UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Heizkosten im Sommer

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 27.07.06 21:56
eröffnet am: 27.07.06 20:13 von: CPURaucher Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 27.07.06 21:56 von: Karlchen_II Leser gesamt: 3226
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

1100 Postings, 5563 Tage CPURaucherHeizkosten im Sommer

 
  
    
3
27.07.06 20:13
Auszug


Hohe Außentemperaturen verursachten Anzeigefortschritt bei den Heizkostenverteilern.
Bei Verdunstungsheizkostenverteilern reiche die sogenannte Kaltverdunstungsvorgabe nicht aus, elektronische Heizkostenverteiler begännen zu zählen. Die Folge: Mieter müssten höhere Heizkosten bezahlen, obwohl die Heizung abgestellt sei."

Diese Behauptung ist so nicht richtig!

Um solche Vorurteile auszuräumen, sieht sich die Arbeitsgemeinschaft Heiz- und Wasserkostenverteilung e.V. veranlasst, Mieter und Vermieter sachlich über die so genannte Sommeranzeige von Heizkostenverteilern aufzuklären.

Funktionsweise von Heizkostenverteilern nach dem Verdunstungsprinzip
Verdunstungsheizkostenverteiler bestehen im wesentlichen aus drei Elementen:

dem Gehäuse
einem mit Messflüssigkeit befüllten Glasröhrchen
einer Skala, die den Verbrauch am Heizkörper anzeigt
Das Röhrchen besitzt am oberen Ende eine Öffnung. Wird der Heizkörper warm, erwärmt sich auch die Messflüssigkeit im Heizkostenverteiler. Je höher die gewünschte Temperatur am Heizkörper, umso schneller verdunstet auch die Flüssigkeit. Der absinkende Flüssigkeitspegel ist damit ein Maß für den Wärmeverbrauch am Heizkörper.

Worin begründet sich der Anzeigefortschritt?

Heizkostenverteiler sind europaweit einheitlich genormt. Für Verdunstungsheizkostenverteiler gelten die Vorschriften der DIN EN 835. Es gehört zu den ganz normalen Systemeigenschaften, dass die Messflüssigkeit auch dann verdunstet, wenn der Heizkörper nicht in Betrieb ist. Diese Erscheinung nennt der Fachmann Kaltverdunstung. Sie wird entsprechend der Richtlinien des Verbandes und den Vorschriften der europäischen Norm durch eine Zugabe bei der Füllung des Glasröhrchens ausgeglichen. Hierzu heisst es in der Norm (DIN EN 835), dass zum Ausgleich der Kaltverdunstung das Röhrchen über den Skalen-Nullstrich hinaus befüllt wird. Diese Kaltverdunstungsvorgabe ist für mindestens 120 Tage bei einer Messflüssigkeitstemperatur von 20 °C zu bemessen. Die Kaltverdunstungsvorgabe wird daher nicht für besonders heisse Sommer oder sehr warme Räume ausgelegt, sondern bemisst sich an durchschnittlichen Temperaturen, wie sie über lange Jahre auftreten. Bei besonders hohen Außentemperaturen über einen länger anhaltenden Zeitraum kann es vorkommen, dass die zusätzlich eingefüllte Flüssigkeit nicht mehr ausreicht und es zu einem Anzeigefortschritt am Heizkostenverteiler kommt. Ein solcher Anzeigefortschritt ist allerdings äußerst gering und steht zur verbrauchsabhängigen Anzeige in den Heizmonaten in keinem Verhältnis.

Die Heizkostenabrechnung wird daher nicht fehlerhaft, weil in der Regel alle Parteien eines Hauses gleichermaßen von dieser Systemeigenschaft betroffen sind. Die Heizkostenverteiler weisen zwar eine höhere Anzeige auf, ohne dass jedoch Brennstoff verbraucht worden ist, d.h. der Sommeranzeige stehen keinerlei Verbrauchskosten gegenüber, da die Heizung gar nicht in Betrieb war. Die Folge ist: Der Preis pro angezeigter Stricheinheit sinkt, das relative Verteilsystem gleicht diesen Effekt aus. An den Kosten für den einzelnen Nutzer ändert sich in der Regel nichts.



"Diese Kaltverdunstungsvorgabe ist für mindestens 120 Tage bei einer Messflüssigkeitstemperatur von 20 °C zu bemessen."

Naja wenn das so weiter geht müssen das wohl schleunigst abändern


"Die Heizkostenabrechnung wird daher nicht fehlerhaft, weil in der Regel alle Parteien eines Hauses gleichermaßen von dieser Systemeigenschaft betroffen sind."

Irgentwie verstehe ich nicht die Logik die dahinter steht.Keiner wird bevorteilt sondern alle gleichermaßen übers Ohr gehauen ?!

"Die Heizkostenverteiler weisen zwar eine höhere Anzeige auf, ohne dass jedoch Brennstoff verbraucht worden ist, d.h. der Sommeranzeige stehen keinerlei Verbrauchskosten gegenüber, da die Heizung gar nicht in Betrieb war."

Achso, der Typ sieht genau wann Sommer war und wann die Heizperiode angefangen hat.
Also wie Baumringe.

Wenns mir jemand erklären kann, nur los.  

12175 Postings, 6592 Tage Karlchen_IIVorschlag.

 
  
    
27.07.06 20:20
Klebeband und Kühlaggregat an den Verteiler dranhängen.  

38023 Postings, 6607 Tage Dr.UdoBroemmeIst das wirklich so schwer zu verstehen?

 
  
    
27.07.06 20:42
Es werden immer nur die tatsächlich angefallenen Kosten in Rechnung gestellt(Öl/Wartung).

Die Ablesung dient nur dazu, die Kosten gerecht auf die verschiedenen Parteien aufzuteilen. Wenn also alle gleichermaßen von der Hitze betroffen sind, ändert sich der Verteilungsschlüssel nicht.
Wobei in der Regel die Hälfte der Kosten eh verbrauchsunabhängig nach Quadratmeterzahl umgelegt wird.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

16661 Postings, 7092 Tage neemaxaber D..UdoBroemme

 
  
    
27.07.06 20:48
wenn ich dabei betrüge bezahlen die anderen parteien das.

viele grüsse  

38023 Postings, 6607 Tage Dr.UdoBroemmeWer betrügt?

 
  
    
27.07.06 20:53
Es geht doch hier um die zusätzliche Verdunstung der Messflüssigkeit in einem heißen Sommer nicht um gewollten Betrug.

Die Vorgabe haut übrigens schon lange nicht mehr hin. Ich hatte schon öfters Räume, die ich nie beizt habe da sie leer standen und trotzdem wurde immer ein Verbrauch angezeigt.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

16661 Postings, 7092 Tage neemaxja Herr Dr. doch

 
  
    
27.07.06 20:57
betrug.nicht geheizt und trotzdem bezahlt!*g*  

67328 Postings, 5676 Tage BarCodeWenns beim Doc

 
  
    
27.07.06 21:03
verdunstet, verdunstet es bei den andern auch. Ist doch nur eine Vergleichsgröße!
Haus mit 2 Wohnungen:

Wohnung A: 30 Teilstriche Verdunstung
Wohnung B: 20 Teilstriche Verdunstung

Haizkosten gesamt: 1000 Euro. Macht für Wohnung A 600 Euro, für B 400 Euro. ( Das würde sich nicht ändern bei etwa 60:40 Teilstrichen.)

 

Gruß BarCode

 

38023 Postings, 6607 Tage Dr.UdoBroemmeZu vernachlässigen.

 
  
    
27.07.06 21:03
Die Hälfte der Kosten wird wie gesagt eh nach Quadratmeter umgelegt.

Die andere Hälfte nach Verbrauch und ja, da muss man dann etwas bezahlen, obwohl man nicht geheizt hat.
Aber zum einen fällt das finanziell nicht großartig ins Gewicht, da es relativ zu den Verbrauchszahlen der anderen Wohnungen sehr wenig ist und zum anderen wird in der Regel der Verbrauch nicht sooo unterschiedlich sein, es sei denn die Wohnung steht längere Zeit leer und deshalb wird der zählbare Unterschied noch geringer ausfallen.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

16661 Postings, 7092 Tage neemaxaber Bar Code

 
  
    
27.07.06 21:08
wenn der eine durch irgendwelchen betrug 10 teilstriche weniger hat würde es so ausssehen
das beide 20 striche haben.und einer hat 100 euro gespart der andere 100 euro zu viel bezahlt!die welt ist halt schlecht.  

67328 Postings, 5676 Tage BarCodeDas ist dann Betrug am Nachbarn,

 
  
    
27.07.06 21:10
das stimmt.

 

Gruß BarCode

 

7969 Postings, 5740 Tage hotte39# 3: Grundsätzlich richtig, aber ...

 
  
    
27.07.06 21:11
In einem mehrstöckigen Haus zum Beispiel:
Im Keller ist es ja bekanntlich immer schön kühl im Hochsommer. In der Erdgeschosswohnung ist es ein bisschen wärmer. Aber ich, im 6. Stock, halte es in dieser Hitze kaum aus. Neben meinem PC, etwa 60 cm entfernt, hängt ein Thermometer. Es zeigt gerade 28,7° C an. Dabei hat das Haus im letzten Jahr eine umfangreiche Wärmedämmung bekommen. Unten, der Mitbewohner, hat in seiner Wohnung nur 25,6° C.

Also, die Wärme/Hitze steigt normalerweise nach oben. Wenn man, wie ich, statt dem Aufzug mal die Treppen hochgeht, merkt man deutlich, wie es nach oben immer wärmer wird. Theoretisch müssen die Bewohner in den oberen Stockwerken wahrscheinlich mehr bezahlen als die im in den unteren Geschossen. Aber jede Wohnung hier hat ein eigenes Gas-Heizgerät mit eigenem Zähler. Deshalb sind meine Einwändungen sicher nur theoretischer Natur.  

3429 Postings, 5052 Tage gifmemoreungerecht

 
  
    
27.07.06 21:15
ich finde dieses ganze System total ungerecht.

man bezahlt schließlich defakto nicht den eigenen verbrauch, sondern nur 50% des tatsächlich eigenen verbrauchs - die anderen 50% werden nach quadratmetern irgendwie umgerechnet. Tolle Sache - wenn man z.B. eine Heizung im Keller hat, die bei -10Grad immer volle Pulle läut, nur weil irgendsoein Schwachmat da sein Pulli trocknen will.

DA kann man selbst spraren und die Raumtemperatur gemäß Sparanweisung immer schön runterdrehen - wenn die anderem im Haus mit T-Shirt und man selbst mit Fleece Pulli druch die Wohnung rennt, dann weiß man zumindest wer es richtig schön warm hat und wer nicht.

Zudem - bei sozial "Schwächeren" ist es eh wurscht - hat man eine deftige Nachzahlung, dann zahlt nicht nur die Hausgemeinschaft für solche Kanidaten, sondern auch das Solidarsystem immer schön obendrauf...

Und das soll gerecht sein!?

Ich will mein eigenen Gesamtzähler - ich weiß eh nicht ,warum man Fahrradkeller und was ich noch schön mitheizen kann.... nur noch dümmlich das Ganze!  

12175 Postings, 6592 Tage Karlchen_IISchon mal überlegt, dass man zwischen Niveau

 
  
    
27.07.06 21:16
und Entwicklung unterscheiden muss. Nur mal so: Der heiße Sommer sorgt dafür, dass der übermäßige Verbrauch einer Mietpartei im Winter nivelliert wird.  

16661 Postings, 7092 Tage neemaxdieses Methode den

 
  
    
27.07.06 21:21
verbrauch unter mehren mietern zu ermitteln ist halt die einfachste!
ist halt im keller nur eine heizungsanlage vorhanden!um diese problem
zu lösen müsste jeder eine kleine heizunganlage bekommen.das allerdings
mit kosten verbunden ist.zu guter letzt steigt die miete.  

12175 Postings, 6592 Tage Karlchen_IIWers nicht glaubt - dem packe ich auch hier die

 
  
    
27.07.06 21:22

38023 Postings, 6607 Tage Dr.UdoBroemmeAlso ich finde das System klasse.

 
  
    
27.07.06 21:27
Da ich direkt über dem Heizungskeller wohne, brauche ich fast gar nicht zu heizen :-)

Dumm nur, dass ab nächstem Jahr auf Fernwärme umgestellt wird.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

16661 Postings, 7092 Tage neemax@Dr..

 
  
    
27.07.06 21:31
dann wird dein verbrauch aber ähnlich ermittelt!  

3347 Postings, 5629 Tage DautenbachWer´s immer noch nicht gerafft hat

 
  
    
27.07.06 21:32

38023 Postings, 6607 Tage Dr.UdoBroemmeWie ähnlich?

 
  
    
27.07.06 21:35
Die Flüssigkeit verdunstet nicht wegen der Raumtemperatur, sondern weil die Heizung heiß ist.
Und da bei mir zum einen die Mauern/Fußböden schon warm sind und zusätzlich die Versorgungsleitungen durch die Zimmer laufen, bekomme ich jedes Jahr ne Rückzahlung.



Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.  

3429 Postings, 5052 Tage gifmemorewieso!

 
  
    
27.07.06 21:38
Stromverbrauch wird auch individuell berechnet - ich sehe das Problem nicht.

Alternativ würde auch ein einfacher Gaszähler reichen, den man einfach vor jede Wohnung installiert.

Ich habe so ein halligalli funk-system zur Übertragung des Verbrauches der Heizkosten, dafür musste in jede Etage ein Datensammelpunkt oder sowas, ähnlich einem Hotspot - ich glaube nicht, dass das gratis war!

Dafür hätte man auch eine individuelle Lösung pro Wohneinheit anstreben können!  

3347 Postings, 5629 Tage DautenbachEin "Gaszähler" geht nur

 
  
    
27.07.06 21:46
bei Einzelheizungen und nicht bei einer Zentralheizung oder hast Du gedacht es ist Gas oder Öl im Heizkörper?

Die Thematik Wärmemengenzähler ist komplex...  

12175 Postings, 6592 Tage Karlchen_IIAu Mann -

 
  
    
1
27.07.06 21:56
Die Rechnung setzt sich durch den tatsächlichen Berbrauch zusammen und einer Konstanten. Wie sich der tatsächliche Verbrauch verhält, weiß ich nicht. Nur mal als Denkbeispiel: Der tätsächliche Verbrauch steigt quadratisch - dann hätten wir X2. Wahrscheinlich wird er eher mit x*nen Wert steigen. Egal - entscheidend ist die Konstante, die wegen der hohen Temperaturen bei allen Mitparteien zunimmt. Je stärker die Konstante wächst, desto weniger fällt der tatsächliche Verbrauch ins Gewicht.

Der Doc wird also beschissen, obwohl er den Vorteil hat, über dem Heizungskeller zu wohnen.  

   Antwort einfügen - nach oben