UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3975
neuester Beitrag: 18.11.19 19:52
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 99366
neuester Beitrag: 18.11.19 19:52 von: Shlomo Silbe. Leser gesamt: 13819364
davon Heute: 3184
bewertet mit 103 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3973 | 3974 | 3975 | 3975  Weiter  

20752 Postings, 5839 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    
103
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3973 | 3974 | 3975 | 3975  Weiter  
99340 Postings ausgeblendet.

2895 Postings, 861 Tage goldik#335 Muß ich etwa noch den Unterschied

 
  
    
1
17.11.19 20:02
zwischen:  .."falschen Verdacht" und "falschen" Verdacht erklären?
Zu subtil ? für Ökonomen ?  

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinDann hat sich der Brexit ja gelohnt.

 
  
    
3
17.11.19 21:09
Frei zu sein  war schon immer teurer und komplizierter. Daher ist der Deutsche ja auch so gerne Untertan, er hat es gerne bequem. Der Brite denkt da ganz anders, für den ist ein aufrechter Gang  wichtiger.

Ich hab's auch schwer als Queerer. Aber die Alternative wäre eine systemkonforme Amöbe. Das wäre leichter, aber nicht humaner.

 

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinNach "Eurokritikern", "Migrationsgegnern"

 
  
    
2
17.11.19 21:13
und "Klimaleugnern" werden nun die nächsten "Nazis" ausgeguckt, gegen die das System hetzen kann: "Windkraftgegner". Dumm nur, dass das meist die grüne Basis ist, Naturschützer, die noch die Natur schützen wollen.
Deutschland könnte im Zukunftsmarkt Windkraft ein Superstar werden. Leider scheitert das an Bürokratie, Naturschützern - und an Leuten, die erwarten, von den Zumutungen der Moderne verschont zu werden.
 

57818 Postings, 5674 Tage Anti Lemming# 325

 
  
    
2
17.11.19 21:50
Denkt immer nur an 6  

57818 Postings, 5674 Tage Anti LemmingDas "Alles wird teurer"-Narrativ

 
  
    
4
17.11.19 22:08
Aus Sicht von Brüssel darf der Brexit natürlich weder klappen noch für GB vorteilhaft sein, daher wird der Niedergangs-Teufel mit grellen Farben an die Wand gemalt.

Antizyklisch betrachtet bedeutet dies: Es wird höchstwahrscheinlich nicht einmal kurzfristig etwas Schlimmes passieren. Mittelfristig könnten sogar die Vorteile überwiegen, weil etwaige Preissteigerungen per saldo niedriger ausfallen als die zuvor nach Brüssel abgeflossenen EU-"Entwicklungshilfe"-Milliarden.

Wenn alle Eurozonen-Staaten ausstiegen, würden die EU-Bürokraten arbeitslos und ihre steuerfreien "Diäten" wären ebenfalls futsch. Da wird man doch beizeiten noch ein wenig Untergangspropaganda machen dürfen. Es ist letztlich  verkappter Selbstschutz. Aber als solcher natürlich nicht ernst zu nehmen.
 

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinAL hat das System kapiert

 
  
    
1
17.11.19 22:10

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinAllerdings

 
  
    
1
17.11.19 22:12
passt das auch zu dem Gerücht, AL würde in Rubeln bezahlt. Aber immernoch besser als die Brüssel-Claquere hier, die die ewige Mär von Kleinbritannien erzählen. Aus was für Gründen dürfte klar sein.  

57818 Postings, 5674 Tage Anti LemmingBrexit-Angst erinnert mich an die Y2K-Panik

 
  
    
5
17.11.19 22:27
Ende 1999 herrscht blanke Angst, dass bei der Jahrtausendwende wegen Fehlprogrammierung (Übergang von 99 auf 100) viele Computer streiken und eine Wirtschaftskrise ausbricht. Passiert ist buchstäblich nichts.

Diese Y2K-Panik wurde von IT-Firmen geschürt, die kräftig daran verdienten - und hinterher behaupten konnten, nur wegen ihrer Warnungen und rechtzeitigen Umrüstungen sei Schaden abgewendet worden.

Was die Frage aufwirft: Wenn die Warnung vor einer Katastrophe zu Handlungen führt, die die Katastrophe verhindern, war die Warnung dann richtig oder falsch? Im Nachhinein betrachtet erscheint sie dann falsch.

Noch schlimmer ist es, wenn Warnungen (wegen Fehleinschätzungen) per se schon keine Substanz haben, so dass selbst OHNE die geforderten Handlungen nichts passiert. Oder im Extremfall vielleicht sogar das Unterbleiben der geforderten Handlung (weil Fehldiagnose) den Schaden verhindert.

Womit wir übrigens bei der aktuellen CO2-"Problematik" angekommen sind. Politiker werden irgendwann behaupten, dass der kollektive Klimatod nur wegen ihrer beherzt umgesetzten CO2-Steuern abgewendet werden konnte ;-)

Dabei war womöglich schon die Diagnose falsch, aber auch die CO2-Steuern sind hinsichtlich Klimaveränderung wirkungslos.
 

57818 Postings, 5674 Tage Anti LemmingIch werde übrigens

 
  
    
3
17.11.19 22:29
in afrikanischen Rand bezahlt. Immer wenn ein Sack ankommt, beiß ich probeweise in zufällig ausgewählte Münzen, um zu prüfen, dass sie nicht aus Blech sind.

Obwohl: Wer Blech schreibt, dem geschieht es nur recht, wenn er auch in Blech entlohnt wird.  

42333 Postings, 4181 Tage Fillorkillwar die Warnung dann richtig oder falsch

 
  
    
2
17.11.19 22:44
Eine schöne Logelei. Meine engmaschige Betreuung macht sich also langsam bezahlt. Wenn wir damit durch sind, könnte aus ihm nochmal ein waschechter Queerer werden.  
-----------
'at any cost'

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinIsser schon

 
  
    
17.11.19 22:54
Fast wenigstens. Vor dem letzten Step hat er noch  Angst, aber das wird.  

490 Postings, 185 Tage SEEE21Hat nicht letztens unser Brexitexperte Shlomo

 
  
    
18.11.19 08:21
den Farage gelobt, weil dieser sich Zugunsten der Tories aus Wahlkreisen zurückzieht und dies um die Tories zu unterstützen!
Und  un dies: Werfen mit Schmutz war schon immer ein beliebtes politisches Mittel einen Kontrahenten zu schaden.
https://www.google.com/...AgFEAM&usg=AOvVaw2NhOPX9sfITq-0jntm27PK  

490 Postings, 185 Tage SEEE21Auch nett von unserem Devisenexperten Shlomo

 
  
    
1
18.11.19 08:33
seine Einschätzung zu der Entwicklung des Pfunds.
Das Sentimenttief beim Pfund ist schon ein paar Wochen her und ging einher mit der dumpfen und durchsichtigen Pöbelei Johnsons gegen die EU, damit er von den Tories zum Premier gewählt wird. Das war der Punkt für long, zumindest kurzfristig.
Johnson hat also mal wieder den Karren erst  ganz tief im Dreck versenkt, damit eine kleine Erholung wie ein Erfolg aussehen kann. Jubelperser applaudieren dann auch artig!

Der weitere Verlauf des Pfunds steht oder fällt mit dem Maß der Verunsicherung. Gibt es einen wirtschaftsfreundlichen Deal wird es eine Aufwertung geben, wenn es keinen Deal gibt geht es erst einmal weiter runter. Da man Johnson nicht wirklich einschätzen kann wird es noch eine Weile seitwärts laufen, auf hohem Niveau. Aktuell gibt es keinen Abwärtsdruck.  

6113 Postings, 4541 Tage relaxed#99334 Aus dieser Geschichte

 
  
    
18.11.19 08:41
eine Verschwörungstheorie der Sabotage zu konstruieren, zeigt das Problem der SPD.

Dummheit und Kleinkariertheit.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

3356 Postings, 2403 Tage gnomonnochmal ein waschechter Queerer werden.

 
  
    
1
18.11.19 08:47
kannst du vergessen, echte queerer benötigen wesentlichmehr potential als systemlinge. dennoch, deine
arbeit hat etwas bewirkt, er ist zumindest ein querulant geworden.  

18476 Postings, 4871 Tage Malko07Wir sollten uns nicht den

 
  
    
4
18.11.19 09:05
Kopf der Briten zerbrechen sondern die Probleme angehen die in der EU durch den Austritt von Großbritannien bei uns entstehen und die sind besonders bezüglich dem Funktionieren der EU nicht unerheblich (notwendiges Abspecken). Es ist nicht Malta das die EU verlässt.

Bezüglich den Warenflüssen sehe ich keine nachhaltigen Probleme. Es kann anfangs zu Stockungen in den Lieferketten kommen, besonders wo Firmen sich nicht auf die geänderten Logistikwege eingestellt haben und in den konkreten anstehenden Austrittsverhandlungen nicht alles berücksichtigt wurde.

Großbritannien ist bezüglich zukünftiger Handelsverträge weltweit in schwächerer Position, da sein Markt unwichtiger ist aber auch wieder in besserer Position da es prinzipiell mehr importiert als exportiert. Derartiger Handelspartner sind gesucht. Auch wir werden alles dran setzen um die unsere PKW-Produktion in Großbritannien am Leben zu halten und unsere Industrieprodukte dorthin liefern zu können.

Letztendlich wird Großbritannien nur einen größeren Freiraum gewinnen und muss nicht mehr jeden Unsinn der EU mitmachen.  

18476 Postings, 4871 Tage Malko07Erste EU-Probleme

 
  
    
3
18.11.19 09:59
Die EU hat mit der britischen Opposition Ping-Pong gegen die britische Regierung gespielt und solange die Austrittsfrist verlängert bis sie sich selbst ins Knie geschossen hat. Jetzt ist sie erbost, dass die britische Regierung keinen eigenen EU-Kommissar benennt. Braucht sie aber ansonsten sind alle Beschlüsse der Kommission rechtlich ungültig. Auch hat die neue Kommission nur eine begrenzte Zeit in ihren Stand zu kommen. Flinten-Uschi kann also noch auf voller Breite scheitern.
 

18476 Postings, 4871 Tage Malko07Die Sanktionen wirken

 
  
    
2
18.11.19 10:55
Iraner protestieren gegen die Erhöhung der Treibstoffpreise und machen so ihrem Unmut über die desolate Wirtschaftslage Luft.
 

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinMalko und ich

 
  
    
18.11.19 16:06
werden übrigens nicht in Pfund bezahlt.  

490 Postings, 185 Tage SEEE21An dieser Stelle gibt es in der Tat Reformbedarf

 
  
    
2
18.11.19 16:29
in der EU. Wenn ein Land die ganze EU blockieren kann hat das nichts mehr mit demokratischen Prinzipien zu tun. Das Johnson das ausspielt passt zu dem "Basisdemokraten"!  

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinDevisenkurse

 
  
    
1
18.11.19 16:37
kann jeder Hans und Franz interpretieren wie er will. Bei einem Trend der schon 3 Monate anhält noch von Sentiment zu sprechen ist gelinde gesagt...grenzwertig bzw. hanebüchen.

Devisenkurse werden von handesbilanzen und Zinsen getrieben. Ich interpretiere - weil der Kursverlauf 3 Wochen nach Boris' Antritt drehte und seitdem anhält - das so, dass der Markt einen Brexit und vor allem den Deal positiv einpreist. Das hängt vor allem mit dem Ende der Unsicherheit zusammen , aber auch mit der Erkenntnis dass der Brexit für GB kein Drama werden wird. Es gab Zeit genug, sich vorzubereiten.

Handels- und Versorgungsengpässe sind daher nicht zu erwarten. Die Kapazitäten an den Häfen wurden dieses Jahr kräftig erhöht. Es ist kaum davon auszugehen, dass Boris anfangs  Importzölle erheben wird, erst viel später zum Schutz der britischen Wirtschaft/Bauern.

Nach einem evtl. kurzen Absacker aufgrund der Gewinnmitnahmen wird sich abzeichnen, dass GB endlich eigenstäandig Handesverträge mit Indien, China und USA abschließen kann. Dies wird dort die Wirtschaft stimulieren, während sie in der Eurozone ja schon jetzt abschmiert. Für GB ist es sehr vorteilhaft, sich vom EU-Markt möglichst abzukopplen, soweit das geht. So wird GB nicht vom sinkenden Schiff mit runtergezogen. Auch die Zinsdifferenz spricht ür GBP und gegen den EUR.

Insofern GBP strong long im nächsten Jahr sofern der Brexit kommt.  

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinReformbedarf der EU

 
  
    
2
18.11.19 16:41
Die EU ist nicht reformierbar, weil das Prinzip der Einstimmigkeit herrscht. Das ist ja das Problem, dass Malta  wenn es hart auf hart kommt ebenso viel Gewicht hat wie Deutschland. Malta wird sich kaum dieses Recht nehmen lassen, und um es zu nehmen ist die Stimme ALLER erforderlich.

Jemand hat mal ausgerechnet, dass eine Malteser  Wählerstimme in der EU 200x mehr wert ist wie eine deutsche. Soviel zum Thema Demokratie in der EU. Da gibt es keine. Dass GB da Tschüss sagt ist vollkommen nachvollziehbar.  

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinDas Johnson das ausspielt

 
  
    
1
18.11.19 16:49
Die britische Demokratie ist viel älter als die deutsche. Sie ist von Traditionen geprägt, die ihren Sinn haben.

Während in Deutschland eine scheidene Regierung kurz vor Ultimo noch alle ihre höheren Beamten befördert, um denen eine hohe pension zu sichern, ist man in GB gentlemanlike. Ein Gentleman legt der Nachfolgeregierung kein faules Ei ins Nest, so die Überzeugung.

Es ist ehrenhaft von Boris, dass er die Regeln einhält und kurz vor Ultimo seiner Regierung keine Mann nach Brüssel schickt. Kurz vor einem Brexit macht das sowieso keinen Sinn, dann hat man nur jemanden, den man hinterher mit einem noch teureren Posten versorgen muss.

Flinten Uschi soll eben sehen wo sie bleibt, je kürzer diese Versagerin im Amt ist desto besser für uns alle.  

12326 Postings, 2278 Tage deuteronomiumzu GB

 
  
    
1
18.11.19 19:39
hat heute Pegida Dresden auch was gesagt. Das DE mehr zahlt. Ganz schön Stimmung / Unmut dort.

Ach 2021 sollen die Rundfunkgebühren auf 18,36 jetzt 17,50 / Monat angehoben werden. Vorschlag der Kommission, ist aber noch nicht endgültig. Evtl. soll diese News die Stimmung abklopfen.
AfD will das abschaffen, die ehemalige GEZ, denkt an die Wahl 2021  

3987 Postings, 814 Tage Shlomo SilbersteinFriede den Wohnsilos, Krieg dem Häuschen von Oma

 
  
    
18.11.19 19:52
Grüne auf dem Weg in den Ökosozialismus
Auf dem Parteitag in Bielefeld haben die Grünen auch über ihre Debattenkultur abgestimmt. Ergebnis: Männer haben künftig weniger zu melden. Und der Bau von Einfamilienhäusern soll erschwert werden, weil diese zu viel Platz und Ressourcen benötigten.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3973 | 3974 | 3975 | 3975  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben