UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

COOP News (ehemals: Wamu /WMIH)

Seite 3232 von 3274
neuester Beitrag: 19.11.19 08:08
eröffnet am: 20.03.12 19:41 von: Pjöngjang Anzahl Beiträge: 81826
neuester Beitrag: 19.11.19 08:08 von: neverenough Leser gesamt: 17618765
davon Heute: 3376
bewertet mit 157 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 3230 | 3231 |
| 3233 | 3234 | ... | 3274  Weiter  

5396 Postings, 3953 Tage landerEinblick in die Einstellung von Goldman Sachs, Gel

 
  
    
6
19.05.19 08:56
Mal ein Beitrag um daran zu erinnern, wer wir sind, wo wir sind und welche Bedeutung wir im Universum der Börse haben...

--------------------------------------------------
https://www.boardpost.net/forum/index.php?board=8.0
Einblick in die Einstellung von Goldman Sachs, Geld zu verdienen, obwohl er Kunden verarscht hat.
Zitat Dmdmd1:
Der folgende Artikel der New York Times, der am 18. Mai 2010 veröffentlicht wurde, IMO....gibt einen Einblick in die Einstellung von Goldman Sachs zum Geldverdienen, auch wenn es bedeutet, seine eigenen Kunden zu vögeln.

IMO....Schlussfolgerungen vom 14. Mai 2019:

1) Goldman Sachs wird alles tun, auch nicht auf der Grundlage potenzieller Insiderinformationen, um auf Kosten seiner Kunden Geld zu verdienen.

2) Wenn Goldman Sachs in einer Situation einen Hebel hat, werden sie ihn nutzen, um Geld zu verdienen.

3) Letztendlich ist Goldman Sachs im Geschäft, um Geld zu verdienen, und wenn sie eine Hebelwirkung haben (wie im Falle des von den Underwritern festgelegten Vergleichs), werden sie diese nutzen. Goldman Sachs hat seit Jahrzehnten kein Problem damit, zu klagen, wenn es bedeutet, dass sie Geld verdienen werden. Warum sollten sie also von WMILTs Rechtsstreitigkeiten weggehen und sich einigen, es sei denn, sie haben ein gutes Geschäft gemacht? IMO, Goldman Sachs und die Underwriter hatten in dem Rechtsstreit Einfluss. Was die Underwriter über den am 28. März 2013 abgeschlossenen Vergleich mit sich brachten, waren unbegrenzte Ansprüche der Klasse 19 anstelle von Ansprüchen der Klasse 18, die mit einer Obergrenze versehen sind.

IMO....Goldman Sachs und die Underwriter hatten Einfluss und sie kamen mit einem Deal davon, der ihnen am meisten nützt! Die Underwriter werden Geld verdienen, zusammen mit allen Kleinanlegern, die Klasse 19 WMI Escrow Marker besitzen.

https://www.nytimes.com/2010/05/19/business/19client.html

"Kunden, die sich Sorgen um Goldmans Duellziele machen.

Von GRETCHEN MORGENSON und LOUISE STORY.

18. MAI 2010

"Es wurden Fragen gestellt, die den Kern des wichtigsten Wertes dieser Institution ausmachen: Wie wir mit unseren Kunden umgehen." - Lloyd C. Blankfein, C.E.O. von Goldman Sachs, auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens im Mai.

Als sich die Immobilienkrise Anfang 2007 zuspitzte, war Goldman Sachs damit beschäftigt, riskante, hypothekenbezogene Wertpapiere zu verkaufen, die von seinem langjährigen Kunden Washington Mutual, einer Großbank mit Sitz in Seattle, ausgegeben wurden.

Obwohl Goldman Monate zuvor entschieden hatte, dass der Hypothekenmarkt auf einen Rückgang zusteuerte, verkaufte er die WaMu-Wertpapiere weiterhin an Investoren. Während Goldman seine Druckmittel auf dieses Angebot setzte, waren Händler derselben Goldman-Einheit nicht so zuversichtlich über die Aussichten von WaMu: Sie wetteten, dass der Wert der WaMu-Aktien und anderer Wertpapiere sinken würde.

Goldman's Wette gegen die Aktien seiner Kunden - eine Position, die als "short" bekannt ist - war groß genug, dass sie mindestens 10 Millionen Dollar Gewinn erzielt hätte, wenn WaMu zusammenbrach, so Dokumente, die kürzlich vom Kongress veröffentlicht wurden. Und bis Mitte Mai hatte Goldman's Wette gegen andere WaMu-Werte Goldman 2,5 Millionen Dollar eingebracht, wie die Dokumente zeigen.

WaMu brach schließlich unter dem Gewicht von säuerlichen Hypothekarkrediten zusammen; die Bundesregulierungsbehörden beschlagnahmten es im September 2008 und machten es zum größten Bankzusammenbruch in der amerikanischen Geschichte.

Goldmans Wetten gegen WaMu, Wetten, die stattfanden, obwohl sie WaMu geholfen haben, einen Wohnungswahnsinn zu speisen, an den Goldman bereits den Glauben verloren hatte, sind Beispiele für widersprüchliche Rollen, die seine Kritiker und einige ehemalige Kunden stören. Während Goldman viele zufriedene Kunden hat und behauptet, dass es seine Kunden an die erste Stelle setzt, scheint es manchmal auch gegen die Interessen dieser Kunden zu arbeiten, wenn sich Möglichkeiten bieten, Handelsgewinne aus ihren finanziellen Schwierigkeiten zu erzielen.

Der Zugang von Goldman zu Kundeninformationen kann seinen Händlern auch einen Vorteil verschaffen, der vielen Wettbewerbern der Firma fehlt. Und weil Wetten gegen die Aktien eines Unternehmens oder seine Schulden eine Atmosphäre des Zweifels an der finanziellen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens schaffen können, kann Goldman aufgrund seiner Größe und seiner Position auf dem Markt helfen, den Erfolg einiger seiner Wetten zu sichern.

Lucas van Praag, ein Sprecher von Goldman, weigerte sich zu sagen, wie viel die Firma mit ihren Wetten gegen WaMu's Aktien verdient hatte. Er sagte, dass seine Firma bei ihren Wetten gegen die anderen WaMu-Werte Geld verloren habe. In einer E-Mail-Antwort auf Fragen zu diesem Artikel sagte er, dass es nichts Unangemessenes an Goldmans Wetten gegen einen seiner Kunden gab. "Kurzschließen von Aktien oder Kauf von Kreditschutz zur Steuerung von Engagements sind typische Instrumente, die einem Unternehmen helfen, sein Risiko zu reduzieren."

WaMu ist nicht der einzige Goldman-Kunde, gegen den die Firma wettete, als die Hypothekenkatastrophe an Fahrt gewann. Dokumente, die vom Ständigen Unterausschuss für Untersuchungen des Senats veröffentlicht wurden, zeigen, dass Goldmans Hypothekeneinheit auch gegen Bear Stearns und Countrywide Financial, zwei langjährige Kunden der Firma, gewettet hat. Diese Dokumente beziehen sich nur auf die Hypothekeneinheit und es ist nicht bekannt, welche anderen Wetten der Rest der Firma eingegangen ist.

Goldman wettete auch gegen die American International Group, die Goldmans Hypothekenanleihen versicherte, und National City, eine Cleveland-Bank, die das Unternehmen bei einem Verkauf eines großen Subprime-Hypothekenkreditgebers an Merrill Lynch beraten hatte.

Während niemand Goldman wegen illegaler Aktivitäten im Zusammenhang mit WaMu, National City, A.I.G. oder den anderen Kunden, gegen die er wettete, beschuldigt hat, stehen potenzielle Konflikte, die dem Geschäftsmodell der Wall Street innewohnen, im Mittelpunkt vieler der Untersuchungen, die von staatlichen und bundesstaatlichen Behörden durchgeführt werden. Transaktionen, die bei einem Fehlschlag des Hypothekenmarktes getätigt werden, können sich ergeben.

"Jetzt geht es nur noch um den Punktestand. Mach einfach den Punktestand, mach den Deal. Gehen Sie zum nächsten. Das ist die Händlerkultur", sagte Cornelius Hurley, Direktor des Morin Center for Banking and Financial Law an der Boston University und ehemaliger Berater des Federal Reserve Board. "Ihr Geschäftsmodell hat den Unterschied zwischen der Ausführung von Geschäften im Auftrag von Kunden und der Ausführung von Geschäften für sich selbst völlig verwischt. Es ist ein großes Problem."

Goldman ist in solchen Fragen besonders intensiv untersucht worden, seit der Finanz- und Wirtschaftsabschwung 2007 an Fahrt gewonnen hat, teils weil er so gut abgeschnitten hat, teils wegen der Macht, die er in Washington und an der Wall Street ausübt, und teils weil die Regulierungsbehörden ein starkes Interesse an seinen Geschäften haben.

Die Securities and Exchange Commission reichte im vergangenen Monat eine zivilrechtliche Betrugsklage gegen die Firma ein und behauptete, dass sie Kunden, die eine Hypothekensicherheit kauften, die die Aufsichtsbehörden als fehlschlagend bezeichneten, irreführte. Goldman hat gesagt, dass es nichts falsch gemacht hat und kämpft gegen den Fall. Die Gesetzgeber in Washington prüfen auch Finanzreformen, die potenzielle Interessenkonflikte in der Art und Weise begrenzen, wie Unternehmen wie Goldman handeln und ihr eigenes Geld investieren.

Dennoch haben Goldmans viele Hüte - Händler, Berater, Underwriter, Heiratsvermittler von Käufern und Verkäufern und Verkäufer - einigen Kunden das Gefühl gegeben, dass sie sich verletzt oder so vorsichtig fühlen, dass sie manchmal vermieden haben, Geschäfte mit der Bank zu machen.

In den frühen Phasen der Hypothekenkrise scheint Goldman den ehemaligen Chief Executive von WaMu, Kerry K. Killinger, verärgert zu haben, so eine E-Mail-Nachricht, die von Ermittlern des Kongresses veröffentlicht wurde.

In dieser Nachricht bemerkte Herr Killinger, dass er es vermieden habe, Goldmans Investmentbanker im Herbst 2007 zu behalten, weil er sich Sorgen machte, wie das Unternehmen das Wissen, das es aus dieser Beziehung gewonnen hatte, nutzen würde. Er wies darauf hin, dass Goldman "shorting mortgages big time" war, noch während es Countrywide, einen großen Hypothekengeber, beraten hatte.

"Ich traue Goldy dabei nicht", schrieb er. "Sie sind klug, aber das ist Schwimmen mit den Haien."

Einer von Mr. Killingers Lieutenants in Washington Mutual war genauso. "Wir müssen uns immer ein wenig Sorgen um Goldman machen", schrieb diese Person in einer E-Mail-Nachricht, "weil wir sie mehr brauchen als sie uns brauchen und die Firma von Händlern geführt wird."

Herr Killinger scheint nicht gewusst zu haben, dass Goldman die Aktien seines Unternehmens verkauft hat. Sein Anwalt reagierte nicht auf Anfragen zur Stellungnahme. Aber weil Bear Stearns, National City, Countrywide und WaMu alle von der Hypothekenkrise gehämmert wurden, waren alle Wetten, die Goldman gegen jede dieser Firmenanteile machte, wahrscheinlich profitabel.

Obwohl Goldman häufig die Aktien anderer Unternehmen kurzgeschlossen hatte, setzte er sich zusammen mit einer anderen Bank, Morgan Stanley, 2008, auf dem Höhepunkt des Zusammenbruchs der Hypothek, erfolgreich für die S.E.C. ein, um Händlern zu verbieten, finanzielle Aktien zu verkaufen, indem er seine eigenen Aktien schonte.

PRINZIPIENKONFLIKT

Wenn der Handelsarm wächst, kommt es zu einem Zwist.

Wenn neue Mitarbeiter bei Goldman anfangen, sollen sie 14 Prinzipien befolgen, die die besten Praktiken des Unternehmens beschreiben. "Die Interessen unserer Kunden stehen immer an erster Stelle" ist Grundsatz Nr. 1. Das 14. Prinzip ist: "Integrität und Ehrlichkeit stehen im Mittelpunkt unseres Geschäfts."

Aber einige ehemalige Insider, die Anonymität wegen der Bedenken über Vergeltung von der Firma angefragt haben, sagen, dass Goldman ein 15. ungeschriebenes Prinzip hat, das Mitarbeiter offen diskutieren.

Sie fordert die Goldman-Arbeiter auf, Konflikte zu akzeptieren und argumentiert, dass sie ein Beweis für eine gesunde Spannung zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden sind. Wenn Sie keine Konflikte annehmen, gilt das Argument, dass Sie nicht aggressiv genug sind, um Geschäfte zu generieren.

Herr van Praag sagte, dass das Unternehmen von diesem 15. Grundsatz "nichts wusste" und fügte hinzu, dass "jedes Unternehmen in jeder Branche potenzielle Konflikte hat und wir alle die Verpflichtung haben, sie effektiv zu verwalten".

Aber ein ehemaliger Goldman-Partner, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte, dass sich das Kundenbild des Unternehmens in den letzten Jahren verändert habe. Unter Lloyd C. Blankfein, Goldman's Chief Executive, und einem Kader von Top-Leutnants, die die Handelsoperation des Unternehmens hochgefahren haben, hatte sich die Konfliktvermeidung auf die Konfliktbearbeitung verlagert, sagte diese Person. Auf dem Weg dorthin seien die Führungskräfte des Unternehmens dazu gekommen, Kunden eher als Konkurrenten zu sehen, gegen die sie handeln, als als als Kunden.

Tatsächlich erinnern Herr Blankfein und Goldman die Kritiker schnell daran, dass die Wall Street mit anspruchsvollen Investoren zu tun hat, von denen sie sagen, dass sie sich selbst schützen können. Auf der Hauptversammlung der Bank Anfang dieses Monats sagte Herr Blankfein: "Wir haben es mit den anspruchsvollsten und in einigen Fällen auch zynischen Kunden zu tun."

Sogar das Compliance-Schulungshandbuch der Hypothekenabteilung von Goldman aus dem Jahr 2007 erkennt die Herausforderungen an, die sich aus der Kundenregel des Unternehmens ergeben. Die Loyalität gegenüber den Kunden ist "nicht immer einfach", wenn man bedenkt, dass Goldman mehrere finanzielle Hüte auf dem Markt trägt, so die manuellen Notizen.

Darüber hinaus erklärt das Handbuch, wie Goldman Informationen verwendet, die von Kunden gewonnen wurden, die den Markt diskutieren, Interesse an Wertpapieren bekunden oder Aufträge aufgeben, die aus "Pretrade-Informationen" bestehen. Das Handbuch stellt fest, dass Goldman auch Informationen, die es von einer Vielzahl anderer Quellen erhält, einschließlich Datenlieferanten, anderen Brokerfirmen und Wertpapierbörsen, einsetzen kann.

"Wir machen kontinuierlich Märkte und gehen Risiken ein, basierend auf einem einzigartigen Fenster auf dem Markt, das ein Mosaik aus allen empfangenen Daten ist", so das Handbuch.

Herr van Praag, der Sprecher von Goldman, sagte, dass das "Handbuch erkennt, dass wir wie viele Unternehmen und sicherlich alle unsere Wettbewerber mehrere Kunden bedienen. Im Zuge der Betreuung mehrerer Kunden erhalten wir Informationen aus verschiedenen Quellen."

"Diese Richtlinie und der Auszug aus dem Trainingshandbuch spiegeln einfach die Tatsache wider, dass wir einen vielfältigen Kundenstamm haben und unseren Vertriebsmitarbeitern und Händlern eine angemessene Beratung bieten", fügte er hinzu.

SCHÖPFERISCHE ZERSTÖRUNG

Einen Markt fördern und ihn dann aufgeben

Selbst jetzt, zwei Jahre nach einem Streit mit Goldman, wird C. Talbot Heppenstall Jr. sauer, wenn er über die Firma spricht.

Als Schatzmeister am University of Pittsburgh Medical Center, einer führenden gemeinnützigen Gesundheitseinrichtung, war Herr Heppenstall einmal mit Goldmans Arbeit im Namen des Unternehmens zufrieden gewesen.

Ab 2002 hatte Goldman Beamten der U.P.M.C. geraten, durch die Ausgabe von Auktionswertpapieren Gelder aufzubringen. Auktionswertpapiere sind Aktien- oder Schuldtitel mit Zinssätzen, die regelmäßig (in der Regel wöchentlich) in Auktionen zurückgesetzt werden, die von den Maklerfirmen, die sie verkaufen, überwacht werden. Kommunen, Studentenwerksgesellschaften, Investmentfonds, Krankenhäuser und Museen nutzten die Wertpapiere zur Beschaffung von Betriebsmitteln.

Goldman hatte an der Entwicklung des Auktionskursmarktes mitgewirkt und vielen Kunden geraten, diese auszugeben, indem er eine jährliche Gebühr für das Sponsoring der Auktionen erhielt. Zwischen 2002 und 2008 gab U.P.M.C. 400 Millionen Dollar aus; Goldman übernahm 160 Millionen Dollar, während Morgan Stanley und UBS den Rest verkauften.

Aber im Herbst 2007, als sich die Kreditkrise verschärfte, begannen die Anleger, den 330-Milliarden-Dollar-Markt zu verlassen, was dazu führte, dass die Zinsen für die Wertpapiere nach oben tendierten. Mitte Januar 2008 war U.P.M.C. besorgt über die Lebensfähigkeit des Marktes und fragte Goldman, ob das Krankenhaus herauskommen sollte. Bleiben Sie auf Kurs, riet Goldman U.P.M.C. in einem Brief, dessen Kopie Herr Heppenstall einem Reporter vorlas.

Am 12. Februar, weniger als einen Monat nach diesem Brief, zog sich Goldman vom Markt zurück - die erste Wall Street Firma, die dies tat, so ein Bericht der Federal Reserve. Andere Unternehmen folgten schnell.

Mit dem in Unordnung geratenen Markt stiegen die Zinssätze, die U.P.M.C. und andere Emittenten den Anlegern zahlen mussten, in die Höhe. Anstatt die Zinsen zu zahlen, beschloss U.P.M.C., die Wertpapiere zurückzukaufen.

Obwohl Goldman vom Markt geflohen war, weigerte es sich, eine Rückzahlung zuzulassen, sagte Herr Heppenstall und warnte, dass sein Vertrag mit dem Krankenhaus U.P.M.C. davon abhielt, die Wertpapiere für mindestens einen weiteren Monat zurückzukaufen."
--------------------------------------------------
Zitatende

MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

9209 Postings, 3295 Tage ranger100lander:

 
  
    
4
19.05.19 09:42
Das Ganze kann mich leider auch nicht beruhigen, denn es beruht auf zwei Annahmen die natuerlich zutreffen koennen, aber leider nicht muessen.

Zum einen das sich die Beteiligten genau so in Zukunft verhalten, wie wir es fuer die Vergangenheit zu erkennen glauben.

Zum anderen, das es nicht noch weitere Faktoren gibt, die uns unbekannt sind. So kann Dir jeder Kaufmann sicherlich erklaeren dass es manchmal durchaus Sinn macht bei einer Investition Verluste einzufahren, wenn dadurch an anderer Stelle ein groesserer Gewinn eingefahren werden kann. (eine Form der Mischkalkulation). Ich sage nicht, dass es hier so ist, aber ausschliessen kann ich in diesem System der verdeckten Absprachen leider auch nichts.

Sich auf die Aussage: Vergangenes Verhalten = zukuenftiges Verhalten = alles ok zu verlassen erscheint mir zu ungewiss.  

3283 Postings, 3376 Tage kroetendetektorBleibt nur Tagesgeldkonto mit Neukundenprämie.

 
  
    
7
19.05.19 18:10
Jederzeit kann irgendwo auf der Welt ein Asteroid einschlagen, denn wie wir wissen, ist das ab zu zu schon mal passiert. Dennoch tun wir jeden Tag so, als ob das unmöglich ist. Die geringe Eintrittswahrscheinlichkeit  bezogen auf die Lebensspanne lasst sich gut auf 0 abrunden und ist praxistauglich. Schläft deswegen jemand schlecht?

Mr. Cooper wrd uns also betrügen und ausbooten, weil es "können"? Es kann vieles passieren. Aber wird es passieren? Ich muss zugeben, das mich die letzte HV nicht im geringsten interessiert hat. Wenn was wichtiges kommt, dann kommt es "zwischendurch". Irgendwann blinkt ein Millonenbalken auf, es geht aufwärts und alle wundern sich, weil sie es nicht nachvollziehen können... ;=)

Manche hier sind mit zuviel Geld drin, wenn sie ständig in Unruhe sind. Vielleicht doch mal den Chart bemühen und die Dinge emotionslos angehen (klar geht das nicht wirklich, aber so tun, als ob es geht).
 

1040 Postings, 3345 Tage PlanetpaprikaCOOP

 
  
    
7
19.05.19 19:26
wurde "geadelt"

2019-05-15 13F Her Majesty the Queen in Right of the Province of Alberta as represented by Alberta Investment Management Corp 43,400 COOP  shares

PS. :  Wells Fargo hat fast verdoppelt, DB verfünffacht, die meisten wichtigsten Insider sind gut dabei.

https://fintel.io/so/us/coop  

544 Postings, 2539 Tage Waldgeistwie ist der Stand am 19.05.19?

 
  
    
2
19.05.19 20:00
das was du schreibst ist der Stand zum 31.03.19, also schon fast 7 Wochen her.....
der ist Vergangenheit und keine Gegenwart  

9209 Postings, 3295 Tage ranger100@kroetendetektor

 
  
    
19.05.19 20:45
Der Vergleich hinkt.

Und Chartanalyse als Beruhigungspille ? Dann kann ich auch gleich einen Astrologen fragen...  

5114 Postings, 3169 Tage neverenough13F Q1

 
  
    
3
20.05.19 08:10
Also in Summe -5,97% bei den Institutionellen siehe
https://whalewisdom.com/stock/wmih
75.857.000 Millionen Shares in Hand der Institutionellen (von 90,8 Mio ausstehenden Aktien)
Q4 waren 80.669.000 Millionen bei den Institutionellen.

@waldgeist. den Stand von Q2 sieht man erst am 15.August.

 

1040 Postings, 3345 Tage Planetpaprika#Waldgeist

 
  
    
20.05.19 10:03
Dann veröffentliche Du doch bitte AKTUELLERE belegbare Zahlen....?  

544 Postings, 2539 Tage Waldgeist# Planetpaprika

 
  
    
3
20.05.19 11:32
fällt Dir was auf, es gibt eben keine gegenwärtigen aktuellen Zahlen.
So wie Du immer mitteilst, stellst Du deine Recherchen, die Eingaben der Instis als aktuell dar.

2019-05-15 13F Her Majesty ....
Der Tag des Fillings mag ja aktuell sein, aber die Anzahl der gehaltenen/gekauften/verkauften ist der letzte Stand, eben der 31.03.19 und kann sich nach 7 Wochen schon zig mal verändert haben.

Deshalb kann man auch wenig darauf geben das DB, Wells Fargo  (verdoppelt/verfünfacht) haben.

Kann heute schon alles abgestoßen worden sein ...
Für Leute die sich eben nicht so auskennen, wäre es schön, wenn Du immer das Quartal dazu benennst, auf was sich die Fillings nach 6 Wochen beziehen.  

921 Postings, 3603 Tage ChangNoiBilder

 
  
    
1
20.05.19 12:08

921 Postings, 3603 Tage ChangNoiInstitutional Ownership Part 1

 
  
    
5
20.05.19 12:12
 
Angehängte Grafik:
io1.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
io1.jpg

921 Postings, 3603 Tage ChangNoiInstitutional Ownership Part 2

 
  
    
20.05.19 12:12

921 Postings, 3603 Tage ChangNoiInstitutional Owner 2

 
  
    
5
20.05.19 12:13
 
Angehängte Grafik:
io2.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
io2.jpg

921 Postings, 3603 Tage ChangNoiInstitutional Owner 3

 
  
    
5
20.05.19 12:14
 
Angehängte Grafik:
io3.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
io3.jpg

6345 Postings, 3542 Tage StaylongstaycoolClass 17

 
  
    
10
21.05.19 14:48

Im Nachbarthread war ja zu lesen, dass die "Pampelmusenmütze" den guten Peter Walsh wieder einmal mit schwachsinnigen Fragen belästigt hat. Das passiert nun einmal, wenn man weder DS noch PoR oder sonstige Veröffentlichungen des Trusts liest... ;-)

Bereits in der ALLERERSTEN Pressemitteilung des Trusts war klipp und klar zu lesen, dass die Class 17A mit der einmaligen Ausschüttung erledigt sei:

"...The Liquidating Trust also announced today that on March 23, 2012, consistent with the Plan, a onetime disbursement of $326.8 million (or $335 million less a “holdback” in respect of the payment of certain professional fees as contemplated by the Plan) was made to members of Class 17A (as described in the Plan) across holders of approximately $6.1 billion of claims (after giving effect to adjustments for applicable exchange rates for foreign currency, if any) and that no additional distributions of cash or Liquidating Trust Interests will be issued to members of Class 17A..."

Quelle: http://www.wmitrust.com/wmitrust/document/8817600120404000000000001

Und die Class 17B ging gem. DS und PoR ohnehin leer aus:

"...Treatment of WMB Subordinated Notes Claims (Class 17B)

As discussed in Sections V.B.5.g(ii) and VI.B.18.c hereof, because they are derivative in nature of the claims and causes of action asserted by the FDIC Receiver, FDIC Corporate and the Receivership in the FDIC Claim and the D.C. Action and the Claims and causes of action that have been or may be asserted by the FDIC Receiver, FDIC Corporate and the Receivership against the Debtors and their estates, and in consideration for the distribution to be made to the FDIC Receiver pursuant to the Global Settlement Agreement, on the Effective Date, all WMB Subordinated Notes Claims (Class 17B), to the extent that they are not Section 510(b) Subordinated WMB Notes Claims, will be deemed disallowed, and holders thereof will not receive any distribution from the Debtors..."

Quelle: http://www.kccllc.net/documents/0812229/...9000000000015.pdf#page=170

Fazit: Vielleicht sollte die "Pampelmusenmütze" endlich einmal DS und PoR lesen, anstatt arbeitende Leute mit solch' einem uralten Blödsinn zu belästigen.

 

6226 Postings, 3608 Tage odin10de@Staylong...

 
  
    
14
21.05.19 17:51
Also hast Du das bestätigt was bei Union? nachforschen erfahren hat, dass Class 17 beendet ist und es  (weil 18 ist ja leer) mit Class 19 + weiter geht.

Rosen äußerte sich, dass Er das ganze am liebsten bis Jahresende (2019) beenden würde.

Das heisst es jetzt nur noch abwarten und "Überraschen" lassen.

 

6345 Postings, 3542 Tage Staylongstaycool@Odin

 
  
    
3
21.05.19 19:33
Die Class 17 war mit Inkrafttreten des PoR de facto erledigt und ist seit sieben Jahren (!) offiziell "beerdigt". Dazu bedarf es keinerlei "Nachforschungen".
Und die Class 18 ist mitnichten "leer", das haben weder ich noch die "Pampelmusenmütze" geschrieben. Liest Du eigentlich auch einmal ab und zu die Docs, die Du hier seit Jahren fleißig verlinkst? Class 18 = u.a. Marta-Claim = noch nicht erledigt. Klingelt es jetzt bei Dir...?  

6226 Postings, 3608 Tage odin10de@Staylong...

 
  
    
10
21.05.19 20:06
Ich habe halt nicht (wie einige andere auch) die Möglich mich zu Informieren wie Du.

Das nutzt Du natürlich weidlich aus, aber egal es wird in dem Fall "WAMU" eine saftige Entschädigung kommen.
Ich nehme an dass Du den Begriff Verschuldungsgrad kennst der bei unserer WAMU niedrig gegenüber Lehmann sehr niedrig ist.

Wir werden sehen, Staylong...

 

6345 Postings, 3542 Tage Staylongstaycool@Odin

 
  
    
5
22.05.19 10:39
Natürlich hast Du exakt die selben Möglichkeiten, Dich zu informieren wie ich und alle anderen. Das Problem bei Dir, Union und Co. ist aber, dass es einfach nicht gemacht wird. Stattdessen wird irgendein Blödsinn gepostet wie z.B., dass die Class 18 "leer" sei. Wie kommst Du denn darauf? Wenn Du der englischen Sprache nicht mächtig bist, dann lass' es einfach sein und verbreite hier keine Unwahrheiten. Und woher Du Deinen Optimismus nimmst, dass eine "saftige Entschädigung" kommen wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Aktuell muss man leider davon ausgehen, dass selbst meine - in Deinen Augen sicherlich wenig optmistische - Schätzung von 0,01 $ pro Ex-Stammaktie unterboten werden wird. Das sind leider die Fakten.

p.s. Bei Union ist es noch viel schlimmer, der scheint ja einigermaßen die englische Sprache zu verstehen, plappert aber alles nach, was "AZC" und Co. im Ihub verbreiten, ohne den Sachverhalt zu überprüfen (z.B., dass der Appeal von Griffin abgelehnt worden sei). Dabei ist es auch für ihn eine Kleinigkeit, sich bei Pacer anzumelden, um den Ihub-Unsinn zu überprüfen. Eine Kreditkarte wird der angebliche "Wamu-Experte" doch wohl haben, oder...?  

1958 Postings, 3861 Tage KeyKeyHmm .. Was soll man dazu sagen ? :-)

 
  
    
4
22.05.19 11:49
Momentan scheint doch niemand so richtig zu wissen was gerade vor sich geht ?
Alle halten sich bedeckt.
Zumindest habe ich das bis gestern aus den IHUB Postings so entnommen.
Auch von Alice hört man derzeit nichts neues ?

Schade dass wir die netten Diskussionen mit Faster nicht mehr hier haben.
Das war früher immer spannend und interessant zu lesen.

Eine Frage hätte ich noch an die Experten:
So wie mir meine Bank mitgeteilt hat steht für die Escrows der ehemaligen Stammaktien ja eine "Kapitalmaßnahme" an. Daraufhin habe ich beim WMILT nachgefragt, wie es für die Escrows der ehemaligen Vorzugsaktien aussieht. Die Rückmeldung wie folgt:
"It's my understanding the corporate action event (distribution of COOP shares from Disputed Equity Escrow) only pertains to the common stock escrow, not the preferred stock."
Warum soll diese Ausschüttung nur für die ehemaligen Stammaktien und nicht auch für die Vorzugsaktien angewandt werden ? Kann mir das jemand erklären ? Warum ist das so ? Wo nachzulesen ? Würde mir das Lesen des DS, PoR, etc hierbei auch was bringen ? Steht das da irgendwo oder ist das Standard-Banker-Wissen ?    

6345 Postings, 3542 Tage Staylongstaycool@Keykey

 
  
    
3
22.05.19 12:48

Natürlich würde Dir das Lesen des PoR und/oder DS "etwas bringen", denn im Gegensatz zu den Ihub-Hirngespinsten richtet sich alles nach den dortigen Vereinbarungen und nicht nach den angeblichen "Hinterzimmer-Gesprächen"... wink

"...To the extent a Disputed Equity Interest is disallowed, in whole or in part, the Liquidating Trustee, as escrow agent, shall distribute to the holders of Common Equity Interests entitled to receive a distribution in accordance with the provisions of Sections 24.1 and 25.1 of the Plan, on a pro rata basis, the shares of Reorganized Common Stock, together with any dividends, gains or income attributable thereto, allocable to such Disputed Equity Interest. to the extent of such disallowance..."

Quelle: http://www.kccllc.net/documents/0812229/0812229111212000000000003.pdf


 

1958 Postings, 3861 Tage KeyKeyDanke Stay

 
  
    
1
22.05.19 14:08
Na super, dann bleiben meine Vorzugsaktien erstmal noch weiter ge'PREM't :-(
Man hätte doch die Vorzugsaktien auch daran teilhaben lassen dürfen .. nunja ..

Ich glaub jetzt sollte ich mir diese Lektüren wirklich mal antun :-)
 

474 Postings, 3298 Tage tiger_001keykey

 
  
    
2
22.05.19 15:50
wann hast du denn diese Nachricht von deiner Bank bekommen?
den link, den Stay eingestellt hat, der ist von 2011 und seit dem gab es schon zwei "Kapitalmaßnahme", in Form von Aktien, fuer die Common escrow. Ich glaub 2013 und 2015....

von einer weiteren "Kapitalmaßnahme" ist mir nichts bekannt.

Gruss
Tiger  

1443 Postings, 3974 Tage Orakel99Zur Klarstellung. Es gibt seit geraumer Zeit

 
  
    
3
22.05.19 20:48
keine WAMU Stamm-/Vorzugsaktien. Bei der Verteilung eventueller Werte/Nachlässe/Dividenden/Aktien und Gewinne sind die WMIH Common gemeint.

Es gibt ausschließlich 200Mio WMIH-Aktien die Escrows erhalten haben. Nur an diese Escrow's -Besitzer werden "Werte...dito" verteilt.

Ich hatte nie Escrow's von Wamuq und habe  damals  bei der Verteilung der WMIH-Stammaktien (WMIH-Common) teilgenommen.

Nur die 200Mio Common-WMIH nehmen an einer Ausschüttung teil (Nicht die Bonus-Aktien vom Vorstand, noch KKR-WMIH-Anteile...nada).

Berechnung was du erhalten wirst:
Du erhälst Wert [?] = (Werte+Nachlässe+Dividenden+Aktien+Gewinne+wasweißichnochnicht)/2­00Mio*deine WMIH-Aktien.

Die 200Mio WMIH-Aktien ist sozusagen das linearisierte Verhältnis von Wamu-Q,PQ und KQ.

 

1958 Postings, 3861 Tage KeyKeytiger_001: "Kapitalmaßnahme"

 
  
    
1
22.05.19 21:45
So wie  Orakel99 richtig schreibt waren natürlich die Escrows der ehemaligen Stamm- und Vorzugsaktien gemeint. Ist mir danach aufgefallen und ich wollte Euch dann aber nicht mit einem weiteren nebensächlichen Beitrag nerven.

Die Nachricht der Bank (liegt ca. 1-2 Monate zurück, müsste nachschauen wann es genau war) nur deswegen, weil meine ge'PREM'ten Stammaktien-Escrows in mein Depot zurückgebucht worden sind. Eben mit der Information dass eine Kapitalmaßnahme dafür avisiert ist. Weitere Informationen habe ich hierzu nicht erhalten. Man kann dabei nur vermuten dass es um die Verteilung der noch übrigen WMI-Aktien geht. Und dass diese in mein Depot eingebucht werden können habe ich nun eben schon mal die Escrows der ehemaligen Stammaktien wieder zurückbekommen.

Gilt wohl leider nur für die Stammaktien-Escrows und nicht für die Vorzugsaktien-Escrows.
Zu lesen im PoR. Mittlerweile als Lesezeichen abgespeichert:
http://www.kccllc.net/documents/0812229/0812229111212000000000003.pdf
Danke Stay :-) Uff, 767 Seiten durchzulesen!! :-) (wenn man alles so gut verstehen mag wie Stay es tut).
 

Seite: Zurück 1 | ... | 3230 | 3231 |
| 3233 | 3234 | ... | 3274  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben