera, Vogelgrippe, Terroranschläge, Horror-Ölpreise von 200 Dollar,
Islamismus, Kapitalismus, Rheumatismus, Butolismus und Ischämie. Dazu ein unfähi-
ges Management, zerbröselnde Umsätze, ausbleibende Gewinne, Verluste auf der
ganzen Linie, horrende Zinsen, Wegfall der Dividenden, Milliardenabschreibungen.
Habe ich etwas vergessen? - vielleicht noch das: als nächtes droht Knast jedem
er die Seuchenscheine anfasst; er muß zur Strafe drei Wochen in einem Ferienclub
von TUI zubringen, wo der gechasste Frenzel Töpferkurse gibt...

Noch NICHT bekannt ist allerdings auch bei TUI etwas: daß die Geschäfte wieder
besser laufen. Sogar noch besser, als die Anleger, wenn sie dem Kurs hinterher-
laufen, weil sich es sich irgendwann herumgesprochen hat.

EADS: habe ich auf der Watchlist. Bernecker ist ebenfalls pro.  

10203 Postings, 5993 Tage Reinerzufallverkaufe euro long und kaufe dollar short *gg* o. T.

 
  
    
24.11.06 09:55

10203 Postings, 5993 Tage Reinerzufallantilusche ! o. T.

 
  
    
24.11.06 09:56

345 Postings, 4852 Tage laboetraderVerdient wird tatsächlich zur Zeit!

 
  
    
24.11.06 10:23
Hlx will Standort Köln ausbauen
VON MATTHIAS PESCH, 23.11.06, 07:00h


Eine gelbe Maschine des Billigfluganbieters hlx setzt über dem Terminal 2 des Flughafens Köln-Bonn zur Landung an.

Artikel mailen
Druckfassung
 
In diesem Jahr rechnet HlX-Chef Roland Keppler mit einem Gewinn in ?einstelliger Millionenhöhe?.
Köln - Die Billigfluggesellschaft Hapag-Lloyd-Express (Hlx) will ihren Standort Köln weiter ausbauen. Die Zahl der Passagiere am Flughafen Köln / Bonn soll von rund 1,9 Millionen (2006) auf 2,9 Millionen im kommenden Jahr steigen, sagte Hlx-Geschäftsführer Roland Keppler im Gespräch mit dem ?Kölner Stadt-Anzeiger?. Es bleibe zwar bei der Flotte von acht Flugzeugen, allerdings sollen teilweise größere Maschinen zum Einsatz kommen, und die Flugfrequenz werde erhöht. Ab dem Sommerflugplan 2007 fliegt Hlx zusätzlich zu den bisherigen Zielen die griechische Insel Kos und Lamezia Terme in Süditalien an. Mit Linz werden zurzeit Verhandlungen geführt. Auch das Einchecken soll bequemer werden. Hlx stellt auf dem Flughafen Köln / Bonn Check-in-Automaten auf, mit denen Bordkarten ausgedruckt werden können. Über das Internet können Fluggäste seit kurzem zum Aufpreis von 4,99 Euro Sitzplätze reservieren. Dies sei auf innerdeutschen Strecken bei keiner anderen Fluglinie möglich. ?Wir sind mit dem Standort Köln sehr zufrieden und wollen auch langfristig mit dem Flughafen zusammenarbeiten?, betonte Keppler. Auch als ?Nummer zwei? hinter dem Billigflug-Konkurrenten Germanwings sieht der Hlx-Chef seine Airline dort ?in einer sehr guten Position?. Er geht davon aus, dass die Low-cost-Linie, die im Herbst 2002 den Betrieb aufgenommen hat und kürzlich von der Muttergesellschaft TUI mit der Charterfluggesellschaft Hapagfly zusammengelegt wurde, im Jahr 2006 ?einen signifikanten einstelligen Millionenbetrag? als Gewinn aus dem operativen Geschäft einfahren werde.

Zusammen verfügen die beiden Gesellschaften über 56 Flugzeuge und wollen im nächsten Jahr von 14 Flughäfen aus 13,5 Millionen Fluggäste zu 75 Zielen befördern - Hlxalleine peilt für das laufende Jahr an seinen drei zentralen Flughäfen rund 4,6 Millionen Passagiere an. ?Die Zusammenlegung bringt für die Kunden eine deutliche Angebotsverbesserung?, sagt Keppler. ?Hlx war bisher eher regional aufgestellt, jetzt kann der Kunde uns deutschlandweit wahrnehmen.? Das heißt für die Fluggäste auch: Sie können über die Hlx-Homepage alle Ziele beider Linien buchen - sowohl zu Billigflug- als auch zu Charter-Konditionen. Keppler: ?Sie können mit hlx von Köln nach Berlin, aber auch nach Fuerteventura fliegen. Wir bieten dabei sowohl Pauschal-Produkte als auch Einzelverkauf an.? Eine Flug zu den Kanaren beispielsweise ist laut Keppler ab 99 Euro zu haben. Die TUI-Gruppe ist nach seinen Worten derzeit die einzige Gesellschaft, die beide Geschäftsfelder gemeinsam anbietet. ?Mit einem Management und einer Organisationsstruktur geht das noch effizienter.?

Unter welchem Namen die gemeinsame Linie künftig firmiert, steht noch nicht fest und werde derzeit beraten. ?Hlx ist eine starke Marke?, sagt Keppler, ?und man muss sehen, ob es noch eine stärkere gibt.? Eine Entscheidung soll noch vor Weihnachten fallen.

Der Hlx-Chef geht davon aus, dass auf dem innerdeutschen Flug-Markt ?noch deutliches Wachstum möglich ist?, vor allem zwischen den Metropolen. Leipzig baue die Airline gerade als Standort auf, ?und wir überlegen, ob wir auch in Süddeutschland eine weitere Basis einrichten?. Außerdem sollen die Verbindungen nach Italien, Kroatien und Österreich ausgebaut werden. ?Da ist noch Potenzial?, ist Keppler überzeugt.
--------------------------------------------------

fuzzi,

danke für Deinen Versuch, doch leider muß ich weiter grübeln. Wenn Du von Redunanz-Verlusten ausgehst, dann frage ich mich wieso und wo! Beide Reedereien waren vor der Fusion hochprofitabel. Nach der Fusion fahren sie plötzlich Verluste ein. Ich will ja glauben, daß Gewinne einbrechen können, doch daß diese sich plötzlich umkehren zu Verlusten, da steckt doch was anderes dahinter. An den Frachtraten liegt es nicht, die sind zwar abgetaucht, doch nicht unter die Seetransport-Betriebskosten, denn wenn das geschieht, dann werden die Schiffe an die Kette gelegt, das habe ich persönlich bereits mehrfach erlebt. Ich hoffe, bei der nächsten HV wird Frenzel dieses eingehender klären, langsam fang´ich an, mich  zu wundern! Ich glaube mich erinnern zu können, daß Frenzel bei der letzten H.V, noch eine Gewinnverdopplung bis 2008 prognostizierte, da ging es mit der Aktie und mit den Gewinnen bereits den Bach runter; welche Fakten dieser, damaligen Ankündigung wohl zugrunde lagen ....; er sollte sich ganz warm anziehen.


 

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08hallo laboetrader

 
  
    
24.11.06 10:52
Schön, daß Du an Bord bist. Hat der alte Thread bei Dir auch nicht mehr funk-
tioniert, oder lag das etwa nur an meinem Browser (FiFo)?

Wenn ich von Redundanzverlusten sprach, so habe ich mitnichten Verluste im
Sinne einer G/V-Rechnung gemeint, sondern die "Reibungsverluste", die jedesmal
zu Anfang entstehen, wenn ein Unternehmen ein gleichartiges Unternehmen über-
nimmt. Bestimmte Dinge sind dann eben "doppelt" vorhanden - es kommt zu einer
Art Auto-Kannibalismus. In diesem Sinne hat sich jedenfalls der HAPAG-Vorstand
im August geäußert. Diese "Verluste" müssen jedoch nicht unbedingt zu bilanziel-
len Verlusten führen und sind davon abgesehen nur temporär, als vorübergehend.

Nach wie vor gehe ich davon aus, daß sich bereits im Q4-2006 die Zahlen aufhel-
len; es weist einfach vieles darauf hin.
Übrigens: sollte in der G/V-Rechnung zum Q4 wider meiner Erwartung kein Gewinn,
bzw. wenig Gewinn, bzw. gar ein Verlust ausgewiesen werden (was ich aber aus
den in #9. erwähnten Gründen nicht glaube), so wäre sorgfältig auf die Gründe
zu achten. Sollten nämlich rein buchhalterische Gründe verantwortlich sein,
(Einstellung von Wertberichtigungen, Auflösung von Rückstellungen o.ä.) so wäre
die OPREATIVE Grundlage NICHT berührt - und nur die spiegelt die Marktchancen
und den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmes tatsächlich wieder.

Und eines dürfte auch klar sein: sollte Frenzel nicht vorweisen können, daß seine
Prognosen erfüllt werden (u.a. Ertragsverdopplung 2008), dann wird ihn keine
Macht der Welt mehr retten können; sofern er dann überhaupt noch am Ruder sein
sollte - was ich bezweifle.  

2545 Postings, 4820 Tage OrthAir France-KLM startet Übernahmegespräche mit Alit

 
  
    
24.11.06 10:53
Hat TUI nicht auch noch ein paar Flugzeug'chen..
 

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08Orth - TUIs Flieger

 
  
    
1
24.11.06 11:00
Nach meiner Info hat TUI bzw. HAPAG FLY vor kurzem erst 5 nagelneue Flieger
angeschafft. Inwieweit die schon in die Zahlen des 3.Q. eingearbeitet sind,
kann ich momentan nicht sagen. Jedenfalls repräsentieren sie einen Wert von
mehr als einer halben Milliarde EURO - über die kein Analyst ein Wort  verloren
hat!

Im Moment redet jeder mit jedem im Fluggeschäft. HAPAG Fly ist garantiert im
Visier des einen oder anderen. Immerhin haben die eine gepflegte Flotte mit
exzellentem Ruf vorzuweisen - was nicht gerade jeder von sich behaupten kann.  

2545 Postings, 4820 Tage Orthgenau das meine ich

 
  
    
24.11.06 11:17
Es ist klar, das im Fluggeschäft jeder mit jedem redet. Allianzen und Partnerschaften sind an der Tagesordnung. Trotzdem wird munter zugekauft, übernommen oder fusioniert; und das, obwohl das Fluggeschäft doch so Margenschwach sein soll..  

436 Postings, 4736 Tage NRWTRADERPauschalreise bietet kein Wachstumspotenzial mehr

 
  
    
2
24.11.06 14:18
24.11.2006 13:49:41

Thomas Cook: Pauschalreise bietet kein Wachstumspotenzial mehr

ADEJE (dpa-AFX) - Europas zweitgrößter Tourismuskonzern Thomas Cook (Oberursel) sieht bei Pauschalreisen keine Wachstumschancen mehr. 'Innerhalb des traditionellen Veranstaltergeschäfts bietet die klassische Pauschalreise kein Wachstumspotenzial mehr', sagte Thomas-Cook-Vorstandschef Thomas Holtrop am Freitag bei der Tagung des Deutschen Reiseverbandes (DRV) in Adeje auf Teneriffa. Sein Unternehmen mit den Hauptmarken Neckermann und Condor habe sich daher entschieden, mit neuen Produkten wie einzelnen Reisebausteinen sein Kerngeschäft zu reduzieren. Für das kommende Jahr rechnet Holtrop mit einer Stagnation des Marktes./rg/DP/sbi

Quelle:dpa-AFX




 





 

345 Postings, 4852 Tage laboetraderAnscheinend wird wieder gekauft ....!

 
  
    
24.11.06 17:04
fuzzi, ich glaube, Du bist zu früh ausgestiegen. Zittrige Hände sind kein guter Ratgeber. Ich war darauf eingestellt, daß die 16 Euro noch einmal nachhaltig getestet werden, daher blieb ich noch drin.


http://de.finance.yahoo.com/q/...&q=l&p=v,p,b&a=m26-12-9,r14,ss,fs&c=  

11048 Postings, 5669 Tage fuzzi08laboetrader - was denkst Du nur

 
  
    
1
24.11.06 17:19
Glaubst Du, ich schleich mich so mir nichts Dir nichts, ohne anständige Abmel-
dung von der Brücke? Gerade jetzt, wo wir durch schweres Wetter fahren?
Im Ernst: der Tag ist noch nicht zu Ende und getanzt wird, solange die Musik
spielt. Was heißen soll: ich geh erst, wenn meine Deadline per Tages-Schlußkurs unterschritten ist. An einem Tag wie diesem, mit seinen Hystero-Kursen, halt ich
mich sowieso am liebsten ganz raus; das verleitet nur zu falschen Entscheidungen.  

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 210  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben