UPS - LEIDER IST IHR BROWSER VERALTET!

Um zukunftsfähig zu sein, wurde unsere aktuelle Webseite für die neuesten Technologien entwickelt.
Daher können bei alten Browsern leider Probleme auftreten.
Damit die neue Börse-Online-Seite richtig funktioniert und Spaß macht, empfehlen wir Ihnen einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunterzuladen:

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1529
neuester Beitrag: 18.11.19 00:29
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 38208
neuester Beitrag: 18.11.19 00:29 von: Diskussionsk. Leser gesamt: 5323514
davon Heute: 393
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1527 | 1528 | 1529 | 1529  Weiter  

89 Postings, 3430 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

 
  
    
37
28.01.14 12:31
Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1527 | 1528 | 1529 | 1529  Weiter  
38182 Postings ausgeblendet.

119 Postings, 311 Tage OpasJungHelmut

 
  
    
16.11.19 22:23
Vielen Dank für deine ausführliche Argumentation und Meinung, ich schätze und verfolge deine Beiträge schon lange interessiert im Forum zu Steinhoff und wusste gar nicht das du hier auch im Detail involviert bist. Mein Anlagehorizont beschränkt sich bei K+S wieder bis Ende Februar/März.. Mal schauen was kommt..  

274 Postings, 576 Tage Helmut84@OpasJung

 
  
    
1
16.11.19 23:52
Danke dir. Hab mir heute mal K+S näher angeschaut. Da ich zuletzt bei gut laufenden Aktien einige Gewinne mitgenommen habe und aktuell einen recht hohen Cashbestand habe stellt sich die Frage ob ein Investment in K+S nicht sinnvoll wäre. Aktie auf Mehrjarestief und die Kursziele der Analysten durchwegs über dem aktuellen Kurs.

Was mir bei K+S nicht so gefällt ist das es so massiv abhängig vom Kalipreis ist und dieser halt schwer abschätzbar ist. Deswegen finde ich es zumindest aus FIrmensicht auch besser wenn das Salzgeschäft im Konzern verbleibt da es eine große Stabilität bringt. Der große Konkurrent Nutrien gab sich zuletzt auch optimistisch was die Kalinachfrage für 2020 anbelangt. Da die Produktionskapazitäten zuletzt reduziert wurden und auch mit einer steigenden Bedarf an Kali zu rechnen ist sollte das schon etwas Druck von den Preisen nehmen. Die Frage die sich eher stellt ob auf Basis des aktuellen Aktienkurs ein Kauf noch zu früh ist. Alles in allem muss ich aber auch sagen,  hat mich das Management und die Berichterstattung hier auch nicht wirklich überzeugt. Trotzdem würde ich die Aktie nicht so negativ sehen wie die Meinung zu der Aktie hier im Forum.

Interessant ist dass die Meinung zu Steinhoff in dem anderen Forum so extrem positiv ist vs. hier negativ bei zumindest ähnlicher Entwicklung der Aktie. Sehr interessant. Bin sonst eigentlich nie in Foren außerhalb von Steinhoff und ist zumindest interessant zu beobachten. Die pro Stimmung zu Steinhoff wird aber wohl daran liegen, dass im anderen Forum die Leute massiv in der Aktie investiert sind und dort eine positive Entwicklung benötigen vs. ich in diesem Forum eher den Eindruck habe das die Leute zumindest nicht wirklich oder zumindest nicht stark investiert sind.

Man muss auch sagen wenn K+S wohl eher, wie du es auch siehst, eher nur als kurzfristige Investiton. Generell kann es bei solchen Aktien auch recht schnell gehen insbesondere wenn es mit den Kaliepreisen etwas nach oben geht. Für ein langfristiges Investment ist K+S auf dem ersten Blick auch mit den hohen Produktionskosten in Deutschland nicht optimal aufgestellt. Trotzdem sind die Schritte Salz behalten, Werk in Kanada, Optimierungen auch alles Schritte in die richtige Richtung damit die Firma langfristig besser dastehlt. Deswegen ganz verteufeln würde ich das Management auch  nicht. Vieles wie die Berichterstattung, EBTIDA ... sehe ich aber auch eher negativ. Alles in allem ist K+S in dem aktuellen Börsenumfeld (hohe Kurse) eine interessante Geschichte die man weiter verfolgen sollte. Und bei Kursen unter 10 Euro bin ich der Meinung ist es keine schlechte Option hier mal reinzugehen und wenn sich das Umfeld wieder etwas aufhellt dann mit einem schönen Gewinn rauszukommen.  

34 Postings, 3 Tage Barracuda7Helmut

 
  
    
17.11.19 00:21
Wer ist Steinhoff? Hab ich irgendwas verpasst?  

34 Postings, 3 Tage Barracuda7Achso, ok eine AG!

 
  
    
17.11.19 00:25
Naja in was ihr so alles investiert. Ihr müsst echt auf Schmerzen stehen. Anders kann ich mir das nicht erklären ;)  

23 Postings, 1212 Tage Falkone3K+S

 
  
    
6
17.11.19 01:16
K+S ist ein grundsolides deutsches Traditionsunternehmen, mit hervorragenden Managern, die für Aktionäre einen Mehrwert schaffen...so sollte es sein. Tatsache ist, es wird getrickst, geschummelt, die Aktionäre für dumm verkauft. Keiner im Vorstand und Aufsichtsrat hat das Rückgrat, den Zustand des Unternehmens offen und ehrlich zu präsentieren. Anlegern wurde stets die heile Welt vorgegaukelt.
Diese Arglist, ist es, die mich am meisten stört. Wie kann man grinsend ein so schlechtes Ergebnis präsentieren? So schäbig!. Diese McKinsey Jünger müssen noch viel lernen; die nächste HV wird turbulent.  

4033 Postings, 3899 Tage DiskussionskulturDas wundert

 
  
    
17.11.19 02:20
mich auch, "OpasJung".

Steinhoff.

Mann oh Mann.

Wenn diesen Namen Der_Laie auf den Tisch gelegt hätte ...

Vielleicht eine Minute hätte ich seinem Posting gegeben.  

2670 Postings, 1435 Tage Torsten1971sdf

 
  
    
5
17.11.19 07:10
<<Mein Anlagehorizont beschränkt sich bei K+S wieder bis Ende Februar/März (Opas Jung)

Meiner auch...seit nunmehr 5 Jahren.

Nun mehr sitzen aber hier alle in einem Boot - egal ob hochwohlgeborener immer richtig liegender kritischer Aktionär oder nur unsachlicher Fanboy resp. Lohr-Fan - alle im Minus.:))


 

56 Postings, 337 Tage kaohneesThorsten 1971

 
  
    
1
17.11.19 09:08
.. längst müsste hier auch die Politik in die Pflicht genommen werden.
Die Potash  Ablehnung 2015,  muss klar ein Engagement in schwierigen Zeiten sichtbar machen. Noch existiert meines Wissens immer noch kein Ankeraktionär.  

65 Postings, 335 Tage NaggamolDer Markt hat immer recht

 
  
    
1
17.11.19 11:50
Er beurteilt das Management folgendermaßen
Glaubwürdigkeit......denen glaubt keiner mehr was, nicht mal ihre Frauen
Fachkompetenz.......die haben keine Ahnung von ihrem Job
Überblick......völlig verloren
Wer wird den in Deutschland  

4033 Postings, 3899 Tage Diskussionskulturauf malle

 
  
    
17.11.19 14:18
hätten sie gestern ein bißchen was vom salz gebraucht, aber sonst?

und für den dezember sehe ich auch schwarz. zumindest zu beginn.

 

2261 Postings, 1132 Tage And123Historie

 
  
    
17.11.19 16:44
The Case of Potash Cartel (2012)

https://www.oecd.org/competition/globalforum/49737333.pdf

>>> die prognostizierten Preise in beiden Szenarien wären ja TOP gewesen. Nicht so gekommen... WTF.
>>> die Production Cuts damals waren ja IMMENS.

Außerdem
?[...] particularly since 2008, when producers reduced output significantly on assumptions that demand would drop. In 2008, Potash producers were able to extract contract concessions involving supply reductions and price increases with a peak of $1,000 in 2008 from $242 in 2007 and a drop to $350 in 2010.[...]?


https://worldview.stratfor.com/article/chinas-potash-strategy

>>> So war das also damals.
 

34 Postings, 3 Tage Barracuda7@Disk

 
  
    
3
17.11.19 18:14
Dann hat Hr. Lohe wenigstens wieder einen Grund das verfehlen der 650 Mio EBITDA zu rechtfertigen. Eigentlich muss man nicht mal schlau sein, diese Zahl einigermaßen richtig vorherzusagen. Schließlich sind außerordentliche Belastungen nicht mal inkludiert. Es würde also reichen, sein Geschäft halbwegs zu verstehen und auch anzugeben, wo man bei einem schlechten Winter liegen wird. Nein man gibt lieber den Mittelwert an um dann genug Spielraum nach unten zu haben :). Ebit1 lässt man ganz weg, ist ja irrelevant.
Schon Wahnsinn für was man fast 2 Mio Gehalt bekommen kann. Echt erstaunlich.
Für den IR Chef wars ja übrigens auch ein kolossaler Aufstieg. Von wahrscheinlich um die 100k auf gut 1.5 Mio p.a.
Allein eine solche Positionen intern mit dem IR Chef nachzubesetzen, sagt fast alles über diese Firma. Das ist an Wahnsinn kaum zu überbieten. Für 1.5 Mio kannst fast jeden holen.
Die Gehälter sind für K+S Maßstäbe sowieso völlig überzogen.  

56 Postings, 337 Tage kaohneesStimmrechte

 
  
    
17.11.19 18:37
sollten sich ja in kurzer Zeit gewaltig verlagert haben. Durchaus möglich, dass sich Eliot auch zu einer Aufgabe entschlossen hat.
Da war doch schon mal was ..??  

1734 Postings, 1350 Tage AndtecAufstieg eines Bankkaufmanns

 
  
    
2
17.11.19 18:45
Bei K+S reicht es auch, eine Banklehre bei der Deutschen Bank abzuschließen, um ein Finanzvorstand zu werden. Ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Wirtschaftswissenschaften ist dafür nicht erforderlich. Die Voraussetzung ist, dass man Lohr immer treu ergeben ist.
 

34 Postings, 3 Tage Barracuda7Freigabe erforderlich

 
  
    
17.11.19 19:09

Freigabe erforderlich
Grund: Möglichkeit eines Regelverstoßes.
Ein Mitarbeiter-Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

34 Postings, 3 Tage Barracuda7Andtec

 
  
    
3
17.11.19 19:10
Ein externer Finanzchef hätte sich wahrscheinlich nicht auf die EBITDA Spielchen eingelassen. Hätte schnell angemerkt, dass er das nicht mitmacht, da er sich sonst schnell einen neuen Job suchen kann.

Das Karussell dreht sich aber weiter. Nun wird der Controlling Chef einfach IR Chef.
Hab mir das vorher mal angesehen:
2018 hat der gesamte Vorstand 5 Mio kassiert. Der gesamte Aufsichtsrat 2 Mio und die Ex-Vorstände 2 Mio. 9 Mio nur in der obersten Führungsriege. Im Aufsichtsrat sitzen 22 Leute, 22!
Der Gewinn lag bei  gerade mal 42 Mio.

Dann holte man noch einen Dr. Lose. Er war 11 Monate im Konzern. Als Abschiedsgeschenk winkten 3.1 Mio Euro. Sogar von der Presse kritisiert. Einfach den Artikel in der FAZ googlen. Lose K+S, wieder sahnt ein Vorstand zum Abschied ab.
"Gerade Loses Abgang wirft gravierende Fragen auf. Schon bei seiner Ankunft wunderten sich Kenner: Der Manager kam als weitgehend unbeschriebenes Blatt von der Römheld & Moelle Eisengießerei. Zu Anfang 2017 berief K+S ihn ? nach langer Suche ? zum Vorstand mit Verantwortung für die Sparte ?Kali- und Magnesiumprodukte?. Im weiteren Jahresverlauf bastelte K+S an einer neuen Konzernstrategie. Dabei wurden die bisher zwei Geschäftsfelder auf vier neue Einheiten aufgeteilt; ?Kali- und Magnesiumprodukte? verschwindet in der jetzigen Form. K+S stellte Loses Abgang damit in Zusammenhang, als es Ende November mitteilte: Lose gehe mit sofortiger Wirkung, ?vor dem Hintergrund der neuen Unternehmensstruktur?.

Ich mein wer hier noch glaubt das da alles ok ist, muss blind sein. Er hat in dem Jahr auch noch Pensionsansprüche i.H.v. 600k angesammelt.

 

1734 Postings, 1350 Tage AndtecBarracuda

 
  
    
17.11.19 20:35
Kaminkarrieren im Selbstbedienungsladen.  

83 Postings, 91 Tage Trader2022Nachdem hier viele neue CEO

 
  
    
1
17.11.19 20:58
Kandidaten ihre Empfehlungen und Meinungen kund getan haben, noch eine Markteinschätzung von Morningstar für 2020:

"We have lowered our 2020 potash price forecast to $280 per metric ton on a China delivered basis, from $300 as we expect China to sign a 2020 potash contract at a price in line with the recently signed six-month India contracts at $280.
...
In potash, we had forecast that the annual India potash contract would be signed at a similar price to the 2018-19 level of $290 per metric ton. Although the contracted $280 per metric ton price was below our expectations, the six-month length of the contract instead of the typical full year favors potash producers. This is because we expect a full demand rebound in 2020. In 2018, potash demand was roughly 67 million metric tons, falling around 2.5 million metric tons in 2019 largely due to lower U.S. acres planted and low palm oil prices that reduced potash demand in Southeast Asia. However, we forecast a full rebound in 2020 U.S. acres planted and think the recent rise in palm oil prices is likely to remain in place from higher bio fuels demand. As such, we forecast 2020 potash demand of 68 million metric tons.

As a result, we think potash prices could begin to rebound later next year as recent production cuts from all major producers, combined with growing demand, will lead to tight market conditions, pushing prices higher."

http://analysisreport.morningstar.com/stock/...SkvwYrJFtA4f2pft6D_Jxg  

2261 Postings, 1132 Tage And123Morningstar

 
  
    
17.11.19 21:18
Gute Sache  

83 Postings, 91 Tage Trader2022Zum angeblich fehlenden EBIT

 
  
    
1
17.11.19 21:26
bzw. Vorsteuerergebnis oder Nachsteuerergebnis für 2019 siehe letzte Seite:

https://www.kpluss.com/en-us/.pdf/2019/conference_call_q3.pdf

tax rate ca. 30 %
D&A ca. 400 Mio
Financial result ca. -110 to -120 Mio

Damit ist alles was gebraucht wird angegeben und es ergeben sich folgende Werte im Ausblick:

650 Mio EBITDA
- 400 Mio D&A
= 250 Mio EBIT
- 115 Mio Financial result
= 135 Mio EBT
- 40,5 Mio tax
= 94,5 Mio Ergebnis nach Steuern
= 49,3 cent pro Aktie

 

83 Postings, 91 Tage Trader2022Zum Salzverbrauch in Malle oder D

 
  
    
17.11.19 21:35
und der Schlussfolgerung auf das Salzergebnis. Man muss schon auch wissen in welchen Regionen welcher Umsatz erzielt wird und wohin man schauen muss. Seite 36 zeigt die Umsatzverteilung beim Streusalz und die war 2018 wie folgt:

Nordamerika 82 %
Deutschland 9 %
Resteuropa 9 %

https://www.kpluss.com/de-de/.pdf/2018/gb2018.pdf  

34 Postings, 3 Tage Barracuda7Trader

 
  
    
1
17.11.19 21:49
Ich habe nie behauptet, dass das EBIT I fehlt. Es wird nur nicht als Performancekennzahl herangezogen. Wie du schon berichtet hast findet man die wesentlichen Infos auf der letzten Seite. Dahin gehören sie auch, findest nicht auch?  

4033 Postings, 3899 Tage Diskussionskulturtrader

 
  
    
17.11.19 22:07
womit sich gegenüber zum beispiel 2013 die regionale absatzdiversifizierung super entwickelt hat, oder?

ich hoffe, die infrastrukturkosten salz europa haben sich dementsprechend proportional auch nach unten angepaßt ...  

83 Postings, 91 Tage Trader2022Barracuda

 
  
    
1
17.11.19 22:38
1. Das EBITDA und alle wichtigen Finanzkennzahlen sind auf Seite 1 der Präsentation enthalten. Also auch das EBITDA und DA woraus sich das EBIT ergibt.

2. Auf der letzten Seite sind die Zahlen für den Ausblick auf das Gesamtjahr 2019 und da gehören sie auch hin bei einer Quartlspräsentation.

3. Das herausstellen des Fehlens einer eigenen EBIT-Zeile auf Seite 1 der Präsentation, finde ich gelinde gesagt etwas müssig, ausser man will sich etwas echauffieren mit solchen Aussagen.

4. Du hast ja mächtig Dampf abgelassen in den letzten 2 Tagen. Hoffe Dir geht es jetzt etwas besser. Leider konnte ich da ME wenig substanzielles bei entdecken.

So ähnlich wie bei dem User, der sich Gedanken über das Salzergebnis macht, weil es in D Anfang Dezember nicht nach Schnee aussehen soll, was es im übrigen schon seit Jahren nicht mehr richtig gab ( Wann war die letzte weiße Weihnacht in D?). Nach Hinweis dass D nur 9 % des Umsatzes ausmacht, kommt die Bemerkung  auf die Absatzdiversifierung im Vergleich zu 2013. Tja, Hauptsache mal wieder seinen Senf dazugegeben zu haben. So ist das halt mit der Substanz.  

4033 Postings, 3899 Tage Diskussionskulturna ja, trader,

 
  
    
18.11.19 00:29
"Gedanken über das Salzergebnis macht, weil es in D Anfang Dezember nicht nach Schnee aussehen soll" ... du hast lohrs videobotschaft aber schon mitgekriegt, oder?  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1527 | 1528 | 1529 | 1529  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben