UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Aurora Cannabis - Kanada & die Legalisierung

Seite 1 von 121
neuester Beitrag: 19.11.19 23:46
eröffnet am: 29.04.16 09:48 von: Woodstore Anzahl Beiträge: 3022
neuester Beitrag: 19.11.19 23:46 von: Teebeutel_ Leser gesamt: 666407
davon Heute: 271
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  

12911 Postings, 5376 Tage WoodstoreAurora Cannabis - Kanada & die Legalisierung

 
  
    
14
29.04.16 09:48
Nachdem Amerika sich für den liberalen Weg im Umgang mit
Cannabisprodukten geäußert hat beginnen auch andere Länder
auf den amerikanischen Kontinenten ein Umdenken.

Auch in Kanada ist seit 01.01.2016 der Besitz von Cannabisprodukten
legal.

Aurora Cannabis ist einer ersten, einer der größten Akteure auf dem
kanadischen Markt und soll hier näher betrachtet werden.

Ein spannender Markt mit berauschenden Renditen?
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  
2996 Postings ausgeblendet.

514 Postings, 720 Tage DekeRiversAgenturen nicht Analysten

 
  
    
19.11.19 10:49
ich halte Bloomberg und CNN udn auch cashkurs für deutlich neutraler und seriöser. Das Analysten der Investmentgesellschaften oder Banken
ebenfalls Fachidioten sind ist uns ja wohl auch meistens bekannt. Ein schelm wer böses denkt ich sage nur Wirecard oder damals Dialog Semicondutor


Ich spreche nicht von bezahlten Bankanalysten oder dem Aktionär usw.  

1004 Postings, 4260 Tage MIIC@Seckedebojo: zur Stelle

 
  
    
2
19.11.19 11:04
Seckedebojo du schreibst:

"Sobald es irgendwo bergab geht......WER IST ZUR STELLE  ?
Jaaa....MIIIC......"

Ich habe bei Aurora und auch bei vielen anderen Aktien schon vor dem großen Absturz gewarnt.

Nur ein Beispiel mein Beitrag vom 30.3.2019, da stand Aurora noch bei 7.- Euro:
"MIIC: In 5 Jahren bei 1 Euro      30.03.19 09:27#1858  
Zur Zeit geben fast alle Cannabiswerte neue Aktien wie Konfetti heraus.
Das eingenommene Geld wird verwendet um kleine Cannabisfirmen zu phantasiepreisen zu kaufen.
Langfristig wird der Cannabishype wie jede Börsenblase mit einem Crash enden.
Wann es den Crash gibt ist natürlich offen."

Seckedebojo, eigentlich solltest Du nicht auf mich sauer sein, sondern auf die Pusher die Dich dazu gebracht haben die Aktien von Aurora zu kaufen.
-----------
MIIC

38 Postings, 53 Tage HowhighMIIC

 
  
    
19.11.19 11:46
Crash, Totalverlust und die Entkriminalisierung wird wider zurück genommen, richtig ?

 

24 Postings, 184 Tage MrTrillionGomJabbar

 
  
    
19.11.19 12:04
Es werden nicht nur "Meldungen gestreut", sondern in der Tat bereitet dieses Anwaltsbüro hier eine Klage gegen ACB vor:
https://www.rosenlegal.com/cases-register-1724.html

 

38 Postings, 53 Tage HowhighDiese

 
  
    
19.11.19 12:12
Kanzlei hat in letzter Zeit über 20 Firmen verklagt , die wollen sogar auch Canopy verklagen.

Wichtigtuer mehr nicht. In diversen anderen Foren ist die Kanzlei schon lang bekannt.  

406 Postings, 708 Tage Admiral.69ACB

 
  
    
19.11.19 12:24
Ich bin mal gespannt, wie ACB sich behaupten will und wird. Aktuell sehe ich schwarz, da die Produktionskosten viel zu hoch sind. Damit steht und fällt alles. Village Farms verkauft bereits für 1,5 $/gr wholesale. Mit den Preisen kann ACB nicht mithalten. Meiner Ansicht nach hat sich ACB kolossal verhoben mit ihrem Wunschdenken, 1.000.000 kg zu verkaufen. Und nur wer seine Lager leer verkaufen kann, überlebt...  

38 Postings, 53 Tage Howhigh1.5$/g

 
  
    
1
19.11.19 12:30
Für Medizinisches Cannabis?

 

833 Postings, 2112 Tage nelsonmantzflumi4

 
  
    
19.11.19 13:00
zu 3,12 $ vorgestern eingestiegen? Ohje ca. -30 % in zwei Tagen hast du sicherlich nicht oft erlebt...
Ich bin selbst mit 1.000 ? investiert und bin jetzt bei -73% ca. Das ist schon krass und damit hätte ich auch nicht gerechnet. Gut das es nur 1000 ? waren...

Wann es wieder bergauf geht, kann wohl niemand sagen. Ich hoffe, dass das Management das Ruder rumreisen kann und es keine Pleite gibt. Vom Nachkaufen rate ich allen dringend ab.  

466 Postings, 166 Tage Stakeholder2-73% Gesamtperformance?

 
  
    
19.11.19 13:32
es können ja nur -100% sein.
Bei 1000? würde Ich entweder Heute/diese Woche bisschen Nachlegen (250-380?) um den EK (drastisch!!!) zu Senken.
Oder 2-3 Wochen bis 1-2 Quartale warten bis sich alles beruhigt hat und es einen Rebound gibt.  

514 Postings, 720 Tage DekeRiversrutschen wir

 
  
    
19.11.19 13:35
heute Nachmittag ab 15.30 Uhr unter 2 Euro ? 7 Cent sind ja nicht mehr viel.

Ob es da eventuell ne kurzfristige Gegenbewegung gibt ? und s dann um die 2,xx bleibt ? Schwierig  

38 Postings, 53 Tage HowhighCredit Suisse

 
  
    
19.11.19 13:43

https://youtu.be/U_dpxw6qr6A

Direkt nach Canopy geht er auf die Short Positionen von der Bank ein  

24 Postings, 184 Tage MrTrillionQuo Vadis, Aurora Cannabis...

 
  
    
3
19.11.19 13:51

Sollte der Kurs bis Mittwoch noch unter EUR 2 sinken, lege ich nochmal 500 St. nach. Ich bin long bei Aurora Cannabis (ACB) und glaube fest daran, daß diese Firma es schaffen wird, sich auf dem Cannabis-Markt als einer der maßgeblichen Player zu halten. 

Was (u.a.) die Wandelanleihen betrifft: Hier nochmal das Interview mit Geschäftsführer Michael Singer: https://youtu.be/Hki8RXxttXE (Sprache: EN) - ich empfand seine Stellungnahme als souverän, Punkt. Stichwort: Unternehmerrisiko - shit happens und dass die Behörden die Öffnung des Cannabismarktes verschleppen ist bedauerlich, aber nicht die Schuld von ACB & Co. Dieses Management hatte aber offenbar einen Plan B in petto (auch) dafür und reagiert insofern adäquat. Was bitte sollte es denn jetzt sonst noch tun? 

Was die US-Klage betrifft: Es wäre nicht das erste Mal, dass ACB sich mit sowas auseinandersetzen muss. Die Firma zeigte aber bereits in 2018, dass sie mit Klagen umzugehen weiss: https://bit.ly/2XsPcOd (EN) und https://bit.ly/2CVzmlE (EN)

Das US-Anwaltsbüro Rosen lebt offenbar davon, solche Fälle zu konstruieren: https://www.rosenlegal.com/successes.html - steht die kanadische Firma ACB nicht kurz davor, ihr Geschäft auf den US-Markt auszudehnen? Mein erster Gedanke zu der Klage war eingedenk dessen nur noch: Cui bono? 

Langer Rede, kurzer Sinn:

Schon als ich 2018 mit 1000 St. bei ACB einstieg war mir klar, dass es ein hochvolatiler Titel ist - entsprechende Berichte gab es auch damals bereits genug. Auch, dass in so einem noch recht jungen Markt erst kräftig investiert und über Durststrecken hinweg durchgehalten werden muß, ehe nennenswerte und nachhaltige Gewinne winken. Anfang 2019 stieg der Kurs meiner Anteile erheblich. Dennoch habe ich sie bewußt nicht verkauft. Stattdessen beging ich den Fehler (?), ins fallende Messer zu greifen: Am 15.7. (1000 St.), am 17.9. (1000 St.), am 4.10. (500 St.), am 7.10. (500 St.) und diese Woche nochmal 500 St., um genau zu sein. Die Kurse habe ich jetzt nicht mehr alle im Kopf, aber im Schnitt habe ich für meine inzwischen 4.500 St. einen Preis von knapp unter EUR 5 bezahlt, liege also mit über 60% im Minus derzeit. Sollte der Kurs unter EUR 2 sinken, werde ich noch ein letztes Mal aufstocken, auf insgesamt 5.000 St. im Depot. Danach heisst es dann: Abwarten, Tee trinken - und in 5-10 Jahren entweder reich zu sein, oder auf Dinge verzichten zu müssen, die ich eh nicht brauche - denn mein Leben geht mit oder ohne dieses Investment unverändert und zufrieden weiter. 

Um es ganz klar zu sagen: So vorzugehen, sollte sich meines Erachtens nur erlauben, wer
a) mit einem Totalverlust klarkommen kann = nicht auf den Einsatz angewiesen ist
b) sehr überzeugt davon ist, daß am Ende der Erfolg winkt. 

Beides ist bei mir der Fall: Zwar erwarte ich mir keinen Totalverlust - sonst wäre es ja Schwachsinn, überhaupt ACB-Aktien gekauft zu haben. Und natürlich würde er mich ggfs. nicht gerade freuen - aber ich käme klar damit. Und selbstverständlich bin ich nach wie vor überzeugt davon, daß ACB neben Canopy (die hatte ich auf dem Höhepunkt im Frühjahr 2019 verkauft), Tilray (nie besessen) oder Aphria (von denen ich mir gestern übrigens auch 400 St. ins Depot gelegt habe) zu den Playern gehört, die auf dem Cannabismarkt überleben und ihn maßgeblich mitbeeinflussen werden. 

Es stimmt, dass ACB bislang noch keine strategische Partnerschaft mit irgendwem eingegangen ist. ACB geht seinen ganz eigenen Weg - gerade das gefällt mir aber eben auch so. Derlei Unabhängigkeit wiederum hat aber nun mal ihren Preis und der heisst: Eigenverantwortung inkl. allem dazugehörigen Risiko. In ACB zu investieren und weiterhin dabei zu bleiben bedeutet nichts anders als siegen oder komplett unterzugehen - dies ggfs. aber immerhin mit der Gewißheit, wenigstens einmal im Leben wirklich an etwas geglaubt und alles dafür gewagt zu haben, was sich im vertretbaren Rahmen bewegte. Wie dieser Rahmen für den Einzelnen ausschaut, muß jeder für sich entscheiden. Noch vor 10 oder 15 Jahren wäre es mir im Traum nicht eingefallen, mehr als 1-2.000 Euronen in einen so jungen und somit hochspekulativen Titel wie ACB zu investieren - sofern überhaupt. Aber letztes Jahr fand ich es eine gute Idee und auch jetzt bin ich noch überzeugt davon. Solange das ACB-Management seine Flügel nicht streckt, werde auch ich es nicht tun, Punkt.  

Meine Entscheidung und ganz gewiß keine Kaufempfehlung. Was für mich richtig erscheint und vielleicht auf lange Sicht auch ist, muß es für andere noch lange nicht sein. Ich habe vollstes Verständnis für diejenigen, die bei Werten wie ACB an der Seitenlinie bleiben, vor allem derzeit. Weniger nachvollziehen kann ich allerdings die Motivation jener Börsenkünstler, die nicht nur ohne tiefinnerste Überzeugung auf so einen Titel setzen, sondern oebendrein auch noch auf das regelmässige Nachziehen von Stop-Losses verzichten - anders jedenfalls kann zumindest ich mir die exorbitant hohen Verluste nicht erklären, mit denen manche nun völlig geschockt die Reißleine ziehen. 

Das soll keine Häme sein. Ich schreibe es nur, weil das Mitlesen (nicht nur in diesem Forum) diesbezüglich zumindest für mich eine 1a-Lernstunde war. Ich selbst hatte keine Stop-Losses gesetzt - beschwere mich aber eben auch nicht über den blutroten Anblick dieser Depotposition. Das werde ich auch dann nicht tun, wenn es zu einem Totalverlust kommen sollte. Denn es war meine ureigene Entscheidung, dieses eine Mal mehr zu wagen als üblich und auf einen Außenseiter zu setzen. Niemand hat mich dazu "verführt", geschweige denn gezwungen. Ebensogut hätte ich mir einen Kleinwagen kaufen können - aber an sowas liegt mir nun mal nichts, mir war dieses Abenteuer eben wichtiger

Die meisten Menschen auf dieser Welt haben nicht mal genug Mittel, täglich an frisches Wasser oder eine anständige Portion Essen zu gelangen. Sie alle wären insofern wohl froh, ihre Problematik würde sich darauf beschränken, einen eh nicht benötigten Kleinwagen zu Schrott gefahren zu haben bzw. daß (m)ein Traum vom erfolgreichen Investment in eine junge Branche geplatzt ist, die das Potential hat, Big Pharma gehörig die Zähne zu zeigen. Und ich hasse Big Pharma mit all seinem Drecksgift, aber wie! Dafür habe ich sehr persönliche Gründe, die hier nicht hingehören. Aber allein die sind mir das Investment in die Cannabis-Industrie wert gewesen!

Was ich damit sagen will: Ich sehe einen etwaigen Totalverlust in 2020 oder später schon vor diesem Hintergrund sehr relativ und bin vielmehr dankbar, dass ich zu den Glücklichen gehören durfte, die es wenigstens mal versuchen konnten, statt täglich in einer asiatischen Fabrik unter entsetzlichen Bedingungen dafür schuften zu müssen, dass hierzulande jemand seinen Nachwuchs mit Plastikspielzeug, eigenem Fernseher oder Smartphones "beglücken" kann. Soll ich mich darüber jetzt nachträglich beklagen? Ernsthaft? An wessen Nase sollte ich denn fassen damit, wenn nicht an meine eigene? 

In diesem Sinne - take it and keep hanging in or leave it, but don't complain. How dare you?
God is great and life is good, at least to us - who are living in the sun. 

 

1760 Postings, 621 Tage GamsbichlerAls ich vor Wochen die 2 ? ankündigten

 
  
    
1
19.11.19 14:58
wurde ich belächelt, nun sind sie da!  

1684 Postings, 714 Tage Seckedebojo@Gamsbichler..na, dann kündige mal die 7.- Euro an

 
  
    
2
19.11.19 15:11

196 Postings, 665 Tage Goldman-SaxAlle sind Vorhersager!

 
  
    
19.11.19 15:12
Was empfiehlt ihr den? Wo soll man jetzt einsteigen um seine Verluste zu minimieren. Ihr wisst ja alles besser und daher sieht ihr auch wo was steigen wird! Das wäre echt nett. Ich glaube einige sind froh das der Kurs so gekommen ist. Egal absitzen ist jetzt angesagt.  

64 Postings, 236 Tage GIB8@Gamsbichler

 
  
    
19.11.19 15:14
... dann hoffe ich für dich, dass du entsprechend hoch positioniert short gegangen bist und viel Gewinn eingestrichen hast.
Ansonsten sind solche Kursposaunereien nichts wert.
Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich.
 

24 Postings, 184 Tage MrTrillionMorgen ist es soweit:

 
  
    
2
19.11.19 15:49
"EDMONTON, Nov. 19, 2019 - Aurora Cannabis Inc. (the "Company" or "Aurora") (NYSE ? TSX: ACB), the Canadian company defining the future of cannabis worldwide, announced today that the Company has received notice from holders of the Company's CAD $230 million 5% unsecured, convertible debentures due March 9, 2020 (the "Debentures"), representing approximately CAD $216 million principal amount, or approximately 94%, of the Debentures, voluntarily electing to convert their Debentures pursuant to the alternate settlement procedures as outlined in the indenture dated March 9, 2018, as supplemented by the first supplemental indenture dated November 14, 2019, between the Company and Computershare Trust Company of Canada (the "Supplemented Indenture").

The Company will issue a press release on November 22, 2019 after the close of trading of the stock exchanges, confirming the Amended Early Conversion Price (as defined in the Supplemented Indenture) and the Amended Early Conversion Ratio (as defined in the Supplemented Indenture).

[...]"

https://bit.ly/2pwgGGa

Bis dahin werden die Kurse auf jeden Fall noch weiter runtergeprügelt.  

Clubmitglied, 8821 Postings, 2078 Tage Berliner_MIIC

 
  
    
1
19.11.19 16:18
guter Beitrag!
Hier wurde leider sooo viel gepusht (und bei den anderen Cannabiswerten ebenso)

https://www.ariva.de/forum/...galisierung-537132?page=119#jumppos2991

ich bin völlig deiner Meinung, und deswegen würde ich für die Aktie noch nicht mal 1,00? zahlen wollen (Kurs mit dem ich persönlich schon in 2-3 Monaten rechne).
Ich würde lieber mehr für die Aurora C. zahlen, wenn ich sicher wäre, dass aus den Einnahmen am Ende bisschen was übrig bleibt, wenn man nicht mit sinkenden Cannabis-Preisen rechen würde (zurzeit viel zu viele Produzenten... siehe USA). Wie sie das mit der Wandeilanleihe nächstes Jahr schaffen, ist mir auch ein Rätsel.

alles NUR MIENE MEINUNG  

20 Postings, 54 Tage JicoLiquidität

 
  
    
19.11.19 16:41
Das ganze beim Börsengang eingesammelte Geld hat Aurora für Firmenzukäufe- und Übernahmen ausgegeben, die entweder nicht gut und teils sogar schlecht gewesen sein müssen.
Ich habe die letzten Tage irgendwo gelesen, kann auch sein hier im Forum, das Aurora pro Quartal 120 Mio. versemmelt, aber derzeit nur noch 80 Mio. in der Kasse haben soll.
Wenn das tatsächlich stimmt, dann ist in den nächsten Monaten nix mehr da.
Und dann ... wie geht es dann weiter ?  

101 Postings, 1486 Tage ZahlenspielÜberangebot

 
  
    
1
19.11.19 19:18
40.000 kg produziert, 12.000kg verkauft.

Die Cannabis Branche hat zu schnell zu viel investiert und nun gibt es ne Menge Überproduktion und -angebot. Gerade die Anzeichen in
den Aurora Zahlen sind alarmierend, wobei mich der Umsatz schon negativ überrascht hat.  

Das drückt die Preise und macht den Produzenten das Leben schwer. Zu viel Geld wurde paralell von verschiedenen Firmen eingesammelt um
die Produktion auszuweiten. Das Überangebot wird weiter zunehmen, da sich die Produzenten nicht leisten können die Kapazitäten nun
nicht mehr zu nutzen. Zumindest liest sich der Lagerbestand gut in der Bilanz...

Vor allem bei einem relativ leicht herstellbaren Produkt wie Cannabis (kann ja sogar der kiffende Nachbarsjunge) mit vermeidlich hohen Margen wird der Selektionsprozess durch Überproduktion wohl schneller eintreten als gedacht.

Die Frage wird sein, wer kann sich mit KEs am Leben halten und wer wird überleben. Die Cannabis Branche ist grundsätzlich interessant, aber
erst nach der natürlichen Selektion m.M. nach investierbar. Das wird vorher noch eine schwierige Zeit.

Selbst im Falle einer weiteren Legalisierung, wie z.B. in Mexico der aktuell geplant, wird sich die Lage wahrscheinlich nicht viel bessern.
Ein riesiger aber eben umkämpfter Markt für ein sehr einfach hergestelltes Produkt schreit halt nicht unbedingt nach hohen Margen. Jeder will wachsen um die Erzeugerpreise zu senken -> Überproduktion -> Preisverfall -> Pleiten.

Stellt euch auf schwierige Zeiten ein. Die Chancen bei Aurora sind sicher vorhanden, für mich überwiegen im gesamten Cannabismarkt die Risiken.
 

1760 Postings, 621 Tage GamsbichlerGIB8

 
  
    
19.11.19 20:28
Bin bei 8,2 und 7 eingestiegen, Verkauf bei 4,22, also rd. 50 % Verlust. Charttechnisch kamen die 2 ? schon vor Monaten zum Vorschein.  

38 Postings, 11 Tage GomJabbar#3018

 
  
    
19.11.19 21:03
was hälst du von der These in diesem Video...?
https://www.youtube.com/watch?v=U_dpxw6qr6A
Kann da was dran sein?  

64 Postings, 236 Tage GIB8ABC

 
  
    
19.11.19 21:15
ich bin aktuell ca. 8 k im Minus und ich bleibe dennoch ruhig. Mir ist immer bewußt gewesen, dass der Cannabis Markt höchstspekulativ aber auch sehr zukunftsweisend sein kann. Für mich überwiegen hier  nach wie vor die Chancen auch wenn ich realistischerweise nicht die vorhandenen Risiken ausblenden will.
Ich habe den gestrigen Sell Off daher für einen weiteren Nachkauf genützt und bleibe gelassen  (so gut es geht, denn über Buchverluste freut sich keiner...)
Abschließend darf ich hier aus dem Internet einen Kommentar bzw. eine Info (mail) zitieren und will sie hier wertfrei (!) einstellen. Jeder kann sich darüber sein eigenes Bild machen, ob fake oder nicht.
Morgen kann ein wichtiger Termin für weitere Erkenntnisse sorgen. Für mich ist wichtig, sämtliche Puzzleteile (also Informationen) zu sammeln um  dann das große Bild  zu sehen oder zu verstehen.
Ich möchte hier an dieser Stelle auch Mr. Trillion  hervorheben, da er auch das große Bild dahinter zu interpretieren versucht. Lasst uns mal die nächsten Tage abwarten.  

.... Terry Booth he actually replied. 'Hi ************** we
are all hurting here. This die draft in my opinion will subside Wednesday.
That?s when the option holders have to convert. Aurora is best positioned to
come out of this swifter than anyone else.' 'I have tried to get the message
out that the US entry is well planned and will not be long. We have
communicated to the market the best we can on Peltz involvement which by the
way has been very helpful. Patience is the key, let?s see how we fair after Wednesday.'


Good luck  

24 Postings, 184 Tage MrTrillionan Goldman-Sax

 
  
    
19.11.19 21:17
Man sollte überhaupt nirgendwo einsteigen, um seine Verluste zu minimieren. Man kann aussteigen, wenn man von einem Wert nicht länger überzeugt ist und davon ausgeht, dass der Kurs nur noch sinken wird. Ist wohl jedem hier schon mal irgendwo auf der Strecke passiert.

Aber einsteigen sollte man nur, wenn man profitieren will. Dafür sollte man vom betreffenden Wert überzeugt sein. Also setz Dich hin und mach Deine eigene Recherche. Oder willst Du ernsthaft loslaufen und Dein sauer verdientes Geld auf Zuruf irgendwelcher Forumsteilnehmer in ein Wertpapier stecken? Das ist doch nicht Dein Ernst?

Was hat sich eigentlich konkret geändert, also bei Aurora Cannabis - von November 2016 bis jetzt? So ganz real, meine ich.

War irgendjemand hier zum Zeitpunkt seiner Investition etwa NICHT klar, daß dieses Unternehmen erst mal enorm investieren und dann noch bis zum Erteilen behördlicher Genehmigungen durchhalten muß, ehe es seine Lagerbestände verkaufen kann? Auch nicht, daß solche Investitionen gerade in den ersten Jahren besonders auf die Bilanz drücken, wenn die Gewinnmargen noch weit entfernt von denen sind, die man sich von einem eingespielten Markt und einer entsprechenden Stammkundschaft erwarten darf?

Aurora ist auch international gut aufgestellt. Sie haben alles getan, was sie tun konnten und daran wird sich auch nichts ändern. Jetzt gilt es den Rücken gerade zu machen und durchzuhalten. Wenn in den nächsten Tagen genügend Anleihen in Aktienanteile umgewandelt werden, muß Aurora in 2020 gar nicht mehr soviel Cash an die Anleiheeigner retour zahlen wie befürchtet. Warum sollten diese Leute diesen Wandel verweigern? Wer ist denn so bescheuert, einem Unternehmen den Geldhahn ab- und damit den Hals umzudrehen, in das er selbst mit einem Anleihekredit investiert hat? Habe ich was verpasst?

Im übrigen hat Aurora jetzt diverse Bauvorhaben erst mal auf Eis gelegt. Allein damit werden ca. EUR 190 Mio eingespart, wenn ich es noch recht im Kopf habe (bin jetzt zu faul, es nachzuschlagen). Natürlich reicht das allein nicht, es wird ja weiter Cash verbrannt. Aber die Firma war offenbar vorbereitet auf so ein Szenario, immerhin hat sie jetzt ad hoc reagiert und kam mit einem Aktionsplan rüber. Was bitte sollte das Management denn NOCH tun?

Nochmal: Wer keine Nerven für einen so hochvolatilen Titel wie Aurora Cannabis hat, der sollte von sowas per sé die Finger lassen und lieber nur noch EfF-Sparpläne unterhalten - aber am besten, ohne täglich ins Depot zu schauen, denn auch dort wird es Rückschläge geben, nämlich wenn erst mal der Crash kommt. Und das wird er, wenn nicht in 2020, dann eben noch ein oder zwei Jahre später, aber dafür umso heftiger.

Und wer nicht 100%ig überzeugt von dieser Aktie ist, der sollte mit engen Stop-Loss-Limits hantieren, wenn er dennoch meint, sie sich geben zu müssen.

Und wer beides nicht getan hat, der lernt jetzt eben was fürs künftige Börsenleben - hoffentlich.

In diesem Sinne: Augen zu und weiter durch!

Ich habe gerade eine Kauforder deponiert, für den Fall dass der Kurs morgen nochmal unter EUR 2,-- sinken sollte. Könnte mir gut vorstellen, daß er von den Heuschrecken nochmal runtergeprügelt wird, die bereits auf eine Übernahme von Aurora hoffen. Ist doch kein Zufall, dass ausgerechnet jetzt, wo die Wandelanleihenoption gezogen wird, der Zeiger so nach unten zeigt...

... fragt Euch lieber wieder und wieder: Cui bono? Cui, cui, cui?  

404 Postings, 742 Tage Teebeutel_Die Zahlen von Curaleaf

 
  
    
19.11.19 23:46
Waren im Rahmen.

Curaleaf Holdings (OTCPK:CURLF) Q3 results:
Revenue: $61.8M (+27.4%).
Cannabis gross profit: $23.6M (+54.2%).
Net loss: ($6.8M) (+72.2%); loss/share: ($0.01) (+80.0%).
Non-GAAP EBITDA: $9.0M (+168.6%).
Previously: Curaleaf EPS beats by $0.01, misses on revenue (Nov. 19)

Für die US Buden sehe ich den Markt nicht so kritisch wie in Kanada.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben