UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

Glaubt dem Kanzler kein Wort !

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 16.12.02 19:25
eröffnet am: 16.12.02 17:34 von: TK-ONE Anzahl Beiträge: 6
neuester Beitrag: 16.12.02 19:25 von: proxicomi Leser gesamt: 1038
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

505 Postings, 7145 Tage TK-ONEGlaubt dem Kanzler kein Wort !

 
  
    
16.12.02 17:34


ZINSSTEUER

Schröder erwartet 100 Milliarden Euro Kapitalrückfluss

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat Einzelheiten zu der geplanten Abgeltungssteuer auf Zinserträge bekannt gegeben. Reuigen Steuerflüchtlingen will er zwei Jahre straffrei ermöglichen, ihr Geld aus dem Ausland zurückzuholen. Dadurch erwartet der Kanzler Kapitalrückflüsse von 100 Milliarden Euro.

Berlin - Die Abgeltungssteuer auf Zinserträge soll 25 Prozent betragen, erklärte Gerhard Schröder am Montag in Berlin. Illegal im Ausland angelegtes Kapital könne bis Ende des kommenden Jahres bei einem Steuersatz von 25 Prozent nach Deutschland zurück transferiert werden. Bis zum 30. Juni 2004 gelte dann ein Steuersatz von 35 Prozent. 100 Milliarden Euro Rückfluss hält Schröder in diesem Zeitraum für realistisch. Laut Bundesfinanzminister Hans Eichel ist weiterhin eine Selbstanzeige notwendig, um einer Strafverfolgung zu entgehen.
Schröder sagte, es gebe in Deutschland ein hohes Maß an Steuerbetrug. Die Gründe dafür seien, dass es kein attraktives steuerliches Umfeld in Deutschland gebe und dass es nationale und internationale Kontrolldefizite gebe.

Schröder sagte, die Bundesregierung halte eine Abschaffung des Bankgeheimnisses und die Einführung von Kontrollmitteilungen weiter für notwendig. Er gehe davon aus, dass der Bundesrat der Abgeltungssteuer zustimmen werde.

Den SPD-Steuerstreit hält Schröder nun für beendet. Mit seinem Vorschlag der neuen Zinsbesteuerung sei die Diskussion über die Neuauflage der Vermögensteuer vom Tisch, erklärte Schröder nach einer Sitzung der SPD-Führung am Montag in Berlin. Die Einnahmen aus der neuen Steuer sollen sich Bund, Länder und Kommunen teilen; sie sollen in die Bildung und die Konsolidierung des Staatshaushalts fließen. Damit wäre eine Forderung der SPD-Länder, die die Vermögensteuer wollten, erfüllt: Sie hatten ihre Forderung nach der Abgabe vor allem mit der Notwendigkeit höherer Ausgaben für den Bildungssektor begründet.  

5698 Postings, 6342 Tage bilanzSteuern

 
  
    
2
16.12.02 17:55
Die Vorschläge sind ja interessant aber dann hat sichs!
Das Misstrauen gegenüber dem Lügenkanzler ist zu gross!
Diejenigen die grosse Vermögen ins Ausland gebracht haben, werden es sicher nicht zurück transferieren
Warum nicht in Luxemburg, Oesterreich und der Schweiz belassen?
Dort sind die politischen und wirtschaftlichen Verhälnisse doch viel stabiler!


 

72 Postings, 6218 Tage wachstumSchroeder und Gabriel o. T.

 
  
    
16.12.02 18:23

505 Postings, 7145 Tage TK-ONEZumindet zur Zeit noch.... o. T.

 
  
    
16.12.02 18:24

242 Postings, 6743 Tage Dr.MabuhseBoris Becker don`t worry about it *g* o. T.

 
  
    
16.12.02 18:51

4690 Postings, 7006 Tage proxicomiBORIS BECKER unser IDOL

 
  
    
16.12.02 19:25
was das FA kann, können wir auch. kriminalität ist halt auslegungssache, auch die legeslative kann mit unter kriminell sein.


eichels häscher stehen auch mal irgendwann wor dem kadi.



gruß
proxi  

   Antwort einfügen - nach oben